Was liest Du gerade?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klimakatastrophe abgesagt – aber niemand will es wahrhaben
      Eine Ernüchterung vom Klimawandelwahn ist angesagt. Denn Europa ist mit einem echten Problem konfrontiert, von dem niemand weiß, ob wir es lösen können.


      Klimakatastrophe abgesagt – aber niemand will es wahrhaben « DiePresse.com
      Liebe Grüße, Heimo
    • Da ich dort keinen Premiumaccount habe , wie sieht dieses " echte " Problem aus ?

      Besteht bei dir diese Skepsis gegenüber dem Klimawandel alleine schon dadurch , daß du diese langen geologischen Zeiträume ablehnst , in denen sich das Öl , Gas und die Kohle abgelagert und gebildet haben ?


      Gruss
    • Schwertwal schrieb:

      Da ich dort keinen Premiumaccount habe , wie sieht dieses " echte " Problem aus ?
      Tut mir leid, dessen war ich mir nicht bewusst.

      Das Problem wird darin gesehen, dass in der "wissenschafltichen community" nur Befürworter einer bestimmten These gehört werden, anstatt dass man die Arguemnte "offen" diskutiert und abwägt.

      Mein Eindruck ist, es handelt sich um eine Art "Pseudoreligion". Ich halte die Änderungen im Klima die es gibt (und vielleicht immer schon gab) für viel zu komplex, als dass sie der Mensch steuern könnte. Und was zB das CO2 betrifft kann ichmich noch erinnern dass vor Jahren "die Wissenschaft" behauptete, der Anstieg des CO2 würde die Erde zum "Erfrieren" bringen...
      Liebe Grüße, Heimo
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      Nur zu oft machen wir das Evangelium komplizierter, als es in Wahrheit ist.
      Und genauso verhält es sich mit der advent. Lehre von der >Reinigung des himmlischen Heiligtums< und vom >Untersuchungsgericht<!

      Bogi111 schrieb:

      Nur inniges Gebet um seine Gnade wird dazu führen, unser Wesen zu verändern.
      Das ist in der Tat so! ===> Dazu helfe uns GOTT DER HEILIGE GEIST!
      Lieber Norbert, auch wenn es kompliziert scheinen mag, die "Reinigung" und das "Untersuchungsgericht" sind nicht dasselbe.
      Viele Adventisten sind hier leider blind für das "Zusammenreimen von Stroh und Weizen" (Jeremia 23:28.) durch die "Adventpioniere".

      Die Verkomplizierung des Evangeliums kommt durch die Haltung "Laodizeas" (Offenbarung 3:17.)

      Der Dispensationalismus stellt eine andere "Verkomplizierung" dar, obwohl oder vielleicht gerade weil er die biblischen Aussagen über das Endgericht ignoriert.
    • US-Studie: Annäherung zwischen den Kirchen würde "Christen vergangener Jahrhunderte schockieren" | Jesus.de


      Protestanten und Katholiken in den Vereinigten Staaten und in Westeuropa sind laut US-Studien in Glaubensfragen großteils auf einem Nenner. Diese Annäherung würde „Christen vergangener Jahrhunderte schockieren“, mutmaßten die Autoren des „Pew Research Center“ (Washington, D.C.). Zum 500. Reformationsjubiläum untersuchte das Forschungsinstitut in zwei Studien Glaubenseinstellungen in den USA und in 15 westeuropäischen Ländern, darunter auch Deutschland. Am Donnerstag legte es die Ergebnisse vor.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Wiener Oberrabbiner verfasste Erklärung an Papst - religion.ORF.at
      „Religionsgemeinschaften sind heute einerseits mit drohender Gewalt von Extremisten und andererseits mit wachsendem Unverständnis einer zunehmend religionsfeindlichen Welt konfrontiert, aber die Religionsgemeinschaften haben historisch wesentlich zum Wohl der Gesellschaft beigetragen“,erklärte Folger.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      US-Studie: Annäherung zwischen den Kirchen würde "Christen vergangener Jahrhunderte schockieren" | Jesus.de


      Protestanten und Katholiken in den Vereinigten Staaten und in Westeuropa sind laut US-Studien in Glaubensfragen großteils auf einem Nenner. Diese Annäherung würde „Christen vergangener Jahrhunderte schockieren“, mutmaßten die Autoren des „Pew Research Center“ (Washington, D.C.). Zum 500. Reformationsjubiläum untersuchte das Forschungsinstitut in zwei Studien Glaubenseinstellungen in den USA und in 15 westeuropäischen Ländern, darunter auch Deutschland. Am Donnerstag legte es die Ergebnisse vor.
      Wie bitte, KAtholiken ? NA ja, die Protetanten in ihren weltkonzepten, stark beeinflusst von den evangelikalen aus den USA, welche hier missionieren - man suche nur im NET und in den Foren - . Aber - auch in den Foren reumsuchend - die US - KAtholiken sind erstens absurd aggressiv, zweitens etwa in der Gestaltung ihrer Homepages mitten im Kitsch des 19. JAhrhunddrets.


      Ich rede hier von meien eigenen Beobachtungen : Das Internet ist gefährlich, man kommt sehr schnel auf SAchen drauf, welche wir vor 40 JAhren nie erkannt hätten.


      WAs ich gerade lese ? William G. Johnson : Where are We Headed ? Adventism after San Antonio ; Maria lactans, die Stillende in Kunst und Allltag, von Groiss, Stillhaber, Weber
    • Vom kürzlich verstorbenen Heiner Geißler(Heiner Geißler (eigentlich Heinrichjosef Georg Geißler;[1] * 3. März 1930 in Oberndorf am Neckar; † 12. September 2017 in Gleisweiler) war ein deutscher Politiker (CDU).) habe ich heute gekauft: Sein letztes literarisches Werk.

      Heiner Geißler: KANN MAN NOCH CHRIST SEIN, WENN MAN AN GOTT ZWEIFELN MUSS? FRAGEN ZUM LUTHER-JAHR,
      Ullstein STREITSCHRIFT - Ullstein Buchverlage GmbH, 2017, 80 Seiten - kleines Büchle. Preis: 7,00 Euro.


      Über den Inhalt: Ist Christsein möglich ohne Gott? - steht auf dem Buchrücken. Und weiter:
      Wenn es Gott gibt, warum ist die Welt dann voller Katastrophen, Krankheiten und Kriege? Immer mehr Menschen rebellieren gegen die Sprachlosigkeit der Kirchen auf die Frage nach der Gerechtigkeit eines angeblich allmächtigen Gottes. Sie verlangen nicht Rituale und fromme Lieder, sondern Wahrheit. Heiner Geißler übt fundamentale Kritik an den theologischen Trugbildern von der Verantwortung Gottes für die Leiden der Menschheit.

      Anmerkung von mir: Für jeden der an der THEODIZEE-Frage interessiert ist, sicher ein Muss!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • In unserer Tageszeitung: SCHORNDORFER NACHRICHTEN vom heutigen Montag, 2. Oktober 2017 auf Seite B1: Überschrift:
      "Keine Religion ist unschuldig"

      Untertitel: Krieg und Frieden im Namen Gottes? - Großes Interesse am Vortrag von Prof.Dr.Karl-Josef Kuschel in der Stadtkirche:
      Ich zitiere die wichtigsten Passagen:>>
      Schorndorf.
      "Keine Religion ist unschuldig", betonte der renommierte katholische Theologe und Weltethiker Karl-Josef Kuschel in seinem Vortrag vor zahlreichen gespannten Hörern in der Stadtkirche. Dabei stehe im Kern der Religionen doch das Friedensgebot. Wie, angesichts weltweiter Gewaltakte im Namen Gottes, eine Gegenstrategie entwickeln? Das war der bewegende Versuch eines aus "Verlegenheit und Enttäuschung" sprechenden Redners.
      ...
      Eine Theologie des Friedens auf Basis der Menschenrechte

      ...
      Die ihn prägende Erfahrung war das 2. Vatikanische Konzil und die 1963 erschienene Enzyklika "Pacem in Terris" (Friede auf Erden) von Papst Johannes XXIII., eine, wie Kuschel sagte, "Theologie des Friedens auf Basis der Menschenrechte", wie es sie zuvor so nicht gegeben habe.
      ...

      "...In vielen Religionen gibt es schon in den Heiligen Schriften selber Rechtfertigung von Krieg, Intoleranz und Gewalt."
      Aber gleichzeitig - "Doppelgesichtigkeit der Religionen", so der Untertitel von Kuschels Vortrag - "die Eindämmung und letztlich Überwindung der Gewalt durch Ethos und Recht ist auch schon Teil der Heiligen Schriften". Und wäre denn die Religionslosigkeit eine Garantie für Friedfertigkeit, fragte Kuschel und verwies auf die "monströse Gewaltgeschichte des Atheismus von Robespierre bis Hitler und Stalin".
      Mit noch mehr Laizismus und Säkularisierung ließen sich die Probleme der Menschheit nicht lösen, meinte der Theologe und plädierte für "Strategien zur Selbstreinigung und inneren Erneuerung der traditionellen Religionen mit dem Ziel, sie zu gewinnen für eine Erziehung zu den Menschenrechten, zum Ernstnehmen des Pluralismus, zur Koexistenz mit Andersglaubenden".
      Aber geht es bei den derzeitigen Gewaltexzessen überhaupt um Religion? Ist sie nicht nur "Tarnmantel anderer Konflikte?" Immerhin so viel gesteht Kuschel ein, "wer hinter den Parolen des Islamismus nicht den Schrei nach Partizipation und einem besseren Leben sieht, hat wenig von der Wirklichkeit verstanden". Am Ende klagte Kuschel Gegenstrategien ein, eine "Kultur des Vertrauens, der Achtsamkeit für die Präsenz des je Andersglaubenden neben mir und vor Gott".
      Was aber, wenn menschlicher Gewalt völlig egal wäre, in wessen Namen sie wütet? Einen wird sie immer finden. Da könnte es einen schon frieren.

      Protest
      • "Nicht möglich ist eine rationale Widerlegung bestimmter Bilder einer Religion, wohl aber prophetischer Protest auf der Grundlage der Kernbotschaft, wie sie durch verantwortliche Auslegung erhoben wird."
        Prof.Dr. Kuschel <<
    • Norbert Chmelar schrieb:

      "...In vielen Religionen gibt es schon in den Heiligen Schriften selber Rechtfertigung von Krieg, Intoleranz und Gewalt."
      Wer auf Jesus getauft ist,kann keine Gewalt verherrlichen...

      Das kommt davon wenn man sich auf Tradition , Verstand und schlaue Leute verlässt.
    • Zur Freiheit der Religion im Rahmen der Menschenrechte:
      Ich freue mich, den hier mit Lesenden bekannt geben zu können, dass ADRA, die Hilfsaktion der Adventisten, z.Zt. auch einige Tausend moslemische Rohindya-Flüchtlinge aus Myanmar in Bangladesch unterstützt.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • Bundespräsident appelliert an Religionsgemeinschaften | VOL.AT

      Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat erstmals die Vertreter der in Österreich gesetzlich anerkannten Kirchen gemeinsam empfangen. Bei der traditionellen Zusammenkunft in der Hofburg erinnerte er die Geistlichen an deren gesellschaftliche Verantwortung. Kardinal Christoph Schönborn meinte: “Wir dürfen als Religionsgemeinschaften nicht wehleidig sein, wenn wir kritisiert werden.” .............
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • "Ein Papst für alle": Zwei Bischöfe und ihre Ideen für die Ökumene | Jesus.de
      Bischöfe über Ökumene

      Sie wollen die Ökumene voranbringen: Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick. Im gemeinsamen Interview mit dem Heinrichsblatt stolpern sie dabei zwar über konfessionelle Unterschiede, etwa das Papsttum und die Frauenordination, formulieren aber trotzdem Wegpunkte für eine weitere Annäherung. Einer davon: das gemeinsame Abendmahl.
      ........
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Von Gerhard Padderatz: Allmächtig? Ohnmächtig? Gerecht?
      Ein Dialog über Gott und sein Handeln, ADVENT-VERLAG, 8. Auflage 2011, 176 Seiten


      Auf dem Buchrücken steht:

      Warum lässt Gott das Leid zu, wenn er liebevoll und allmächtig ist? Konnte oder kann er nichts dagegen tun? Wie vereinbart es sich mit Gottes Gerechtigkeit, dass es guten Menschen schlecht und bösen Menschen gut geht? Was geschieht nach dem Tod? Droht uns eine Hölle? Gibt es ein ewiges Leben? Und wenn ja, wie kann ich es erlangen? Für Gerhard Padderatz sind das die wirklich wichtigen Fragen des Lebens, weil die Antworten einen entscheidenden Einfluss auf unser Lebensgefühl und unseren inneren Frieden haben. Er erörtert diese Themen in einem Dialog über Gottes Handeln, der sich auf einem Nachtflug über den Atlantik entspann.

      Dr. phil. Gerhard Padderatz
      hat Theologie, Geschichte und Kommunikationswissenschaften studiert. Er ist Geschäftsführer einer Unternehmensberatung und Zeitschriftenredakteur. Bis 1985 war er als Pastor, Dozent für Kirchengeschichte und Sozialwissenschaften sowie als Redakteur und Verlagsberater tätig.

      (Das Büchle habe ich gestern, am Freitag, 6.10.2017 bei den ST-Adventisten in Schorndorf nach der Vortragsreihe: "500 Jahre Reformation - Was würde Luther heute sagen? - Teil 1 von 9" geschenkt bekommen.)