Können wir sündlos leben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Können wir sündlos leben?

      Hallo,

      Jacob der Suchende:
      konnte denn Jesus wirklich sündigen in Seinem Zustand, in dem Er versucht war? Diese Frage hat schon allen Urchristen und Theologen den Kopf zerbrochen. Denn auf der einen Seite kann Gott bzw. ein unschuldiges Wesen unmöglich sterben. Auf der anderen Seite wurde Er versucht. Diese Frage ist wichtig für die Beantwortung der weiteren Frage, ob wir sündlos, wie Jesus, leben können. Ich glaube, völlig ohne zu sündigen, wie Jesus, können wir nicht leben.

      Markierung nachträglich von mir hinzugefügt um darzustellen, um welche Passage es in diesem Thread gehen soll. Der vordere Teil ist nur für die Erläuterung des Zusammenhangs mit zitiert worden.

      sanfterengel:
      In Christus sind wir rein. Wir sind frei von der Sünde. Es IST möglich, nur wollen wir nicht, weil uns die Sünde so sehr gefällt. Wir nutzen doch nur als Ausrede, dass es nicht möglich ist, weil wir es im Grunde unseres Herzen nicht WOLLEN. Zumindest nicht im Hier und Jetzt.


      Liebe Grüße

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • @sanfterengel:

      sanfterengel schrieb:

      Du sagst, beweis mir das Gegenteil. Dies ist aber keine zulässige Argumentationsstruktur. Um nur ein Beispiel zu nennen: Ein rot-grün-blinder kennt kein rot. Gibt es deswegen rot nicht? Du wirst ihm nie beweisen können, dass es rot gibt, auch wenn Du es siehst, wenn er argumentiert, dass er es erst glaube, wenn man ihm das Gegenteil davon beweist, dass es kein rot gäbe.
      Außerdem kenne ich einen Menschen höchstpersönlich, der NIE, gesündigt hat. Jesus der Christus.
      Ich möchte präzisieren. Ich sage nicht, dass ein völlig sündfreies Leben unmöglich ist. Aber ich glaube nicht daran, solange ich es nicht bestätägt bekomme.

      Dein Argument mit dem Blinden ist wissenschaftlich nicht haltbar. Es klingt so, als gäbe im Weltall einen Spaghettimonster, an den ich nicht glaube. Du behauptest nun, dass solange ich ihn nicht wahrnehme, heißt es noch lang nicht, dass es nicht gibt. Natürlich. Aber ich lehne diese These nicht ab. Für eine Behauptung muss allerdings ein Beleg existieren. Und die Behauptung, sündefrei leben zu können, kommt von dir. Wenn wir von der praktischen Seite ausgehen, können wir die Frage nach dem sündefreien Leben in der ganzen Adventgemeinde stellen. Und dann schauen wir uns, wer den ersten Schritt nach vorne wagt, sündefrei zu leben.

      Ich habe im Leben etwas gelernt: predige nicht das, was du selber nicht erreicht hast. Jesus sagte, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann weißt du, wie du es bei deinem Nächsten schaffst. Wenn du mir sagen wirst, du lebst ohne Sünde, dann werde ich dich fragen, wie du es schaffst. Eine Theorie nützt mir nichts.

      Nenne mir ein Beispiel eines sündlosen Menschen, der aus dem Samen Adams geboren wurde.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • jesus hatte trotz versuchung sündlos gelebt, er war immer verbunden mit gott, seinen vater,

      auch wir haben diese chance, wären wir immer in christus verbunden, sündlos zu leben, vorausgesetzt das unsere seele gereinigt ist von sündhaften, vom alten leben und wir immer darauf achten diese reinheit zu bewahren,
      jesus hat uns dies vorgelebt,
      jetzt wird so mancher sagen, man kann sich nicht mit jesus vergleichen, jesus war viel größeren dimensionen ausgeliefert, den er hatte einen großen auftrag, er war und ist erlöser unsere sünden, er ist für uns eingestanden,
      er ist für uns erlöser und retter,
      nur was ist sünde, die größte sünde ist gegen unsere mitmenschen zu sein somit sind wir auch gegen gott,
      unsere gedanken rein halten, den inneren tempel reinhalten, die göttlichen charaktereigenschaften uns schritt für schritt aneignen, ja, wenn wir wirklich wollen schaffen wir es, es ist sicher gotteswille, das wir ohne sünde leben, erfüllen wir seinen willen, in dem wir unseren willen in seinen legen, king123
    • Das ist eine sehr wichtige Frage ob es möglich ist ohne Sünde als Christ zu leben. Ich rate jedem Adventisten zu dieser Thematik das Buch "Die letzte Generation" von Herbert E. Douglass zu lesen.

      Ein großer Unterschied zwischen den Adventisten und anderen protestantischen Freikirchen ist, dass wir der Kraft Christi mehr Vertrauen als das sont jemand tut. In der Adventgeschichte war es selbstverständlich für Adventisten mit Christi Hilfe sündlos leben zu können. Das war damals ein Aufbruch denn die damaligen christlichen Gemeinschaften predigten zwar, dass man mit Christi Hilfe sündloser leben könnte aber nicht wirklich sündlos leben kann. Das war auch einer der Gründe warum gesagt worden ist, dass Adventisten Werksgerechte sind. Heute dagegen denken viele Adventisten in diesem Punkt wie die ganze protestantische Bewegung. Um einfach die Sache auf den Punkt zu bringen will ich einige Zitate aus diesem Buch von Ellen White hier zitieren.

      "Jahrhundertelang wandelte er mit Gott. Er lebte in einem verdorbenen Zeitalter, und seine Umgebung war sittlich heruntergekommen. Und doch übte er sich in Hingabe zu Gott und erzog sich dazu, die Reinheit zu lieben. Seine Gespräche drehten sich um himmlische Themen. Er trainierte sein Denken, sich in diesen Bahnen zu bewegen, und er ließ sich von Gott formen. Sein Gesicht wurde von jenem Licht erhellt, das auch in Jesu Antlitz leuchtete. Henoch wurde genauso versucht wie wir. Er war von einer Gesellschaft umgeben, welche die Gerechtigkeit genausowenig schätzte wie die heutige. Die Luft, die er einatmete, war von Sünde und Korruption vergiftet - genau wie heute. Und doch lebte er heilig. Er ließ sich von den herrschenen Sünden seines Zeitalters nicht vergiften. So können auch wir rein und unverdorben bleiben. Henoch repräsentiert die Heiligen, die während der Verführung und Übel der letzten Tage leben. Weil er Gott treu gehorchte, wurde er entrückt. Genauso werden auch die Gläubigen, die noch leben, und die treu geblieben sind, zu Gott genommen und verwandelt werden." (Testimonies, Band 2, Seite 122)

      Henoch und Elia repräsentieren genau das, was die Menschen durch den Glauben an Jesus werden könnten, wenn sie sich dafür entschieden. Diese edlen, heiligen Männer standen unbefleckt … ihr Wesen war vollkommen und sie wurden als würdig befunden, lebendig in den Himmel genommen zu werden. (Review and Herald, 3.März 1874)

      "Wenn das Volk Gottes den Charakter Christi vollkommen widerspiegelt, dann wird Er kommen und sie als die Seinen beanspruchen" (Desire of Ages, Seite 671)

      Jeder, der durch den Glauben den Geboten Gottes gehorcht, wird denselben sündlosen Zustand erreichen, in dem Adam vor seinem Fall lebte. Wenn wir uns Christus übergeben, leben wir sein Leben. Genau das ist gemeint mit dem Ausdruck: „Mit dem Kleid seiner Gerechtigkeit angezogen zu sein.“ (Signs of the Times, 29. Juli 1902)

      Kein einziger von uns wird das Siegel Gottes je empfangen, wenn unser Charakter noch irgend einen Flecken oder Makel hat. Es ist uns überlassen, die Charakterfehler auszurotten, den Seelentempel von jeder Verunreinigung zu säubern. Dann wird der Spätregen genau so sicher auf uns fallen, wie damals zu Pfingsten der Frühregen auf die Jünger fiel.“ (Testimonies, Band 5, Seite 214, siehe auch „The Desire of Ages“, Seiten 123; 311; 671)

      „dass keiner sagen dürfe: Ich kann meine Charakterfehler nicht ausrotten. Wenn du zu dieser Entscheidung kommst, dann wirst du sicherlich das ewige Leben nie erlangen. Die Unmöglichkeit liegt in deinem eigenen Unwillen. Wenn du nicht willst, dann kannst du auch nicht überwinden. Die eigentliche Schwierigkeit liegt in der Verdorbenheit eines ungeheiligten Herzens und der mangelnden Bereitschaft, sich der Herrschaft Gottes auszuliefern.“ (Christ's Obejct Lessons, Seite 331)
    • "Hätte Jesus nicht wirklich die Belastungen der Menschen getragen, wäre er Sünde und Versuchung nicht ebenso ausgesetzt gewesen wie alle Menschenkinder, dann gäbe es keinen echten Trost für den kämpfenden Menschen. Was nützte es ihm zu hören, dass Jesus ein Vorbild für uns ist? Oder dass die advent-orientierten Christen Gottes Forderung nach einem „Christusähnlichen Charakter“ ernst nähmen – dass Gott uns dann „als die Seinen zu sich nehmen wird, wenn wir sein Wesen vollkommen widerstrahlen? (Christ's Object Lessons, Seite 69)

      „Nach dem Fall des Menschen behauptete Satan, die Menschen hätten bewiesen, dass das Gesetz Gottes zu halten unmöglich sei … Satans Worte erschienen wahr. Deshalb kam Christus, um diesen Betrüger zu entlarven. Die Majestät des Himmels nahm sich der Sache des Menschen an. Mit derselben Fähigkeit, die Menschen haben, widerstand er Satans Versuchungen, wie auch der Mensch ihnen widerstehen muss. Das war der einzige Weg, auf dem gefallene Menschen Teilhaber der göttlichen Natur werden konnten … Christi Menschlichkeit wird für alle Ewigkeit die Frage klären, die das Universum aufgewühlt hatte.“ (Selected Messages, 1.Band, Seiten 252-255)

      Die Zuversicht zu haben, dass wir mit Gottes Hilfe nicht sündigen müssen, ist eine Hauptbotschaft des Evangeliums. Es ist eines der großen Wahrheiten gewesen warum Jesus Christus Mensch geworden ist. Heute dagegen kennen nur noch die wenigsten Christen diese wertvolle Botschaft des wahren Evangeliums und das macht mich persönlich traurig. :(


      In der Bibel findet man genau die gleichen Gedanken wieder. Das Problem ist nur, dass man sie viel zu schnell überliest.

      (Epheser 1:3-4)
      3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit jedem geistlichen Segen in den himmlischen [Regionen] in Christus, 4 wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe,...

      (Epheser 4:22-24)
      22 dass ihr, was den früheren Wandel betrifft, den alten Menschen abgelegt habt, der sich wegen der betrügerischen Begierden verderbte, 23 dagegen erneuert werdet im Geist eurer Gesinnung 24 und den neuen Menschen angezogen habt, der Gott entsprechend geschaffen ist in wahrhafter Gerechtigkeit und Heiligkeit.

      (Kolosser 1:21-22; 28; 4:12)
      21 Auch euch, die ihr einst entfremdet und feindlich gesinnt wart in den bösen Werken, hat er jetzt versöhnt 22 in dem Leib seines Fleisches durch den Tod, um euch heilig und tadellos und unverklagbar darzustellen vor seinem Angesicht. (Vers 23 auch noch lesen)
      28 Ihn verkündigen wir, indem wir jeden Menschen ermahnen und jeden Menschen lehren in aller Weisheit, um jeden Menschen vollkommen in Christus Jesus darzustellen.

      (Kolosser Kapitel 4 Vers 12 auch noch lesen)

      (1.Petrus 1:14-16)
      14 Als gehorsame Kinder passt euch nicht den Begierden an, denen ihr früher in eurer Unwissenheit dientet, 15 sondern wie der, welcher euch berufen hat, heilig ist, sollt auch ihr heilig sein in eurem ganzen Wandel. 16 Denn es steht geschrieben: „Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig!“

      (2.Petrus 1:3-4)
      Da seine göttliche Kraft uns alles geschenkt hat, was zum Leben und [zum Wandel in] Gottesfurcht dient, durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch [seine] Herrlichkeit und Tugend, 4 durch welche er uns die überaus großen und kostbaren Verheißungen gegeben hat, damit ihr durch dieselbe göttliche Natur teilhaftig werdet, nachdem ihr dem Verderben entflohen seid, das durch die Begierde in der Welt herrscht.

      (1.Johannes 3:3)
      3 Und jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich, gleichwie auch Er rein ist.

      (Philipper 2:13) Denn Gott ist es, der in euch sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt nach seinem Wohlgefallen.

      (Philiper 4:13) Ich vermag alles durch den, der mich stark macht, Christus.
    • Die Frage von Jacob der Suchende war:
      "Nenne mir ein Beispiel eines sündlosen Menschen, der aus dem Samen Adams geboren wurde."

      Antwort:
      "Henoch, Elia, die, die bei Jesu Wiederkunft entrückt werden." Diese haben oder werden einen Zustand erreichen indem sie nicht mehr sündigen."
    • Jonajim schrieb:

      "Henoch, Elia, die, die bei Jesu Wiederkunft entrückt werden." Diese haben oder werden einen Zustand erreichen indem sie nicht mehr sündigen."

      1) Die Bibel sagt nicht, dass sie nicht gesündigt haben.


      2) Warum muss man immer die Helden des Glaubens als Beispiel bringen, um eine These zu sützen? Ich hätte gerne Beispiele der Menschen von heute, oder, wenn E.White das geschrieben hat, dann jemanden aus ihrer Zeit.


      3) Nehmen wir das Beispiel Abrahams, Mose, Davids, Salomons... Sie gingen mit Gott, und dennoch waren sie nicht sündefrei. Sie sündigten auch.


      4) Johannes schreibt, dass Jesus unser Hohepriester ist, der unsere Sünden vergibt, wenn wir Ihm gehorsam leben bzw. zu leben trachten. Wenn wir diese Vollkommenheit erreichen würden, hätten wir Jesus nicht mehr nötig als Hohepriester. Stimmt?



      Für mich ist das alles sehr theoretisch. Ich möchte sehen, wie es überhaupt möglich ist, ohne Sünde zu leben. Ich möchte Zeugnisse heutiger Menschen haben, die es erreicht haben, die von sich sagen könnten, sie würden nicht mehr sündigen.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jonajim schrieb:

      Kein einziger von uns wird das Siegel Gottes je empfangen, wenn unser Charakter noch irgend einen Flecken oder Makel hat. Es ist uns überlassen, die Charakterfehler auszurotten, den Seelentempel von jeder Verunreinigung zu säubern. Dann wird der Spätregen genau so sicher auf uns fallen, wie damals zu Pfingsten der Frühregen auf die Jünger fiel.“ (Testimonies, Band 5, Seite 214, siehe auch „The Desire of Ages“, Seiten 123; 311; 671)

      Haben die Jünger dazu etwas beigetragen, dass auf sie der Heilige Geist kam? Oder wenn sie anderen die gute Nachricht der Auferstehung Jesu predigten, waren es ihre Werke vorher, die dazu gebracht haben, den Heiligen Geist zu empfangen? Wurden sie plötzlich alle auf einmal vollkommen und sündigten nie und nimmer? Interessanterweise hat Jesus in Seinen Gleichnissen sehr oft betont, dass der Glaube und sich aus dem Glauben resultierender Werk wichtig sind. Aber von einer vollkommenen Heiligkeit und Sündlosigkeit hat Jesus niemals gesprochen.

      Wenn du mit E.G.White sagen möchtest, dass ein kleinster Makel im Charakter, also die Sünde, den Zutritt in das Himmelreich versperrt, dann ist keiner von uns gerettet. Wer ist unter uns ohne Sünde?

      Ich bin dafür, dass ein gläubiger Mensch im Geist Christi immer vollkommener wird, immer abtrennender von dieser Welt, von Lusten dieser Welt, von der Sünde. Aber 100% vollkommen, ohne Sünde, ich glaube nicht, dass wir das schaffen. Es kann auch keine Voraussetzung für das Himmelreich sein. Denn viele sterben auf dem Weg dahin und schaffen nicht die Vollkommenheit. Wenn ich durch meine Vollkommenheit gerettet werden kann, dann brauche ich den Tod des Christus nicht.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Jonajim schrieb:

      Kein einziger von uns wird das Siegel Gottes je empfangen, wenn unser Charakter noch irgend einen Flecken oder Makel hat. Es ist uns überlassen, die Charakterfehler auszurotten, den Seelentempel von jeder Verunreinigung zu säubern. Dann wird der Spätregen genau so sicher auf uns fallen, wie damals zu Pfingsten der Frühregen auf die Jünger fiel.“ (Testimonies, Band 5, Seite 214, siehe auch „The Desire of Ages“, Seiten 123; 311; 671)

      @von jacob den suchenden
      Ich bin dafür, dass ein gläubiger Mensch im Geist Christi immer vollkommener wird, immer abtrennender von dieser Welt, von Lusten dieser Welt, von der Sünde. Aber 100% vollkommen, ohne Sünde, ich glaube nicht, dass wir das schaffen. Es kann auch keine Voraussetzung für das Himmelreich sein. Denn viele sterben auf dem Weg dahin und schaffen nicht die Vollkommenheit. Wenn ich durch meine Vollkommenheit gerettet werden kann, dann brauche ich den Tod des Christus nicht.
      ********************
      was ist sünde zum einen, und wenn wir im geiste christi wandeln, wissen wir schon bevor wir handeln, das das sünde ist, durch seinen geist, er steht uns bei, durch ihn bekommen wir auch die kraft es nicht mehr zu tun, bis die sünde an der wurzel ausgerottet ist,
      christus führt uns in die tiefe und läßt uns auch erkennen, wer wir wirklich sind, mit ihm können wir uns selber und auch ihn nichts mehr vormachen,
    • Ich verstehe dich.

      Es wird wirklich einmal eine Zeit geben wo Jesus sein hohepriesterliches Gewandt ablegen wird, aus dem himmlischen Tempel Gottes tritt um die Seinen zu sich zu nehmen. Während dieser Zeit werden die Gläubigen hier auf Erden den Charakter Christi vollkommen ausleben damit jeder das Reich Gottes hier auf Erden sehen konnte und jeder dadurch bewusst die Gelegenheit hatte sich für oder gegen Gott zu entscheiden. In dieser Phase brauchen wir keinen Hohepriester der Vergebung für uns erbittet. Damit will ich jetzt jedoch nicht sagen, dass wir Gott und Jesus Christus nicht mehr bräuchten denn ohne Gott kann man garnicht sündlos leben. Wie das im Detail aussieht, kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen. Ich kann auch hier wieder nur ein paar Gedanken von Ellen White zitieren.

      "Vielleicht wissen wir nicht bis ins Letzte, was sich während des Spätregens abspielen wird. Aber wir wissen, dass er die Charakterentwicklung der Christen zur Vollreife bringen und die Wirksamkeit der Evangeliumsverkündigung dramatisch steigern wird." (Testimonies to Ministers, Seite 505)

      "Jesus hatte keine Fähigkeiten und verfügte über keine Kräfte, die die Menschen im Glauben an ihn nicht auch haben können. Seine Vollkommenheit als Mensch ist das, was all seine Nachfolger besitzen können, wenn sie sich Gott genauso unterordnen wie er." (The Desire of Ages, Seite 24)

      "So lange Satan regiert, müssen wir unseren Eigenwillen unterdrücken, müssen Sünden überwinden. So lange wir leben gibt es keinen Haltestelle, keinen Punkt, an dem wir sagen können: Jetzt hab ichs geschafft." (The Acts of the Apostles, Seiten 560, 561)

      Ich denke deshalb hat sich noch keiner gemeldet und hat von sich behauptet er lebe jetzt sündlos. Denn jeder, der sündlos lebt, würde nie von sich behaupten, dass er sündlos leben würde. Ich kenne einige Christen, bei denen ich keine Sünde bis jetzt erkannt habe. Jeder hat seine Charaktereigenschaften die in manchen Situationen gut oder schlecht sind. Einige wissen auch damit umzugehen. Ich denke, das Problem ist, was wir uns unter einem sündlosen Menschen vorstellen. Ich denke hier fängt alles an und hört alles auf. Wenn das nicht geklärt ist, braucht man auch nicht wirklich weiterzureden. Und die Frage, die gleich darauf kommt ist, was und wie ist Sünde ganz genau? Dann findet man schnell heraus, dass man nicht pauschalisieren kann sondern, dass man jeden Fall ganz anders und für sich behandeln muss.

      Ich vertraue einfach auf Gottes Verheißung und glaube ganz fest daran da Jesus es uns vorgelebt hat und dem Widersacher bewiesen hat, dass es möglich ist Gottes Gesetz zu halten. Sein Gesetz bringt leben hervor wogegen Satans Gesetz den Tod des Unschuldigen mit sich bringt. Im Leben und Tod Jesu Christi liegt soviel Sinn dahinter, dass man es nie ganz fassen kann. Für Gottes Werk können wir ihn nur immer wieder loben und preisen. Halleluja
      :) Ich weiß, dass ich nicht der Sünde unterlegen muss und das macht mich unheimlich glücklich und froh. Diesen Gedanken reicht mir persönlich auch wenn ich die Praxis momentan nicht hundertprozentig verstehen kann. Deshalb sagte ich Jacob, dass ich dich verstehen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonajim ()

    • Zum Thema Früh -und Spätregen würde ich dir, Jacob, raten Joel 2:12-27 und 3 zu lesen.

      Bevor Gott den heiligen Geist auf sein Volk geben kann, muss dieses Volk Buße tun und sich Gott hingeben. Das ist die Bedingung. Gott kann seinen Geist nicht an Menschen weitergeben die nicht die Reife haben richtig damit umzugehen. Sonst würde Gott damit das Böse anstatt das Gute unterstützen. Die Frage, die ich mir persönlich hier stelle ist, welche Form des Heiligen Geistes hier gemeint ist da der Hl. Geist an sich ja jeden Tag an uns wirkt. Nur eine Gedankenanregung. ;)
    • @Jonajim:

      Lassen wir mal E.White beiseite. Wie kommt es, dass David, Mose, Salomon und Abraham zu den Geretteten zählen, wenn sie gesündigt haben, selbst in ihrem späten Alter? An ihrem Beispiel sehen wir, dass sie nicht vollkommen waren, und denoch wurden sie unter dem Geist Gottes geleitet.


      Lassen wir auch Spätregen beiseite. In den Evangelien lese ich nichts direktes davon. Sondern Jesus sagte, wer vom neuen geboren wird.. Was ist die Neugeburt? Durch welche Mittel hat man den Heiligen Geist empfangen? Etwa durch die zuvor erstrebte Vollkommenheit?
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jonajim schrieb:

      Bevor Gott den heiligen Geist auf sein Volk geben kann, muss dieses Volk Buße tun und sich Gott hingeben. Das ist die Bedingung. Gott kann seinen Geist nicht an Menschen weitergeben die nicht die Reife haben richtig damit umzugehen. Sonst würde Gott damit das Böse anstatt das Gute unterstützen. Die Frage, die ich mir persönlich hier stelle ist, welche Form des Heiligen Geistes hier gemeint ist da der Hl. Geist an sich ja jeden Tag an uns wirkt. Nur eine Gedankenanregung.
      In meinen Augen baust du komplizierte Konstrukte aus der Bibel, die du selbst nicht ganz zu verstehen scheinst (wie ich das aus deinen Worte entnehme) und danach ringst, diese zu begreifen. Ich sehe es einfacher. Zur Zeit des Propheten Joels ist das Volk Israel dermaßen von Gott abgefallen, dass sie gerade in ihren Sünden beharrten, von diesen nicht lassen wollten. Die Umkehr zu Gott schließt nicht die völlige Sündlosigkeit ein, sondern vor allem die Liebe und Gehorsam in allem Fleiß und Kraft. Selbst wenn wir versuchen, nicht zu sündigen, werden wir irgendwann mal doch stolpern. Und das nenne ich Keine Sündlosigkeit.

      In Joel verstehe ich unter die Früh und Spätregen einfach: es geht um die Ereignisse unserer Natur. Gott gibt uns die Sonne, die Ernte, Früh- und Spätregen. Gott sagt, dass von Seinem Wort alles abhängig ist und Er derjenige ist, der gibt und segnet: mit Früh- und Spätregen, damit die Ernte da sein kann. Wie schließt du daraus auf symbolische, eschatologische Ereignisse?

      Jesus sagte zu Seinen Jüngern, sie sollen einander verzeihen:

      Mt 18.32 Da rief ihn sein Herr herbei und spricht zu ihm: Böser Knecht! Jene ganze Schuld habe ich dir erlassen, weil du mich batest. 18.33 Solltest nicht auch du dich deines Mitknechtes erbarmt haben, wie auch ich mich deiner erbarmt habe?

      hier sagt Jesus nicht, dass die Bedingung eine 100% Vollkommenheit lautet, sondern der im Gleichnis bildlich dargestellte Mensch sollte ebengleich einem anderen verzeihen wie ihm die Gnade von Jesus zuteil wird.

      Ich möchte deshalb behaupten, dass die Worte "Vollkommenheit" und "Heiligikeit" keine 100% Sündlosigkeit bedeuten.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Hallo Jacob,

      ich denke, Du übersiehst hier einen wichtigen Punkt. Wir sehen die Vollkommenheit nicht als einzige Möglichkeit der Rettung. Es ist nur das Ideal, welches aber auch möglich sit, hier zu erreichen!

      LG

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • ingeli schrieb:

      was ist sünde zum einen, und wenn wir im geiste christi wandeln, wissen wir schon bevor wir handeln, das das sünde ist, durch seinen geist, er steht uns bei, durch ihn bekommen wir auch die kraft es nicht mehr zu tun, bis die sünde an der wurzel ausgerottet ist,
      christus führt uns in die tiefe und läßt uns auch erkennen, wer wir wirklich sind, mit ihm können wir uns selber und auch ihn nichts mehr vormachen,

      Wir wissen nicht immer, dass wir falsch handeln. Das aller größte Problem ist die unvollkommene Liebe zu seinem Nächsten. Manchmal denken wir, dass wir nicht sündigen. Und irgendwann gehen uns die Augen auf und wir merken, wie tief und schmutzig wir doch sind. Wie leblos wir mit unseren Mitmenschen manchmal sind. Hast du diesen Zustand noch nie erlebt? Ich schon. Jesus hat uns deshalb beigebracht zu beten: "und vergib uns unsere Sünden...". Wäre eine Vollkommenheit die Voraussetzung für das Himmelreich, hätte Jesus dies nicht gesagt, sondern etwa "strebt nach Sündlosigkeit, denn nur so könnt ihr in das Himmelreich hineinkommen".
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Ich kann dir nur soviel sagen.

      Die Zitate von Ellen White und der Bibel beziehen sich auf Christen, die bei der Wiederkunft Christi leben werden. Man darf diesen Kontext nicht außer Acht lassen sonst verwirrt es einen. Es gibt nämlich auch Tote die bei seiner Wiederkunft auferstehen werden. Die Toten in Christus sind Kinder Gottes, die auch im Himmel sein werden jedoch haben sie in Lebzeiten es nicht fertig gebracht den Willen Gottes bis zur vollkommenen Reife auszuleben. Oder sie lebten in einer Gesellschaft wo die Zeit noch nicht reif war für die Wiederkunft Christi da es die Menschen noch nicht waren. Erst wenn eine weltweite Gruppe Gläubiger den Charakter Christi vollkommen ausstrahlt, kann die ganze Welt sich auch bewusst für oder gegen Gott entscheiden. Dann erst wird die Versiegelung stattfinden und der Text aus Offenbarung" die, die gerecht sind, bleiben gerecht und die, die ungerecht sind, bleiben ungerecht" wird stattfinden.

      Ich hoffe, Jacob, ich konnte das jetzt klarstellen. Deine anderen Fragen, bezüglich des heiligen Geistes, finde ich interessant, hab ich selber sogar, jedoch müssen diese Gedanken sich nicht unbedingt mit dem Vorherigem wiersprechen.
    • sanfterengel schrieb:

      ich denke, Du übersiehst hier einen wichtigen Punkt. Wir sehen die Vollkommenheit nicht als einzige Möglichkeit der Rettung. Es ist nur das Ideal, welches aber auch möglich sit, hier zu erreichen!

      Nun, Jonajim hat aus E.White zitiert und mit eigenen Worten kurz zusammengefasst, dass ein Mensch mit Makel nicht des Reiches Gottes würdig ist. Dem hast du wohl zugestimmt. Jetzt schreibst du, dass wir auch ohne Sündlosigkeit gerettet werden können. Gut, dass wir uns hier einig sind.

      Ob wir eine Sündlosigkeit auf dieser Erde erreichen können - weiß ich nicht. Aber ich habe diese noch nicht erlebt. Natürlich strebe ich danach, mich für Gott ganz einzusetzen und nicht zu sündigen, wie auch ihr es tut.

      Für mich ist ein wahrer Christ-Nachfolger nicht derjenige, der 100% nicht sündigt, sondern der sich für seinen Nächsten in Liebe und Werk völlig einsetzt und von Jesu erlösenden Kraft predigt. Selbst diesen Zustand habe ich noch nicht erreicht, dass ich meinen Nachbar sehr, ohne Wenn und Aber lieben könnte. Aber ja, wie auch ihr, ringe ich danach.

      David hat zwei Gebote auf einmal übertreten. Von ihm wird jedoch berichtet, dass er Gottes Gebote gehalten hat. Ich möchte deshalb darauf hinweisen, es gibt eine Differenz zwischen "nicht sündigen" und "nicht sündigen". Hoffentlich klar, was ich sagen möchte.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jacob der Suchende ()

    • Jacob der Suchende schrieb:

      ingeli schrieb:

      was ist sünde zum einen, und wenn wir im geiste christi wandeln, wissen wir schon bevor wir handeln, das das sünde ist, durch seinen geist, er steht uns bei, durch ihn bekommen wir auch die kraft es nicht mehr zu tun, bis die sünde an der wurzel ausgerottet ist,
      christus führt uns in die tiefe und läßt uns auch erkennen, wer wir wirklich sind, mit ihm können wir uns selber und auch ihn nichts mehr vormachen,

      Wir wissen nicht immer, dass wir falsch handeln. Das aller größte Problem ist die unvollkommene Liebe zu seinem Nächsten. Manchmal denken wir, dass wir nicht sündigen. Und irgendwann gehen uns die Augen auf und wir merken, wie tief und schmutzig wir doch sind. Wie leblos wir mit unseren Mitmenschen manchmal sind. Hast du diesen Zustand noch nie erlebt? Ich schon. Jesus hat uns deshalb beigebracht zu beten: "und vergib uns unsere Sünden...". Wäre eine Vollkommenheit die Voraussetzung für das Himmelreich, hätte Jesus dies nicht gesagt, sondern etwa "strebt nach Sündlosigkeit, denn nur so könnt ihr in das Himmelreich hineinkommen".

      ja,@ jacob aber wenn uns die augen aufgehen und wenn wir merken wie wir wirklich sind, dann erst können wir es ändern, erlebe es genau so wie du, und oft muß es ganz fest weh tun, das wir was kapieren,
      und nur durch unsere mitmenschen erleben wir, wer wir sind, wir fühlen uns auch oft verletzt und merken selber nicht das wir das gleiche tun,
      und so sind uns unsere mitmenschen die beste hilfe um gott näher zu kommen,
      durch die sündlosigkeit, gehen wir mehr und mehr in die vollkommenheit ein, meinst du das so ?