Zeichen an Sonne, Mond und Sternen: Erfüllung der Prophetie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zeichen an Sonne, Mond und Sternen: Erfüllung der Prophetie

      Zeichen an "Sonne, Mond und Sternen" ist die Vorhersage der nahen Wiederkunft Jesu. Adventisten glauben daran, dass sich diese biblischen Zeichen ereignet haben. Der nachfolgende Text wird (in von mir leicht überarbeiteter Form) aus "Was Adventisten glauben: 28 biblische Grundlehren umfassend erklärt, 4. Auflage 2011, S. 489-492" zitiert.

      [Willkommen in diesem Thread sind insbesondere Kommentare historischen Charakters. Nicht willkommen ist die Auslegung oder Widerlegung der prophetischen 1260 Tage / Jahre]

      Zeichen an der Natur

      Christus sagte voraus, dass „Zeichen geschehen“ werden „an Sonne und Mond und Sternen“ (Lk 21,25). In Markus 13,24-26 finden wir genauere Hinweise: „Aber zu jener Zeit, nach dieser Bedrängnis, wird die Sonne sich verfinstern und der Mond seinen Schein verlieren, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen. Und dann werden sie sehen den Menschensohn kommen in den Wolken mit großer Kraft und Herrlichkeit.“ Johannes fügt hinzu, dass er ein gewaltiges Erdbeben bemerkte, das sich vor dem Eintreffen der Zeichen an Sonne, Mond und Sternen ereignen sollte (Offb 6,12).

      Die Erde erbebt

      Am 1. November 1755 traf als Erfüllung dieser Prophezeiung das Erdbeben von Lissabon ein, „das größte bekannte Erdbeben“. [1] Die Auswirkungen waren auf einer Fläche von über zehn Millionen Quadratkilometern in Europa, Afrika und sogar Amerika zu spüren. Das Zentrum des Bebens lag in Lissabon/Portugal, wo innerhalb weniger Minuten fast alle Gebäude – von den Hütten der Armen bis zu den Palästen der Reichen – eingeebnet wurden und rund 50 000 Menschen umkamen. [2]

      Zeichen an Sonne und Mond

      25 Jahre danach geschah das nächste Zeichen, das im prophetischen Wort vorausgesagt war: die Verfinsterung von Sonne und Mond. Das sollte nach Christi Worten eintreten, wenn die Zeit der großen Trübsal endete (Mt 24,29). Adventisten verstehen diese Trübsalszeit als die 1260 Jahre andauernde Verfolgung durch die päpstliche Macht.

      In diesem Zusammenhang sagte Jesus auch, dass die den Zeichen vorangehende Trübsal verkürzt würde (Mt 24,21.22). Durch die Reformation und die von ihr ausgelöste Bewegung wurde die päpstliche Verfolgung tatsächlich abgekürzt; in der Mitte des 18. Jahrhunderts hatte sie fast völlig aufgehört.

      In Erfüllung der Prophezeiung Jesu (vgl. Mt 24,29 u. a.) legte sich am 19. Mai 1780 eine außergewöhnliche Finsternis auf den nordöstlichen Teil Amerikas. [3] Timothy Dwight, der damalige Präsident der Yale-Universität, erinnerte sich: „Der 19. Mai 1780 war ein bemerkenswerter Tag. In vielen Häusern wurden Kerzen angezündet, die Vögel sangen nicht und verschwanden, und die Hühner suchten ihre Schlafstangen auf … Allgemein glaubte man, dass das Jüngste Gericht angebrochen sei.“ [4]

      Samuel Williams von der Harvard-Universität berichtete, dass „die Dunkelheit ,zwischen zehn und elf Uhr mit einer Wolkenformation aus dem Südwesten hereinbrach und dass sie bis in die Mitte der nächsten Nacht‘ anhielt. Die Intensität und Länge dieser Finsternis war von Ort zu Ort unterschiedlich. In manchen Orten war es ,den Leuten nicht möglich, Gedrucktes im Freien zu lesen.‘“ [5]

      Samuel Tenny vertrat die Meinung, dass die „Finsternis des darauffolgenden Abends nie dichter gewesen sei, seit der Allmächtige das Licht erschaffen hat … Wäre jeder erleuchtete Stern im All in undurchdringlichen Schatten gehüllt gewesen oder hätte er aufgehört zu existieren, so hätte die Finsternis nicht dichter sein können.“ [6] Um neun Uhr an jenem Abend war zwar Mondaufgang – es herrschte gerade Vollmond –, doch bis nach Mitternacht blieb es total finster. Als der Mond schließlich sichtbar wurde, war er blutrot.

      Johannes, der Verfasser der Offenbarung, hat diese aufsehenerregenden Ereignisse vorhergesehen. Er schrieb, dass nach dem großen Erdbeben „die Sonne … finster wie ein schwarzer Sack“ wurde und „der ganze Mond … wie Blut“ erschien (Offb 6,12).

      Der große Sternenfall

      Sowohl Christus wie auch Johannes hatten zudem von einem Sternenfall gesprochen, der die Nähe des Kommens Jesu bestätigen würde (Offb 6,13; vgl. Mt 24,29). Diese Prophezeiung erfüllte sich durch den großen Meteoritenregen vom 13. November 1833; es war die bedeutendste uns bekannt gewordene Erscheinung fallender Sterne.

      Man schätzte, dass in einer Stunde rund 60 000 fallende Meteoriten gesehen werden konnten. [7] Dieser Sternenfall war von Kanada bis Mexiko und von der Atlantik- bis zur Pazifikküste zu beobachten. [8] Viele Christen sahen darin eine Erfüllung der biblischen Voraussage. [9]

      Nach einem Augenzeugenbericht „war kaum ein Platz am Himmel zu finden, der nicht zu jeder Zeit mit jenen herabfallenden Sternen ausgefüllt gewesen ist; auch konnte man an ihm keine irgendwie gearteten Unterschiede erkennen, außer dass die Meteoriten von Zeit zu Zeit in ganzen Schwärmen herabfielen, einem ,Feigenbaum nicht unähnlich, wie er bei starkem Wind seine noch nicht ausgereiften Früchte abwirft.‘“ [10]

      Christus hatte diese Zeichen genannt, um seinen Nachfolgern die Nähe seiner Wiederkunft vor Augen zu führen. Dieses Wissen sollte sie mit freudiger Erwartung erfüllen und anregen zur Vorbereitung auf das Kommen des Herrn. „Wenn aber dieses anfängt zu geschehen“, sagte er, „dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.“ (Lk 21,28) Und in einem Gleichnis fügte er hinzu: „Seht doch den Feigenbaum an oder die anderen Bäume. Wenn die ersten Blätter herauskommen, dann erkennt ihr daran, dass der Sommer bald da ist. So ist es auch, wenn ihr diese Dinge kommen seht. Dann wißt ihr, dass die neue Welt Gottes nahe ist.“ (Lk 21,29-31)

      Erde, Sonne, Mond und Sterne bezeugten also in der vorgegebenen Reihenfolge und zu der von Christus vorausgesagten Zeit eindeutig die Nähe seiner Wiederkunft.

      -------

      [1] G. I. Eiby, „Earthquakes“, Van Nostrand, New York, NY, 1980, S. 164

      [2] Siehe z. B. Sir Charles Lyell, „Principles of Geology“, James Kay, Jun. & Brother, Philadelphia, PA, 1837, Bd. 1, S. 416-419; „Lisbon“, „Encyclopaedia Americana“, Francis Lieber (Hg.), Carey and Lea, Philadelphia, PA, 1831, S. 10; W. H. Hobbs, „Earthquakes“, D. Appleton and Co., New York, 1907, S. 143; T. Hunter, „An Historical Account of Earthquakes Extracted from the Most Authentic Historians“, R. Williamson, Liverpool, 1756, S. 54-90; vgl. E. G. White, „Der große Kampf“, S. 304.305. In frühen Berichten war von 100.000 Toten die Rede. Modernen Nachschlagewerken zufolge waren es 60.000

      [3] E. G. White, „Der große Kampf“, S. 309-312

      [4] T. Dwight, in „Connecticut Historical Collections“, J. W. Barber (Hg.), 2. Aufl., Durrie & Peck and J. W. Barber, New Haven, CT, 1836, S. 403, auch „Source Book“, S. 316

      [5] S. Williams, „An Account of a Very Uncommon Darkness in the State of New-England, May 19, 1780“, aus „Memoirs of the American Academy of Arts and Sciences: to the End of the Year 1783“, Adams and Nourse, Boston, MA, 1785, Bd. 1, S. 234.235. Siehe auch „Source Book“, S. 315

      [6] Brief von Samuel Tenny, Exeter, NH, Dez. 1785, aus „Collections of the Massachusetts Historical Society for the Year 1792“, Belknap and Hall, Boston, MA, 1792, Bd. 1, S. 97

      [7] P. M. Millman, „The Falling of the Stars“ in „The Telescope“, 7/1940, S. 60. Siehe auch L. E. Froom „Prophetic Faith of Our Fathers“, Bd. 4, S. 295

      [8] D. Olmsted, „Letters on Astronomy“, S. 348.349; auch „Source Book“, S. 410.411

      [9] L. E. Froom „Prophetic Faith of Our Fathers“, Bd. 4, S. 297-300; vgl. E. G. White, „The Great Controversy“, S. 333.334

      [10] Das Phänomen aus Bowling Green, Missouri, beobachtet, beschrieben in „Salt River Journal“, 20. Nov. 1780; auch „American Journal of Science and Arts“, B. Silliman (Hg.), 25/1834, S. 382
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Die Erde erbebt

      Am 1. November 1755 traf als Erfüllung dieser Prophezeiung das Erdbeben von Lissabon ein, „das größte bekannte Erdbeben“. [1] Die Auswirkungen waren auf einer Fläche von über zehn Millionen Quadratkilometern in Europa, Afrika und sogar Amerika zu spüren. Das Zentrum des Bebens lag in Lissabon/Portugal, wo innerhalb weniger Minuten fast alle Gebäude – von den Hütten der Armen bis zu den Palästen der Reichen – eingeebnet wurden und rund 50 000 Menschen umkamen. [2]


      Warum sollte das Erdbeben von Lissabon "Erfüllung dieser Prophezeiung" sein? Es war weder das stärkste von der Magnitude her, noch das Beben, das (auch nur annähernd) die höchste Anzahl an Opfern gefordert hat?
      Warum nicht z.B. das Beben vor Sumatra 26.12.2004 Stärke 9,1 ca. 230.000 Tote (durch Tsunami) oder ein anderes der starken Erdbeben. Lissabon erscheint mir völlig willkürlcih - adventistische Folklore (damals im 19. Jhdt. vielleicht plausibel, heute völlig unplausibel).
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Prophezeit wird in der Bibel nicht das grösste Erdbeben aller Zeiten, sondern "gewaltiges" Erdbeben. Wäre dieses Erdbeben für sich alleine - ohne andere Zeichen - geschehen, hätte es keine bedeutende Relevanz in der Prophetieauslegung. Ausschlaggebend ist hier die Summe jeweils nach relativ kurzer Zeit aufeinander folgenden Ereignisse. Alle vier haben zudem in derselben Reihenfolge stattgefunden, wie es auch die Bibel berichtet.

      Genau das ist der Grund, warum gerade das gewaltige Erdbeben von Lissabon in diese Ereignisskette zeitlich / chronologisch wunderbar passt. Und dieses Erdbeben kann man zu Recht als "gewaltig" bezeichnen, gemessen an damaligen Vorstellungen und gesellschaftlicher Situation.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Bitte nicht vergessen.
      Um 1750 hatte die Erde nur ca. 800 Millionen Einwohner.
      Daran gemessen sind 50.000 tote mehr als die 230.000 toten bei ca. 6,5 Milliarden Einwohner im Jahre 2004.

      Heutzutage hätte so ein Beben sicherlich ca. 500.000 Todesopfer gefordert. Vorallem aufgrund der dicht besiedelten Städte und der Einwohnerzahl auf der Erde von über 7 Milliarden.

      Das interessante ist ja noch, das Portugal zu dieser Zeit mit der stärkste Arm der RKK gewesen ist.
    • 1755 - 1780 - 1833 - 1844 analog zu : 1948 - 1973 - 2026 - 2037 ?

      Jacob der Suchende schrieb:

      Sowohl Christus wie auch Johannes hatten zudem von einem Sternenfall gesprochen, der die Nähe des Kommens Jesu bestätigen würde (Offb 6,13; vgl. Mt 24,29). Diese Prophezeiung erfüllte sich durch den großen Meteoritenregen vom 13. November 1833; es war die bedeutendste uns bekannt gewordene Erscheinung fallender Sterne.
      Es gab nach 1948 (siehe unten!) - übrigens auch im Monat November(!!!) - wie 1833 - am 17.Nov. 1966 auch einen "Sternenfall": außerordentliche starke Meteorschauer in den mittleren USA mit ca. 5.000 Meteoren in 20 Minuten!

      HeimoW schrieb:

      Warum nicht z.B. das Beben vor Sumatra 26.12.2004 Stärke 9,1 ca. 230.000 Tote (durch Tsunami)
      Also auch ein "Zeichen der Endzeit" nach dem Beginn der letzten Gnadenzeit im Jahre 1967!

      Kann man wirklich sagen, dass die Ereignisse von 1755 - 1780 - 1833 und 1844 auf eine baldige Wiederkunft Jesu hindeuten, nachdem nun bald fast 200 Jahre vergangen sind, und Jesus immer noch nicht wiedergekommen ist? Müßte man die Ereignis-Kette nicht eher 1948 beginnen lassen?

      1755 (Erdbeben von Lissabon) + 25 Jahre = 1780 (Dunler Tag in USA) + 53 Jahre = 1833 (Sternenfall in USA) + 11 Jahre = 1844 (erwartete Wiederkunft Jesu durch die Milleriten) ===> Wiederkunft Jesu ist ausgeblieben!

      Man kann auch - wenn man den Endzeit-Beginn auf das Jahr 1948 legt (wie es viele Bibelausleger machen!) - folgende Kette aufmachen:

      1948 (Staatsgründung Israels) + 25 Jahre = 1973 (Jom-Kippur-Krieg gegen Israel) + 53 Jahre = 2026 (???) + 11 Jahre = 2037 (Wiederkunft Jesu???) oder:

      1948 +18 Jahre = 1966 (Sternenfall in USA) + 1 Jahr = 1967 (Israel erobert Jerusalem) + 6 Jahre = 1973 + 53 Jahre = 2026 + 11 Jahre = 2037

      Angenommen Jesus würde 2037 kommen, dann wäre die Dauer "dieser Generation"(Mk.13,30) genau 70 Jahre gemäß Psalm 90,10:
      1967 + 70 Jahre = 2037
      ====> 1755 + 89 Jahre = 1844 = enttäuschte Wiederkunfts-Erwartung !!!
      ====> 1948 + 89 Jahre = 2037 = erfüllte(???) Wiederkunfts-Erwartung !!! ?
    • War die Mondlandung am 20.Juli 1969 auch ein Zeichen der Endzeit?

      Jacob der Suchende schrieb:

      Zeichen an "Sonne, Mond und Sternen" ist die Vorhersage der nahen Wiederkunft Jesu.
      Dazu möchte ich die Frage stellen: War die Mondlandung am 20.Juli 1969 auch ein Zeichen der Endzeit? War sie ein Zeichen am Mond?
      Wenn man davon ausgeht, dass mit dem "Ende der Heidenzeiten"(Luk.21,24) am 7. Juno 1967 (durch die Eroberung Jerusalems durch Israel) die letzte Phase der Gnadenzeit für die Gemeinde Jesu auf Erden begonnen hat, dann muß man auch die Mondlandung vom 20.7.1969 als "Zeichen an Sonne, Mond und Sternen" ansehen.
      Alles Zeichen für die Endzeit und für das baldige Kommen Jesu, ebenso wie der Jom-Kippur-Krieg 1973 Israels gegen die Araber und der 20 Jahre später abgeschlossene Friedensvertrag zwischen Israel und der PLO im September 1993. Ist Israel der Zeiger an der Weltenuhr Gottes?
    • HeimoW schrieb:

      Jacob der Suchende schrieb:

      Die Erde erbebt

      Am 1. November 1755 traf als Erfüllung dieser Prophezeiung das Erdbeben von Lissabon ein, „das größte bekannte Erdbeben“. [1] Die Auswirkungen waren auf einer Fläche von über zehn Millionen Quadratkilometern in Europa, Afrika und sogar Amerika zu spüren. Das Zentrum des Bebens lag in Lissabon/Portugal, wo innerhalb weniger Minuten fast alle Gebäude – von den Hütten der Armen bis zu den Palästen der Reichen – eingeebnet wurden und rund 50 000 Menschen umkamen. [2]


      Warum sollte das Erdbeben von Lissabon "Erfüllung dieser Prophezeiung" sein? Es war weder das stärkste von der Magnitude her, noch das Beben, das (auch nur annähernd) die höchste Anzahl an Opfern gefordert hat?
      Warum nicht z.B. das Beben vor Sumatra 26.12.2004 Stärke 9,1 ca. 230.000 Tote (durch Tsunami) oder ein anderes der starken Erdbeben. Lissabon erscheint mir völlig willkürlcih - adventistische Folklore (damals im 19. Jhdt. vielleicht plausibel, heute völlig unplausibel).
      .
      Ja und wenn es in 5 Jahren in China bebt und Shanghai untergeht, dann war´s das. (Das war aber jetzt nur ein Beispiel)

      Sorry, aber ich meine einfach, man sollte sich um bestimmte Sachen nicht kümmern, man sollte sie stehen lassen, wie sie stehen.
      Es führt zu nichts! Zumindest zu nichts Gutem


      Die einfachen Menschen, solche mit einer begrenzten Bildung - und dazu zähle ich mich auch - werden dadurch nur verwirrt.
      (Und ich glaube nicht, daß ich diesbzgl. einsam dastehe)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yppsi ()

    • Also ich denke es ist nichts falsch daran sich Gedanken zu machen was z.B. symbolische gemeinte Begriffe in der Offenbarung bedeuten, um sie besser zu verstehen und es ist auch bestimmt nicht falsch politische Entwicklungen zu beobachten, denn Zeichen der Zeit mahnt ja schon Jesus an....

      Wenn dabei niemand zu streiten beginnt und meint er habe alles verstanden, dann ist es eben wie Rätsel lösen und macht Leuten eben auch Freude etwas zu entdecken.

      Verwirrung kann man doch nur stiften, wenn jemand nicht fest ist im Neuen Testament, das eindeutig aussagt, dass es nicht um Wissen und Auslegungen , sondern Liebe leben und Charakterbildung in unserem Leben geht.Wissen ist Stückwerk, aber Liebe ist Leben!ZU weiblich und einfach formuliert?

      Dann eben 1.Korinther 13,7....

      Bibelstelle

      Die Liebe vergeht niemals; seien es aber Weissagungen7, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen8, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden. 9 Denn wir erkennen stückweise, und wir weissagen9 stückweise; 10 wenn aber das Vollkommene kommt, wird das, was stückweise ist, weggetan werden.
    • Pfingstrose schrieb:

      Also ich denke es ist nichts falsch daran sich Gedanken zu machen was z.B. symbolische gemeinte Begriffe in der Offenbarung bedeuten,



      Solange es dabei bleibt!? Man darf m.E. auch sagen, "es könnte so sein"
      Solange es nicht "die einzige Wahrheit" wird und in die Lehre der jeweiligen Gemeinschaft eingebunden wird.
      Damit meine ich die Sachen, die wirklich niemand wissen kann, welche wirklich nur Spekulationen sind.

      Jacob behauptet z.B., daß Amerika das 2. Tier ist, wegen den Atombomben, die bringt er mit dem Feuer in Verbindung.
      (Wenn, dann würden m.E. eher die Napalmbomben auf Vietnam passen)

      Was ist, wenn in 5 Jahren Rußland..................und in 10 Jahren China.............und in 15 Jahren wegen mir Lappland irgendwas Ähnliches macht?
      Jedesmal muß dann der Bösewicht wieder revidiert werden.

      Wieviele Antichristen gab es schon (sogar Ozzy Osbourne stand schon im Verdacht)..............und wieviele wird es noch geben, wenn die Endzeit noch xxx oder xxxx Jahre dauert?

      Wir wissen heute eben nichts! Wir können nur spekulieren. Manche nennen das auch deuten. (Ich nicht)
      Anders wäre es, wenn ein Datum für das Ende der Endzeit feststünde und das bald wäre, dann könnte man eher sagen, "das und das ist das, was in der Offenbarung vorausgesagt wird".
      Aber weil wir kein Datum wissen, kann noch so unendlich viel passieren bis dahin und deshalb sollte man vorsichtig sein und deutlich machen, daß die verschiedenen Sachen keine Wahrheiten sind, sondern nur Vermutungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Yppsi ()

    • .


      Die Prophetie dient den Menschen aller Epochen .... zur ernsten Vorbereitung auf die 2. Wiederkunft Jesu und zur Orientierung in der Weltzeit.

      Das Erbeeben hatten Gäubigen in Lissabon und überall dort, wo man davon gehört hat, als das Zeichen der baldigen Wiederkungt ihres Erlösers verstanden und sich danach gerichtet. Sie taten eine Inventur in ihrem Leben, bereiteten sich besonders ernst auf Jesus vor. Das ist AUCH der Sinn einer erfüllten Prophetie.

      Die Prophetie wiederholt sich aber in lauten kleinen Erfüllungen... bis endlich DIE EIGENTLICHE Erfüllung statt findet. Die Bibel ist von Gott so klug eingegeben worden, dass sie in der Tat allen Menschen dient, egal, wann diese leben. Und alles zu einem Zweck: Aufruf zur Buse und Vorbereitung auf das ewige Leben.


      .
    • Herangehensweise

      Aber weil wir kein Datum wissen, kann noch so unendlich viel passieren bis dahin und deshalb sollte man vorsichtig sein und deutlich machen, daß die verschiedenen Sachen keine Wahrheiten sind, sondern nur Vermutungen.


      Das ist natürlich schwierig, wenn jemand etwas für wahr hält, weil es in das Puzzle seiner Theorie hinein passt.Wenn ich z.B. angeregt durch Auslegungen Amerika , Papsttum,sonstige gesetzgebende Mächte und geschichtliche Ereignisse (statt der Symbole des Bibeltextes) einsetze und sich dann der gelesene Text sinnhaft eröffnet......dann halte ich das zunächst erstmal für wahr....prüfe welche Entwicklung statt findet( Politik) und beobachte, ob es Enscheidungen in der Politik gibt, die das Ziel am Ende...z.B. dass man nicht mehr kaufen noch verkaufen kann (Offenbarung 13,17)möglich machen.
      Ganz praktisch gedacht: wir haben schon die Todesstrafe , auf Umwegen, in Europa wieder eingeführt und der Ruf nach bargeldloser Bezahlung macht möglich zu kontrollieren, ob ein Mensch vom System ausgeschlossen wird.

      Ist das jetzt wahr? Wahrheit?

      Lässt das darauf schließen, dass wir nah an der Wiederkunft sind?
      Zumindest scheint ein Weltende als Thema, die Intellektuellen und Künstler bereits ergriffen zu haben, denn sonst würden nicht Bücher auf den Markt kommen, die sich damit befassen.
      Z.B.Christoph Süß: Morgen letzter Tag! Ich und du und der Weltuntergang ( auf seine Weise amüsant)

      Dann gibt es die Gespräche mit Nichtchristen, die sagen sie hätten das Gefühl die Zeit würde schneller vergehen,alles würde immer wahnsinniger werden, Entscheidungen in der Berufswelt führten immer zu schlechteren Bedingungen...keiner versteht den Irrsinn...wer oder was lenkt diese Zeit?

      Die Intensität der Naturkatastrophen nimmt zu ( wehenartig?) Gibt es eine Steigerung zu den Tsunamis? Ja vielleicht, wenn der italienische Stiefel in einer Stunde durch den Ausbruch der sieben Unterwasservulkane verschwindet?

      Ich persönlich kann nicht glauben, dass es noch sehr lange dauert, weil alles so global abläuft.
      Außerdem steht in Offenbarung 1,3....selig ist, der da liest......und behält die Worte.....


      Was will ich jetzt mit all dem sagen? Studieren in einer offenen und interessierten Haltung ist ( vorausgesetzt man bitten um den Geist Gottes, der in alle Wahrheit leitet ) selig machend?
    • Es mag so Manches auf das baldige Wiederkommen Jesu hindeuten.
      Wenn ich dann allerdings die Offenbarungdeutung lese, daß erstmal die ganze Welt einem einzigen Herrscher auf den Leim gehen muß (Kurzform), dann kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß es in absehbarer Zeit sein könnte.
      Für mich deutet nämlich noch nichts darauf hin. Andere werden das wieder anders sehen?

      Einstein sagte einmal, "mit der Bibel lässt sich alles beweisen, auch das Gegenteil"
      Es ist leider wahr. Betonung liegt auf leider. Auch wenn es von Gott sicher nicht so vorgesehen war.
      Jeder der für sich und seine Anhänger eine "richtige" Bibelauslegung gefunden hat, wird sie irgendwie beweisen können.
      Man braucht heute ja nur im Internet gucken, es ist so.

      Ja und ich denke dann immer daran, daß in der Endzeit Satan besonders aktiv ist, Menschen aus der richtigen Spur zu werfen.
      Das Verwirrspiel mit den unterschiedlichen Deutungen, Vermutungen und Behauptungen, könnte auch dazu gehören? Erfinderisch ist er schon, denke ich?
      Anhänger/Mitglieder der unterschiedlichen Konfessionen/Gemeinschaften glauben i.d.R. was ihnen gepredigt wird. Es kommt schließlich von ihren Vertrauenspersonen.
      Nur irgendwann, wenn so Manches nicht eintrifft, wenn immer wieder was revidiert werden muß, glauben sie gar nix mehr.............ganz schlimm ist es wenn - was hoffentlich nie mehr geschieht - das Wiederkommen Jesu oder der Weltuntergang taggenau oder auch nur daß er ganz sicher in den nächsten Jahren kommen würde, vorhergesagt wird!
      Das bringt nicht nur viele Menschen vom Glauben ab, sondern macht auch das ganze Christentum lächerlich und unglaubwürdig. Und nicht nur die betreffende Konfession, die sich mal wieder geirrt hat.
      Wie gesagt, der da unten ist erfinderisch!
    • daß erstmal die ganze Welt einem einzigen Herrscher auf den Leim gehen muß

      Na momentan kenne ich nur einen Regenten, der mit allen Gewalten ausgestattet ist, zu dem alle Regenten auf der Erde zu Besuch kommen und der überall seinen moralischen Kommentar hinterlassen darf und soll. Der sogar vor Bundestag und US-Parlament seine Statements abgeben darf, obwohl beide Systeme Religion und Staat verfassungsmäßig getrennt haben, oder?
      Auf den Leim gehen die Menschen, weil sie Angst haben vor der Ausbreitung der Kriege, die in erstaunlich nachvollziehbarem Maße von wem ausgelöst werden? Wer macht sich breit?








      muss mal schauen, ob das mit den Karten hier sichtbar wird.......nein?was hab ich falsch gemacht?
    • Wann wird „Prophetic Faith of Our Fathers“ auf Deutsch herausgegeben?

      Jacob der Suchende schrieb:

      L. E. Froom „Prophetic Faith of Our Fathers“, Bd. 4, S. 297-300;
      Wann wird dieses Monumental-Werk „Prophetic Faith of Our Fathers“ auf Deutsch herausgegeben?
      Könnte nicht der Advent-Verlag versuchen, dies in Angriff zu nehmen? Oder natürlich sonst irgend ein anderer christlicher Verlag - würde sicherlich seine Leser finden!
    • Beten wir stets: "Maranatha!"

      Yppsi schrieb:

      Jacob behauptet z.B., daß Amerika das 2. Tier ist, wegen den Atombomben, die bringt er mit dem Feuer in Verbindung.
      (Wenn, dann würden m.E. eher die Napalmbomben auf Vietnam passen)
      Ich war der Meinung, dass ich das gesagt hätte, vielleich hatte ja aber auch Jacob den selben Gedanken. Muß mal hier im Forum nochmals nachlesen.
      Beides passt zu "Feuer vom Himmel" : sowohl Atombomben auf Japan, als auch Napalmbomben auf Vietnam!

      Pfingstrose schrieb:

      prüfe welche Entwicklung statt findet( Politik) und beobachte, ob es Enscheidungen in der Politik gibt, die das Ziel am Ende...z.B. dass man nicht mehr kaufen noch verkaufen kann
      Ja, das ist ganz wichtig, um unsere Zeit "prophetisch einorden" zu können! Dass man das Bargeld abschaffen will, geht doch genau in diese "antichristliche Richtung"

      Pfingstrose schrieb:

      und der Ruf nach bargeldloser Bezahlung macht möglich zu kontrollieren, ob ein Mensch vom System ausgeschlossen wird.
      Genauso sehe ich das auch! George Orwells "1984" ist längstens von der Wirklichkeit überholt worden!

      Pfingstrose schrieb:

      Lässt das darauf schließen, dass wir nah an der Wiederkunft sind?
      Ja, absolut! Und das Geschehen in und um Israel (=Der Zeiger an der Weltenuhr Gottes!) lässt auch darauf schließen. (Aktuell der Streit um den Tempelberg!)

      Pfingstrose schrieb:

      Die Intensität der Naturkatastrophen nimmt zu ( wehenartig?)
      Ja, so ist es! Statistisch eindeutig zu belegen, dass es im 20./ 21. Jahrundert prozentual mehr Erdbeben gegeben hat, als 20 Jahrhunderte vorher!

      Pfingstrose schrieb:

      Ich persönlich kann nicht glauben, dass es noch sehr lange dauert,
      Ich auch nicht! In 10 - 20 Jahren könnte es mit dem Toben Satans vorbei sein,

      Bibelstelle

      "denn der Teufel...weiß, dass er nur wenig Zeit hat." (Offenbarung 12,12)

      Beten wir daher stets und täglich: "Maranatha!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Hallo Freunde!

      Jesus sagt uns in seiner Endzeitrede das seine Wiederkunft selbst für seine Nachfolger völlig überraschend kommen wird. Wie ein Dieb in der Nacht. Niemand wird es auch nur ahnen.
      Aber statt sich an diese klaren Worte zu halten nimmt man Texte aus der Offenbarung oder sonstwo her und spekuliert munter drauflos.
      Wäre ich noch Adventist würde ich mich ob dieser lächerlichen auf EGW gestützten Theorien jetzt wieder heftig fremdschämen.
      Lg Andi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Bibelstelle

      Hütet euch aber, dass eure Herzen nicht beschwert werden mit Fressen und Saufen und mit täglichen Sorgen und dieser Tag nicht plötzlich über euch komme wie ein Fallstrick; 35 denn er wird über alle kommen, die auf der ganzen Erde wohnen. 36 So seid allezeit wach und betet, dass ihr stark werdet, zu entfliehen diesem allen, was geschehen soll, und zu stehen vor dem Menschensohn.


      Das klingt ja nun nicht als ob ein gläubiger Mensch ahnungslos wäre........
      "und jener Tag unversehens über euch kommt!"
      "nicht plötzlich"
      5 Synonyme in einer Gruppe
      frappant, unerwartet, unversehens, verblüffend, überraschend (Adjektiv)


      Es ist keine Spekulation , dass man Texte genau liest.Ich finde das sind klare Bibelworte.