Zitate - Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und dies ist mein Bund mit ihnen, spricht der HERR:
      Mein Geist, der auf dir ruht, und meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe, sollen von deinem Mund nicht weichen
      noch von dem Munde deiner Kinder und Kindeskinder, spricht der HERR, von nun an bis in Ewigkeit.
      Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und des HERRN Herrlichkeit geht auf über dir!
      Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.
      Und die Heiden werden zu deinem Lichte ziehen und die Könige zum Glanz, der über dir aufgeht.
      (Jesaja 59,21; 60,1-3)
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Peter Hahne, 64, ist ZDF-Moderator und Bestsellerautor: Meine Lieblingsthese ist die Nummer 62: „Der wahre Schatz der Kirche ist das heilige Evangelium der Herrlichkeit und Gnade Gottes.“ Diese gute Nachricht in einer Welt so vieler schlechter ist konkurrenzlos in dieser hoffnungslosen Zeit. Leider haben Kirchen aus dem Löwen Luther einen Bettvorleger gemacht: Gender-Liederbuch, Merkel-Obama-Show auf dem Kirchentag, Luther-Schnaps und Luther-Kondome. Der echte Reformator hat mit seinen Thesen Kopf und Kragen riskiert. Der Klerus war hinter ihm her wie Erdogan hinter unbequemen Journalisten. Seine Bibelübersetzung war lebensgefährlich, nahm er den Herrschenden damit doch ihr Herrschaftswissen. Diese Sprachgewalt, dieser unerschütterliche Mut gegen Thron und Altar, diese Überzeugungskraft eines von Jesus Christus zutiefst Überzeugten: Das ist die Reformation, die wir auch nach 500 Jahren noch brauchen. Als Journalist ist er mir Vorbild: Dem Volk aufs Maul schauen, ohne ihm nach dem Munde zu reden. Und rauf mit den mürrischen Mundwinkeln: „Die Freude ist der Doktorhut des Glaubens!“
      Quelle: dpa
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • 1Petr 1,8 Ihn habt ihr nicht gesehen und habt ihn doch lieb; und nun glaubt ihr an ihn, obwohl ihr ihn nicht seht; ihr werdet euch aber freuen mit unaussprechlicher und herrlicher Freude,
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Der Wuppertaler Theologe Martin Ohst kritisiert ein stark angepasstes Luther-Bild zum Reformationsjubiläum. Es sei ein „zugleich positiv gegenwartstauglicher und zudem katholisch akzeptabler“ Luther konstruiert worden, kritisierte Ohst am Mittwoch in Bonn auf dem Herbstkonvent des Lutherischen Konvents. „Unter diesen Prämissen blieb also von Luther, der ja nur dadurch geschichtliche Bedeutung erlangte, dass er polarisierte wie kaum jemand vor oder nach ihm, erbärmlich wenig übrig.“ Luther sei „zum bloßen Reformkatholiken verzwergt“ worden, der tragischerweise die Spaltung der Kirche herbeigebracht habe, sagte Ohst in seinem Festvortrag.
      (aus Jesus.de)
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • "Als Christus am Kreuz strab da waren die Taschen Gottes leer. - Er gab alles hin;
      Er konnte nicht mehr geben als sich selbst ganz."


      zitiert von David Swartz in Embracing God
      (gefunden bei Ben[jamin] Maxon "Normal Christianity - Biblical Life Management", deutsch: "Die Sache mit Gott", 1999)

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Und ein 2. praktisches Zitat:


      "Es gibt keine höhere Berufung als Partnerschaft mit Gott. Es gibt keine größere Freude, als die Feststellung, dass Gott fähig ist, in uns und durch uns zu wirken.
      Bei der Entdeckung der Partnerschaft mit Gott durchbrechen wir den Zwang, unsere egoistische Bedürfnisse im Dienst für ihn zu befriedigen.
      Nur die persönliche Gegenwart Gottes in einer lebendigen Partnerschaft kann die Langeweile der religiösen Formen in das dynamische Abenteuer verwandeln, Gott zu kennen und mit Ihm zu leben."




      Ben[jamin] Maxon "Normal Christianity - Biblical Life Management", deutsch: "Die Sache mit Gott", 1999

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • DAS ............. ................... ..REICH GOTTES IST BEIDES,
      SCHON
      ............................ ANGEBROCHEN, ... ABER
      NOCH NICHT
      VOLLENDET.

      ................. HORST AFFLERBACH
      Horst Afflerbach (* 6. Februar 1953 in Siegen) ist ein evangelischer Theologe, Autor und Leiter der Biblisch-Theologischen Akademie Wiedenest

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Nimm nicht einfach an, dass Träume, Stimmen, Eindrücke, Visionen und Offenbarungen von Gott seien. Sie können wohl von ihm, aber auch von der eigenen Veranlagung oder vom Teufel kommen.
      CORRIE TEN BOOM

      Corrie ten Boom, eigentlich Cornelia Johanna Arnolda ten Boom (* 15. April 1892 in Amsterdam; † 15. April 1983 in Placentia, Kalifornien[1]), war eine niederländische Christin und Judenretterin, die während der nationalsozialistischen deutschen Besetzung der Niederlande eine Untergrundorganisation gründete, mit der zahlreiche Juden vor dem Holocaust gerettet wurden. Dafür wurde sie später von der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem mit dem Ehrentitel Gerechte unter den Völkern ausgezeichnet
    • Es gibt eine geschenkte Erkenntnis hier, oder eine zugefügte Erkenntnis dann einmal.
      Dieses Leben ist eine Schule für Körper, Seele und Geist, man möge ganz in Gottes Wesen Zuflucht suchen und sein Herz zur Heimat des Heiligen Geistes machen.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Manchmal bringe Franziskus die Gedanken Luthers besser zum Ausdruck „als die meisten lutherischen Bischöfe“. Das liege unter anderem daran, dass er „ein Mann der Bibel“ sei, also viel in der Bibel lese ohne entsprechende Bibelkritik. „Das macht ihn zu einem echten Erben Luthers“, so Schirrmacher.
      (Quelle:
      Papst Franziskus, der „Michail Gorbatschow der katholischen Kirche“)
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Da wird aber bereits gesägt. Die konservativen Kardinäle wollen ihn weg haben, weil er sie "nervt", wie wohl manche tatsächlich gesagt haben, wenn man der Presse glaubt.

      Ich habe ja nun nur zwei römische Bischöfe wirklich bewusst kennengelernt: Ratzinger und Bergoglio. Und letzterer ist mir ungleich sympathischer, das ist klar.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      Bergoglio
      würde sich als Oberhaupt einer interreligiösen neuen "Behörde" aber nicht so eignen......viel zu symphatisch;-)
      15 Und es wurde ihm gegeben, dem Bild des Tieres Odem zu geben, so dass das Bild des Tieres sogar redete und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten.
      16 Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Sklaven, dass man ihnen ein Malzeichen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn gibt;
      17 und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.
      18 Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres! Denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Köln (idea) – Die Lehre vom Sühnetod Jesu Christi für die Sünden der Menschen ist nicht mehr zeitgemäß. Diese Ansicht vertritt der Pfarrer der Lutherkirche in der Kölner Südstadt, Hans Mörtter, in einem Interview der „Rheinischen Post“ anlässlich des Reformationsjubiläums.


      Eine wirre Welt ist das.........vielleicht auch deshalb der Ausspruch Jesu:

      Lk 18,8 Ich sage euch, dass er ihr Recht ohne Verzug ausführen wird. Doch wird wohl der Sohn des Menschen, wenn er kommt, den Glauben finden auf der Erde?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Die Lehre vom Sühnetod Jesu Christi für die Sünden der Menschen ist nicht mehr zeitgemäß
      Das war sie noch nie, das stimmt.
      Wollte man damals nicht, heute nicht, und in Zukunft wird mans auch nicht wollen.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)