Untersuchungsgericht - warum?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Bogi111:



      Wenn Du von 2000 Jahren sprichst, dann sprichs Du von der Kirche des Papstums.

      Nein, davon spreche ich nicht, sondern ich spreche davon, dass diese ganze Zeit über auch Menschen zu Christus gefunden haben bzw. geführt wurden.

      Die Papstkirche ist eine Institution. Eine Institution macht nie Mission, sie macht Macht.

      Wenn du von der Institution ausgehst, dann würde das ja bedeuten, dass bis 1844 die falsche Kirche herrschte und seit Entstehung der STA die richtige Kirche nun da ist.

      Willst du darauf hinaus? Dann ist ja wirklich alles geklärt. Das ist katholisches Denken.

      Wir sagen sowas nicht. Die Ev. Kirche ist nicht die Kirche, sondern sie ist eine Instituiton. Die Kirche Christi ist immer unsichtbar.

      Übrigens: Wenn wir von den Volkskirchen mal absehen; es gab lange vor 1844 schon Baptisten, Methodisten usw.

      @Andreas:

      Das ist der Hauptpunkt, den die Leute nicht ertragen können!

      Wenn Gott wirklich alle Zügel in der Hand hält, dann "verarscht er uns ja".

      Also bleibt nur die Lösung, dass er sich rechtfertigt und Opfer von bösen Wesen ist.

      Menschliche Gerechtigkeit.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Gott lässt zu, aber es läuft nicht alles nach seinem Willen.

      Sein wille nur in dem Sinne, das er will das alle Wesen Frei entscheiden. Aber der Fall des Satan und des Menschen war nie sein Wille.

      Meinst du nicht das Gott auch traurig über den Fall der Engel ist? Sicher ist er das.

      Nur muss er nach seinem Wesen handeln und diese ist Gerechtigkeit, freier Wille und Liebe.

      Daher hat Satan auch die freie Hand um uns von seiner Idee der Rebellion zu überzeugen.
    • Seele1986 schrieb:

      Ich will den Dialog nicht?
      Nein, mein Eindruck hier ist, dass du lieber deine Meinung bestätigt haben willst. Und du arbeitest in diesem Sinne mit falschen Verknüpfungen:
      Es kann keine Untersuchung geben, ob man sich der geschenkten Gnade würdig erwiesen hat, denn man kann sich einer Gnade nicht würdig erweisen.
      Das Untersuchungsgericht ist ein perfektes Szenario, um wieder zu binden: Ab jetzt wird geprüft!! Jetzt musst du dich bewähren, sonst bist du verloren!
      für die du dich dann anscheinend entschuldigst:

      Seele1986 schrieb:

      Sollte ich das Untersuchungsgericht falsch verstanden haben, dann entschuldigt bitte!
      aber ohne zuzuhören.

      Seele1986 schrieb:

      Willst du ihn denn?
      Den Dialog habe ich im Forum bereits geführt, siehe mein Post
      Hier an diesem Thema hat mich gestört, dass falsche Verknüpfungen gemacht werden und die Lehre vom Untersuchungsgericht dazu mißbraucht wird um den Adventisten fehlende Heilsgewißheit zu unterstellen. Das wollte ich aufklären.

      Mittlerweile will ich den Dialog nicht mehr. Warum? Weil ich mit dir nicht diskutieren kann (ICH-Botschaft!). Du vermischt in einem Post Altes Testament, Werksgerechtigkeit, Neuer Bund und Gnade statt Gesetz so extrem, dass man daraus keine Schlüsse mehr ziehen kann...und auch nicht darf:

      Seele1986 schrieb:

      "alttestamentlich" sagt man so, wenn man "werksgerecht" meint. Ich habe nichts vom "bösen alten Testament" gesagt! Im AT gab es eine äußere Form des Rituals zur Buße; verankert in den Gesetzen.
      Dennoch war Gott auch im AT immer gnädig; das nennen wir Protestanten "Evangelium" (die Gnadenbotschaft).

      Der Alte Bund war ein äußeres Vorzeichen auf das Innere, das im Neuen Bund vollzogen wird. ("Innen" bedeutet nicht, dass ich nichts äußeres tun muss!)



      Schauen wir uns mal das Thema Transparenz an, das ich angesprochen habe. Für mich ist das Untersuchungsgericht Teil der Transparenz Gottes mit den Menschen. Niemals habe ich behauptet, dass NUR das Untersuchungsgericht ALLEINE Transparenz schafft. Wie kommst du dazu mir das zu unterstellen?

      Seele1986 schrieb:

      Du schreibst da oben: in der Bibel findet man die Kriterien.

      Seele1986 schrieb:

      Ja, richtig. Diese Transparenz haben wir vorliegen. Davon war aber gar nicht die Rede.

      Du sagtest, dass das Untersuchungsgericht Gottes Kriterien transparent macht.
      schau mal, was ich wirklich geschrieben habe:

      tricky schrieb:

      Mein Gott ist ein möglichst transparenter Gott. Er erklärt sich, er macht sich sogar die Mühe sich rechtzufertigen, da er ja angeklagt ist (seitens Satan). Möglichst transparent meint, dass Gott uns alle Dinge erklärt, die wir verstehen und umsetzen können. Nichts darüberhinaus. Dazu gehört auch die Rechtfertigung, die Jesus am Kreuz für uns vollbracht hat und wie diese Rechtfertigung geschieht. Teil dieses Prozesses ist das Transparentmachen des Gerichts, das Gott vor dem gesamten Universum abhält und wo am Ende ALLE Kreatur sagt: "Gott ist gerecht". Sogar diejenigen, die gegen diese Gerechtigkeit sind.
      als Gegenposition zu dem was DU VORHER behauptet hast:

      Seele1986 schrieb:

      Leute, die leben, brauchen nicht auferweckt zu werden; sie leben ja.

      Leute, die tot sind, werden auferweckt.

      Leute, die gläubig sind, werden den "Tod nicht sehen".

      Wo ist die Problematik??

      Zitat von »Seele1986«
      Man muss nur im Auge behalten, dass wir darüber keinen genauen Ablaufplan haben.

      Und über die Bewertungskriterien Gottes auf Menschen wissen wir schon gar nichts!

      Er straft, er vergibt, er schlägt, er verbindet.

      Diese Aussage offenbart dein Gottesbild. Gott handelt willkürlich und wir brauchen uns darüber nicht den Kopf zerbrechen. Er tut was er will und wir wissen nicht warum, wann, wieso.
      Ich habe auf diese DEINE Aussagen nur reagiert. Du hast sie aufgebracht. Du hast sie sprachlich nicht mit dem Untersuchungsgericht verknüpft, damit war es eine allgemeine Aussage.


      Jetzt wirfst du mir vor, dass ich das Thema Transparenz erfunden habe und es direkt NUR auf das Untersuchungsgericht bezogen habe???

      Seele1986 schrieb:

      Ja, richtig. Diese Transparenz haben wir vorliegen. Davon war aber gar nicht die Rede.

      Du sagtest, dass das Untersuchungsgericht Gottes Kriterien transparent macht.

      "Davon war aber gar nicht die Rede"? Häh? Du hast damit begonnen Gott zu beschreiben. Ist dir das bewußt? Du machst ein anderes Thema auf, nämlich die Beschreibung Gottes, wie er ist, wie er tut. Ich bezeichne das als Gottesbild. Und dann, wenn jemand darauf antwortet, wie er Gott sieht im Gegensatz zu deinem Bild sieht und versteht, dann unterstellst du ihm, dass er das AUSSCHLIESSLICH auf das Untersuchungsgericht bezieht?

      Seele1986 schrieb:

      Dass alles in der Bibel steht, weiß ich auch. Dazu braucht man die Lehre des UG und von 1844 nicht.

      Wir sprachen doch über die spezifische Heiligtumslehre & das Untersuchungsgericht, oder nicht?
      Da kann ich nur sagen: Ich weiß nicht mehr worüber du sprichst. Bei deinen Posts geht's mir wie gesagt zu steil einmal um das Gottesbild, im nächsten Moment um Werksgerechtigkeit und dann wieder um Gnade, die ohne Gesetze auskommt. ?


      Es krankt natürilch an der Glaubensmeindung von Adventisten "Satan klagt Gott an und bezweifelt seine Gerechtigkeit". Hier spießt es sich extrem und ohne eine gemeinsame Basis in dieser Frage kommt man natürlich zu sehr unterschiedlichen Schlüssen. Für dich ist Satan ein Handlanger Gottes:

      Seele1986 schrieb:

      Es baut auf der "Anklage Satans gegen Gott" auf; diese Anklage gibt es nicht.
      Dies fußt auf der Idee, Satan habe Gott angeklagt.

      Das ist eine reine Idee.

      Satan tut das, was Gott ihn tun lässt! Er ist ein Werkzeug. Gott ist der Beweger aller Dinge.
      Auch hier wieder eine Offenbarung deines Gottesbildes. Das ist ja auch ok so. Aber ich teile dieses Gottesbild indem Satan im Auftrag Gottes handelt, eben NICHT! Allein wegen der Beschreibung des Drachens in Offenbarung, der gegen Jesus und gegen Gott kämpft. Das wäre unlogisch, wenn es im Auftrag Gottes geschähe. Aber ein eigenes Thema!



      Widersprüche über Widersprüche:

      Seele1986 schrieb:

      So. Richtig verstanden (offiziell) oder nicht? Ich habe Ellen White gelesen. Ich kann es auch hier reinschreiben, wenn ihr möchtet.

      Seele1986 schrieb:

      Ihr wünscht, dass ich Ellen White zitiere! - Ich rede nicht mit Ellen White, ich rede mit euch. Ich habe gesagt: "Ich kenne die Lehre so. Bitte korrigiert, wenn ich es falsch verstehe!" (somit verwirre ich auch keine Leser!)
      Wer soll sich da auskennen, was du eigentlich wirklich willst und sagst? Bist du also wie Elli59 bereit dich an konkreten Aussagen anzuhängen und deine Meinung zum Thema zu offiziellen Lehraussagen der STAs zu stellen, oder bleibt es bei den Vorurteilen, Vermutungen und Halbwahrheiten? Vielleicht stimmt ja was an den Vorurteilen - bloß wir werden es wahrscheinlich NIE erfahren.



      Aussagen wie diese:

      Seele1986 schrieb:

      Die Dinge Gottes muss man hoch lesen, die Dinge des Menschen muss man niedrig lesen!

      bezeichne ich als theologisches Geschwurbel unter dem man ALLES und NICHTS verstehen kann. Alles und nichts ist rechtfertigbar mit solchen Aussagen. Und entschuldige bitte den Ausdruck Geschwurbel, es ist allein MEINE Empfindung und soll deinen Glauben nicht degradieren!





      Siehst du insgesamt gebrachtet das Kommunikationsproblem? Ich schreibe was, du verstehst es absolut auf das UG bezogen (Transparenz). Du schreibst was, das sehe ich in deiner Formulierung allgemein bezogen (Beschreibung Gottes - Gottesbild). Möglicherweise drücke ich mich nicht gut aus, das nehme ich schon auf mich, aber generell ist meine Erfahrung, dass mich die anderen User im Forum schon verstehen und wissen, was ich meine (bzw. fragt man nach, wenn was unklar ist).
      Die Konsequenz ist, dass man die Kommunikation einstellt. Das ist das sinnvollste, was man tun kann, wenn man sich nicht versteht. Übrigens: Ich bin überzeugt davon, dass wir persönlich im Gespräch anders reden könnten, viel besser. Deshalb hoffe ich, dass wir uns irgendwann treffen und wirklich miteinander sprechen können. Mehr bleibt mir nicht.
      Ich nehme die Schuld für das Kommunikationsproblem ausdrücklich auf mich.
    • Elli59 schrieb:
      Wo steht in Hiob, das Satan Gott als ungerecht einstuft?? Wo steht das??
      Wie wann wo wurde deshalb Zweifel bei anderen gesät. Wer sind die Anderen. Kannst du bitte mir Bibelstellen geben?
      Wenn ich deinen Text beurteilen darf, dann zweifelt Satan die Gerechtigkeit Hiob an!
      Elli, die Bibel ist kein Paragraphenbuch. Deshalb braucht jeder, der sie richtig verstehen will, den Helfer- denn Heiligen Geist.
      Wenn Du das Buch Hiob aufmerksam liest, siehst Du, dass Gott mit Satan nicht alleine gesprochen hat. Weiter liest Du, dass als Gott die Welt geschaffen hat, Er dabei nicht alleine war, sondern dass der ganze Himmel zugeschaut hat. (Hiob 38)
      Weiter kannst Du lesen, dass Satan ein Drittel aller Engel auf seine Seite gewonnen hat (Off.12). Meinst Du, das geschah einfach so, ohne, dass er den anderen Gott schlecht gemacht hatte?

      Weiter kannst Du einen kleinen Teil des Gespräches Satans mit Eva im Paradies in der Bibel lesen. Es war alles nur Propaganda und Gott inFragestellung. Du musst das Prinzip verstehen, worum es überhaupt hier geht. Satan wirbt mit Lügen. Es müssen solche Lügen sein, die Gott schlecht machen (streng, lieblos, despotisch, diktatorisch,... - sprich: ungerecht).

      Genauso in Hiob. Meinst Du, Satan hätte nicht noch viele andere Gottes Menschen anschuldigen können (was er ohnehin tut)? Nicht Satan hat Hiob angeschuldigt, denn Gott hat als erster nach Hiob gefragt. Satan hat Gott beschuldigt: ""naja, ganz klar, wenn du willst, dass man dich verehrt, dann beschenkst du reichlich... das ist aber nicht echt... nimm ihm alles weg, dann wirst du sehen. DU (Gott) kaufst dir die Menschen, die Anerkennung, die Anbetung, das ist ungerecht"" ........ usw.

      Elli59 schrieb:


      Wo steht das in Gottes Wort?. Besser wäre es wenn du mir die Textstellen in der Bibel zeigen würdest.Wenn dieses Gericht sein muss, um Gott im Universum zu rechtfertigen, warum nicht am Thron Gottes (nach der Wiederkunft Jesus) oder während der 1000 Jahre. Hier haben wir jeweils 2 Gerichtsszenen in der Bibel. Die Stiftshütte ist der Ort, wo die Gläubigen in ihrer Heiligung Sühnung und Vergebung ihrer Schuld bekamen/bekommen.
      An diesem Ort gibt es keine Untersuchung oder ein Aussortieren von echten oder unechten Gläubigen. Jeder der nicht glaubt, hat eh keine Vergebung und kommt somit erst gar nicht in das Heiligtum hinein.
      Wenn Jesus kommt, ist schon alles entschieden. Wenn aber alles schon entschieden ist, dann muss man DAVOR entscheiden. Also muss VOR der Wiederkunft Jesu eine Untersuchung statt finden. Dazu braucht man keine Bibeltexte, dazu reicht die Logik. Trotzdem beschreibt die Bibel, wie auch Du sagtest, ein Gerichtsal, wo Jesus den Dienst des Hohenpriesters (Anwalts) betreibt.
      ... wegen den SÜNDEN der Menschen. Wenn aber die Sünde die "Übertretung des Gesetzes (des Rechts)" ist, dann ist die ganze Sache mit Tilgung unserer Sünden eine rein juristische Angelegenheit. Das erledien Gott mit Jesus nicht so zwischen Tür und Angel, sondern es geschieht in einem fairen und ordentlichen, gerechten, heiligen GERICHT.

      Das ganze Evangelium, die ganze Wahrheit Gottes steht in Psalm 89,15. DAS ist Gott, so soll das ganze Universum Ihn kennenlernen und verstehen. Leider nehmen sich die meisten Christen nur die Gnade heraus:

      "Recht und Gerechtigkeit sind die Grundfeste deines Thrones, Gnade und Wahrheit gehen vor deinem Angesicht her."


      Elli59 schrieb:

      ...Das hier Gottes Gerechtigkeit dem Universum vorgestellt wird, sehe ich nicht.

      Wenn Gott will und Du danach fragst, wirst Du es schon erkennen.

      1Kor 4,9 ............... denn wir sind der Welt ein Schauspiel geworden, sowohl Engeln als auch Menschen.


      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Stofi schrieb:

      Elli, die Bibel ist kein Paragraphenbuch. Deshalb braucht jeder, der sie richtig verstehen will, den Helfer- denn Heiligen Geist.
      Wenn Du das Buch Hiob aufmerksam liest, siehst Du, dass Gott mit Satan nicht alleine gesprochen hat. Weiter liest Du, dass als Gott die Welt geschaffen hat, Er dabei nicht alleine war, sondern dass der ganze Himmel zugeschaut hat. (Hiob 38)
      Weiter kannst Du lesen, dass Satan ein Drittel aller Engel auf seine Seite gewonnen hat (Off.12). Meinst Du, das geschah einfach so, ohne, dass er den anderen Gott schlecht gemacht hatte?
      Ich denke, das ich die Bibel schon mit dem Heiligen Geist lese. Ich glaube auch, dass es eine Himmelwelt gibt. Diese Zuschauer sind nicht wie wir, sie sind nicht gefallen und daher auch sündlos. Sündlose Wesen haben einen ganz anderen Zugang zu Gott als wir.
      Die Rebellion im Himmel ist ein besonderes Thema, worüber viel spekuliert wird.

      Stofi schrieb:

      Weiter kannst Du einen kleinen Teil des Gespräches Satans mit Eva im Paradies in der Bibel lesen. Es war alles nur Propaganda und Gott inFragestellung. Du musst das Prinzip verstehen, worum es überhaupt hier geht. Satan wirbt mit Lügen. Es müssen solche Lügen sein, die Gott schlecht machen (streng, lieblos, despotisch, diktatorisch,... - sprich: ungerecht).
      Natürlich wird Gott von Satan angeklagt und natürlich verbreitet Satan Lügen über Gott.

      Stofi schrieb:

      Genauso in Hiob. Meinst Du, Satan hätte nicht noch viele andere Gottes Menschen anschuldigen können (was er ohnehin tut)? Nicht Satan hat Hiob angeschuldigt, denn Gott hat als erster nach Hiob gefragt. Satan hat Gott beschuldigt: ""naja, ganz klar, wenn du willst, dass man dich verehrt, dann beschenkst du reichlich... das ist aber nicht echt... nimm ihm alles weg, dann wirst du sehen. DU (Gott) kaufst dir die Menschen, die Anerkennung, die Anbetung, das ist ungerecht"" ........ usw.
      Die Hauptaussage im Buch Hiob, ist die Heiligung Hiobs. Hiob bekam nach dieser Prüfung ein besseres Gottesverständnis, bzw er konnte "Gott sehen"
      Christen stehen genauso wie Hiob unter dieser Prüfung. Bei Hiob sind es halt sehr starke Anfechtungen gewesen. Je stärker der Glaube, um so stärker sind die Anfechtungen. Den Ausgang der Anfechtung kennt Gott. ER lässt, wie bei Hiob auch, nur begrenzte Anfechtungen zu. Paulus, Petrus, Stephanus wurden wegen ihres Glaubens getötet....
      Das natürlich bei allem was Gottes Kinder tun und darstellen, Gott selbst verherrlicht und gerecht gesprochen wird ist klar. Die Jünger gaben durch das Zeugnis ihres Glaubens, das Bild eines gerechten und barmherzigen Gottes wieder.
      Wenn ein Vater seinen Sohn gut erzieht kommt das gute auf den Vater zurück(sehr einfach dargestellt) Das hier Himmelswesen zusehen ist mir bekannt.

      Stofi schrieb:

      Du sagtest, ein Gerichtsal, wo Jesus den Dienst des Hohenpriesters (Anwalts) betreibt.
      ... wegen den SÜNDEN der Menschen. Wenn aber die Sünde die "Übertretung des Gesetzes (des Rechts)" ist, dann ist die ganze Sache mit Tilgung unserer Sünden eine rein juristische Angelegenheit. Das erledien Gott mit Jesus nicht so zwischen Tür und Angel, sondern es geschieht in einem fairen und ordentlichen, gerechten, heiligen GERICHT.
      Das Gericht wird in der Bibel am Thron Gottes und während der 1000 Jahre beschrieben
      Ihr stellt hier Gott sehr menschlich" dar. Wir Menschen müssen prüfen, urteilen und entscheiden. Ob die nicht gefallenen Himmelswesen auch unter diesen menschlichen Prüfungen und Entscheidungen stehen......? Ich lese diesbezüglich nichts in der Schrift.

      Außerdem sagt die Bibel ganz klar, das diese Entscheidung, die ihr hier im Heiligtum seht, schon viel vorher stattgefunden hat

      Epheser 1,4-5: „Denn in ihm (= Jesus) hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir sollten heilig und unsträflich sein vor ihm; in seiner Liebe hat er uns dazu verordnet, dass wir seine Kinder seien."

      Römer 8,29-30: „Denn welche er zuvor ersehen hat, die hat er auch verordnet, dass sie gleich sein sollten dem Ebenbilde seines Sohnes. Welche er aber verordnet hat, die hat er auch berufen; welche er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht; welche er aber hat gerecht gemacht, die hat er auch herrlich gemacht."

      Apostelgeschichte 13,48: „Da das die Heiden hörten, wurden sie froh und priesen das Wort des Herrn und wurden gläubig, wie viel ihrer zum ewigen Leben verordnet waren."

      Also Gott hat auserwählt und bestimmt, das ER die auserwählten dann noch einmal im Himmlischen Heiligtum aussortieren muss, glaub ich nicht.
      Gott kennt die SEINEN und der ganze Himmel kennt die Seinen, schon vor Grundlegung der Welt. Ich denke nicht, das sündlose Wesen Gottes Charakter erkennen müssen. Wir neigen dazu uns selbst ein Gottes Bild zu schnitzen. Wir stehen unter einem Lernprozess. Und deshalb sollten wir uns gar keinen Kopf machen, was wohl der Himmel über uns denkt. Das nimmt sowieso seinen Lauf, wie Gott es plant.
      In der Stiftshütte finde ich weder eine Szene der Anklage Satans,(die gibt es ) noch ein Bild eines Voruntersuchungsgerichts. Ich sehe hier nur einen Ort, wo Gott uns Sühnung und Vergebung schenkt. Damit dieses wunderbare Geschenk nicht verdreht wird, sollten wir Gerichtsszenen da hinlegen, wo die Bibel auch davon spricht.


      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Ich denke, das ich die Bibel schon mit dem Heiligen Geist lese. Ich glaube auch, dass es eine Himmelwelt gibt. Diese Zuschauer sind nicht wie wir, sie sind nicht gefallen und daher auch sündlos. Sündlose Wesen haben einen ganz anderen Zugang zu Gott als wir. Die Rebellion im Himmel ist ein besonderes Thema, worüber viel spekuliert wird.
      @Elli59, vonwegen. Wieso, meinst du, dass es dem Luzifer damals im Himmel gelungen ist, EIN DRITTEL aller Engel (es waren insgesamt sicher unendlich viele) auf seine Seite zu ziehen? Wie kann unter lauten sündlosen und heiligen Wesen ein Kampf im Himmel entstehen? Ich weiß nur eines, ALLE Wesen haben von Gott die Entscheidungsfreiheit bekommen. Deshalb stehen (standen) sie im Himmel in der gleichen, bzw. ähnlichen Lage, wie wir.
      Die Rebellion im Himmel ist eben kein besonderes Thema, es ist genau das Thema, warum es den Erlösungsplan gibt, warum Jesus in die Welt kommen musste und sterben, warum es ein Gericht gibt und geben wird.... genau deshalb.

      Elli59 schrieb:



      Die Hauptaussage im Buch Hiob, ist die Heiligung Hiobs. Hiob bekam nach dieser Prüfung ein besseres Gottesverständnis, bzw er konnte "Gott sehen"


      Ach wodenn!? Hast du den Anfang nicht gelesen oder siehst du das nicht? Dass Gott aus der Attacke Satans für Hiob gleichzeitig etwas Gutes bewirkt hat, dass ist alleine die Faszination bei Gott. Er kann aus allem etwas Gutes machen --- für die, die IHN lieben. Das tat Hiob allemal.
      Christen stehen genauso wie Hiob unter dieser Prüfung. Bei Hiob sind es
      halt sehr starke Anfechtungen gewesen. Dass Himmelswesen zusehen ist mir bekannt.

      Elli, ich bitte dich, Hiob ist ein ganz besonderer Fall. Es war mehr, als nur eine Anfechtung. Das war gar keine Anfechtung mehr, dass war ein Beweiszug satans - der ihm nicht gelungen ist.

      Ja, warum meinst du, sehen die Himmelswesen zu? Einfach zum Zeitvertreib, ein Abendkino? Schauen sich die Perversitäten auf der Welt so an und lachen sich ins Fäustchen? !!

      Elli59 schrieb:


      Das Gericht wird in der Bibel am Thron Gottes und während der 1000 Jahre beschrieben
      Ihr stellt hier Gott sehr menschlich" dar. Wir Menschen müssen prüfen, urteilen und entscheiden. Ob die nicht gefallenen Himmelswesen auch unter diesen menschlichen Prüfungen und Entscheidungen stehen......? Ich lese diesbezüglich nichts in der Schrift.

      Gott ist eben viel Menschlicher, als Er von den meisten dargestellt wird. @Elli59, während der 1000 Jahre werden die Bücher aufgetan und die Playidoyers und das Maß der Schuld der Gottlosen durchgeführt. Denn es werden nur die "guten" im Himmel. Oder du meinst, dass in den 1000 Jahren alle Menschen um Gottes Thron stehen und sich dann live entscheidet, wer wieder auf die Erde zum Tode geht und wer doch bleiben kann?
      Noch mal: wenn Jesus kommt, wird alles schon entschieden sein, wer geht und werd bleibt.
      Die Bibel beschreibt es doch. Die Gottlosen bleiben 1000 Jahre tot auf der Erde. da wird kein einziger Mensch am Leben bleiben.
      Jer.25,33 "...Und die Erschlagenen des HERRN werden an jenem Tag daliegen von einem Ende der Erde bis zum andern Ende der
      Erde. Sie werden nicht beklagt, und ihre Leichen werden weder eingesammelt noch begraben; zu Dünger auf der Fläche des Erdbodens sollen sie werden.

      Elli59 schrieb:

      Außerdem sagt die Bibel ganz klar, das diese Entscheidung, die ihr hier im Heiligtum seht, schon viel vorher stattgefunden hat
      Achja? Welche Entscheidung meinst du denn? Und wie soll eine Entscheidung ohne Gericht statt finden? Auch du blendest das immer wieder aus: Gott ist gerecht - das hat etwas mit Gerechtigkeit, Fairnes, Gesetz... zu tun. Wie ich schon sagte: Er "spielt" mit offennen Karten". Er will Transparrenz. WEIL Er aus Überzeugung geliebt und anerkannt werden möchte.

      Elli59 schrieb:

      Also Gott hat auserwählt und bestimmt, das ER die auserwählten dann noch einmal im Himmlischen Heiligtum aussortieren muss, glaub ich nicht.
      Gott kennt die SEINEN und der ganze Himmel kennt die Seinen, schon vor Grundlegung der Welt. Ich denke nicht, das sündlose Wesen Gottes Charakter erkennen müssen.
      Achso, dann glaubst du also an die Vorherbestimmung, sprich: Gott hat sich Roboter geschaffen.
      Und warum müssen die Heiligen nicht Gottes Charakter erkennen sollen? Das entbehrt doch jede Logik. Grade das Gegenteil!!
      Noch ein mal: im Himmel wird in den 1000 Jahren keiner Aussortiert, dort werden sich alle von Fall zu Fall überzeugen, dass Gottes Entscheidung richtig und gerecht war. Du erfährst z.B., warum deine, ach so liebe Nachbarin nicht auch da ist (weil sie heimlich 3 Liebhaber hatte vllt.), und du erfährst, warum der Böse Onkel doch dabei ist (weil er schießlich doch bereut und ein neues Leben angefangen hat). Warum unsere Lieben (Kinder oder Partner) nicht dabei sind oder warum die anderen doch ja. Nur darum geht es in den 1000 Jahren, auch das nennt man Gericht, obwohl es nicht mehr um das Urteil geht, sondern um das Plaidoyer und um die Bestimmung des Strafmaß.

      Wir neigen dazu uns selbst ein Gottes Bild zu schnitzen. Wir stehen unter einem Lernprozess. Und deshalb sollten wir uns gar keinen Kopf machen, was wohl der Himmel über uns denkt. Das nimmt sowieso seinen Lauf, wie Gott es plant.


      Nein, Roboter hat Gott keine geschaffen. Und Vorherbestimmung gibt es nur in bestimmten Aufgaben, mit denen Gott bestimmte Menschen beauftragt hat - in der Geschichte der Sünde. Dazu gehörten die Apostel, die Jünger, die Reformatoren, usw. Auch für uns hat Gott die Erlösund und das ewige Leben bestimmt. Ob wir es aber auch "annehmen", liegt an uns. Sonst müsste Paulus gar nicht predigen - wenn vorherbestimmt, dann sicher.
      .
    • Es hat zu allen Zeiten Menschen gegeben, die gegen die Bibel oder gegen den Glauben an Gott / Jeesus überhaupt oder einzelne Lehren der Bibel waren.

      Der Schöpfungs Bericht wird zerredet von solchen Menschen, indem man die einzelnen Tage als Symbole für endlos lange Zeiträume an sieht und so Gott hinaus drängt.

      Die Trinität Gottes wird zerredet, indem man versucht, mit menschlicher Logik Gott als unmöglich hin zu stellen.

      Die Erlösung durch Christus wird pervertiert durch ein Ja -Aber...Du musst auch.

      Und so geht das munter fort.

      Die Weissagung von den 2300 Abend-Morgen wurde mWn. zuerst von dem heidnischen Philosophen und Bibel Gegner Porphyrius an gegriffen, indem er behauptete, es gehe um das irdische Heiligtum der Makkabäer Zeit, und die Vorhersage sei nur vor gespielt. Und das wird bis heute nach geplappert, obwohl das längst widerlegt wurde.

      Deswegen müssen wir uns nicht wundern, dass auch die Heiligtums Lehre angegriffen wird von Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen nichts damit zu tun haben wollen. Meistens erfahren wir aber nicht ihre wahren Motive. Die werden - frei mach M
      Nietzsche - sorgfältig verborgen hinter vor geschobenen Argumenten.

      Und in allen Diskussionen werden die Angriffe immer mir Schein Zitaten der Bibel oder mit einer scheinbaren Logik verschleiert. Ein Angreifer hat sich aber fast nie umstimmen lassen. Und oft haben die Angreifer keine eigenen, begründeten Vorschläge, sondern greifen nur an, weil es ihnen in Wahrheit um ganz etwas Anderes geht.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • Liebe Stofi,
      ich stelle fest, das wir hier in der Diskussion auf keinen grünen Zweig kommen.
      Wenn ich Texte zitiere, die nun mal in der Bibel stehen, die ganz klar und deutlich belegen, das Gott schon vor Grundlegung der Welt die Seinen kennt und gerecht gesprochen hat, dann steht das da so. Diese Stellen habe ich mir nicht erträumt.
      Schade das du nicht auf diese Bibelstellen eingehen kannst.
      Wegen dieser Bibelstellen heißt das noch lange nicht das ich an die Prädestinationslehre glaube. Du kannst nicht vorurteilsfrei und sachlich beurteilen. Ist mir bei dir schon öfter aufgefallen Du machst hier ein Thema nach dem Anderen oberflächlich auf. Ich habe keine Lust deine Themen hier im Einzelnen zu besprechen. Das Thema hier heißt Untersuchungsgericht......und nicht die Rebellion Satans..usw....usw...usw Ach ja, wie wenig ich doch versteh....

      Seele wird hier angegriffen, weil er angeblich zu viel Themen aufmacht und ihr könnt hier gleich 10 Themen auf einmal aufmachen.

      Jeder von euch sieht sein Untersuchungsgericht etwas anders. Manchmal sind die Unterschiede so gar sehr extrem.
      Ist ja auch kein Wunder, wenn nicht einmal die führenden Theologen in der Adventgemeinde, in dieser Thematik eine Einigung finden.
      Also, ihr habt eine absolute Wahrheit, die viel Verwirrung, nicht nur nach außen hin verursacht, die auch innerhalb der Gemeinde sichtbar ist.
      Vielleicht solltet ihr erst danach streben, das wenigstens eure Theologen in Friedensau und Bogenhofen, sich wegen dieser Frage einigen und einen gemeinsamen Nenner finden.

      Außerdem hast du eine verspottende Art, Andersdenkende abzuwerten, die mir nicht gefällt. Warum kann man nicht ganz einfach sachlich und emotionslos beim Thema bleiben. Schade
      Ich steige hier auch aus dem Thread aus.. Für mich ist das Thema Untersuchungsgericht in der Adventgemeinde abgeschlossen. Ich habe andere wichtigere Themen.....

      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Seele1986 schrieb:

      Die Papstkirche ist eine Institution. Eine Institution macht nie Mission, sie macht Macht.

      Wenn du von der Institution ausgehst, dann würde das ja bedeuten, dass bis 1844 die falsche Kirche herrschte und seit Entstehung der STA die richtige Kirche nun da ist.


      Simon ich sprach von Kirche der RKK! Die Anderen waren abgefallene Protestanten wobei die Kindertaufe (außer Mennonitten) und der Sonntag als Feiertag beibehalten wurden.

      Die Kirche spiegelte immer den Geist und die Macht ihrer Zeit wieder. Protestantismus war nicht nur eine neue Gotteserkenntniss sondern ein Aufrur gegen die Macht der Kirche.

      Bei der Stadtgründung 1653 in Neuwied wurde Glaubensfreihei gewährt: In den Häusern! Jeder wurde in den Glauben hineigeboren wie die Eltern waren. Mission im Sinne Jesu war kaum möglich.

      Ab 1800 hundert wurde durch die Technik möglich die Welt schneller zu erreichen und durch die Freihei und Reichtum Amerikas auch das nötige Geld vorhanden.

      Satan hat gegengekontert mit der Evolutionstheorie und dem Nationalismus und Komunismus deren folgen wir immer noch spüren.

      Die letzte Karte der "Missionierung" spielt jetzt der Islam aus.... das Christentum disskutiert noch was falsch gemacht wurde, oder Auge um Auge...
    • @Bogi111:

      ich habe dich schon verstanden. Du redest von der Historie der Kirche, dem Gesamtblick, der in der Bibel skizziert wird.

      Und die Aussage ist letztlich folgende:

      Die Papstkirche (= Hure) wird in der Bibel geschildert.

      Die "Übrigen" (die da halten die Gebote) werden auch erwähnt. (= ...? Will ja keine "Unterstellungen" machen)

      Interessanterweise kommen in diesem Geschichtsverlauf, den ihr der Bibel entnehmt, Reformation, Pietismus, Täufer etc. nicht vor.

      Es kommen zwei Sachen vor bei euch:

      Entwicklung zur Papstkirche (eine Historie mit ziemlich enormen Ausmaß);

      und "die Übrigen" (soll ich sagen, welche Gemeinde es ist? Eine Historie mit sehr lokalem Ausmaß).

      Du gestattest, dass ich mich als evangelischer Christ etwas "vernachlässigt" fühle ;)

      Wo ist die Rede von der Reformation? War das nicht mal ein historisches Ereignis? Nö?

      Aber 1844 war ein historisches Ereignis? Aus einer Berechnung, die:

      1. Von Anfang an gar nicht gestattet war! (Wie kam man überhaupt dazu, sowas zu berechnen? Hat man die Bibelstelle ständig überlesen, wo Jesus etwas dazu sagt? Ganz viel Bibel studiert, aber das Entscheidende hat man nicht gelesen?)

      2. eine Berechnung, die Zahlen aus einer Vision Daniels an Zahlen einer ganz anderen Vision Daniels anknüpft bzw. integriert. Ich gebe zu, ich habe es eh nicht mit Mathe. Ich wäre auf diese Verbindung nie gekommen, aber gut.

      3. ein berechnetes Ereignis, das schlicht und einfach falsch war! -Während man dann von Zeugen Jehovas und anderen (die das gleiche tun), sagt, das sei Irrlehre usw.

      Ich halte da nix von und fertig.

      Erklärt es ro-chelle und anderen Fragestellern; vielleicht finden sie es ja irgendwann schlüssig.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      Interessanterweise kommen in diesem Geschichtsverlauf, den ihr der Bibel entnehmt, Reformation, Pietismus, Täufer etc. nicht vor.

      Es kommen zwei Sachen vor bei euch:

      Entwicklung zur Papstkirche (eine Historie mit ziemlich enormen Ausmaß);

      und "die Übrigen" (soll ich sagen, welche Gemeinde es ist? Eine Historie mit sehr lokalem Ausmaß).

      Du gestattest, dass ich mich als evangelischer Christ etwas "vernachlässigt" fühle ;)


      Schön das Du mich halbwegs verstehst.

      Ich denke das in dem Buch der Große Kampf ausführlich diese Entwicklung beschrieben wird. Da kommen auch Protestanten vor.. ;)

      Das mit den Übrigen ist nicht eine Erfindung der STA.

      Aufgrund der Ereignisse und der Gründung dieser Kirche, ist ein selbstverständniss da aber dem Auftrag Jesu und der Verantwortug geschuldet.

      Wer das als Ausgrenzung versteht oder benutzt ,hat das wesentliche der Botschaft Christi nicht verstnden.

      Für mich gibt es kein Beurteilen nach Partei und Kirche sondern nach der Herzenseinstellung einens Menschen. Daran werdet ihr erkennen...

      Das mit den Zahlen sich schon viele in den Jahrhunderten beschäftigt haben ist sicher bekannt. Vermutlich war die Zeit noch nicht reif für die richtige Deutung.

      Das vor 1844 sich viele Menschen aus verschiedenen Kirchen zusammenfanden und Jesu Ankunft erwarteteten mag man verurteilen.

      Das aus dieser Bewegung nach schmerzlichen Prozessen eine Kirche entstand, die sich Jesu Auftrag der Mission auf die Fahne geschrieben hat, ist sicher kein Wirken Satans oder?

      Das EGW dabei eine Wichtige Rolle der Führung ,Stärkung und Vorbildfunktion zukommt wird man auch nicht leugnen können.

      Es liegt an uns was wir mit dieser Grundlage an Erkenntniss machen, ob wir es den Menschen um die Ohren hauen oder sie in tiefere Biblische Aussagen führen.

      Für mich ist es eine Stärkung meines Glaubens und dem wissen das Gott alles im Griff hat. Uns für jede Zeit Aussagen der Hoffnung gibt die uns trost und Heilsgewissheit schenken.

      Ich kann für mich sagen das ich zu den Übrigen gehöre, ich hoffe das Du es für Dich auch sagen kannst. ;)
    • die sich Jesu Auftrag der Mission auf die Fahne geschrieben hat, ist sicher kein Wirken Satans oder?

      Nein, Bogi! Ist es nicht.

      Im Gegensatz zu anderen, sage ich keiner Kirche, dass sie vom Satan sei. Ich habe noch nie irgendjemandem gesagt, dass er vom Satan sei.

      Ich kenne diesen Sprachgebrauch überhaupt nicht und er hängt mir langsam zu Halse raus!

      Die STA sind für mich eine Christengemeinde, die 1844 ff. entstanden ist und die ihren Sinn hat! Alles hat seinen Sinn.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      Im Gegensatz zu anderen, sage ich keiner Kirche, dass sie vom Satan sei. Ich habe noch nie irgendjemandem gesagt, dass er vom Satan sei.
      Ich kenne diesen Sprachgebrauch überhaupt nicht und er hängt mir langsam zu Halse raus!


      Dann bist Du besser als Jesus.

      Markus 8,31-38 (Jesus spricht zum ersten Mal von seinem Tod)

      31 An diesem Tag sprach Jesus zum ersten Mal von seinem Tod: «Der Menschensohn muss viel leiden. Die Führer des Volkes, die Hohenpriester und die Schriftgelehrten werden ihn verurteilen und töten.
      Aber nach drei Tagen wird er von den Toten auferstehen.»
      32 So offen sprach Jesus mit seinen Jüngern. Da nahm ihn Petrus beiseite, um ihn von diesen Gedanken abzubringen.
      33 «Weg mit dir, Satan!» erwiderte Jesus, so dass alle Jünger es hören konnten. «So wie du denken alle Menschen, die Gottes Gedanken nicht begreifen.»

      Falls interesse,eine Predigt über das Böse : evgberg.de/html/predigt10.html
    • Seele1986 schrieb:

      die sich Jesu Auftrag der Mission auf die Fahne geschrieben hat, ist sicher kein Wirken Satans oder?

      Nein, Bogi! Ist es nicht.

      Im Gegensatz zu anderen, sage ich keiner Kirche, dass sie vom Satan sei. Ich habe noch nie irgendjemandem gesagt, dass er vom Satan sei.

      Ich kenne diesen Sprachgebrauch überhaupt nicht und er hängt mir langsam zu Halse raus!


      Hallo,

      ich habe den Eindruck, dass gerade Adventisten ganz besonders darauf fixiert sind, immer und überall das „Wirken Satans“ identifizieren zu müssen. Vorzugsweise vor allem da, wo andere Meinungen als die eigene vertreten werden.

      Ganz besonders ausgeprägt ist dies bei den Splittergruppen, Youtube ist voll von entsprechenden Videos. Aber auch „normale Adventisten“ scheinen von dieser Denkweise nicht ganz frei zu sein.

      Die befreiende Kraft des Evangeliums und der Auftrag an die Christen, durch ihr Handeln Gottes Willen sichtbar zu machen, wird dadurch in meinen Augen immer ein wenig relativiert. Irgendwie geht es immer auch stets um Satan.

      Da schaut so ein bisschen das alte persische (streng genommen "heidnische") Weltbild durch, gemäß dem sich die Welt im Gleichgewicht zwischen den beiden gleichstarken Polen Gut und Schlecht bewegt. Die spezifische christliche Nachricht, dass mit Jesu Sieg über die Sünde da eine klare Hierarchie durchgesetzt wurde, wird zwar in der Wortwahl vertreten, wie weit diese Erkenntnis aber im Alltagsleben verinnerlicht wurde, wäre eine andere Diskussion.
    • Elli59 schrieb:

      ich stelle fest, das wir hier in der Diskussion auf keinen grünen Zweig kommen.
      Wenn ich Texte zitiere, die nun mal in der Bibel stehen, die ganz klar und deutlich belegen, das Gott schon vor Grundlegung der Welt die Seinen kennt und gerecht gesprochen hat, dann steht das da so. Diese Stellen habe ich mir nicht erträumt.
      Schade das du nicht auf diese Bibelstellen eingehen kannst.

      Gott kennt und weiß alles. Wenn ER die Seinen schon vor ihrer Geburt kennt, bedeutet nicht, dass Er sie so vorprogrammiert hat.
      Die Bibel besteht nun mal nicht nur aus ein paar Texten. Du musst, fairerweise, auch die anderen Texte dazu in Betracht ziehen.


      Wegen
      dieser Bibelstellen heißt das noch lange nicht das ich an die
      Prädestinationslehre glaube. Du kannst nicht vorurteilsfrei und sachlich
      beurteilen. Ist mir bei dir schon öfter aufgefallen Du machst hier ein
      Thema nach dem Anderen oberflächlich auf. Ich habe keine Lust deine
      Themen hier im Einzelnen zu besprechen. Das Thema hier heißt
      Untersuchungsgericht......und nicht die Rebellion
      Satans..usw....usw...usw Ach ja, wie wenig ich doch versteh....
      Ich mache hier extrem selten irgenwelche Themen auf. Das Problem liegt daran, dass man verschiedene Themen meint, wenn es aber genau ein und dasselbe Thema ist. Die Rebellion im Himmel und das Untersuchungsgericht gehört aber sowas von zusammen! Gottes Wahrheit sind nicht einzelne Theologische Punkte, sondern EINE EINHEIT, die zusammen verwoben und eines von anderem abhängig ist.

      Elli59 schrieb:

      Jeder von euch sieht sein Untersuchungsgericht etwas anders. Manchmal sind die Unterschiede so gar sehr extrem.
      Ist ja auch kein Wunder, wenn nicht einmal die führenden Theologen in der Adventgemeinde, in dieser Thematik eine Einigung finden.
      Also, ihr habt eine absolute Wahrheit, die viel Verwirrung, nicht nur nach außen hin verursacht, die auch innerhalb der Gemeinde sichtbar ist.
      Vielleicht solltet ihr erst danach streben, das wenigstens eure Theologen in Friedensau und Bogenhofen, sich wegen dieser Frage einigen und einen gemeinsamen Nenner finden.
      Ich habe nicht den Eindruck, dass JEDER VON UNS (weißt Du genau, wer hier zu wem gehört?) unter dem Untersuchungsgericht etwas anderes versteht.
      Aber Einigkeit wäre sehr erwünschenswert, da hast du Recht. Auf der anderen Seite bezeugt es, dass man sich in der STA Gedanken machen darf und dass man alles prüfen darf. Ich kenne keine andere Kirche, wo hinterfragt oder nachgerprüft wird, was der Prediger gepredigt hat. Und auch ist es der Beweis dafür, dass der teufel grade das kaputt machen will, was zu Gott gehört, was richtig ist (die Wahrheit). Die Lüge braucht er nicht zu zerstören, die dürfen alle in Einheit und in Frieden glauben.

      Elli59 schrieb:

      Außerdem hast du eine verspottende Art, Andersdenkende abzuwerten, die mir nicht gefällt. Warum kann man nicht ganz einfach sachlich und emotionslos beim Thema bleiben. Schade

      Weiß du, es gibt einige Phänomene, die mich wirklich zum Kopfschütteln bewegen: "ich habe einen roten Pulli an, das bedeutet aber nicht, dass ich einen roten Pulli trage"..... und wenn man dann auf ein Widerspruch aufzeigt, heißt es entweder: das können wir nicht verstehen, oder einem wird Arroganz, Lieblosigkeit und anderes Unrat attestiert. Ja, das ist schade.

      Gott ist ein gerechter Gott, ein liebender Gott, barmherzig und fair. Er will, dass alle Seine Geschäpfe verstehen, was Er tut. Er handelt offen. Wenn man an so einen Gott glaubt, kann es nicht schwer sein, auch das Untersuchungsgericht zu verstehen.

      .
    • Babylonier schrieb:

      Die befreiende Kraft des Evangeliums und der Auftrag an die Christen, durch ihr Handeln Gottes Willen sichtbar zu machen, wird dadurch in meinen Augen immer ein wenig relativiert. Irgendwie geht es immer auch stets um Satan.


      Genau um das geht es !

      Für mich bedeutet das Evangelium ein Weg zu Christo, zu einer Liebes-Beziehung zu Jesus.

      Diese Beziehung ist für mich mehr als den Willen Gottes sichtbar zu machen. Es ist ein Bekenntniss dessen was Jesus mich durch diese Beziehung lehrt.

      Das zu Leben und zu bezeugen!

      Es ist schön das Du mit keinen "Anfechtungen" zu kämpfen hast und der Glaube ein selbsläufer ist.

      Warum wohl hatte Daniel in Babylon 3 mal am Tag zu Gott gebetet.Warum hatte Jesus die Jünger zum Beten und Wachen aufgefordert.

      Auch Jesus war auf die Kraft seines Vaters angewiesen.

      Wer Ehe lebt weiss das Harmonie und Glück kein selbstläufer sind.

      So wie der HL.Geist um unser Herz buhlt tut es gleichzeitig Satan auch. Oder glaubst Du er hat sich zu Ruhe gelegt?

      Wenn es in der Bibel heißt Satan geht wie ein brüllender Löwe umher um zu verschlingen wen er bekommt, dann solllte man das halbwegs ernst nehmen!

      1Petrus 5

      6 So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit.
      7 Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.
      8 Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.
      9 Dem widersteht, fest im Glauben, und wisst, dass ebendieselben Leiden über eure Brüder in der Welt gehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bogi111 ()

    • Wenn es in der Bibel heißt Satan geht wie ein brüllender Löwe umher um zu verschlingen wen er bekommt, dann solllte man das halbwegs ernst nehmen!




      @Bogi111:

      sorry, muss dazu noch was sagen. Sehe es mir nach!

      Es muss unterschieden werden zwischen Bibeltext und Bibelleser!

      Wir (ich meine uns alle) lesen z.B. diesen Text aus Petrus im Gottesdienst vor. Das ist für die Hörer als Wort Gottes.

      Wir sagen aber nicht, wer, welche Gruppe oder welcher genaue Vorgang Satan war oder ist!

      Verstehst du, was ich meine?

      Wenn Petrus schreibt: "Gib Acht! Der Satan will uns verführen!", dann ist das ein ganz allgemeines mahnendes Wort an MICH als Leser und Hörer.

      Wie arbeitet der Satan? Mit Lüge, Heuchelei, Gewalt, Hass, Zorn, Verleumdung(!) usw.

      Was heißt das für mich? Dass ich achtsam sein muss. Ehrlich sein, nicht heucheln, keine Gewalt, keinen Hass usw. - Der Text ist an MEIN Innenleben und MEIN Handeln gerichtet, wenn ich ihn lese.

      Es wird aber in vielen Gemeinden so geredet, als sei ich Petrus! Als würde ich die satanischen Stellen anzeigen.

      Ich bin nicht Petrus! Ich bin nicht Jesus! Ich bin der Leser der niedergeschriebenen Texte, der durch sie gemahnt und gestärkt wird.

      Was ist, wenn ich jemanden treffe, der lügt, heuchelt, gewalttätig ist, zornig, hasserfüllt usw.? Dann soll ich ihm durch mein Verhalten das Gegenteil vorhalten: Ehrlichkeit, Wahrheitsliebe, Frieden, Ruhe, Liebe usw.

      Ich weiß, dass du das genauso siehst, aber du verstehst die Kritik, die Babylonier an jenen Internetvideos hat, oder?

      Der gleiche Sermon wie aus diesen Videos kommt hier auch ständig von vielen, weil man das Selbstbild hat, man sei ein Apostel oder Prophet. Wir sind gnädigerweise aufgenommen, sagt die Bibel.

      Dann heißt es auch noch oft: "Ich wollte das erst auch nicht wahrhaben, aber durch intensives Bibelstudium kam ich zu der Erkenntnis der Wahrheit!"

      Nein. Es wurde kein Bibelstudium gemacht. Es wurden Predigt-Videos geguckt und die einzelnen erwähnten Bibelstellen nachgelesen, die dann natürlich genau so Sinn ergeben, wie der Prediger es auslegt. Es werden Texte nachgesprochen, die man bei entsprechenden Gemeinden alle nachlesen kann.

      Die Antworten sind auch schon abgedroschen: "Tja, viele wollten die Wahrheit nicht annehmen! Es ist heute auch noch so!"

      Es nervt.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      Wenn Petrus schreibt: "Gib Acht! Der Satan will uns verführen!", dann ist das ein ganz allgemeines mahnendes Wort an MICH als Leser und Hörer.

      Wie arbeitet der Satan? Mit Lüge, Heuchelei, Gewalt, Hass, Zorn, Verleumdung(!) usw.


      Ich sehe das genau so, das Wort Gottes gilt zuerst mir!

      Trotzdem ist die Beziehung und das reden mit Gott unumgänglich.

      Ich kann für mich erkennen welchen Geistes Kind jemand ist oder von wem er sich leiten lässt,trotzdem ssteht es mir nicht zu ein Urteil über ihn zu sprechen.

      Siehe die Bergpredigt mit dem eigenen Balken...

      Leider wird in dieser Hinsicht viel pharisäerhaft Gelehrt und Gehandelt.

      Nur Bibel Lesen oder Filme schauen, wird einen nicht weiterbingen. ;)