GK-Sitzung 1888 in Minneapolis: um welche Themen ging es?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GK-Sitzung 1888 in Minneapolis: um welche Themen ging es?

      Um welche Dinge/Themen/Fragen (Mz.) ging es auf der GK-Sitzung 1888 in Minneapolis? 18
      1.  
        -) Fragen/Themen zur „Gemeindeorganisation“. (0) 0%
      2.  
        -) Detailauslegungsfragen zu den „10 Hörnern von Daniel Kapitel 7“. (5) 28%
      3.  
        -) Fragen/Themen zu „Rechtfertigung aus dem Glauben“. (12) 67%
      4.  
        -) Fragen/Themen zur „adventistischen Gesundheitsbotschaft“. (0) 0%
      5.  
        -) Fragen/Themen zu „das Gesetz im Galaterbrief“ und die „Art des Gesetzes im Galater“? (9) 50%
      6.  
        -) Fragen/Themen zur „Inspiration von Ellen G. White“. (0) 0%
      7.  
        -) Fragen zur „Gottheit“ (Jesu). (1) 6%
      8.  
        -) Die „Verbindung zwischen Gesetz und Gnade“. (8) 44%
      9.  
        -) Fragen/Themen zu „Sabbat--Sonntag". (1) 6%
      10.  
        -) Die „Verbindung zwischen Rechtfertigung und Heiligung“. (5) 28%
      11.  
        -) Fragen/Themen zu „biblischer Leiterschaft“. (0) 0%
      12.  
        -) Fragen/Themen zu „Vollkommenheit und Sündlosigkeit“. (1) 6%
      13.  
        -) Fragen/Themen zu „Babylon" bzw. zum „Papsttum“. (0) 0%
      14.  
        -) „Veränderlichkeit bzw. Unveränderlichkeit der adventistischen Hauptlehren?“ (1) 6%
      15.  
        -) Fragen/Themen zu „Rechtfertigung“. (6) 33%
      16.  
        -) Fragen/Themen zu „die (Gemeinde der) Übrigen". (0) 0%
      Hallo,
      ich würde gerne eine Umfrage starten um ein Feedback zu bekommen wie wir Heute die wahrscheinlich einschneidenste Generalkonferenz Sitzung der ST-Adventgemeinde von 1888 in Minneapolis sehen/bewerten/verstehen.

      Bitte nehmt die ANWORTEN nicht VORWEG, sondern lasst uns gemeinsam an der Umfrage teilhaben/teilnehmen. Danke ;) .

      Etwas historischer Hintergrund:
      Seit der Gründung der "Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten" 1863 gab meist jährlich eine Generalsitzung "General Conference" genannt bis ab ca. 1900 die Abstände stufenweise vergrößert wurden auf mittlerweile 5-jährlich.
      Aus dieser "Anfangszeit" sticht vor allem eine besonders heraus -- die GK-Sitzung von 1888 in Minneapolis.
      Viel wurde und wird über sie gesprochen und geschrieben.

      Aber WAS war damals eigentlich das Thema?
      Und WARUM/WESHALB wurde damals so heftig debattiert?

      Nochmals, - Bitte nehmt die ANWORTEN nicht VORWEG, sondern lasst uns gemeinsam an der Umfrage teilhaben/teilnehmen. Danke ;) .
      .

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Von der GK in Menneapolis

      .....in 1888 weiß ich nur, dass es bei Br. Waggoner um den Galaterbrief ging und dass man die Stellung des Gesetzes und des Evangeliums besprach. Das wird u.A. deutlich an den Karten der Vorträge, die man benutze. Vor der GK-Sitzung stand das Gesetz im Mittelpunkt, nachher das Kreuz Christi.

      Liebe grüße von benSalomo.
    • In der Oktober Zeitschrift von "adventisten heute" stand auf Seite 7 unter der Überschrift: "Ecclesia semper reformanda" folgendes:

      "Bei der Generalkonferenzversammlung in Minneapolis 1888 wurden die Interpretationen bezüglich des Rechtfertigungsverständnisses der beiden jungen Prediger
      Ellet J. Waggoner und Alozo T. Jones von den damaligen Kirchenleitern abgelehnt, aber von Ellen White unterstützt."


      Welcher Experte in Sachen Geschichte der Adventisten kann mir hier nähere Auskünfte geben, um was es ging?

      Haben die 3 namentlich letztgenannten Luthers biblische Rechtfertigungslehre vertreten - und die Kirchenleitung(KL) diese abgelehnt? Wenn ja befand sich die Kl in einem schweren Irrtum...!
    • Tatsache: wenn E. White 1888 nicht gegen den Widerstand einer großen Zahl/Mehrheit der Leiter/Prediger für die Rechtfertigung aus Gnade laut Jones/Waggoner gestimmt hätte, wären die STA eine Splittergruppe wie Zeugen Jehovas geworden.

      Sie vertrat die Lehre von "zugerechneter" + "verliehener" Gerechtigkeit Christi.

      In der späteren Kellogg-Krise vertrat sie die biblische Lehre von der Gottheit in drei Wesen/three Beings.

      Aber es gibt immer noch Reformbedarf, bis heute...