Welchen Stellenwert hat E. White bei STA?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • nixwisser schrieb:

      Hallo christ.ai !
      EGW mit Paulus zu vergleichen find ich schon sehr gewagt. Und was dieser über die Gerechtigkeit aus Glauben geschrieben hat ist wohl ewig zeitgemäß.

      Gegen die Schreiblust von EGW hatte Paulus allerdings keine Chance und wahrscheinlich auch keine Zeit. Die Frau schrieb über Ernährung, Erziehung, Bildung, Ehe und Familie usw.usw.
      Gewagt? Finde ich nicht, es sei den du kannst mir in der Bibel zeigen, dass die Autoren der Bibel über Propheten stehen, die in der Bibel kein eigenes Buch haben. Liste mit ausserbiblischen Propheten siehe unten (Quelle: Liste biblischer Propheten – Wikipedia).

      Zudem - auch viele von EGW´s Aussagen sind "ewig zeitgemäß" - denn EGW gibt in ihren Schriften lediglich die biblischen Aussagen in modernerer und unseren Ohren verständlicherer Weise wieder. So wie Paulus lediglich das AT wiederholt. Die berühmte "Entscheidungsserie" ist hier nur das prominenteste Beispiel.
      Im Übrigen, auch Paulus hat viel mehr Briefe verfasst, als wir heute in der Bibel finden. Sicher, vermutlich nicht annähernd so viele wie EGW, allerdings gab es im alten Rom auch kein moderens Postwesen, wie z. B. dies zu EGW´s Zeiten bereits bestand. Oder Zeitungsverlage.
      auch solltest du bedenken, in bzw. nach welcher Zeit EGW als Prophetin aufgetreten ist. Dann verstehen wir auch, warum sie so viele themen angesprochen hat. EGW ist nämlich - nach meinem Kenntnisstand - der erste Prophet nach ca. 1300 Jahren. Dem Mittelalter.
      Und ich habe in Kirchengeschichte gelernt, dass im Mittelalter nicht nur die Bibel verboten wurde, sondern dass vvvvviiiel Wissen über die Bibel und Gottes Evangelium verloren gegangen ist. Klar, durch die Reformation wurden etliche Perlen der Bibel wiedergefunden. Aber eben nicht alle.

      nixwisser schrieb:

      ...
      Kein Gebiet auf dem EGW nicht wusste wie es richtig geht. Obwohl vieles davon heute völlig überholt ist, wird daran festgehalten weil es von EGW ist.
      Ich habe einmal einen Ernährungsvortrag in einer Sta-Gemeinde besucht der auf EGW Lehren aufgebaut war. Da blieb meinem Internisten die Spucke weg als ich ihm meine neuestenErkenntnisse weitergab. Den Vortragenden kümmerte das nicht, was ist schon ein Arzt gegen eine Botin Gottes.
      ...
      Lg Andi


      Wo sind den Ihre Aussagen überholt? Dies ist zunächst mal nur eine Behauptung von dir bzw. anderen hier.
      EGW sagte vor 160 Jahren - übrigens als einzigte Autorin damals - Vegetarismus ist gesünder! Und was sagen uns heutige ernährungsexperten heute - 160 Jahre später - ? genau! das Gleiche. Ach ja, vor 30 jahren waren diese Experten noch nicht dieser Meinung. Und diese Beobachtung lässt sich für die Prinzipien die EGW in ihrem Schrifttum bei den unterschiedlicehn Themen vertritt verallgemeinern.

      Aber in einer Sache stimme ich dir zu. Nur weil irgend ein Referent seinen Vortrag auf EGW-Lehren "aufbaut", hat er damit nicht die "Wahrheit" gepachtet. Denn auch manche Predigt wurde auf der Bibel "aufgebaut" und beinhaltet doch nur Blödsinn.


      „Vordere Propheten“
      ....
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • nixwisser schrieb:

      Gegen die Schreiblust von EGW hatte Paulus allerdings keine Chance und wahrscheinlich auch keine Zeit. Die Frau schrieb über Ernährung, Erziehung, Bildung, Ehe und Familie usw.usw.
      Kein Gebiet auf dem EGW nicht wusste wie es richtig geht. Obwohl vieles davon heute völlig überholt ist wird daran festgehalten weil es von EGW ist.
      Ich habe einmal einen Ernährungsvortrag in einer Sta-Gemeinde besucht der auf EGW Lehren aufgebaut war. Da blieb meinem Internisten die Spucke weg als ich ihm meine neuesten
      Erkenntnisse weitergab. Den Vortragenden kümmerte das nicht, was ist schon ein Arzt gegen eine Botin Gottes.
      Das klingt jetzt sicher sehr polemisch aber ich habe so viel Fragwürdiges von dieser Frau gelesen das ich die Vehrehrung die ihr in der STA-Kirche entgegengebracht wird nicht
      verstehen kann.
      Ich finde , dass E.G.White in ihrer Zeit und mit ihren unfassenden Themen fortschrittlich und dem Menschen dienend gehandelt hat.

      Die Grundmotivation war sich nach dem Wort Gottes auszurichten und wenn man andere christliche Schriftsteller ihrer Zeit daneben liest , dann merkt man den damaligen Zeitgeist.
      Auch darf man doch nicht vergessen, dass zur gleichen Zeit die Vermischung der Religionen vorangetrieben wurde( Anfänge des New Age) und der Spiritismus "in" war....alles Entwicklungen , deren Auswirkungen heute erst richtig zum Tragen kommen. So gesehen verstehe ich ihr umfassendes Werk, weil auch auf Familie, Arbeit,Gesundheit .... ein großer Wandel zu kam....so wie jetzt auch die vielen zerstörerischen Kräfte negativ auf die positiven Fundamente einer Gesellschaft einwirken.

      Wenn E.G.White als Lotse durch eine wirre Zeit gesehen wird, dann sehe ich das nicht in Bereichen wie Gesundheit oder Lebensstil(im 21. Jahrhundert), sondern im Bereich sich an das Wort Gottes zu halten und sich von Gottes Geist führen zu lassen. Gott kann uns zu jeder Zeit und aus jedem Gespräch oder Buch eine Antwort auf unsere persönlichen Probleme und Fragen zukommen lassen.

      Man kann sich anhand der Schriften von E.G.W. über ein Thema unterhalten und prüfen, ob etwas zu lernen ist. Sie ist für mich aber kein GURU, dem ich an den Lippen hänge und ungeprüft übernehme was an Schriftstücken kursiert. Die Gemeindemitglieder, die meinen sie müssten mit Zitaten untermauern, dass ihre Position die richtige ist, die instrumentalisieren E.G.W. in einer Art, die diese Frau sicher nicht wollte.

      Ich bin in Deutschland getauft worden, habe dort vor der Taufe nicht einen einzigen Text von ihr zu Gesicht bekommen ( ich war auch noch sehr jung), als ich nach Österreich zog, hat es mich erschlagen wie anders die Gemeinden hier waren und in welcher Weise E.G.White benutzt wurde. Wenn man meint, man wäre mit ihren Schriften reich und satt, dann grüßt Laodizea aus allen Ecken.

      Wenn man als Christ aber meint, dass man in den Bereichen Bildung, Ehe , Gesundheit, Familie, Beruf etc... Gott irgendwo außenvor lassen könnte, dann ist man auch auf dem Holzweg......so gesehen halte ich es mit lesen und prüfen........auch E.G.White. Nüchtern gelesen hat es mir noch nie geschadet.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • christ.ai schrieb:

      Wo sind den Ihre Aussagen überholt? Dies ist zunächst mal nur eine Behauptung von dir bzw. anderen hier.
      EGW sagte vor 160 Jahren - übrigens als einzigte Autorin damals - Vegetarismus ist gesünder! Und was sagen uns heutige ernährungsexperten heute - 160 Jahre später - ? genau! das Gleiche. Ach ja, vor 30 jahren waren diese Experten noch nicht dieser Meinung. Und diese Beobachtung lässt sich für die Prinzipien die EGW in ihrem Schrifttum bei den unterschiedlicehn Themen vertritt verallgemeinern.
      Die Mehrheit der Ernährungsberater sagt heute: Eine ausgewogene Ernährung ist das gesündeste. Ob vegetarisch oder nicht hat da keinen Einfluss solange die Ernährung ausgewogen ist. Es ist schon erstaunlich, wie man Fakten verdrehen kann.
      Sicherlich war Frau White in dieser Hinsicht damals fortschrittlich, aber das waren viele andere auch.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Die Mehrheit der Ernährungsberater sagt heute: Eine ausgewogene Ernährung ist das gesündeste. Ob vegetarisch oder nicht hat da keinen Einfluss solange die Ernährung ausgewogen ist. Es ist schon erstaunlich, wie man Fakten verdrehen kann.
      Darüber könnten wir jetzt trefflich streiten. Nicht war. Fakten verdrehe ich deshalb aber noch nicht. Ich lese wohl nur andere Quellen als du.

      Aber lass uns einfach mal darüber philosophieren:
      Wie defenierst du "gesünder"?
      Ich verstehe darunter: vitaler, höhere Lebensqualität bis ins hohe Alter, weniger Anfälligkeit für Krankheiten, ... . Lt. international anerkannter Studien ist die vegetarische Lebensweise mit die gesündeste Lebensweise, die der heutigen Wissenschaft bekannt ist. z. B. Wie werden Spitzensportler ernährt - vegetarisch - Warum nur? wenn "ausgewogen" doch reicht?!

      Wie defenieren die von dir angeführten Berater "gesünder"? Ich erlebe in meinem Berufsalltag so machen Ernährungsberater und Arzt und kann mich nur wundern, wie diese "Fachleute" ihre Meinung alle paar Jahre ins Gegenteil ändern. Oder auch einfach nur Stuß vertreten der seit 20 Jahren überholt ist.

      Ach und noch ein Gedanke - muß ja keiner zustimmen:
      Ich nehme jetzt mal einfach an, das wir alle hier der Meinung sind, das Gott uns erschaffen hat. Er ist also auch derjenige, der genau weis, wie jede einzelen Schraube in uns funktioniert. Zudem teilt uns Gott in der bibel klipp und klar mit, das er unser bestes will. da wäre es schon sehr seltsam, dass er zwar im AT und NT klare Aussagen gemacht hat was GUTE Nahrung ist, dies aber im 20. + 21. Jahrhundert unterlässt.

      DonDomi schrieb:

      ...
      Sicherlich war Frau White in dieser Hinsicht damals fortschrittlich, aber das waren viele andere auch.
      Na wer hat den noch den vegetarischen Lebensstil vertreten vor 160 Jahre. Mir sind nur die STA´s bekannt - bzw. EGW. Und dass in einer Zeit, wo Zigarrenrauch als heilsam bei Lungenerkrankungen galt und Quecksilber und Arsen als Medizin verordnet wurde.
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • christ.ai schrieb:

      Ich nehme jetzt mal einfach an, das wir alle hier der Meinung sind, das Gott uns erschaffen hat. Er ist also auch derjenige, der genau weis, wie jede einzelen Schraube in uns funktioniert. Zudem teilt uns Gott in der bibel klipp und klar mit, das er unser bestes will. da wäre es schon sehr seltsam, dass er zwar im AT und NT klare Aussagen gemacht hat was GUTE Nahrung ist,
      Beste Werbung für Vegetarische Speise machte Daniel mit seinen Freunden...
      Daniel 1.
      8 Aber Daniel nahm sich in seinem Herzen vor, dass er sich mit des Königs Speise und mit dem Wein, den dieser trank, nicht unrein machen wollte, und bat den obersten Kämmerer, dass er sich nicht unrein machen müsste.
      9 Und Gott gab Daniel, dass ihm der oberste Kämmerer günstig und gnädig gesinnt wurde.
      10 Der sprach zu ihm: Ich fürchte mich vor meinem Herrn, dem König, der euch eure Speise und euern Trank bestimmt hat. Warum soll er sehen, dass eure Gesichter schmächtiger sind als die der andern jungen Leute eures Alters? So brächtet ihr mich bei dem König um mein Leben.
      11 Da sprach Daniel zu dem Aufseher, den der oberste Kämmerer über Daniel, Hananja, Mischaël und Asarja gesetzt hatte:
      12 Versuch's doch mit deinen Knechten zehn Tage und lass uns Gemüse zu essen und Wasser zu trinken geben.
      13 Und dann lass dir unser Aussehen und das der jungen Leute, die von des Königs Speise essen, zeigen; und danach magst du mit deinen Knechten tun nach dem, was du sehen wirst.
      14 Und er hörte auf sie und versuchte es mit ihnen zehn Tage.
      15 Und nach den zehn Tagen sahen sie schöner und kräftiger aus als alle jungen Leute, die von des Königs Speise aßen.
    • christ.ai schrieb:

      Paulus hat viel mehr Briefe verfasst, als wir heute in der Bibel finden.
      So viel mehr Briefe waren es nicht! ===>
      Auf Grund des NT und der beiden Korintherbriefe des Paulus wissen wir, dass Paulus insgesamt 4 Briefe an die Korinther geschrieben hat und auch einen Brief an die Laodiceaner. Erhalten geblieben sind uns nur der 1. und 2. Korintherbrief: Also hat Paulus 3 weitere Briefe geschrieben, die nicht im NT enthalten sind!
      2.Kor.2,4
      : Der sogenannte "Tränenbrief", einer von 2 nicht mehr erhaltenen [ - bzw. vielleicht auch nur noch nicht gefundenen! -] weiteren "Briefen des Apostels Paulus an die Korinther" (siehe auch 1.Kor.5,9 ("Ich habe euch schon einmal geschrieben...")!) ===> D.h. also .. v o r .. dem 1.Korintherbrief!
      Warum ist dieser vor dem 1.Korintherbrief geschriebene Brief des Paulus nicht erhalten geblieben? Vielleicht finden ihn Archäologen irgendwann mal...?
      Aus Kolosser 4,16 ergibt sich, dass Paulus auch an die Gemeinde in Laodizea einen Brief geschrieben haben muss, den wir nicht im NT haben ("...dass auch ihr den aus Laodizea lest").

      DIE ELBERFELDER STUDIENBIBEL MIT SPRACHSCHLÜSSEL NEUES TESTAMENT schreibt in der Einleitung bei
      >> Die beiden Korintherbriefe << auf Seite 429 folgendes:

      "Die beiden Korintherbriefe sind Teile einer Korrespondenz zwischen dem Apostel Paulus und der jungen Christengemeinde in Korinth. Auf Grund der Angaben in beiden Briefen kann sie etwa so rekonstruiert werden:
      1. Paulus schrieb einen Brief an die Korinther, der nicht erhalten blieb (vgl. 1 Kor 5,9).
      2. Die Korinther schreiben ihrerseits an Paulus und stellen dem Apostel Fragen (vgl. 1 Kor 7,1:
        >>Was aber das betrifft, wovon ihr mir geschrieben habt ...<<).
        ...
      3. ...
      4. ...
      5. Nun schreibt Paulus von Ephesus aus einen weiteren Brief an die Korinther, der in 2 Kor 2,3.4.9
        und 7,8 erwähnt wird. Dieses Schreiben - es wird auf Grund von 2,4 >>Tränenbrief<< genannt -
        hatte eine heilsame Wirkung auf die korinthische Gemeinde. Der - in den Einzelheiten
        unbekannte - Konflikt konnte weitgehend bereinigt werden.
      6. ..."
    • Bogi111 schrieb:

      Allein die heutige Interpretation der 3-Fachen Engelsbotschaft, heute gelesen im
      "Adventisten Heute 02/2017"
      gefällt mir!
      Könntest Du bitte uns kurz den Inhalt mitteilen? Danke!

      christ.ai schrieb:

      nach welcher Zeit EGW als Prophetin aufgetreten ist. Dann verstehen wir auch, warum sie so viele Themen angesprochen hat. EGW ist nämlich - nach meinem Kenntnisstand - der erste Prophet nach ca. 1300 Jahren. Dem Mittelalter.
      Also hat es von ca. 545 - 1845 n.Chr. __ k e i n e __ Propheten Gottes mehr gegeben ???????????????????
      Das ist vermessen!!! - Da werden die großen Personen der Kirchengeschichte - wie ein Athanasius, ein Petrus Waldus, ein John Wycliff, ein Jan Hus, ein Martin Luther, ein Huldrich Zwingli, ein Jean Calvin und ein John Wesley - die man auch alle als Propheten Gottes bezeichnen könnte - total außen vor gelassen! ===> Nicht akzeptabel!!!
    • christ.ai schrieb:

      EGW gibt in ihren Schriften lediglich die biblischen Aussagen in modernerer und unseren Ohren verständlicherer Weise wieder.
      Das mag sein. Nur wozu ? Wir haben doch einen direkten Draht zu Jesus. Auch das biblische Versprechen, dass wenn es uns an Weisheit oder Verstehen mangelt, wir Gott darum bitten dürfen. Schließlich ist es doch der Geist Gottes der uns lehrt & erkennen lässt. Ist die Führung des Geistes etwa zu wenig ?


      christ.ai schrieb:

      Na wer hat den noch den vegetarischen Lebensstil vertreten vor 160 Jahre. Mir sind nur die STA´s bekannt - bzw. EGW. Und dass in einer Zeit, wo Zigarrenrauch als heilsam bei Lungenerkrankungen galt und Quecksilber und Arsen als Medizin verordnet wurde.
      Ja, EGW hatte einige Ideen die fortschrittlich für ihre Zeit waren. Ich möchte Dich, Deinen Glauben oder EGW nicht angreifen, nur gab es bereits vor 200 Jahren Menschen die einen vegetarischen Lebensstil pflegen mussten. Ja, die "mussten", sonst wären's verhungert. Erst durch die Industrialisierung (ca. 1815) stieg der Fleischkonsum. EGW war mit ihrer "Vegan-Idee" nicht alleine... Da gab's zB auch noch Eduard Balzer oder calvinistische Bewegungen die bereits um 1800 einen vegetarischen Lebensstil predigten & praktizierten.

      Mal abgesehen vom "vegan sein" - Kennst Du die medizinischen Ansichten des Dr. Kellog ? Ich spreche nicht von Cornflakes... Dr. Kellog war ebenso ein Kind seiner Zeit und vertrat auch abstruse med. Ansichten. Und sagt das irgendwas über seinen Glauben aus oder hat das irgendwas auch nur annäherend mit seinen Glauben zu tun ?

      Wäre es nicht reichlich unfair, wenn ich sagen würde, dass seine Ideen, wie z.B. die "Masturbationsverhinderung", und wir sprechen hier von Verstümmelung (z.B. Durchtrennung der Dorsalnerven am Penis, welche einen kompletten Gefühlsverlust an Eichel bzw. gesamten Penis zur Folge hat bzw. Verätzung der Klitoris) durch seinen Glauben bzw. adventistisch inspiriert waren ?



      Bogi111 schrieb:

      Beste Werbung für Vegetarische Speise machte Daniel mit seinen Freunden...
      Und während Daniel "vegane Werbung" machte, ging Jesus mit den Jüngern fischen oder speiste eben 5.000 mit Fisch & Brot.
      Warum teilt Jesus da Fleisch aus ? "Wer mich (Jesus) sieht, sieht den Vater." Na gut, ich seh' in Gott keinen Vegetarier und in Jesus keinen Fleischesser.
    • James Gabriel schrieb:

      Das mag sein. Nur wozu ? Wir haben doch einen direkten Draht zu Jesus. Auch das biblische Versprechen, dass wenn es uns an Weisheit oder Verstehen mangelt, wir Gott darum bitten dürfen. Schließlich ist es doch der Geist Gottes der uns lehrt & erkennen lässt. Ist die Führung des Geistes etwa zu wenig ?
      James,das ist schön gesagt! Wer hat Dich gelehrt...ich hatte Lehrer!

      Aber warum hatte es jahrhunderte gedauert, bis es in der RKK Menschen trauten ein anderes Verständniss

      vom Jesu Evangelium zu bekommen?

      Warum war unter den "Protestanten" in den USA,eine Kultur entstanden ( Sklaveneinführung) die fast schlimmer war

      als das Papsttum betrieb...

      Gerade im Christlichen Land wurde dem Kapitalismus Tür und Tor geöffnet,der jetzt durch Tramp

      offen in die Öffentlichkeit tritt...

      Wo bleibt der Geist Gottes....die STA haben auf diese Gefahren aufmerksam gemacht, leider mit einer falschen Person/Institution im Fokus...

      aber Amerika als Ausganspunkt...
    • Norbert Chmelar schrieb:

      So viel mehr Briefe waren es nicht! ===>
      Danke für die Infos. Die kannte ich bisher nicht.
      Ändert aber auch nichts an dem Argument, warum EGW über so viele Themen geschrieben hat.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Das ist vermessen!!! - Da werden die großen Personen der Kirchengeschichte - wie ein Athanasius, ein Petrus Waldus, ein John Wycliff, ein Jan Hus, ein Martin Luther, ein Huldrich Zwingli, ein Jean Calvin und ein John Wesley - die man auch alle als Propheten Gottes bezeichnen könnte - total außen vor gelassen! ===> Nicht akzeptabel!!!
      Das sehe ich anders. Und von Vermessenheit sehe ich auch nichts.
      In Offb. 11 - 14 wird recht deutlich beschrieben, dass es eine lange Zeit der "Sendepause" geben wird. So ca. 1260 Jahre lang. Eben das Mittelalter über.
      Auch sehe ich nicht, warum die Reformatoren automatisch den Status eines Propheten erhalten sollten - bzw. haben - nur weil der Hl. Geist ihnen die Bibel geöffnet hat und sie dadurch verloren Wahrheiten wiederentdeckt haben. Das kann bzw. passiert auch heute noch. Bei jedem Gläubigen - dir und mir. Deshalb bin ich aber noch lange kein Prophet. Nicht missverstehen - das schmäler in keiner Wiese die immense Bedeutung der Reformatoren. Nur - Propheten sind sie deshalb nicht.
      Aber wer weis, vielleicht gab es ja doch Propheten im Mittelalter - gemäß den biblischen Kriterien - nur kenne wir diese nicht mehr heute. wir kennen ja auc nicht alle Propheten des AT bzw. NT.

      James Gabriel schrieb:

      Nur wozu ? Wir haben doch einen direkten Draht zu Jesus. Auch das biblische Versprechen, dass wenn es uns an Weisheit oder Verstehen mangelt, wir Gott darum bitten dürfen. Schließlich ist es doch der Geist Gottes der uns lehrt & erkennen lässt. Ist die Führung des Geistes etwa zu wenig ?
      ...
      Nein, die Führung des Hl. Geistes reicht völlig aus - oder auch nicht! Der direkte Draht zu Jesus reicht auch völlig aus - oder auch nicht!
      Gegenfrage: Warum schickt Gott dann überhaupt Propheten, egal ob im AT, im NT oder heute? Die Führung der Hl. Geistes reicht doch völlig! Der direkte Draht zu Jesus reicht doch völlig!
      Nun, Gott scheint da andere Meinung zu sein als du. Und er ist nun mal ein Souverän.

      James Gabriel schrieb:

      Da gab's zB auch noch Eduard Balzer oder calvinistische Bewegungen die bereits um 1800 einen vegetarischen Lebensstil predigten & praktizierten.
      Danke für die Infos. Ich lerne gerne dazu. Jetzt weis ich mehr.


      Ich weis auch, dass die meisten Menschen von heute vegetarisch leben - gezwungener Maßen. Aus Armut. Aber diese Menschen würden anders handeln wenn sie könnten - daher zähle ich sie nicht zu den Vegetariern. Daher sind diese Menschen wohl auch keine Vertreter für den vegetarischen Lebensstil. Eher Vertreter für die Armut und deren Folgen.

      James Gabriel schrieb:

      Wäre es nicht reichlich unfair, wenn ich sagen würde, dass seine Ideen, ... durch seinen Glauben bzw. adventistisch inspiriert waren
      Da hast du recht. Es wäre unfair - zumal eben dieser Kellogg mit seien verdrehten religösen Ideen zu einer ziemlichen Krise in der STA geführt hat.

      Aber eines sollte hier nicht verwechelt werden. EGW sagte nicht, dass ihre Ausagen über den vegetarischen Lebenstil auf ihren Mist gewachsen sind. Sie hat recht deutlich gemacht, dass sie selbst nichts davon hielt. Sie liebte Fleisch über alles. Und Milchprodukte. Und eben den ganzen Lebenstil der im 19. Jahrhundert "normal" war. Die Quelle ihrer Aussagen zum vegetarischen Lebenstil war ziemlich deutlich - Gott.
      Bei manchen von Kelloggs "Ideen" - glaube ich - war die Quelle wo anders zu suchen. Wenn dies wohl auch nicht umbedingt seine medizinischen Ansichten betraf - die sind wohl eher auf seinem eigene Mist gewachsen.
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • Bogi111 schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Da waren doch bestimmt bestimmte Kräfte am Werk oder?
      Na, das war meier Enschätzung nach ein sehr vielschichtiger Prozess : Generationenwechsel unter der Predigerschaft, Schulleiter Ferdinand Pieringer in Pension und damit ein "Wir machen es anders", Personalpolitik samt Intrigen (einer zu einem damals aus Bogenhofens Lehrerschaft hinausgebissenen - ja, war nicht grundsatztreu, seine Vorschul/Schulkinder duften sabbatnachmittags in der Wiese hüpfen, während des Siegers Kinder schön brav ihre Sabbatnachmittagsprozession gemessenen Schrittes absolvierten - und das im ganzen Landherumerzählt wurde : "Ich habe das falsche Schwein gecshlachtet".

      Ein bisserl Deutschenhass war auch dabei. Gut Ding braucht Weile - und wir haben unser eigenes Liederbuch, schon layoutmässig ein Pfusch.

      Witzig : seit 1970 hatte ich aus beruflichen, wirtschaftlichen und familiren Gründen nicht mehr die Zeit, mich aktiv für Ski-, Pfingst- und Somerlager zu engagieren, auch nicht für die allsonntäglichen Treffen an Sommersonntagen im Arbeiterstrandbad, so wie ehedem. Aber: Sicher ist sicher. Kampagne auch gleich gegen mich. - ein Jungprediger von damals, jetzt im Ruhestand, enstchuldigte sich jüngst spontan bei mir, dass er damals mitgemacht hatte bei dieser Giftküche

      "Ach ja" .- sagte neuerdings eine Schwester in ihrer fachlichen Anfrage an mich - "Dich darf man ja nicht fragen, du arbeitest okkult !" -
      Ja, weil ich mich jahrtehntelang , okkulte Phänomene sammelnd und analysierend, den (länsgt vergriffenen) Pratt - Rhine - Parapsayhologie und auch "Seelsore udn Okkultismus ´" von Kurt Koch studiert habend, auch den entsprechenden Band von Niedermeiers "Handbuch der Pastoralmedizin", ein Tischerl gehabt habend, mit dem Tischrücken praktiziert worden ist - - und dann verleumderisch ein Gemeindeverfahren gegen mich eingeleitet worden ist - viel Ärger ! - und ich aus Zorn alles Material vernichtet habe - und dann Gerd Wöhner mich ersuchte, einen Workshop über Okkultes zu halten - - alle "Expereten" hatten abgseagt, sich enem kritischen Publikum zu stellen - - -



      Siext, so geht es.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • christ.ai schrieb:

      James Gabriel schrieb:

      James Gabriel schrieb:
      James Gabriel schrieb:
      James Gabriel schrieb:Wäre es nicht reichlich unfair, wenn ich sagen würde, dass seine Ideen, ... durch seinen Glauben bzw. adventistisch inspiriert waren
      Da hast du recht. Es wäre unfair - zumal eben dieser Kellogg mit seien verdrehten religösen Ideen zu einer ziemlichen Krise in der STA geführt hat.
      Aber eines sollte hier nicht verwechelt werden. EGW sagte nicht, dass ihre Ausagen über den vegetarischen Lebenstil auf ihren Mist gewachsen sind. Sie hat recht deutlich gemacht, dass sie selbst nichts davon hielt. Sie liebte Fleisch über alles. Und Milchprodukte. Und eben den ganzen Lebenstil der im 19. Jahrhundert "normal" war. Die Quelle ihrer Aussagen zum vegetarischen Lebenstil war ziemlich deutlich - Gott.
      Bei manchen von Kelloggs "Ideen" - glaube ich - war die Quelle wo anders zu suchen. Wenn dies wohl auch nicht umbedingt seine medizinischen Ansichten betraf - die sind wohl eher auf seinem eigene Mist gewachsen.
      Da gibt es Literatur dazu : "Prophetess of Health" von Roland Numbers, "The Story of our Health Message" von Dores F. Robinson, "Mental Hygiene" von Maudsley, ein ganzen Bücherstoss von Graham, Jackson und anderen, - -den sie erst nach ihrem Aufenthalt in "Our Home on the Hillside" - nach heftiger Ungrenz -erhielt, aber deren Inhalte sie in täglichen Vorträgen während des genannten Kuraufenthaltes zu hören bekam; Sweetsers Aussage 1848 : "There is a strong connection bewteen body and mind. When one is afflickted, the other sympathizes." - - - - - - -

      Lesen lernt man jn der Volksschul', Bibliotheken gibt es vielerorts und seit vielleicht zwei Jahtzehnten amazon. com
    • christ.ai schrieb:

      Auch sehe ich nicht, warum die Reformatoren automatisch den Status eines Propheten erhalten sollten - bzw. haben - nur weil der Hl. Geist ihnen die Bibel geöffnet hat und sie dadurch verloren Wahrheiten wiederentdeckt haben.


      Und ich sehe nicht, warum nach dem Erscheinen Jesus Christus und der Kanonisierung der Bibel überhaupt noch jemand den Status eines Propheten (oder einer Prophetin) erhalten sollte!

      Genau das ist es ja, was die Siebenten-Tags-Adventisten von anderen Kirchen und Freikirchen unterscheidet.
    • Bogi111 schrieb:

      James,das ist schön gesagt! Wer hat Dich gelehrt...ich hatte Lehrer!
      Bogi, kann es sein, dass wir aneinander vorbei geredet haben ? Was hat die Führung des Heiligen Geistes damit zu tun, dass Du es so verstehst, als ob Lehrer unnötig wären ? Du selbst hast ja ein Amt in einer Gemeinde inne, und ich denke, dass aufgrund Deiner Erfahrung solche Fragen / Aussagen nicht relevant sind, weil es eh klar sein sollte. Schade, dass Du in eine Aussage eines Anderen Deine Gedanken reininterpretierst und dann so tust, als ob der Andere dies zum Ausdruck gebracht hätte. Ich mein's nicht böse, doch ich bin dafür verantwortlich was ich schreibe - Nicht für das was Du denkst was ich geschrieben habe. Zeig mir doch bitte den Satz, wo ich klipp und klar geschrieben habe, dass Lehrer unnötig wären... Nun, diesen Satz gibt es ja nicht. Wenn's Unklarheiten gibt, wäre es toll, wenn Du bitte nachfragen würdest, anstatt Vermutung aufzustellen.


      Bogi111 schrieb:

      Aber warum hatte es jahrhunderte gedauert, bis es in der RKK Menschen trauten ein anderes Verständniss

      vom Jesu Evangelium zu bekommen?

      Warum war unter den "Protestanten" in den USA,eine Kultur entstanden ( Sklaveneinführung) die fast schlimmer war

      als das Papsttum betrieb...
      Ich glaube, Du kennst die Antworten darauf sehr gut. Es geht jetzt aber nicht um Päpste, RKK und Protestanten. Du weißt auch, dass diese Fragen in eine bestimmte Gesprächsrichtung gehen und in diese Richtung möchte ich nicht (mit Dir) nicht gehen.


      christ.ai schrieb:

      Nein, die Führung des Hl. Geistes reicht völlig aus - oder auch nicht! Der direkte Draht zu Jesus reicht auch völlig aus - oder auch nicht!
      Gegenfrage: Warum schickt Gott dann überhaupt Propheten, egal ob im AT, im NT oder heute? Die Führung der Hl. Geistes reicht doch völlig! Der direkte Draht zu Jesus reicht doch völlig!
      Um Dich besser verstehen zu können, möchte ich Dich noch was fragen : Setzt Du die Art der Propheten, also die biblischen Propheten mit den "heutigen" gleich ?

      christ.ai schrieb:

      Nun, Gott scheint da andere Meinung zu sein als du. Und er ist nun mal ein Souverän.
      Christ.ai, ich finde es nicht so schön, wenn Menschen es sich anmaßen, zu wissen was Gott denkt oder welche Meinung Er hat...
      Dein wie auch mein Bibelverständniss ist nicht das einzige und absolute. Du kannst sagen, wir Zwei sind da nicht einer Meinung, dass ist gut so. Hält den Meinungsaustausch spannend, bietet Chancen um voneinander lernen... Nur bitte maße es Dir nicht an so über Gott zu sprechen, dass ist nicht gut.
    • James Gabriel schrieb:

      Schade, dass Du in eine Aussage eines Anderen Deine Gedanken reininterpretierst und dann so tust, als ob der Andere dies zum Ausdruck gebracht hätte. Ich mein's nicht böse, doch ich bin dafür verantwortlich was ich schreibe - Nicht für das was Du denkst was ich geschrieben habe. Zeig mir doch bitte den Satz, wo ich klipp und klar geschrieben habe, dass Lehrer unnötig wären...
      In einer Unterhaltung sollte der Andere auch Verständniss haben wie er verstanden wird.

      Es so zu deuten wie Du es machst, hat bei mir ein komisches Geschmäckle...

      Ich habe aus Deinem Schreiben verstanden, ich brauch nur offen sein für Jesus und den HL Geist und schon ist alles bestens.

      Meine Antwort ging in die Richtung,wir sind in einer Gemeinschaft die tagtäglich im Gebet und Studium mit Gott in Verbindung steht,

      und trotzden gibt es keine klare Richtung,weil jeder so unterschiedlich sich entwickelt...

      Jede Woche eine neue Herausforderung...Beten und Arbeiten, aus Fehlern und Ermahnung lernen...