Welche Bedeutung hat das Volk Israel in der Endzeit? Sind die Jahre 1948 + 1967 von Bedeutung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche Bedeutung hat das Volk Israel in der Endzeit? Sind die Jahre 1948 + 1967 von Bedeutung?

      Nachdem in Jesaja sowohl die Staatsgründung / Neu-Gründung des Staates Israel - nachdem dieser endgültig 135 n.Chr. untergegangen war! - vom 14.5.1948 (Jes.66,8), als auch die Rückeroberung Jerusalems durch Israel - vom 7.6.1967 (Jes.66,10) vorausgesagt und prophezeit wurde, prophezeit Jesaja 66,15-16 auch den III. Weltkrieg = Die Schlacht von Harmageddon (Offb. 16, 16): "Denn siehe, der HERR wird im Feuer kommen..., um seinen Zorn in Glut zu verwandeln und seine Drohungen in Feuerflammen. Denn mit Feuer und mit seinem Schwert wird der HERR alles Fleisch richten; und die vom HERRN Erschlagenen werden eine große Menge sein." Die Offenbarung gibt uns die Zahl der Toten dieses III. Weltkrieges, der v.a. um Israel tobt und in deren Verlauf die ganze Welt gegen Israel und Jerusalem marschieren wird(siehe Sacharja 12,3 + Sacharja 14,2), an : "Durch diese...wurde der dritte Teil der Menschen getötet." (Offenbarung 9,18+15) ===> Das wären nach heutigem Stand bei 7,5 Milliarden Menschen, somit ca. 2,5 Milliarden Menschen, die wohl durch einen Atomkrieg ("Feuer") und durch ABC - Waffen("Feuer - Rauch - Schwefel") getötet werden sollten. Auf dem Höhepunkt dieses III.Weltkrieges wird dann der Heiland Jesus Christus auf dem Ölberg erscheinen(Sacharja 14,4) und sein Volk Israel aus der Schlacht von Harmagedon erretten (Offenbarung 19,19ff.) Spätestens in diesem Moment werden sich alle Juden zu ihrem Messias Jesus - Jehoschua - bekehren, weil sie IHN sehen werden, den sie durchstochen hatten (Sacharja 13,6) Dann nach einer Übergangszeit - (von womöglich 75 Jahren - [siehe Daniel 12,7+11+12: 1.335 - 1.260 = 75] ) - wird Christus sein 1000jähriges Friedensreich(Offb.20,1-6) auf Erden errichten und von Jerusalem aus über die ganze Welt als HERR und Friedenskönig regieren!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Welche Bedeutung hat das Volk Israel in der Endzeit? Sind die Jahre 1948 + 1967 von Bedeutung? - Teil 2

      Stoffi schrieb im Blog zum Thema ISRAEL :
      >>Am 14. Mai 1948 sollte mit etwa 600.000 „Staatsbürgern“ in Tel Aviv die Proklamation des Staates Israel
      ausgerufen werden. Damit sollten Hunderte von Jahren jüdischer Heimatlosigkeit beendet werden.<<

      Dies wurde im AT prophezeit in Jesaja 66,8: "Wer hat je so etwas gehört? Wer hat etwas Derartiges gesehen? Wurde je ein Land an einem Tag zur Welt gebracht? Ist je ein Volk auf einmal geboren worden?" Damit hat JAHWEH GOTT, der GOTT ISRAELS, seine Heilslinie mit seinem ausERwähltem Volk Israel wieder aufgenommen!

      Stoffi schrieb im Blog zum Thema ISRAEL weiter :

      >>Im Jahre 1967 entflammte ein neuer Krieg in Israel, bekannt auch als der „Sechs-TageKrieg“. Diesmal stand Israel einer Übermacht von 10 Staaten gegenüber: Ägypten, Jordanien, Syrien, Irak, Sudan, Kuwait, Algerien, Jemen, Libanon und Saudi Arabien. Der Kampf endete nach nur sechs Tagen mit einem Sieg Israels. Das ganze Land der Bibel von Dan bis
      Beer Sheva, vom Mittelmeer bis zum Jordan, einschließlich Jerusalem und den Golanhöhen, gab Gott seinem Volk zurück.<<

      Auch dies ist im AT prophezeit - auch im Jesaja-Buch in Jesaja 66,10: "Freut euch mit Jerusalem und frohlockt über sie, ihr alle, die ihr sie liebt; frohlockt, teilt nun auch ihre Freude mit ihr, ihr alle, die ihr euch um sie betrübt habt."
      Auch Jesus Christus hat dieses Ereignis vom 7.6.1967 - die Eroberung Jerusalems mit der Altstadt und dem Tempelberg auf Zion - angekündigt, in Lukas 21,24: "Und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind."
      ===> Diese "Zeit der Heiden" ist laut Hesekiel 30,3: "die Zeit, d.h. die Gerichtszeit der Heidenvölker" . Dies waren auch "die 7 Zeiten der Nationen" aus Daniel 4. Diese dauerten 7 x 365 Jahre = 2.555 Jahre von 588 v.Chr. bis 1967 n.Chr. ! 588 v.Chr. war der Beginn der Belagerung Jerusalems durch den Babylonier-König Nebukadnezzar - und am 7. Juno 1967 war die Rückeroberung Jerusalems durch Israel! Dieser Zeitpunkt (=der 7.6.1967!) ist zugleich der Beginn der letzten Phase der Gnadenzeit!

      PS: In allen "Nahost-Kriegen" half DER GOTT ISRAELS seinem Volke Israel! Stoffi hatte im BLOG richtig geschrieben, dass hier "die Engel Gottes für Israel gestritten haben!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Hallo Norbert,

      deine vielen wertvollen Komentare in allen Ehren! Aber ich denke, dass du hier im Adventistenforum kaum auf zustimmende Antworten über dieses Thema stossen wirst.

      Verstehe mich bitte jetzt nicht falsch, aber die Theologie der Adventisten verleugnet . . .

      1.) die Wiederannahme des natürlichen Israels
      2.) daraus logischerweise auch die Kennzeichnung des Jahres 1967
      3.) ein 1000jähriges Friedensreich

      Das hier nur als Anmerkung!

      Außerdem verstehe ich nicht warum wir Evangelikalen alle immer von der 1. Zerstörung Jerusalems im Jahre 586 v.Chr. (gesichertes Datum) aus, als den Beginn der Heidenzeiten betrachten. Jesus hat das in keinster Weise in Luk 21,24 angedeutet. Im Gegenteil, wenn man den Text vorurteilsfrei betrachtet, dann spricht Jesus hier bei der 2. Zerstörung Jerusalems und des Tempels durch die Römer, dass eigentlich die Heidenzeiten ab dem Jahre 70 n. Chr. beginnen, weil seit dieser Zeit kein irdischer Tempel mehr bestand und Israel als Nation seitdem nicht mehr existierte.
      „Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.“ - Hermann Bezzel (1861-1917)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Altor ()

    • Wann haben die Heidenzeiten begonnen? 588 v.Chr. oder 70 n.Chr.?

      Altor schrieb:

      die Theologie der Adventisten verleugnet . . .

      1.) die Wiederannahme des natürlichen Israels
      2.) daraus logischerweise auch die Kennzeichnung des Jahres 1967
      3.) ein 1000jähriges Friedensreich
      Dies ist mir sehr wohl bekannt und ich bedaure diese Haltung der Adventisten. Die STA sollte ihre Haltung - so wie es Evangelische + Katholische Kirche nach dem Ende des II.Weltkrieges - spätestens seit dem II. Vatikanischen Konzil auch gemacht hatten - in Sachen Israel und dessen (heilsgeschichtlicher) Bedeutung überdenken!

      Altor schrieb:

      spricht Jesus hier bei der 2. Zerstörung Jerusalems und des Tempels durch die Römer, dass eigentlich die Heidenzeiten ab dem Jahre 70 n. Chr. beginnen, weil seit dieser Zeit kein irdischer Tempel mehr bestand und Israel als Nation seitdem nicht mehr existierte.
      Wenn dem so wäre - dann können wir die Wiederkunft Jesu noch zu unseren Lebzeiten bzw. vor dem Jahre 2048 (100 Jahre Staat Israel) vergessen! Denn wenn man von "7 Heidenzeiten" ausgeht und mit 360 Tagen=Jahren rechnen würde( 7 x 360 = 2.520 Jahre ), käme man auf: 70 + 2520 Jahre = 2.590, bei 365 Tagen=Jahren ( 7 x 365 = 2.555 Jahre ) ergäbe sich: 70 + 2555 Jahre = 2625. Also Wiederkunft Jesu erst im Jahre 2590 bzw. 2625 n.Chr.!

      Oder aber waren - wenn man vom Jahre 70 n.Chr. als Beginn der Heidenzeiten ausgeht und wenn man gemäß Lukas 21,24 davon ausgeht, dass diese am 7.6.1967 erfüllt waren - die Heidenzeiten von 70 - 1967, also nur 1.897 Jahre lang? ===> Demnach betrüge hier nun 1 Zeit = 271 Jahre ( 7 x 271 = 1.897 Jahre )

      Da halte ich es lieber mit dem Schweizer Theologen Dr. Roger Liebi, der sagte, dass die "Endzeit" analog der "Anfangszeit" (Geburt Jesu bis 135 n.Chr.) dauern werde - und die Endzeit 1882 mit der ersten Einwanderungswelle der Juden nach Palästina begonnen habe. Das ergibt uns eine Perspektive für das Kommen Jesu - vorausgesetzt Liebis Annahme ist richtig! - im Zeitraum von 2017 - 2024 n.Chr. ! Und damit können wir in der Tat sagen und ausrufen: >> Maranatha! Der Herr Jesus kommt bald!<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler - Korrektur!

    • Heidenzeit = Endzeit! Wann die Heidenzeiten enden sagt uns die Bibel in keinster Weise. Bei allen Rechenkünsten, ob man da jetzt mit prophetischen Jahren von 360 Tagen, oder mit echten 365 Tagen rechnet; wir werden das Ende niemals ausrechnen können. Die biblische Chronologie gibt uns keine Auskunft darüber, Gott allein weiss den Zeitpunkt!

      Rechnen wir lieber damit - wie unsere Geschwister im 1. Jahrhundet, - dass die Wiederkunft Jesu jederzeit geschehen kann. Das ist echte Naherwartung auch wenn ich in der Zwischezeit einmal sterben sollte, dann sind es für mich persönlich nur einige Jahre Wartezeit gewesen, wenn ich dann aus dem Todesschlaf auferweckt werde um dann unseren Herrn zu treffen (1. Thes 4,13-17).. Diese Hoffnung gibt mir Trost (Vers 18). -
      Maranatha
      „Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.“ - Hermann Bezzel (1861-1917)
    • Altor schrieb:

      Rechnen wir lieber damit - wie unsere Geschwister im 1. Jahrhundet, - dass die Wiederkunft Jesu jederzeit geschehen kann. Das ist echte Naherwartung
      Ja, das wollen wir tun! Jesus jederzeit erwarten! Amen!

      Altor schrieb:

      Maranatha
      Hallelujah - Amen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Dies ist mir sehr wohl bekannt und ich bedaure diese Haltung der Adventisten. Die STA sollte ihre Haltung - so wie es Evangeliche + Katholische Kirche nach dem Ende des II.Weltkrieges - spätestens seit dem II. Vatikanischen Konzil auch gemacht hatten - in Sachen Israel und dessen (heilsgeschichtlicher) Bedeutung überdenken!
      Geht nicht! Das würde ihre Theologie komplett durcheinander werfen, weil sie sich als das Volk Israel sehen, denen die Verheißungen Gottes im AT gegeben wurden, gelten.
      „Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.“ - Hermann Bezzel (1861-1917)
    • Norbert, jetzt aber mal ganz im ernst!

      In der Bibel steht klipp und klar, daß der Zeitpunkt für Jesu Wiederkommen unbekannt ist
      Glaubst du wirklich, daß Gott dann eine versteckte Rechenaufgabe, für irgendwelche Hobbymathematiker oder Ersatz-Adam-Riesen, in die Bibel einarbeiten ließ?

      Norbert, auch wenn man nicht mit Allem was die STA lehren einverstanden ist, muß es doch nicht sein, daß man ihr halbes Forum mit irgendwelchen Zahlenspekulationen zumüllt, die sowohl der klaren Aussage Jesu, wie auch der STA-Lehre widersprechen.

      OK ich weiß, daß es auch von einigen wenigen adventistischen Forumsteilnehmern solche Rechnereien gibt, aber das was du in letzter Zeit diesbezüglich hier ablieferst, ist wirklich zuviel.
      Wenn ein "Fremder" zum ersten Mal in das Forum hier schaut, schlägt er garantiert die Hände überm Kopf zusammen und kommt nie wieder!? (Ausnahmen bestätigen natürlich auch hier die Regel)
    • Hallo Norbert.

      Ich stelle mir vor, wie Du auf dem Marktplatz in Marrakesch einer interessierten Zuhörerschaft deine prophetischen Märchen erzählst. Du würdest bestimmt eine Menge Zuhörer finden und anschließend als Prophet von den Ungläubigen verehrt werden. Hier aber machst Du Dich mit Deinen dispensationalistischen Erzählungen, die Du bei Darbv und seinen Kollegen auf geschnappt hast, nur lächerlich.. Wer seine Bibel ein wenig kennt, dem zeigen sie höchstens, welch eine aufgeblasene und ungesunde Phantasie Du hast.

      Das fängt mit den 7 Zeiten an, von denen nur Du als Mensch behauptest, sie gingen mehrmals in Erfüllung. In der Bibel steht das jedenfalls nicht, und Deine Welt geschichtliche Auslegung ist ohne Hand und Fuß, bloße blühende Phantasie.

      Deine alttestamentlichen Vorstellungen über die Wiederkunft Jesu werden auch nicht vom Neuen Testament gestützt. Einen Ort Har-Magedon (Berg Megiddo) gibt es in der gesamten jüdischen Literatur nuicht ein einziges Mal. Er ist alsoi ein rein symbolischer Ausdruck, den Du bei Deiner Einstellung natürlich nicht verstehen kannst. Und..., und..., und....

      Beleidigung editiert

      L G v. benSalomo.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky () aus folgendem Grund: Bitte keine Beleidigungen!

    • benSalomo schrieb:

      Hier aber machst Du Dich mit Deinen dispensationalistischen Erzählungen, die Du bei Darby und seinen Kollegen auf geschnappt hast, nur lächerlich
      Ich habe in meinem bisherigen Leben noch keine einzige Silbe von J.N. Darby gelesen! Dann müssten sich auch die pietistischen Väter lächerlich gemacht haben, denn diese haben - wie z.B. J.A. Bengel - auch vertreten, dass für Israel noch eine Heilszeit anbrechen werde und dass es ein buchstäbliches 1000jähriges Friedens-Reich geben wird - weit vor J.N. Darby!

      benSalomo schrieb:

      und Deine Welt geschichtliche Auslegung ist ohne Hand und Fuß, bloße blühende Phantasie.
      Das werden wir ja in den kommenden Jahr(zehnt)en sehen, wer Recht hat!
    • Altor schrieb:

      Verstehe mich bitte jetzt nicht falsch, aber die Theologie der Adventisten verleugnet . . .

      1.) die Wiederannahme des natürlichen Israels
      2.) daraus logischerweise auch die Kennzeichnung des Jahres 1967
      3.) ein 1000jähriges Friedensreich
      Ich bin keine Adventistin, glaube aber an das "geistliche Israel" wie viele andere auch. Das Wort "verleugnet" passt nicht zu den STA. Sie sehen sich eher als eine "Endzeitgemeinde"- wenn ich das richtig verstanden habe.
      Für viele ist das Volk "Israel, als Nation", die Endzeitgemeinde. Beide Auslegungen kann ich im Wort Gottes nicht finden.

      Alle 3 Punkte kann ich so nicht akzeptieren.

      Der Ölbaum ist ein Bild für ganz Israel aus dem "Glauben"

      Verstockung ist immer die Folge der Sünde, wenn nicht zuvor Buße getan wird.
      Die Juden hatten, nach der Kreuzigung Jesus und ihrem selbstauferlegtem "Fluch", noch über 30 Jahre Zeit "Buße" zutun...
      Wegen ihres Unglaubens wurde 70 n. Chr. schließlich Jerusalem zerstört

      "Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren, so lange bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist und so wird ganz Israel gerettet werden"

      Diese Bibelstelle wird unterschiedlich ausgelegt. . Gott hat den Großteil der Juden verstockt und in dieser Zeit kommen viele aus den Heidenvölkern zum Glauben an Christus - werden viele "geistlich in das Volk Israel" eingepfropft.(Ölbaum)
      Auf diese Weise, wird ganz Israel, nämlich das "ganze geistliche Israel" des Neuen Bundes gerettet.

      Der Unterschied zwischen den beiden Verständnissen liegt in der Beantwortung der Frage, ob kurz vor der Wiederkunft Christi noch eine große Bekehrung der Juden zu Christus erfolgen wird. Diese Auslegung finde ich nicht logisch im Gesamtzusammenhang der Schrift - auch das 1000 jährige Reich für die Juden, - kann ich so in Gottes Wort nicht hineininterpretieren.

      Im AT wie im NT gehört jeder der im Glauben ist, zum Volk Gottes( Israel). Die Bezeichnung "Israelit oder Christ" nützt nichts, wenn kein Glaube vorhanden ist. Wir sehen die Glaubensväter im AT und die gläubigen Christen im NT.

      Der Glaube errettet. Die Wurzel des Ölbaumes beschreibt den Glauben aller Gläubigen im AT und NT.
      Verstockte Juden oder Christen haben keinen Anteil an diesem Baum.

      Altor schrieb:

      Außerdem verstehe ich nicht warum wir Evangelikalen alle immer von der 1. Zerstörung Jerusalems im Jahre 586 v.Chr. (gesichertes Datum) aus, als den Beginn der Heidenzeiten betrachten. Jesus hat das in keinster Weise in Luk 21,24 angedeutet. Im Gegenteil, wenn man den Text vorurteilsfrei betrachtet, dann spricht Jesus hier bei der 2. Zerstörung Jerusalems und des Tempels durch die Römer, dass eigentlich die Heidenzeiten ab dem Jahre 70 n. Chr. beginnen, weil seit dieser Zeit kein irdischer Tempel mehr bestand und Israel als Nation seitdem nicht mehr existierte
      Sehe ich auch so. So manche "Rechenkunst" wirkt sehr abenteuerlich auf mich....Die Wiederkunft Jesus können wir nicht ausrechnen.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Der Glaube errettet. Die Wurzel des Ölbaumes beschreibt den Glauben aller Gläubigen im AT und NT.
      Verstockte Juden oder Christen haben keinen Anteil an diesem Baum.

      Trotzdem hat Jesus betont ,das niemand ohne IHN zum Vater kommt, weil der Vater Jesus mit dem Erlösungswerk betraut hat. Das leugnen leider die Juden und warten immer noch auf den Erlöser, obwohl die Schrift sich erfüllet hat. Zudem spricht keiner vom Islam dem Bruder des Judentums der Jesus genauso als Erlöser ablehnt. Wer die Zeugen (Apostel) Jesu ignoriert, kann nicht im Namen Gottes Botschafter sein und für die Zukunft glaubhaft vorhersagen...
    • Wenn man Rö 11 sorgfältig liest, dann fallen mE zwei Punkte auf: Paulus spricht von einem "Geheimnis" - "damit ihr euch selbst nicht für klug haltet" worin wohl auch eine Warnung für heutige Christen und Bibelausleger liegt. Und zum zweiten: Israel wird den Heiden im Hinblick auf die Erlösung gleichgestellt (vss 30.-32.). Wenn von der Rettung von "ganz Israel" die Rede ist, dann bedeutet das wohl kaum jeden der genetisch (überwiegend?) von Jakob abstammt, oder Staatsbürger eines bestimmten Staates ist, sondern den, der sich (aus dem was immer Israel sein mag) individuell bekehrt. Andernfalls müsste man davon ausgehen, dass die Fülle der Heiden auch jeden Heiden unabhängig von individueller Bekehrung meint. Auch der Kontext (Verweis auf 1 Kö 19,18. in vs 4) legt nahe, dass es um eine Gruppe aus Israel geht und nicht um das Volk im Sinn von jeder Mensch aus dem Volk.
      Das Grundtextwort (πας), das hier mit "alle" übersetzt wird steht häufig im NT und wird auch an anderen Stellen verwendet wo nicht in mathematischem Sinn "alle" gemeint sind (z.B. Lk 21,38.).

      Es ist jedenfalls für mich befremdlich, ja sogar überheblich, wenn Menschen meinen, etwas perfekt erklären zu können, das Paulus ein Geheimnis nennt und zu dem er abschließend schreibt: "O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unbegreiflich sind seine Gerichte und unerforschlich seine Wege! Denn »wer hat des Herrn Sinn erkannt, oder wer ist sein Ratgeber gewesen«?" (vss 33.34.).
      Liebe Grüße, Heimo
    • Elli59 schrieb:

      Der Glaube errettet. Die Wurzel des Ölbaumes beschreibt den Glauben aller Gläubigen im AT und NT.

      Verstockte Juden oder Christen haben keinen Anteil an diesem Baum


      Bogi111 schrieb:

      Trotzdem hat Jesus betont ,das niemand ohne IHN zum Vater kommt, weil der Vater Jesus mit dem Erlösungswerk betraut hat.
      Mein Verständnis vom "Glauben" beinhaltet diese Lehre auch

      Bogi111 schrieb:

      Das leugnen leider die Juden und warten immer noch auf den Erlöser, obwohl die Schrift sich erfüllet hat. Zudem spricht keiner vom Islam dem Bruder des Judentums der Jesus genauso als Erlöser ablehnt. Wer die Zeugen (Apostel) Jesu ignoriert, kann nicht im Namen Gottes Botschafter sein und für die Zukunft glaubhaft vorhersagen...
      Die Zeugen (Apostel) erklären uns die Erlösung am Kreuz...sicherlich....aber der Glaube ist nicht abhängig von den "Aposteln".
      Wer den "Erlöser" ablehnt, hat natürlich keinen Anteil an der Erlösung am Kreuz durch Jesus Christus.Durch den Heiligen Geist und durch meinen Glauben bin ich ein "Botschafter" Gottes

      Wenn ich zum Leib Gottes gehöre (Ölbaum) gebe ich automatisch (Frucht)ein Zeugnis von Gott.
      Die wichtigste Voraussage, aus meiner Sicht bezgl. unserer Zukunft, ist, dass eines Tages kein Leid keine Sünde und Tod mehr sein werden, weil Jesus all dies am Kreuz bereits getragen und besiegt hat.

      Der Ölbaum symbolisiert nur das Volk Gottes, das im Glauben die "Erlösung" angenommen hat.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elli59 ()

    • guten Morgen :happy:

      Elli59 schrieb:

      Ich brauche ----- vor allem keine (Prophetie) die außerhalb der Bibel steht.

      Der Ölbaum symbolisiert nur das Volk Gottes, das im Glauben die "Erlösung" angenommen hat.
      Danke für diesen "Maßstab"---um die Threadfrage zu beantworten.Wie oft schon wurde dieses Faktum von dir, von Anderen und auch von mir aus verschiedensten Blickwinkeln mit den verschiedensten Formulierungen hier im Forum immer wieder betont---vergeblich

      Würde dieser Maßstab auch von den Dispensitionalisten systematisch beim Bibelstudium angewandt werden,---würden sie ihre Auslegungsirrtümer erkennen-----sie tun es aber nicht umnd erkennen damit auch nicht ihre Fehler :wink: ---auch gut
      liebe Grüße
      y.
    • HeimoW schrieb:

      Es ist jedenfalls für mich befremdlich, ja sogar überheblich, wenn Menschen meinen, etwas perfekt erklären zu können, das Paulus ein Geheimnis nennt
      Aber der springende Punkt ist ja gerade der, dass Paulus das Geheimnis in den folgenden Versen erklärt, weil er nicht will, dass man sich nicht für selbst klug hält: "Verstockung ist Israel zum Teil widerfahren, bis die volle Zahl aus den Heiden hineingekommen sein wird; und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht. Es wird aus Zion der Retter kommen, er wird die GOTTLOSIGKEITEN von Jakob abwenden; und dies ist der Bund von mir, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde. Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar FEINDE um euretwillen, hinsichtlich der Auswahl aber GELIEBTE um der Väter willen" (Vers 25-28).

      Von wen spricht er denn hier, wenn nicht vom natürlichen Israel?! Paulus erklärt ausdrücklich das hl. Geheimnis, damit sie nicht von ihrer eigenen Klugheit zu falschen Schlüssen verleitet werden; nähmlich, dass eine Abstumpfung des Empfindungsvermögens, Israel zum Teil widerfahren ist, bis die Vollzahl der Menschen aus den Nationen hereingekommen ist. Das heißt mit anderen Worten, das die Abstumpfung (od. der Unglaube, die Verstockung usw.) der Nation Israels so lange andauert, bis die Menschen von den Nationen eingesammelt sind; also vollständig ist, oder? Der Befreier (Jesus) wird dann aus Zion (dem himmlischen Jerusalem) kommen und gottlose Handlungen von Israel (der Nation) abwenden. Das Paulus hier vom buchstäblischen Israel spricht, geht aus Vers 28 hervor, weil sie ja „Feinde der guten Botschaft“ sind. Aber weil Gott ihre Vorväter erwählt hat, bleiben sie seine Freunde.

      Und Paulus erklärt auch warum: "Denn die Gnadengaben und die Berufung Gottes sind unbereubar!" (Vers 29). Wenn Gott jemand seine Gnade geschenkt und berufen hat, widerruft er das nicht. Der Mensch kann untreu werden, Gott aber bleibt treu, auch in seinen Zusagen.

      Also bitte, immer den ganzen Kontekt heranziehen und nicht nur einzelne Bibelverse auslegen und stehen lassen. Am Besten, einfach da ganze Kapitel von Römer Kapiel 11 einmal ohne Vorurteile durchlesen. Hier noch eine Auswahl an Schriftstellen die das natürliche Israel betreffen: Jer. 30,7-17; Sach. 12,1-10; Offb. 1;7
      „Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.“ - Hermann Bezzel (1861-1917)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Altor ()

    • Lieber Altor!
      Ich danke Dir für deine guten exakt an der Heiligen Schrift angelehnten Anmerkungen!

      Altor schrieb:

      so wird ganz Israel gerettet werden
      So ist es - deutlicher genug kann es das NT doch nicht ausdrücken: ganz Israel wird gerettet werden!

      Altor schrieb:

      Von wen spricht er denn hier, wenn nicht vom natürlichen Israel?!
      Ja, ganz genau und eindeutig!

      Altor schrieb:

      dass eine Abstumpfung des Empfindungsvermögens, Israel zum Teil widerfahren ist, bis die Vollzahl der Menschen aus den Nationen hereingekommen ist. Das heißt mit anderen Worten, dass die Abstumpfung (od. der Unglaube, die Verstockung usw.) der Nation Israels so lange andauert, bis die Menschen von den Nationen eingesammelt sind; also vollständig ist
      Ja, die Errettung Israels wird "vollständig" sein!

      Altor schrieb:

      Das Paulus hier vom buchstäblischen Israel spricht, geht aus Vers 28 hervor,
      Eindeutig, Ja!

      Altor schrieb:

      Aber weil Gott ihre Vorväter erwählt hat, bleiben sie seine Freunde.
      Ja, die Juden bleiben die Freunde Gottes! So sagt es der folgende Vers:

      Altor schrieb:

      "Denn die Gnadengaben und die Berufung Gottes sind unbereubar!" (Vers 29).
      Hallelujah! Danken wir Gott für seine Liebe zu seinem auserwählten - zu seinem ersterwähltem Volk!

      Altor schrieb:

      Der Mensch kann untreu werden, Gott aber bleibt treu, auch in seinen Zusagen.
      So ist es !
    • In unserer Gemeindeverfassung heißt es unter Punkt 7:

      Israel Wir bekennen uns zu Israel, dass es Gottes auserwähltes Volk war und ist. Heute erkennen wir in Israel noch ein Volk im Unglauben. Nach der Verheißung Gottes, ist dieses Volk in das Land seiner Väter zurückgekehrt, um schließlich unter Wirkung des Heiligen Geistes und den Glauben an den wiederkehrenden Messias, ein Teil des göttlichen Königreiches auf der Erde zu werden. Gleichzeitig erkennen wir an, dass viele Christen die Prophezeiungen und Verheißungen auf die Gemeinde beziehen (Jes 44:1; Amos 3:2; 5. Mo 33:5; Röm 11:8,31; 5. Mo 30:3; Joel 3:5)..

      Und im letzen Punkt in Punkt 14:

      Jede Glaubenserklärung kann nur ein zaghafter Versuch von Menschen sein, die Reichtümer der unfehlbaren göttlichen Offenbarung zusammenzufassen und nieder zu schreiben. Wir unternehmen diesen Versuch in dem Bewusstsein, dass wir fehlbar sind und unsere Erkenntnis "Stückwerk" bleibt. Dabei wollen wir weiter wachsen in der Erkenntnis des Wortes Gottes, der alleinigen Norm für Glauben und Leben (2. Pet 1:21; 1. Kor 13:9,12; Röm 11:33).


      Darum müssen wir uns hüten zu sagen, dass wir die volle Erkenntnis, die absolute Wahrheit haben oder kennen, wenn jemand eine andere Erkenntnis oder Sichtweise hat. "Denn wer bist du, dass du deinen Nächsten richtest?" (Jak 4,12) "Also reden wir nicht schlecht übereinander, Brüder!" (Jak 4,11), nur wegen anderer Anschauungen um gewisse Lehrpunkte, die nicht unsere Erlösung betreffen.
      „Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.“ - Hermann Bezzel (1861-1917)
    • Altor schrieb:

      Israel Wir bekennen uns zu Israel, dass es Gottes auserwähltes Volk war und ist. Heute erkennen wir in Israel noch ein Volk im Unglauben. Nach der Verheißung Gottes, ist dieses Volk in das Land seiner Väter zurückgekehrt um schließlich unter Wirkung des Heiligen Geistes und den Glauben an den wiederkehrenden Messias, ein Teil des göttlichen Königreiches auf der Erde zu werden.
      Dies ist der biblische Befund in Sachen Israel!
      1.) Zu Israel ist das auserwählte Volk: Römer 11,2: "Gott hat sein Volk nicht verstoßen!"
      2.) Volk ist in das Land seiner Väter zurückgekehrt: Wird im AT insgesamt 48 Male(!!!) verheißen: statt vieler nur 3 Bibelstellen:
      a) "Ihr werdet...in eure Heimat zurückkehren. ...Mit eurer Heimkehr setze ich für immer ein Zeichen" (Jesaja 55,12-13 - Hfa-Bibel)
      b) "Und es soll geschehen, nachdem ich sie herausgerissen habe, will ich mich wieder über sie erbarmen und will sie wieder heimführen, jeden...in sein Land." (Jeremia 12,15 - Schlachter 2000)
      c) "Denn ich will euch aus den Heidenvölkern herausholen und aus allen Ländern sammeln und euch wieder in euer Land bringen." (Hesekiel 36,24)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Guten Abend.

      Ich denke, ein zentrales Bild in der Erklärung des Begriffs "Israel" bzw. Volk Gottes ist der Ölbaum. An ihm demonstriert Paulus den etwas pikierten, vornehmen, römischen Christen, dass sie über ihre einfachen, kleinen, jüdischen Handwerkern in der Gemeinde Rom nicht die Nase rümpfen dürfen. Sie sind zwar einfach und "ungebildet", gehören aber dennoch zum "Israel Gottes".

      Das "Israel Gottes" sind weder die gebildeten Heiden noch die ungebildeten Juden allein. Mit den Juden fing der Ölbaum mal vor damals 1500 Jahren an, als Gott ein Volk aus Ägypten führte. Die meisten sind zwar abgefallen und gehören deshalb nicht mehr zum Volk Gottes, (abgeschnittene Zweige) aber immerhin ein bestimmter Teil hängt noch fest am Baum (der Überrest, aus dem damals der größere Teil des Volkes Gottes bestand)

      Durch die Entfernung der abgefallenen Juden wurde am Ölbaum Platz für neue Zweige. Die entstammten nun dem wilden Ölbäumen hin und her aus den Völkern: Römer, Griechen, Ägypter, Spanier, usw., usw.... Sie alle gehörten zusammen mit den Juden zum Ölbaum Israel. Und natürlich besteht auch für die abgehauenen natürlichen Zweige die Chance der Wieder-Einpfropfung in Falle der Bekehrung zum Messias Jesus.

      Dieser Vorgang, sagt Paulus, wird so lange fort gesetzt, bis auch der letzte freie Platz am Ölbaum besetzt ist. Der Ölbaum ist "ganz Israel". Wer nicht fest am Ölbaum wächst, ist Heide (Nationen) und wird nie wieder zu Israel, auch wenn er als Israelit mal geboren wurde. Mitglied von "ganz Israel" sind nur Zweige, die fest am Ölbaum angewachsen sind. Einen zweiten Ölbaum gibt es nicht. Der Ölbaum ist die Vollzahl der Erlösten durch Jesus Christus aus allen Völkern

      Dieses "Ölbaum-Volk" wird dem Herrn entgegen gerückt, wenn er kommt. Es sind die, deren Namen im Lebensbuch des Lammes stehen. Alle anderen kommen um, sodass Satann 1000 Jahre lang auf dieser Erde über einem "abyssos" hersschen wird bzw. in ihm gefangen ist. Und nach den 1000 Jahren gibt es dann die 2. Auferstehung, die zum ewigen Tod. Die jetzt Auferstehenden nennt die Bibel "Gog und Magog". Sie alle empfangen ihre Gerichtsurteil am weißen Thron: ewiger Tod, zusammen mit Satan.

      Es liegt nun an Dir, lieber Norbert und auch lieber Altor, ob ihr das verstehen und annehmen könnt. Die Bibel könnt ihr ja lesen. Sollte es so kommen, wie ihr es propagiert, kann ich ja bei der (zwangs-) Bekehrung Israels noch schnell umspringen, denn das zeigt ja an, dass Jesus in 7 Jahren wieder kommt. Kommt es aber so, wie ich es deute, bleibt euch beiden keine Chance mehr , euch noch schnell zu bekehren. Denn wenn Jesus erscheint, ist es für immer zu spät.Dann bringt er Lohn bzw. die Strafe mit sich

      Liebe Grüße von benSalomo.