Erdbestattung oder Feuerbestattung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • tricky schrieb:

      Mit 10.000 EUR könnte man viel Gutes tun.

      tricky schrieb:

      Mit 10.000 EUR könnte man viel Gutes tun
      Zum ersten Zitat (die anderen beiden : Ich bitte um Nachsicht wegen des Irrtums)
      Dem hat Kaiser Joseph II gesteuert und den wienern ihre "schöne Leich" untersagt., selbst die Sargverschwnendung abgeschafft : Die mehrfach verwednbare Särge öffneten sich uber der Grabstelle nach unten.

      Mozart ist nicht verarmt und völlig vergessen und unbeachtet vestorben - Er wurde nur nach josephinischer Vorschrift irgendwo begraben,

      So nebenbei.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Bogi111 schrieb:

      Elli, kannst Du gerne haben:

      FriedWald - Die Bestattung in der Natur
      Ja, ich kenne diese Art der Bestattung. Meine Bestattung möchte ich meinen Angehörigen überlassen. Die Hinterbliebenen trauern und sie sollen entscheiden wie und wo. Mein Sohn möchte mich dort sehen wo sein Vater bestattet wurde.
      Ich persönlich würde generell auch in unserer Grabstätte lieber kompostierbare Urnen haben. Sie müssten sich nicht gleich auflösen, vielleicht erst nach ein paar Jahren...
      Aber so in dieser Form ist es bis jetzt noch nicht möglich.... Es gibt aber schon Gedanken in dieser Richtung, weil Friedhöfe sehr die Umwelt belasten - vor allem das Grundwasser.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Ich wollte mal probieren eine Urne zu drechseln...aber ich bin noch nicht dazu gekommen, weiß aber, dass es Holzurnen gibt. Der Bestatter meines Großvaters hätte mir die Asche auch umgeleert......
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Stofi schrieb:


      Man kann aber seinen toten Körper zur Forschung oder an die Universität verkaufen,

      .
      Das - so nebenbei - stimmt nicht ganz (ein Ehepaaar aus unserer Geeidne hatte so verfügt) : Bei Lebzeiten musst Du - über Deinen Körper anch dem Tode alleine (!) verfügen könnend, Dich als Spende beim Anaomischen Institut ( wesentlcih für die Ausnbildung der Medizinstudentenim erster Studienabschnitt) zur Verfügung stellen. Verkaufen gilt nicht !Die übernehmen dann kostenlos Deine Leiche : Keine Trarnsportkosten - sehr teuer ! - keine Auffbarungs-und Begräbniskosten.
      Bestattung der Reste - nach deren studiumsmässiger Verwendung - in einem Sammelgrab, einmal jährlich Totenmesse.


      Nur .Bei Lebzeiten Dich verkaufen kanst Du nicht.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Liebe Forumsteilnehmer des Adventisten Forums!

      Mich würde mal interessieren wie Ihr folgende Frage beurteilt und welche Bibelstellen es für beide Auffassungen gibt, Danke!

      Welche biblischen Argumente sprechen für Erdbestattung und welche für Feuerbestattung?
      Also für mich spricht die Sache, daß bei Jesu Wiederkunft /der Entrückung (1. Thess. 4, 13 - 18) die Toten auferstehen werden, schonmal für eine Erdbestattung und gegen eine Feuerbestattung (obwohl Jesus im Falle der Feuerbestattung da die Puzzleteile sicher wieder zusammenbekäme bzw. wir dann sowieso einen neuen Körper bekommen werden). ;)
      Ok, manch einer mag bei der Feuerbestattung gut finden, daß sie wenig Platz wegnimmt und weniger Geld kostet als eine Erdbestattung und die Angehörigen weniger Streß mit der Grabpflege haben.
      Auf der anderen Seite finde ich, daß man bei einer Erdbestattung eher den Menschen so in Erinnerung behalten kann, wie er zu Lebzeiten war.
      Ich finde sie einfach natürlicher.
      (Und wenns auf dem Friedhof zu teuer ist mit der Beerdigung, dann kann man mich auch im Wald verscharren, so haben dann wenigstens die Hunde noch was von mir). ;)
      Na ja, und bei den Menschen, die durch ein Verbrechen umgebracht wurden, hat die Erdbestattung natürlich den Vorteil, daß die Rechtsmediziner die Leiche noch untersuchen und die Ursachen herausfinden können, was nach einer Feuerbestattung nicht mehr möglich ist. ;)
      Soweit mir bekannt ist, stammen die Ursprünge der Feuerbestattung aus dem Hinduismus, was für mich ein Argument dagegen ist. Denn den Hinduismus möchte ich ganz sicher nicht unterstützen. ;)
      Zumindest erwähnte Rabindranath Maharaj die Feuerbestattung seines Vaters vor seiner eigenen Umkehr zu Jesus, als er noch Hindu war, im Zusammenhang mit der Reinkarnation. ;)
      Bei Beerdigungen wird auch oft der Vers aus Hiob zitiert "Der Herr hats gegeben, der Herr hats genommen, der Name des Herrn sei gelobt" und daß man wieder zu Staub /Erde werden müsse, was auch für eine Erdbestattung spricht. ;)
      Ich denke mal, wenn ich eine Wahl habe und die Entrückung nicht noch vor meinem Tod kommt, dann würde ich wohl eine Erdbestattung der Feuerbestattung vorziehen...
    • Hallo Norbert,

      Soweit ich ich weiß verweist die römisch-katholische Kirche auf den Codex Iuris Canonici (CIC/1983), Canon 1176, § 3: "Nachdrücklich empfiehlt die Kirche, daß die fromme Gewohnheit beibehalten wird, den Leichnam Verstorbener zu beerdigen; sie verbietet indessen die Feuerbestattung nicht, es sei denn, sie ist aus Gründen gewählt worden, die der christlichen Glaubenslehre widersprechen."

      Es werden bei uns in der Stadt von der Kirche aus sogar vergleiche für feuerbestattungen angeboten es scheint zumind. so als würde die feuerbestattung also geduldet werden und vllt. etwas bevorzugt gewählt. aber das kann auch nur mein persönlicher gedanke sein.

      ich hoffe das ich etwas helfen konnte

      liebe grüße Peter