Der neue Bund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • was drängelst du so ? du nimmst dir ja auch zeit für eine pause.... siehe oben....
      übrigens: du thematisierst schon wieder das halten des sabbatgebotes.....
      die intention geht wieder von DIR aus, nicht von uns....
      hältst es uns aber vor, wir würden das 4. gebot höher als alle anderen stellen.....
      da ich keine lust habe, mich dauernd zu wiederholen, bin ich jetzt ruhig.
    • Na, na, und? Wo ist denn der Glaube hier im Forum, könnt ja so vieeeeel scheiben, über den Sabbat, über Speisegebote, oder Kleidung, und, und noch mehr! Aber was endscheidenes ist wohl Funkstille, kann ja sein das keiner gelesen hat, oder andersweitig beschäftigt ist.


      Grüsse, Blume
    • Nun da wir ja nicht in der Schule sind! Die Antwort ist wiederum Jesus!

      Natürlich wird einer oder andere fragen, wiso denn ? Steht doch geschrieben in Offenbarung 14, 12 geschrieben:

      12 Hier ist das Ausharren der Heiligen, welche die Gebote Gottes halten und den Glauben Jesu.

      meine Antwort ist 1.Johannes 5, 3-5

      3 Denn dies ist die Liebe Gottes, daß wir seine Gebote halten, und seine Gebote sind nicht schwer.
      4 Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat: unser Glaube.
      5 Wer ist es, der die Welt überwindet, wenn nicht der, welcher glaubt, daß Jesus der Sohn Gottes ist?


      Um die Welt zu überwinden, müssen wir also aus Gott geboren werden. Aus Gott geboren kann ein Mensch nur sein, wenn Gott ihn in seiner innersten Anlage von Grund auf erneuert hat. Der Mensch muß vom Inneren her eine andere als seine bisherige Natur bekommen. Da kann ich so fromm sein wie ich will, es reicht einfach nicht, zu wenig und leicht gewogen. Ich kann nie und nimmer was tun für das Reichgottes, es wird immer zu wenig sein. Nur Jesus hat die ganze Fülle des lebens. Amen


      Grüsse, Blume
    • Blume schrieb:

      Um die Welt zu überwinden, müssen wir also aus Gott geboren werden. Aus Gott geboren kann ein Mensch nur sein, wenn Gott ihn in seiner innersten Anlage von Grund auf erneuert hat. Der Mensch muß vom Inneren her eine andere als seine bisherige Natur bekommen. Da kann ich so fromm sein wie ich will, es reicht einfach nicht, zu wenig und leicht gewogen. Ich kann nie und nimmer was tun für das Reichgottes, es wird immer zu wenig sein. Nur Jesus hat die ganze Fülle des lebens.

      Blume, aber dem, was du schreibst, widerspricht doch niemand. Auch Adventisten sagen, dass nur durch Jesus das Halten der Gebote bzw. gottgefälliges Leben möglich ist. Du muss nicht ständig "Jesus" in Großbuchstaben schreiben, als würde dir jemand etwas anderes sagen. Jesus macht das Halten der Gebote möglich, aber Jesus steht nicht im Widerspruch zum Halten der Gebote. Bedenke das bitte.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • 1. zu Jesus ermöglicht Sabbat
      ohne Frage, ohne neuen Bund, hat auch der Sabbat keinen Sinn. Weil Jesus ihn für uns aber möglich gemacht hat, können wir ihn jetzt auch am Ruhetag mit Gott geniessen.
      Ich verstehe nicht, warum Jesus für die Ruhe am Sabbat so notwendig ist, abgehen davon, dass er ihn geschaffen hat.
      Schon im Paradies konnte der Sabbat von allen genutzt werden, ohne dass ein Opfertod dafür notwendig ist.

      Vermutung:
      Eigentlich hätte da niemand Ruhe gebraucht, weil die Verfluchung von Adam und Eva erst nach dem Sündenfall kam und es Arbeit / die Notwendigkeit zu Ruhen vorher gar nicht gab, besonders nicht bei unserem ewiggroßen Gott.
      Er wusste aber, dass wir gefallene Geschöpfe jetzt den Sabbat brauchen würden und hat schon bei der Schöpfung einen besonders gesegneten Tag abgesondert.
      Wenn wir Jesus nicht bräuchten (-> kein Sündenfall) , bräuchten wir dann den Sabbat???(Ich weiß es nicht). Denn dieser Ruhetag als eine bsondere Zufluchtsmöglichkeit im Leid der Welt (Stress, Arbeit, Streit, Unvollkommenheit..) ist doch ein Teil und bereits irdisch sichtbarer Segen der Erlösung durch Christus.

      Ich meine einfach, dass dieses Zitat worüber ihr redet, nicht allen klar ist.




      2. zu "Jesus allein!"

      @Blume:
      Wer sich auf seine eigene Gerechtigkeit verläßt, der hat nicht den Hauch einer Chance, im Gericht zu bestehen.

      Nie und nimmer kann er vor Gott bestehen. Kein Mensch, und sei er auch noch so gut, kann vor dem Heiligen Gott bestehen. Ohne Jesus ist jeder von uns verloren. Wir müssen, um gerettet zu werden, unser GANZES Vertrauen auf Jesus setzen.

      Nicht Jesus UND meine Frömmigkeit.
      Nicht Jesus UND meine tolle Gemeinde/Kirche.
      Nicht Jesus UND meine Bibelkenntnis.
      Nicht Jesus UND mein Einsatz für das Reich Gottes.
      Nur Jesus allein !

      Grüsse, Blume
      Wir brauchen nur Jesus! - Das sagen alle, du, Adventisten und viele andere Christen,...
      Trotzdem gibt es Unterschiede..

      Blume, du sagst man braucht keine Frömmigkeit, keine tolle Gemeinde, keine Bibelkenntnis, keinen Einsatz für das Reich Gottes,.. um gerettet zu werden, nämlich nichts außer Jesus
      ABER
      auf der anderen Seite schreibst du, man muss sein ganzen Vertrauen auf Jesus setzen. Man braucht also Vertrauen zu Jesus um gerettet zu werden. Und da hast du jetzt selber mit bestimmten Bedingungen für die Errettung angefangen. Weil du hast Recht; allein dass Jesus starb hilft niemandem, solange ich nicht WEIß, dass es ihn überhaupt gab und dass er Gottes Sohn war und Erlöser. Darüberhinaus muß ich es auch noch für mich persönlich GLAUBEN. Und wie sieht der Glaube aus: indem ich bspw. eben mein VERTRAUEN auf ihn setze. Die meisten wissen, Glaube ist BEZIEHUNG zu Gott/Jesus, und so geht es immer weiter mit Bedingungen setzen, bzw. es gibt verschiedene Ansichten von 'JESUS HABEN'

      dies ist sicher auch noch deine Ansicht, und ist nämlich auch die advenistische aus der Bibel, nämlich du musst etwas tun ("tun", da müsstest du eigentlich sagen: Werksgerechtigkeit): deine Sünde, und Gottes Liebe und Gnade ERKENNEN - GLAUBEN
      -1.Johannes macht deutlich, was es heißt Jesus erkannt zu haben: im Licht wandeln, seinen Bruder lieben, die Gebote halten, nicht (andauernd) sündigen,usw..
      -Auch Hebräer 11 zeigt anhand vieler Beispiele aus biblischen Geschichten, wie Glaube/Vertrauen/"Gottesfurcht" aussieht
      und je weiter man Gottes Wort studiert, wird man mehr und mehr erkennen , was es nun heißt, Jesus zu haben , und dann scheiden sich bei der Interpretation auch die Geister
      In deinem neusten Beitrag schreibst du, die Natur des Gläubigen soll völlig neu geboren/erneuert werden.
      - Werksgerechtigkeit! - Nein, eben nicht.

      Hast du wirklich Jesus? indem du nur "Ja,Danke (für die Erlösung)" sagst und einen großen Teil von Gottes vollkommenem und heiligen Wort verachtest (bspw. das Gesetz Gottes/ der Wille Gottes) , ein Christ bist der Gott nicht ehrt und verherrlicht
      ABER was ist denn mit mir?
      Habe ich als gläubiger Adventist Jesus? Habe ich ihn wirklich erkannt, wenn ich doch nicht immer zu seinem Namen Jehova oder wie er auch ist bete; was uns Zeugen Jehovas vorwerfen und zu Glauben/Beziehung zu Gott dazurechnen

      _____
      -------

      Nur Jesus brauchen wir für die Erlösung, aber wie kann ich ihn haben?! Bitte Blume, erkenne endlich, dass Adventisten keine Werksgerechtigkeit haben, sonst wäre es bei dir das selbe! nehme deine Annahmen nicht allzu selbstverständlich, sondern prüfe alles, besonders Dich selbst!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jan () aus folgendem Grund: Ergänzung

    • jesus hat dies alles vorgelebt, jesus ist nicht mehr unter uns, christus ist in jeden von uns, gehen wir zu IHM dann hört das rechten auf, den wir meinen das gleiche, nur anders ausgedrückt,

      wenn man für jesus den christus hinausgeht, missionieren geht, seine botschaft hinausträgt, dürfte es doch kein problem sein miteinander hinaus zugehen, oder :?:
      ich glaube das wünscht sich gott, das seine kinder keine unterschiede machen, zwischen religionen und gemeinschaften, den in der endzeit werden die zusammen kommen, die wahrlich für christus einstehen, gleich welcher religion, konfession, sie angehören, king123
    • morgensefefed Liebe ingeli!


      Ich schreibe jetzt erstmal, ich hege keineswegs irgendwelche Hassgefühle, oder ähnliches, ich sehe Euch in göttlichen Augen der Vergebung, des inne halten seiner Liebe.
      Aber dennoch könnte ich nicht mit einen Atventisten nicht zu sammen das Brot brechen, somit auch nicht in Gemeinschaft missionieren, geht einfach nicht. Narürlich wirst du mich fragen, Warum? Die Antwort ist schnell begründet:

      Ich bin nicht mit den Adventisten nicht eines Sinnes, den das ist ja die Voraussetzung für das Gebet, denn einmütig zu sein. Ihr seid mit eure Lehre der Apostelnlehre nicht geblieben!

      Ein starres festhalten an das 4. Gebot, auf grund einer Vision von E. G. Withe, sie hat aufgrund dieser Vision, zum höchsten Gebot erhoben, und das ist eben außerbiblisch. Denn In den Briefen des Neuen Testamentes wird der Sabbat nur einmal direkt erwähnt:

      Kolosser 2, 16

      16 So richte euch nun niemand über Speise oder Trank, oder in Ansehung eines Festes oder Neumondes oder von Sabbathen,
      17 die ein Schatten der zukünftigen Dinge sind, der Körper aber ist Christi.
      18 Laßt niemand euch um den Kampfpreis bringen, der seinen eigenen Willen tut in Demut und Anbetung der Engel, indem er auf Dinge eingeht, die er nicht gesehen hat, eitler Weise aufgeblasen von dem Sinne seines Fleisches,


      a) Der Sabbat ist genauso bedeutungslos, wie andere Tage oder irgendwelche Feste oder Speisen, z. B. Schweinefleisch.

      b) Das Hören auf Visionen ist gefährlich und ganz abzulehnen. Auch das Vorkommen von Engeln ist keine Garantie für ihre Richtigkeit.

      c) Der Kampfpreis ist in Gefahr – Hände weg!

      Es ist doch Unsinnig aus dem ganzen Sinaibund eine einzige Vereinbarung herauszulösen. Ja Liebe ingeli beachte doch, daß wir Heidenchristen nicht zu den Vertragspartnern des Sinaibundes gehören. Gottes summarisches Urteil siehe Röm.9, 30 „Was sollen wir nun sagen? Daß Heiden, welche nicht nach Gerechtigkeit gestrebt haben, Gerechtigkeit erlangt haben, nämlich Gerechtigkeit, die aus dem Glauben kommt, daß aber Israel, welches dem Gesetz der Gerechtigkeit nachjagte, dem Gesetz nicht nachgekommen ist. Warum? Weil es nicht aus Glauben geschah, sondern aus Werken.“

      Das Sabbatgebot ist zumal nicht das einzigste, denn das Untersuchungericht und die Heiligtumlehre untescheidet sich von der Lehre der Aposteln, habe ich ja nocht nicht mit euch behandet!

      Herzliche Grüsse, Blume


      ps. Mit persönliche Angriffe vermeide ich, dafür danke ich euch sehr herzlichst, das ihr auch es wahrt, worüber ich mich auch freue und dankbar bin. Normal ist es nicht, denn in anderen Forume habe ich schon ganz was anderes erlebt.
    • Hallo Klaus!

      Du hast ja geschrieben:

      ABER
      auf der anderen Seite schreibst du, man muss sein ganzen Vertrauen auf Jesus setzen. Man braucht also Vertrauen zu Jesus um gerettet zu werden. Und da hast du jetzt selber mit bestimmten Bedingungen für die Errettung angefangen.


      Hier besteht doch ein Missverstähndnis, unterschwellig stellts du mir unter, als wenn ich die Bedinnung gestellt hätte, aber die Bedinnung ist doch biblich, denn siehe in Johannes 1, 11

      11 Er kam in das Seinige, und die Seinigen nahmen ihn nicht an;
      12 so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben,
      13 welche nicht aus Geblüt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.


      Dem letzten will ich antworten mit: Der Geist ist der, der Gottes Wort weiter trägt und er ist zugleich derjenige, der das Herz der Hörenden öffnet, der Verstehen ermöglicht, denn nach menschlichen Kategorien ist die Botschaft des Evangeliums unsinnig, nicht einzuordnen.

      Die Bibel wird zur "Heiligen Schrift", weil der Geist die Autoren inspiriert hat und weil er wirksam ist, wenn das Evangelium verkündet und verstanden wird. Eines weis ich, was E. G. Withe in einer Vision gesehen hat, kann nicht vom Herrn sein, denn Gott wiederspricht sich nicht, steht auch zum wiederspruch der Lehre der Aposteln, was ich sehr ausführlich begründet habe!



      Herzliche Grüsse, Blume
    • Blume schrieb:

      Die Bibel wird zur "Heiligen Schrift", weil der Geist die Autoren inspiriert hat und weil er wirksam ist, wenn das Evangelium verkündet und verstanden wird. Eines weis ich, was E. G. Withe in einer Vision gesehen hat, kann nicht vom Herrn sein, denn Gott wiederspricht sich nicht, steht auch zum wiederspruch der Lehre der Aposteln, was ich sehr ausführlich begründet habe!

      Ich sehe gar keinen Widerspruch. E.G.White hat geschrieben, das gerade durch den Geist Gottes, aus der Neugeburt heraus, das Halten der Gebote möglich wird. Auch Johannes schreibt, wie du selst zitiert hast, dass diejenigen, die aus dem Geist sind, sündigen nicht.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Wie ich es doch geschrieben habe, sie wiederspricht der Lehre der Apostel!

      Ich habe doch zuvor geschrieben:
      Ein starres festhalten an das 4. Gebot, auf grund einer Vision von E. G. Withe, sie hat aufgrund dieser Vision, zum höchsten Gebot erhoben, und das ist eben außerbiblisch. Denn In den Briefen des Neuen Testamentes wird der Sabbat nur einmal direkt erwähnt:


      Dieses starre fest halten fiinde ich nicht bei Jesus und Aposteln!


      Grüsse, Blume
    • Blume schrieb:

      Ein starres festhalten an das 4. Gebot, auf grund einer Vision von E. G. Withe, sie hat aufgrund dieser Vision, zum höchsten Gebot erhoben, und das ist eben außerbiblisch.

      Dieses starre Festhalten an das vierte Gebot findest du auch nicht bei Adventisten. Was du schreibst, stimmt nicht! Dazu habe ich bereits die Stellung genommen.
      Scrolle bitte zurück und lese meine Beiträge aufmerksam.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • @Blume:
      DU bist der einzige, der starr an dem 4. gebot herummäkelt....
      DU bringst es hier immer wieder aufs neue ein....

      informiere dich doch bitte erstmal über die adventisten, bevor du hier wiederholt falsche behauptungen aufstellst.
      adventisten.de/ueber-uns/unser…glaubenspunkte/praeambel/

      nimm dir etwas zeit und studier den link in ruhe....
    • @blume danke für deine antwort,

      es gibt nicht nur adventisten die den sabbat halten, es gibt auch baptisten die den sabbat halten und es gibt die urchristen im universellen leben die den sabbat halten, und wahrscheinlich einige mehr, so ist es nicht das die adventisten alleine sind, das heißt auch das adventesten nicht den alleinigen anspruch an den sabbat haben und sich ihn alleinig aneignen können,

      und es zeigt auch das an den sabbat etwas dran ist, nicht nur ein dranhalten, sei ganz ehrlich, hast du das gefühl das sie deswegen bzw. schätzt du sie so ein das sie was besseres sind, ? :?:



      frag dich mal bzw. frage christus in dir warum du nicht mit den adventis zusammen brotbrechen kannst, was da dazwischen liegt, es liegt etwas zwischenmenschliches dazwischen, der mensch, der von christus trennt, weil er glaubt er ist der bessere, hochmut trennt, demut vereint,

      und oft ist man ja schon so verblendet, das man glaubt, nur in seiner gemeinschaft ist gott und bei den anderen nicht, gott ist in jeder gemeinschaft die christus als das haupt sieht und ihn annimmt und nach seiner lehre handelt und lebt,

      man möchte angenommen und akzeptiert werden und selber lehnt man genau dies ab vom anderen,

      jesus sagte: GIB WAS DU ERWARTEST,



      da sieht man auch deutlich das religionen trennen und nur die reine lehre des jesus von nazareth verbindet, die bergpredigt und die 10 gebote,

      und die stehen bei den adventisten im vordergrund,
    • Hallo Ihr Lieben!

      Ich habe doch schon viel geschrieben, aber dennoch wollt ihr an den Sabbat gebot vehement halten, gerade lasst ihr durch E. G. Withe beeinflussen. Liebe ingeli, ich glaube kaum das die Baptisten ein Buch von Withe auf dem Nachttischschränkchen habe, in so weit weiß ich das ich das sie keiner auserbibliche Wahrheiten vertreten

      Da ich schon so viel geschrieben habe, gibt es auch keine Frage mehr die offen sein könnt, stelle ich einen Fazit zu diesen Thema:

      Wer die ganze Bibel zwar gelten lassen will, aber nicht heilsgeschichtlich denkt, kommt bei der Bibelerklärung zu verwirrenden Ergebnissen oder zu willkürlichen Umdeutungen. Er lässt alles stehen, versteht aber die jeweilige Zuordnung biblischer Aussagen nicht. Am Ende hat er ein großes Gemisch von Gesetz und Gnade, von dem was für Israel und dem was fürdie christliche Gemeinde gilt. Er kann kaum noch erklären, wie das alles zueinander passen soll. Vielleicht kommt er zu der adventistischen Position: Er sieht die alttestamentlichen Speiseregeln, nimmt sie als für Christen verbindlich – und muss entsprechend viele Aussagen im Neuen Testament relativieren, die deutlich andere Akzente setzen. Über kurz oder lang lebt er wieder unter dem Gesetz, das ihm das Neue Testament aber gerade nicht aufladen wollte (Apg
      15,10f.28f; Gal 5,1) Sind doch alle Bibelstelle die ich geschrieben habe.

      ch habe doch schon viel geschrieben, aber dennoch wollt ihr an den Sabbat gebot vehement halten, gerade lasst ihr durch E. G. Withe beeinflussen. Liebe ingeli, ich glaube kaum das die Baptisten ein Buch von Withe auf dem Nachttischschränkchen habe, in so weit weiß ich das ich das sie keiner auserbibliche Wahrheiten vertreten

      Da ich schon so viel geschrieben habe, gibt es auch keine Frage mehr die offen sein könnt, stelle ich einen Fazit zu diesen Thema:

      Wer die ganze Bibel zwar gelten lassen will, aber nicht heilsgeschichtlich denkt, kommt bei der Bibelerklärung zu verwirrenden Ergebnissen oder zu willkürlichen Umdeutungen. Er lässt alles stehen, versteht aber die jeweilige Zuordnung biblischer Aussagen nicht. Am Ende hat er ein großes Gemisch von Gesetz und Gnade, von dem was für Israel und dem was fürdie christliche Gemeinde gilt. Er kann kaum noch erklären, wie das alles zueinander passen soll. Vielleicht kommt er zu der adventistischen Position: Er sieht die alttestamentlichen Speiseregeln, nimmt sie als für Christen verbindlich – und muss entsprechend viele Aussagen im Neuen Testament relativieren, die deutlich andere Akzente setzen. Über kurz oder lang lebt er wieder unter dem Gesetz, das ihm das Neue Testament aber gerade nicht aufladen wollte (Apg
      15,10f.28f; Gal 5,1) Sind doch alle Bibelstelle die ich geschrieben habe.

      Ist zwar eine wiederholung, aber trozdem, kann ich das nicht lassen, um mich auch zu verstehen was ich meine:

      Das Neue Testament gewährt hier große Freiheit: „Der eine hält einen Tag vor dem anderen, der andere aber hält jeden Tag ‹gleich›. Jeder aber sei in seinem eigenen Sinn völlig überzeugt.“ (Röm 14,5). Und: „So richte euch nun niemand wegen Speise oder Trank oder betreffs eines Festes oder Neumondes oder Sabbats“ (Kol
      2,16). Im Alten Testament hatte das noch ganz anders geklungen! Dort hieß es klipp und klar: „Beachte den
      Sabbattag, um ihn heilig zu halten Du sollst an ihm keinerlei Arbeit tun …“ (5Mo 5,12.14). Wer auch nur Brennholz auflas am Sabbat, verwirkte sein Leben (4Mo 15,32). In ganz bestimmter Weise wurde im mosaischen Gesetz das Vorbild der Ruhe Gottes nach Vollendung der sechs Schöpfungstage (2Mo 2,2f) auf die wöchentliche Sabbatheiligung angewendet, wie sie dem Volk Israel geboten war.

      Da jetzt recht viel ist, mache ich auf rücksicht andere eine Pause, ist schon recht viel, später werde ich meinen Fazit weiter führen.


      Grüsse, Blume
    • danke blume für dein fazit,

      zum einen wird von denen die den sabbat halten keiner gerichtet, bzw. verurteilt, den das würde ja der bergpredigt wiedersprechen, richtet nicht auf das ihr nicht gerichtet werdet, mit wessen maß ihr messet mit dem werdert ihr gemessen, und das man nicht am buchstaben haften soll, sondern das wort lebendig werden lassen,

      nur eine herausforderung hat das neue testament, das sich der mensch weiter entwickeln sollte, hin zu christus, zum christusbewußtsein, das sich unser bewußtsein reinigt und wieder klärt, frei wird von menschlichen denken um immer mehr den willen des vaters erkennen und ihn auch erfüllen,

      und wer sagt das die bergpredigt eine utopie ist, so wie es die katholische kirche sagt, der will seine eigen dogmen und riten einbringen, um das die gläubigen nicht zu christus kommen, happymanx§
    • Es soll ja weiter gehen:

      Aber Jesus und die Gottesoffenbarung des Neuen Bundes bringen hier einen neuen Akzent. Nach wie vor ist der Sabbat eine gute Sache für den Menschen:„Der Sabbat ist um des Menschen willen geschaffen worden und nicht der Mensch um des Sabbats willen“
      (Mk 2,27). Offenbar braucht der Mensch regelmäßig einen Ruhetag zum Auftanken. Nicht nur, weil er sonst seine Kräfte erschöpft und irgendwann im Burnout landet. Sondern auch, weil die Wenigsten zu den Glücklichen gehören, die genug Zeit finden, während
      der ganzen Woche Tag und Nacht über das Gesetz des Herrn nachzusinnen (Ps 1). Von daher ist es eine guteGewohnheit, einen Tag pro Woche zu haben, an dem man zu Gottesdiensten zusammenkommt (Lk 4,16;Hebr 10,25). Aber dieser Tag muss in der christlichen
      Gemeinde nicht mehr unbedingt der Samstag sein. Jeder Tag ist gleich gut geeignet als Ruhe- und Feiertag (Röm 14,5). Das kann – in Erinnerung an den Tag derAuferstehung Jesu – der erste Tag der Woche sein, also der Sonntag, der zum Teil schon in den frühen
      christlichen Gemeinden gehalten wurde (Apg 20,7;1Kor 16,2).

      Wenn ich aber E. G. Withe lese, so ist das was sie in einer Vision gesehen hat, wiedersprüchlich, von daher kann ihre Vision vom Herrn sein. Einen Auszug ihrer Aussage:

      Die vier auf der ersten Tafel leuch­teten heller; aber das vierte, das Sabbatgebot, trat besonders hervor, denn es sollte dem heiligen Namen Gottes zu Ehren gehalten werden. Ein leuch­tender Ring umgab das Gebot. Ich sah, daß der Sabbat nicht an das Kreuz genagelt war. Wenn das der Fall wäre, dann wäre es mit den anderen neun Geboten ebenso; und wir könnten ebenso gut alle brechen wie das vierte. Ich sah, daß Gott den Sabbat nicht verändert hat, da er nie verändert.


      Diese Aussage ist schlichweg unbiblich, denn er starb doch um unsere Sünden zu sühnen, es heist doch nicht umsonst Sühneopfer nicht Auflösungsopfer!

      Ich sah, daß Gott Kinder hat, die noch nicht den Sabbat erkennen und halten; sie haben nicht das Licht darüber verworfen. Und zu Anfang der Zeit der Trübsal werden wir mit dem Heiligen Geist erfüllt werden, daß wir ausgehen und den Sabbat noch völliger verkündigen werden.


      Nirgens in der Bibel lese ich so was, etwar denn Sabbat verkündigen? Aber in der Bibel steht was anderes: Matthäus 28,16-20

      16 Aber die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte. 17 Und
      als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten. 18 Und Jesus trat herzu und
      sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. 19 Darum gehet hin und
      machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des
      Heiligen Geistes 20 und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei
      euch alle Tage bis an der Welt Ende.


      Sicherlich wirst du Liebe ingeli versuchen zu beschwichtigen, doch etwas realetivieren, kann ich gut verstehen, einige sind von den starren Einstellung gewischen, aber dennoch hängen sie an diesen anderen Evangelium, oder warum wurde ich in viele Diskusionen wiedersprochen? Denn wenn sie es tatsächlich verstanden hätten, warum die vielen Wiederholungen? Zum anderen, über das Untersuchungerich noch kein Wort dazu gefallen, aber auch unbiblich.


      Grüsse, Blume