Haben Tiere Intelligenz und eine "Seele" (mit Sünde, Erlösung vor Gott) ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vielleicht sind manche mehr mit Intelligenz gesegnet als andere. Man könnte mal schauen welche Tiere Stimmbänder zum Geräuschmachen/Sprechen haben. Würmer und Bakterien nämlich höchstwahrscheinlich nicht. Einfach die Tiere die sprechen konnten, konnten sprechen; da stelle ich mir eben die Tiere ab Eidechse und Kolibri aufwärts vor (und manche vielleicht mit einfacher Sprache, andere mit komplizierterer)


      Nun haben sich doch aber nicht nur die Menschen verändert sodass sie sündhaft leben, sondern auch viele Tiere, Raubtiere leben im Töten und Betrügen.
      Unsere Sünde wurde durch die Sünde Adam und Evas verursacht, unsere Schöpfung ist gefallen, UND wir treffen auch bewusst Entscheidungen gegen Gott, die Tiere angeblich nicht treffen, weil sie treu sind.
      Die Schöpfung der Tiere ist genauso gefallen, sie werden auch krank, und leben nicht mehr so friedlich wie im Paradies, aber im Unterschied zu uns Menschen, ist das unbewusst. Denn Römer 7,7 sagt: "Aber ich hätte die Sünde nicht erkannt, außer durch das Gesetz; denn von der Begierde hätte ich nichts gewusst, wenn das Gesetz nicht gesagt hätte: Du sollst nicht begehren!"
      Bei ihnen herrscht der "Instinkt", also Egoismus wegen Abwesenheit des Gesetzes. Vielleicht hat Kain seinen Bruder Abel deswegen auch sofort umgebracht, "instinkthaft", weil er noch nie richtig das Gesetz Gottes gehört oder erfahren hatte, im Gegensatz zu Adam und Eva und später Mose usw..

      Den Tieren hat niemand gesagt, dass sie den Sabbat halten sollen, nicht lügen und nicht töten dürfen, weil sie es einfach nicht mehr verstehen (keine Sprache mehr)! Würde ich dem Löwen seine Sünde bewusst machen können, denke ich, würde sich eine Besserung zeigen, aber nur geringfügig weil er ja die Quelle des Lebens und Geistes Jesus nicht kennt. Die erste Generation der Tiere hat vielleicht noch die Gebote Gottes gekannt und einigermaßen gehalten, aber konnte dann schon nicht mehr an die folgenden weitergegeben werden, welche sich somit auch nicht bewusst gegen Gott entscheiden...

      Ich bitte darum, keine Voruteile zu haben. Niemand kann sicher sagen dass Tiere dumm sind. Du kannst dich doch auch mit Pferden oder Hunden anfreunden, dich mit ihnen verständigen und eine Familie werden.




      dieses Video zeigt die Verantwortung eines Christen auf


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jan ()

    • Menschen sind nicht so gut wie Tiere. Menschen sind bestialisch, unbedacht, ungerecht, egoistisch, gemein, vernichtend. Tiere sichern ihr Überleben (Hunger, Notwehr, ich denke nicht dass Tiere in spielerischen Rangeleien bewusst töten). Ich habe selber Tiere und die spüren immer wie es mir geht. Wenn ich aggressiv und genervt nachhause komme, ist alles wieder gut und ausgeglichen. Kein Mensch ist so einfühlsam.
      Wenn Tiere Seelen haben, so sind diese wesentlich reiner als die der Menschen. Und wenn man sich die Mühe macht und versucht ihre "Sprache" zu verstehen, dann erkennt man einiges, was verborgen bleibt, wenn man ihnen ohne Respekt und Geduld begegnet. sta_hisf
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • Ingeli, du schreibst
      Zitat: "Tiere hat Gott uns zur Seite gestellt, sie können oft Menschen wieder
      Freude in ihr Leben bringen, die schon verloren schien. Gott kann auch
      erhärtete Herzen durch sie wieder erweichen."

      Was meinst du damit?
      Dass sie ein Bindeglied zwischen Mensch und Gott sind? Das Menschen ihre Herzen zu Gott öffnen? Dass sie etwas göttliches erfahren?
      Ich weiß nicht, ob ich an Gott und all das glaube, ich denke schon aber...
      Auf jeden Fall müssen wir uns das gute bewahren, denn Satan/oderwieauchimmer - den gibt es und wir müssen unsere Seelen rein und gut halten.
      wenn ich mir Tierquäler, Sadisten anschaue, die nicht nur gewissenlos und brutal Tiere töten, sondern Lust dabei empfinden... dann ist da KEIN Gott. Das ist Satan.
      Ist Gott denn bei einem Menschen, der ein Tierleben beschützt und achtet? ?(
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • Hi

      Ich glaube nicht, dass Tiere ein ewiges Leben haben, die Tiere sind zwar Schöpfung Gottes, aber sie können das ewige Leben nicht empfangen. Hier wird immer wieder auf das Paradies verwiesen, ich möchte aber mal eine andere Frage stellen: Das Paradies ist in der Bibel ja umschrieben, ja es hat sogar Grenzen. Nun meine Frage: Was war denn ausserhalb dieses Paradieses? Es gibt ja viele Mythen darum, was mit dem Paradies nach dem Sündenfall geschehen ist, aber wissen tun wir eigentlich so gut wie nichts. Wenn die Tiere so wichtig wären resp. als Mittler dienen sollten, warum hat dann Gott seinen Sohn als Menschen und nicht als Tier geschickt? Warum ist das Handeln Gottes derart auf die Menschen ausgerichtet. Ich glaube der grosse Unterschied zwischen Mensch und Tier ist das ewige Leben, das jeder Mensch erlangen kann, die Tiere könne das nicht und sind sie noch so intelligent. Es gibt ja Menschen, die sind geistig zurückgeblieben und trotzdem stehen sie über den Tieren.
      Bei den ganzen Diskussionen darf man nie vergessen, dass die Schöpfungsgeschichte sehr spät niedergeschrieben wurde (als Israel in der Babylonischen Gefangenschaft war) dementsprechend unsicher sind auch diese Daten. Denn es gibt nichts Fehleranfälliges als die mündliche Sprache. Aber ehrlich gesagt spielt das ja gar keine grosse Rolle, denn das wichtige an der Schöpfungsgeschichte ist, dass es einen allmächtigen Gott gibt, der alles perfekt machte und von Ewigkeit zu Ewigkeit lebt. Und auf der andern Seite existiert der Satan der uns davon abhalten will, dass wir zu Gott zurückkehren. Das sind die wichtigen Dinge dieser Schöpfungsgeschichte.
    • Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber eines möchte ich dazu doch sagen: Das Sittengesetzt wurde dem Menschen gegeben. Den Menschen wird man zur Verantwortung ziehen... für den Ungehorsam, durch den er den Fluch auf die ganze Schöpfung gebracht hat. So steht es in der Schrift...."....durch einen Menschen ist die Sünde in die Welt gekommen..." Nicht, dass Gott das Fressen zugelassen hat, quasi ERLAUBT hat!! Dass sich Tiere gegenseitig fressen, ist eine natürliche Folge der Sünde. Eine Folge ist etwas anderes, als ein Gesetz (des Fressen und Gefressen sein z.B.). Wenn Tiere töten, kann man sie dafür nicht zur Veratwortung ziehen. (Wenn Tiere keinen Hunger haben, können durchaus "Löwe und Lamm beieinander liegen").

      Im Punco Töten müsste man erst eine Definition bringen. Wo fängt Töten an, wo hört es auf? Eine Pflanze wird von anderen erstickt, Bakterien töten sich gegenseitig, selbst Gott nimmt das Leben...... ist dieses Töten Sünde? Ganz sicher nicht.
    • @stofi, du schreibst: das Tiere sich töten ist eine natürliche Folge der Sünde, welche Sünde, die Sünde des Menschen oder ? Oder sündigen Tiere auch ?

      Wenn Tiere keinen Hunger haben, könnte durchaus der Löwe beim Lamm liegen. Der Löwe liegt beim Lamm wenn die Menschen nicht mehr sündigen, wenn keiner mehr gegen den anderen, wenn Friede in den Menschen wieder eingezogen ist durch den Friedefürst Christus.

      Wen Menschen sich nicht mehr gegenseitig auffressen mit ihren Gedanken, dann werden Tiere sich auch nicht mehr auffressen.

      Im Friedensreich auf der neuen Erde wo Christus der Hirte ist, da wird der Löwe beim Lamm liegen und das Kind wird mit der Natter spielen. Dann werden sich alle von den Früchten der Erde ernähren, sowohl Menschen wie auch Tiere, so wie es am Anfang war.

      Dann wird die Einheit sein zwischen Gott, Mensch,Natur und den Tieren, ja dann wird das Paradies wieder auf Erden sein und die Schöpfung in ihren Urstand hergestellt sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • Tiere sind keine Rohstoffe sondern Geschöpfe Gottes

      Also Intelligenz und auch ein gewisses Denkvermögen haben Tiere auch, man denke nur an die Delphine. Wir Menschen sind nicht allein intelligent hier auf der Erde und auch nicht die einzigen Geschöpfe Gottes. Deshalb haben wir Verantwortung gegenüber den Tieren, so dass wir ihnen mit Respekt gegenüber treten sollten, es sind keine auszubeutenden Rohstoffe.
    • Hinweis aus dem Römerbrief

      Römer 8, 19 - 23
      19 Denn die gespannte Erwartung der Kreatur sehnt die Offenbarung der Kinder Gottes herbei. 20 Die Kreatur ist nämlich der Vergänglichkeit unterworfen, nicht freiwillig, sondern durch den, der sie unterworfen hat, auf Hoffnung hin, 21 daß auch sie selbst, die Kreatur, befreit werden soll von der Knechtschaft der Sterblichkeit zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes. 22 Denn wir wissen, daß die ganze Schöpfung mitseufzt und mit in Wehen liegt bis jetzt; 23 und nicht nur sie, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlingsgabe des Geistes haben, auch wir erwarten seufzend die Sohnesstellung, die Erlösung unsres Leibes.

      Dieser Vers gibt zumindest einige Hinweise darauf, daß auch die Tiere eine Hoffnung haben. Auch zum Beispiel der, wo es heißt, daß im neuen Jerusalem nicht nur eine Menge Menschen, sondern auch sehr viele Tiere vor dem Feuergericht beschützt werden, und daß Gott für sie Sonne und Schild in dieser Zeit ist. Das neue Jerusalem ist sozusagen während des Feuergerichtes die "Arche". Muß mal suchen, wo das noch gleich stand... :-)

      Liebe Grüße von Raquell

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Raquell ()