Hebräer 11,11: Glaube von Sarah

    • Hebräer 11,11: Glaube von Sarah

      Hebräer 11,11
      Durch Glauben erhielt auch Sarah selbst die Kraft, schwanger zu werden,
      und sie gebar, obwohl sie über das geeignete Alter hinaus war, weil sie
      den für treu achtete, der es verheißen hatte.


      Wieso spricht Hebräer vom Glauben, wo doch Sarah so sehr zweifelte, dass sie Abraham sogar ihre Magd gab, damit er mit dieser ein Kind zeuge?

      Andere Übersetzungen (wie z. B. die Elberfelder-Bibel) sprechen diesbezüglich nicht von Sarahs, sondern von Abrahams Glaube. Wie kann/soll/darf Hebräer 11,11 verstanden werden? Durch wessen Glaube erhielt Sarah die Kraft, schwanger zu werden? Sarahs oder Abrahams Glaube?

      ***
    • Der Glaube von beiden:

      - Durch den Glauben konnte Sara mit Abraham ein Kind bekommen, obwohl beide zu alt waren und obwohl Sara unfruchtbar war. (NL)

      - In solchem Vertrauen bekam Abraham die Kraft, mit Sara, seiner unfruchtbaren Frau, einen Nachkommen zu zeugen, obwohl beide schon sehr alt waren (GN)

      - Durch Glauben erhielt auch Sarah selbst die Kraft, schwanger zu werden, und sie gebar, obwohl sie über das geeignete Alter hinaus war, weil sie den für treu achtete, der es verheißen hatte. (Schl)


      Gott versprach Abraham erst nachdem Izmael geboren wurde, er und Sara werden einen Sohn bekommen. Das war ein ganz konkretes Versprechen. Das erste mal zeigte Gott Abram "nur" die Sterne am Himmel als ein Bild für die unzählige Nachkommenschaft Abrahams. Logischer weise überlegte Sara, dass diese Nachkommen nicht (mehr) aus ihr kommen können, also gab sie ihrem Mann ihre Magd.. damit es in der Familie bleibt.

      Aber als Gott Abraham ein neues, konretes Versprechen üher einen Sohn gab, glaubte es auch Sara, obwohl sie erst heimlich lachte. (erste Reaktion).


      .
    • Nach den mit vorliegenden Unterlagen scheint der Grundtext zwei Varianten des Verständnisses zu ermöglichen, entweder dass Abram oder dass Sara den Verkünder der Botschaft für vertrauenswürdig hielten (ihm glaubten).
      Die deutsche Übersetzungen, die ich habe, sind ca 50/50.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Nach den mit vorliegenden Unterlagen scheint der Grundtext zwei Varianten des Verständnisses zu ermöglichen, entweder dass Abram oder dass Sara den Verkünder der Botschaft für vertrauenswürdig hielten (ihm glaubten).
      Die deutsche Übersetzungen, die ich habe, sind ca 50/50.

      Danke Heimo für die Recherche (auch dem Grundtext).


      Nachtperle schrieb:

      Hebräer 11,11
      Durch Glauben erhielt auch Sarah selbst die Kraft, schwanger zu werden,
      und sie gebar, obwohl sie über das geeignete Alter hinaus war, weil sie
      den für treu achtete, der es verheißen hatte.

      Wieso spricht Hebräer vom Glauben, wo doch Sarah so sehr zweifelte, dass sie Abraham sogar ihre Magd gab, damit er mit dieser ein Kind zeuge?

      Andere Übersetzungen (wie z. B. die Elberfelder-Bibel) sprechen diesbezüglich nicht von Sarahs, sondern von Abrahams Glaube. Wie kann/soll/darf Hebräer 11,11 verstanden werden? Durch wessen Glaube erhielt Sarah die Kraft, schwanger zu werden? Sarahs oder Abrahams Glaube?

      Hallo,

      a) Die Zeugung von Ismael mit der ägypt. Magd Hagar wird in 1. Mose 16 beschrieben.
      b) Beim späteren "Engelsbesuch" wird die erneute konkrete Verheißung eines eigenen Sohnes in 1. Mose 18,9-15 gegeben.
      c) Geboren wird Isaak dann in 1. Mose 21a und in 1. Mose 21b wird Ismael und seine Mutter Hagar fortgeschickt.


      1.) Vielleicht hatte Sarah anschließend dann doch geglaubt als der "Engel" sie direkt ansprach über ihr "belächeln" (V.12-15)?
      Der Text im AT berichtet nicht wie es weitergeht, wie darüber [weiter]gedacht wurde, ...
      Ob sie dann doch gläubig wurde? - Menschen können sich ändern...
      Der Text lässt auch offen, wie und ob die alten Leute sexuell aktiv wurden... Es scheint aber logisch zu sein das was war.
      (Ebenso das alte Ehepaar Zacharias und Elisabeth: Lk. 1)

      2.) Im NT werden öfters Texte des AT um Information erweitert und ergänzt.
      Beispiele gibt es hierfür Viele ...

      z.B.: werden in Hebr. 11,24-27 auch Dinge über Moses "Motive" gesagt die man in 2. Mose 2,11ff so gar nicht findet (oder sehen kann).
      2. Mose 2,11ff berichtet von Moses Mord an einem Ägypter und einer Angstflucht (vor der Strafe) in die Wüste.
      Hebr. 11,24-27 zeigt ganz andere Dinge/Motive... geistliche Motive.
      Beides ergänzt/erweitert sich offenbar.

      PS: sogar in AT-Texten/Verheißungen über Jesus im NT oder in paulinischen Textzitaten aus dem AT... :rolleyes:

      :greet:

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John Q. Public ()

    • John Q. Public schrieb:

      1.) Vielleicht hatte Sarah anschließend dann doch geglaubt als der "Engel" sie direkt ansprach über ihr "belächeln" (V.12-15)?
      Der Text im AT berichtet nicht wie es weitergeht, wie darüber [weiter]gedacht wurde, ...
      Ob sie dann doch gläubig wurde? - Menschen können sich ändern...
      Der Text lässt auch offen, wie und ob die alten Leute sexuell aktiv wurden... Es scheint aber logisch zu sein das was war.
      (Ebenso das alte Ehepaar Zacharias und Elisabeth: Lk. 1)
      Dieses Argument möchte ich unterstützen. Der Glaube war wie in der ersten Reaktion ersichtlich noch nicht da. Kam aber aus meiner Sicht danach - warum auch immer, das warum ist uns nicht berichtet.
      Das Beispiel Jesu zeigt sich in zahlreichen Heilungen mit seiner Begründung: "Dein Glaube hat dir geholfen" oder "Dein Glaube hat dich gerettet". Diese oder ähnliche Formulierungen finden wir ganz praktisch bei Jesus immer wieder. So würde ich für Abraham UND Sarah attestieren: "Ihr Glaube hat Ihnen zu einem Kind mitgeholfen". Wir kennen viele solche Beispiele in der Bibel, auch im AT, bei Naämann, der sich im dreckigen Jordan waschen bzw. untertauchen musste. Sein Glaube hat ihm den Weg zur Heilung durch Gott geebnet.