Regenwaldfrucht tötet Krebs angeblich in Minuten ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In solchen Sachen bin ich ganz optimistisch. Ich glaube, das die Forschung bzgl von Naturmedizin noch viel herausfinden können.
      Interessant wäre herauszufinden, warum die Tiere die Kerne wieder ausspucken. Vielleicht sind sie nur Bitter, oder die Kerne verursachen
      noch andere unangenehme Erkrankungen........Oder sie reagieren aus Instinkt......
      Teste mit Langzeitwerten am Menschen, wären interessant.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Ich bin immer skeptisch mitlerweile wenn etwas TOTAL SUPER HYPER GEIL GENIAL OHNE PROBLEME ALLES LÖSEND ist.
      Wenn dem so ist dann muss es ja nachweislich viele "Beweise" geben. Gibt es die?
      Dann kann man weiter reden ;)
      Fürchte dich nicht, ich stehe dir bei! Hab keine Angst, ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, ich schütze dich mit meiner siegreichen Hand! Jesaja 41, 10 adventistslogosmiley142
    • Hallo zusammen,

      hören sich wirklich phantastisch an, die Artikel, leider auch relativ naiv. Ich versuche mal in den nächsten Tagen eine Studie dazu zu finden. Die Erklärung, die die Artikel zur Wirkweise bieten, scheinen mir recht nebulös. Ich Frage mich ob biochemisch geklärt ist, wie diese Wirkung zustande kommen soll. Daneben scheint mir außerdem problematisch, das die Wirkung als so rasch beschrieben wird. Wenn innerhalb von kurzer Zeit größere Mengen Gewebe nekrotisieren, kann eine sehr starke Belastung für einen Organismus entstehen. Bei dem beschrieben Effekt halte ich es für extrem unwahrscheinlich, das es keine straken Nebenwirkungen gibt. Wenn der Wirkstoff tatsächlich das tut was die Artikel versprechen, werden Medizinjournale die Studien dazu veröffentlichen und die Mainstream Medien davon berichten.

      Cheers,
      Dschohnny
    • dschohnny schrieb:

      Ich versuche mal in den nächsten Tagen eine Studie dazu zu finden.
      Ich weiß nicht wie gut Dein Englisch ist, habe etwas recherchiert und eine med. Studie zum Thema gefunden.

      journals.plos.org/plosone/arti…1371/journal.pone.0108887

      Ich hab' auch noch eine Broschüre gefunden, die sich mit verschiedenen natürlichen "Therapie-Stoffen" zum Thema Krebs beschäftigt. Ich hab's im Anhang gepostet, wobei der Titel der Broschüre etwas abschreckend ist: "Insider Heilverfahren"... Das klingt schon wieder so... :whistling: Aber die Broschüre ist gut aufgebaut, fachlich/wissenschaftlich und gut erklärt.

      GLG
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • Hoi,

      ich habe mir die Studie bis zum Ende der Darstellung der Ergebnisse durchgelesen und versuche mal den Inhalt, so wie ich ihn verstehe zusammenzufassen. Grundlegend deuten die Ergebnisse darauf hin, das der aus dem Kern der Regenwaldfrucht isolierte Stoff, EBC-46, besser bei bösartigen Tumoren in lebenden Mäusen wirkt, als der bisherig verwendete (auch beim Menschen, wenn eine Resistenz geben Chemotherapie im Tumor besteht), chemisch ähnliche Stoff, PMA wirkt. Bei den untersuchten Tumoren handelt es sich um eine Hautkrebsart (Hauptteil der Studie) und voraussichtlich (nicht ausreichende Tests) auch bei Krebs im Hals und Kopfbereich (ich denke auch Hautkrebs) und Dickdarmkrebs. Bei vorher kultivierten Tumorzellen (in vitro) wirkte der schon bekannte Stoff PMA stärker. Bei dem Versuch an lebenden Mäusen (in vivo) wurde der Tumor mit einer einmaligen intratumoralen Injektion des Stoffes EBC-46 bei 75% der Mäuse geheilt, bei wenigen Mäusen trat der Tumor nach einiger Zeit wieder auf. PMA war nur in der Lage das Wachstum des Tumors zu verlangsamen. Nach der Injektion von EBC-46 kommt es im Bereich des Tumors schnell zu einer Rötung und Schwellung, die kleineren Blutgefässe erweitern sich und lassen vermehrt rote Blutkörperchen ins umliegende Gewebe, nach frühestens 30 Minuten ist die Integrität der ersten kleineren Blutgefäße zerstört, dieser Effekt weitet sich schnell auf die anderen kleinen Blutgefäße aus. Mäuse die keinen Tumor hatten wurden ebenfalls mit EBC-46 injeziert, es gab einen Gefäßerweiternden Effekt auf die kleineren Blutgefäße des gesamten Organismus, der nach 24 Stunden nachgelassen hat. Ausserdem war der Gweichtsverlust der gesunden Mäuse, 24 Stunden nach Injektion signifikant höher (4.73±0.91%) als bei denen mit der intratumoralen Injektion (0.70±0.99%). Diese Ergebnisse deuten darauf hin, das der Wirkstoff EBC-46 bei intratumoraler Injektion, grösstenteils im Tumor bleibt. Beim Test zu Hauttumoren(?) im Hals und Kopfbereich wurde festgestellt, das die Zellkerne der Tumorzellen blaß und klein werden.

      Die Studie macht einen seriösen Eindruck auf mich, die Plattform PLOS kannte ich noch nicht, der Wiki Artikel legt nahe, das diese auch seriös ist. Wenn die Daten in der Studie stimmen, ist das ein vielversprechender Ansatz, mit eventuell breiterer Anwendung auf Tumorzellen, als die die getestet wurden, denke ich.

      Wenn jemand von euch die Studie gelesen hat, würde mich interessieren wie ihr den Inhalt wahrgenommen habt, welche Punkte ihr prägnant findet und ob ihr etwas anders verstanden habt als ich.

      Cheers,
      Dschohnny
    • Die Regenwälder bieten ein noch riesiges Reservoir an biologischen und chemischen Entdeckungen. Die Bedingungen in den Regenwäldern (auf der einen Seite viel Energie in Form von Licht und Wärme, in großen Mengen vorhandenes Wasser und durch das Wasser ausgewaschene, mineral- und nährstoffarme Böden) bringen das Leben dazu Weltmeister im Recycling zu werden. Ich finde es phantastisch wie bunt und vielfältig das Leben unter diesen Bedingungen ist.
    • dschohnny schrieb:

      Wenn jemand von euch die Studie gelesen hat, würde mich interessieren wie ihr den Inhalt wahrgenommen habt, welche Punkte ihr prägnant findet und ob ihr etwas anders verstanden habt als ich.
      Ich hab's bis auf ein paar kleine Punkte so ähnlich wie Du verstanden, diese "kleinen Punkte" sind's aber nicht wert, dass man darüber spricht...

      Was ich mich angesichts der (intratumoralen) Injektion frage, ist, wie sich der Effekt betreffend der Blutgefäße bei bestimmten Tumorarten auswirkt... Zum Beispiel bei Hodenkrebs. Mit dem Ansetzen einer Nadel kann man da viel kaputt machen... Gut, vielleicht ließe sich der Wirkstoff auch zu Salbe verarbeiten, die Frage wär trotzdem, welche Auswirkung die Salbe auf Hoden und Blutgefäße hätte ? Da ergeben sich für mich weitere Fragen wie z.B. welche Auswirkung EBC46 auf die Blut-Hoden-Schranke hat oder wie der Hoden selbst mit EBC46 umgeht ? Kommt es zu einer Schwellung oder zu einer Atrophie? Oder kommt zuerst eine Schwellung und danach ne Atrophie ?

      Wie sieht es bei cerebralen Tumoren aus? Wie geht die Blut/Hirn-Schranke damit um? Wie die Blutleitungen der Dura Mater, und, und,und... ? Und auch wie Du schon gesagt hast, wie sieht es bei Hautkrebs aus? Was ich mich auch frage, ob es durch die vermehrte Bildung der Erythrozyten durch Gabe von EBC46 eventuell zu einer "akuten" Polyglobulie oder ähnlichen Symptomen kommen könnte ?

      Fragen über Fragen...


      dschohnny schrieb:

      Die Regenwälder bieten ein noch riesiges Reservoir an biologischen und chemischen Entdeckungen.Ich finde es phantastisch wie bunt und vielfältig das Leben unter diesen Bedingungen ist.
      Das stimmt! Wenn man bedenkt, wie viele Tierarten und Pflanzen im Regenwald sind, die noch völlig unbekannt sind ! Wie Du sagst, der Regenwald ist einfach geil :) Irgendwie schon komisch oder, dass der Mensch schon am Mond war, über 'ne Marsmission nachdenkt, obwohl er doch noch nicht mal "alles Erdenland" mit der vielfältigen Flora und Fauna kennt - Vom "Leben" und "Blühen" "unter Wasser" mal ganz abgesehen...


      GLG
    • Hallo Gabriel,

      gabriel87 schrieb:



      Was ich mich angesichts der (intratumoralen) Injektion frage, ist, wie sich der Effekt betreffend der Blutgefäße bei bestimmten Tumorarten auswirkt... Zum Beispiel bei Hodenkrebs. Mit dem Ansetzen einer Nadel kann man da viel kaputt machen... Gut, vielleicht ließe sich der Wirkstoff auch zu Salbe verarbeiten, die Frage wär trotzdem, welche Auswirkung die Salbe auf Hoden und Blutgefäße hätte ? Da ergeben sich für mich weitere Fragen wie z.B. welche Auswirkung EBC46 auf die Blut-Hoden-Schranke hat oder wie der Hoden selbst mit EBC46 umgeht ? Kommt es zu einer Schwellung oder zu einer Atrophie? Oder kommt zuerst eine Schwellung und danach ne Atrophie ?
      Die reine Injektion in z.B. den Tumor in einem Hoden ist nicht so problematisch wie sie sich anhört. DIe Strukturen im Hoden sind gut bekannt und es gibt viele positive Erfahrungen mit Manipulationen, Injektionen und Resektionen in diesem Bereich. Die Wirkungen des Stoffes EBC-46 auf die im Hoden befindlichen Gewebe könnten hingegen prolematisch sein, gerade weil es sich beim Gewebe im Hoden um grösstenteils metabolisch sehr aktive Strukturen handelt (die meisten malignen Tumore sind ebenfalls metabolisch sehr aktiv). Wie ich es verstanden habe entsteht die beschriebene Wirkung des Stoffes aus drei Komponenten. Einmal wäre da der Effekt auf die Gefäßinnenwände, sie werden permeabel und verlieren in metabolisch aktiven Geweben bei ausreichender Konzentration ihre strukturelle Integrität. Dann gibt es die Reaktion des oxidativen Burst, weisse Blutkörperchen geben reaktive Sauerstoffverbindungen ab, die das Gewebe zerstören, ich Frage mich ob dieser Effekt nur extrazellulär in weißen Blutkörperchen zu finden ist oder ebenfalls intrazellulär stattfindet. Dann gibt es noch einen Teil der Wirkung über das Immunsystem, dieser Teil ist für mich noch nicht gut nachvollziehbar.
      Erst kommt die Schwellung und Rötung, danach die Zerstörung der kleineren Blutgefäße in Tumoren.

      gabriel87 schrieb:

      Wie sieht es bei cerebralen Tumoren aus? Wie geht die Blut/Hirn-Schranke damit um? Wie die Blutleitungen der Dura Mater, und, und,und... ? Und auch wie Du schon gesagt hast, wie sieht es bei Hautkrebs aus? Was ich mich auch frage, ob es durch die vermehrte Bildung der Erythrozyten durch Gabe von EBC46 eventuell zu einer "akuten" Polyglobulie oder ähnlichen Symptomen kommen könnte ?



      Fragen über Fragen...
      Wie ich es verstanden habe, konzentriert sich die Studie primär auf eine Art von Hauttumor, welche sich exemplarisch erforschen lässt, es gab zusätzlich ein Experiment was sich auf Tumore im Hals uns Kopfbereich bezieht, ich denke nicht das es sich hierbei um zerebrale Tumore handelte.
      Das es zu einer Polyglolie kommt konnte ich der Studie nicht entnehmen. Interessant wäre allerdings welche Auswirkungen EBC-46 auf Blutbildende Zellen hat, weil es dort ebenfalls einen hohen metabolischen Umsatz gibt. Auch die Steigerung der Permeabilität des Gefäßendothels könnte dafür sorgen das vermehrt Zellen und Stoffe aus dem etravasalen in den intravasalen Bereich übergehen, die Studie befasst sich nach meiner Erkenntnis nur mit dem umgekehrten Weg. Inwieweit Blut-Hirn- und Blut-Hoden-Schranke überwunden werden ist eine interessante Frage. Auch Verstoffwechselung und Elimination des Stoffes und seiner Metaboliten wären interessante Fragestellungen. Eine rote Flagge ist sicherlich der extreme Gewichtsverlust von fast 5 % innerhalb von 24 Stunden bei den gesunden Tieren durch intrakutane Injektion, wie kommt dieser massive Gewichtsverlust zustande?

      Ich bin gespannt was es an weiteren Erkenntnissen zu EBC-46 geben wird. Das tolle ist, dass es momentan einige vielversprechende neue Ansätze in der Behandlung von malignen Tumoren gibt, denen nachgegangen wird.

      Cheers,
      Dschohnny
    • dschohnny schrieb:

      Ich bin gespannt was es an weiteren Erkenntnissen zu EBC-46 geben wird. Das tolle ist, dass es momentan einige vielversprechende neue Ansätze in der Behandlung von malignen Tumoren gibt, denen nachgegangen wird.


      qimrberghofer.edu.au/page/Lab/…scovery_Group_-_Research/
      qbiotics.com/index.php/faq
      australiancancertrials.gov.au/….aspx?TrialID=366590&ds=1
      newsbloggers.ch/2015/05/28/med…therapie-revolutionieren/
    • Fragen über Fragen - -

      weden zu Recht gestelt, aber bitte von Fachhleuten. Gehirntumoren sind keine Krebse - zum Beispiel. schon sehr seriöse Periodicals haben "Fakes" in ihre Texte genommen ssamt radmomisierter Mulicenter - Studie und Metanalyse.


      Aber grundsätzlich : Iscador stammt aus de Misiel. (Vorsicht ! Okkult !! Produziert wird es voin derVeleda der Anhroposophen !!!) Ucrain (bei uns angeblch - glaubhaft ! ) von kommerziellen Interssen in der Zulassung gescheitert, ist auch aus irgend einem Kraut.


      GAnz ruhig abwarten, bitte die Sensatinshascherei der Regebogenprese überlasen !
    • philoalexandrinus schrieb:

      GAnz ruhig abwarten, bitte die Sensatinshascherei der Regebogenprese überlasen !
      Regenbogenpresse ? Du hast schon gesehen, dass es sich bei der Mehrheit der Links um seriöse Pharma bzw. Researchfirmen handelt ?

      Und warum sollen Fragen immer nur von Fachleuten gestellt werden ? Sind die Patienten etwa unmündig oder haben diese kein Recht darauf, sich informieren und fragen zu dürfen ?
    • gabriel87 schrieb:

      seriöse Pharma bzw. Researchfirmen handelt ?



      Woher kannst Du die Seriosität beurteilen ? Soll ich Dir Unsinn aus Fachperiodika vom Springer- Verlag (zum Beispiel) zitieren ?

      Und warum soll der Laie nicht Fragen stellen dürfen? Geht es um Rheuma oder eine Carnombehandlung oder Gastritisprobleme, so frage ich ganz bescheiden den Rheumatologen, den Gynäkologen, den Gastroneterologen - ohne diese mit mitgebrachtem, von mir nicht beurteilbaren "Fachpublikationen" zu überschwemmen.

      Dass ein Facharzt einen Parkinsonpatienten völlig unsinnig mit einem Antiepileptikum behandelt, hörte ich erst gestern in einer Fortbildung.


      so einfach ist die Gesundheit trotz aller bunten Gesundheitshefte als Wochenendbeilagen zu den Tageszeitungen nicht.


      ABWARTEN !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • philoalexandrinus schrieb:

      Woher kannst Du die Seriosität beurteilen ?
      Man braucht nur ein bisserl recherchieren, dann findet man das schon heraus.

      philoalexandrinus schrieb:

      so einaf´fach ist die Gesundheit trotz aller bunten Gesundheitshefte als Wuochenendbeilagen zu den Tageszeitungen nicht.
      Sagt auch niemand, dass es einfach ist.

      Es tut mir echt leid, dass eine meiner besten Freundinnen noch 3 Monat wegen so an beschissenen Dreckskrebs zum Leben hat, und vielleicht verstehst Du es auch, dass man angesichts so einer Situation alles versucht, was irgendwie noch möglich sein könnt. Tschuldigung, echt schon!!! Scheint wohl a Verbrechen zu sein, wenn man nachfragt... Sorry, is für mich auch nicht gerade einfach !!! Aber i hab schon a Idee: Fress ma a paar Valium und alles is wieder super, oder ? :cursing:

      =======================================================================================================================================================================
      Nachtrag um 21:53

      Philoalexandrinus, es tut mir leid, dass ich mich Dir gegenüber gerade so im Ton vergriffen habe. Es war nicht okay von mir, aus einer Emotion raus zu handeln. Weißt, ich dachte mir halt, da ihr Adventisten euch ja gut mit alternativen Heilmitteln und so auskennt, dass ich ja mal nachfragen kann... Bitte vergib' mir.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • gabriel87 schrieb:

      Valium



      Steht nicht mehr im Erstattungskodex. Ein Medikament von Vorgestern . Stattdessen Psychopax oder Gewalcalm-


      Wo ich zur Krebstherapien recherchieren könte - und die Receherchen vesrtehen würde - weiss ich garnicht. Renne Du ruhig ein paar Tage in der UB oder Instututsbibliotheken herum, dann nimm dIr die fünffache Zeit zum Lesen des gefundenen Materials.-

      Das gestern erhaltene Material zur Parkinsontherapie durchzusehen fällt mir ausgesprochen schwer. Aber bitte. Ich gehöre halt nicht zu den Blitzgneissern.
    • Hallo Gabriel,

      gabriel87 schrieb:

      AbWARTEN !
      Es tut mir echt leid, dass eine meiner besten Freundinnen noch 3 Monat wegen so an beschissenen Dreckskrebs zum Leben hat, und vielleicht verstehst Du es auch, dass man angesichts so einer Situation alles versucht, was irgendwie noch möglich sein könnt. Tschuldigung, echt schon!!! Scheint wohl a Verbrechen zu sein, wenn man nachfragt... Sorry, is für mich auch nicht gerade einfach !!! Aber i hab schon a Idee: Fress ma a paar Valium und alles is wieder super, oder ? :cursing:
      es tut mir Leid zu hören das in deinem Umfeld jemand so stark krank ist. Ich kann euch nur empfehlen viele Meinungen von Fachärzten einzuholen und weiter zu recherchieren. Es gibt heutzutage viele verschiedene Möglichkeiten Karzinome zu behandeln.

      philoalexandrinus schrieb:

      Wo ich zur Krebstherapien recherchieren könte - und die Receherchen vesrtehen würde - weiss ich garnicht. Renne Du ruhig ein paar Tage in der UB oder Instututsbibliotheken herum, dann nimm dIr die fünffache Zeit zum Lesen des gefundenen Materials.-
      Mal im Ernst philo, warum sollte Gabriel nicht Informationen nachgehen, die in so einer Situation hilfreich erscheinen. Gabriel arbeitet daneben im Medienbereich und muss dort recherchieren. Menschen die das häufiger machen, sind in der Regel trainiert darin Informationen zu erfassen und zu bewerten.

      Cheers,
      Dschohnny
    • dschohnny schrieb:

      es tut mir Leid zu hören das in deinem Umfeld jemand so stark krank ist. Ich kann euch nur empfehlen viele Meinungen von Fachärzten einzuholen und weiter zu recherchieren. Es gibt heutzutage viele verschiedene Möglichkeiten Karzinome zu behandeln.
      Weißt Du sie hat im Jänner die Diagnose bekommen, da war's eigentlich schon zu spät. Ich hab' sie vor 3 Wochen das letzte mal gesehen, gestern haben wir uns getroffen, wenn ich nicht wüsste, dass sie Krebs hat, hätt' ich gesagt, dass sie schwanger ist.

      Ein Christ würd' jetzt sagen, dass man das Leid einfach annehmen sollte. Ist halt einfach gesagt... Und das wir jetzt im Freundeskreis natürlich alles versuchen ist eh klar. Es geht nicht um mich, aber in so einer Situation ist halt auch schwer nicht verbittert zu werden. Ich versuch' mich eh so gut es geht abzulenken.

      dschohnny schrieb:

      Mal im Ernst philo, warum sollte Gabriel nicht Informationen nachgehen, die in so einer Situation hilfreich erscheinen. Gabriel arbeitet daneben im Medienbereich und muss dort recherchieren. Menschen die das häufiger machen, sind in der Regel trainiert darin Informationen zu erfassen und zu bewerten.
      Dschohnny, vielen Dank - Aber lass es einfach, es bringt nichts. Jeder kann einmal einen schlechten Tag haben und es ist kein Geheimnis das die größten Defizite bei den Medizinern in der Kommunikation zu finden sind.