(Meta)Physik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • (Meta)Physik

      Alles rund ums Thema Physik (ferner gerne auch Metaphysik).

      Warum geben Massen Licht ab?
      Wie funktioniert Magnetismus?
      Was ist Raum?
      Was ist Zeit? usw. usw.

      Alles spannende Dinge, wie ich finde, die ich aber rein wissenschaftlich ausgedrückt häufig unverständlich und diffus finde.

      Vielleicht kann der Austausch mit euch da helfen (mir persönlich und vll. auch anderen).

      Lg
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seele1986 ()

    • Ich steige einfach mal mit meinen Gedanken ein:

      z.B. "Warum geben Massen Licht ab?"

      Ich dachte, Licht wird von Massen zurückgeworfen, die angestrahlt werden; je nach Brechung werden dann entsprechende Farben geworfen, welche wir dann "blau, grün, gelb" oder sonst wie nennen.

      Gibt eine Masse auch selbst Licht ab, von sich aus?
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Ich steige einfach mal mit meinen Gedanken ein:

      z.B. "Warum geben Massen Licht ab?"

      Ich dachte, Licht wird von Massen zurückgeworfen, die angestrahlt werden; je nach Brechung werden dann entsprechende Farben geworfen, welche wir dann "blau, grün, gelb" oder sonst wie nennen.

      Gibt eine Masse auch selbst Licht ab, von sich aus?


      Soviel ich weiss von sich aus selbst nicht. Es sei denn es findet eine Reaktion in der Masse resp. im Körper drin statt. Selbst bei strahlenden Körpern findet eine Reaktion statt, weil dort die Elemente nicht in einem stabilen Zustand sind und sich einen stabilen Zustand suchen. Gibt eine Masse Licht ab, ist das immer mit einem Masseverlust und einem Energieverlust verbunden.
      Masse kann resp. ein Körper kann Licht nicht nur brechen sondern kann Licht resp. deren Energie auch Aufnehmen. Deswegen werden schwarze Flächen z.B. auch warm.

      Ich bin ja kein Physiker, aber soweit wie möglich kann ich da versuchen zu helfen, wenn es aber in die Tiefe gehen sollte, werde ich relativ rasch kapitulieren müssen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Quid est ergo tempus oder Udo Jürgens?

      Seele1986 schrieb:

      Was ist Zeit?
      Eine Frage der man eigentlich keine genauere Spezifizierung hinzufügen kann, da die Frage rundum vollkommen ist? ;)

      Der physikalische Zeitgenosse wird sagen: Zeit - Eine messbare Größe. Doch auch Quantenphysik und Relativitätstheorie widersprechen sich da in Teilbereichen. Nein, ich meine nicht die "alte Frage" nach dem Wesen der Gravitation. Ich bin auch nicht im Stande dazu diese physikalische Frage zu klären, das mögen die Fachleute erledigen...

      Der Schlager-Fan wird sagen: Der Titel eines Liedes von Udo Jürgens.

      Und schon Augustinus fragte: "Quid est ergo tempus?"
      si nemo ex me quaerat, scio; si quaerenti explicare velim, nescio. fidenter tamen dico scire me quod, si nihil praeteriret, non esset praeteritum tempus, et si nihil adveniret, non esset futurum tempus, et si nihil esset, non esset praesens tempus. duo ergo illa tempora, praeteritum et futurum, quomodo sunt, quando et praeteritum iam non est et futurum nondum est?

      Zu deutsch:
      Was ist die Zeit also?
      Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es, wenn ich es aber einem, der mich fragt, erklären sollte, weiß ich es nicht; mit Zuversicht jedoch kann ich wenigstens sagen, dass ich weiß, dass, wenn nichts verginge, es keine vergangene Zeit gäbe, und wem nichts vorüberginge, es keine zukünftige Zeit gäbe. Jene beiden Zeiten also, Vergangenheit und Zukunft, wie soll man sagen, das diese sind, wenn die Vergangenheit nicht mehr ist und die Zukunft noch nicht ist?

      Liebe Grüße
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • Die Zeit bestimmt die Reihenfolge von Vorgängen und die Dauer von diesen Vorgängen. Spannend ist, dass die Zeit gerichtet ist, das heisst es geht immer nur in eine Richtung, man kann die Zeit nicht umkehren und nicht anhalten. Zeit ist ähnlich wie z.B. Masse etwas Grundsätzliches. Man kann sie daher nicht berechnen sondern man muss sie immer messen. Soviel ich weiss, wird Zeit heute mit Schwingungen von Atomen bestimmt, daher nennt man die genausten Uhren auch Atomuhren.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • gabriel87 schrieb:

      ...
      Vergangenheit und Zukunft, wie soll man sagen, das diese sind, wenn die Vergangenheit nicht mehr ist und die Zukunft noch nicht ist?

      Für den Menschen gibt es nur die Gegenwart - ja sogar nur den "Augenblick" - als Realität.
      Die Vergangenheit ist nur Erinnerung...
      Die Zukunft ist nur (unsichere) Möglichkeit...

      So IST nur der Moment ... und schon WAR er.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • DonDomi schrieb:

      Die Zeit bestimmt die Reihenfolge von Vorgängen und die Dauer von diesen Vorgängen. Spannend ist, dass die Zeit gerichtet ist, das heisst es geht immer nur in eine Richtung, man kann die Zeit nicht umkehren und nicht anhalten
      „Fließt" die Zeit aus der Zukunft durch die Gegenwart in die Vergangenheit, oder schiebt sich die Schnittstelle der Gegenwart gleichsam voran? Warum hat die Zeit überhaupt eine Richtung?

      HeimoW schrieb:

      Für den Menschen gibt es nur die Gegenwart als Realität.
      Gegenwart als einzige Realität? Natürlich, ganz klar! Doch wäre dann etwa Vergangenheit und Zukunft nicht real? Vergangenheit als "Zeitgeschehen" oder unwirklich, nicht real? Eben weil diese außerhalb der "Realität des Jetzt" existieren, somit bloß als Erinnerung und Vorstellung existieren und doch geben diese gleichsam eine Richtung an.

      Was wenn Zukunft als Gegenwart auf mich zukommt in Form des jeweils nächsten Schrittes, den zu tun ich eingeladen werde, wortwörtlich nächster, nächstliegender Schritt, jetzt in diesem Moment, gegenwärtig mir angeboten, fast unausweichlich?

      Gegenwart? Jetzt?
      Jetzt? Gegenwart und doch Zukunft? Was wenn ich mit jeder Handlung, mit jedem Wort, mit jedem Schritt Zukunft "produziere?" - Verfüge ich über Zukunft? Verbrauche ich schon jetzt in der Gegenwart zukünftige Zeit? Ich habe das Ende dieses Beitrages noch nicht geschrieben - So weiß ich, ich werde "zukünftig" Zeit brauchen um diesen Satz hier zu beenden.

      Greife ich damit in meine zukünftige Zeit ein? Greife ich mit meinen Worten oder meinen Beitrag in die zukünftige Zeit von anderen Menschen ein, die diesen Beitrag erst später lesen werden? Vielleicht "programmiere" ich mit diesen Zeilen hier schon ein zukünftiges Ereignis eines anderen Menschen? Vielleicht die Entscheidung, einen Gedanken zu meinen Worten zu äußeren?

      Was mache ich eigentlich? Verbrauche ich jetzt schon Zeit der Zukunft? Und was ist Zukunft wenn nicht Zeit? Oder ist Zukunft Unendlichkeit?


      Liebe Grüße


      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • gabriel87 schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Die Zeit bestimmt die Reihenfolge von Vorgängen und die Dauer von diesen Vorgängen. Spannend ist, dass die Zeit gerichtet ist, das heisst es geht immer nur in eine Richtung, man kann die Zeit nicht umkehren und nicht anhalten
      „Fließt" die Zeit aus der Zukunft durch die Gegenwart in die Vergangenheit, oder schiebt sich die Schnittstelle der Gegenwart gleichsam voran? Warum hat die Zeit überhaupt eine Richtung?


      Das ist für mich eine Philosophische Frage, die Dir niemand beantworten kan. Und warum Zeit nur eine Richtung hat: Weil Gott das auf dieser Welt so eingerichtet hat. Es gibt keinen Wissenschaftlichen Grund dafür, es ist einfach so.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Das ist für mich eine Philosophische Frage
      Jepp :) War auch so gemeint.
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • DonDomi schrieb:

      Und warum Zeit nur eine Richtung hat: Weil Gott das auf dieser Welt so eingerichtet hat.
      "Denn tausend Jahre sind in deinen Augen wie der gestrige Tag, wenn er vergangen ist, und wie eine Wache in der Nacht." (Psalm 90,4)
      "Und Gott ist vor allem, und alles besteht durch Ihm." (Kol 1,17)

      DonDomi schrieb:

      es ist einfach so.
      Ja, das ist ein sehr spannender Gedanke, den Du da angesprochen hast. Es ist einfach so - Gott existiert außerhalb von der uns bekannten Zeit, und bewusst dessen, werden viele solcher Fragen auch "bedeutungslos" werden. Die Bibel sagt, dass Gott nicht durch Zeit gebunden ist. Und offensichtlich, dass Gott uns nicht alles "gesagt" hat, was passierte oder "wie passierte" , bevor er das Universum erschuf.

      Oder schuf Gott etwa "am 8. Tag den Zweifel"?

      Liebe Grüße
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • Gleiche Zeit

      gabriel87 schrieb:

      Jetzt? Gegenwart und doch Zukunft? Was wenn ich mit jeder Handlung, mit jedem Wort, mit jedem Schritt Zukunft "produziere?" - Verfüge ich über Zukunft? Verbrauche ich schon jetzt in der Gegenwart zukünftige Zeit?
      Da hat ein gewisser Schrödinger mit seinem amüsant-schaurigen "Katzenexperiment" (die Katze lebt und ist zugleich tot)- eine gewisse Gleichzeitigkeit möglich gemacht.
      mit lieben Grüßen
      conradi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von conradi ()

    • conradi schrieb:

      gabriel87 schrieb:

      Jetzt? Gegenwart und doch Zukunft? Was wenn ich mit jeder Handlung, mit jedem Wort, mit jedem Schritt Zukunft "produziere?" - Verfüge ich über Zukunft? Verbrauche ich schon jetzt in der Gegenwart zukünftige Zeit?
      Da hat ein gewisser Schrödinger mit seinem amüsant-schaurigen "Katzenexperiment" (die Katze lebt und ist zugleich tot)- eine gewisse Gleichzeitigkeit möglich gemacht.


      Schrödingers Katze hat mehr etwas mit dem Beobachten zu tun. Denn jedes Beaobachten beeinflusst das Beobachtete und sei es nur durch den Luftzug Deines Atems.
      Trotzdem ist es schon ein faszinierendes Gedankenexperiment. Viele grosse Physiker sind zudem sehr gläubige Menschen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Zeit und Raum sind sicherlich die spannendsten Punkte (sowohl in Physik, als auch in Theologischer Hinsicht).

      Der Chronologe würde noch unterscheiden:

      1. die Zeit, die ab-läuft
      2. die Zeit als Ordnungssystem

      Beide sind nicht das gleiche, wie ihr schon eindrücklich skizziert habt.

      Wenn eine Minute vergeht, dann nur im Sinne der Ordnung, die wir gemacht haben. Es vergeht keine Minute ansich..

      Oder besser gesagt: Zeit braucht einen, der sie erlebt. Sie selbst "läuft nicht" ab.

      Physikalisch ausgedrückt: Zeit braucht Raum. Ohne Raum keine Zeit, denn Zeit kann nur im Raum ab-laufen.

      Aber warum?

      Ich würde sagen: wegen der Relation.

      Habe ich keinen Raum, dann habe ich keine Dinge im Raum. Habe ich keine Dinge im Raum, habe ich keine Relation zwischen Dingen;

      Zeit "vergeht" nur, weil sich ein Ding vor einem anderen bewegt, sprich, weil es einen Unterschied gibt.

      Klassisch gesprochen: würden wir über lang in einer dunklen oder weißen Kammer eingesperrt werden, ohne jegliche Art von Panorama, ohne Geschehen, würde uns sehr bald jegliches Empfinden von Zeit vollkommen verlorengehen.
      (Buddhistische Mönche in Tibet tun das sogar absichtlich, denn dann gibt es nur noch "Jetzt")
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Magnetismus

      Was gibt es zum Magnetismus zu sagen?

      Anziehung geht nur durch Massen (eigentlich). Je dichter der Körper, desto stärker die Anziehung.

      Die Erde hat genau die adäquate Dichte, um uns anzuziehen, aber nicht auf den Boden zu drücken. [Ich glaube Physiker und Techniker werden später tausende Fragen an Gott haben :D Wie genial er das alles gemacht hat]

      Die Venus ist (soweit ich weiß) sehr dicht, deshalb sehr heiß (450°C); denn je dichter der Körper, desto heißer.

      Woher die magnetische Anziehung?

      Klar, ich habe einen Körper. Aber magnetische Körper sind ja nicht zwangsweise sehr dicht, und heiß sind sie auch nicht.

      Es ist ja Elektromagnetismus. Ladung zieht sich an oder stößt sich ab.

      Die Erde mit ihrem Magnetfeld lenkt zB die Sonnenwinde ab.

      Warum werden wir nicht magnetisch von der Erde angezogen, also unser Gehirn meine ich?

      Dort finden ja elektrische Impulse statt.

      Ok, aus der Schule weiß wahrscheinlich jeder von uns, dass das Gehirn sehr wohl magnetisch von der Erde angezogen wird... aber das hat ja letztlich andere Ursachen :D
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Die Venus ist (soweit ich weiß) sehr dicht, deshalb sehr heiß (450°C); denn je dichter der Körper, desto heißer.

      Das liegt aber mehr an der dichten Atmosphäre dort weil die ziemlich reich an Kohlendioxid ist - > Treibhauseffekt


      Mittlere Dichte Venus 5,243 g/cm3 - Mittlere Dichte Erde 5,515 g/cm3
      Warum werden wir nicht magnetisch von der Erde angezogen, also unser Gehirn meine ich?
      Warum wir uns nicht am Magnetfeld orientieren können wie Vögel ? Hm, weil wir nicht ins Winterquartier wandern müssen .
    • Ich hatte geschrieben: "Je dichter der Körper, desto größer die Anziehung"

      Das ist wohl falsch. Hatte mich grad im Dreikörperproblem "belesen".

      Je größer der Körper, desto größer die Anziehung, muss es lauten.

      Bin allerdings jetzt etwas unsicher:

      bedeutet kleiner = dichter?

      Dichter hieße auf jedenfall heißer, oder nicht?

      Aber die Sonne oder Sterne zB sind ja nicht klein, sondern recht groß.... Hmm...

      Wer kann sortieren helfen?
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Schwertwal schrieb:

      Seele1986 schrieb:

      Die Venus ist (soweit ich weiß) sehr dicht, deshalb sehr heiß (450°C); denn je dichter der Körper, desto heißer.

      Das liegt aber mehr an der dichten Atmosphäre dort weil die ziemlich reich an Kohlendioxid ist - > Treibhauseffekt


      Mittlere Dichte Venus 5,243 g/cm3 - Mittlere Dichte Erde 5,515 g/cm3
      Warum werden wir nicht magnetisch von der Erde angezogen, also unser Gehirn meine ich?
      Warum wir uns nicht am Magnetfeld orientieren können wie Vögel ? Hm, weil wir nicht ins Winterquartier wandern müssen .


      Könnte das nicht an der Entfernung liegen?

      Die Venus liegt schlappe ca.40 Millionen Km näher an der Sonne? ;)

      google.de/?gws_rd=ssl#q=entfernung+venus+zur+sonne
    • Seele1986 schrieb:

      Ich hatte geschrieben: "Je dichter der Körper, desto größer die Anziehung"

      Das ist wohl falsch. Hatte mich grad im Dreikörperproblem "belesen".

      Je größer der Körper, desto größer die Anziehung, muss es lauten.

      Bin allerdings jetzt etwas unsicher:

      bedeutet kleiner = dichter?

      Dichter hieße auf jedenfall heißer, oder nicht?

      Aber die Sonne oder Sterne zB sind ja nicht klein, sondern recht groß.... Hmm...

      Wer kann sortieren helfen?


      Wenn ich es richtig im Kopf habe hängt die Anziehnungskraft von der Masse des Körpers ab. Die Anziehungskraft nimmt dann mit dem Abstand ab und zwar quadratisch. Wie das nun für Körper gleicher Masse und unterschiedlicher Dichte aussieht weiss ich jedoch nicht, keine Ahnung ob das überhaupt einen Einfluss hat.

      Liebe Grüsse
      DonDomi