Tee und Kaffee laut Ellen White

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum was steht da drinnen? Mir ist schon bewusst , dass es Vegetarismus auch in der Antike gab, dass Schulbildung und Körperpflege etc.... nicht neu waren, aber in dieser Zeit entstand auch die Basis für Gesundheitsblabla mit Einführung in die heidnische Esotherik, New Age baut auf Bewusstseinserweiterung auf .....die Anhänger wurden durch harmlos erscheinende Kurse eingeführt......
      Welche christlichen Kirchen setzten etwas dagegen?
    • Und die Erfahrung ?

      Stofi schrieb:

      In solchen Fällen glaube ich einfach Gottes Inspiration mehr, als der menschlichen Wissenschaft, die heute etwas beweist, was morgen schon widerlegt wird.



      Stofi, da brauche ich keine Statistik und keine Wissenschaft, da mussss ich nur nachdenken : Ich habe zum Beispiel in 25 Jahren Erfahrung mit Akutaufnahmen in Spitälern noch nie ein "Koffeientzugssyndrom" vorgestellt bekommen . Und wenn man bedenkt, dass zusammen mit Finnland Oesterrsich an der Weltspitze des Kaffekonsums steht, so müsste man doch das sehen, nämlich die bleiche , leblose Haut, den trüben Blick, Nervenzizzern, Schlaflosigkeit, Stuhlträgheit undviele andere Übel, das ganze en masse ! Und viel viel häufiger / intensiver als die "Wiener Leber" ( Fettleber >> Alkohol) !

      Dem ist aber nicht so .
    • Pfingstrose schrieb:

      Warum was steht da drinnen?



      Es geht nicht nur um Vegetarismus. Die New Age ud die Esoterik waren im 19. Jahrhundert wohl noch keine uz beachtenden Elemente; höchstens die Naturphilosophie der Romantik ("The remedies of Nature"!)Robinson ist wohl schwer aufzutreiben, aber Numbers gibt es als Paperback. Ich hatte eine Erstauflage, welche zunächst noch auf den Büchertischen der US Gemeinden feilgeboten wurde - bis sie dann plötzlich auf den Index librorum prohibitorum kam. Er weist nämlich schön nach, wann wer schon vorher was publiziert hatte, . Ich muss ihn nur ergänzen : :"There is an - - connection between body and soul. When one is afflicted, the other sympathizes.! habe ich bei Sweetser, "Mental Hygiene" 1848 gefunden. Nur : Soll ich da jetzt ein Excerpt aus einem Buch zu dreihundert Seiten eintippen ?
    • Fettleber bekommt man auch durch genetische Stoffwechselstörungen,Gluten ist tatsächlich arg bei Autoimmunerkrankungen, Milch fördert spürbar Entzündungen, Kaffee kann Schlafstörungen machen und alt werden wir und irgendwann ist es dann aus und wir sind tot.
      Ich will Nachhause! :girl_cry3:
    • Ob Frau White die Infos zur Ernährung von Gott oder von einem Menschen bekam kann ich nicht beurteilen. Allerdings gab es geraume Zeit vor ihren Büchern bereits Bücher die über Ernährung, Tabak und Alkohol erschienen. Vor allem ein gewisser William Alcott hat dutzende von Bücher über Ernährung und gesundes Leben geschrieben. Es würde mich nicht überraschen, wenn Frau White einen grossteil ihres Wissens aus dieser Quelle hatte.
      Viele werden jetzt sagen, warum hört man nichts mehr von diesen Büchern: Für mich ist die Erklärung ganz einfach: Wenn eine Lichtgestalt wie Frau White Bücher verfasst, die innerhalb einer Glaubensgemeinschaft einen hohen Stellenwert haben überdauern die einfach wesentlich länger resp. bleiben presenter während wissenschaftliche Bücher, wenn es nicht gerade eine Berühmtheit verfasst hat, schnell wieder in der Versenkung verschwinden.

      Ich muss anmerken: Ich habe mir nie die Mühe gemacht zu vergleichen, was ein Herr Alcott geschrieben hat und in wie weit die Aussagen Frau Whites identisch sind.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Pfingstrose schrieb:

      Warum was steht da drinnen?



      Es geht nicht nur um Vegetarismus. Die New Age ud die Esoterik waren im 19. Jahrhundert wohl noch keine uz beachtenden Elemente; höchstens die Naturphilosophie der Romantik ("The remedies of Nature"!)Robinson ist wohl schwer aufzutreiben, aber Numbers gibt es als Paperback. Ich hatte eine Erstauflage, welche zunächst noch auf den Büchertischen der US Gemeinden feilgeboten wurde - bis sie dann plötzlich auf den Index librorum prohibitorum kam. Er weist nämlich schön nach, wann wer schon vorher was publiziert hatte, . Ich muss ihn nur ergänzen : :"There is an - - connection between body and soul. When one is afflicted, the other sympathizes.! habe ich bei Sweetser, "Mental Hygiene" 1848 gefunden. Nur : Soll ich da jetzt ein Excerpt aus einem Buch zu dreihundert Seiten eintippen ?


      Die "Wiener leber" ist simpel eine Alkoholfettleber. Das habe ich den Patienten nicht gleich an den Kopf geworfen, sondern mich blöde gestellt - da brauchen wir zuerst ein Labor und einen Ultraschall - - um den Leuten dann vorzuhalten, sie leben entweder nur von Facshingskrafpen - oder sie trinken zu vel (Alkohol, nicht Wasser)
    • Helena Petrovna Blavatsky
      Helena Petrovna Blavatsky war eine US-amerikanische Okkultistin deutsch-russischer Herkunft. Ihre Hauptwerke Isis Unveiled und The Secret Doctrine trugen maßgeblich zur Begründung der modernen oder ... Wikipedia
      Geboren: 12. August 1831, Dnipropetrowsk, Ukraine
      Gestorben: 8. Mai 1891, London, Vereinigtes Königreich
      Ehepartner: Nikifor Blavatsky (verh. 1849)
      Eltern: Peter Hahn, Yelena von Hahn
      Gegründete Organisation: Theosophische Gesellschaft, mehr

      Hier das zum Thema Esotherik......und Zeit

      Der Fakt ist, Mitte des 19.Jahrhunderts enstand so ziemlich alles was uns heute ausmacht....kurz gesagt.
    • das 19. Jahrhundert

      Pfingstrose schrieb:

      Der Fakt ist, Mitte des 19.Jahrhunderts enstand so ziemlich alles was uns heute ausmacht....kurz gesagt.



      aber ja, zur Theosophie und Anthroposophie und Rudolf Steiner und der "Christian Science" ud Krishna Murti und Hare Krishna müsste es sogar aus Wien um 1930 Dokumente geben. Nur : Was hatt das mit "Lebensreform" Schweiz, Deutschlamd) Vollkornbrot , dem tödlichen Essig und Tee / KAffee zu tun ?
    • Die Pflege der Gesundheit in christlichem Zusammenhang, zur Leidvermeidung, von E.G.White betont.....als Strategie gegen Zivilisationskrankheiten und der damals beginnenden Industrialisierung. Ein Dienst am Menschen, in einer immer ungläubigeren und entfremdeteren Welt....Amerika, der Vorreiter der Ausbeutung von menschlichen Resourcen und tierischer Massenproduktion......
      Zu weit gegriffen?
      Krankheitsvorbeugung durch gesünderen Lebensstil...aber heute denke ich auch an Ausbeutung und Umweltschutz......die Plantagen schaffen auch viel Leid .....
    • Hi

      Ich muss ehrlich gestehen, ich beachte keine speziellen Ernährungsregeln, ich esse das, auf das ich Lust habe. Das ist meist recht ausgewogen, beinhaltet aber halt auch Dinge wie Kaffee, Tee, Alkohol, Schweinefleisch, Meeresfrüchte etc.
      Ich bin Kerngesund, bin so gut wie nie krank, alle paar Jahre mal ein zwei Tage eine grössere Erkältung, das wars dann aber auch schon.
      Beim Einkaufen achte ich auf Saisonale Produkte, Lokale Produkte und auf Bio. Allerdings ziehe ich Lokales Bioprodukten vor. Ich bin der Meinung als Mensch fährt man am besten, wenn man lernt auf seinen Körper zu hören, der gibt einem nämlich schon zu verstehen, was er benötigt.
      Sport betreibe ich mehrheitlich nur im Sommer, allerdings gehe ich mit dem Fahrrad zur Arbeit ca. 24km pro Tag.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Ob Frau White die Infos zur Ernährung von Gott oder von einem Menschen bekam kann ich nicht beurteilen. Allerdings gab es geraume Zeit vor ihren Büchern bereits Bücher die über Ernährung, Tabak und Alkohol erschienen. Vor allem ein gewisser William Alcott hat dutzende von Bücher über Ernährung und gesundes Leben geschrieben. Es würde mich nicht überraschen, wenn Frau White einen grossteil ihres Wissens aus dieser Quelle hatte.
      Viele werden jetzt sagen, warum hört man nichts mehr von diesen Büchern: Für mich ist die Erklärung ganz einfach: Wenn eine Lichtgestalt wie Frau White Bücher verfasst, die innerhalb einer Glaubensgemeinschaft einen hohen Stellenwert haben überdauern die einfach wesentlich länger resp. bleiben presenter während wissenschaftliche Bücher, wenn es nicht gerade eine Berühmtheit verfasst hat, schnell wieder in der Versenkung verschwinden.
      Entschuldige, aber das Argument ruft nach Hilfe....oder einem Rollstuhl.


      EGW hat VOR etwa 150 Jahren ein ganzes Gesundheitskonzept verfasst, fundiert und komplex.... was erst heute so pö a pö Wissenschaftler und Ärzte entdecken und bestätigen. Es gibt kein anderes, vergleichbares Werk von damals oder früher, oder sogar noch lange danach. Ich frage dich: woher konnte EGW mit nur 2 Jährigem Grundschulbesuch so präzise über Physiologie und Biologie des Menschen wissen (was damals kein anderer wusste) ?? Das, was sie schon vor so langer Zeit schrieb, wird erst in der heutigen Medizin entdeckt und teilweise angewandt (nicht ein mal alles davon als komplexer Lebenstil)...der angewandt so gut funktioniert, dass man damit ohne große Arztkosten und ohne lästige Nebenwirkungen sogar unheilbare Krankheiten vermeiden oder heilen kann.


      .
    • DonDomi schrieb:

      Ich muss ehrlich gestehen, ich beachte keine speziellen Ernährungsregeln, ich esse das, auf das ich Lust habe. Das ist meist recht ausgewogen, beinhaltet aber halt auch Dinge wie Kaffee, Tee, Alkohol, Schweinefleisch, Meeresfrüchte etc.
      Ich bin Kerngesund, bin so gut wie nie krank, alle paar Jahre mal ein zwei Tage eine grössere Erkältung, das wars dann aber auch schon.


      Naja, das kann (muss nicht) sich schlagartig ändern oder in ein paar Jahren den Preis zurück verlangen.


      .
    • philoalexandrinus schrieb:


      Stofi, da brauche ich keine Statistik und keine Wissenschaft, da mussss ich nur nachdenken : Ich habe zum Beispiel in 25 Jahren Erfahrung mit Akutaufnahmen in Spitälern noch nie ein "Koffeientzugssyndrom" vorgestellt bekommen . Und wenn man bedenkt, dass zusammen mit Finnland Oesterrsich an der Weltspitze des Kaffekonsums steht, so müsste man doch das sehen, nämlich die bleiche , leblose Haut, den trüben Blick, Nervenzizzern, Schlaflosigkeit, Stuhlträgheit undviele andere Übel, das ganze en masse ! Und viel viel häufiger / intensiver als die "Wiener Leber" ( Fettleber >> Alkohol) !

      Dem ist aber nicht so .

      Weil Kaffeeabhängigkeit nicht heilungsrelevant ist, sondern fördert das Geschäft. Zudem sind die Ärtze froh, wenn einer mit Stuhlträgheit oder Schlafstörungen kommt. Ärzte geben Medikamente, behandeln Symptome, wer von denen fragt, ob und wieviel Kaffee man trinkten würde? Wie viele Ärzte behandeln die Ursache nicht die Symptome? Kannst du dir vorstellen, wenn offiziell bekannt würde, dass Kaffee, Schokolade, Schw. Tee ... stark gesundheitschädlch sind ??

      .
    • Gesund leben - den Jahren Leben und nicht dem Leben Jahre hinzufügen - -

      DonDomi schrieb:

      Ich muss ehrlich gestehen, ich beachte keine speziellen Ernährungsregeln, ich esse das, auf das ich Lust habe. Das ist meist recht ausgewogen, beinhaltet aber halt auch Dinge wie Kaffee, Tee, Alkohol, Schweinefleisch, Meeresfrüchte etc.

      Für mich : Kein Schweinernes, keine Meeresfrüchte, kein Waller. 3. Mose 11 und 5. Mose 14, als Begründung dort Vers 20. (Für mich ist das eine Verneigung vor Gott und keine Gesundheitsmaßnahme. Und eine vernünftige Gestaltung des Speisezettels (Fett? Süßes? - Ich bin eitel und möchte , soweit es kein mein ganzen Leben okkupierender Wahn wird , möglichst schlank bleiben.) (Mein Faible für Massanzüge (*) lässt mich kritisch überlegen, ob und wie weit die noch weiter zu machen sein könnten und als Erbe der STA - Affilierung zur Hydrotherapie - der Wiener Kneippverein als "Dependance der STA" ehedem - will ich saunatauglich ausschauen.

      Aber : Statistik der Arbeiterkammer Wien : Bewohner des 1. Wiener Bezirkes - "Innere Stadt" haben dieselbe Lebenserwartung wie wohlbestallte kalifornische STA, Bewohner des 15. Wiener Bezirkes, des Arbeiterbezirkes Rudolfsheim die des durchschnittlichen Kaliforniers - oder, Studie mit mir als Coautor: Die Zahl der bereitzustellenden Spitalsbetten und Pflegeheimbetten ist umgekehrt proportional der Zahl der Alleebäume in den einzelnen Bezirken - wie das Hietzinger und das Döblinger Cottage eben von Wohlhabenden bewohnt ist, welche sich die teuren Mietwohnungen in den teuren Mietvillen an alleegesäumten Strassen leisten können.

      (*) - hier folge ich Beispiel und Rat von EGW bezüglich der Qualität der Kleidung!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Kaffeeabhängigkeit

      Stofi schrieb:

      Kaffeeabhängigkeit nicht heilungsrelevant ist,


      Stofi, ich habe nur einen einzigen (!!) in meinem ganzen Leben kennengelernt. Und: Weder in unserer ehemaligen Urlaubsdestination Kroatien noch in der, darauffolgend; Korsika ist Kaffee genießbar: Die Urlauber dort zeigen in keiner Weise das Unbehagen eines Entzuges noch das Behagen wegen auf einmal fehlender Nebenwirkungen .


      Auf meine Beobachtungen bei Akut - Spitalsaufnahmen bist Du gar nicht eingegangen: Das plötzliche Absetzen von diesen und jenen gesundheitsabträglichen Substanzen macht nämlich eine Menge medizinischer Scherereien auf der Krankenstation.

      Deine Darstellung müsste ich zum Teil so zustimmend kommentieren, dass mir ein Disziplinarverfahren drohte, zum andren aber darf ich sie doch als Rundumschlag, der wenig Realitätsbezug und wenig Überblick zeigt, einstufen. Sorry.

      Kollege Wolfgang Scherf, zuletzt Leiter der Sonderkrankenanstalt Hildesheim, hat auf die Frage bei einem Gesundheitsseminar, was einem denn überhaupt ohne Gesundheitsgefährdung erlaubt sei, geantwortet: " Nur Ausatmen, ganz vorsichtig ausatmen !"

      Stofi schrieb:

      was erst heute so pö a pö Wissenschaftler und Ärzte entdecken

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Stofi schrieb:

      ...EGW hat VOR etwa 150 Jahren ein ganzes Gesundheitskonzept verfasst, fundiert und komplex.... was erst heute so pö a pö Wissenschaftler und Ärzte entdecken und bestätigen. Es gibt kein anderes, vergleichbares Werk von damals oder früher, oder sogar noch lange danach. ...

      @Stofi:
      Was Du hier schreibst ist bestenfalls eine "fromme" Legende, andernfalls einfach falsch. EGW hat in großem Umfang aus anderen Werken "zitiert" (ohne die Quelle anzuführen) und in ihrem "fundierten" Gesundheitskonzept findet sich vieles, das sich bewährt hat und auch einiges das eher abstrus ist und dem damaligen Zeitgeist in bestimmten Kreisen entspricht.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Also dass im Allgemeinen die Ernährungskultur in unseren nordwestlichen Ländern nicht wirklich gesund ist, kann man wohl nicht leugnen.
      Das hat aber weniger mit der "reinen Speise" ansich zutun, sondern vielmehr mit der Art und Weise wie.

      Wenn ich mir im Supermarkt das Stück Fleisch für 90 Cent kaufe, darf ich mich nicht wundern, dass es mit Antibiotika vollgepumpt ist.
      Kauft jemand beim Bauern nebenan, sieht die Sache schon ganz anders aus, kostet aber auch mehr (was nur gerechtfertigt ist! Bauern müssen ordentlich bezahlt werden).

      Es ist heute ohne Massenware eigentlich gar nicht mehr möglich. Wir haben nicht mehr den eigenen Hof, wo jeder für seine Familie selbst anbaut und züchtet.
      Was die Menschen so kaputt und krank macht, ist weniger eine spezifische Speise, sondern eine Sammlung an Aspekten:

      -Familien- und Sozialleben wird immer flacher. Es ist zwar alles vernetzt, aber der Mensch wird immer einsamer.
      -das berühmte "Fast Food"; Essen nicht mehr als Genuss und Familienerlebnis bei Tisch, sondern schnell was reinhauen, was auf der ersten Zunge schmeckt, aber eigentlich ziemlich widerlich ist.
      -immer weniger (gefühlte) Zeit. Alles ist getimet, man rast durch den Tag.
      -gleichzeitig will man immer was "erleben". Anstatt die Reisen in seinem Kopf zu machen, muss man immer überall dabei und up-to-date sein. Als Alternativen Lifestyle stellt man sich dann den Buddha ins Wohnzimmer (man hat zwar vom Buddhismus keine Ahnung, aber der sagte so nette Sachen; hauptsache kein Christentum).
      -Drogen! Damit meine ich Medikamente. Bei jedem Aua wird was reingeschmissen. Man lässt weder der Krankheit ihre Zeit, noch lässt man den Körper seine Arbeit machen. Das Immunsystem kann sehr viel, wenn man es lässt.
      Ich habe Patienten (auch jüngere), die kriegen allein morgens bis zu 10 Tabletten. Das kann nicht gut sein! Ich schüttel jeden Tag beim Richten der Med. den Kopf, ganz ehrlich.
      -Alkohol. Tabakkonsum ist zurückgegangen, aber die Leute saufen. Vor allem Jugendliche. Das ist ein großes Problem.

      Und natürlich: viele Menschen haben Gott vergessen.
      Die größte Krankheit unserer Gesellschaft ist der Narzissmus.
      Ich glaube, körperliche Krankheiten sind mehr oder weniger nur Mitläufer. Der Mensch ist meistens innerlich krank, das finde ich ganz augenscheinlich.
      Die Gesellschaft wird immer depressiver, arbeitsunfähiger, isolierter.

      Ich erlebe das zunehmend bei Schülern, die ich habe. Die Goldstücke darunter natürlich ausgenommen.
      Sie grüßen die Patienten nicht, stellen sich nicht vor. Sie sind schön und durchtrainiert, machen aber nach einer Stunde schon schlapp und fragen, wann wir fertig sind [meine Tour geht meistens etwa bis 12 Uhr; also wirklich nicht lang].
      Sie hängen nur am Handy, erzählen nichts. Sie melden sich nicht an oder ab, usw.

      Wenn die mal Arbeitgeber werden, dann können wir dicht machen.
      Es krankt an vielen Punkten, nicht nur am reinen Essverhalten.

      Schaut man sich um, ist die Ernährung wesentlich besser: im mediterranen Raum werden viele Öle und Kräuter benutzt; es gibt dort viel weniger Herzinfarkte.
      Im Norden isst man viel mehr Fisch (direkt aus dem Meer auf den Teller); das Blutbild und die Werte sind viel besser.
      Platz eins der gesunden und langlebigen Bevölkerung ist glaube ich immernoch Japan; trotz des Großstadt-Smogs.

      Für uns wäre es schon ratsam, ordentliches Essen zu kaufen und Essen als Kultur zu leben, so wie früher.
      Das ist dann was teurer. Dann muss man den neuen Flachbildschirm halt mal weglassen.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Die Legende - die Legendenbildung

      Stofi schrieb:

      EGW hat VOR etwa 150 Jahren ein ganzes Gesundheitskonzept verfasst, fundiert und komplex.... was erst heute so pö a pö Wissenschaftler und Ärzte entdecken und bestätige


      Leider, Stofi, das ist einfach falsch. Vor Jahren schrieb ich einmal, wir hätten ganz einfach ihre Zeit vergessen.

      Bitte beschaffe Dir doch endlich - als Übersichtsquelle - Ronald Numbers "Prophetess of Health" Ich weise nur darauf hin, dass die Ideen von Trall, Jackson, Graham, Maudsley, Sweetser - - in der damaligen Einöde der USA heftig herumschwirrten. Dass die Ideen der Naturphilosophie der Romantik - wie auch andere romantische Inhalte - massiv das STA - Weltbild beeinflussten und immer noch beeinflussen.

      Der ganze Komplex der Hydrotherapie - nach Priessnitz und Schroth - von Kneipp zusammengefasst: "So sollt ihr leben" kam überraschend schnell über den Atlantik. Der Wiener Feuchtersleben - "Zur Diätetik der Seele", Wien 1832, schreibt von den Sorgen um die Luftverschmutzung - in England, wobei er dieses Phänomen - als Arzt ! - auch auf die sozial - moralische Atmosphäre in den Städten ausweitet. Nach vielem Spekulieren über das "Leben" - Fluidum? Immaterielles? - kommt Galvani so um 1780 auf elektrische Phänomene, speziell im Nervensystem und 1850 schreibt Du Bois Raymond, Entdecker der "Nervenleitgeschwindigkeit", dass er wohl den Traum eines Jahrhunderts (eben Galvani, Mesmer - - ) erfüllt habe, wenn auch nicht nach ihren Vorstellungen - kein elektrisches "Strömen", sondern Zusammenbruch / Wiederaufbau der Membranpotentiale an der Zelloberfläche. 1880 etwa werden die ersten Elektroencephalogramme mittels in Katzenhirne implantierter Elektroden abgeleitet - Berger konnte dies erst 1929 am Menschen anwenden, weil er erst dann den Röhrenverstärker hatte. Und im uralten Comprehensive Index of Writings of EGW von ehedem wurde der Begriff des "Electric Physician" des 19. Jahrhunderts in den USA erläutert.

      Da ist es einfach falsch, EGW's "electric currents of the brain" wundersamer göttlicher Offenbarung zuzuordnen, was, Jahrzehnte vor Berger!!!

      "Medical Science and the Spirit of Prophecy", zugerichtet in dem Büro des EGW Estate und herausgebracht 1971 von Review and Herald Publ. Assn, Washington DC 1971 bringt einen Cluster solcher Falschmeldungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Stofi schrieb:

      Kannst du dir vorstellen, wenn offiziell bekannt würde, dass Kaffee, Schokolade, Schw. Tee ... stark gesundheitschädlch sind ??
      Jetzt ruderst du aber zurück. ;)
      Daß zumindest größere Mengen der jetzt von dir angeführten Nahrungsmittel gesundheitsschädlich sind, wird eigentlich nirgends bestritten.
      In kleinen Mengen noch gesundheitsfördernd, aber mit zunehmenden Mengen schlägt´s in´s Gegenteil um.

      Gestern ging es aber auch noch um Grün- und Weißtee.
      Da gibt es zwar auch Risiken, z.B. Wechselwirkungen mit manchen Medikamenten, oder bei vorgeschädigten Nieren.
      Aber im Großen und Ganzen sind sich alle Ernährungsexperten einig, daß diese beiden Teesorten sehr gesundheitsfördernd sind.
      Und ALLE irren sicht nicht!! Egal mit was für einem Totschlagargument du jetzt kommst! :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()