Zeichen an Sonne, Mond und Sternen: Erfüllung der Prophetie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stofi schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Du machst in Deinem Beispiel zwei Fehler: Erstens weisst Du wie spät es ist und wie "schnell" die Zeit voranschreitet, wenn Du den Wecker stellst und Du bewusst schlafen gehst und zweitens sagt uns die Bibel etwas anderes. Dass nämlich alle überrascht werden.


      NEIN! In der Bibel steht nicht, dass sie überrascht waren!!!!! Bitte, genau lesen. Im Gegenteil, sie hatten schon ihre Lampen an, da sie dachten, der Bräutigam kommt jeden Augenblick. (Nur 5 von ihnen rechneten mit etwas Unvorsehenem, und nahmen Ölreserve mit). Weder in dieser Geschichte, als auch im Sinn des Beispieles ist relevant, ob ich weiß, wie schnell die Zeit läuft.

      Apropós: der Wecker im Gleichniss war der Organisator, wer immer, die Jungfern waren da nicht allein und wussten, dass sie auf jeden Fall mit dem Bräutigam auf die Hochzeit gehen werden. Sie wurden müde, ALLE, und schliefen ein. Ja, passiert eben.


      Ich weiss ja nicht, aber vielleicht möchtest Du Dich bewusst vor dem Kommen Jesu schlafen legen, ich denke aber dass Du das nicht möchtest, das heisst weder das Schlafengehen ist geregelt noch das Wecker stellen. Von dem her ist Dein Vergleich kein wirklich gelungener. Ich persönlich kann auf jeden Fall nicht behaupten, dass ich sicher bin, dass mich das Kommen Jesu nicht überraschen wird, ich vermute eher das Gegenteil, ich weiss nicht einmal, ob ich aktuell genug Öl hätte um dabei zu sein.
      Auf jeden Fall bist Du die erste die mir begegnet ist, die von sich behaupten kann, sie würde nicht vom Kommen Jesu überrascht werden, Chapeau!

      Dann tust du mir Leid, aber auf der anderen Seite, wenn du es so fühlst, dann würde ich an deiner Stelle dafür sorgen, genug Öl in Reserve zu haben... dann kann dich nichts unvorbereitet erwischen.
      Jesus sagt es doch selber, wir sollen es tun, damit keiner überrascht wird.... denn das ist töricht! Oder willst du mir unterstellen, dass wenn ich versuche mich nach diesem Gleichniss und Aufruf Jesu vorzubereiten, ich überheblich, anmaßend und respektlos zu anderen bin? Auch das würde mich aus deiem und HeimoW Mund nicht überraschen :D

      Sorge um genug Öl für deine Lampe. Vllt. musst du erst auch noch die Lampe selbst polieren. Jedenfalls würde ich mich nicht zufriedenstellen, indem ich sage: keiner weiß, wann Jesus kommt, also ist egal, was ich tue und wie vorbereiete.... vorbereiten? hmm, was ist das? wie macht man das? wie und wo kaufe ich öl? usw, usw. usw.


      .


      .



      Es gibt noch andere Bibelstellen als nur das Gleichnis mit den 10Jungfrauen. Liess doch mal nach was in Matth.24, 42-44 steht. Aber Du darfst gerne weiterhin von Deiner Meinung überzeugt sein, ich hoffe einfach für Dich, dass Du dann nicht wider erwarten doch überrascht wirst und dadurch nicht dabei sein kannst.

      Die Polemik mit dem Öl mir gegenüber könntest Du durchaus sein lassen. Ich weiss durchaus, wo man Öl bekommt, allerdings kenne ich meine eigenen Fehler und Schwachheiten nur zu gut und ich habe keine Ahnung wieviel ich vom erhaltenen Öl auch schon wieder verschüttet habe, durch eigene Unzulänglichkeiten. Ebenso ist Deine Schlussfolgerung falsch die Du mit dem Vorbereiten ziehst (leider machst Du das immer wieder Menschen gegenüber, die sich ihrer eigenen Fehler bewusst sind): Ich versuche mich mit bestem Wissen und Gewissen vorzubereiten, dass ich dabei sein kann, wenn Jesus wiederkommt. Ich versuche auch dieses Ziel immer als oberstes auf meiner Liste stehen zu haben. Vielleicht bin ich nicht so perfekt wie Du und daher weiss ich sehr genau, dass es Momente in meinem Leben gibt und gab in dem es Satan gelingt dieses Ziel etwas besseite zu schieben.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • @stofi, deine Einstellung hätte Jesus nicht gefallen.

      Lese mal wirklich nach, mit welchen Menschen Jesus die größten Probleme hatte!

      Neben Heuchlern z.B. mit auch den Pharisäern, oder wie man auch sagen kann, mit den Selbstgerechten, mit den ihrer eigenen Meinung nach ganz Rechtschaffenen!
      Nicht mit Denen, die wussten, daß sie noch lange nicht perfekt sind, aber ehrlich daran arbeiteten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yppsi ()

    • Vielleicht ist das alles gar kein Widerspruch....
      ich kann etwas erwarten, aber wie es dann kommt überrascht mich doch.
      Mich überrascht momentan z.B. mit welcher Dreistigkeit der Türkendiktator jede Möglichkeit nutzt und vielleicht sogar selbst arrangiert, um die Kurden fertig zu machen....
      Wir haben hier vorher gewusst, dass die Attentate immer als Rechtfertigung für irgendwelche Befehle...Gesetzesänderungen etc...herhalten müssen, aber ein Attentat passiert trotzdem überraschend.
      Paradox.....das Erwartete passiert überraschend.
    • DonDomi schrieb:

      Es gibt noch andere Bibelstellen als nur das Gleichnis mit den 10Jungfrauen. Liess doch mal nach was in Matth.24, 42-44 steht. Aber Du darfst gerne weiterhin von Deiner Meinung überzeugt sein, ich hoffe einfach für Dich, dass Du dann nicht wider erwarten doch überrascht wirst und dadurch nicht dabei sein kannst.

      DonDomi, die 2 Bibelstellen behandeln 2 verschiedene Probleme. In 10 Jungfrauen geht es um Ölreserve!!! Vorbereitet waren alle 10, eingeschlafen auch alle 10. Blos dachten 5 von denen nicht an die Möglichkeit einer "Krise"....für die sie nicht vorgesorg haben.

      Im Matth.24 geht es ums Wachen allgemein. Denn die Stunde der Wiederkunft kennt keiner, genauso wenig die Minute des eigenen Ablebens. Deshalb der Aufruf zur Wachsamkeit - über seinen eigenen Charakter, damit der teufel es nicht noch in der letzten Minute schafft einen weg zu reißen.

      Obwohl beide "Geschichten" natürlich das Ziel der Rettung für die Ewigkeit hat, dennoch behandelt jedes Bild etwas anderes.

      Aber auf JEDEN Fall steht nicht in der Bibel, dass die 10 Jungfrauen nach ihrem Aufwachen überrascht waren - das hast du mir aber mit der Berufung auf die Schrift als falsch "korrigiert".


      DonDomi schrieb:

      Die Polemik mit dem Öl mir gegenüber könntest Du durchaus sein lassen. Ich weiss durchaus, wo man Öl bekommt,

      DAS würde mich jetzt AUFRICHTIG interessieren. Wirklich!! Wo klaufst du dieses Öl aus dem Gleichniss? Und wie oder wo bewahrst du den Vorrat?


      .
    • @Stofi

      Die Bibel sagt an mehreren Stellen, dass Gottes Sohn wiederkommen wird, wenn wir es nicht erwarten, somit werden wir gem. meinem Verständnis überrascht sein. Das Beispiel von den 10Jungfrauen beinhaltet dieses Überraschen nicht, aber in dem Gleichnis geht es auch um etwas ganz anderes, es geht darum wie man sich klug vorbereitet. Dass man trotz der Vorbereitung von der Wiederkunft Jesu überrascht werden kann, schliesst das noch lange nicht aus. Ich habe immer gedacht, dass die Adventisten versuchen sich ein ganzheitliches Bild zu machen und nicht alles Wissen aus einem einzigen Gleichnis beziehen, bei Dir bin ich mir da mittlerweile nicht mehr so sicher.

      Zur Frage zum Öl
      Das Öl erhält man von Gott geschenkt, wichtigste Quellen sind meiner Meinung nach: Gottesdienst, lesen in der Bibel, Gebet, Glaubensgespräche, Seelsorgebesuche...
      Es gibt sicher noch weitere.
      Aufbewahrt wird das ganze in uns drin.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Die Bibel sagt an mehreren Stellen, dass Gottes Sohn wiederkommen wird, wenn wir es nicht erwarten, somit werden wir gem. meinem Verständnis überrascht sein. Das Beispiel von den 10Jungfrauen beinhaltet dieses Überraschen nicht, aber in dem Gleichnis geht es auch um etwas ganz anderes, es geht darum wie man sich klug vorbereitet.
      Genau das sagte ich auch, bevor du mich daraufhin korriegieren wolltest. :D



      Dass man trotz der Vorbereitung von der Wiederkunft Jesu überrascht
      werden kann, schliesst das noch lange nicht aus. Ich habe immer gedacht,
      dass die Adventisten versuchen sich ein ganzheitliches Bild zu machen
      und nicht alles Wissen aus einem einzigen Gleichnis beziehen, bei Dir
      bin ich mir da mittlerweile nicht mehr so sicher.

      Trotzdem muss man unterscheiden,. denn in kleinen Nuancen findet man wertvolle Erkenntnisse, die man braucht. Wenn die Bibel nur immer das selbe meinen würde, bräuchte man sie nicht so "dick"zu haben.
      Bei dem Ausgangsthema und meinem Post hat Heimow eben einen FALSCHEN Vergleich gebracht (10 Jungfrauen). Die Biblische Wahrheit darf man weder allgemein nehmen, noch "Komma oder Punkt" weg lesen,


      DonDomi schrieb:

      Zur Frage zum Öl
      Das Öl erhält man von Gott geschenkt, wichtigste Quellen sind meiner Meinung nach: Gottesdienst, lesen in der Bibel, Gebet, Glaubensgespräche, Seelsorgebesuche...
      Es gibt sicher noch weitere.
      Aufbewahrt wird das ganze in uns drin.
      Wenn das Öl Gottes Geschenk ist, dürften die 5 Jungfrauen nicht verurteilt und als töricht bezeichnet werden.
      Meinst du, Gottes Geschenk kann man sich verdienen ("Gottesdienst, lesen in der Bibel, Gebet, Glaubensgespräche, Seelsorgebesuche...?"). Meinst du, je mehr Taten ich tue, desto mehr Öl ich geschenkt bekomme und kann sogar Vorräte sammeln?

      Wie: aufbewahrt wird das ganze in uns drin?

      und: warum schicken die klugen Jungfrauen die anderen zu den VERKÄUFERN um Öl zu kaufen? Und warum sagen sie erst, dass wenn sie das Öl teilen würden, es nicht genug für beide wäre?


      .
    • Stofi schrieb:



      und: warum schicken die klugen Jungfrauen die anderen zu den VERKÄUFERN um Öl zu kaufen? Und warum sagen sie erst, dass wenn sie das Öl teilen würden, es nicht genug für beide wäre?


      .
      Die "Verkäufer sind z.B. Prediger oder Seelsorger.

      Die Klugen schickten die Törichten zu den Verkäufern, weil keine Zeit mehr war, das Öl erneut aufzufüllen, wenn sie ihnen davon abgegeben hätten.
      Dann hätte es für Beide nicht gereicht.


      Die Törichten hatten die Zeit nicht genutzt ihr Öl aufzufüllen, sondern wollten es erst auffüllen, als sie merkten, jetzt ist es fünf vor Zwölf.
    • Stofi schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Die Bibel sagt an mehreren Stellen, dass Gottes Sohn wiederkommen wird, wenn wir es nicht erwarten, somit werden wir gem. meinem Verständnis überrascht sein. Das Beispiel von den 10Jungfrauen beinhaltet dieses Überraschen nicht, aber in dem Gleichnis geht es auch um etwas ganz anderes, es geht darum wie man sich klug vorbereitet.
      Genau das sagte ich auch, bevor du mich daraufhin korriegieren wolltest. :D



      Dass man trotz der Vorbereitung von der Wiederkunft Jesu überrascht
      werden kann, schliesst das noch lange nicht aus. Ich habe immer gedacht,
      dass die Adventisten versuchen sich ein ganzheitliches Bild zu machen
      und nicht alles Wissen aus einem einzigen Gleichnis beziehen, bei Dir
      bin ich mir da mittlerweile nicht mehr so sicher.

      Trotzdem muss man unterscheiden,. denn in kleinen Nuancen findet man wertvolle Erkenntnisse, die man braucht. Wenn die Bibel nur immer das selbe meinen würde, bräuchte man sie nicht so "dick"zu haben.
      Bei dem Ausgangsthema und meinem Post hat Heimow eben einen FALSCHEN Vergleich gebracht (10 Jungfrauen). Die Biblische Wahrheit darf man weder allgemein nehmen, noch "Komma oder Punkt" weg lesen,


      DonDomi schrieb:

      Zur Frage zum Öl
      Das Öl erhält man von Gott geschenkt, wichtigste Quellen sind meiner Meinung nach: Gottesdienst, lesen in der Bibel, Gebet, Glaubensgespräche, Seelsorgebesuche...
      Es gibt sicher noch weitere.
      Aufbewahrt wird das ganze in uns drin.
      Wenn das Öl Gottes Geschenk ist, dürften die 5 Jungfrauen nicht verurteilt und als töricht bezeichnet werden.
      Meinst du, Gottes Geschenk kann man sich verdienen ("Gottesdienst, lesen in der Bibel, Gebet, Glaubensgespräche, Seelsorgebesuche...?"). Meinst du, je mehr Taten ich tue, desto mehr Öl ich geschenkt bekomme und kann sogar Vorräte sammeln?

      Wie: aufbewahrt wird das ganze in uns drin?

      und: warum schicken die klugen Jungfrauen die anderen zu den VERKÄUFERN um Öl zu kaufen? Und warum sagen sie erst, dass wenn sie das Öl teilen würden, es nicht genug für beide wäre?


      .


      Soviel ich weiss gibt es hier bereits eine ausführliche Diskussion über das Gleichnis der 10Jungfrauen, ich werde daher nicht noch einmal alles wiederholen, ich glaube es ist nicht zu viel verlangt, wenn Du Dich da informierst.
      Im weiteren stellst Du Fragen, die Dir kein Mensch beantworten kann: So glaube ich z.B. nicht, dass alleine die Menge der Taten dafür ausschlaggebend ist, wieviel Öl man gesammelt hat.
      Und als letztes: Es steht im Gleichnis nicht, warum die Törichten kein Öl dabei hatten, vielleicht dachten sie, dass in ihren Lampen genügt (das könnte z.B. auf eine gewisse Selbstüberschätzung zu schliessen sein) oder vielleicht haben Sie das göttliche Öl gegen etwas irdisches getauscht oder ihre Herzen waren verschlossen als Öl ausgeschüttet wurde etc.

      Was mich doch bei Deiner Fragerei stark verwundert: Warum stellst Du so komische Fragen, nach dem wo der Aufbewahrungen und wie genau es verteilt wird. Du müsstest doch als sehr bibelkundige Person sehr genau Wissen, dass es in solchen Gleichnissen auch um Bilder geht, die Dinge darstellen, die wir nur schwer beschreiben können. Genau aus diesem Grund gibt es die, dass wir einfache Menschen schwierige Dinge der göttlichen Welt besser verstehen können.

      Als letztes hätte ich aber doch noch eine Frage: Du scheinst ja überzeugt zu sein, dass Du genügend Öl hast: Was macht Dich da so sicher und womit überprüfst Du das?

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Hallo Don'Domi,

      Eigentlich wollte ich zu deiner Frage an Stofi mich nicht beteiligen. GENÜGEND ÖL ?

      Was macht Dich da so sicher und womit überprüfst Du das?

      Dahinter steht ja die Frage nach der "Heilsgewissheit"
      =============================================================================================================================================

      Gerade jetzt habe ich gelesen, was ich als Gedankenanstoss doch dazu beitragen möchte:
      "Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht,
      sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht"

      Sicher es beantwortet nicht die Frage WAS nun diese Sicherheit gibt----
      lt Sprichwort ist es ja die Hoffnung----und da sind wir nicht weit weg vom persönlichen subjektiven Glauben.
      (welcher offensichtlich weder vom bibl. Wissensstand noch von etwaigen "unbeantworteten Fragen" abhängt)
      y.
    • Stofi schrieb:

      Bei dem Ausgangsthema und meinem Post hat Heimow eben einen FALSCHEN Vergleich gebracht (10 Jungfrauen).

      Ich halte den vergleich nach wie vor nicht für falsch!

      Die zehn Jungfrauen sind überrascht. Zuerst von der Verzögerung, dann vom plötzlichen Kommen. Wenn sie davon nicht überrascht wären, hätten alle genug Öl.
      Liebe Grüße, Heimo
    • DonDomi schrieb:


      Im weiteren stellst Du Fragen, die Dir kein Mensch beantworten kann: So glaube ich z.B. nicht, dass alleine die Menge der Taten dafür ausschlaggebend ist, wieviel Öl man gesammelt hat.



      Das Gleichnis ist von enormer Wichtigkeit. Schließlich geht es um EWIGES Leben oder Tod. "Ich kenne euch nicht" --- sagt der Bräutigam und schließt die Tür.... WEIL die 5 keinen Vorrat an Öl hatten. Das ist kein Eisschlecken!! Das ist eine todernste Angelegenheit.
      Denk nach:

      - Lampen und Öl drin hatten ALLE 10 (Gottesdienstbesuche - wir du sagst, Seelsorge, usw. taten alle 10)
      - 5 hatten kein Vorrat für die evtl. Krisenzeit (weiß nicht, vllt. haben sie das wahre Öl umgetauscht - sagst du - wie das gehen soll oder was das ist, k.A.)
      - 5 Klugen wollten ihr Öl nicht teilen, da sonst für keinen genug --> schicken zu den Verkäufern - meinst du noch schnell einen Gottedienst organisieren o.Ä.?

      === was ist das, was angeblich nur Gott schenken kann, was aber auch zu kaufen oder zu teilen sein soll? (Die Törichten kauften schließlich ihr Öl, leider zu spät). Oder sich bei Gott sogar mit guten Werken verdienen kann (also eher kaufen?).

      ....
      Und als letztes: Es steht im Gleichnis nicht, warum die Törichten kein Öl dabei hatten, vielleicht dachten sie, dass in ihren Lampen genügt (das könnte z.B. auf eine gewisse Selbstüberschätzung zu schliessen sein) oder vielleicht haben Sie das göttliche Öl gegen etwas irdisches getauscht oder ihre Herzen waren verschlossen als Öl ausgeschüttet wurde etc.
      Was mich irritiert: du und andere haben immer sofort so kritische und korrigierende Bemerkungen, als wüssten sie es tausendmal besser, wenn ich dann aber in die Tiefe nachfrage, bekomme ich nur schwammige Vermutungen als Antwort, weil (Zitat DonDomi) "kein Mensch diese (komische) Fragen benatworten kann"..... und denoch zieht uns Jesus zur Rechenschaft, wenn wir kein Öl haben werden "in Krisenzeiten". und dadurch womöglich, nein, ganz sicher, das ewige Leben verlieren. Hallooo!!

      Ist es nicht vielmehr so, dass man irgendwann eine schöne Geschichte über Brautjungfern erzählt bekommen hat oder vllt. gelesen hat und DENKT, es sei eine klare Sache. Dabei zeigt sich bei näheren Betrachten (oder wenn jemand so komische Fragen stellt), dass da so einige Deutung wiedersprüchlich oder unlogisch ist....


      DonDomi schrieb:

      Als letztes hätte ich aber doch noch eine Frage: Du scheinst ja überzeugt zu sein, dass Du genügend Öl hast: Was macht Dich da so sicher und womit überprüfst Du das?
      Woher du das entnommen hast, ist mir reichlich schleierhaft.
      Ausserdem: immer wieder diese persönlichen Spitzen.... (täglich grüßt das Murmeltier :)


      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • @Stofi

      Du irritierst mich immer wieder. Einerseits greifst Du mich an, weil ich zugebe, dass ich nicht weiss, ob ich selbst genügend Öl habe und wenn ich Dich frage, an was Du erkennest, dass Du selbst genug Öl hättest, ist es auch wieder nicht recht. Ich verstehe das überhaupt nicht. Aber ich versuchs trotzdem nochmals, weil es mich nämlich wirklich interessiert:
      Woran erkennst denn Du persönlich, ob Du genügend Öl hast?

      Ich vermute auch den Grund, warum Du meine Begründungen zum Öl nicht akzeptierst: Du scheinst daran zu glauben, dass man sich das Öl durch Taten erarbeiten kann. Das ist aus meiner Sicht aber nicht möglich, wir Menschen sind immer auf die Gnade Gottes angewiesen. Wir können noch so viele gute Taten tun, wenn die Herzenseinstellung nicht stimmt, werden wir nie die notwendige Gnade Gottes bekommen um am Tag der Wiederkunft Jesu teilzunehmen. Wir machen alle tagtäglich so viele Fehler, dass diese unsere guten Taten immer auffressen würden. Wir sind daher immer auf die Gnade Gottes oder Geschenke Gottes angewiesen.
      Ich habe Dich bewusst auf die Diskussion über dieses Gleichnisses der 10 Jungfrauen hingewiesen, weil da wurde unter anderem intensiv darüber diskutiert, was denn das Öl alles sein könnte. Bitte habe Verständnis dafür, dass ich keine Lust habe nochmals alles aus dieser Diskussion für Dich zusammenzufassen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Stofi schrieb:



      DonDomi schrieb:

      Als letztes hätte ich aber doch noch eine Frage: Du scheinst ja überzeugt zu sein, dass Du genügend Öl hast: Was macht Dich da so sicher und womit überprüfst Du das?
      Woher du das entnommen hast, ist mir reichlich schleierhaft.

      Mir nicht!

      Dann tust du mir Leid, aber auf der anderen Seite, wenn du es so fühlst, dann würde ich an deiner Stelle dafür sorgen, genug Öl in Reserve zu haben... dann kann dich nichts unvorbereitet erwischen.


      Zumindest ich habe es auch so verstanden, nachdem DonDomi schrieb, er wisse nicht, ob er aktuell genügend Öl habe.
    • Umkehrschluss und Texte sammeln?

      Offenbarung3,3

      Bibelstelle

      3 Denke nun daran, wie du empfangen und gehört hast, und bewahre es und tue Buße! Wenn du nun nicht wachst, werde ich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.


      Nun, ich denke ich war mit der Gedankenverbindung, dass Noah auch genau wusste wann die Flut kommt...nicht weit weg von diesem Text.
      Ein Satz, der eine "wenn...dann " Aussage enthält, darf doch auch wohl umgedreht werden.
      "Wenn du wachst, werde ich nicht kommen wie ein Dieb und du wirst wissen zu welcher Stunde ich über dich komme

      Das schließt aber mit ein, dass es mich trotzdem , vorallem wie es genau passiert,überraschen kann.



      Ich weiß nicht, ob es schon eine Ansammlung von Bibeltexten hier im Forum gibt, die aussagen, dass Gott das Kommende immer voraussagt, aber ich würde mich über eine solche Sammlung freuen. Und mache hier mal einen Anfang:
      Jesaja 44,6

      Bibelstelle

      So spricht der HERR, der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott. 7 Und wer ist wie ich? Er rufe und verkünde es und lege es mir dar! - Wer hat von Urzeiten her das Kommende hören lassen?5 Und was eintreten wird, sollen sie uns6 verkünden! 8 Erschreckt nicht und zittert nicht! Habe ich es dich nicht schon längst hören lassen und es dir verkündet? Und ihr seid meine Zeugen: Gibt es einen Gott außer mir? Es gibt keinen Fels, ich kenne keinen.
    • Pfingstrose schrieb:

      die aussagen, dass Gott das Kommende immer voraussagt,

      Ob Gott sich in eine Schema pressen lässt, etwas IMMER zu tun, möchte ich bezweifeln.
      Dass Gott durch seine Propheten Sein Handeln in großen Zügen erklärt und voraussagt, bedeutet aber nicht, dass er sich zeitlich festlegt. Auch das erste Kommen des Messias geschah zu einer Zeit der "Erwartung" und doch fast unbemerkt.
      So wird das zweite Kommen zwar nicht fast unbemerkt, aber plötzlich (überraschend) geschehen. Jedenfalls für vermutlich fast alle, wenn nicht sogar alle Menschen. Das zeigt mir ein Überblick über die Wiederkunftsaussagen und -gleichnisse Jesu.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Hallo Freunde!

      Wenn man weiß was Adventisten alles glauben die Zeit vor der Wiederkunft betreffend dann kann man die Haltung
      von Stofi verstehen.
      Wer EGW ernst nimmt kann die Endzeitrede Jesu nicht so gelten lassen wie sie dasteht.
      Denn vor der Wiederkunft rottet sich die gesamte Menschheit gegen die STA zusammen um sie umzubringen weil
      die den Samstag-Sabbat halten.
      Und das kann ja wohl nicht unbemerkt bleiben.
      Das klingt jetzt zynisch aber wer den GK von EGW als prophetische Schau versteht wie sie selbst das ja verstanden
      haben will kann nicht anders als sich so zu winden wie Stofi.

      Lg Andi