Besessene Menschen: Wie erkennt man sie? Wie geht man mit ihnen um?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hm gut also doch ein klitzekleines Torpedöchen .

      Kanns denn nicht sein daß es früher auch deshalb so viel Besessene gab weil man die Leute einfach schneller in eine Ecke abgestellt hat , ohne daß sie wirklich psychisch krank waren ? Irgendeiner hat sich einfach in den Augen anderer seltsam benommen war ein Einzelgänger oder anders als der Mainstream und zack war man abgestempelt als gestört oder sonderbar.
      Gelegentlich taucht das ja heute wieder auf und die normale Schüchternheit wird als Verhaltensauffälligkeit diagnostiziert.Bei diesem Handbuch der psychatrischen Krankheiten DSM gabs ja bei der letzten Auflage glaub ich auch einige Kritik daß da immer mehr krankifiziert wird was früher normal war.

      Wenn ihr für diese Personen betet wissen die dann davon ? Wenn ichs mal in die Hand kriege blätter ich durchaus im " Adventisten Heute " und finds dann immer sonderbar wenn dann ein Bono aus Kenia darum bittet daß andere für die erfolgreiche Bestehung seines Examens beten so als müßte man sich dann gar nicht selber anstrengen.
      Auf jeden Fall versteh ich dann die Stimmen im Kopf des Bruce ( " Allmigthy " ) besser.
    • @Schwertwal:

      stimme dir absolut zu!
      Was meinst du, wenn in einer sehr strengen Gemeinde ein 16 jähriger mal so langsam anfängt, Widersprüche einzulegen, und sei es nur, um mal Resonanz zu haben (denn es ist Entwicklungspsychologisch vollkommen normal).

      Meine Mutter hat zu mir gesagt: "Sei nich so frech!" , oder mich sogar etwas aufs Korn genommen: "Ach, sind wir jetzt in der Pubertät ja?!"

      In einer strengen Gemeinde ist das Widerstand gegen Gott (denn im Prinzip stellt die Gemeindeleitung Gott dar, wenn man es mal runterbrechen will).

      Nun kann man einen 16 jährigen ja nicht mehr so gut durchprügeln, aber mental geht da noch einiges, und das wird auch gemacht!

      Erstmal wird er natürlich darauf hingewiesen. Man sagt ihm natürlich, dass man für seine "Umkehr" betet (damit er direkt das Gefühl bekommt, dass das satanisch ist, was er macht).
      Wenn er weiterhin aufmuckt, dann kommen in der Gemeinde stets die halb traurigen, halb mahnenden Blicke (ach, man kann so viel machen!!)

      Ein einzelner vor einer ganzen Gemeinde (die ja sein Zuhause ist) wird entweder einknicken, oder er wird gehen.

      Keine Gemeinde mehr, der Großteil des Freundeskreises weg, bei jeder Begegnung mit Leuten "aus der Welt" keimt immer im Hinterkopf der Gedanke "Das ist falsch" usw.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Innerweltliches, Ausserweltliches - -

      Nein, Seele 1986, da bin ich genau so kritisch wie Du : Somanche Gespenstergeschichte - Goethes "Erlkönig" - ist Phantasie, hier fieberbedingt, dort im Rahmen eines Durchgangsyndromes. Sehr viele "Wundertäter" und "Wunderdeuter" beobachten ganz einfach sehr genau die bei ihnen Hilfe Suchenden und wissen sehr schnell über sehr Privates Bescheid und auch darüber, was der Ratsuchende hören will.

      Sehr vieles ist Zufall und wird dann in ein reales Geschehen hineingedeutet im Sinn von Kuasalzusammenhang.

      Ber : Er hatte eine sehr intensive Beziehung zu seiner Mutter. In ihrer Todesstunde in einem Wener Knarnkenhaus wacht der an die strengen Zeiten des Morgenerwachens gewöhnte Benediktiner in seiner Zelle zur Unzeit erschreckt auf. - - Wir haben auf seinen Wunsch hin an Hand der NaAachtdienstprotokolle und der Aussagen der zum Zeitpunkt diensthabenden DGKS nachgeprüft : Todesstunde und sein erschrecktes Aufwachen stimmten genau überein.

      Das kann Zufall sein.

      Aber das plöztliche Wissen üpber Inhalte, welche weit weg passierten, wo keinerlei (ich betone : keinerlei !!) Kontakt zwischen dem Wunderwissenden und dem Betroiffenen - auch nicht über eine ittperson - bestand, ist da wohl etwas anders zu sehen.

      Wohl wissend, dass dies eine theologisch - konfessionelle Kontroverse auslösen könnte : Die Römisch -kathiolische Kirche ist sehr sehr sehr sparsam mit dem Anerkennen von "Wundern" - etwa in FAtima, und das nach genauetser medizinicher Überprüfung.

      Wie mir ein hoher Diözesangeistlicher einmal sagte : Wenn jemand hysterisch nach Lourdes fährt und dann ein bissel weniger hysterisch zurückkommt, ist das noch lange kein Wunder.

      Aber wir haben in Oesterreich einen Fall aus den Fünfzigerjahren : Eine Frau mit Morbus Addison fährt nach Lourdes und kommt mit auf einmal wieder normale Form, Grösse und Funktion habenden Nebennieren wieder zurück.

      Glaube mir, alles, was ich nicht erklären kann - etwa, weil ich erstens nichts davon gelernt habe und zweitens noch nie eine Temporallappenepilepsie gesehen habe, gleich mit "okkult" zu erklären - BITTE NEIN. Das gekonnt inszenierte Massenspektakel am Nürnberger Parteitag oder mit Madonna in der Wiener Stadthalle ist antigöttlich - sagen wir es einmal so - aber da müssen keineswegs dunkle satanische Engelscharen , den Leuten bösen Geist ins Gesicht blasend, durch die Reihen schreiten.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Hallo Schwertwal und Seele 1986
      Bei euren Beiträgen wirkt es so, als als würdet ihr glauben, dass die "strengen Christen" wohl schon bei Verhaltensauffälligkeiten,ob berechtigt oder nicht, jedem einen Dämonen andichten würden. In diesem Forum hat das keiner behauptet, aber diese Denkweise, wurde glaube ich, schon vorher prophezeit... Ich habe Missbrauch in Gemeinden erlebt, da könnte ich schon einiges schreiben...., aber das Geschwister gleich den Verdacht geäußert haben, das diese oder jene Person von einem Dämon besessen wäre.....so etwas kenne ich nicht.
      Charismaticker spinnen in der Richtung zuviel rum, aber diese Geschwister würde ich nicht als " streng" bezeichnen. Sie sind eher von Sensationen und Wundern beeindruckt, als vom Wort Gottes.


      Manchmal ist es einfach besser zu sagen: Ich kenne mich in diesem Bereich nicht aus, so wie Heimo dies schon schrieb.
      Das lustig machen über andere, deren Erfahrungen man nicht nachvollziehen kann, ist am Ziel vorbei..
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elli59 ()

    • Ich hab mich nicht lustig gemacht ich hab auch nicht die Wissenschaft bemüht , ich habe nur eine Frage gestellt bzw zum Ausdruck gebracht wie ich das für mich sehe.Heimo schrieb ja auch schon des Öfteren daß das hier kein offizielles Adventistenforum ist und laut Registrierungsformular können hier theoretisch sogar Anhänger von heidnischen Religionen mitdiskutieren.
      Da braucht man nicht , noch dazu als Moderator anderen Leuten die eine andere Meinung haben Dämonen unterstellen, anders kann ich diesen Satz im 2. Post nicht interpretieren , tut mir wirklich leid .Foren sind zum Diskutieren da.Ich bezog mich nur darauf daß es zu der Zeit laut Baptist erstem Beitrag viele Besessene gegeben hat.Und den Mechanismus den ich geschildert hab kann ich mir zumindest für damalige Parallelkulturen vorstellen.Ich hab vielleicht von der Bibel nicht soviel Ahnung wie ihr aber durchaus schon ein bischen Lebenserfahrung , weiß wie ich ticke und wie andere Menschen ticken.Und zumindest die beiden Mainstreamkirchen machen glaub ich zwischen inspiriertem Wort und diktiertem Bibelwort noch einen Unterschied.



      -

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Schwertwal ()

    • Schwertwal schrieb:

      Da braucht man nicht , noch dazu als Moderator anderen Leuten die eine andere Meinung haben Dämonen unterstellen, anders kann ich diesen Satz im 2. Post nicht interpretieren , tut mir wirklich leid
      Welcher Satz, im 2 Post, behauptet das...?? ?(
      Ich habe hier im Forum seit 2013, niemals solche Beschuldigungen gelesen. Und wenn, dann möchte ich solches auf off topic sehen.

      Schwertwal schrieb:

      Foren sind zum Diskutieren da.Ich bezog mich nur darauf daß es zu der Zeit laut Baptist erstem Beitrag viele Besessene gegeben hat.Und den Mechanismus den ich geschildert hab kann ich mir zumindest für damalige Parallelkulturen vorstellen.
      Natürlich regen Foren im Allgemeinen zum sachlichen Diskutieren ein.!
      Ja, du kannst dir vorstellen und andere können sich auch vieles Vorstellen und können aus ihren Erfahrungen, mit dem Wort Gottes, einiges zum Thema schreiben. Da du die Bibel nicht kennst, fehlen dir offensichtlich Erfahrungswerte, mit Erklärungen bzgl Geisteskranke, in der Bibel.
      Du musst an gar nichts glauben und du kannst deinen Glauben auch sachlich begründen, aber wie wir die Bibel lesen, kannst du nicht beurteilen

      Wenn ich eines Tages so ticken sollte, dass ich im Forum der RKK, mich über die "Maria" anbetenden Geschwister lustig machen muss, dann hoffe ich doch, dass mir jemand einen Spiegel vorhält, damit ich mir ein paar Gedanken über mein eigenes Handeln und Tun machen kann.

      Wenn ich eine andere Meinung habe, gehöre ich zu denen, die das äußern und ich bin wegen meines Äußern, schon oft angeeckt. Darum geht es nicht. Es geht um das Syndrom "wir und ihr" "die und der, gut das wir nicht so sind wie die"
      Dieses Verhalten wird auch in der Bibel gut erklärt.

      Schwertwal schrieb:

      Ich hab vielleicht von der Bibel nicht soviel Ahnung wie ihr aber durchaus schon ein bischen Lebenserfahrung , weiß wie ich ticke und wie andere Menschen ticken.Und zumindest die beiden Mainstreamkirchen machen glaub ich zwischen inspiriertem Wort und diktiertem Bibelwort noch einen Unterschied.
      Ich denke bevor du unser Verhalten nach der Bibel der beiden Mainstreamkirchen beurteilst,solltest du wissen,was von denen gelehrt wird. Und wenn du diesbezüglich ein Wissen hast, dann kannst du mit uns, dein Wissen über Gottes Wort sachlich diskutieren. Dann könnten wir auch sachlich auf deine Meinung antworten.
      So einfach ist das.
      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Puhhhhh ,

      das Internet verleitet zu Mißverständnissen weiß ich schon aber vielleicht kann man noch weitere Posts abwarten oder nachfragen bei dem anderen User wenn etwas unklar ist wie es gemeint ist.Ich hab mich doch in meinem Post überhaupt nicht auf dich bezogen.Ich hab mich zum Thema allgemein geäußert nachdem ich mich dann doch getraut hab was zu schreiben ermuntert durch Heimo , Philo und Seele.
      Wenn letzterer mir zustimmt und dann seinen Post darauf aufbaut und du damit ein Problem hast mußt du dich an ihn wenden.
      Ellie :

      Welcher Satz, im 2 Post, behauptet das...?? ?(

      Ich habe hier im Forum seit 2013, niemals solche Beschuldigungen gelesen. Und wenn, dann möchte ich solches auf off topic sehen.
      Na der hier , ich frag mich was es daran groß mißzuverstehen gibt :

      " Meine Frage ist, werden die Dämonen dein Thema und etliche die
      sich daran beteiligen durch Widerworte torpedieren? Anderes erwarte
      ich nicht in dieser Kategorie. "

      Wie sollen die Dämonen hier in diesem Thread anders einwirken als über die Köpfe der Nutzer die eine andere Meinung zu der Thematik haben. Das find ich schon ziemlich " heavy ".

      Wenn das jetzt wieder zu sehr " vorbeigeschrammt " ist kann es ruhig ins Offtopic verschoben werden.Andrerseits fehlt dann aber der Zusammenhang.Solange man immer wieder zum Thema zurückfindet sollte es doch kein Problem sein.Ich hab den Post von STadenker jedenfalls ein bischen wie einen Maulkorberlaß empfunden .Und Bogi vielleicht auch sonst hätte er ja was geschrieben.

      -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schwertwal ()

    • Kampf um jeden "Meter "?

      @all

      Wenn jemand anderer Meinung ist als ich, da unterstelle ich gewöhnlich nicht, daß diese Person unter dem Einfluß von Dämonen steht oder stehen muss. Zu häufig sind wir verschiedener Meinung. Wir habe in der Bibel mindestens ein Beispiel dafür, das eine Aussage von einer gläubigen Person als satanisch bezeichnet wurde. Mt.16,23
      Satan und seine Helfer wirken doch auf dieser Welt, auch in unseren Gemeinden. Oder meint ihr das es eine Grenze gibt, das böse Geister unsere Versammlungen nicht betreten dürfen? ! Da wird um jeden "Meter" gekämpft. Selbst Jesus stand unter Einflüsterungen Satans, glaube ich. Aber das heißt nicht, das er ein Werkzeug Satans dadurch wurde.

      Bogi hat meine Aussagen im Beitrag 2 als Befürchtung meinerseits verstanden. Ja es waren Befürchtungen die ich geschrieben habe. Also wenn jemand anderer Meinung ist als ich, werde ich unwahrscheinlich so reden wie Jesus mit Petrus. Geh weg von mir, Satan!

      LG an alle
    • Ich denke mir das ist ein sehr komplexes Thema, bei dem die wenigsten von uns hier aus konkreter persönlich erlebter Erfahrung mitreden können. Ich persönlich hatte (und möchte ehrlich gesagt auch nicht haben) noch nie Kontakt mit einem besessenen Menschen. Die Fragestellung heißt ja zum einen "wie erkennt man jemanden der besessen ist" bzw. Was tun in einem solchen Fall. Erste Frage ist schon dramatisch schwer. Ich persönlich kenne jemanden (keinen Adventisten sondern "Namenschrist") der schon in der Pflege von schwerst geistig kranken Menschen tätig war und der mir damals erzählt hat, das es in dem Gebiet Krankheitsbilder gibt, die normale Menschen "die Haare zu Berge stehen lassen". Es handelt sich dann aber dennoch um Fälle, die eben aufgrund einer Krankheit entstehen. Psychische oder geistige Krankheit ist für meine Fälle aber ganz klar kein Fall dämonischer Besessenheit. Ohne jetzt die Praktiken diesbezüglich der RKK gutzuheissen muss man doch auch sagen, das diese bevor sie jemanden exorzieren lässt erst einmal durch Experten prüfen lässt, ob die betroffene Person psychisch oder geistig krank ist. Der Exorzismus wird daher wohl zimlich restriktiv angewandt. Die Frage ist nicht inwieweit psychische Krankheit dämonische Besessenheit ist oder nicht, sondern, welche Phänomene gegeben sein müssen um zu sagen, das ist mit Psychologie oder Psychiatrie nicht mehr zu erklären. Ich weiss jetzt nicht ob jemand hier - als Pastor oder Ältester z.b. - mal die Erfahrung gemacht hat mit einem zweifellos dämonisch Besessenen Kontakt zu haben und speziell Erfahrung damit gemacht hat, was passieren kann, wenn man versucht das Opfer davon zu befreien. Ich kenne eine Schwester aus Brasilien, die mir mal sowas geschildert hat was sie in ihrer Heimat erlebt hat. Es gibt eine Episode in der Apostelgeschichte wo Juden versuchen einen Geist im Namen Jesus und Paulus auszutreiben und der Dämon in die Offensive geht "Jesus und Paulus kenne ich wohl, aber wer seid ihr" und die Leute dann durch das Opfer vermöbelt werden. Sowas ähnliches hat auch die Schwester mitgekriegt, wo der Besessene dann dem Pastor im Beisein der anderen mit verborgenen Sünden konfrontiert hat, von denen die anderen nichts wussten bis dieser dann die Flucht ergriffen hat. Sie meinte nur, wenn man mit den Mächten sich sich entgegenstellt, sollte man tunlichst keine verdrängte oder unbereute Sünde mit sich tragen, das könne böse ausgehen.
    • @Elli59:

      ich kenne mich aber aus; deshalb schrieb ich das auch.

      Und ich meine nicht nur Charismatiker.

      Übrigens sind einige charismatische und pfingstlerische Gemeinden sehr streng.

      Es kommt drauf an, was man unter streng versteht. Wahrscheinlich verstehe ich das als "streng", und für andere ist das normal.

      Dass man eine Besessenheit andichtet, habe ich nicht geschrieben, sondern dass Widerspruch und Skepsis als "rebellischer Geist" gesehen wird.

      Sage nicht, das wäre nicht so. Ich kenne mich aus. Ich bin nicht aus solch einer Gemeinde, aber ich kenne sie und ich kenne zahlreiche Leute aus ihnen.

      Zudem liefern doch einige Leute hier aus dem Forum genug Eindruck; oder glaubst du, die werden in der Erziehung ihrer Kinder anders sein als hier Leuten gegenüber, die einfach Dingen ANDERS sehen?

      Mir graust es bei der Vorstellung. Umso dankbarer bin ich für meine Kindheit und Erziehung!
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Zum besseren Verständnis noch ein Nachtrag

      Nur weil ich persönlich an bestimmte Sachen nicht glaube heißt das nicht daß ich Leute verurteile oder bemitleide die an sowas glauben.Allerdings wenn es sich um Dritte handelt die dann beurteilt werden sollte man schon sein Wort erheben dürfen.Hab mal grad im neuen Stern ein bischen geblättert da ist ein Artikel über Mennoniten in Bolivien wo angeblich laut Überschrift schon das Radiohören Sünde ist.

      Mit diesem Alles oder Nichts-Christentum kann ich mich jedenfalls nicht identifizieren , so in der Art "entweder du bist für uns oder für Satan" wie es im ACK-Thread ein bisschen anklingt.
      Wie ist es denn möglich dass ein Papst gemeinsam mit einem moslemischen Vertreter die blaue Moschee in Istanbul besucht während manche beim Wort Islam gleich den 3 . Hunnensturm befürchten ? Falls ich manchmal überspitze tut mir das leid, allerdings find' ich generell den Ton in diesem Forum etwas ruppig für ein christliches Forum , wurde ja schon neulich in der Chatbox angemerkt mit dem Niveau das gepflegt werden sollte.

      Die Frage ist doch wie man streitet und seine Meinungsdivergenzen austrägt ob man sich beschimpft oder versucht Argumente auszutauschen.


      -

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Rituale romanum- -

      So nebenbei : In der RKK ist ein Exorzismus nur mit Bewilligung des Diözesanbischofs von einem besonders geschulten (!) Priester zulässig, wenn erstens der "Besessene" dies wünscht (Mutter Theresa !) und zweitens ein Konsilium aus Theologen und Fachärzten die Notwendigkeit anerkennt.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Hallo Philo
      weißt du in welchem Umfang in der RKK Exorzismus betrieben wird. Das bestimmte Personen damit beauftragt werden, habe ich schon öfter gehört.
      Ich denke, dass im Verborgenem mehrere Gemeinschaften, ihre Leute haben. Was da im Einzelnen gemacht wird....hast du da Infos?
      Hat die Adventgemeinde offiziell oder inoffiziell Personen die so etwas durchführen? Also mit Weihwasser und Ölkreuze kann ich mir das nicht so wirklich vorstellen.
      Außerdem macht Jesus frei wie Er will und nicht wie die Menschen wollen...
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Zahl der Exorzismen, an Eli59

      ich kenne eine Person recht bis sehr gut, welche sich, gequält von ???? - einen Exorzismus erbeten hatte. An sich scheint mir die Zahl der Exorzismen sehr gering zu sein : Die sehr penible Prüfung durch ein(auch psychiatrisches) Erpertenteam, der eigene Wunsch der bertoffenen Person, meines Wissens nur der eine (!!) Wiener Pfarrgeistliche aus Kanada (!) mit erforderlicher Spezialausbildung und bischöflicher Approbation für ganz Oesterreich - -


      Das es wie in Ulrich Seidels Film "Prinzip Glaube" alle möglichen Zirkel gibt - gegenüber von mir traf man sich vor langer Zeit , geschart um die Person des Pater Tüchtig - der hiess wirklich so - und deren Zahl kaum bekanntgegeben werden dürfte - ist anzunehmen : Das Pastoralamt der RKK wird sich hüten, die Problemkinder der Öffentlichkeit zu präsentieren .

      Im tragischen Fall der Anneliese Michel agierte ein (Ordens ?) Geistlicher entgegen bischöflicher Untersagung .

      In der Adventgemeinde verfliessen nach meinem Endruck die Grenzen zwische Gebet am Bett des Kranken, seltenst praktizierter Krankensalbung nach Jakobus 5, 14. - und problematischem Spektakel. Für Jenen Exorzismus im Krankensaal, welchen ich durch sofortige Hausverweisung und weiteres Hausverbot unterband, hatte ich die Unterstützung des zuständigen Gemeindepredigers, es war eine "Privataktion".
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • @Philo:

      ich habe zum Thema "Geister, Dämonen, Exorzismus" letztes Jahr eine interessante Dokumentation gesehen; auf SWR war das glaube ich..

      Es ging sowohl um die RKK und ihren, ich sag mal "klassischen Exorzismus" (wie man ihn sich eben seit Hollywood vorstellt), und es ging um Charismatiker im weiteren.

      Gezeigt wurde ein Heilungstag der Heilsarmee (die machen sowas jetzt auch), wo ein "von dämonischen Kräften Besessener" um Heilungsgebet bat.

      Der Leiter und zwei "Helfer" (oder was auch immer) legten ihm die Hände auf, begannen zu beten; der Betroffene fing an zu zucken, und der Leiter sagte: "Das wird zu intensiv hier; wir gehen jetzt in einen anderen Raum", ohne Kamerateam dann.

      Ein Psychiater schaute sich das Video an. Er sprach vom "Bühneneffekt". Wenn Personen mit entsprechender labiler Haltung, mit Erwartungen und vor allem Vertrauen auf die "Helfer" zu solch einer Veranstaltung kommen, dann fügen sie sich intuitiv in das erwartete Szenario ein und spielen "ihre Rolle" dazu.

      Der "Besessene" sollte natürlich zucken unter dem "heilenden Gebet"; was anderes wurde ja gar nicht erwartet.

      Hat schon mal ein "Besessener" nicht gezuckt oder dämonisch geschrien? Sodass man hätte sagen können: "Ne, alles in Ordnung! Bist doch nicht besessen!" Sowas passiert doch nicht.

      Die gesamte Prozedur halte ich für vollkommen hinfällig. Es ist auch egal, "wie oft" oder unter welchen Kriterien, oder ob man es richtig geprüft hat.

      Die Leute, die da hin gehen oder Heilungsräume besuchen, oder die streng-gläubigen Eltern, die den Bischof bestellen, das sind kranke Menschen, die da betroffen sind, keine besessenen!

      Wenn jemand selbst kommt und sagt: "Ich brauche Hilfe, ich bin von dämonischen Kräften besetzt!", dann sollte er auf jeden Fall in eine Behandlung.

      Man kann es ja für sich als Christ ruhig anders benennen, ist ja ok. Ich denke bei einer schizophrenen Patientin von mir jedes Mal, wenn ich sie sehe: "Du hast dunkle Geister.", denn sie sieht aus wie ein Alien, ganz ehrlich. Das ist mein Eindruck, aber das ist keine Behandlungsgrundlage, um der Frau zu helfen oder sie alltagstauglich zu machen. Dafür muss eine professionelle, richtige Behandlung her.

      Es gibt natürlich Besessene, aber denen wird keiner hier einen Dämon austreiben.

      Charles Manson; Jack Unterweger, Christian Klah, Kyle Brody etc. - Auch dafür gibt es psychiatrische Definitionen, aber das würde ich als "besessen" betrachten, denn man sieht bei diesen Menschen, dass da gar keine eigene Person ist.

      Ein Serienmörder in den USA, der kleine Kinder ermordet hatte, bekam vom Gericht mehrmals lebenslänglich.
      Als das Urteil verlesen war, und er noch ein letztes Wort hatte, sagte er: "Ich habe dem hohen Gericht gesagt, sie sollen mir die Todesstrafe verhängen! Denn ich werde ausbrechen und es wieder tun, wenn sie mich nicht töten. Ich bin ein Monstrum."

      Er hat das so nüchtern und klar gesagt, und als er in die Kamera schaute, konnte man ihn sehen, in seinen Augen. Das war der Satan, kein Mensch, der da sprach.

      Aber so einem Menschen wird kein Exorzist auf der Welt den Teufel austreiben! Diese Menschen sind arme Werkzeuge, sie sind nicht schuldig.

      Jemand, der selbst um Heilungsgebete bittet, ist doch etwas ganz anderes. Und dieses Kaspertheater mit der Zuckerei und dem Geschreie bei charismatischen Veranstaltungen ist doch nicht zu vergleichen mit solch einem Menschen, der dem Gericht sagt, sie sollen ihn töten.

      Jemand mit Wahnvorstellungen oder Schizophrenie tötet im Wahn vielleicht auch jemanden, das kann sein. Aber es ist doch etwas anderes als jemand wie Charles Manson oder Kyle Brody.

      Und die letztgenannte Sorte Menschen kommt vergleichsweise ja selten vor, das sagen auch Psychiater und Kriminalisten.

      Es gibt ein paar Menschen, die hat Gott in Satans Hände gegeben; warum, wissen wir nicht.

      Aber diesen Menschen wird sicher nichts ausgetrieben.

      Mal davon abgesehen, dass sich das sicher kein Exorzist oder irgendein Gemeindemitglied trauen würde.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • @Seele
      Gott lässt zu und Gott macht frei so wie Er will. Wir Menschen und vor allem Christen sehen doch einiges mehr als Ungläubige.
      Die Bibel spricht nicht davon, dass ein Mensch erst viele umgebracht haben muss, damit man von einem Dämonen ausgehen kann.
      Die Gesellschaft sperrt die "Kranken" ein und sie können nicht mehr ihr Unwesen treiben. Auf die Menge ihrer Taten kommt es ja gar nicht an.Für mich zählt das nicht so....
      Was aber genau in einem Menschen vorgeht, der behauptet Jesus zu sein und deswegen das Recht habe Menschen zu töten, weil er sie dann ja wieder auferstehen lassen kann.....oder ein anderer der meint einen Auftrag von Gott oder Satan direkt zum Töten bekommen zu haben, um die Menschheit zu retten....? Ich denke, dass wir über die Spekulationen nicht gehen können.
      Die Bibel spricht von einem nackten Menschen der eine Legion in sich hatte...die dann in die Schweineherde wanderten.Mehr wird nicht berichtet. Bei Mord hätten sie die Täter so wieso die Todesstrafe gegeben. Ich glaube nicht, das an dieser Stelle hier nur Sinnbilder gemeint sind.Warum auch?
      Nebukanetzer musste 7 Jahre Gras fressen...Erst als er den wahren König anbetete wurde er davon befreit.

      Jetzt muss ich aufhören, muss ins Krankenhaus, werde Morgen am Kopf operiert. So Gott will werde ich vielleicht in 10 Tagen wieder schreiben können.
      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • mein Erleben dazu

      Ich bin beeindruckt von den Gedanken und Bibeldeutungen zu diesem Thema. Damit kann ich selber leider so gar nicht mehr dienen :schiefguck:

      Ich kann nur berichten, was ich heuer während 3 Wochen in der geschlossenen psychiatrischen Frauen-Station an der Christian Doppler Klinik erlebt habe. Das ist ein Ort, wo man wirklich nicht freiwillig sein will. Ganz mal abgesehen von der Enge, die sich durch das eingesperrt Sein ergibt.

      Aber ich bin dort Menschen begegnet, denen ich vielleicht durch meine Art und Offenheit etwas von der Liebe Gottes vermitteln konnte. Ich konnte Menschen umarmen, Schweigen schenken oder einfach nur zuhören. Auch, wenn die Geschichten und Worte meiner Gesprächspartnerinnen manches mal stark verwirrt waren. Ich hörte dort auch eine Frau quasi dämonisch das "Vater unser" schreien. Sie war eine sehr liebenswerte Frau, mit der sich ein sehr herzlicher Kontakt entwickelte. Auch zu ihren beiden Söhnen. Ich denke daher schon, dass mich Gott an diesem Ort gebrauchen konnte.

      Ich habe dort aber auch ganz arg mit Gott gehadert - warum er mich an diesen Ort führt.
      Ich konnte aber spüren, dass es gut war, genau hier zu sein. Um ein kleines Licht zu sein.
      Und natürlich auch für mich selber - um Abstand in meiner suizidalen Krise zu bekommen.

      Warum schreibe ich das hier als Antwort?!
      Weil ich bemerke, dass das theoretische (Bibel)Wissen die eine Sache ist.
      Dass es aber genau so hilfreich ist, d(ies)en Menschen völlig leer und
      offen zu begegnen. Ohne Zitate, Deutungen und Auslegungen.
      Einfach nur in Liebe und mit Mitgefühl.

      lg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ida_Schleicher ()