Wer ist mein Nächster?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer ist mein Nächster?

      Hallo zusammen,

      in der 7. Wochenbetrachtung der Sabbatschule im 3. Quartal hatten wir das Thema "Sein Leben wie Jesus führen". Unter anderem wurde darin das Gleichnis vom barmherzigen Samariter von Jesus erzählt. Dieses Gleichnis erzählt Jesus auf die Frage eines Schriftgelehrten: "Wer ist mein Nächster?". Hier mal der Textabschnitt (ELB):

      Lk 10/25 Und siehe, ein Gesetzesgelehrter stand auf und versuchte ihn und sprach: Lehrer, was muß ich getan haben, um ewiges Leben zu erben? 10/26 Er aber sprach zu ihm: Was steht in dem Gesetz geschrieben? Wie liest du? 10/27 Er aber antwortete und sprach: `Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Verstand und deinen Nächsten wie dich selbst. 10/28 Er sprach aber zu ihm: Du hast recht geantwortet; tu dies, und du wirst leben. 10/29 Indem er aber sich selbst rechtfertigen wollte, sprach er zu Jesus: Und wer ist mein Nächster? 10/30 Jesus aber erwiderte und sprach: Ein Mensch ging von Jerusalem nach Jericho hinab und fiel unter Räuber, die ihn auch auszogen und ihm Schläge versetzten und weggingen und ihn halbtot liegen ließen. 10/31 Von ungefähr aber ging ein Priester jenen Weg hinab; und als er ihn sah, ging er an der entgegengesetzten Seite vorüber. 10/32 Ebenso aber kam auch ein Levit, der an den Ort gelangte und sah [ihn] und ging an der entgegengesetzten Seite vorüber. 10/33 Aber ein Samariter, der auf der Reise war, kam zu ihm hin; und als er ihn sah, wurde er innerlich bewegt; 10/34 und er trat hinzu und verband seine Wunden und goß Öl und Wein darauf; und er setzte ihn auf sein eigenes Tier und führte ihn in eine Herberge und trug Sorge für ihn. 10/35 Und am folgenden Morgen zog er zwei Denare heraus und gab sie dem Wirt und sprach: Trage Sorge für ihn; und was du noch dazu verwenden wirst, werde ich dir bezahlen, wenn ich zurückkomme. 10/36 Was meinst du, wer von diesen dreien der Nächste dessen gewesen ist, der unter die Räuber gefallen war? 10/37 Er aber sprach: Der die Barmherzigkeit an ihm übte. Jesus aber sprach zu ihm: Geh hin und handle ebenso!


      Wie schwer/leicht tut ihr euch mit der Frage nach dem Nächsten? Wen würdet ihr als euren Nächsten bezeichnen?

      Die Frage mag vielleicht paradox klingen, denn einfach betrachtet ist mein Nächster immer der, der mir räumlich am Nächsten steht ... und meine Hilfe braucht. Aber in unserer heutigen Zeit, ist da der Nächste immer noch so nah? Wenn man beispielsweise die Tagesnachrichten ansieht, dann hätte man auf einen Schlag in 20 Minuten ca. 300 - 400.000 Nächste "kennengelernt", die alle Hilfe bräuchten, wenn man diese denn als Nächste einstufen würde. Ohne Medien wüßten wir nichts von ihnen, ohne dass uns die Bilder aus der Ukraine, Syrien, dem Irak oder der demokratischen Republik Kongo ins Haus geliefert würden? Ist die Frage nach dem Nächsten also möglicherweise davon abhängig, wie man die Welt mit ihren ca. 7 Mrd. Menschen sieht? Oder sind das alles nicht unsere Nächsten, sondern die Nächsten eines anderen Christen? Gehen wir an ihnen vorbei, wie der Priester und der Levit?

      viele Grüße

      Tricky