ENDZEITBEGINN 1948? - Wann kommt Jesus wieder?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ENDZEITBEGINN 1948? - Wann kommt Jesus wieder?

      ENDZEITBEGINN 1948 !

      D a s "Zeichen der (End)Zeit" ist die Wiederherstellung des Staates Israel 1948 nach dem die "7 Zeiten der Nationen" (Dan.4*/Luk.21,24), die "Heidenzeiten", die 609 v.Chr. mit dem Tod des letzten unabhängigen jüdischen Königs Josia (2.Kön.23+24/2.Chr.35+36)bei der Schlacht von Megiddo (Harmagedon) begonnen haben, 1948 abgelaufen sind.
      Diese 7 Zeiten dauerten 2.557 Jahre, denn nach Hes.4,6 gilt 1 Tag = 1 Jahr; 7 Zeiten der Nationen sind also 7 x 365,2422 Jahre = 2.557 Jahre. 609 v.Chr. verlor Israel seine staatliche Souveränität und Unabhängigkeit, seitdem hatten fremde Herrscher die Oberhoheit über Israel(2.Kön.23,33-35 + 24,1/2.Chr.36,3f.+10). Erst nach 2.557 Jahren wurde Israel am 14.Mai 1948 wieder neu geboren, womit sich alle Vorhersagen des AT bzgl. Israel (=der Feigenbaum lt. Luk.21,29f.)erfüllten! (siehe z.B. Jes. 66,8/Hes.37,12-14;21)
      (Auch Jerusalems Befreiung am 7.Juno 1967 passierte 2.557 Jahre nach der Belagerung Nebukadnezars im Jahre 590 v.Chr. !)
      Damit steht fest: mit der Staatsgründung Israels 1948 begann die eigentliche ENDZEIT ! ! !
      Wie lange sollte die "letzte Zeit" vor dem Kommen Jesu sein?
      Der Herr gibt dazu selbst in Luk.21,32 die Antwort: "Dies Geschlecht/diese Generation wird nicht vergehen, bis dass alles geschieht." 1 Generation ist 1 Menschenalter und dürfte wohl zwischen 70-80 Jahre(gem. Ps.90,10)dauern. Die Generation, die Jesus gemeint hat, ist die, welche die Wiedererstehung Israels erlebte! Somit steht fest: Unser Herr kommt bald! (Auch angesichts der "Zeichen der Zeit" in Mt.24, wie andauernde Kriege+Erdbeben,falsche Christusse usw. ... muß man zu dem Schluß kommen, dass die "Entrückung der Gemeinde Jesu" in wenigen Jahr(zehnt)en erfolgen müsste.) "Wenn ihr dies(Israel) sehet, so erhebet eure Häupter, weil sich eure Erlösung nahet!"(Luk.21,28)
      Norbert Chmelar

      * v.a. Verse 7f. : Baum groß+mächtig = Israel
      * 10-12: Baum wird abgehauen. = Israel "zerstreut" in "eisernen Ketten"
      * Vers 13, 20, 22, 29 : 7 Zeiten
      * Vers 22 : aus der Gemeinschaft verstoßen!
      * Vers 28 : Königreich genommen
      * Vers 33 : Herrlichkeit wieder da, Reich eingesetzt

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:




      D a s "Zeichen der (End)Zeit" ist die Wiederherstellung des Staates Israel 1948 ...


      Damit steht fest: mit der Staatsgründung Israels 1948 begann die eigentliche ENDZEIT ! ! !
      .....
      Norbert,
      Deine Privatmeinung in allen Ehren - aber es ist nicht mehr als eine solche, die noch dazu biblischer Auslegung (nicht nur) durch unsere Kirche widerspricht. Bitte erspare uns die Mühe Deinen provokativen, apodiktischen Fehlinterpretationen zu antworten.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Interessant wäre die Frage, wann die einzelnen User den Endzeitbeginn "festlegen". Viele STAs werden die Endzeit mit 1844 als Beginn definieren. Norbert macht 1948 daraus mit entsprechend...naja...biblisch nicht ganz einwandfreier, aber immerhin, Begründung.

      Wann sehen andere User im Forum den Beginn der globalen Endzeit?

      Ich habe von anderen Christen schon gehört:

      -) Mit Jesu Himmelfahrt, beginnt die Endzeit
      -) ...

      Warum und durch welche Ereignisse würden die User hier das "festlegen" (oder halt vermuten) und biblisch begründen?
    • Ja, die Endzeit ist die Zeit zwischen der ersten und zweiten Ankunft Christi... so sehe ich das auch. Wobei die letzten Tage wieder was anderes sind. Als der HERR ging, schickte er uns derweil den HlGeist. Wir sollten solange ausharren bis Er wiederkommt und sein Missionsbefehl ausgeführt ist: Alle Völker sollen das Evangelium hören und Jünger gemacht werden. Niemand kennt den Zeitpunkt wann es sein wird, dass Er wiederkommt auch Jesus selbst nicht - nur der Vater. Doch dürfen wir die Zeichen beurteilen, die Jesus in Matth 24 nannte. Eines davon verstand ich nie und fand es eine krasse Ausdrucksweise von Jesus:

      Bibelstelle

      Wo das Aas ist, sammeln sich die Geier
      . :verschreckt: Seit letztem Jahr stelle ich fest, dass die halbe Welt nach Deutschland will und es wird gefressen werden (meine Meinung). Steht das Wort Aas für toten Glauben? Wir lesen im 'Verlorenen Sohn'

      Bibelstelle

      Er war tot, jetzt lebt er
      .
      Weil heute noch Gnadenzeit ist, sollten wir uns stark ins Gebet begeben und bereit sein, zu dienen.
      Denn wenn der HERR kommt, will Er seine Kinder bei der Arbeit sehen.
      Roger Liebi ein messianischer Jude meint, dass sich die letzte Anmerkung Jesu auf Israel beziehe...
    • tricky schrieb:

      Viele STAs werden die Endzeit mit 1844 als Beginn definieren.
      Und wie lange sollte dann die Endzeit dauern? "Eine = diese Generation" (Mk.13,30) kann es ja nicht sein, denn die wäre spätestens 1944 (100 Jahre - siehe Gen.15,13+16) schon abgelaufen.

      Yppsi schrieb:

      Also 1844 könnte so ganz grob hinkommen.
      Demnach laufe die ENDZEIT nunmehr von 1844 - 2016 schon 172 Jahre! Wird sie 200 Jahre dauern und dann 2044 enden?

      Inge_ schrieb:

      Ja, die Endzeit ist die Zeit zwischen der ersten und zweiten Ankunft Christi... so sehe ich das auch. Wobei die letzten Tage wieder was anderes sind.
      Könnte diese Zeit zwischen 1. und 2. Ankunft Jesu gemäss 2.Petr.3,8 ("Bei Gott ist 1 Tag wie 1.000 Jahre...") 2 Tage, also 2.000 Jahre dauern vom 14.5.33 n.Chr.(Tag der Himmelfahrt) bis 2033 n.Chr. ? Das wären dann von 1948(Beginn der eigentlichen ENDZEIT) - 2033 = 85 Jahre!
      Haben demnach "die letzten Tage" 1948 begonnen?

      Inge_ schrieb:

      Weil heute noch Gnadenzeit ist
      Die letzte Phase der Gnadenzeit hat m.E. mit der Eroberung Jerusalems (mit der Altstadt und dem Tempelberg) am 7.Juni 1967 begonnen.(siehe Luk.21,24!) Dauer =? Eine = "diese" Generation (Mark.13,30) könnte gem. Psalm 90,10 = 70-80 Jahre dauern: 1967 - 2037 (70 Jahre) bzw. 1967 - 2047 (80 Jahre)

      Inge_ schrieb:

      Roger Liebi ein messianischer Jude meint, dass...
      die Endzeit 1882 mit der ersten jüdischen Einwanderungswelle nach Palästina begonnen habe und analog der Anfangszeit (Jahr der Geburt Jesu bis 135 n.Chr. = volllkommene Zerstörung des Judenstaates) dauern werde! ===> 1882 + 135 Jahre = 2017 * bzw. 1882 + 139 Jahre (wenn Jesus 4 v.Chr. geboren ist) = 2021 bzw. 1882 + 140 Jahre (wenn Jesus 5 v.Chr. geboren ist) = 2022 bzw. 1882 + 141 Jahre (wenn Jesus 6 v.Chr. geboren ist) = 2023 bzw. 1882 + 142 Jahre (wenn Jesus 7 v.Chr. geboren ist) = 2024.
      (siehe: Roger Liebi: "Leben wir wirklich in der ENDZEIT? - Mehr als 175 erfüllte Prophezeiungen", Verlag Mitternachtsruf, 2.Auflage: Oktober 2012 (mittlerweile schon die 4. oder 5. Auflage!), unter I. Einleitung, 8. <<Die Endzeit>> und <<die Anfangszeit>>, Seiten 28 - 32)
      * d.h. Jesus würde nächstes Jahr wiederkommen - zum Jubiläum >500 Jahre Reformation<!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Und wie lange sollte dann die Endzeit dauern? "Eine = diese Generation" (Mk.13,30) kann es ja nicht sein, denn die wäre spätestens 1944 (100 Jahre - siehe Gen.15,13+16) schon abgelaufen.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Demnach laufe die ENDZEIT nunmehr von 1844 - 2016 schon 172 Jahre! Wird sie 200 Jahre dauern und dann 2044 enden?
      Apg.
      1/6 Sie nun, als sie zusammengekommen waren, fragten ihn und sagten: Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel das Reich wieder her? 1/7 Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte zu wissen, die der Vater in seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat. 1/8 Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde. 1/9 Und als er dies gesagt hatte, wurde er vor ihren Blicken emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg.
    • Nein Inge, nicht die halbe Welt will nach Deutschland!
      Nur Menschen, die in ihrer Heimat nicht mehr leben können, wollen u.a. nach Deutschland.
      Weil in ihrer Heimat Krieg und Terror herrscht.
      Und gefressen wird nichts und niemand!

      Und Norbert, die Endzeit kann noch ein paar tausend Jahre dauern? Oder auch nicht?
      Deine Zahlenspiele kannst du dir wirklich meiner Meinung nach an die Haustür nageln! :)
    • Yppsi schrieb:

      Und Norbert, die Endzeit kann noch ein paar tausend Jahre dauern?
      Wenn dem so wäre, kann nicht mehr gesagt werden: "Siehe , ich komme bald!"
      ===> Es kann und wird - wegen der >Zeichen der Zeit< - z.B. "Und dieses Evangelium wird gepredigt werden der ganzen Welt - und d a n n wird das Ende kommen!" (Matthäus 24,14) - nicht noch 1000 Jahre dauern, bis Jesus kommt! Dann wäre der Glaube an die "Wiederkunft Jesu" nicht mehr lebensnah geschweige denn real!
    • Norbert,
      er kommt wenn die Zeit reif ist.
      Ich glaube nicht, daß sie das in absehbarer Zeit ist?
      Wenn sich alles gemäß der Offenbarung erfüllen muß, dann kann es nicht "bald" sein.
      Zumindest nicht wie wir "bald" definieren.
      Wegen dem Wort "bald" wurden schon so viel Unsinn gedeutet.
    • Ich definiere "bald" für mich nur noch über meine eigene Lebenszeit.Die währt überschaubar.
      Einen ungefähren Überblick zu haben welche Ereignisse in der Offenbarung und in Jesu Beschreibungen statt finden bevor er kommt, empfinde ich besonders als Warnung vor Verführungen., z.B. eine Diktatur( von der man sich eben kein Heil erwarten kann) Vermischungen der Religionen, Gurus, Verführung zur Habsucht( am Ende muss man sich gegen Konsum entscheiden-innerlich auch frei sein) u.s.w.

      Die wichtigere Frage ist eben dann auch nicht wann Jesus wieder kommt, sondern bin ich grundsätzlich noch an irgendwas gebunden, das mich aufhält mich ganz in die Arme Gottes zu begeben.
      Ich z.B. habe durch ein Trauma immer wieder Angst.In Gott gibt es aber keine Angst.
      Endzeitphantasien aber fördern Angst und deshalb denke ich, dass man mit sehr großer Nüchternheit an dieses Thema heran gehen muss.

      Ja, Jesus kommt bald,denke ich mir, aber nicht die Weltereignisse sind es , die die Menschen davon überzeugen werden, sondern die Liebe , die wir haben.
      " Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm."
      "..........und erhaltet euch in der Liebe Gottes und wartet auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus zum ewigen Leben."

      Denn anders entwickelt es sich bei den Kindern der Finsternis:

      "Und weil die Ungerechtigkeit überhand nehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten."


      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Israel ist nicht Israel

      Norbert Chmelar schrieb:

      D a s "Zeichen der (End)Zeit" ist die Wiederherstellung des Staates Israel 1948
      Der heutige Staat Israel hat lt. Bibel Nichts mit dem in der Schrift --im AT/NT--definiertem "Israel Gottes", dem Volk Gottes zu tun.
      Folglich sind alle weiteren davon abgeleiteten Detailüberlegungen unbiblisch.---D a s ist eine folgenschwere Feststellung für alle
      "Israelanhänger " und deren Vorstellung eines zukünftigen "Weltreiches auf Erden) ;)
      y.
    • Yokurt schrieb:

      Der heutige Staat Israel hat lt. Bibel Nichts mit dem in der Schrift --im AT/NT--definiertem "Israel Gottes", dem Volk Gottes zu tun.
      Sehe das nicht so! Für mich hat Israel (Staat und Volk!) eine prophetische Bedeutung - auch noch heute! - Israel ist "nicht abgetan!", sondern wird nach der Entrückung der Gemeinde Jesu dann das einzigste Heilsorgan auf Erden sein!
      Man beachte die 48 Prophezeiungen im AT, die besagen, dass die Juden aus aller Welt wieder in ihre frühere Heimat >>Palästina<< heimkehren werden! ===> Diese prophetische Zusagen haben sich seit 1882 (=Beginn der ersten Einwanderungswelle ins >Heilige Land<!) und in verstärktem Maße seit 1948 (=Staatsgründung Israels!) erfüllt. ===> Alle Juden auf der ganzen Welt müssen nach Israel zurückkehren - so sagt es die Bibel. Daher hat Israel auch heute noch Bedeutung in Sachen Prophetie! Merke: ISRAEL IST DER ZEIGER AN DER WELTENUHR GOTTES!
    • Zitat Norbert:"Israel ist "nicht abgetan!", sondern wird nach der Entrückung der Gemeinde Jesu dann das einzigste Heilsorgan auf Erden sein!"

      Das , lieber Norbert, kannst du immer wieder schreiben...aber es wird deshalb nicht wahrer. Die Entrückungstheorie ist auch
      eindeutig nicht kombinierbar mit den Aussagen, die die Bibel gibt. Du bist doch sonst so genau und fleißig, studier das doch nochmal. Jedenfalls ist für mich die adventistische Auslegung wesentlich belegbarer.
      Sicher genauer nachlesbar , nehme ich an, in einem anderen Forumsthema....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • tricky schrieb:

      Wann sehen andere User im Forum den Beginn der globalen Endzeit?

      Ich habe von anderen Christen schon gehört:

      -) Mit Jesu Himmelfahrt, beginnt die Endzeit
      -) ...

      Erfahrungsgemäß ist es so, dass Adventisten den Begin der Endzeit mit dem Jahr 1844 definieren - wie du schon geschrieben hast. Interessant ist, dass es den Begriff "Endzeit" so garnicht gibt in der Bibel. Es wird von dem "Ende der Zeiten" oder der "Zeit des Endes" geschrieben. Welche Zeit - oder noch besser: Welches Ende welcher Zeit gemeint ist, ist wie so vieles abhängig vom Kontext.
      1. Das "Ende der Zeiten" in Hesekiel 12 und 38 bezieht sich in erster Linie auf das Ende der babylonischen Gefangenschaft.
      2. Welche "Zeit des Endes" in Daniel 8, 11 und 12 gemeint ist, sollte sich aus dem prophetischen Gesamtkontext des ganzen Daniel-Buches ergeben.
      3. Paulus und Petrus beschrieben das "Ende der Zeiten" als etwas gegenwärtiges (1. Kor 10,11 und 1. Petrus 1,20)
      4. Judas sieht das für ihn gegenwärtige Auftreten von Spöttern als vorausgesagtes Zeichen für das "Ende der Zeit" (Judas 18)
      Gerade hier entstehen die Missverständnisse: Wenn Adventisten von der Endzeit sprechen, beziehen sie sich nur auf das, was im Buch Daniel gemeint ist. Die Schreiber des NT sehen ihre Zeit als "Endzeit" - doch meinen sie damit die gleiche Zeit, welche im Buch Daniel beschrieben wird? Oder andersum: Beschreibt Daniel die Zeit der Apostel? Nur mal so als Frage in die Runde...
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Die Entrückungstheorie kann biblisch kombiniert werden!

      Pfingstrosen schrieb:

      Die Entrückungstheorie ist auch
      eindeutig nicht kombinierbar mit den Aussagen, die die Bibel gibt.
      Die Entrückung selbst sagt uns schon Jesus in Joh.14,3 voraus: "Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin."
      Die eigentliche Entrückung beschreibt die Bibel 1.) in 1.Thess.4,17 ("danach werden wir, die Lebenden...zugleich mit ihnen - den auferstandenen Toten - entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft") und 2.) in 1.Kor.15,51-52 ("wir werden aber alle verwandelt werden, in einem Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune")

      Folgende Bibelstellen sprechen für eine Entrückung _ vor _ dem Beginn der Grossen Trübsalszeit:

      1.) 1.Thess.1,10: "Jesus, der uns errettet von dem kommenden Zorn."

      2.) 1.Thess.5,9: "Denn Gott hat uns nicht zum Zorn bestimmt, sondern zum Erlangen des Heils durch ________________ unseren Herrn Jesus Christus."

      3.) 2.Thess.2,7-8: "...bis der, welcher jetzt zurückhält, aus dem Weg ist - und dann wird der ____________________Gesetzlose - der Antichrist - geoffenbart werden..."

      4.) Luk.21,36: "...dass ihr imstande seid, diesem allem, was geschehen soll, zu entfliehen und vor _________________dem Sohn des Menschen zu stehen!"

      5.) Röm.5,9: "...wir werden durch ihn - Christus - vom Zorn gerettet werden."

      6.) Offb.4,1: "Nach diesem" - Das heisst nach der Entrückung der Gemeinde Jesu von der Erde, denn nach Offb.4,1 wird die Gemeinde Jesu in der Offenbarung nicht mehr auf Erden erwähnt!

      ===> Deshalb, wenn alle diese 9 Stellen miteinander kombiniert werden, sagen Theologen, dass diese zusammengenommen eben doch für eine Entrückung der Gemeinde Jesu vor Beginn der Grossen Trübsalszeit sprechen würden! Dieser Meinung bin auch ich, obwohl ich auch weiss, dass es auch noch 2 andre Meinungen gibt:
      a) Entrückung und Wiederkunft sind ein einziges Ereignis und finden zu gleicher Zeit statt!
      b) Die Entrückung der Gemeinde Jesu findet in der Mitte der Grossen Trübsalszeit statt. ---> siehe Offb.7,14: "Diese sind es, die gekommen sind aus der grossen Trübsal..."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Hallo Norbert

      Norbert Chmelar schrieb:

      1.) 1.Thess.1,10: "Jesus, der uns errettet von dem kommenden Zorn."

      2.) 1.Thess.5,9: "Denn Gott hat uns nicht zum Zorn bestimmt, sondern zum Erlangen des Heils durch ________________ unseren Herrn Jesus Christus."
      Bitte lies doch mal den Kontext. Der "kommende Zorn" ist dort keine Trübsalszeit sondern es ist ein Tag - der "Tag des Zorns", welcher nach Römer 2,5 der Tag "der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes" ist. Paulus ordnet dem "Zorn" im 1. Thessalonicher keiner Zeitspanne zu, sondern die Wiederkunft und die Vernichtung der Ungläubigen (Offbarung 19,11-21), zu denen die Entrückten nicht gehören werden.

      Norbert Chmelar schrieb:

      3.) 2.Thess.2,7-8: "...bis der, welcher jetzt zurückhält, aus dem Weg ist - und dann wird der ____________________Gesetzlose - der Antichrist - geoffenbart werden..."
      Im Zusammenhang geht es dort um Ereignisse, die vor der Ankunft des Herrn stattfinden müssen. Das vor diesen Ereignissen die Gläubigen entrückt werden, sagt dieser Text an keiner Stelle und deutet es auch nirgendswo an. Im Gegenteil: Der Text legt sogar nahe, dass die Gläubigen diese Ereignisse sehr wohl miterleben werden.


      Norbert Chmelar schrieb:

      4.) Luk.21,36: "...dass ihr imstande seid, diesem allem, was geschehen soll, zu entfliehen und vor _________________dem Sohn des Menschen zu stehen!"
      Auch hier geht es im Zusammenhang um keine Trübsalszeit sondern um einen Tag (Vers 34) - den Tag des Gerichts. Die Gläubigen sollen hier nicht vor einer Trübsalszeit fliehen (durch die Entrückung?), sondern vor Völlerei und Trunkenheit und Lebenssorgen etc. - also persönliche Verhaltensweisen und keinen Verfolgern.


      Norbert Chmelar schrieb:

      5.) Roem.5,9: "...wir werden durch ihn - Christus - vom Zorn gerettet werden."
      Der Zorn hat hier wieder nichts mit einer menschengemachten (?) Trübsalszeit zu tun, sondern mit dem "Tag des Zorns" (siehe oben). Vor dem Zorn gerettet zu werden heißt vor der Vollstreckung des Gerichtsurteils gerettet zu werden.



      Norbert Chmelar schrieb:

      6.) Offb.4,1: "Nach diesem" - Das heisst nach der Entrückung der Gemeinde Jesu von der Erde, denn nach Offb.4,1 wird die Gemeinde Jesu in der Offenbarung nicht mehr auf Erden erwähnt!
      Die Formulierung "nach diesem" findest du in der Offenbarung mindestens 8 mal - das heißt also erstmal garnichts. Ab Offenbarung 4 sehe ich jedenfalls auch weiterhin Gottes Wirken an seiner Gemeinde. Um das jetzt genauer zu erörtern, fehlt mir die Zeit.
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Norbert:
      Quelle: ===> Deshalb, wenn alle diese 9 Stellen miteinander kombiniert werden, sagen Theologen,


      Daß die von dir angeführren 6 Textstellen ---keine Einzige davon----etwas mit einer Vor-Entrückung der Gläubigen zu tun hat, hat wohl Bemo bereits beantwortet.

      Daher ist eine von dir empfohlene "Textverknüpfung" mit der tatsächich bibl. Entrückung zum Zeitpunkt der Wiederkunft Jesu gar nicht möglich.

      Es bleibt also bei der bibl. deutlichst angeführten Entrückung zur Zeit der Wiederkunft Jesu.

      Laß deine Theologen schön grüßen :wink:
      y.
    • Es gibt halt nun mal in der Christenheit in Sachen Entrückung also 3 verschiedene Richtungen:

      1. Die Lehre der Nach-Entrückung
      Sie besagt: "die Entrückung und die Erscheinung (in Macht und Herrlichkeit, A.d.Ü.) finden auf dem gleichen Höhepunkt statt." *1

      2. Die Position der Entrückung während der Trübsal
      "Nach dieser Auslegung wird die Gemeinde am Ende der ersten dreieinhalb Jahre der 70. Woche Daniels entrückt werden." *2

      3. Die Lehre der Vor-Entrückung
      Die Vor-Entrückung beruht...auf...der wörtlichen Auslegungsmethode der Schrift. ...Die Gemeinde und Israel sind zwei verschiedene Personenkreise mit denen Gott je einen besonderen Heilsplan hat. Die Gemeinde ist ein im AT nicht geoffenbartes Geheimnis. Dieses gegenwärtige, einst verborgene Zeitalter schiebt sich in den Heilsplan Gottes für Israel ein, weil Israel den Messias bei Seinem ersten Kommen abgelehnt hat. Dieser verborgene Heilsplan muß vollendet werden, bevor Gott Seinen Plan mit Israel wiederaufnehmen und zum Abschluß bringen kann. All diese Überlegungen ergeben sich aus der wörtlichen Auslegungsmethode. ...Somit können wir erkennen, daß unsere Lehre von der Wiederkunft Christi vor dem Tausendjährigen Reich zur Aufrichtung eines tatsächlichen Reichs der wörtlichen Auslegungsmethode der alttestamentlichen Verheißungen und Prophetien entspringt. ...Man kann leicht erkennen, daß die wörtliche Auslegungsmethode eine Entrückung der Gemeinde vor der Trübsal erfordert. *3

      *1 : J.D.Pentecost: BIBEL UND ZUKUNFT - Untersuchung endzeitlicher Aussagen der Heiligen Schrift, Christliche Verlagsgesellschaft Dillenburg, 1993 der deutschsprachigen Ausgabe, insg. 672 Seiten - Seite 186 - 199

      *2 J.D.Pentecost: BIBEL UND ZUKUNFT - Untersuchung endzeitlicher Aussagen der Heiligen Schrift, aaO - Seite 200 - 212

      *3 : J.D.Pentecost: BIBEL UND ZUKUNFT - Untersuchung endzeitlicher Aussagen der Heiligen Schrift, Seite 213 - 238


      In besagtem Buch werden alle drei Lehren ausführlich dargestellt und beschrieben; man muß sich als Gläubiger eben für eine Lehre entscheiden! Und ich bleibe bei 3.)!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • 5 Modelle in Sachen Entrückung

      Yokurt schrieb:

      Es bleibt also bei der bibl. deutlichst angeführten Entrückung zur Zeit der Wiederkunft Jesu.

      In der Theologie/Kirchengeschichte werden folgende 5 Modelle in Sachen Entrückung vertreten:

      Amillenialismus (Es gibt kein 1000-jähriges Reich): aufgekommen durch Clemens von Alexandrien (150-215 n.Chr.). Von den späteren Kirchenvätern Origenes (184-254 n.Chr.) und Augustinus (354-430) weiterentwickelt: Das jetzige Zeitalter zwischen dem ersten und zweiten Kommen Jesu ist das "Tausendjährige Reich". ... Diese Theorie beherrschte bis zum Aufkommen des Pietismus die vorherrschende Theologie:
      Wiederkunft Jesu + Endgericht + Entrückung ist ein einziges Ereignis!

      Postmillenialismus (Wiederkunft Jesu nach dem 1000-jährigen Reich): entwickelt von den Erweckungspredigern Daniel Whitby (1638-1726) und Jonathan Edwards (1703-1758). Das 1000-jährige Reich beginnt während des Gemeindezeitalters. Die Juden siedeln sich wieder in >Erez Israel< an. Friede und Gerechtigkeit herrschen auf der Erde 1000 Jahre lang. Erst danach kommt Christus zum jüngsten Gericht!

      Präterismus (Vergangenheit): Neuere Bewegung, die dem Postmillenialismus nahe steht. Die große Trüb- und Drangsalzeit ereignete sich von 63-70 n.Chr. und endete mit der Zerstörung Jerusalems. ... Der Antichrist war der römische Staat mit dem Kaiser Nero, dessen hebräischer Zahlenwert 666 war. Es gibt eine sichtbare Wiederkunft Jesu. Es gibt eine Entrückung: Wiederkunft und Entrückung ist ein einziges Ereignis!

      Dispensationalismus (Haushaltungstheologie): Begründet von John Nelson Darby (1800-1882). Durch die Scofield-Bibel im deutschen Sprachraum ab 1912 populär geworden. Heute die führenden Verfechter der wörtlichen Bibelauslegung. Stärkeres Interesse an Israel im heilsgeschichtlichen Sinne. Zwei grundlegende Systeme sind zu unterscheiden: Die Gemeinde und Israel. Jesu Leib ist die Gemeinde. Dieser Leib wird entrückt werden. (1.Kor.15,50-58). Die Prophetien der Bibel auf Israel oder auf den Messias sind wörtlich zu verstehen. Sie teilen das Handeln Gottes in "sieben Heilszeiten". Zuerst findet die Entrückung der Gemeinde statt. Die Gemeinde ist im Himmel. Dann folgt die Trübsalszeit. Dann erfolgt die Wiederkunft Jesu mit der Gemeinde und anschließend folgen 1000 Jahre bis zum Endgericht!


      Prämillenialismus (Jesus kommt vor dem 1000-jährigen Reich): wurde von den frühkirchlichen Vätern vertreten: Clemens von Rom (40-100 n.Chr.), Ignatius von Antiochien (50-115) und Hipolyt (160-240): Die Wiederkunft Jesu kommt plötzlich und sichtbar. Eine Zeit des Friedens, der Freude und eine Zeit der Heilung beginnt. Es ist eine reale Zeit von eintausend Jahren (Offb.20,1-6). Am Ende werden die unerlöst Verstorbenen mit Satan vernichtet (Offb.20,11-15). Es folgt danach eine ewige Herrlichkeit der Gläubigen (Offb.21-22). Zwischen Entrückung und Wiederkunft ist ein Zeitraum von sieben Jahren der Trübsal- und Drangsalzeit (Dan.9,27). Am Ende dieser Zeit kommt Jesus auf dem Ölberg mit den Heiligen wieder (Sach.14,1-21;Jud.14). In dieser Zeit wird ein Weltkrieg zur Vernichtung Jerusalems toben (Sach.12,1-14; 14,2). Jesus wird die Herrscher der Erde ablösen und seine Herrschaft errichten (Sach.14,9). Die Naherwartung der Wiederkunft des Herrn und das "Ende der Dinge" in den letzten 200 Jahren führten zur weltweiten Verbreitung des Prämillenialismus.

      Alle Theorien teilen folgende Auffassungen:
      1. Jesus kommt wieder.
      2. Gott hat die Kontrolle über die Welt nicht verloren.
      3. Gott wirbt um die Menschen, auch wenn manches Leid auf der Erde geschieht.
      4. Diese Erde wird einmal untergehen, doch es wird eine neue vollkommene Welt entstehen.

      Halten wir demütig fest, alle Erkenntnis ist Stückwerk - auch meine eigene. Die Schrift fordert uns auf, jederzeit bereit zu sein, Jesus zu begegnen. Wir wissen zwar nicht genau, was wann kommt, aber wir wissen, wer kommt!
      (Alles wurde zitiert aus: IDEA - DOKUMENTATION: "Ja, ich komme bald!" - Das biblische Zeugnis von Wiederkunft, Gericht und Neuschöpfung, Beiträge von den Kongressen des Gemeindehilfsbundes und des Gemeindenetzwerkes in Bad Gandersheim vom 01.04. bis 03.04.2011 und in Bad Teinach-Zavelstein vom 09.04. bis 10.04.2011, insg. 77 Seiten - auf den Seiten 31 - 35!)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()