Sind wir die letzte Generation vor dem Zweiten Kommen Jesu?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Matthäus 24,14 hat sich so gut wie bereits erfüllt!

      Was dafür sprechen würde ist die Tatsache, dass sich Matthäus 24,14 bereits im 20./21. Jahrhundert
      erfüllt hat!

      ===> Dieses "Evangelium vom Königreich Gottes" ist in der Tat bereits "in der ganzen Welt verkündigt" worden! Es gibt heute auf der Erden kein Fleckchen mehr, in dem nicht das Evangelium von Missionaren gepredigt, und vorgedrungen wäre.

      Das Matthäus-Evangelium in Kap.24 sagt ganz klar, dass wenn dieses Evangelium die ganze Welt erreicht hat, dass dann das Ende kommen wird!
      - und das kann in diesem Zusammenhang nichts anderes bedeuten - als die Wiederkunft Jesu!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Sind wir die letzte Generation vor dem Zweiten Kommen Jesu?
      Norbert,wenn Du morgen stirbst,dann warst Du die letzte Generation....

      Seid 1844 sind ja schon paar Jährchen vergangen und die wartenden meinten die letzte Generation zu sein.

      Meine verstorbene Oma und einige Glaubesgeschwister glaubten das auch...

      Was bringt Dir diese Frage???
    • Bogi111 schrieb:

      Was bringt Dir diese Frage???
      Das ist eine gute Frage!

      Und eigentlich geht die Frage noch weiter: "Würdest du anders leben, wenn du es genau wüsstest?"

      Wenn die Antwort darauf "Ja" lautet, dann ist etwas falsch - denn gerade in Mt 24, aus dem du ja zitiert hast, steht auch:

      Bibelstelle

      Mt 24, 43 Das sollt ihr aber wissen: Wenn ein Hausvater wüsste, zu welcher Stunde in der Nacht der Dieb kommt, so würde er ja wachen und nicht in sein Haus einbrechen lassen. 44 Darum seid auch ihr bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, da ihr's nicht meint.



      Vorhersagen und Zeichen sind und nicht gegeben, damit wir sie für Spekulationen nutzen - und dann bis dahin unbesorgt vor uns hinleben können.

      Wir sollen allezeit bereit sein, nicht erst auf den letzten Drücker;
      Und wenn wir so bereit sind, dann spielt der genaue Zeitpunkt keine Rolle.

      Wir kennen ja auch die Stunde unseres Todes nicht.
      Und wenn wir sterben, ist unser irdisches Leben genauso zu Ende. Der Tod kann uns genauso "wie ein Dieb in der Nacht" unvorbereitet treffen.

      Deshalb fordert uns Jesus (und auch in den NT-Briefen) ja immer wieder auf, wachsam, nüchtern und bereit zu sein; Uns darauf zu konzentrieren, nicht auf Spekulationen;
      Sondern in jedem Augenblick so zu leben, dass wir nichts versäumt haben, wenn es der letzte sein sollte.
    • Bogi111 schrieb:

      Norbert, wenn Du morgen stirbst, dann...
      ...werde ich bei meinem Herrn und Heiland im Himmel sein! Hallelujah! Denn

      Bibelstelle

      "...der Tag des Todes ist besser als der Tag der Geburt!" (Prediger 7,1)

      Beschenkte schrieb:

      Wir sollen allezeit bereit sein
      Ja, Jesus fordert uns auf : "Wachet und Betet!" - Und wir sollen auf "die Zeichen der Zeit" achten!
    • ÖKUMENISCHE BEWEGUNG ALS VORSTUFE ZUR "WELTEINHEITSRELIGION"?

      Stofi schrieb:

      Mir ist letztens eingefallen, dass wenn Jesus nach Daniel 2 zur Zeit bestehender Eurounion kommt (Dan.2), und wenn Europa jetzt droht zu zerfallen, müsste Jesus sehr bald kommen (noch bevor Europa zerfällt).
      Ja, das ist durchaus möglich und zeigt "wie weit draußen" wir in der Endzeit bereits sind! Das vereinte Europa als Vorstufe zu einer "Welteinheits-Regierung"(siehe hierzu auch TTIP und CETA etc...) des kommenden Antichristen und die Ökumenische Bewegung als Vorstufe zur "Welteinheitsreligion" gemäss Offenbarung, Kapitel 17 + 18 ("Babylon, die Große")
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ja, das ist durchaus möglich und zeigt "wie weit draußen" wir in der Endzeit bereits sind!
      Wenn dann so berichtet wird,das die jetzigen 900 Pfarreien nicht genannt werden

      und die 60 dann eine Qualitätsverbesserung sein sollen sagt alles über den Auftrag im Namen des Herrn!

      2016-05-01_Sonnen_Synodenabschluss.pdf

      Schlussdokument der Synode im Bistum Trier: Nur noch 60 Großpfarreien - FOCUS Online
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ja, Jesus fordert uns auf : "Wachet und Betet!" - Und wir sollen auf "die Zeichen der Zeit" achten!
      Ja, zu beidem fordert auch Paulus auf.

      Aber er fordert nicht zu Spekulationen über den genauen Zeitpunkt auf.
      Im Gegenteil: Wir sollen wachen und beten, weil wir den genauen Zeitpunkt eben nicht wissen können und auch nicht wissen sollen:

      Bibelstelle

      1. Thes 5, 1 Von den Zeiten und Stunden aber, liebe Brüder, ist es nicht nötig, euch zu schreiben; 2 denn ihr selbst wisst genau, dass der Tag des Herrn kommen wird wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wenn sie sagen werden: Es ist Friede, es hat keine Gefahr -, dann wird sie das Verderben schnell überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau und sie werden nicht entfliehen. 4 Ihr aber, liebe Brüder, seid nicht in der Finsternis, dass der Tag wie ein Dieb über euch komme. 5 Denn ihr alle seid Kinder des Lichtes und Kinder des Tages. Wir sind nicht von der Nacht noch von der Finsternis. 6 So lasst uns nun nicht schlafen wie die andern, sondern lasst uns wachen und nüchtern sein. 7 Denn die schlafen, die schlafen des Nachts, und die betrunken sind, die sind des Nachts betrunken. 8 Wir aber, die wir Kinder des Tages sind, wollen nüchtern sein, angetan mit dem Panzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung auf das Heil. 9 Denn Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn, sondern dazu, das Heil zu erlangen durch unsern Herrn Jesus Christus, 10 der für uns gestorben ist, damit, ob wir wachen oder schlafen, wir zugleich mit ihm leben. 11 Darum ermahnt euch untereinander und einer erbaue den andern, wie ihr auch tut.


      Die Zeichen sind für die Gläubigen da, damit sie Gottes Wirken darin erkennen. Nicht, damit sie darüber spekulieren und ihr Leben nach diesen Spekulationen ausrichten.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Sind wir die letzte Generation vor dem Zweiten Kommen Jesu?
      • Was spricht dafür?
      • Was spricht dagegen?

      Ich könnte mir gut vorstellen, daß wir es sind (Olaf Schröer sagt eindeutig JA). ;)
      Dafür spricht, daß der Antichrist aus dem Papsttum kommt und Bergoglio Jesuit ist (Und wer den Jesuiteneid gegoogelt hat, der weiß, worum es Bergoglio wirklich geht...)
      Weiterhin heißt es, daß die Naturkatastrophen, Hungersnöte in der Welt, Seuchen, Erdbeben und das Kriegsgeschrei in der Welt immer mehr zunehmen.
      Und auch, daß bei den meisten Christen die Liebe erkaltet ist (was wenigstens außerhalb der Adventisten nur zu sehr zutrifft).
      Weiterhin die massive Verführung.
      Und daß Sucht, Esoterik und Islam die letzten Jahre immer mehr überhandnahmen, weil sich die meisten Christen nur noch um ihre laaangweiligen "Heilungswunder" drehten und in diesen wichtigen (!) Bereichen Satan machen konnte, was er wollte.
      Ich meine, all das erleben wir ja in der heutigen Zeit.
      Auch die "richtig große Krise" (die ein gewisser David Rockefeller sich wünschte, um die NWO zu installieren).
      Heiko Maas ist gerade dabei, die Inetzensur, beginnend bei Facebook, einzuführen (die Stasi läßt grüßen!).
      Und wer heutzutage für die Wahrheit einsteht, sei es beim Koppverlag, sei es bei Leuten, die gegen Gendermainstreaming oder die verlogene "politische Korrektheit" einstehen, der wird mitunter auch ganz schön denunziert und gemobbt, verliert häufig seinen Arbeitsplatz und seinen guten Ruf, was ja auch eine Form der Verfolgung ist.
      Durch die Mosleminvasion (Extremisten wie Is und Co) gibt es auch in unserem Land zunehmend Vergewaltigungen, Diebstähle und Morde, genau, wie in der Offenbarung vorausgesagt.
      Offensichtlich ist weiterhin, daß Bergoglio auf die antichristliche Welteinheitsreligion hin arbeitet und die Politiker auf die Installation der NWO. Und daß sie alle ratlos sind und im Grunde nur noch auf die Ablösung von Bergoglio warten.
      All das spricht meiner Meinung nach klar dafür.
      Was dagegen spricht? Hmm, ok, daß es Naturkatastrophen und Seuchen schon immer gab und Kriege und Diktatoren auch. Wobei ich das eher ein schwaches Argument finde.
      Sonst???
    • Norbert Chmelar schrieb:

      ÖKUMENISCHE BEWEGUNG ALS VORSTUFE ZUR "WELTEINHEITSRELIGION"?

      Stofi schrieb:

      Mir ist letztens eingefallen, dass wenn Jesus nach Daniel 2 zur Zeit bestehender Eurounion kommt (Dan.2), und wenn Europa jetzt droht zu zerfallen, müsste Jesus sehr bald kommen (noch bevor Europa zerfällt).
      Ja, das ist durchaus möglich und zeigt "wie weit draußen" wir in der Endzeit bereits sind! Das vereinte Europa als Vorstufe zu einer "Welteinheits-Regierung"(siehe hierzu auch TTIP und CETA etc...) des kommenden Antichristen und die Ökumenische Bewegung als Vorstufe zur "Welteinheitsreligion" gemäss Offenbarung, Kapitel 17 + 18 ("Babylon, die Große")
      Ökumenische Bewegung als Vorstufe zur Welteinheitsreligion?
      Ich meine JA. Da es der Ökumene ja immer mehr um Einheit AUF KOSTEN der Wahrheit geht und längst nicht mehr nur mit allen Christen, sondern erst mit Katholiken, dann mit Esoterikern, dann mit Ungläubigen, genannt "allen Menschen guten Willens". ;)
      Ich habe nichts gegen Einheit nur unter Christen und MIT der Wahrheit.
      Aber AUF KOSTEN der Wahrheit und Einheit mit Satanisten, Katholiken und Ungläubigen? Das kanns ja wohl nicht sein. ;) Das mag zwar einem gewissen Bergoglio überhaupt nicht passen, aber so ist nunmal meine Meinung dazu. ;)
    • 7Christin7 schrieb:

      All das spricht meiner Meinung nach klar dafür.
      Was dagegen spricht? Hmm, ok, daß es Naturkatastrophen und Seuchen schon immer gab und Kriege und Diktatoren auch. Wobei ich das eher ein schwaches Argument finde.
      Sonst???
      Na ja, , Pest und Cholera , Kinder- und Müttersterblichkeit, zwei Türkenkriege. Leibeigenschaft, die Skalven dürften Barockschlösser und Barockklöster baerbauen, der Adel betrieb die Falknerein, Casanova und das Decamerone liegen schon lange zurück, Hinrichtungen waren ein öffentliches Spektakel für das Volk (da ist mir die Love Parade schon lieber) - - - aber persönlichen Bindungen verfallen, Orts- und Familientraditionen lösen sich in der allgemeinen Mobilität auf - -

      und die ganze Welt blickt zitternd auf einen fernöstlichen verrückten Diktator, der mit der Atombombe spielt - und auf einmal eine Gefahr auch für Europa ist. Das ist neu.
    • philoalexandrinus schrieb:

      7Christin7 schrieb:

      All das spricht meiner Meinung nach klar dafür.Was dagegen spricht? Hmm, ok, daß es Naturkatastrophen und Seuchen schon immer gab und Kriege und Diktatoren auch. Wobei ich das eher ein schwaches Argument finde.
      Sonst???
      Na ja, , Pest und Cholera , Kinder- und Müttersterblichkeit, zwei Türkenkriege. Leibeigenschaft, die Skalven dürften Barockschlösser und Barockklöster baerbauen, der Adel betrieb die Falknerein, Casanova und das Decamerone liegen schon lange zurück, Hinrichtungen waren ein öffentliches Spektakel für das Volk (da ist mir die Love Parade schon lieber) - - - aber persönlichen Bindungen verfallen, Orts- und Familientraditionen lösen sich in der allgemeinen Mobilität auf - -
      und die ganze Welt blickt zitternd auf einen fernöstlichen verrückten Diktator, der mit der Atombombe spielt - und auf einmal eine Gefahr auch für Europa ist. Das ist neu.
      Ok, und spricht das nun Deiner Meinung eher dafür oder dagegen?
    • 7Christin7 schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      7Christin7 schrieb:

      All das spricht meiner Meinung nach klar dafür.Was dagegen spricht? Hmm, ok, daß es Naturkatastrophen und Seuchen schon immer gab und Kriege und Diktatoren auch. Wobei ich das eher ein schwaches Argument finde.Sonst???
      Na ja, , Pest und Cholera , Kinder- und Müttersterblichkeit, zwei Türkenkriege. Leibeigenschaft, die Skalven dürften Barockschlösser und Barockklöster baerbauen, der Adel betrieb die Falknerein, Casanova und das Decamerone liegen schon lange zurück, Hinrichtungen waren ein öffentliches Spektakel für das Volk (da ist mir die Love Parade schon lieber) - - - aber persönlichen Bindungen verfallen, Orts- und Familientraditionen lösen sich in der allgemeinen Mobilität auf - -und die ganze Welt blickt zitternd auf einen fernöstlichen verrückten Diktator, der mit der Atombombe spielt - und auf einmal eine Gefahr auch für Europa ist. Das ist neu.
      Ok, und spricht das nun Deiner Meinung eher dafür oder dagegen?
      Das habe ich im letzten Satz umrissen - oder zumindest angerissen. es lässt sich weiterphantasieren : Sprengung der Gas - Pipelines von Russland her - ganz Europa erfriert. Hacker gelangen in die Computersteuerung der Elektrizitätsversorgung : eine Grossstadt ist ohne Strom, kein Telefon geht mehr, keine Haustorglocke, keine Strassenbeleuchtung, keine Verkehrsampel - die spontanen Plünderungen schau `ich mir an ! - - Das ist neu, jetzt, war nie derart da - - - - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Hallo Freunde!

      Jesus hat immer betont dass niemand auch die Gläubigen nicht auf seine Wiederkunft gefasst sein werden. Gerade dann wenn wir nicht damit rechnen wird es geschehen.
      Angesichts der vielen klaren Hinweise für das baldige kommen Jesu die hier genannt wurden schaut es also ganz schlecht aus mit unserer Entrückung. Und wenn sich Olaf Schröer ganz sicher ist dann ist jede Hoffnung dahin.

      Lg Andi
    • die globale Aufrüstung und das immer stärker werdende Ringen um Gebiete, versteckt oder offen......alles immer irgendwie global.....globales Chaos fordert globale Gesetze ...irgendwann...vielleicht bald? Die Naturereignisse vor der Haustüre, bei mir gerade wörtlich....das Murenverhinderungsbecken ist bis oben hin voll....nochmal solche Regenfronten und dann wäre die Brühe vielleicht vor der Haustüre.....
      Die Geschwindigkeit und das subjektive Gefühl, dass die Zeit rast.....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Stofi schrieb:

      Mir ist letztens eingefallen, dass wenn Jesus nach Daniel 2 zur Zeit bestehender Eurounion kommt (Dan.2), und wenn Europa jetzt droht zu zerfallen, müsste Jesus sehr bald kommen (noch bevor Europa zerfällt).

      Vllt. ein falscher, aber mir dennoch Mut und Hoffnung gebender Gedanke.


      .
      Hallo Stofi !
      Wo steht in Dan.2 das Jesus zur Zeit def EU wiederkommt ?

      Lg Andi
    • nixwisser schrieb:

      Stofi schrieb:

      Mir ist letztens eingefallen, dass wenn Jesus nach Daniel 2 zur Zeit bestehender Eurounion kommt (Dan.2), und wenn Europa jetzt droht zu zerfallen, müsste Jesus sehr bald kommen (noch bevor Europa zerfällt).

      Vllt. ein falscher, aber mir dennoch Mut und Hoffnung gebender Gedanke.


      .
      Hallo Stofi !Wo steht in Dan.2 das Jesus zur Zeit def EU wiederkommt ?

      Lg Andi
      Wo steht in Daniel 2, dass es um Europa geht und nicht um den nahen Osten? Dort, wo die anderen Weltreiche bestanden...
      Liebe Grüße, Heimo