Zitate - Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Denn man dient Gott auch durch Nichtstun, ja, durch keine Sache mehr als
      durch Nichtstun. Deshalb nämlich hat er gewollt, dass vor anderen
      Dingen der Sabbat so streng gehalten werde. Sieh zu, dass du das nicht
      verachtest.


      Martin Luther
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Kolosser1
      9 Darum lassen auch wir von dem Tag an, an dem wir's gehört haben, nicht ab, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens in aller geistlichen Weisheit und Einsicht,
      10 dass ihr, des Herrn würdig, ihm ganz zu Gefallen lebt und Frucht bringt in jedem guten Werk und wachst in der Erkenntnis Gottes
      11 und gestärkt werdet mit aller Kraft durch seine herrliche Macht zu aller Geduld und Langmut. Mit Freuden
      12 sagt Dank dem Vater, der euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht.
      13 Er hat uns errettet aus der Macht der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines geliebten Sohnes,
      14 in dem wir die Erlösung haben, nämlich die Vergebung der Sünden.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Ich habe Weisung bekommen zu sagen, dass manche, die völlig der Sünde hingegeben zu sein scheinen, nach Erleuchtung ihrer Seele gerade dort die erfolgreichsten Mitarbeiter des Herrn werden, wo ebensolche Sünder sind, wie sie selbst früher waren. {BDH 144.4}
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Jakobus3
      13 Wer ist weise und klug unter euch? Der zeige mit seinem guten Wandel seine Werke in Sanftmut und Weisheit.
      14 Habt ihr aber bittern Neid und Streit in eurem Herzen, so rühmt euch nicht und lügt nicht der Wahrheit zuwider.
      15 Das ist nicht die Weisheit, die von oben herabkommt, sondern sie ist irdisch, menschlich und teuflisch.
      16 Denn wo Neid und Streit ist, da sind Unordnung und lauter böse Dinge.
      17 Die Weisheit aber von oben her ist zuerst lauter, dann friedfertig, gütig, lässt sich etwas sagen, ist reich an Barmherzigkeit und guten Früchten, unparteiisch, ohne Heuchelei.
      18 Die Frucht der Gerechtigkeit aber wird gesät in Frieden für die, die Frieden stiften.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Wir wollen unseren Kindern auf keinen Fall Bücher zu lesen geben, in denen die Wahrheit verdreht wird. Sie sollen in der Zeit ihrer geistigen Entwicklung nicht mit Ideen gefüttert werden, die später einmal als böse Saat aufgehen können. {GFH 156.1}


      Feine Umgangsformen, ein freundliches Wesen und kleine Aufmerksamkeiten tragen zu einem liebevollen Verhältnis zwischen Eltern und Kindern bei und machen das Zuhause zum schönsten Platz auf der Welt. {GFH 160.4}
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • "Und manchmal, während wir so schmerzhaft reifen, dass wir beinahe daran sterben, erhebt sich aus allem, was wir nicht begreifen, ein Gesicht und sieht uns strahlend an."

      (Rainer Maria Rilke)
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Titus3,2
      1 Erinnere sie daran, dass sie der Gewalt der Obrigkeit untertan und gehorsam seien, zu allem guten Werk bereit,
      2 niemanden verleumden, nicht streiten, gütig seien, alle Sanftmut beweisen gegen alle Menschen.
      3 Denn auch wir waren früher unverständig, ungehorsam, gingen in die Irre, waren mancherlei Begierden und Gelüsten dienstbar und lebten in Bosheit und Neid, waren verhasst und hassten uns untereinander.
      4 Als aber erschien die Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes, unseres Heilands,
      5 machte er uns selig - nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit - durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung im Heiligen Geist,
      6 den er über uns reichlich ausgegossen hat durch Jesus Christus, unsern Heiland,
      7 damit wir, durch dessen Gnade gerecht geworden, Erben des ewigen Lebens würden nach unsrer Hoffnung.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Epheser 1
      15 Darum, nachdem auch ich gehört habe von dem Glauben bei euch an den Herrn Jesus und von eurer Liebe zu allen Heiligen,
      16 höre ich nicht auf, zu danken für euch, und gedenke euer in meinem Gebet,
      17 dass der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch gebe den Geist der Weisheit und der Offenbarung, ihn zu erkennen.
      18 Und er gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr von ihm berufen seid, wie reich die Herrlichkeit seines Erbes für die Heiligen ist
      19 und wie überschwänglich groß seine Kraft an uns ist, die wir glauben durch die Wirkung seiner mächtigen Stärke.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Karl Rahner:
      Ich glaube, dass er meine Vorurteile abbauen kann.
      Ich glaube, dass er meine Gewohnheiten ändern kann.
      Ich glaube, dass er meine Gleichgültigkeit überwinden kann.
      Ich glaube, dass er mir Fantasie zur Liebe geben kann.
      Ich glaube, dass er mir Warnung vor dem Bösen geben kann.
      Ich glaube, dass er mir Mut für das Gute geben kann.
      Ich glaube, dass er meine Traurigkeit besiegen kann.
      Ich glaube, dass er mir Liebe zu Gottes Wort geben kann.
      Ich glaube, dass er mir Minderwertigkeitsgefühle nehmen kann.
      Ich glaube, dass er mir Kraft in meinem Leiden geben kann.
      Ich glaube, dass er mir einen Bruder an die Seite geben kann.
      Ich glaube, dass er mein Wesen durchdringen kann.
      Ich glaube, weil ich bete.
      Die höchste Berufung und Bestimmung des Christen ist es, seinen Herrn nachzuahmen. Das ist der ganze Sinn der Heiligung: dem Herrn mehr und mehr gleichgestaltet zu werden, während man ihm auf der Erde dient.
      Als Gottes geliebte Kinder sollen die Gläubigen ihrem himmlischen Vater immer ähnlicher werden.
      Anmerkung zu Eph. 5,1 Schlachter 2000
    • Wer sein Gedächtnis auffrischen und in der Wahrheit unterwiesen werden will, der sollte die Geschichte der frühen Christen studieren, und zwar während Pfingsten und unmittelbar danach. Denkt über die Erfahrungen des Paulus und der anderen Apostel nach; denn die Gläubigen in unserer Zeit werden durch ähnliche Erfahrungen gehen müssen. The Paulson Collection of Ellen G. White Letters 118 (1907). {CKB 106.2}
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Das Werk Gottes auf Erden zeigt durch alle Jahrhunderte hindurch in jeder großen Reformation oder religiösen Bewegung eine auffallende Gleichartigkeit. Die Grundzüge des Handelns Gottes mit den Menschen sind stets die gleichen. Die wichtigsten Bewegungen der Gegenwart haben ihre Parallelen in denen der Vergangenheit, und die Erfahrungen der Gemeinde früherer Zeiten bieten wertvolle Lehren für unsere heutige Zeit. {GK 346.1}
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Martin Luther am 28. März 1518:

      "So wird durch den Glauben an Christus die Gerechtigkeit Christi unsere Gerechtigkeit und alles was er besitzt, vielmehr er selbst, wird unser.
      Deswegen nennt der Apostel sie die Gerechtigkeit Gottes in Römer 1, 17

      Bibelstelle

      17 denn es wird darin geoffenbart die Gerechtigkeit Gottes aus Glauben zum Glauben,5 wie geschrieben steht: »Der Gerechte wird aus Glauben leben«[Habakuk 2,4].6
      "


      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      5: d.h. die von Gott gewirkte Gerechtigkeit aufgrund des Glaubens wird geoffenbart, damit sie im Glauben angenommen wird. »Glauben« bedeutet im NT ein bewusstes Vertrauen auf Gott und sein Wort, insbesondere auf Gottes Offenbarung über Jesus Christus und sein vollkommenes Erlösungswerk.

      6: Hab 2,4. (aus Schlachter 2000)


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Vorrede zum Römerbrief von Dr. Martin Luther
      Professor der Theologie in Wittenberg, Kur-Sachsen

      "Daher kommt es, dass allein der Glaube gerecht macht und das Gesetz erfüllt. ...
      So gehen denn die guten Weke aus dem Glauben selber hervor. ...
      Denn durch den Glauben wird der Mensch ohne Sünde (???) und gewinnt Lust zu Gottes Geboten."
    • Neu

      Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütgen Geistes sind,
      auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen.
      Denn ich will nicht immerdar hadern und nicht ewiglich zürnen; sonst würde ihr Geist vor mir verschmachten und der Lebensodem, den ich geschaffen habe.
      (Jes 57,15.16)
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Neu

      >>Das Kreuz offenbart "einen überglücklichen Gott", der sein Glück jubelnd teilt.<<
      Michael Reeves und Tim Chester, Why the Reformation Still Matters, Crossway, Wheaton, Illinois, 2016, S. 209f.

      zitiert in : ADVENTIST WORLD | Oktober 2017 auf Seite 14/15

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Neu

      Die Seligpreisungen
      1 Als er aber das Volk sah, ging er auf einen Berg und setzte sich; und seine Jünger traten zu ihm.
      2 Und er tat seinen Mund auf, lehrte sie und sprach:
      3 Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.
      4 Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.
      5 Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.
      6 Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.
      7 Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
      8 Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.
      9 Selig sind die Friedfertigen;1 denn sie werden Gottes Kinder heißen.
      10 Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich.
      11 Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, wenn sie damit lügen.
      12 Seid
      fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden.
      Denn ebenso haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!