Was liest Du gerade?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:

      Er sollte lieber das "Symbolum Romanum" (fälschlich Apostolikum genannt) umtexten!
      Warum denn bitte? Das diente seit 325/381 nun schon über 1600 jahren als "GEMEINSAMES GLAUBENSBEKENNTNIS DER CHRISTENHEIT" über alle Konfessionsgrenzen hinweg!


      MMn. hat es sich bewährt und sollte als Glaubensbekenntnis belassen werden, wie es ist!

      PS: Jeder der 12 Apostel Jesu (Matthias statt Judas Ischarioth) solle einen Bekenntnissatz davon verfasst haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Raum und Zeit (2017) - Ist Frieden moeglich.pdf


      Wer geglaubt hat, nach dem Chaos des Zweiten Weltkriegs werde sich
      die Sehnsucht der Menschheit nach Frieden durchsetzen, wurde
      enttäuscht. Trotz UNO und Völkerrecht gab es zahlreiche kriegerische
      Auseinandersetzungen und verdeckte militärische Operationen bis hin
      zu staatlichen Terroranschlägen. Am unangenehmsten fiel dabei die
      so genannte westliche Wertegemeinschaft unter dem Oberkommando
      der USA auf. Der Historiker Dr. Daniele Ganser blickt im Interview
      hinter die Fassade des schönen Scheins.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • William G. Johnson : "Where areAre We Headed ?"Adventism after San Antonio - - Johnson war lange Herausgeber des "Adventist Review" - bei Amazon.

      Dazu : unter "voices" Kommentare von STA - Theologie - Studenten aus aller Welt in spectrummagazine.org - November 2017


      Reinder Briunsma : Gehen oder bleiben - Buch für Adventisten, die mit Zweifel ringen. Briunsma wahr lange Jahre Vorsteher in den Niederlanden

      Sigrid Hruby : "Zartbitter, edelherb, süss - Leben im Spannungsfeld zwischen Angst und Vertrauen" Die Autorin ist Tochter eines Predigers und hat persrönlich einiges durchgemacht, das uns allen nicht so fremd sein wird.



      Alle bei amazon.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Christenverfolgung

      „Das hat nichts mit Islamophobie zu tun, das sind Fakten“
      Christof Sauer erforscht die Christenverfolgung, die derzeit besonders in islamischen Ländern grassiere. Antichristliche Repression schaukele sich meist in drei Stufen zur Gewalt hoch. In der Türkei sieht er Vorboten.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Gestern stand in der BILD AM SONNTAG:

      Professor fordert Absetzung von Papst Franziskus!

      Grund: Franziskus wolle die Bitte im VATERUNSER - "und führe uns nicht in Versuchung" ändern in "und führe uns aus der Versuchung": Der Professor betont, es gäbe keinerlei Schriftrollen, die eine solche Änderung nahelegten. Jetzt helfe nur noch die Absetzung des Papstes!

      PS: Auch die neu revidierten Einheitsübersetzung und Lutherbibel 2017 enthalten nach wie vor den für uns gewöhnlichen Text!
    • Die Katholische Akademie Bayern verleiht den Ökumenischen Preis 2017 an den Münchner Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm und an Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising. In seiner Laudatio würdigte BR-Intendant Ulrich Wilhelm die beiden Bischöfe als „Glücksfall für das Miteinander der Kirchen“. Beide hätten eine neue Komponente in die Ökumene eingebracht, „die Ökumene der Freundschaft“. Und, so fuhr er fort: „Papst Franziskus könnte in Ihrem Bunde der Dritte sein.“
      (Jesus.de)




      Der natürliche Kompass: Mit allen Sinnen unterwegs, von Tristan Gooley

      Was zeigt die Krümmung eines Baumes an? Wie erkenne ich an Regenpfützen, wo Norden ist? Und was verrät der Sand unter unseren Füßen über Ebbe und Flut? Der sympathische Abenteurer Tristan Gooley zeigt, wie man sich in Landschaften und Städten, im Wald oder an der Küste orientieren kann – einzig mit den Sinnen. Ohne Landkarte oder GPS, nur mithilfe der Gestirne und Elemente
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Deutschen werden christliche Wurzeln wichtiger

      Eine aktuelle Allensbach-Studie im Auftrag der F.A.Z. zeigt: Für immer mehr Menschen hierzulande sind Deutschlands christliche Wurzeln von Bedeutung. Bei den Kirchen kommt das jedoch nicht an.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • aus: DIE ZEIT NR.53 vom 20. Dezember 2017

      - TITELSEITE : Wo wohnt die Seele?

      Die Seele = des Menschen innerster Kern


      ...

      Die Welt und das Jenseits


      Das Jenseits ist ein Raum hinter unserem Bewusstsein und setzt es zugleich voraus. Das ist eine aus theologisch-philosophischer Sicht möglicherweise schlichte Formel, sie reicht aber für unsere Zwecke aus. Die ganze Religion befasst sich ja mit den Verbindungen von Welt und Jenseits.

      Gott zog sich ideengeschichtlich je mächtiger er wurde, mehr und mehr zurück. Er waltete jetzt im Verborgenen, wie man an der rapide sinkenden Kurve seiner Erscheinungen und Wunder erkennen kann.

      Zur Kommunikation ist höchstens eine bürokratisierte Priesterschaft imstande.

      Menschen interessiert an Gott erstens die Frage nach dem Jenseits, zweitens die nach der Schuld und drittens die nach der Gerechtigkeit.
      ...


      und auf Seite 12: Das Jüngste Gericht

      von Thomas Fischer, 64 Jahre alt, Bundesrichter a.D., Autor des wichtigsten deutschen Strafrechtskommentars

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • JAN HUS UND DIE REFORMATION IN BÖHMEN

      AD FONTES - DIE REFORMATOREN - Teil 3
      Jan Hus und die Kirche in Böhmen

      Hier wird der Kampf des Jan Hus und des Hyronimus von Prag gegen katholische Missstände beschrieben, die beide 1415 auf dem Scheiterhaufen in Konstanz endeten.
      Kaiser Sigismund hatte dem Jan Hus >freies Geleit zum Konzil und wieder zurück nach Prag< versprochen - diesen aber schmählich im Stich gelassen; er hörte auf die Kirchenoberen, die sagten "einem Ketzer gegenüber brauche man sein Wort nicht zu halten!"

      Da es zu dieser Zeit 3 amtierende Päpste gab, die sich gegenseitig in den Kirchenbann getan hatten, wollte die Kirche auf dem Konzil von Konstanz (1414-1418) dieses "babylonische Papstschisma" und die "Böhmische Ketzerei" beenden.
      Was war diese sogen. >>Ketzerei<<? Nichts mehr als dass Jan Hus das reine Evangelium Jesu lehren wollte! Er war auch positiv beeinflusst durch die Schriften des englischen Reformers John Wycliff(1324-1384), die dadurch nach Prag gelangten, weil der englische König Richard II. eine böhmische Prinzessin zur Frau genommen hatte.
      Hus predigte in der tschechischen Landessprache und benutzte beim Abendmahl auch den Kelch. Im Gegensatz zu Wycliff hielt aber Hus an der kath. Messe und auch an der Transsubstantiation fest.
      Auf dem Scheiterhaufen rief Hus am 6.7.1415 aus: "Heute bratet ihr eine Gans (Hus heißt auf tschechisch "Gans"), aber in 100 Jahren wird daraus ein schöner Schwan erstehen!"
      ===> Wie Recht der Vorläufer der Reformation, Jan Hus damit behielt, zeigte sich in der Tat 100 Jahre später durch das mutige Auftreten Matin Luthers!

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Wie das Christentum entstand

      Jonathan Hill : Wie das Christentum entstand - Die Kirchen in den ersten vier Jahrhunderten - Weichenstellungen auf dem Weg zur Weltreligion
      Aus dem Englischen von Wolfgang Günter
      neukirchener aussaat
      Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 2011 - 256 Seiten. ISBN: 978-3-7615-5756-3

      Auf dem Buchrücken steht:
      Wie das Christentum entstand
      • wirft ein Licht auf die ersten 400 Jahre des Christentums; untersucht seine Entstehung, Verbreitung und Entwicklung zur offiziellen Religion des Römischen Reiches.
      • untersucht die gesellschaftlichen Zusammenhänge, die Verfolgungen, die internen Spaltungen und die Begriffe von Irrlehre und Rechtgläubigkeit, die das Christentum, sowie wir es heute kennen, formten.
      • ist verständlich, zuverlässig und eingängig geschrieben.
      • ist durchgängig mit über 100 Farbfotografien und Karten illustriert.
      • liefert in Informationskästen zusätzliche Details zu den wichtigsten Themen.
      Jonathan Hill studierte an der Universität von Oxford Philosophie und Theologie und erlangte einen Master in Theologie.
      An der National University of Singapore promovierte er in Philosophie.

      Anmerkung von mir: Das Buch ist sehr gut und auch vom Aufbau her sehr logisch und interessant und liefert kurze und prägnante Zusammenfassungen, wie sich das Christentum von den frühesten Zeiten der Apostel weiter entwickelt hat. Für jeden der den Grund, warum er überhaupt glaubt sucht, sehr zu empfehlen!

      Leseauszug: (aus der Einleitung auf Seite 7)
      "... Wie schaffte es diese kaum beachtete jüdische Sekte die traditionelle Religion des Römischen Reichs zu verdrängen und zur größten Glaubensgemeinschaft der Welt zu werden?
      In diesem Buch spüren wir den ersten 4 Jahrhunderten des Christentums nach, den stürmischsten und wichtigsten in der Geschichte dieser Religion. In dieser Zeit wurde das Christentum nicht nur begründet, sondern auch in entscheidenden Punkten genau definiert und verfeinert. ... Gegen Ende dieser Zeit besaßen die Christen offizielle Dogmen und
      Bekenntnisse, heilige Schriften sowie kirchliche und klösterliche Strukturen, mit deren Hilfe man den rechten Glauben durchsetzen konnte. All das hat es in der Zeit der ersten Jünger Jesu noch nicht gegeben. Diese ersten vier Jahrhunderte stellten für das Christentum also eine wirkliche Feuerprobe dar. ... "

      Inhalt

      1. Jesus und die ersten Christen
      2. Die nächste Generation
      3. Widerstand und Verfolgung
      4. Die Kirche im Römischen Reich
      5. Christen in einer feindlichen Welt
      6. Christliche Philosophie
      7. Häresie und Orthodoxie
      8. Das christliche Kaiserreich
      9. Eine gespaltene Kirche
      10. Die ersten Mönche
      11. Die offizielle Kirche
      ............Epilog S. 248

      ............Anmerkungen
      ............Literaturempfehlungen
      ............Stichwortverzeichnis
      S.256..Danksagungen

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()