ENDZEITBEGINN 1948? - Wann kommt Jesus wieder?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HeimoW schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Die Wiederkunft Jesu kommt plötzlich und sichtbar.
      Das ist die wesentliche Aussage der Bibel zur Wiederkunft Jesu als Christus.
      Diese wesentliche Aussage ist mEn aus bibl. Sicht ergänzungsbedürftig und -würdig:

      + Jesu Wiederkunft ist ein "punktuelles Ereignis"
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Zu diesem Zeit "Punkt" ereignet sich noch Weiteres:

      + Das Welt "Gericht" erfolgt
      = Entrückung aller Gläubigen (Tote und zur Zeit Lebende) weg von der Erde
      = Tötung aller lebenden Ungläubigen

      + Die Erde ist ab dann (für die Zeitspanne von 1000 Jahre) wüst und leer
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      ab dann gibt es weitere Ereignisse---Richtung ewiges Reich Gottes auf einer neuen Erde ;)
      y.
    • Lieber Norbert.

      Was Du uns hier zum Thema "Endzeit" präsentierst ist die reine Lehre des Dispenationalismus nach J.N.Darby.

      Die Vor-Trübsals-Entrückung brachte er von der falschen irvingianer Prophetin Margaret McDonald im Sommer 1830 mit und schmückte sie so wie Du hier mit einigen Bibel Versen aus, die aber nur scheinbar passen.Sie dient in seiner Religion als Belohnung für seine Anhänger.


      Die Lehre über 1948 stammt nicht von ihm, sondern von seinen Nachfolgern, z. B. Wim Malgo, an dessen Stelle jetzt Roger Liebi getreten ist, nachdem er an der Freien Uni Basel seinen Hut nehmen musste. Er ist ein strammer Calvinist und Darbyst.

      Bei der Berechnung der Jahre ist Deinen Lieferanten (absichtlich?) ein dicker Fehler unterlaufen. 7 prophetische Zeiten ergeben nach meinem PC 7 x 360 Tage = 2520 prophetische Tage. Das wären dann 2520 Kalender Jahre. Und die liefen dann 1910 ab. Aber in dem Jahr war leider nichts. Und so hat man das Zahlenwerk "etwas" manipuliert, sodass es bis 1949 reichte. Und Jerusalem ging bekanntlich 585 v. Chr. unter und nicht 590. Wieder so eine kleine Schummelei.

      Du solltest Dich schämen, uns hier solch einen Unsinn zu zu muten !

      Außerdem begehst Du den ur-darbystischen Fehler, dass Du behauptest, Gott habe zwei Völker in dieser Welt (die Bibel spricht nur von einem). Dabei spricht Paulus in Röm. 11 ausdrücklich nur von einem Ölbaum. Die Orthodoxen in Israell lachen über Christen, die solchen Unsinn glauben und weisen das Gedankengebäude ausdrücklich zurück.

      Also: Ehe Du uns hier alle zur darbystischen Religion bekehren möchtest, kehre doch bitte wieder zur Bibel zurück !

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • benSalomo schrieb:

      Die Lehre über 1948 stammt nicht von ihm, sondern von seinen Nachfolgern, z. B. Wim Malgo, an dessen Stelle jetzt Roger Liebi getreten ist, nachdem er an der Freien Uni Basel seinen Hut nehmen musste.
      Warum mußte Dr. Liebi an der FU Basel seinen Hut nehmen? Auf Nachfrage bei ihm, bekam ich keine Antwort. Also was war der Grund?
      Dass Israel nach 7 Sonnenjahr-Zeiten(7 x 365,25 = aufgerundet = 2.557 Jahren) gerechnet von 609 v.Chr. (=Tod des letzten echt unabhängigen Königs Josia) 1948 wieder seine Staatshoheit erhalten hatte, stammt aus der Bibel: Jesaja 66,8: "Ward ein Land an einem Tage geboren?" Historisch - Prophetische Antwort: "Ja, und zwar am 14.Mai 1948, als der neue Staat Israel ausgerufen wurde!" und damit nicht von Wim Malgo! Malgo hat auf die Bibel hier nur hingewiesen! Dass nach dem Holocaust es wieder einen jüdischen Staat geben sollte war ein göttliches Wunder und der erklärte Willen Gottes! (---> siehe z.B. auch Psalm 102,14: "Du wollest dich aufmachen und über Zion erbarmen; denn es ist Zeit, dass du ihm gnädig seist, und die Stunde ist gekommen" ===> Diese Stunde ist für Gott und die Juden bereits zwei mal gekommen:
      1. ) Am 14.5.1948 mit der Staatsgründung Israels und
      2. ) Am 7.6.1967 mit der Eroberung Jerusalems durch Israel ! (siehe: Jes.66,10 + Luk.21,24)

      benSalomo schrieb:

      Und Jerusalem ging bekanntlich 585 v. Chr. unter und nicht 590. Wieder so eine kleine Schummelei.
      Zum Jahreswechsel 590/589 v.Chr. hat Babylons König Nebukadnezar mit der Belagerung Jerusalems begonnen und laut Zeittafel der Luther-Bibel etwa im August 587 v.Chr. erobert und den Tempel und die Stadt 586 v.Chr. vollkommen zerstört und nicht 585 v.Chr.! Also gar keine Schumelei!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Wenn man das Tag-Jahr-Prinzip mir 365,25 statt mit 360 Tagen anwendet, was ist dann mit den anderen Prophezeiungen? Oder gilt das nur hier? Mal so, mal so?

      Mal Tag=Jahr, mal Tag=Sonnenjahr, mal Tag=Tag, mal Tag=0,5 Tage???

      Das Problem beim Dispensationalismus ist, dass er nicht konsequent ist. Es wird alles passend gemacht. Vollkommen willkürlich. Ein Teil einer Prophezeiung sieht man präteristisch und den anderen Teil derselben futuristisch. So kann man zu fast jedem Ergebnis kommen.

      Aber am lustigsten finde ich, dass die 'protestantischen' Dispensationalisten Antiochos IV. Epiphanes als kleines Horn ansehen. Das ist reinste jesuitische, gegenreformatorische Auslegung. Was sagt uns das?
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Vitez Kojo ()

    • Norbert schrieb:
      Dass nach dem Holocaust es wieder einen jüdischen Staat geben sollte war
      ein göttliches Wunder und der erklärte Willen Gottes! (---> siehe
      z.B. auch Psalm 102,14: "Du wollest dich aufmachen und über Zion erbarmen; denn es ist Zeit, dass du ihm gnädig seist, und die Stunde ist gekommen" ===> Diese Stunde ist für Gott und die Juden bereits zwei mal gekommen:
      1. ) Am 14.5.1948 mit der Staatsgründung Israels und
      2. ) Am 7.6.1967 mit der Eroberung Jerusalems durch Israel ! (siehe: Jes.66,10 + Luk.21,24)
      ===================================================================================================
      Dass bei dieser lediglich AT Betrachtungsweise der weitere NT Verlauf der Heilsgeschichte des Volkes Gottes, ----des "Israel Gottes", gem. NT völlig negiert ---und damit falsch darstellt---, ist allerdings kein Wunder sondern schlichtweg stümperhaft und zu oberflächlich betriebenes Bibelstudium.


      Dieses Negieren allerdings hat den Vorteil auf relevante NT Texte und Bibelabschnitte gar nicht erst
      eingehen und diese erklären zu müssen, welche der o.a. Auslegung ja deutlichst widersprechen.----und so können die o.a. bibl. nicht haltbaren Behauptungen immer wieder fröhliche Urständ feiern.

      Auch eine Möglichkeit für einen Monolog :( ---welcher nämlich dem Dialog gekonnt ausweicht.
      y.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yokurt ()

    • Vitez Kojo schrieb:

      Wenn man das Tag-Jahr-Prinzip mir 365,25 statt mit 360 Tagen anwendet, was ist dann mit den anderen Prophezeiungen? Oder gilt das nur hier? Mal so, mal so?

      Mal Tag=Jahr, mal Tag=Sonnenjahr, mal Tag=Tag, mal Tag=0,5 Tage???
      Dieser Kritik schließe ich mich an. Ein "prophetisches Jahr" hat in der Bibel 360 Tage und nicht 365,25. Nur als ein Beispiel: In Offenbarung 11,2.3 wird der gleiche Zeitraum einmal mit 42 Monaten (V.2) und einmal mit 1260 Tagen (V.3) beschrieben. 1260 / 42 = 30 und 42 Monate sind 3,5 Jahre. Die Bibel rechnet "prophetisch" nicht mit 365,25 Tagen, sondern mit 360. Einen anderen Rechenweg gibt die Bibel nicht vor.
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Fest steht nun mal - und daran kann auch die Bibel nichts ändern - dass sich die Erde in genau 365,2422 Tagen um die Sonne dreht! Zwar ist in der Bibel ein propetisches Jahr mit 360 Tagen = Jahren angegegeben, aber die Aussage "ein Tag soll ein Jahr sein" (4.Mose 14,34/ Hesekiel 4,6) belegt auch, dass die Juden 40 Jahre in der Wüste gewandert sind - und in diesem Falle war das Jahr tatsächlich das Sonnenjahr mit 365,25 Tagen!
      ====> Die Israeliten sind also insgesamt 14.610 Tage in der Wüste herumgewandert!

      Bibelstelle

      " Du hast den Mond gemacht, das Jahr danach zu teilen; die Sonne weiß ihren Niedergang." (Psalm 104,19)
      Hier in Psalm 104 wird also sowohl das Mondjahr (=360 Tage), als auch das Sonnenjahr (=365,25 Tage) angesprochen. Zur Zeit des NT gab es verschiedene Kalender - es gab den traditionellen jüdischen Mondkalender mit 360 Tagen - aber auch den ägyptischen Sonnenkalender mit 365 Tagen!
      Fest steht auch, dass die Zeit zwischen 609 v.Chr. (Ende der Unabhängigkeit Judas durch den Tod König Josias) und 1948 n.Chr.(Wiedererlangung der Unabhängigkeit des Staates Israel) nunmal genau 2.557 Jahre entspricht (und das sind 7 x 365,25 Jahre [aufgerundet!]) Dies kann kein Zufall sein, sondern ist göttlich - prophetische Bestimmung: Eben die > 7 Zeiten(siehe Daniel 4!) der Nationen< , welche über Israel herrschten von 609 v.Chr. bis 1948 n.Chr.!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      und in diesem Falle war das Jahr tatsächlich das Sonnenjahr mit 365,25 Tagen!
      ====> Die Israeliten sind also insgesamt 14.610 Tage in der Wüste herumgewandert!
      Ok, das ist Deine Behauptung - aber die ist in Deinem Posting in keiner Weise belegt....

      Im Gegenteil halt ich das sogar für hochgradig unsinnig, die Wüstenwanderung in "Tage" umzurechnen! Wer meint aus der Bibel ein Mathematikaufgabe machen zu können oder aus ihr heilsrelevante Mathematikaufgaben ableiten zu können, geht definitiv am Sinn und Geist der Heiligen Schrift vorbei!
      Liebe Grüße, Heimo
    • Hallo Norbert,

      du kennst doch den simplen, schlichten Satz Jesu: "Niemand weiß die Stunde, als der Vater allein". Jesus selbst war so begrenzt, dass er seinen Jüngern die Frage nicht beantworten konnte bzw. er hätte sie auch nicht beantwortet, wenn es ihm offenbar gewesen wäre. Dann hätte er geantwortet: "Dies zu erfahren ist euch nicht gegeben".

      Das ist Absicht. Denn wenn er eine Zeit gesagt hätte, wäre die Geschichte vorbei. Hätte er den Jüngern gesagt: "Ich komme in 3000 Jahren", was glaubst du, wäre dann passiert? Vermutlich gar nichts. Keine Apostelgeschichte, keine Briefe, keine Kirchengeschichte.
      Erstens denken nur sehr sehr wenige Menschen in tausendjährigen Kategorien und zweitens brauche ich etwas, dass mit mir zutun hat. Was in 3000 Jahren ist, hat nichts mit mir zutun. Wir denken vielleicht noch bis zu den Urenkeln, das wars dann aber auch.
      Wenn er gesagt hätte: "Ich komme in 3 Wochen", dann hätten alle Jünger mit Eifer und Anstrengung versucht, möglichst fromm und rein zu leben.

      So will Gott das aber nicht! Das hat Jesus uns doch gezeigt. Er will nicht, dass wir uns bemühen, weil er in 3 Wochen kommt, sondern weil wir glauben, dass er kommt.

      Daher kommt dieser Satz, den ich von meiner Mutter gelernt habe: "Wir sollen so leben, als käme er morgen".

      Gott will gar nicht, dass wir den Termin wissen, denn es soll für jeden Menschen (ob 1520 geboren oder 2002 geboren) ganz nah und persönlich sein.

      Was willst du, Norbert? Oder was suchst du eigentlich? Du machst das ja nicht erst seit gestern hier.
      Du brauchst keine Angst zu haben!

      Wir sind jetzt wie die Glaubenszeugen aus Hebräer 11: das Land ist uns verheißen, aber wir sehen es noch nicht und wir kommen vielleicht in diesem Leben gar nicht dorthin.
      Daran zeigt sich Glaube! Er hat mir was gesagt, ich seh es nicht, es scheint auch nicht zu kommen, aber ich glaube ihm, denn er hat es gesagt.
      Wenn ich es genau ausrechnen will, dann glaube ich nicht, sondern das ist Angst.

      Nimm dir bitte mal Zeit, darüber nachzudenken.

      Lg
    • AT Prophezeihungen/Verheißungen/Zusicherungen Gottes waren an "Bedingungen" geknüpft und immer an das Volk Gottes an das "Israel Gottes" gerichtet.

      Letztlich hat das AT "Israel Gottes" kläglich und endgültig versagt als der "Verheissene" kam---und sie ihn töten wollten. (Math. 21/33)

      Ihr (Glaubens) Status seit Golgatha bis Heute:
      +) sie sind , gem bibl. Definition, Heiden, sie sind die "ausgerissenen" Zweige des Ölbaumes!)
      +) das ganze NT lehnen sie ab
      +) Jesus als den at verheissenen Messias lehnen sie ebenfalls ab
      (dargestellt im Gleichnis vom Ölbaum Rö. 11/17)
      =================================================================================================
      Das NT "Israel Gottes"
      symbolisiert im "Ölbaum"

      alle weltweit gäubigen Juden
      alle weltweit gläubig gewordenen Heiden
      ================================================================================================
      der heutige Staat Israel ist demnach nicht das Israel Gottes.
      Die at Prophezeihungen können demnach gar nicht auf die Heiden in diesen Staat Israel angewandt werden.

      Was sollen diese künstlichen "Zahlenspielereien"? Sie werden mit falschen unbibli. Auslegungs-Methoden auf das falsche Volk angewendet ;)

      Statt dessen wäre längst der Versuch einer bibl. begründeten Stellungnahme angebracht,
      1) wieso der Staat Israel trotz der deutlichen NT Aussagen das Volk Gottes sein sollte.
      2) bzw, wieso Gott seine Prophezeihungen an "Heiden" erfüllen sollte.

      stereotyper Monolog und sinnlose Wiederholung eben
      statt Dialog
      y.

    • Lieber Norbert Chandler.

      Ich frage mich, ob Deine Auslegung über die Neugründung Israels aus Dir selbst heraus und beim Bibellesen entstanden ist, oder ob Du mal wieder ein Buch aus der modernen dispensationalistischen Theologie oder ein Buch der ZJ gelesen hast.

      Ich habe mir die Geschichte in Dan. 4 noch einmal vorgenommen und genau nach gelesen (was ich bei Dir schmerzlich vermisse). Dort erklärt Daniel dem König dessen Traum von dem Baum, unter dem alle Vögel des Himmels Platz haben und der dann für 7 Jahre abgehauen wird und danach wieder aus schlägt. Und er sagt dabei absolut kein einziges Wörtchen von "Gültigkeit für die Nationen", sondern allein "Gültigkeit für den König persönlich". Das war das zweite Mal, dass ihm Gott der Herr einen prophetischen Traum schickte. Und dieser Traum ging dann auch genau so in Erfüllung, wie Daniel ihn aus gelegt hatte. Damit ist diese Weissagung erfüllt und geschehen. und hat keine weitere Bedeutung mehr für die Zulunft.

      Es kann natürlich sein, dass Du selbst Dich wie Daniel zum Propheten berufen fühlst und uns hier eine Zusatz Deutung bescherst. In einem solchen Fall müsstest Du uns aber erst mal von Deiner göttlichen Qualifikation überzeugen.

      Die ZJ deuten diesen Traum übrigens auf die Wiederkunft Christi in 1914, 1918, 1925 und 1975. Waren aber alles Pleiten.

      Was Du uns an Berechnungen lieferst, ist auch nur für die Sonder Lehre der Dispensationalisten. Biblisch wird eine Woche mit 7 Tagen, ein Monat mit 30 Tagen und ein Jahr mit 360 Tagen prophetisch gerechnet. Das kannst Du aus dem 7-fachen Vorkommen der 3 1/2 Zeiten, der 1260 Tage, und der 42 Monate ersehen, die sich immer auf das gleiche Ereignis beziehen. Wenn wir also hier rechnen, dann würden die 7 Zeiten, falls sie überhaupt prophetischen Zeitangaben entsprechen sollten, als 7 x 360 Tagen = 2.520 Tage = Kalender Jahren an zu sehen sein.. Sie würden dann in 1912 zu Ende gehen.

      Du hast uns bisher noch nicht den Beweis geliefert, dass Du neben Daniel ein neuer Prophet mit gleichen Rechten wie er bist, und die von Dir vorgelegte Auslegung widerspricht auch ganz deutlich den biblischen Maßstäben. Erkennbar für Bibel Gläubige ist aber, dass Du hier eine Arbeit dispensationalistischer Irrlehrer vor
      legst, wie Du es zu anderen Themen auch schon getan hast..

      Die Häufigkeit der Propagierung von dispensationalistischen Irrlehren, hinter denen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Satan steckt, lässt mich vermuten, dass durch Deine Tastatur Satan versucht, die Gemeinde Gottes an zu greifen. Das macht er mal plump, mal sehr geschickt. Und leider findet er auch immer Werkzeuge, die sich dafür missbrauchen lassen.

      Liebe Grüße von benSalomo..
    • benSalomo schrieb:

      oder ein Buch der ZJ gelesen
      Die ZJ lehnen in antisemitischer Weise - wie die STA - die auch antisemitisch zu sein scheinen! - Israel als Heilsorgan ab und es behaupten die ZJ sie seien die "neuen Juden" - das "neue Israel" - die alleinige echte christliche Glaubensgemeinschaft. Sie haben den Papst durch die WTA-Führung - = "der treue und verständige Sklave" ersetzt! Von dieser wird von den ZJ "bedingungsloser Gehorsam" verlangt und das Festhalten an zahlreichen Irrlehren!
      Wo die ZJ allerdings Recht haben ist, dass es in Daniel 4 um eine doppelt prophetische Bedeutung geht!

      benSalomo schrieb:

      hat keine weitere Bedeutung mehr für die Zukunft.
      Das kann man aber auch eben anders sehen - nämlich eine doppelt prophetische Bedeutung, v.a. deshalb weil das Buch Daniel ja überwiegend von der Zukunft und von Israel handelt!

      benSalomo schrieb:

      die Sonder Lehre der Dispensationalisten
      Sehe ich nicht so; sehe es so, dass diese vom Heiligen Geist in "das Geheimnis der Entrückung" besonders hineingeführt wurden. Auch die Pietisten um Johann Albrecht Bengel im 17. Jahrhundert haben das übrigens schon so geglaubt!

      benSalomo schrieb:

      dass Du hier eine Arbeit dispensationalistischer Irrlehrer vorlegst
      Das ist ein Totschlags-Argument und muss abgelehnt werden; man kann nicht alles was von anderer christlicher Seite kommt und der eigenen Glaubensauffassung widerspricht als Irrlehre bezeichnen! - Die Zukunft wird es zeigen ob der Dispensationalismus stimmt oder nicht!

      benSalomo schrieb:

      Die Häufigkeit der Propagierung von dispensationalistischen Irrlehren, hinter denen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Satan steckt,
      Hier gilt das o.g. Gesagte! Nicht jede andere christliche Glaubensauffassung kommt vom Satan, sondern diese haben sicher ehrlich christlich in der Schrift geforscht! Der Dispensationalismus beruft sich auf eine wortgenaue Bibelübersetzung, indem "Israel Israel ist" und "die Gemeinde eben die Gemeinde ist" und nicht "das Neue Israel"!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      ... lehnen in antisemitischer Weise - wie die STA - die auch antisemitisch zu sein scheinen! - Israel als Heilsorgan ab
      Hast du gerade wirklich jemand nur weil er den Dispensationalismus ablehnt als antisemitisch bezeichnet?
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Nein, nicht deshalb - aber es kommen zum Teil bei Äußerungen hier im Forum, Meinungen, die man als antisemitisch ansehen könnte - um mich vorsichtig auszudrücken.
      Wir wissen ja wohin der kirchliche Antijudaismus der frühen (Papst)Kirche geführt hatte - leider auch der späte Antisemitismus eines Martin Luthers - nämlich zum rassistischen und völkischen Antisemitismus der Nazis und zum Holocaust. Die entscheidende Frage lautet: "Ist das Volk Israel auch heute noch das auserwählte Volk Gottes?" Jeden, der diesen Satz ablehnt, bezeichnet unsere Evangelische Kirche als "Antijudaisten" bzw. auch als "Antisemiten"!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Nein, nicht deshalb - aber es kommen zum Teil bei Äußerungen hier im Forum, Meinungen, die man als antisemitisch ansehen könnte - um mich vorsichtig auszudrücken.
      Erstens: nein, man könnte die Äußerungen hier nicht als antisemitisch auffassen, denn Antisemitismus ist etwas anderes, was aber scheinbar komplette Gesellschaftsgruppen (darunter Du) nicht wissen.

      Zweitens drückst du dich nicht vorsichtig aus mit deiner Aussage, daher ist der Satz unlogisch.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Die entscheidende Frage lautet: "Ist das Volk Israel auch heute noch das auserwählte Volk Gottes?" Jeden, der diesen Satz ablehnt, bezeichnet unsere Evangelische Kirche heute(!!!) ... als "Antisemiten"!
      Lieber Simon/ Seele 1986!
      Darauf kommt es in erster Linie an! Dazu hast Du nichts gesagt!
    • Lieber Norbert, vielleicht solltest du schlafen gehen. Offensichtlich bist du übermüdet. Ich hoffe das ist der Grund für deine Äußerungen.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Also wenn ich heute nicht mehr glaube, dass die Aufgabe des "Volkes Israel" ein Beispiel für die Menschheit zu sein hat, wie man mit Gott lebt...als Staatsform und Religion. dann bin ich was?

      Ich finde ich bin dann realistisch.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!