Sollte Papst FRANZISKUS den Kirchenbann über MARTIN LUTHER aufheben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Glaube mir, ich bin auch eher ein Schwarzseher, und von wem spricht Jesus im Zusammenhang mit dem Mühlstein um den Hals ? Aber : Vor Jahrzehnten gab es noch keine kontradiktorische Vernehmung der Opfer (in einem separierten Kammerl, Video - Übetragung in den Gerichstsaal, keine Konfrontation Opfer / Täter); es gab noch keine speziell geschulten Kriminalbeamtinnen - - andereseits : ein "Kinderverzahrer" (der Ausdruck stammt schon weit zurückliegend aus der "Guten alten Zeit" ) - ist der allerunterste in der Rangordnung der Strafanstalt, ehrlos und wehrlos gegenüber den tchtigen einbrechern, den tapferen Mördern, - - - eine Strafverschärfung ohne formulierte Auflage im Gerichtsurteil.
    • Beschenkte schrieb:

      Endet der Bann nicht sowieso mit dem Tod des Gebannten?
      Nein! Nach katholischem Kirchenrecht geht der Bann ("Exkommunikation")auch nach dem Tode weiter! Woher ich das weiß? Weil beim Bischof Lefevre, der zu Lebzeiten von Papst Johannes Paul II exkommuniziert wurde, wurde der Bann vom deutschen Papst Benedikt XVI., als er - Bischof Lefevre - bereits gestorben war, wieder aufgehoben - somit posthum!
      ===> Daher fordere ich - auch auf die Gefahr hin, dass dann Franziskus zum Medienstar und gefeiertem Glaubensheld hochstilisiert wird (wie Seele 1986 geschrieben hat) - zum 500 Jahre Reformations-Jubiläum 2017 - die Aufhebung des Kirchenbannes über Martin Luther durch Papst Franziskus! Dieses Zeichen der Ökumene ist dringend geboten, v.a. weil man am 31.10.1999 in der "Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre" erklärte, dass Luthers Lehren heute nicht mehr kirchentrennend sind!
    • Ich habe im Internet gesucht und bin auf diese Seite gestossen: tag-des-herrn.de/content/beste…-gegen-martin-luther-noch

      Dort (Katholische Wochenzeitung) ist man der Meinung, dass der Bann mit dem Tod endet, da der Bann eben nur den Ausschluss aus der Gemeinschaft der Gläubigen zu Lebzeiten bedeutet. Und dass er deshalb nicht aufgehoben werden muss, wenn der Gebannte stirbt, da er sowieso nicht über seinen Tod hinaus gilt.
    • Beschenkte schrieb:

      Dort (Katholische Wochenzeitung) ist man der Meinung, dass der Bann mit dem Tod endet, da der Bann eben nur den Ausschluss aus der Gemeinschaft der Gläubigen zu Lebzeiten bedeutet. Und dass er deshalb nicht aufgehoben werden muss, wenn der Gebannte stirbt, da er sowieso nicht über seinen Tod hinaus gilt.
      Dem ist auch so.

      Nochmal: die Exkommunikation bedeutet den Ausschluss von der Eucharistie und gewissen Ansprüchen gegenüber der Kirche. Es ist nicht mal eine Kündigung der Mitgliedschaft (wir hatten dieses Thema in einem anderen Thread mal besprochen).

      Sie erlischt mit dem Tode des Betroffenen.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Dennoch ist von Evangelischer Seite - analog zum Fall des Traditionalisten-Bischofs Marcel Lefevre - es notwendig und erforderlich den Kirchenbann über den seit 470 Jahren verstorbenen Dr. Martin Luther in einem offiziellen öffentlichen Akt durch den amtierenden Papst Franziskus aufheben zu lassen - Am besten am 3.Januar 2017 - 496 Jahre nach Verhängung des Kichenbannes am 3. Januar 1521! ===> Das wäre ein freundliches symbolisches Zeichen - und mehr ist es auch nicht - aber eben von symbolischer Bedeutung! - im Vorfeld des Datums "500 Jahre Reformation 1517 - 2017" am 31. Oktober 2017! :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar () aus folgendem Grund: Ergänzung!

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Beschenkte schrieb:

      Endet der Bann nicht sowieso mit dem Tod des Gebannten?
      Nein! Nach katholischem Kirchenrecht geht der Bann ("Exkommunikation")auch nach dem Tode weiter! Woher ich das weiß? Weil beim Bischof Lefevre, der zu Lebzeiten von Papst Johannes Paul II exkommuniziert wurde, wurde der Bann vom deutschen Papst Benedikt XVI., als er - Bischof Lefevre - bereits gestorben war, wieder aufgehoben - somit posthum!===> Daher fordere ich - auch auf die Gefahr hin, dass dann Franziskus zum Medienstar und gefeiertem Glaubensheld hochstilisiert wird (wie Seele 1986 geschrieben hat) - zum 500 Jahre Reformations-Jubiläum 2017 - die Aufhebung des Kirchenbannes über Martin Luther durch Papst Franziskus! Dieses Zeichen der Ökumene ist dringend geboten, v.a. weil man am 31.10.1999 in der "Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre" erklärte, dass Luthers Lehren heute nicht mehr kirchentrennend sind!
      Ist es dir wichtig dass sich die Ökumene erweitert oder dass es um die Wahrheit geht?
      Du benutzt das Wort Ökumene so als wäre es heilsnotwendig für die Christen wieder mit Rom eine GmbH und Co. KG zu gründen. Lieber Norbert, ich verstehe deine Sicht nicht wirklich, denn für mich ist es wichtig die Wahrheit hochzuhalten und eben nichts auf Roms Aussagen zu geben, vor allem nicht wenn sie an die 500 Jahre alt sind.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Bogi111 schrieb:

      Baptist schrieb:

      Versöhnlich?
      Luther hat nichts falsch gemacht.
      Er hat damals die Wahrheit vertreten, versöhnlich wäre es wenn er geirrt hätte und Rom seine vergebende Hand ausstreckt.
      Auch Luther hat das Kirchenrecht / Gemeindeordnung übertreten und Worte gewählt die nicht unbedingt eines Christen würdig waren...
      Die Kirche hat sich für Unrecht entschuldigt und bemüht sicht um ein gutes miteinander... immerhin!

      Papst bittet um Vergebung für Sünden der Kirche - DIE WELT
      Luther hat aber nicht gegen die Wahrheit gehandelt sondern ist in ihre Richtung gegangen. Wenn das heißt dem Kathechismus nichtmehr Folge zu leisten können wir als Adventisten dies doch nur befürworten.
      Luther hat hier das gemacht was Gott von jedem von uns will

      Bibelstelle

      [url='http://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5%2C29']Apg 5,29[/url] Petrus aber und die Apostel antworteten und sprachen: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.

      Was mir echt aufstößt ist dieses relativieren bzw madig machen der Taten und Werke Luthers.
      Ohne Luther wäre die Welt heute noch wahrscheinlich im katholisch unterdrückten Mittelalter.
      Dieser Kuschelkurs in Richtung Rom ist aus Sicht der Wahrheit her nicht angebracht.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Baptist schrieb:

      Ist es dir wichtig dass sich die Ökumene erweitert oder dass es um die Wahrheit geht?
      ...denn für mich ist es wichtig die Wahrheit hochzuhalten
      Für mich auch!
      Und wenn der Papst den Kirchenbann lösen würde, würde er doch bestätigen, daß Luther mit seiner These: "Allein der Glaube rettet!" richtig gelegen hat!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Baptist schrieb:

      Ist es dir wichtig dass sich die Ökumene erweitert oder dass es um die Wahrheit geht?
      ...denn für mich ist es wichtig die Wahrheit hochzuhalten
      Für mich auch!Und wenn der Papst den Kirchenbann lösen würde, würde er doch bestätigen, daß Luther mit seiner These: "Allein der Glaube rettet!" richtig gelegen hat!
      theoretisch ja, praktisch wird das in der Form (so glaube ich) nicht passieren.
      Roms Ökumene sieht so aus dass sie die Arme weit weit öffnen, aber selbst stehen bleiben. Sie warten auf den Protestantismus der laut ihnen entgegenrufen wird "WIR WIDERRUFEN"
      Das darf aber nicht passieren. Auf dieser Grundlage kann ich persönlich die Ökumene nur zu 100% ablehnen.
      So eine Entwertung hat der Protestantismus nicht verdient.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Baptist schrieb:

      Ohne Luther wäre die Welt heute noch wahrscheinlich im katholisch unterdrückten Mittelalter.
      Nichts, aber schon garnichts gegen Luther. Aber : Das Mittelalter war schon ohne ihn vorbei - ich meine das Spätmittelalter und nicht das Jahr 750.

      Die Gründung der Universitäten - erste deutsche Universität in Prag 1348, zweite in Wien 1365 in der Folge der südeuropäischen und der Pariser Universitäten signalisieren die Loslösung der Wissenschaften von den Klöstern , welche - wie Cluny - auch Zellen des Reformgeistes waren. Mit Jan Hus treffen religiöse Reform und die Idee des Nationalstaates sehr machtvoll in Erscheinung.

      Wenn auch der mittelalterliche Geist weiterwirkte - ( bei manchen .-- nicht nur der RKK - bis heute). so soll man in der Prager Universität über das Gefrieren von Essig diskutiert und nun keineswegs einen Essigflasche hinaus in den kalten Parger winter gestellt haben, sondern man las bei Aristoteles nach : Essig friert NICHT. Punktum. Ende der Diskussion. - -Wenn es nicht wahr ist, so ist es doch gut erfunden - und eine gweisse Haltung hat sich auf heute herübergerettet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Hallo philoalexandrinus und andere, die gerne schützend ihre Hand über Franziskus halten möchten und sogar auf "üble Nachrede" verweisen.
      :

      Ich kann natürlich nichts dafür, wenn ihr die täglichen Meldungen im Radio und in der Presse nicht oder nur selektiv lest. Aber auch im Internet gibt es zum Vertuschungsverhalten von Jorge Bergoglio in der Kinderschändungs Affaire in Argentineien eindeutige Hinweise:
      deutschlandfunk.de/argentinien…ml?dram:article_id=349755

      Der dlf ist immerhin eine anerkannte und sehr gut informierte Organisation. Sollte eigentlich zum Quellen Repertoire jedes aufgeklärten Bürgers zählen.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • benSalomo schrieb:

      Hallo philoalexandrinus und andere, die gerne schützend ihre Hand über Franziskus halten möchten und sogar auf "üble Nachrede" verweisen.
      Wenn alles stimmen sollte, dann ist er vom Saulus zum Paulus geworden!

      Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein...

      Ich bewerte jetzt sein tun als Papst!

      Wer zurückschaut ist nicht reif für Gottes Reich.

      Gott arbeitet nur mit demütigen Sündern...
    • benSalomo schrieb:

      Hallo philoalexandrinus und andere, die gerne schützend ihre Hand über Franziskus halten möchten und sogar auf "üble Nachrede" verweisen.
      Ich bitte halte nicht meine schützende Hand über Franziskus . Da versteht man simpel meine Äußerungen zur sehr statischen, ja jahrhundertealten Polemiken falsch: Bitte, lasst euch doch einmal einige neue Argumente einfallen; sucht euch ein anderes Feindbild und wir anderen, der von euch scheel angesehene Rest, diskutieren sachlich weiter.

      Wer von euch will - bitte Postadresse angeben - bekommt zu Nikolo von mir einen Schokoladebischof, dem ich eine von mir selbst gefertigte Tiara mit der Aufschrift "Vicarius filii dei" aufsetze - nach dem STA - Historiker Bacchiocchi eine Fälschung, aber zu Beschimpfung immer noch gut. DA könnt ihr dann eine Papst "Auffressen"!

      Und : Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen. Est jüngst wurde ein Vereinigungsvorsteher beauftragt, sich mit dem Problem des sexuellem Kindesmissbrauchs in den Gemeinden zu beschäftigen, begleitet von einer kleinen Crew Hochprofessioneller. Die waren bald mit der Fülle der Fälle einfach überlastet.
      Und die Sache wurde an ein Friedensauer Team weitergegeben, das ist nun ist nun einmal Faktum. ebenso die in der Angelegenheit immer wieder entdeckte Täter - Opfer - Umkehr und anderes an Unkorrektem, den Täter zu schützen und dem Opfer das Leben noch schwerer zu machen, was in dieser Szene immanent ist.

      Post scriptum: Ich weiß von dem Großelternpaar, das grund erlogener Angaben der Enkelin in U - Haft war, dann kam noch das Pensionistenpaar aus dem Nachbarhaus ebenfalls in U - Haft. Ich weiß von Müttern, welche im "Rosenkrieg" die Kinder instruierten, der Polizei dies un das über den sie angeblich missbrauchthabenden Vater zu sagen. In einem Fall: Pech. Die Kleine sagte prompt aus : "Die Mama hat gesagt, ich soll sagen - -"
    • philoalexandrinus schrieb:

      Wer von euch will - bitte Postadresse angeben - bekommt zu Nikolo von mir einen Schokoladebischof, dem ich eine von mir selbst gefertigte Tiara mit der Aufschrift "Vicarius filii dei" aufsetze - nach dem STA - Historiker Bacchiocchi eine Fälschung, aber zu Beschimpfung immer noch gut. DA könnt ihr dann eine Papst "Auffressen"!
      :thumbup: :laugh1: :laugh1: :laugh1:
      Liebe Grüße, Heimo
    • Guten Abend.

      Luther kam 1521 unter den Bann. Damals entschied der Papst / die Kurie, dass seine Lehren ein Irrtum waren und dass man diesen Mann für Vogel frei erklären sollte. Jeder, der wollte, konnte ihn straffrei umbringen und tat damit noch ein gutes Werk.

      Mit dem Bann traf also der Papst zugleich eine Entscheidung in Glaubensfragen, nämlich das Luthers Lehre ein Irrtum wäre.

      Wenn heute dieser Bann aufgehoben würde, käme das dem Eingeständnis gleich, dass Luthers Lehre in Wirklichkeit kein Irrtum wäre. Dann hätte sich der damalige Papst also in der Beurteilung der Lehre Luthers geirrt. Und weiter: Dann wäre die RKK schuld an der Kirchenspaltung und der Abtrennung der Hälfte aller Gläubigen von Rom.-

      Ein solches Eingeständnis käme wohl nur dann in Frage, wenn der obersten Lehrautorität der Kirche nicht nur ein, sondern mindestens mehrere Dutzend Würmer abgingen.. Unfehlbarkeit hin oder her. Die gilt ja eh erst seit 1870.

      Liebe Grü0e von benSalomo.

      PS: Bei der Doppel-oder Mehrfach Moral der RKK ließe sich sicher im Wirrwar zwischen Lehr Autorität und Kirchen Recht ein Weg finden, ohne Schuldeingeständnis Luther "zu begnadigen". Wenn sie wollte, hat die Kirche immer noch einen Weg gefunden, sich aus einer Klemme heraus zu winden.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Am besten am 3.Januar 2017 - 496 Jahre nach Verhängung des Kichenbannes am 3. Januar 1521!
      Zum "Jubiläumsjahr 1521 - 2016 - 495 Jahre Kirchenbann über Martin Luther" hat es Papst Franziskus ja leider versäumt, nicht gewollt? - dies zu tun

      benSalomo schrieb:

      Dann hätte sich der damalige Papst also in der Beurteilung der Lehre Luthers geirrt.
      Das hat er, in der Tat! Wäre Papst LEO X. auf die Reformen Luthers eingegangen, hätte es keine Kirchenspaltung gegeben, die Luther nicht wollte!

      benSalomo schrieb:

      Bei der Doppel-oder Mehrfach Moral der RKK ließe sich sicher im Wirrwar zwischen Lehr Autorität und Kirchen Recht ein Weg finden, ohne Schuldeingeständnis Luther "zu begnadigen".
      Ganz richtig! Also, bitte nachholen - nächstes Jahr am 3. Januar 2017 - 496 Jahre nach 1521!
    • Norbert Chmelar schrieb:


      • Sollte Papst Franziskus - als Zeichen der Ökumene - den Kirchenbann über Martin Luther offiziell aufheben?
      • Da nächstes Jahr "500 Jahre Reformation" 1517 - 2017 gefeiert wird, wäre es da nicht sinnvoll, den Kirchenbann über Luther durch den Vatikan aufheben zu lassen?
      • Was sagen die Adventisten dazu?
      • Angesichts des nächsten Jahres bevorstehenden Jubiläums "500 Jahre Reformation" wäre es von Seiten von Papst Franziskus ein entscheidendes Signal für eine bessere Ökumene, wenn der Papst noch vor dem 31.10.2017 offiziell, "den Kirchenbann über Martin Luther" aufheben würde!
        Vielleicht sollten etliche Protestanten nach Rom schreiben und dieser Forderung Nachdruck verleihen!

      Hmm, angesichts des 500jährigen Jubiläums der Reformation würde es natürlich Sinn machen, wenn er den Kirchenbann über Martin Luther aufheben würde. :)
      ABER: Bedenke auch, daß Papst Franziskus alias Bergoglio JESUIT ist, und daß die Jesuiten nur ein Ziel kennen: Die GEGENREFORMATION. ;) (Wie schon Professor Dr. Walter Veith in seinen Videos darüber klar sagte).
      Von daher gesehen halte ich es für eher unwahrscheinlich.
      Bergoglio wird es (insgeheim auf jeden Fall, evtl. auch offen) vielmehr darum gehen, daß sich alle Konfessionen der kth. "Mutterkirche" alias der Hure Babylon unterordnen, und dazu mißbraucht er eben auch das Reformationsjubiläum. ;)
      Was die Ökumene angeht, da habe ich auch so meine eigenen Ansichten zu.
      In den Anfängen, als es der Ökumene nur um die Einheit aller an Jesus gläubigen Christen ging, mag sie ja noch akzeptabel gewesen sein. :)
      ABER: Danach kam die Einheit auch mit Katholiken und Satanisten sowie allen Religionen und im dritten Schritt die Einheit von "allen Menschen guten Willens", also zusätzlich noch mit den Ungläubigen (vgl. 2. Korinther 6, 14 - 16; Römer 12, 2), was ich beides klar ablehne, weil diese Dinge unweigerlich in die antichristliche Welteinheitsreligion führen, bei der jeder wahre Jünger Jesu gegen den Strom schwimmen sollte (vgl. Matthäus 7, 13+14). ;)
      Obwohl er kein Adventist ist (was den Sabbat angeht) klärt auch Lothar Gassmann aus Pforzheim sehr gut über die Ökumene auf, den kann ich zu diesem Thema nur empfehlen. :)
    • 7Christin7 schrieb:

      ABER: Danach kam die Einheit auch mit Katholiken und Satanisten sowie allen Religionen und im dritten Schritt die Einheit von "allen Menschen guten Willens", also zusätzlich noch mit den Ungläubigen (vgl. 2. Korinther 6, 14 - 16; Römer 12, 2), was ich beides klar ablehne, weil diese Dinge unweigerlich in die antichristliche Welteinheitsreligion führen
      Obwohl Rom - in Sachen Ökumene - von ihren vielen Irrlehren - bislang keine einzige zurückgenommen hat,
      (z.B. gilt der Ablaß bis heute fort!) würde ich aber die katholischen Mitchristen nicht als "Ungläubige" bezeichnen; in vielen Punkten ist der Vatikan viel christlicher und biblischer als wie die Evangelischen, z.B. in Sachen Verbot der Abtreibung und Verbot der Homosexualität! Letzteres hat z.B. die badische Landessynode am 23.4.2016 mehrheitlich aufgehoben, durch den Beschluß dass "auch gleichgeschlechtliche Paare in einem Traugottesdienst(!!!) öffentlich gesegnet werden können!" ====> Damit verlässt die Evangelische Kirche in Baden den Boden + Grund der Heiligen Schrift! Denn die "Schwulen/Lesben-Ehe" ist gegen Gottes Wort! (5 x eindeutiges Verbot in der Bibel! - 2 x AT / 3 x (!!!) NT!)
      ====> Da kann man froh sein, dass Rom hier noch klar zum Worte Gottes steht und eine eindeutige christliche Ethik (noch) hochhält!

      Dass die antichristliche Welteinheitsreligion unabhängig davon kommen wird, ist klar im prophetischen Wort Gottes vorausgesagt! (siehe Offb.17 + 18)