2011/Q1 - Nr.9 - Selbstachtung

    • 2011/Q1 - Nr.9 - Selbstachtung

      .
      Sabbatschule/Bibelgespräch 2011/Q1, 19-25 Februar

      #9 Selbstachtung

      Struktur (bzw. Gliederung für ein Gespräch im Gottesdienst):

      0. Einleitung, Eingrenzung und (Wort)Definitionen. ("Leitgedanken")
      1. Prägung unserer Selbstachtung:
      - 1a. Intern: Selbstwahrnehmung (Montag)
      - 1b. Extern: Was andere sehen (Dienstag)
      2. Der Weg zu einer wahren Selbstachtung:
      - 2a. Was Gott sieht (Mittwoch)
      - 2b. Unser Ursprung und Herkunft (Sonntag)
      - 2c. Anwendung: Ein neues Selbstbild (Donnerstag)

      Ziel(e):
      Wir wollen erkennen, dass nur Gott unseren wahren Selbstwert bestimmen kann bzw. kennt. Wir wollen lernen stabilere Persönlichkeiten zu werden und Anderen bei Problemen mit ihrem Selbstbild/Selbstwert/Selbstachtung zu helfen.

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Fragen zu 0. Einleitung, Eingrenzung und (Wort)Definitionen.

      Was versteht ihr unter (alphabetisch sortiert):

      -) Selbstachtung
      -) Selbstannahme
      -) Selbstbild
      -) Selbsteinschätzung
      -) Selbstwahrnehmung
      -) Selbstwert

      Wie würdet ihr diese Begriffe definieren bzw. abgrenzen?

      Worin seht ihr die Ursachen für eine geringe Selbstachtung?
      Woher beziehen Menschen allgemein ihren Selbstwert?
      .

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • ...
      Struktur (bzw. Gliederung für ein Gespräch im Gottesdienst):

      0. Einleitung, Eingrenzung und (Wort)Definitionen. ("Leitgedanken")
      1. Prägung unserer Selbstachtung:
      - 1a. Intern: Selbstwahrnehmung (Montag)
      - 1b. Extern: Was andere sehen (Dienstag)
      2. Der Weg zu einer wahren Selbstachtung:
      - 2a. Was Gott sieht (Mittwoch)
      - 2b. Unser Ursprung und Herkunft (Sonntag)
      - 2c. Anwendung: Ein neues Selbstbild (Donnerstag)

      Ziel(e):
      Wir wollen erkennen, dass nur Gott unseren wahren Selbstwert bestimmen kann bzw. kennt. Wir wollen lernen stabilere Persönlichkeiten zu werden und Anderen bei Problemen mit ihrem Selbstbild/Selbstwert/Selbstachtung zu helfen.


      zu 1a.) Intern: Selbstwahrnehmung (Montag)

      Tagesmotto: Der Wert, den wir uns selbst beimessen, sagt noch nichts über unseren wahren Wert aus.

      Texte: Matthäus 22,39; Römer 12,3
      weitere mögliche Texte: Lukas 6,41-42; Römer 3,4; 1.Kor. 4,1-5a

      Mögliche Fragen zum Bibeltext:
      o) Welche Aussage findet ihr in diesen Texten zum Thema Selbstachtung?
      Mögliche Fragen zur Anwendung:
      o) Manchmal beurteilen wir andere Menschen falsch. Wie zuverlässig kann unsere eigene Selbstwahrnehmung sein?
      o) Warum fällt es Menschen mit geringer Selbstachtung schwerer, andere anzunehmen?
      o) Wo seht ihr die Ursachen für eine geringe Selbstachtung?
      o) Welche Möglichkeiten gibt es eurer Ansicht nach, die Balance zwischen zu niedriger Selbstachtung und Arroganz zu finden?

      Bibelstelle

      Römer 12,3 (Schlachter)
      Denn ich sage kraft der Gnade, die mir gegeben ist, jedem unter euch, dass er nicht höher von sich denke, als sich zu denken gebührt, sondern dass er auf Bescheidenheit/Besonnenheit bedacht sei, wie Gott jedem Einzelnen das Maß des Glaubens zugeteilt hat.

      Bibelstelle

      1. Korinther 4,3b
      Paulus: "... auch beurteile/richte ich mich nicht selbst."

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • ...
      Struktur (bzw. Gliederung für ein Gespräch im Gottesdienst):

      0. Einleitung, Eingrenzung und (Wort)Definitionen. ("Leitgedanken")
      1. Prägung unserer Selbstachtung:
      - 1a. Intern: Selbstwahrnehmung (Montag)
      - 1b. Extern: Was andere sehen (Dienstag)
      2. Der Weg zu einer wahren Selbstachtung:
      - 2a. Was Gott sieht (Mittwoch)
      - 2b. Unser Ursprung und Herkunft (Sonntag)
      - 2c. Anwendung: Ein neues Selbstbild (Donnerstag)

      Ziel(e):
      Wir wollen erkennen, dass nur Gott unseren wahren Selbstwert bestimmen kann bzw. kennt. Wir wollen lernen stabilere Persönlichkeiten zu werden und Anderen bei Problemen mit ihrem Selbstbild/Selbstwert/Selbstachtung zu helfen.


      zu 1b.) Extern: Was andere sehen (Dienstag)

      Tagesmotto: Der Wert, den andere Menschen uns beimessen, sagt noch nichts über unseren wahren Wert aus.

      Texte: Gal. 3,28
      weitere mögliche Texte: 1.Kor. 4,3a

      Mögliche Fragen zum Tagesthema:
      o) Wie sehr bestimmt unsere Gesellschaft, Kultur und Patriotismus den Wert eines Menschen?
      . Folgefrage: In welcher Weise wirken sich diese Dinge auf die Selbstachtung eines Menschen aus?
      . Folgefrage: Welchen Wert haben diese Dinge in den Augen Gottes?
      o) Inwiefern beeinflusst unser Umgang miteinander die Selbstachtung von Menschen?
      o) Wie können wir dazu beitragen, die Selbstachtung unserer Mitmenschen aufzubauen?
      o) Warum können wir bei Menschen nicht in ökonomischen Begriffen denken?
      . [Info: "Besonders wertvolle Fussballer" z.B. haben einen "Marktwert" von mehreren zig Mio. Euro.]
      . [Info: Der pathologische Wert des Menschen wird mit ca.3€ angegeben (Wasser, Kohlenstoff, Spurenelemente,...)]

      Bibelstelle

      Galater 3,28
      Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave/Knecht noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus.

      Bibelstelle

      1. Korinther 4,3a
      Paulus: "Mir aber ists ein Geringes, dass ich von euch gerichtet/beurteilt werde..."

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Hallo Franz,

      super Ausarbeitung. Nur fällt mir da nicht wirklich was zu schreiben zu ein. :(
      Frage: Als Östereicher hast Du die Weltfeld, oder?

      VLlt. sollten wir uns auf eine Betrachtung einigen...

      LG

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • ...
      Struktur (bzw. Gliederung für ein Gespräch im Gottesdienst):

      0. Einleitung, Eingrenzung und (Wort)Definitionen. ("Leitgedanken")
      1. Prägung unserer Selbstachtung:
      - 1a. Intern: Selbstwahrnehmung (Montag)
      - 1b. Extern: Was andere sehen (Dienstag)
      2. Der Weg zu einer wahren Selbstachtung:
      - 2a. Was Gott sieht (Mittwoch)
      - 2b. Unser Ursprung und Herkunft (Sonntag)
      - 2c. Anwendung: Ein neues Selbstbild (Donnerstag)

      Ziel(e):
      Wir wollen erkennen, dass nur Gott unseren wahren Selbstwert bestimmen kann bzw. kennt. Wir wollen lernen stabilere Persönlichkeiten zu werden und Anderen bei Problemen mit ihrem Selbstbild/Selbstwert/Selbstachtung zu helfen.


      zu 2a.) Was Gott sieht (Mittwoch)

      Tagesmotto: Der Wert, den Gott uns beimisst, ist unser wahrer Wert.

      Texte: Lukas Kap. 15
      weitere mögliche Texte: 1.Kor. 6,20; ....

      Mögliche Fragen zum Bibeltext:
      o) Wodurch wird in Lukas 15 deutlich, welchen Wert wir bei Gott haben?
      o) Was hat Gott getan, um uns seine Wertschätzung zu zeigen?

      Mögliche Fragen zur Anwendung:
      o) Inwiefern zeigt sich unser tatsächlicher Wert am Kreuz?
      o) Was empfindet ihr über die Höhe des Lösegeldes, das für euch bezahlt wurde?
      o) Wie habt ihr erlebt, dass Gott euch seine Wertschätzung zeigt?
      o) Welche Bibeltexte fallen euch ein, wo deutlich wird, welchen Wert wir bei Gott haben?

      Bibelstelle

      1. Korinther 6,20 [Schlachter]
      Denn ihr seid teuer erkauft; darum verherrlicht Gott in eurem Leib [und in eurem Geist]!


      ps: Habe die Weltfeld-Ausgabe. Meine Beiträge entstammen u.a. aus dem begleitenden Sabbatschulleiterprogramm ("Gesprächshilfen") der österreichischen Sabbatschulabteilung der Adventisten.
      pps: Manche Fragen sind rethorischer Natur, andere kann man hier gerne behandeln.
      .

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • ICh persönlich finde Lukas 15 absolut faszinierend und aufbauend. Das wir kleine Menschlein dem Herrn des Universums derart wichtig sind ist schon eine Sache die man auf sich wirken lassen sollte. Menschen können dich teilweise richtig down bringen, da braucht es nicht viel dazu, aber Gott lacht mich nicht aus, macht mich nicht runter sondern er liebt mich, er liebt mich so sehr dass er seinen einzigen Sohn dafür geopfert hat (dass er gedemütigt, verspottet, gefoltert und umgebracht worden ist) damit wir gerettet werden können. Wenn man sich das so richtig klar macht, sollte zum einen das Selbstwertgefühl einen richtig schönen Push nach oben bekommen und zum anderen auch Liebe und Dankbarkeit entstehen.

      Jesus sagte auch: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Teil eins dieser Aussage kennen wir alle, ist uns aber auch Teil 2 hinreichend bewußt? Wie soll ich den Nächsten lieben, wenn ich mich selbst nicht leiden kann? Damit meine ich jetzt nicht Narzißmus aber ohne sich selbst in vernünftigem Maß selbst anzunehmen und zu lieben ist Nächstenliebe vielleicht sogar gar nicht möglich.

      LG

      Klaus.