Wann hat Gott Adam erschaffen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wann hat Gott Adam erschaffen?

      Heute habe ich beim kath. Sender K-TV zur Sendung "Tagesthema" angerufen (20.00 -21.00 Uhr) und an Pfarrer Buschor die Frage gestellt, wann Gott Adam erschaffen habe? Seine Antwort war: "Vor ca. 40.000 Jahren, also ca. 40.000 v.Chr."

      Wenn die Chronologie des AT lückenlos ist, so kommt man, wenn man von 1.Kön.6,1 ausgeht und in Gen.5+11 zurückrechnet auf das "Geburtsdatum" - auf den Termin der Erschaffung Adams - auf das Jahr 4.114 v.Chr. !

      Der irische Bischof Jakob Ussher, geboren in Dublin im Jahre 1581 berechnete das Jahr der Erschaffung Adams auf das Jahr 4.173 v.Chr.!
      Auf ihn gehen alle später erschienenen biblischen Chronologien zurück.

      Manche Theologen bestreiten eine lückenlose Chronologie im AT und begründen dies mit den zum Teil sprunghaft verkürzten Lebenszeiten in den Listen von Gen.5 und Gen.11.
      So soll Methusalem - der älteste je gelebte Mensch 969 Jahre alt geworden sein. (Adam solle 930 Jahre geworden sein.) Dessen - Methusalems - Sohn - Lamech aber nur noch 777 Jahre. Noah soll 950 Jahre alt geworden sein (Gen.9,29), sein Sohn Sem nur noch 600 Jahre, Arpachschad 438 Jahre, Eber 464 Jahre und Peleg nur 239 Jahre usw. ===> Daher müssten zwischen Eber und Peleg noch weitere - nicht in der Bibel erwähnte Geschlechter sein, deren Lebenszeit sich langsam verringert habe!

      Da diese Sprünge von einer Generation zur anderen zu hoch seien , vermuten Theologen, dass hier Lücken vorhanden sein müssen!
      ===> Daher sei Adam wohl um 40.000 v.Chr. geschaffen worden.

      Was ist dann aber mit den Neanderthalern, die um 100.000 v.Chr. gelebt haben sollen??? Waren dies schon Menschen oder nur menschenähnliche Wesen? Diese Frage hat mir Pfarrer Buschor leider nicht beantwortet. Manch ein Theologe sagt auch, dass es schon eine Urschöpfung gegeben habe (vor 13 Milliarden Jahren), die dann durch den Fall Satans auch die Urmenschen (vor ca. 2 Millionen Jahren) betroffen habe und die vernichtet wurde (Deshalb müsse man Gen.1,2 mit "Die Erde wurde wüst und leer!" übersetzen!) - Danach solle Gott neu - vor 40.000 Jahren oder vor ca. 6000 Jahren - den Menschen Adam geschaffen haben!

      Was meinen die Teilnehmer des Adventisten Forums hierzu?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Wenn die Chronologie des AT lückenlos ist, so kommt man, wenn man von 1.Kön.6,1 ausgeht und in Gen.5+11 zurückrechnet auf das "Geburtsdatum" - auf den Termin der Erschaffung Adams - auf das Jahr 4.114 v.Chr. !
      geht das lückenlos überhaupt? Ich bin mir nicht sicher.

      Es gibt ja auch einen jüdischen Kalender, der das Geburtsjahr der Erde auf 3.761 v. Chr. datiert. Was machen die in ihrer Berechnung falsch, oder machen sie überhaupt was falsch?

      Jüdischer Kalender – Wikipedia




      Wikipedia schrieb:

      Das JahrDer jüdische Kalender zählt die Jahre ab dem Zeitpunkt der biblischen Schöpfung der Welt,[2] die Hillel II. nach den biblischen Chroniken auf das Jahr 3761 v. Chr. berechnete. Dadurch befindet sich der jüdische Kalender bereits im sechsten Jahrtausend. Gelegentlich werden jüdische Jahreszahlen aber nur dreistellig angegeben, hier wird das jüdische Jahrtausend als bekannt vorausgesetzt.
      Das jüdische neue Jahr (mit der jeweils nächsthöheren Jahreszahl) beginnt im Herbst mit dem ersten Tag des siebten Monats Tischri, der Rosch ha-Schana („Haupt des Jahres“) genannt wird. Dieser Tag kann nur auf einen Montag, Dienstag, Donnerstag oder Sonnabend fallen. Als erster Monat des Jahres wird hingegen der Frühlingsmonat Nisan nach biblischer Tradition mit dem Auszug der Israeliten aus Ägypten nummeriert (Ex 12,2). Nach Meinung von Historikern geht diese ungewöhnliche Anordnung auf die Übernahme der babylonischen Monatsnamen durch die Israeliten zurück. Im babylonischen Kalender war der Nisannu der erste Monat. Die Diskrepanz zwischen der Monatszählung und dem Jahresbeginn folgt aus der Verbindung zwischen diesen fremden und den eigenen Traditionen Israels. Dies würde auch erklären, warum die Samaritaner bis auf den heutigen Tag Neujahr mit Beginn des ersten Monats feiern.

      Also ich persönlich teile die von heutiger wissenschaftlicher Sicht aus scharf kritisierte Meinung, dass die Erde so rund 6.000 Jahre alt ist. Wie viel ganz genau ist mir dabei eigentlich nicht wichtig!


      Norbert Chmelar schrieb:

      Was ist dann aber mit den Neanderthalern, die um 100.000 v.Chr. gelebt haben sollen??? Waren dies schon Menschen oder nur menschenähnliche Wesen? Diese Frage hat mir Pfarrer Buschor leider nicht beantwortet. Manch ein Theologe sagt auch, dass es schon eine Urschöpfung gegeben habe (vor 13 Milliarden Jahren), die dann durch den Fall Satans auch die Urmenschen (vor ca. 2 Millionen Jahren) betroffen habe und die vernichtet wurde (Deshalb müsse man Gen.1,2 mit "Die Erde wurde wüst und leer!" übersetzen!) - Danach solle Gott neu - vor 40.000 Jahren oder vor ca. 6000 Jahren - den Menschen Adam geschaffen haben!
      Ich kann das mit den Neanderthalern nicht erklären/beweisen. Ich glaube aber, dass sich der Mensch nicht entwickelt hat, sondern geschaffen wurde. Und zwar als großes, langlebiges (bis zu fast 1.000 Jahre), intelligentes und soziales Wesen nach dem Bild Gottes.


      Der biblische Bericht ist für mich glaubwürdig und auch im Vergleich wesentlich glaubwürdiger als die sich sprunghaft ändernden wissenschaftlichen "Erkenntnisse".
    • tricky schrieb:

      Ich kann das mit den Neanderthalern nicht erklären/beweisen. Ich glaube aber, dass sich der Mensch nicht entwickelt hat, sondern geschaffen wurde. Und zwar als großes, langlebiges (bis zu fast 1.000 Jahre), intelligentes und soziales Wesen nach dem Bild Gottes.
      Jepp, nichts deutet darauf hin, daß die im AT beschriebenen Menschen irgendwie Primitivlinge oder sowas waren.
      Von Adam und Eva an gibt die Bibel ein Bild der Menschen, so wie wir heute auch sind.
    • Yppsi schrieb:

      Von Adam und Eva an gibt die Bibel ein Bild der Menschen, so wie wir heute auch sind.
      Was mich dabei dann wundert ist, warum findet man heute zwar Neanderthaler Überreste, aber keine Überreste von Riesen, wie bspw. in 1. Mo 6,4 angesprochen? Man müsste doch Überreste dieser großen Menschen genauso finden wie die der kleineren... . Aluhut auf: Oder darf man die nicht finden? Aluhut ab.
    • tricky schrieb:

      warum findet man heute zwar Neanderthaler Überreste, aber keine Überreste von Riesen, wie bspw. in 1. Mo 6,4 angesprochen? Man müsste doch Überreste dieser großen Menschen genauso finden wie die der kleineren... . Aluhut auf: Oder darf man die nicht finden? Aluhut ab.
      Man hat tatsächlich Menschenskelette im Heiligen Land gefunden, welche eine Länge von 3 - 5 Metern (!!!) hatten! Vollständige Riesen-Skelette!!! Ich selbst habe Bilder (keine Fälschungen!) davon gesehen. Damit erweist sich die Bibel als Buch der Wahrheit! ABER! Gemäss den Ungläubigen und gemäß liberaler Theologen gilt: Man darf die nicht finden!
    • tricky schrieb:

      Es gibt ja auch einen jüdischen Kalender, der das Geburtsjahr der Erde auf 3.761 v. Chr. datiert. Was machen die in ihrer Berechnung falsch
      Dieses kann - wenn man die Geschlechtsregister aus 1. Mose 5 und 11 vergleicht und von 1.Kön.6,1("im 480. Jahr nach dem Auszug der Kinder Israels aus Ägypten, im 4. Jahr der Regierung Salomos") ausgeht, niemals stimmen! Die Regierungszeit von Salomo war von ca. 970 - 930 v.Chr. Sein 4. Jahr ist somit 966 v.Chr. + 480 Jahre zurück, ergibt das Jahr 1.446 v.Chr. für den Auszug - Exodus des Volkes Israel aus Ägypten!

      Wer sich dann die Mühe macht - wie ich es getan habe - und zurückrechnet - der kommt auf das Jahr 4.114 v.Chr. als Jahr, an dem Gott Adam geschaffen hatte! (Siehe hierzu auch meinen Anhang!)
      Dateien
    • Geschlechtsregister dienten früher dazu, das Ansehen zu stärken, aber auch, eine besondere Herkunft nach zu weisen.

      Die mosaischen Geschlechtsregister sind nach dem Muster der ältesten babylonischen Geschlechtsregister verfasst, die aber zu Moses Zeiten nicht mehr üblich waren. Er muss also Vorlagen gehabt haben.

      Die Jahres Angaben in den Registern schwanken, je nach dem, ob man unseren (masoretischen) Text nimmt, oder der Text der LXX (der auf eine andere Version des AT zurück geht, die heute nur noch in Bruchstücken vorhanden ist) oder den syrischen Text.

      In den Geschlechtsregistern kommt es auch immer wieder vor, dass sie nicht genau sind. Da kann der Sohn schon mal der Urenkel sein und umgekehrt der Vater für einen alten Ahnen steht. Das sieht man z.B. am Geschlechtsregister Jesu.

      Bischof Usher benutzte übrigens nicht die Bibel, um das Alter der Erde zu berechnen.

      Alles in allem habe ich für meine Person entschieden, die Bibel nicht als Kalender für den Beginn der Menschheit zu benutzen. Da warte ich einfach mal ab, wes mit mein Herr Jesus auf der Neuen Erde daüber erzählen wird. Denn hier auf der Erde gibt es niemand, wirklich niemand, der "dabei" gewesen ist und Kalender geführt hat, weder Naturwissenaschaftler noch Theologe,. Also ist es völlig überflüssig, und trägt auch nichts zum Heil bei, über das Alter des Lebens auf der erde zu spekulieren.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • BIBEL UND WISSENSCHAFT SIND IN ÜBEREINSTIMMUNG!

      benSalomo schrieb:

      Denn hier auf der Erde gibt es niemand, wirklich niemand, der "dabei" gewesen ist und Kalender geführt hat, weder Naturwissenschaftler noch Theologe,. Also ist es völlig überflüssig, und trägt auch nichts zum Heil bei, über das Alter des Lebens auf der Erde zu spekulieren.
      Lieber benSalomo da muss ich Dir hier absolut Recht geben. Aber ist es nicht offizielle STA-Lehre, dass Gott Adam und das Weltall vor ca. 6000 Jahren geschaffen habe? Wenn nicht, bitte ich Heimow mir die offizielle Lehre/Meinung der STA in Sachen Alter des Weltalls, der Erde und des Menschen(Adam und Eva) bitte mitzuteilen.
      Auch die Kreationisten in den USA vertreten doch diese Meinung und erklären die für "Heilsrelevant"!

      Ich stimme hier Stofi zu, die hier vernünftig Wissenschaft und Bibel unter einen Hut gebracht hat, indem Sie sagte, "Am Anfang - vor aller Zeit - schuf Gott Himmel und die Erde"(Gen.1,1) - Wann dies Gott getan hat, berichtet uns die Bibel damit aber nicht!" Genauso sehe ich es auch - und so können auch die 13,7 Milliarden Jahre seit dem "Urknall" durchaus auch mit der Bibel sich in Übereinstimmung befinden!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ich stimme hier Stofi zu, die hier vernünftig Wissenschaft und Bibel unter einen Hut gebracht hat, indem Sie sagte, "Am Anfang - vor aller Zeit - schuf Gott Himmel und die Erde"(Gen.1,1) - Wann dies Gott getan hat, berichtet uns die Bibel damit aber nicht!" Genauso sehe ich es auch - und so können auch die 13,7 Milliarden Jahre seit dem "Urknall" durchaus auch mit der Bibel sich in Übereinstimmung befinden!
      Uppsss... Stofi auf der Spur zum Urknall... :Feuerwerk2:
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Epafroditus schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Ich stimme hier Stofi zu, die hier vernünftig Wissenschaft und Bibel unter einen Hut gebracht hat, indem Sie sagte, "Am Anfang - vor aller Zeit - schuf Gott Himmel und die Erde"(Gen.1,1) - Wann dies Gott getan hat, berichtet uns die Bibel damit aber nicht!" Genauso sehe ich es auch - und so können auch die 13,7 Milliarden Jahre seit dem "Urknall" durchaus auch mit der Bibel sich in Übereinstimmung befinden!
      Uppsss... Stofi auf der Spur zum Urknall... :Feuerwerk2:


      Nicht ICH sprach vom Urknall, sondern Norbert Chmelar tut es, da er an selbigen glaubt.
    • Johannes2 schrieb:

      Zu Deiner Information, man hat noch keinen Menschen gefunden sondern nur Knochenteile aus denen man phantasievoll konstruiert hat
      Das denke ich mir in Bezug auf die Dinosaurier immer. Da werden einzelne Knochen gefunden, die zu einem Tyrannosaurus Rex werden...

      Aber in Bezug auf Menschen und Neanderthaler orientiere ich mich an den Schädelfunden. Einen ganzen Schädel zu finden ist schon ein Beweis, dass es diese Menschen gegeben hat. Nur in welcher Anzahl? Und wie sie wirklich ausgesehen haben, das wäre interessant. Bei manchen Schädelfunden frage ich mich auch...ist das nicht noch ein Affe und kein Mensch.

      Bloß in Relation dazu müsste es aus der Zeit vor der Sintflut eine exorbitant große Menge an Riesenskeletten geben. Die Population vor der Sintflut wird ja zwischen etlichen Millionen und sogar bis zu 2 Milliarden geschätzt. Sind die Neanderthaler aus dieser Zeit - aus biblischer Sicht betrachtet?


      Norbert Chmelar schrieb:

      Man hat tatsächlich Menschenskelette im Heiligen Land gefunden, welche eine Länge von 3 - 5 Metern (!!!) hatten! Vollständige Riesen-Skelette!!! Ich selbst habe Bilder (keine Fälschungen!) davon gesehen. Damit erweist sich die Bibel als Buch der Wahrheit! ABER! Gemäss den Ungläubigen und gemäß liberaler Theologen gilt: Man darf die nicht finden!
      Dazu bitte mehr und entschuldige, dass ich dein Thema dafür missbrauche, aber ich finde es passt ganz gut rein. Vollständige Riesen-Skelette...wenn man das googelt, dann kennt man sich gar nicht mehr aus was wahr und was falsch ist.
    • 1 - Inzwischen gibt es viele auch authentischen Gestehnisse (nichtreligiöser) Wissenschaftler, dass etliche Skelette für den Beweis der Evolution gefälscht wurden.

      2 - Inpuncto Dinosaurier glaube ich, dass sie von Gott auch geschaffen wurden. Zwar keine brutalen Fleischfresser, wie sie heute dargestellt werden, sondern als Grünes fressende Riesen. Dass aber explizit diese aus weiser Gottes Vor-Sicht nicht in die Arche mit genommen wurden. Weil nach der Sintflut die größere Landfläche verschwunden ist, würden höchstwahrschenlich die Menschen wegen den Dinosaurier aussterben. Wenn man sich vorstellt, wie viel Wüstenfläche es gibt, wie wenig Anbauland, Wieidefläche.... es herrscht jetzt schon eine Hungersnot auf Erden, geschweige denn, wenn die Dinos uns alles plattfressen. Das käme einer globalen Heuschreckenplage gleich, glaube ich.

      3 - Im 1.Mose 1,1 steht: "Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde...... und die Erde war wüst und leer...."
      Die Bibel sagt uns nicht, WANN dieser Anfang war. Irgendwann in den "Anfängen" machte Gott AUCH die (noch rohe) Erdkugel...bevor Er irgendwann diese Kugel in 6 Tagen zum Leben tauglich veredelt hat.

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • tricky schrieb:

      Das denke ich mir in Bezug auf die Dinosaurier immer. Da werden einzelne Knochen gefunden, die zu einem Tyrannosaurus Rex werden...
      Aber in Bezug auf Menschen und Neanderthaler orientiere ich mich an den Schädelfunden. Einen ganzen Schädel zu finden ist schon ein Beweis, dass es diese Menschen gegeben hat.

      Also von " Tristan " und " Sue " wurden schon ganze Schädel gefunden.
    • tricky schrieb:

      Die Population vor der Sintflut wird ja zwischen etlichen Millionen und sogar bis zu 2 Milliarden geschätzt.
      Prof. Wilder Smith schrieb, dass es max. 1 Milliarde Menschen zur Zeit der Sintflut gegeben habe, 2 Milliarden werden es wohl kaum gewesen sein, weil es noch nicht so viele Menschen auf Erden gab und diese ja fast 1.000 Jahre alt wurden. Noah solle 950 Jahre alt geworden sein!




      Also - da kann man froh sein nicht vor 65 Millionen Jahren gelebt zu haben! Aber den sogenannten "Früh-Menschen" LUCY gab es ja erst seit ca. 2 Millionen Jahren, wie uns die Evoluition weißmachen will!
      Diesem Dinosaurier hätte ich nicht begegnen wollen...!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Stofi schrieb:

      Nicht ICH sprach vom Urknall, sondern Norbert Chmelar tut es, da er an selbigen glaubt.
      Was ist Deine Meinung - wie alt das Weltall = Der Kosmos = Das Universum ist? In früheren Themen hattest Du immer die Wissenschaft verteidigt! Ist also nun ein Beginn der Schöpfung = Beginn von Raum und Zeit vor ca. 13,7 Milliarden Jahren (Die Wissenschaft nennt es "Urknall") Deiner Meinung nach möglich oder nicht? Der Bibel ("Am Anfang schuf Gott...) würde das nicht widersprechen - wobei ich sowieso der Meinung bin, dass sich Bibel und Wissenschaft niemals widersprechen - sondern nur ergänzen - können!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Prof. Wilder Smith schrieb, dass es max. 1 Milliarde Menschen zur Zeit der Sintflut gegeben habe, 2 Milliarden werden es wohl kaum gewesen sein, weil es noch nicht so viele Menschen auf Erden gab und diese ja fast 1.000 Jahre alt wurden. Noah solle 950 Jahre alt geworden sein!
      Noah IST 950 Jahre alt geworden. Jeder, der die Bibel ernst nimmt sollte das zweifelsfrei feststellen.

      Ob jetzt 1 Milliarde, oder 2 Milliarden - jedenfalls waren es sehr viele Menschen. Man weiß ja zu wenig über Fertilität damals und wie lange Kinder gezeugt wurden bzw. wie hoch die Sterblichkeit war usw. .
    • tricky schrieb:

      Man weiß ja zu wenig über ... wie hoch die Sterblichkeit war usw.
      Die war mit Sicherheit gering, da die Menschen ja über 900 Jahre alt wurden (Noah 950 Jahre / Lamech 777 Jahre usw. ... Die Lebensbedingungen waren viel 1000 mal besser als heute mit CO2-Ausstoß, Umwelt und Klimavergiftung, Feinstaub, Allergien, Radioaktivität usw. ...
      Erst um ca. 1450 v.Chr. wurden die Menschen nur noch 110 - 120 Jahre (Mose solle 120 Jahre alt geworden sein!) alt, wobei Mose in Psalm 90,10 dann die heutige realistische Lebensdauer (70-80 Jahre) bereits angegeben hatte!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Stofi schrieb:

      Nicht ICH sprach vom Urknall, sondern Norbert Chmelar tut es, da er an selbigen glaubt.
      Was ist Deine Meinung - wie alt das Weltall = Der Kosmos = Das Universum ist? In früheren Themen hattest Du immer die Wissenschaft verteidigt! Ist also nun ein Beginn der Schöpfung = Beginn von Raum und Zeit vor ca. 13,7 Milliarden Jahren (Die Wissenschaft nennt es "Urknall") Deiner Meinung nach möglich oder nicht? Der Bibel ("Am Anfang schuf Gott...) würde das nicht widersprechen - wobei ich sowieso der Meinung bin, dass sich Bibel und Wissenschaft niemals widersprechen - sondern nur ergänzen - können!

      Zum Urknall habe ich in deinem anderen Thread bereits auch schon geantwortet. Deine Überzeugung, die Wissenschaft und die Bibel widersprächen sich nicht, teile ich NICHT. Nicht generell, denn auch die Wissenschaft irrt nicht in allem. Viele wissenschaftlichen Erkenntnisse lässt die Bibel durchaus zu. Die Urknall Theorie jedoch nicht. Eine Explosion ist etwas zerstörerisches. Wogegen Gott ganz genau er-schafft, kreiert, jedes Detail, jede Größe, jede Zusammensetzung, ....

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()