Was liest Du gerade?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zur Zeit lese ich

      Bill O'Reilly & Martin Dugard:
      „Killing Jesus. Die wahre Geschichte.“
      Droemer Verlag, 2014, ISBN 978-3-426-27630-3

      Das Buch vermittelt Wissen über die Zeit und das politische Umfeld, in dem Jesus lebte. Zum Beispiel gibt es je ein Kapitel über die römischen Kaiser Caesar, Augustus und Tiberius. Den Autoren ist es gelungen, die Personen und Umstände sehr verständlich darzulegen und die Lektüre mutet oft beinahe romanhaft unterhaltsam an.

      Das Buch ist offensichtlich aus einer christlichen Perspektive geschrieben und ihm ist das Bekenntis vorangestellt: „Dieses Buch ist denen gewidmet, die ihren Nächsten lieben wie sich selbst.“
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Daniels () aus folgendem Grund: Eine erste kurze Beschreibung des Buchinhalts angefügt.

    • Ich lese z.Z. in der Bibel die THORA (war heute bei 2.Mose 7,7-25 - täglich 1 Seite seit 1.1.16, sodass ich in 366 Tagen durch die Thora bin) - den PENTATEUCH (die 5 Bücher Moses), täglich die Herrnhuter Losungen im Losungsbüchlein und das Buch (Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde)von Claus-Henning Obst: Chancen direkter Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland - Zulässigkeit und politische Konsequenzen, Presseverlag Ralf Theurer, Köln, 1986, 365 Seiten)
      Dieses Buch ist nur noch antiquarisch zu erhalten - z.B. via AMAZON. Da habe ich es Anfang dieser Woche erhalten für knappe 10 Euro.

      Dieses Buch hatte ich mir Ende der Achtziger Jahre schon mal gekauft und dann aber als ich Unabhängiger + Parteiloser Stadtrat meiner Heimatstadt Schorndorf in Württemberg war (gewählt 1989), als der erst kürzlich verstorbene Außenminister Hans-Dietrich Genscher(FDP) bei uns in Schorndorf auf Besuch war, diesem als Geschenk überreicht. Genscher kam in unsere Gemeinderatssitzung herein, als ich gerade das Wort hatte; diese Gelegenheit habe ich ergriffen und dann gesagt: "...und nun erteile ich unserem Herrn Bundesaußenminister Genscher das Wort!" ----> Am nächsten Tag titelte unsere Zeitung: "Chmelar erteilte Genscher das Wort!"

      PS. Das o.g. Buch hat übrigens - 30 Jahre nach seinem Erscheinen! - nichts von seiner Aktualität verloren und kann ich nur wärmstens empfehlen; ich bin froh, dass es nun wieder in meinem Besitz ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • 10 Dinge, die ich von alten Menschen über das Leben lernte: Einsichten einer Altenpflegerin Gebundene Ausgabe – 24. Oktober 2015
      von Sonja Schiff (Autor)

      ( Schriftgröße durch Kopie so groß)
      Werde ich im Urlaub lesen.....danach mehr...bin schon neugierig
      Sonja Schiff: Über Mich | VielFalten
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Gestern, am Donnerstag, 26.5.2016(Fronleichnam) habe ich auf dem Gemeindefest der Katholiken an deren Heilig-Geist-Kirche am Feuersee in Schorndorf/Württ. das 96 seitige Büchlein von Heinz Schütte(geb.1923,1965 Doktor der Theologie, seit 1973 Professor, über 400 Veröffentlichungen): "Kleiner Ökumenischer Katechismus" erworben.
      Dieses beschreibt sehr gut den gemeinsamen Glauben der Christen, den Auftrag und das Ziel der Ökumene, das Glaubensbekenntnis, die Sakramente und das Leben aus dem Glauben; und gemeinsame Gebete und Lieder sind auch enthalten.

      Heinz Schütte: Kleiner Ökumenischer Katechismus, Johannes-Verlag Leutesdorf, 4., durchgesehene und aktualisierte Auflage 1999, D-56599 Leutesdorf am Rhein, 93 beschriebene Seiten, ISBN 3-7794-1411-2
    • Die Reformation stand dem Fronleichnamsfest ablehnend gegenüber, da es sich biblisch nicht begründen lasse. Martin Luther erklärte 1530:
      „Ich bin keinem Fest mehr feind … als diesem. Denn es ist das allerschändlichste Fest. An keinem Fest wird Gott und sein Christus mehr gelästert, denn an diesem Tage und sonderlich mit der Prozession. Denn da tut man alle Schmach dem heiligen Sakrament, dass man’s nur zum Schauspiel umträgt und eitel Abgötterei damit treibet. Es streitet mit seiner Schmink und erdicht’en Heiligkeit wider Christi Ordnung und Einsetzung. Denn er es nicht befohlen hat also umherumtragen. Darum hütet euch vor solchem Gottesdienst!“[6]

      Martin Luther: Auslegung von Joh 6. 1530, Kirchenpostille 1521, Tischreden

      [/quote]
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Hildegard Knef
      Der geschenkte Gaul


      Bericht aus einem Leben


      Liebeserklärung an einen Großvater

      Meiner hieß Karl, er war mittelgroß und genauso kräftig, wie er aussah. Er trug den Kopf sehr gerade, die Wirbelsäule auch, und er hatte einen großen Mund mit vielen Zähnen; er hatte sie noch alle, als er mit 81 Jahren Selbstmord machte. Sein Jähzorn war das Schönste an ihm, erstens weil er sich nie gegen mich richtete und weil er so wild und rasch kam, wie er verging, und wenn vergangen, wurde sein Gesicht warm wie ein Dorfteich in der Sommersonne und seine Bewegungen verlegen und einem fischenden Bären gleich.


      Dort ein Hilde-Bild.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • LEXIKON ZUR BIBEL - Herausgegeben von Fritz Rienecker -
      Mehr als 6000 Stichworte zu Personen, Geschichte, Archäologie und Geographie der Bibel
      R. BROCKHAUS VERLAG WUPPERTAL UND ZÜRICH + CONDROM VERLAG
      2.Sonderauflage 1991
      19.Gesamtauflage
      - mit über 1600 Seiten - mit im Anhang 56 Seiten: Zeittafel, Evangelienharmonie, Bibliographie, Verzeichnis der Text- und Tafelabbildungen, Register.

      Von A-Z = 1598 Seiten - immer jeweils 2 Seiten-Spalten auf einer Seite!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Donald Ray Pollock: Knockemstiff.

      Eine Sammlung von lose zusammenhängenden Kurzgeschichten. Auf Deutsch zuletzt bei Heyne in der Reihe Hardcore erschienen. Nichts für zartbesaitete Christen. Ich glaube nicht, dass irgendwer von Euch es mit Gewinn lesen kann. Ganz sicher nicht jene, die Autogenes Training vielleicht schon für teuflische Esoterik halten.

      Christian Buß im Spiegel über das Buch. / Zitate aus dem englischsprachigen Original.
    • Außerdem habe ich eben bestellt:

      Gerhard Wagner: Wer’s glaubt wird selig!
      Redewendungen aus der Bibel.

      Regionalia Verlag. ISBN 978-3-939722-36-6



      Ich habe schon ein anderes Buch des selben Autoren über Redewendungen. Bücher über Redewendungen habe ich allerdings schon als 16- bis 18-Jähriger gelesen. Die Aufmachung des Buches aus dem Reginalia Verlag gefällt mir jedenfalls sehr, sehr gut, zumal die Bücher äußerst preisgünstig sind.

      Deutsche Burgenvereinigung e. V. schrieb:

      Geschäftsführer DBV
      Gerhard A. Wagner

      Philologe und Kulturmanager; geboren 1954 in Siegen, verheiratet, eine Tochter; Studium der Geschichte und Germanistik an der Philipps-Universität Marburg, ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Ellen G. White: DAS HEILWIRKENDE WORT von der Leben spendenden Kraft Jesu

      SAATKORN - VERLAG HAMBURG, 594 Seiten, Vervollständigte Fassung der deutschen Ausgabe von 1934
      Titel der Originalausgabe: The Desire of Ages (= Der Wunsch der Jahrhunderte)

      Es geht um das komplette Leben von Jesus, habe heute mit Lesen angefangen, Buch hat insgesamt 69 Kapitel mit 581 Seiten und 12 Bildern, davon 2 farbige. Habe die ersten beiden Kapitel gelesen: S.1 -17:
      1. "Da aber die Zeit erfüllet ward..."
      2. "Euch ist heute der Heiland geboren"
    • DIE ZUKUNFT BEGINNT HEUTE

      FRIEDRICH BUSCH:
      DIE ZUKUNFT BEGINNT HEUTE
      Wege zum Verständnis der Offenbarung Johannes

      Mit einem Vorwort von Johannes Hansen
      1977 im Schriftenmsissions-Verlag Gladbeck/ Westfalen, 60 Seiten

      Eine sehr gut verständliche kurze Einführung und Erklärung der Offenbarung von Friedrich Busch, welcher der jüngere Bruder der beiden bekannten Jugendpfarrer und Evangelisten Wilhelm Busch und Johannes Busch aus Westfalen war. Friedrich Busch wurde am 30.11.1909 in Frankfurt/M. geboren und fiel am 12.1.1944 in Russland. Er war wie seine beiden Brüder auch Theologe.
      Busch wendet sich in seiner 60seitigen Schrift gegen das Aufstellen von "Endzeit-Fahrplänen der Zukunft" und betont v.a. die Trostworte der Offenbarung, die Johannes besonders für die verfolgte Gemeinde der damaligen Zeit geschrieben hatte, die aber auch für uns heutige Christen gelten. Sehr gut gelungen ist Busch auch der Vergleich der Offenbarung mit dem Danielbuch!
      Am Schluß schreibt er über "die triumphierende Botschaft, dass das Lamm den Sieg errungen hat."