Das Untersuchungsgericht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Genau das was am Versöhnungstag aufgezeigt worden ist, wird sich am Ende im großen Sinne wiederholen. Dann wird Jesus zu denen auf der rechten Seite sagen, kommt alle zu mir und er wird zu denen auf der linken Seite sagen, ich habe euch nie gekannt. Und wie schon gesagt worden ist, Gott weiß wer die Seinen sind aber seine Geschöpfe wissen es nicht. Satan hat Gott als ungerechten und schlechten Gott angeklagt. Diesen Aspekt darf man nie vergessen und deshalb muss diese Anklage anhand eines Untersuchungsgerichts geprüft und widerlegt werden. Denn nur so können all die Zweifel an Gottes Regierung aus dem Weg geräumt werden und jeder wird Gott aus vollkommener Liebe und Überzeugung dienen weil in Offenheit und Freiheit das Ganze aufgedeckt worden ist. Würde Gott so ein Untersuchungsgericht nicht zulassen, dann muss man sich doch die Frage stellen warum Gott Sünde überhaupt toleriert hat. Er hätte Satan sofort vernichten können und fertig wäre das Problem gewesen, oder? Die Wahrheit ist, das Problem wäre so nie gelöst worden sondern jeder hätte Gott dann nur aus Angst gedient und die Zweifel wären geblieben.

    Dieses Prinzip findet man bei Gott auch in der ganzen Bibel wieder. Es wurde schon erwähnt, dass es Untersuchungsgerichte gab und das stimmt auch.

    1.Die Sintflut war ein Untersuchungsgericht. Noah hat mit dem Bau der Arche gezeigt, dass Unheil passiert wenn die Menschheit nicht Buße tun. Die Untersuchung hat gezeigt, dass wirklich nur Noah und seine Familie würdig waren gerettet zu werden, da all die anderen nicht gehört haben.

    2.Der Turm von Babel. Die Menschen wollten sich einen Namen machen und haben sich in Städten versammelt anstatt die ganze Erde zu bevölkern. Laut Ellen White gab es Gläubige die, die Menschen gewarnt haben und das entspricht auch Gottes Charakter. Er warnt die Menschen immer vor dem Unheil. Die Untersuchung ergab, dass die Strafe Gottes gerecht war. Außerdem war die Strafe mehr ein Segen als ein Fluch zu diesem Zeitpunkt was man wieder anhand einer Untersuchung feststellen kann. (Dasselbe Prinzip gibt es auch bei Adam und Eva mit der Zugangsverweigerung des Baumes der ewiges Leben bringt.)

    3.Lot war in Sodom und Gomorra. Außer ihm gab es keinen Gerechten in diesen Städten und das wurde sogar durch Abrahams Fürbitte geprüft ( 1.Mose 18 ). Hier gab es eine Untersuchung und außer Lot und seinen Töchtern hat keiner bestanden.

    4.Israel wurde von vielen Propheten Gottes gewarnt, dass sie Buße tun sollten. Sie haben nicht gehört und die Konsequenz war, dass Babylon sie erobert hatte. Auch hier kann jeder anhand einer Untersuchung erkennen, dass das Unheil was über sie kam, gerecht war.

    5.Jesus hat den Juden gepredigt, dass er der versprochene Messias ist. Sie haben nicht gehört. Er hatte lange Geduld mit ihnen und sogar nach seinem Tod und seiner Auferstehung gab es noch einmal eine Chance für das ganze Volk sich zu bekehren. Sie wollten einfach nicht hören. Die Untersuchung ergab, dass die Vernichtung Jerusalems gerecht war.

    6.Dasselbe Prinzip gab es im Mittelalter mit der katholischen Kirche. Lange hatte Gott Geduld mit dem ganzen aber die Untersuchung hat erwiesen, dass hier nicht Gottes Geist vorhanden ist und dementsprechend sie ihre politische Macht im Jahre 1798 verloren hatte.

    7.Am Ende der Zeit wird anhand der Untersuchung erkannt werden, dass die ganze Welt gegen Gott ist und sich selbst nur zerstören wird mit dem System Satans. Wogegen die gläubigen Christen zeigen werden, dass ihr Leben, das an die Gebote Gottes orientiert ist, das Leben bewahren wird.

    8.Am Ende des Millenniums wird sich endgültig zeigen anhand der Untersuchung, dass Gott wirklich wahrer und gerechter Richter ist weil wirklich nur die gerettet worden sind, die Gott treu bleiben.
  • 2.Thessalonicher 2:3-12 bestätigt dieses Prinzip des Untersuchungsgerichtes nur. Lest es für euch mal durch denn ich denke, ich habe schon genug geschrieben.

    Ich habe hier nur eine allgemeine Auflistung verschiedener Untersuchungsgerichte aufgezeigt. Das sind noch lange nicht alle gewesen denn jeder einzelne Mensch steht vor der Welt praktisch vor einem Untersuchungsgericht.

    Das Untersuchungsgericht was uns in Daniel 8 geoffenbart wird, zeigt uns einfach, dass wir in der letzten Phase sind und diese letzte Phase wird uns durch die Symbolik des alttestamentarischen Tempeldienstes übermittelt in der so viele Wahrheiten verborgen sind die wir lange noch nicht alle völlig entdeckt haben. Deshalb gibt es an sich keine bessere Darstellung uns das Untersuchungsgericht anhand dieser Symbolik zu zeigen. Ein Beispiel was man daraus ableiten kann ist, dass das Gesetz Gottes mit dem Sabbatgebot wieder emporgehoben wird weil Jesus im Allerheiligsten ist wo die Bundeslade mit den 10 Geboten vorhanden sind. Deshalb brauchen wir an sich keine Ellen White wegen des Sabbatgebotes . Es steht schon alles in der Bibel geschrieben. Aber ihre Visionen, ganz besonders die eine wo sie die 10 Gebote in der himmlischen Bundeslade sieht und wo das Sabbatgebot am hellsten leuchtet weil die Welt es vergessen hat, stimmen hundertprozentig mit all der Symbolik aus dem AT überein. Deshalb ist sie eine wahre Prophetin und von Gott gesandt worden. Deshalb kann man nur nutzen draus ziehen wenn man sich auch mit ihren Schriften beschäftigt.

    Ich hoffe ich konnte euch ein besseres Verständnis des Untersuchungsgerichtes zeigen. Ich weiß, ich habe viel geschrieben aber um einen umfassenden Blick vom ganzen zu kriegen, kann man es einfach nicht kürzer schreiben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonajim ()

  • Sorry, für mich ist überhaupf nichts klar. Was ist dieses Untersuchungsgericht jetzt genau? Was wird da Untersucht, und selbst mit all den Erklärungen sehe ich keinen Zusammenhang und schon gar nichts von einem Untersuchungsgericht. Ich habe nach wie vor das Gefühl, man hat hier einfach eine Erklärung gesucht, dass 1844 nichts geschehen ist. Da hat man halt etwas geschaffen, dass man nicht erklären kann und schon sehr weit hergeholt ist. Daher ist das für mich nichts weiter als eine Erfindung der Frau White ohne jeglich Grundlage. Aber vielleicht könnt ihr mich ja aufklären was an diesem Untersuchungsgericht abläuft. Und dann habe ich noch eine Frage: Warum läuft das Untersuchungsgericht schon, auch wenn noch nichts abgeschlossen oder passiert ist. Wir sind ja alle später gebohren, und ich nehme an, uns betrifft das auch. In der Regel startet eine Untersuchung erst dann wenn etwas bereits geschehen ist. Mit uns ist aber 1844 noch gar nichts geschehen.

    Gruss
    DonDomi
  • ich verstehe es so, das beim entgültigen Endgericht noch mal ein Untersuchungsgericht ist, und Christus der ja unser Fürsprecher ist, gefragt wird warum der Bruder nicht da ist, der war doch auch ein gläubiger Mensch, warum wurde es ihm verwehrt, und Christus wird dann nochmal vor Gericht erklären warum er ihn nicht kennt, dann wird das entgültige Gericht gesprochen vor Gott,

    verstehe ich das richtig :?:
  • ladylockenlicht777 schrieb:

    DonDomi schrieb:

    Er kann in einem Augenblick entscheiden, er muss nichts untersuchen, weil er schon alles weiss. Daher ist ein Untersuchungsgericht für Gott überhaupt nicht notwendig.
    .
    für Gott nicht, aber evtl. für andere Himmelsbewohner, die so Einblick in Gottes absolutes gerechtes, souveränes und gleichzeitig gnädiges Handeln erhalten...Die sollen ja schließlich auch auf uns vorbereitet werden.
    Wäre für mich jetzt eine logische Begründung.

    Für etwas gibt es doch das Lebensbuch, dort wird alles aufgeschrieben. Und somit muss nichts untersucht werden, weil alles klar ist. Dieses Buch wird dann auch am Ende aufgetan, die Offenbarung beschreibt das ganz klar.
  • Also ich probiere es einmal anhand der Geschichte Hiobs zu erklären.

    (Hiob 1:6-12)
    6 Es geschah aber eines Tages, dass die Söhne Gottes vor den HERRN traten, und unter ihnen kam auch der Satan. 7 Da sprach der HERR zum Satan: Wo kommst du her? Und der Satan antwortete dem HERRN und sprach: Vom Durchstreifen der Erde und vom Umherwandeln darauf! 8 Da sprach der HERR zum Satan: Hast du meinen Knecht Hiob beachtet? Denn seinesgleichen gibt es nicht auf Erden, einen so untadeligen und rechtschaffenen Mann, der Gott fürchtet und das Böse meidet! 9 Der Satan aber antwortete dem HERRN und sprach: Ist Hiob umsonst gottesfürchtig? Das Werk seiner Hände hast du gesegnet, und seine Herden breiten sich im Land aus. 11 Aber strecke doch einmal deine Hand aus und taste alles an, was er hat: lass sehen, ob er dir dann nicht ins Angesicht absagen wird! 12 Da sprach der HERR zum Satan: Siehe, alles, was er hat, soll in deiner Hand sein; nur nach ihm selbst strecke deine Hand nicht aus! Und der satan ging vom Angesicht des HERRN hinweg.

    Hiob hat einen tiefen Glauben an Gott und genau das sagt Gott auch dem Satan. Satan jedoch hinterfragt das alles und will prüfen ob Hiob wirklich so gottesfürchtig ist. Also gewährt Gott ihm eine Prüfzeit um Hiob zu testen. Das ist doch ganz logisch. Und genau was hier passierte, passiert jeden Tag mit jedem einzelnen Menschen. Die Gerechtigkeit jedes einzelnen Menschen, den Gott für sich in Anspruch nimmt, wird durch Satan hinterfragt. Diese Hinterfragung benötigt eine Prüfzeit die Gott Satan gibt. Wir Adventisten geben dieser Prüfzeit jedoch einen anderen Namen, nämlich Untersuchungsgericht.

    Satan hat jetzt jedoch nicht nur jeden Menschen angeklagt sondern er hat auch Gott hinterfragt und auch hier hat Gott ihm eine Prüfzeit gewährt um zu testen ob Satans Anklage gegen Gott wahr oder falsch ist. Also nicht nur die Gerechtigkeit jedes Menschen wird in Frage gestellt sondern auch Gottes Gerechtigkeit wird in Frage gestellt. Dieses Prinzip nennen Adventisten einfach Untersuchungsgericht.

    Jetzt stellen sich die meisten jedoch die Frage warum es jetzt ein Datum geben muss, nämlich 1844. Laut Daniel 8 wird Gottes Heiligtum verunreinigt. Gottes Tempel steht für seinen Charakter, sein Gesetz jedoch auch für Jesu Leib, die Gläubigen und all dieses wird durch das Sündigen und die Rebellion Satans entweiht, einfach entheiligt. Es steht dauernd unter Beschuss, unter Satans Angriff.

    Seit 1844 ist jedoch Jesus ins Allerheiligste gegangen wo die Bundeslade mit Gottes Gesetz vorhanden ist. Ab 1844 wird das Heiligtum wieder geweiht werden, wieder gerecht gesprochen werden. Gottes Charakter, sein Gesetz wird jetzt entgültig wieder von Satans Anklage gereinigt werden. Auch wird Jesu Leib, die Gläubigen von der Sünde gelöst werden. Das war natürlich die ganze Zeit Gottes Wille jedoch hat Gott uns gezeigt, dass seit 1844 dieser sündige Planet mit seinem System kurz vor seinem Ende steht. Sowie einige Christen sagen, dass die zwei Weltkriege ein deutliches Zeichen waren, dass Harmagedon, das Ende der Welt nahe bevorsteht, so sagen wir, dass diese prophetische Zeitrechnung ein Zeichen dafür ist, dass Jesu Wiederkunft ganz nahe bevorsteht. Sowie wir auch sagen, dass andere prophetische Voraussagungen uns zeigen, dass das Ende der Welt nahe bevorsteht.
  • Da 1844 der Anfang vom Ende ist, bezeichnen wir diese Zeit auch als Untersuchungsgericht. Es ist die Prüfzeit in der, die Hinterfragung der Gerechtigkeit Gottes und die, der Gerechtigkeit der gläubigen Menschen von Satan ihr Ende finden wird hier auf Erden. Sowie im AT vor dem großen Versöhnungstag, zehn Tage vorher, (3.Mose 23:23-25) durch Posaunenschall das Gericht voraus gekündigt worden ist und jeder sich selbst prüfen sollte während dieser Zeit so hat mit 1844 die Zeit der weltweiten Prüfung, des weltweiten Gerichts, der weltweiten Warnung einfach angefangen. Am großen Versöhnungstag, zur Zeit Israels, wurde dann das Böse aus dem Volk in die Wüste verbannt als der Hohepriester die ganzen Sünden auf den Bock für Asasel gelegt hatte. So wird unser Hohepriester, wenn er aus dem himmlischen Heiligtum tritt und uns in den Wolken zu sich holt das Böse in die Wüste schicken indem alles hier auf Erden zerstört wird und Satan mit seinen Dämonen keinen mehr versuchen kann.

    Ich hoffe, ich konnte jetzt einige Unklarheiten aus dem Weg schaffen.
  • Hi

    Für mich wird es immer abstruser: Satan hat doch die Menschen schon immer verführt oder wie ihr sagt geprüft. Das ist kein Phänomen, das erst seit 1844 existiert. Irgendwie ist alles sehr schwammig. Satan wird ja beim kommen Jesu nicht gleich vernichtet, sondern er wird auf der Erde wüten und sein wahres Gesicht zeigen. Man muss nicht sehr bewandert in der Bibel sein um zu sehen, dass alles sehr weit hergeholt ist. Vergesst doch die Rechnerei, sie bringt für das Heil eines jeden sowieso nichts.

    Gruss
    DonDomi
  • DonDomi, das Thema wird für dich absurder, da du ein komplett anderes Verständnis von der Wiederkunft Christi hast. Für dich wird die Gemeinde heimlich entrückt und dann erst wird der Antichrist kommen und die Juden werden sich als Volk zu Christus bekehren. Adventisten haben da ein ganz anderes Verständnis dafür und deshalb passt 1844 nicht in die Vorstellung einer heimlichen Entrückung hinein wogegen sie super in das adventistische Verständnis der Wiederkunft Christi hineinpasst und diese Vorstellung sogar noch vertieft.

    Ich habe versucht dir die Thematik anhand verschiedener Beispiele zu erklären aber jede Erklärung wird dich wahrscheinlich nur noch mehr verwirren. Deshalb rate ich dir dich auch mal mit dem adventistischen Verständnis der Wiederkunft Christi zu beschäftigen wenn du 1844 besser nachvollziehen willst.

    Für mich ist diese Vorstellung nicht weit hergeholt, da sie im AT schon vorgeschattet war, wie ich schon geschrieben habe (3.Mose 23). 1844 ist der Antitypus des Posaunenfestes im AT. Der Sinn den du beim Posaunenfest für dich herausfindest, kannst du auch auf das Jahr 1844 übertragen. ;)

    In meiner John Mac Arthur Studienbibel steht z.B., dass das Posaunenfest ein Bild für die Rückkehr Israels und Sammlung durch Christus in der Zukunft ist. Adventisten dagegen sagen, dass das ein Bild für die Sammlung aller lebenden Menschen, die sich zu Jesus bekehren, ist und das passiert bei uns noch vor der Entrückung der Gemeinde, nämlich zur jetzigen Zeit. In dem Zusammenhang verstehst du jetzt auch vielleicht was es dauernd mit dieser Drei-Engels-Botschaft zu schaffen hat, die man in Offenbarung 14:6-13 lesen kann. Das ist der laute Ruf der, wie es beim Posaunenfest der Fall war, die Menschen zur Buße und Bekehrung aufrufen soll. In dem Zusammenhang verstehs du jetzt vielleicht ein bisschen besser das Jahr 1844. Es ist die Ankündigung vom weltweiten Gericht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonajim ()

  • DonDomi schrieb:

    Vergesst doch die Rechnerei, sie bringt für das Heil eines jeden sowieso nichts.

    Richtig. Nur wurden die Zahlen in Daniel und Offenbarung nicht umsonst gegeben. Das Wissen, was auf uns kommt und ungefähr wann, gibt die Sicherheit für die Entscheidungen, die Hoffnungen sowie Verständnis der Taten Gottes.



    Für mich wird es immer abstruser: Satan hat doch die Menschen schon immer verführt oder wie ihr sagt geprüft. Das ist kein Phänomen, das erst seit 1844 existiert.

    Dann hast du nicht verstanden, was 1844 ausmacht. Es ist nicht unbedingt eine besondere Zeit der Verführung, sondern wie Jonajim beschrieben hat, die abschließende Phase unserer Existenz. Gleich wie am Jom Kippur die letzten Aufrufe zur Buße geschahen und am Ende diese auf Azazel übertragen wurden und nach diesem keine Sündenvergebung mehr stattfinden konnte, so wird es bei uns sein. Wir befinden uns heute im realen Jom Kippur und irgenwann wird die Gnadenzeit zu Ende sein.
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
  • es ist ein bisschen verwirrend, zusammenfassend:

    Wir sind in der letzen Phase, letze Chance für die Menschen, wir sind in der Gnadenzeit, wo es nur mehr ein für Gott oder gegen Gott gibt, den Weg mit Christus oder den Weg in den Religionen und der Welt,

    und da sollte sich jeder wirklich prüfen, ob er in jeder Situation er mit Christus und in Christus ist und daraus handelt,

    und ob wir lau waren, ob wir nur auf mit den Worten oder Eigennützigen Taten, das wird beim Endgericht offenbar, wo auch letztmalig das Untersuchungsgericht geprüft wird,

    ob wir wahrlich die Lehre des Jesus des Christus, das Evangelium der Liebe in die Tat umgesetzt haben, ob wir uns am Gotteswort orientiert haben oder an Menschen und der Welt, es wird dann offenbar.
  • Jonajim schrieb:

    DonDomi, das Thema wird für dich absurder, da du ein komplett anderes Verständnis von der Wiederkunft Christi hast. Für dich wird die Gemeinde heimlich entrückt und dann erst wird der Antichrist kommen und die Juden werden sich als Volk zu Christus bekehren. Adventisten haben da ein ganz anderes Verständnis dafür und deshalb passt 1844 nicht in die Vorstellung einer heimlichen Entrückung hinein wogegen sie super in das adventistische Verständnis der Wiederkunft Christi hineinpasst und diese Vorstellung sogar noch vertieft.
    Hi
    Nein die Gemeinde wird für mich auch nicht heimlich entrückt, darüber gibt die Bibel klar Auskunft. Aber über das Untersuchungsgericht gibt die Bibel überhaupt keine Auskunft. Es ist schon merkwürdig, dass so etwas in den Evangelien nirgends vorkommt und man auf irgendwelche Herleitungen und Vergleiche mit dem AT zurückgreifen muss. Das mit dem Anitchristen ist ebenfalls eine völlig falsche Vorstellung, die Du mir unterstellst. Der Antichrist ist allgegenwärtig und geht umher wie ein brüllender Löwe, aber all das hat nichts mit einem Untersuchungsgericht zu tun. Der Antichrist war schon immer tätig, auch wenn er heute wahrscheinlich stärker ist als je.

    Dann noch was: warum rechnet ihr die 10Tage vom Jom Kippur nicht auch noch drauf, und das müsste dann das endgültige Datum geben. Das müsstet ihr nämlich tun, wenn eure Rechnung stimmt. Das Problem ist aber, dass selbst mit diesen 10 zusätzlichen Tagen die Wiederkunft CHristi hätte stattgefunden haben müssen. Es ist doch völlig inkonsequent was hier getan wird: Einerseits nimmt man die Tage wörtlich als Zeit und rechnet etwas und anderseits sagt bei den 10Tagen vor Jom Kippur: Hier darf man nicht rechnen damit. Das entbehrt doch jedem Verständnis und jeder Logik. Diese Theorie wimmelt doch nur so von ungereimtheiten, dass ich einfach nicht glauben kann, dass sie stimmt. Gott ist klar und nicht rätselhaft, ebenso hat er es nicht nötig auf solche Rechnereien zurückzugreifen, die nur ein Durcheinander stiften. In der Bibel steht klar geschrieben, was die Zeichen sein werden und daran sollte man sich halten, anstatt irgendwelche Theorien aufzustellen, welche wohlgemerkt nur von den Adventisten in den Raum gestellt werden.
  • Du darfst die prophetischen Bücher mit ihrer Symbolik nicht mit all den anderen Aussagen in der Bibel beliebig vermischen sonst müsstest du auch die Offenbarung und Daniel wortwörtlich nehmen und das würde auch für sehr viel Verwirrung sorgen. In den Evangelien hat Jesus nie von den symbolischen Tieren aus dem Buch Daniel geredet. Sind diese deswegen unwichtig??? Dann schreibst du, dass Gott es nicht nötig hat auf solche Rechnereien zurückzugreifen. Dann frage ich dich was du mit Daniel 9 machst wo von den siebzig Jahrwochen die Rede ist um die Ankunft des Messias anzukündigen. Für mich ist 1844 mit seiner Bedeutung nicht rätselhaft oder mit Ungereimtheiten gefüllt. Du unterstellst jedoch den Adventisten, dass man hier einfach beliebig vorgegangen ist damit alles einem in den Kram passt. Das ist dein gutes Recht jedoch muss ich ehrlich zugeben, dass deine kristischen Fragen und Denkansätze für mich persönlich auch den Anschein machen sehr beliebig zu sein.

    Es tut mir außerdem Leid, dass ich dir eine falsche Vorstellung unterstellt habe. Es hat für mich einfach den Anschein gemacht als würdest du diese Vorstellung eben glauben, da viele Christen dies tun.
  • Jonajim schrieb:


    Du darfst die prophetischen Bücher mit ihrer Symbolik nicht mit all den anderen Aussagen in der Bibel beliebig vermischen sonst müsstest du auch die Offenbarung und Daniel wortwörtlich nehmen und das würde auch für sehr viel Verwirrung sorgen. In den Evangelien hat Jesus nie von den symbolischen Tieren aus dem Buch Daniel geredet. Sind diese deswegen unwichtig??? Dann schreibst du, dass Gott es nicht nötig hat auf solche Rechnereien zurückzugreifen. Dann frage ich dich was du mit Daniel 9 machst wo von den siebzig Jahrwochen die Rede ist um die Ankunft des Messias anzukündigen. Für mich ist 1844 mit seiner Bedeutung nicht rätselhaft oder mit Ungereimtheiten gefüllt. Du unterstellst jedoch den Adventisten, dass man hier einfach beliebig vorgegangen ist damit alles einem in den Kram passt. Das ist dein gutes Recht jedoch muss ich ehrlich zugeben, dass deine kristischen Fragen und Denkansätze für mich persönlich auch den Anschein machen sehr beliebig zu sein.

    Es tut mir außerdem Leid, dass ich dir eine falsche Vorstellung unterstellt habe. Es hat für mich einfach den Anschein gemacht als würdest du diese Vorstellung eben glauben, da viele Christen dies tun.
    Ah
    Ok, mir wirfst Du also vor, ich vermische hier DInge und was machen die Adventisten mit diesem Untersuchungsgericht? Viel mehr kann man da gar nicht mehr vermischen, man hat einfach irgend etwas miteinander verbunden, das überhaupt keinen Sinn macht. Was an diesem Untersuchungsgericht genau anders sein soll, konnte mir ja immer noch niemand sagen, alle Dinge die gesagt wurden, waren vorher schon auf dieser Erde vorhanden.
    Dann zu den 70 Wochen: Du weisst aber schon, dass es diverse Auslegungen dieser 70 Wochen geht. Es gibt auch solche die sagen, es hätte etwas mit dem realen Tempel Jerusalems und dessen zerstörung zu tun. Es gibt noch viele andere Auslegungen dieser Passagen, warum sollte ausgerechnet eine Stimmen, die ein derartiges Flickwerk ist.
    Ich unterstelle den Adventisten nicht, dass sie da was gesucht haben, aber wenn man sieht wie man in der Bibel etwas zusammenklauben muss umd etwas zu erklären, dann kommt eben dieser Gedanke auf. Mindestens hält diese Theorie einer Prüfung durch die Bibel nicht stand.

    Gruss
    DonDomi
  • DonDomi schrieb:

    Ich habe nach wie vor das Gefühl, man hat hier einfach eine Erklärung gesucht, dass 1844 nichts geschehen ist.

    Laut dem adventistischen Verständnis geschah folgendes:

    Da 8.14 Und er sagte zu mir: Bis zu 2 300 Abenden und Morgen; dann wird das Heiligtum [wieder] gerechtfertigt.

    Da in der Bibel im Hebräischen keine Zeitformen gibt, kann diese auch als "wird gerechtfertigt werden" gelesen werden. Das Heiligtum wurde gerechtfertigt, oder rein gemacht, als am Jom Kippur die abschließende Phase der Reinigung von Sünden kam. Abgezählt die Tage, kommt man im Jahre 1844 an. Die Annahme der Richtigkeit dieses Verständnisses wird insbesondere dadurch belegt, dass Jesus nicht nur ein Erlöser im Himmel ist, sondern ein Hohepriester. Wie ich dir bereits aus Hebräer und Offenbarung zitiert habe, wird diese Sicht bestätigt.

    Vielmehr werden weitere Fragen aufgeworfen. Welchen Sinn hatte die alttestamentliche Ordnung des Opferdienstes? Waren das nur blinde, zusammenhangslose Ereignisse oder versteckte sich hinter diesen eine tiefe Deutung der Zukunft bzw. des wahren Erlösungsplans? Hier sind die Adventisten in der Tat (fast) die einzigen, die über die Bedeutung dieser Dinge Gedanken gemacht haben.
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

  • Jacob der Suchende schrieb:





    Zitat von »DonDomi«



    Ich habe nach wie vor das Gefühl, man hat hier einfach eine Erklärung gesucht, dass 1844 nichts geschehen ist.

    Laut dem adventistischen Verständnis geschah folgendes:

    Da 8.14 Und er sagte zu mir: Bis zu 2 300 Abenden und Morgen; dann wird das Heiligtum [wieder] gerechtfertigt.

    Da in der Bibel im Hebräischen keine Zeitformen gibt, kann diese auch als "wird gerechtfertigt werden" gelesen werden. Das Heiligtum wurde gerechtfertigt, oder rein gemacht, als am Jom Kippur die abschließende Phase der Reinigung von Sünden kam. Abgezählt die Tage, kommt man im Jahre 1844 an. Die Annahme der Richtigkeit dieses Verständnisses wird insbesondere dadurch belegt, dass Jesus nicht nur ein Erlöser im Himmel ist, sondern ein Hohepriester. Wie ich dir bereits aus Hebräer und Offenbarung zitiert habe, wird diese Sicht bestätigt.

    Vielmehr werden weitere Fragen aufgeworfen. Welchen Sinn hatte die alttestamentliche Ordnung des Opferdienstes? Waren das nur blinde, zusammenhangslose Ereignisse oder versteckte sich hinter diesen eine tiefe Deutung der Zukunft bzw. des wahren Erlösungsplans? Hier sind die Adventisten in der Tat (fast) die einzigen, die über die Bedeutung dieser Dinge Gedanken gemacht haben.
    Wenn man das 8.Kapital aber ganau liest, fangen die 2300Tage erst nach dem Ziegenbock an, sprich nach den den Griechen. nämlich nachdem das kleine Horn das Regelmässige Opfer weggenommen hat. Nun gibt es eingentlich zwei Daten, die man dafür hinnehmen könnte: Der Tod Jesu oder dann die Zerstörung des Tempels. Wenn man von da an mit den 2300 Jahren rechnet kommt man irgendwo ins Jahr 2200 und etwas mehr. Nun könnte man sagen, das ist ja noch so unendlich weit weg. Ja, aber die Bibel sagt auch deutlich: und würde nicht die Zeit verkürzt werden, so würde keine einzige Seele errettet werden. Es ist gut möglich, dass man so rechnen muss. Und wenn man heute in die Welt schaut und sieht wie die Werte zerfallen, so wird einem klar, dass am Ende alle abfallen werden, auch Du und Ich. Daher muss die Zeit verkürzt werden. Bittet darum, dass dies bald geschehe, es ist zu Deinem und meinem wohl. Ich habe komischerweise noch nie einen Adventisten beten gehört, komme bald Herr Jesu, obwohl die Bibel klar sagt: Ach ja komme bald Herr Jesu.
  • Letzten endlich halte ich diese Lehre als letztes für unrichtig, denn in der Bibel gibt es keinen einzigen Vers in dem steht, dass Jesus des Allerheiligste gereinigt hat.

    Der Tempel Gottes im Himmel war und ist rein und braucht keine Reinigung!

    Wie soll denn auch die Sünde ins Himmelreich gekommen sein, wie sollte denn die Sünde ins Reichgottes gekommen sein?

    „Es ist auch nicht durch das Blut von Böcken oder Kälbern, sondern durch sein Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erworben.“ ( Heb. 9:12)

    „Er aber hat ein Opfer dar gebracht und sitzt nun für immer zur Rechten Gottes und wartet hin fort bis seine Feinde zum Schemel seiner Füße gemacht werden.“ (Heb.10:12,13 )

    Diese klaren Bibelverse beweisen doch deutlichst, dass Jesus nur einmal ins Allerheiligste eingegangen (die Apostel schrieben damals in Vergangenheitsform, aber nicht als zukünftiges, prophetischen Ereignis). Er sitzt danach zur Rechten Gottes und wartet darauf als Richter wiederzukommen.

    Letzten endlich, der himmlische Tempel war immer im Himmel und war immer rein.

    Der himmlische und der irdische Tempel bestanden gleichzeitig. Nur der irdische Tempel konnte verwüstet werden.

    Da halte ich mich einzig alleine an das Wort Gottes, mache ich doch bestimmt keine Fehler, soll Gott mir es verübeln?


    Grüsse, Blume
  • Hi Blume,
    ich habe jetzt nicht alles gelesen, Dein großschrift Aufruf ist mir aber in die Augen gestochen. Dazu möchte ich Dir nur folgendes sagen:
    Gottes Thron steht ganz fest ein 4 Säulen: Gerechtigkeit, Recht, Wahrheit, Gnade.
    Psalm 89,15 "Recht und Gerechtigkeit sind die Grundfeste deines Thrones, Gnade und Wahrheit gehen vor deinem Angesicht her."
    Im himmlischen Heiligtum findet eine Untersuchung und Sündenvergebung statt. Alle, von Menschen bekannten Sünden werden vor Gott gebracht. Durch Jesus, der das Opfer und Hoherpriester in einer Person ist. (lies mal nach, was die Aufgaben eines Hohenpriesters war).

    DIe Israeliten haben sich zum großen Versöhnungstag um die Stifftshütte gesammelt, weil der Hohepriester ein mal im Jahr das aller Heiligste von "den im ganzen Jahr eingetragenen Sünden" gereinigt hatte. Natürlich waren die Sünden dort nicht mehr real vorhanden. Aber die Handlung, die Invertur, musste juristisch vollzogen werden.

    Selbstvedrständlich wird im Himmlischen Heiligtum nicht gesündigt. Es werden aber die Fälle, unsere Sünden behandelt. Wie bei irdischen Gerichtsverhandlungen auch. Hier (irdische Gerichte) wird im Gerichtssaal doch auch nicht mehr gemordet, sondern nur die Vergehen durchgenommen und "verhandelt".

    Gott ist der Gesetzgeber und Richter, da Er gerecht ist, muss alles seinen ordentlichen Weg gehen, es geht ja um Leben oder Tod. Im Himmlischen Heiligtum wird der juristische Weg genau befolgt. Dannach geschieht auch die Reinigung....juristisch gesehen.

    lg
    Stofi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()