Wann wurde Satan aus dem Himmel geworfen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wann wurde Satan aus dem Himmel geworfen?

      Offb 12,9 Und es wurde hinausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt: Teufel und Satan, der die ganze Welt verführt, und er wurde auf die Erde geworfen, und seine Engel wurden mit ihm dahin geworfen.

      Frage hierzu: Wann wurde Satan aus dem Himmel geworfen - oder ist das erst in der Zukunft? Mögliche Antworten hierzu: Was meinen die Forums-Teilnehmer?


      1. ) Vor der Erschaffung des Weltalles ? (Bitte jeweils mit bibl./sonstiger Begründung!)
      2. ) Mit Erschaffung des Weltalles vor ca 13 - 13,7 Milliarden Jahren ?
      3. ) Vor Erschaffung der Erde ?
      4. ) Vor der Erschaffung Adams und Evas ?
      5. ) Mit dem Sündenfall ?
      6. ) Nach dem Sündenfall ?
      7. ) Vor der Geburt Jesu ?
      8. ) Vor der Versuchung Jesu durch Satan in der Wüste ?
      9. ) Während des 3jährigen Dienstes Jesu ?
      10. ) Bevor Jesus im Garten Gethsemane darum bat, dass der Kelch an ihm vorübergehen solle ?
      11. ) Vor der Kreuzigung, als das Volk rief: >>Kreuzige ihn!<< ?
      12. ) MIt der Kreuzigung ?
      13. ) Zum Zeitpunkte des Todes Jesu am Kreuz?
      14. ) Nach dem Tode Jesu am Kreuz ?
      15. ) Am Ostersonntag-Morgen ?
      16. ) Zum Zeitpunkt kurz vor, während oder nach der Himmelfahrt Jesu ?
      17. ) Im Jahre 1914, kurz vor Beginn des I. Weltkrieges ?
      18. ) Als Adolf Hitler 1933 seine antichristliche Herrschaft begann ?
      19. ) Am 11. September 2001 als die Angriffe Bin Ladens auf New York + Washington stattfanden ?
      20. ) Mit dem Zeitpunkt der Entrückung ?
      21. ) Kurz vor Beginn der "Grossen Trübsalszeit" ?
      22. ) Wenn Christus mit Macht und Herrlichkeit wiederkommt ?
      23. ) Nach dem 1000jährigen Reich ?
      24. ) Beim Jüngsten Gericht ?
      25. ) Nach dem Jüngsten Gericht ?
      26. ) Bevor Gott einen neuen Himmel und eine neue Erde schafft ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Nummer 21

      So ergibt es sich aus diesen 2 Stellen :

      Bibelstelle

      Offenbarung 12,6 Und das Weib floh in die Wüste, woselbst sie eine von Gott bereitete Stätte hat, auf daß man sie daselbst ernähre tausendzweihundertsechzig Tage.

      Bibelstelle

      Offenbarung 12,14 Und es wurden dem Weibe die zwei Flügel des großen Adlers gegeben, auf daß sie in die Wüste fliege, an ihre Stätte, woselbst sie ernährt wird eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit, fern von dem Angesicht der Schlange.


      Dein genannter Vers 9 liegt zwar direkt dazwischen, aber die Aussage der Ernährung des Weibes bezieht sich zeitlich danach. Also ist der Rauswurf zeitlich vor den 3,5 Zeiten - 1260 Tagen - 42 Monaten.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Wenn Jesus am Kreuz als Erfüllung der alttestamentlichen Schatten als einmaliges und wahres Sündopfer sterben würde, war die Erlösung der Menschheit besiegelt und Satan endgültig geschlagen. Das wusste er auch, und deshalb wollte er Jesus bis zum Äußersten quälen, aber nicht um brigen. Doch dann entglitt ihm die Regie, und Jesus starb plötzlich und (von allen) unerwartet Die Bibel war in Erfüllung gegangen: Er wird Dir den Kopf zertreten.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • benSalomo schrieb:

      Wenn Jesus am Kreuz als Erfüllung der alttestamentlichen Schatten als einmaliges und wahres Sündopfer sterben würde, war die Erlösung der Menschheit besiegelt und Satan endgültig geschlagen. Das wusste er auch, und deshalb wollte er Jesus bis zum Äußersten quälen, aber nicht um brigen. Doch dann entglitt ihm die Regie, und Jesus starb plötzlich und (von allen) unerwartet Die Bibel war in Erfüllung gegangen: Er wird Dir den Kopf zertreten.

      Liebe Grüße von benSalomo.
      Was ist das für eine komische, unbiblische Theorie????
      Liebe Grüße, Heimo
    • Naja, selbstverständlich war der Gang zum Kreuz für Jesus eine Versuchung. Er hätte Macht und Möglichkeiten gehabt dies zu verhindern (Matthäus 26,53), wenn es ihm nur um sein eigenes Leben gegangen wäre. Er hatte innerlich zu kämpfen :

      Bibelstelle

      Matthäus 26,38 Dann spricht er zu ihnen: Meine Seele ist sehr betrübt bis zum Tode; bleibet hier und wachet mit mir. 39 Und er ging ein wenig weiter und fiel auf sein Angesicht und betete und sprach: Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.


      Aber auch äusserlich, weil andere ihn beeinflussen wollten :

      Bibelstelle

      Matthäus 16,21 Von der Zeit an begann Jesus seinen Jüngern zu zeigen, daß er nach Jerusalem hingehen müsse und von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten vieles leiden, und getötet und am dritten Tage auferweckt werden müsse. 22 Und Petrus nahm ihn zu sich und fing an, ihn zu strafen, indem er sagte: Gott behüte dich, Herr! Dies wird dir nicht widerfahren. 23 Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Geh hinter mich, Satan! Du bist mir ein Ärgernis, denn du sinnest nicht auf das, was Gottes, sondern auf das, was der Menschen ist.


      Bibelstelle

      Matthäus 27,42 Andere hat er gerettet, sich selbst kann er nicht retten. Er ist Israels König; so steige er jetzt vom Kreuze herab, und wir wollen an ihn glauben.


      Bibelstelle

      Lukas 4,23 Und er sprach zu ihnen: Ihr werdet allerdings dieses Sprichwort zu mir sagen: Arzt, heile dich selbst; alles, was wir gehört haben, daß es in Kapernaum geschehen sei, tue auch hier in deiner Vaterstadt.


      Und nicht zu vergessen seine Versuchung in der Wüste durch den Teufel nachdem er getauft wurde.

      Jesus bezeichnet Petrus als Satan, die Evangelien nennen den Versucher in der Wüste Teufel. Der Teufel hat immer etwas mit der Versuchung zum Bösen zu tun, weil er uns an unserer empfindlichen Stelle angreift. Wir müssen aber über uns herrschen (1. Mose 3,16 + 1. Mose 4,7) und können dem Satan unsere Schuld des Versagens nicht auf ihn abwälzen um uns von der Schuld zu befreien. Der Satan wird seine Schuld tragen, wie auch wir die unsrige tragen werden, wenn wir nicht auf Jesus schauen.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • freudenboten schrieb:

      Ich sehe das auch so, im Himmel gibt es keine Sünde! Spätestens seit der "Verkläger" ausgeworfen wurde nach der Auferstehung Jesu. (Offb. 12:5.-9.)
      Wie unter NR.1 bereits geschrieben, gibt es 26 mögliche Zeitpunkte, wann Luzifer(=Satan) aus dem Himmel geworfen wurde bzw. wird. Die Bibel sagt es uns nicht deutlich, ... w a n n ... dies war bzw. sein wird.

      Die Frage ist, ob die oben erwähnten Verse Offb.12, 5 - 9 chronologisch aufgefast werden können oder nicht! Wenn wir von der chronologischen Reihenfolge ausgehen, stimmte Deine obige Bemerkung, dass Satan direkt nach Jesu Auferstehung aus dem Himmel geworfen wurde nicht. Gehen wir Vers für Vers vor und betrachten im chronologischen Sinne die 5 Verse:
      1. Offb.12,5a): sie gebar einen Sohn: Geburt Jesu in der Zeit zwischen 7 bis 4 v.u.Z. (= vor unserer Zeitrechnung!
      2. Offb.12,5b): ihr Kind wurde entrückt zu Gott: Himmelfahrt Jesu i.d.Z. zw. 30 - 33 n.Chr.!
      3. Offb.12,6: Frau flieht in Wüste ==> advent. Deutung: "Wüstenzeit" der Verfolgung der Frau( = Gemeinde Jesu) während 1.260 (prophet.) Tage = 1.260 Jahre der päpstl. Verfolgung im Mittelalter von 538 - 1798 n.Chr.!
      4. Offb.12,7: Kampf im Himmel: Erzengel Michael gegen den Drachen(=Satan) ===> folglich fand dieser "Kampf im Himmel" ... n a c h ... 1798 statt! (Vielleicht 1798 - 1843 ?)
      5. Offb.12,8: Stätte Satans und seiner Engel nicht mehr im Himmel: möglicherweise ... n a c h ... 1844? Als nach advent. Auffassung Jesus das himml. Allerheiligste betrat (1844), war für Satan im Himmel kein Platz mehr! ===> analog Vertreibung des Sündenbocks gem. 3.Mose 16!
      6. Offb.12,9: Satan ist aus dem Himmel auf die Erde geworfen worden: 70 Jahre nach 1844 - 1914 Fall Satans auf die Erde - wie das die Zeugen Jehovas wohl nicht ganz zu Unrecht behaupten!


        Was spricht dafür, dass Satan im Jahre 1914 auf die Erde geworfen wurde? Die satanischen Zustände seit 1914 - welche alle Grausamkeiten früherer Zeiten bei weitem übertroffen haben: Man kann durchaus vom 19./20.Jahrhundert als von einem "satanischen" Zeitalter sprechen! Ich zähle nur mal 10 Punkte zur Unterstützung dieser Meinung auf:
        1. I. Weltkrieg mit 15 Millionen Toten: 1914 - 1918
        2. II. Weltkrieg mit 55 Millionen Toten: 1939 - 1945
        3. Die von Hitler ermordeten 6 Millionen Juden
        4. Das Zeitalter des Kommunismus 1917 - 1987 mit insg. 140 Millionen Toten
        5. Die 20 Millionen Opfer Stalins
        6. Die Verbrechen Pol Pots in Vietnam und die Millionen Ermordeter Maos
        7. Der Völkermord an den Armeniern 1915: 1,5 Millionen Ermordeter
        8. Die 2 Atombombenabwürfe der USA im August 1945
        9. Völkermord in Afrika (Ruanda), auf dem Balkan (Srebrenica)in den 90er Jahren, in Syrien durch IS
        10. Die Terroranschläge vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in den USA

          Die Liste läßt sich beliebig fortsetzen! Jedermann zeigt sich herin die satanische Wut, weil Satan weiß, dass er seit 1948 (Wieder-Gründung Israels!) nur noch wenig Zeit hat! (Offb.12,12)
          Aber das Toben Satans wird bald zu Ende sein! ===> CHRISTUS WIRD SIEGEN! Und ER hat schon über Satan gesiegt - am Kreuz von Golgatha!

          Gehen wir von der chronolog. Reihenfolge der Verse Offb.12,5 - 9 aus, so können wir die Punkte 1 - 15 unter NR.1 in jedem Falle ausschließen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Hallo Norbert,

      wenn es auch nicht heilswichtig ist, hier die mir sinnvollste Auslegung zu deiner Frage.

      1. Satan wurde ZWEIMAL auf die Erde "geworfen".

      a) Das erste Mal als er den Kampf im Himmel gegen "Michael und seine Engel" verloren hat.
      Da er es aber geschafft hatte Adam zu seinem Anhänger bzw. Untertanen zu machen, ist die Herrschaft die Gott Adam über diese Erde übertragen hatte auf Satan übergangen. Auf diese Weise, hatte er (Satan) als Fürst dieser Welt weiterhin Zugang zum Himmel. Beweis: siehe das Buch Hiob. Wenn diese Herrscherwürde auch unrechtmäßig war, da lediglich erschlichen.

      b) Das zweite Mal wurde Satan auf Golgatha "auf die Erde geworfen".
      Ab da wusste er "er hat nicht mehr viel Zeit" für sein teuflisches Werk. Seine Tage sind nun gezählt. Denn am Kreuz hat Jesus die Herrschaft über diese Erde zurückerhalten. Satan wurde vor allen Welten im Universum die falsche Maske runtergerissen und als das entlarvt was er wirklich war und ist. Ein Thronräuber, ohne waren Anspruch auch Herrscherwürde. Und der Thron, die Herrscherwürde wurde dem wahren Fürsten dieser Welt übertragen - Jesus!!!
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • Ich sehe den Kampf Michaels gegen Satan bei Golgatha.

      Aber die "zwei Male" sehe ich ebenso:
      bei dem Fluch verstößt Gott die Schlange auf den Erdboden; wenn auch das Alte Testament relativ wenig davon redet, so heißt es im Neuen Testament wieder, dass Satan der Herr der Welt sei.
      Die Propheten (Jesaja und Hesekiel) sprechen vom Bezwinger und Unterdrücker aller Völker und prophezeien seinen (zweiten) Sturz: zu den Würmern musst du dich betten.

      Der "Kampfplatz" war der Mensch, das Geschöpf, das Gott liebte.
      Der strahlende Cherub war im Garten Gottes, es wurde Böses in seinem Herzen gefunden, er überhob sich und wurde hinabgeworfen.
      Er ging aber noch in den Himmel, wie wir bei Hiob sehen. Der Prüfer und Verkläger, von dem prophezeit wird (Priester Jeschua), dass er nicht mehr verklagen dürfen wird, weil Michael ihm sagt: der Herr wird dich strafen!; ähnlich wie bei Judas und dem Leib Mose (Jud 9). Er wird also, heißt es, entrechtet werden.

      Das ist Golgatha. Der Sohn bezwingt Sünde, Tod und Hölle, der Erzengel wirft den Satan in den Abgrund für tausend Jahre, bis er eine kleine Zeit losgelassen wird.
      Dann kommt der Herr wieder und wird ihn in den Feuersee werfen und alles ist vorbei.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Seele1986 schrieb:

      Das ist Golgatha. Der Sohn bezwingt Sünde, Tod und Hölle, der Erzengel wirft den Satan in den Abgrund für tausend Jahre, bis er eine kleine Zeit losgelassen wird.
      Sehe ich das Recht, dass Du somit die tausend Jahre nicht wörtlich auffasst, sondern als die Zeit ansiehst von der Kreuzigung Jesu bis zu dessen Wiederkunft? ---> Das wär dann die Vorstellung Augustins, der "das Zeitalter der Kirche als >Tausendjähriges Reich<" bezeichnet hatte.

      Oder siehst Du es so: Kreuzigung Jesu: um 30 n.Chr. + 1.000 Jahre Teufel im Abgrund untätig
      -(kann wohl nicht sein, denn in dieser Zeit gab es viele schreckliche grausame satanische Christenverfolgungen!) bis um 1.030 n.Chr.
      - seit um 1.030 n.Chr. Toben Satans für eine kleine Zeit (?) Aber wenn dies so wäre, so würde >>diese kleine Zeit<< nunmehr auch schon 987 Jahre gedauert haben (1030 - 2017 n.Chr.)
    • Wortwörtlich nehme ich die tausend Jahre nicht, richtig.

      Wir müssen alles lesen!

      Der Engel sagt Johannes: es wird nunmehr keine Zeit mehr sein, bis zur siebten Posaune; dann wird der Herr mit den Wolken kommen ... usw.
      Petrus spricht (passenderweise) von den "tausend Jahren wie ein Tag"; denn es meinten welche, der Herr komme nicht mehr.
      Petrus sagt, der Herr verzögere aus Gnade. Paulus spricht vom Geheimnis, dass die Zahl der Heiden voll werden müsse.

      An diese Stellen schließe ich Johannes an, der von der Bindung Satans für tausend Jahre schreibt.
      Ob man nun sagt: "Der Herr kommt so lange nicht, obwohl er gesagt hat, er komme bald!", oder ob man sagt: "Wie kann die kleine Trübsal so lange dauern?!", ist Pott wie Deckel; es ist die gleiche Frage.

      Historisch spricht Johannes erstmal von Rom. Der Drache verfolgt die Nachkommen, weil er Frau und Kind nicht töten konnte. Das waren zuerst die Pharisäer, dann Rom.
      Die ganzen Gräuel werden bildhaft dargestellt; dann kommt die Zerstörung Jerusalems. Mit Blick auf Jerusalem ist die Historie hier erstmal vorbei.
      Der Engel sagt aber, wie gesagt, dass es keine Zeit mehr gibt, das heißt, Johannes erfährt nichts mehr von Zeiten, sondern dass die siebte Posaune das Ende des ganzen Schreckens sein wird.

      Das sind Jesu Worte: die Stunde weiß niemand.

      Wir warten und vertrauen.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • freudenboten schrieb:

      "Keine Zeit mehr" nicht vor sondern wenn, d. h. ab der 7. Posaune. Vergleiche "Letzte Zeit" Daniel 12:4.-12.
      Das wäre natürlich auch möglich; ich lese es bislang anders.

      Auch bei Daniel ist von der Drangsal 3,5 Jahre die Rede (Zerstörung Jerusalems 70 - 73); dann heißt es: wenn die Zerstreuung ein Ende haben wird ...
      Wir müssten also mit der Christenverfolgung durch Rom und der Zerstörung Jerusalems schließen.

      Meinetwegen. Diese Detail-Allegorien, die hier und woanders mit der Offenbarung gemacht werden (Erster Weltkrieg, Atombombe, Zweiter Weltkrieg, 1948, und zahlreiche andere Daten, sogar mit Monat und Tag, etc.), sind jedenfalls falsch.
      So wird innerhalb der Bibel auch nicht ausgelegt und so legt man es nicht aus.
      Vielmehr ist es ein Graus, sowas zu lesen, finde ich; und was daraus an Verwirrung und Gemeinschaften entsteht, sieht man ja.

      freudenboten schrieb:

      Der Rauswurf Satans erfolgte bei der Auferstehung/Himmelfahrt Christi, nicht vor der Schöpfung.


      Siehe Hiob 1:6. Bedenke, wie das zusammenpasst.
      Wie gesagt, wurde der Satan zunächst als Herrscher über die Erde gesetzt (die Erniedrigung der Schlange);
      mit dem Sieg des Sohnes aber wurde er verdammt. Bei Hiob ist er ja noch der Verkläger der Menschen.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)