Missionskonzept in Deutschland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bogi111 schrieb:

      Zitat von »Stofi«



      Das Evangelium ist auf dem Recht aufgebaut. Wegen dem Brechen des Rechts (Gottes), erwies sich Gott gnädig, also hat ER den Rettungsplan gesichert. Das ist das Evangelium.

      Bogi111 schrieb:

      Das ist die Sichtweise eines Juristen!

      Mitnichten. Es ist eine Göttliche Tatsache, es steht so fest und unverrückbar, wie der Thron Gottes selber, denn es ist die Definition Gottes:

      Ps. 89, 15
      Recht und Gerechtigkeit sind die Grundfeste deines Thrones, Gnade und Wahrheit gehen vor deinem Angesicht her.



      Bogi111 schrieb:

      Gott hat angekündigt wenn der Mensch von einer bestimmten Frucht essen würde dann würde er sterben! Genau das ist eingetreten.

      Genau das ist NICHT eingetreten, denn Gott hat vor dem Recht Seine Gnade walten lassen und dem Menschen noch eine Gnadenzeit gewährt, - zur Buse und zur Änderrung seiner Gesinnung.... damit er (der Mensch) das Recht Gottes nicht weiter bricht.

      Bogi111 schrieb:

      Wenn einer eine heiße Herdplatte berührt, wird sich verbrennen, usw...
      Genau, weil das Gesetz (das Recht) unveränderlich bestand hat.

      Bogi111 schrieb:

      Aus Liebe zu den Menschen hat er einen Weg vorgesehen, eine Ausnahme für den "ewigen Tod", für Menschen die IHM vertrauen.

      Gott kennt keine Ausnahme für die Konsequenz der Sünde. Der Sünden Sold ist und bleibt der Tod. Gottes Gnade ist: JEsus starb für mich, für dich. Aber das beseitigt nicht automisch das Recht. Im Gegenteil, sagt nicht Paulus, dass man mit einer wiederholten Sünde Jesus immer aufs Neue kreuzigen?

      Bogi111 schrieb:

      Diesen weg mit IHM, den wir eingeschlagen haben, sollten wir den Menschen schmackhaft machen....auch dieses Geschenk anzunehmen.

      Genau - der WEG. Nicht die Erlösungstat alleine, sondern auch der Weg muss den Menschen gepredigt werden. Denn das gehört zum Evangelium.

      Bogi111 schrieb:

      Wer nicht will, den wird auch das Gesetz,Gebot und Angst nicht umstimmen!

      Wenn man Gottes Gebote als Angstmache darstellt, beleidigt und erniedrigt man Gott auf übelste Weise... und tritt Jesu Menschwerdung und Sein Opfer mit den Füßen. Anstatt zu zeigen, wie GUT und HEILIG Seine Regeln sind, wie wertvoll und lebensnotwendig sie sind, wie gut es für einen ist, ihnen gehorsam zu sein...... schläfert man die Menschen mit einer Botschaft einer romantischen Religion ein. "Du musst nur Jesus annehmen, um alles weitere brauchst du dich nicht mehr zu kümmern".


      Die Menschsen haben eben JETZT Angst, das ganze und wahre Evangelium soll ihnen diese Angst, die sie in der Welt haben, nehmen.

      .
    • Stofi schrieb:

      Die Menschsen haben eben JETZT Angst, das ganze und wahre Evangelium soll ihnen diese Angst, die sie in der Welt haben, nehmen.


      Stofi,ich weiß nicht welche Menschen Du kennst. Die mit denen ich befreundet bin und Ich seit Jahren Zeugniss ablege,haben keine Angst.

      Ich kann mir auch nicht vorstellen das die Leute die an der Arche gearbeitet haben ,Angst hatten...

      Nur der der wirklich sich seiner Lage bewusst ist empfindet Angst, der wird sich anderen anvertrauen....
    • @Bogi111,

      warum wird dann jedes mal, wenn man nur das Wort Gesetz oder Gebot oder Recht erwähnt, einem Angsmache attestiert? DAvon war doch keine Rede. Warum machen sich hier soo viele UNNÖTIGE Gedanken für die Anderen, ob sie jetzt mit dem Wort Gehorsam, Gebot, abgeschreckt werden und dann eher flüchten?? was ist das für ein Stuss?

      Du sagst doch selber, dass die Menschen, die die Botschaft hören, keine Angst haben. JA, genau, so soll das auch sein. Aber sie bekommen auch keine Angst, wenn man ihnen über Gebote erzählt und über den Gehorsam.....denn das gehört nur mal zum Evangelium dazu, ob man es wahr haben will oder nicht.

      -.

      .
    • Atze schrieb:

      "Stephan Zöllner" schrieb:

      und darum die Leute zu einer Kirche oder bestimmten Christlichen Formen "bekehrt werden" anstatt sie direkt mit Christus zu "konfrontieren".
      Die Kirche ist natürlich nicht das wichtigste Ziel. Aber welche Gemeinde bleibt übrig, wenn man das vollständige Evangelium bringt?

      Nicht eine Einzige - Atze!
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • CHRISTUS ist mein ganzer Halt - nicht die Adventgemeinde!!
      Die höchste Berufung und Bestimmung des Christen ist es, seinen Herrn nachzuahmen. Das ist der ganze Sinn der Heiligung: dem Herrn mehr und mehr gleichgestaltet zu werden, während man ihm auf der Erde dient.
      Als Gottes geliebte Kinder sollen die Gläubigen ihrem himmlischen Vater immer ähnlicher werden.
      Anmerkung zu Eph. 5,1 Schlachter 2000
    • Für jene die einen Hauskreis ins Leben gerufen haben oder sonst interessiert sind.

      Helmut Mayer empfiehlt folgende Bücher von Br.Dr.Richard Wilhelm Müller, der in Dänemark lebt.

      A) Die großen Taten des Heiligen Geistes Preis 15,90€

      B) Adventisten-Sabbat-Reformation Preis 16,90€

      Bestellung direkt an ihn.
      E-Mail: richard@luxlucet.dk
    • Hallo,
      kurz zur Buchevangelisation / Kolportage.
      Sie ist hat laut E.G. White ihren Platz+Wichtigkeit, sollte aber in ein Netzwerk bzw. größeres Konzept betrieben/eingebunden werden.



      Kapitel 2: Die Buchevangelisation — ein Missionswerk ersten Ranges

      Wird die Buchevangelisation in der rechten Weise betrieben, so ist sie ein Missionswerk ersten Ranges und das beste und erfolgreichste Mittel, dem Volk die wichtigen Wahrheiten für unsere Zeit nahezubringen. Die hohe Bedeutung des Predigtamtes steht außer Frage, aber viele hungern nach dem Brot des Lebens, ohne das Wort Gottes von den dazu bestimmten Predigern vernehmen zu können. Deshalb müssen unsere Schriften weit verbreitet werden. So wird die Botschaft auch dorthin dringen, wohin der Prediger nicht kommt, und die Aufmerksamkeit vieler auf die wichtigen Endereignisse der Weltgeschichte lenken.
      Gott hat die Buchevangelisation dazu verordnet, allen Menschen das in unseren Büchern enthaltene Licht zu vermitteln. Buchevangelisten müssen von der Wichtigkeit ihrer Aufgabe durchdrungen sein, der Welt so schnell wie möglich die für ihre geistliche Erziehung und Erleuchtung nötigen Bücher zu bringen. Gerade dies Werk soll das Volk Gottes nach seinem Willen in dieser Zeit verrichten. Jeder, der sich Gott zum Dienst als Buchevangelist weiht, trägt zur Verkündigung der letzten Warnungsbotschaft an die Welt bei. Wir können dieses Werk nicht hoch genug einschätzen, denn ohne die Bemühungen des Buchevangelisten würden viele diese Warnung nicht vernehmen. Testimonies for the Church VI, 313.

      Unsere wichtigste Aufgabe
      Wenn eine Arbeit alle anderen an Wichtigkeit überragt, so ist es die, dem Volk unsere Verlagserzeugnisse zugänglich zu machen und es dadurch zum Forschen in der Heiligen Schrift zu veranlassen. Wenn wir unsere Schriften in Familien hineintragen, dort Gespräche anknüpfen und mit ihnen und für sie beten, so tun wir die Missionsarbeit, die Männer und Frauen für die Seelsorge heranbildet. Testimonies for the Church IV, 390.

      Wenn die Gemeindeglieder erst einmal die Notwendigkeit der Verbreitung unseres Schrifttums begriffen haben, werden sie dieser Arbeit mehr Zeit widmen. Zeitschriften, Broschüren und Bücher werden dann in die Häuser der Menschen gebracht werden, um ihnen das Evangelium nahezubringen ...

      Die Gemeinde muss der Schriftenverbreitung ihre Aufmerksamkeit schenken. Das ist für sie ein Weg, ihr Licht in die Welt hinausstrahlen zu lassen. Dann wird sie vorwärts schreiten “schön wie der Mond, auserwählt wie die Sonne und schrecklich wie die Heerscharen.” Hohelied 6,10. Manuskript 113, 1901.

      deutsche Quelle - Buch "BDH - Botschafter der Hoffnung", S.11-12: egwtext.whiteestate.org/search_book.php?lang=de

      Dieses Netzwerk in das eingebunden werden sollte besteht aus Sozialarbeit, Freundschaftsevangelisation, Gesundheitsarbeit (Präventiv, im Krankheitsfall, kleinen+größeren Zentren), Predigt- und Evangelisationsdienst, Bibelarbeit, Schriftenverbreitung (klassische und neue Medien), Seelsorge, Erziehung (Kinder bis "Alte"), Natürliche Lebensweise (Gesundheitsbotschaft, Landwwirtschaft, Mäßigkeits- uns Abstinenzbewegungen), lebendige Gottesdienste und Hauskreise, Fürbitte, etc.

      D.h. die Sache ist schon Komplexer... ;)
      Buchevangelisation (BE) hat da einen wichtigen Anteil(!)

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Buchevangelisation, die zur Zeit von EGW ein selbst-erhaltendes Missionswerk war ist heute schwer defizitär - ganz abgesehen von den sonst damit verbundenen Problemen. Dass man da ihre Meinung so simpel und ohne kritische Analyse als noch heute gültig postulieren darf, bezweifle ich.
      Und das bei aller ehrlichen, persönlichen Wertschätzung für Geschwister, die diese schwierige Aufgabe übernommen haben und sie treu ausführen!
      Liebe Grüße, Heimo
    • Empfehle auch sehr dieses dünne Buch (80 S.):
      Ein Aufruf zur Gesundheitsevangelisation
      adventistbookcenter.at/ein-auf…sevangelisation-de-2.html
      toplife-center.com/shop/artike…hp?v_sid=20121212ovbsuqso

      (engl. Orginaltitel: A call to Medical Evangelism and Health Education)

      deutsches PDF zum Lesen:
      missionsbrief.de/downloads/ein…ndheitsevangelisation.pdf

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • HeimoW schrieb:

      Buchevangelisation, die zur Zeit von EGW ein selbst-erhaltendes Missionswerk war ist heute schwer defizitär - ganz abgesehen von den sonst damit verbundenen Problemen. Dass man da ihre Meinung so simpel und ohne kritische Analyse als noch heute gültig postulieren darf, bezweifle ich.
      Und das bei aller ehrlichen, persönlichen Wertschätzung für Geschwister, die diese schwierige Aufgabe übernommen haben und sie treu ausführen!

      Ja, BE ist heute herausfordernder als damals. Wer hätte dies bezweifelt...

      Es sind mehrere Prinzipien, die schon damals gegeben wurden:
      -) es braucht ein größeres Konzept in das die BE eingebunden werden soll/muss...
      -) wir benötigen eine Generalmobilmachung der Gemeindebesucher...
      -) wir müssen Reformen in der BE machen (z.B. einbinden neue Medienprodukte), jedenfalls hat die Schweiz gerade eine Hochphase durch den Verkauf von hochglanz Zeitschriftenabos...
      -) wir müssen uns besser einbringen und positiv bekannter werden (sozusagen als Kompetenz bzw. biblisch gesprochen "Kopf" sein)...

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • eines meiner 2 Lieblings-Illustrationsvideos :yeah: :


      youtube.com/watch?v=OJrcjnXo78Y
      .

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Atze schrieb:

      -) es braucht ein größeres Konzept in das die BE eingebunden werden soll/muss...
      Wie stellst Du Dir das beispielsweise vor?

      Das wäre eine wirklich gute Frage, - ich bin sicher nicht der Buchevangelisationsexperte, aber wenn die Professionisten und Laien/Gemeindeglieder die Ideen sammeln und den einen oder anderen Feldversuch und ein paar Studien machen ginge einiges schon in Zusammenarbeit mit Hl. Geist / Gebet natürlich...

      Was ich so "aus dem Bauch" als Netzwerk mir vorstellen könnte zu evaluieren wäre Vernetzung:
      -) Kur-, Heil- und Reha-Anstalten
      -) neue Medien inkludieren (Buch + Hörbuch oder Zeitschrift + DVD-Film, usw.)
      -) Magazine (Abos) + DVD
      -) mehr ansprechende Bilder, Tabellen, Skizzen in den Publikationen
      -) umbedingt mit öffentlicher Seminar- und Workshop-Gesundheitsarbeit kombinieren --> der BE kann dann an interessierte Teilnehmer begleitende Literatur/Medien verkaufen
      -) Spezialisierte Angebote für Christen und Nicht-Christen wie z.B.:
      ---) Lehrbücher (Ernährung, Kräuteranwendung,...) für z.B. Heilpraktiker, Diätologen plus Magazine/Praxisbücher für deren Patienten
      ---) Lehrbücher für Pädagogik/Erziehung für Kindergärtner und Menschen die mit Kids und Teens zu tun haben
      ---) Eheratgeber inkl. Workshop-DVDs
      -) Bücher- und Medien-Parties/Vorführungen?
      -) jedes Gemeindeglied hat ein (privates) Netzwerk --> BE?
      -) da der BE von Haus-zu-Haus geht trifft er genug Sozialfälle (wie meine Mutter und uns damals) --> BE in Kombination; BE als Teilzeit-Sozialarbeit? (staatlich refundiert?)
      -) uvm.
      -) .....
      -) ...

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Raus aus der Käseglocke?!

      erklärbär didi = d.l., Bremen, , 19. 11. 2014

      Raus aus der Käseglocke?! Rein in Denken*** (!!!), Vernunft, & Moral!

      Hallo STA-Missions-Welt:
      ...als derzeit konfessionsloser Laienprediger will ich meine Stimme hier durchaus auch kurz (?) erheben:

      Hallo Leute,
      Ich habe einige Ansichten & Einsichten zum Missionskonzept, kein Wunder nach 4 Jahrzehnten STA-Mitgliedschaft (mit Unterbrechungen = ca. doch nur 30 Jahre)
      Mein Vater , 1997 verstorben, war ca. 40 Jahre lang Buchevangelist, ich habe 2 Brüder mit Prediger-Ausbildung, beide nicht (mehr) aktiv.
      wir haben schon als Kinder in der elterl. Wohnstube Bücher versandfertig gemacht (eingepackt) & mit Vater im Bollerwagen, Er hatte k e i n Auto! zur Post gebracht.

      mithin bin ich so lala ein uralter Missions-Hase, partiell also.

      V o r meiner richtigen Bekehrung 1987 hatte ich allerdings immer panische Angst vor persönl. Missionskontakten an Haustüren & so, Zettel einwerfen war schon mit einigen Schwellen-Ängsten verknüpft... mehr "ging" eigentlich g a rnicht!

      Traurig, traurig, traurig. Jesus hat fairsprochen, uns die Menschenfurcht zu nehmen, hab ich darum nicht gebeten? -- Ich weiss es nicht mehr.

      Betzwang im Elternhaus & fast (tendentiell...) auch im G_ttesdienst, naja, eher Gruppemndruck, mehr war`s wohl nicht, hatten mir wohl das
      Gebet --- a u s g e r e c h n e t --- so verleidet, oder was, dass ich es kaum nutz(t)e, nur in Notsituationen, wo auch Heiden beten(?)

      Erst nach meiner Bekehrung, die allerdings auch mit einer wunderbaren Heilung von diversen seelischen Probs einherging (u.a. verlor ich meine manisch-depressiven Schwankungen völlig,---die mich 20 Jahre begleitet hatten!!!
      ---Preist den Herrn!!! )
      wurde ich zum mutigen & freudigen Zeugen für Jesus, G_tt & Bibel/gute Sekundärliteratur***.

      Ich traue mich nun schon seit ca. 27 Jahren, auch unter Atheisten & Evolutionisten mutig & gradlinig für G_tt & Kreation Zeugnis abzulegen, ich nehme es in Kauf, als ideot bezeichnet zu werden & sowas...

      Sehr geholfen in der (selbst gemachten) Heimatmission hat mir meine STA-freie Zeit 1983- 1994, wo ich erstmal die "Sprache Kanaan" ein wenig verlernte (!) & normal, = nicht-adventistisch reden lernte.

      =>< Meine "Meise" = Meinung:

      Man(n) muss echt die Leute da abholen , wo sie stehen! Auch sprachlichhh...
      Leute:
      Unsere extrem kodierte/kodifizierte Sprache als STA ist draussen n i c h t fairständlich!, aber selbst das ist wohl noch das kleinste Problem?


      Vielviel schlimmer wird sein, dass wir zwar keine Höllenangst*** wie viele andere Christen haben (bei den STA bleibt die Hölle kalt!) aber, dass wir letztlich doch ungefähr gleich viel Angst & Aversionen*** vor/gegen G_tt & Jesus haben wie die Höllengläubigen***!

      95% unserer innersten Schicht (an Religion) wird Angst sein, Angst, verloren zu gehen, Angst vor dem Gericht, & ähnliches....

      Allein schon mal eine in der Kindheit schlecht-oder-garnicht-verdaute-Sintflut*** richtet im weiteren Leben fairmutlich brutalste Schäden an, die nur sehr mühsam wieder zu reparieren sind?! satan reibt sich die Hände?!
      Oder spinn ich?

      Ich empfehle mir & Anderen daher immer, so ziemlich als Erstes überhaupt in einem brandneuen Missionskontakt
      den Gerhard Padderatz, seine DVD`s, Youtube-Filme, Audios & Bücher!


      z.B. STA Missionsbuch 2008 (Adventtverlag Lüneburg) "Allmächtig, ohnmächtig, gerecht? -- Ein Gespräch über G_tt & sein Wirken"*** Extrem gut angelegte 9,80 €!!!

      So kann man sogar die Angst & Aversion btr. G_tt als positive Energie*** ausnutzen, & man(n) macht die Gospel endlich, e n d l i c h , e n d l i c h auch wieder Denk(-er)- & moral-kompatibel!!!!!

      Erst so ist Misson auch Frohbotschaft***, & denkenden Menschen nahe zu bringen.

      Völlig klar: Wer G_tt als brutalen Folterer*** verachtet, wird kaum konventionlle Mission goutieren, sondern uns für Folterknechte & Sadisten halten!
      Oder spinn ich?

      Denkt mal drüber nach, & (fast!) danken wir G_tt für jede verpasste Gelegenheit, grottenfalsch & von G_tt abschreckend "missioniert" zu haben.

      so muss man das ja im Rückblick ja fast sehen???!
      Oder spinn ich?

      In diesem Sinne,
      erklärbär didi, Padderatz-Protagonist & -Fairbreiter! (Ansonsten ungefähr Fundi & dr. Martin Kobialka-Fan~~~? ;) )


      P.s.. Ich war etwas zu hart, aber nicht allzu sehr? Im Grunde ist "es" schon so. (((Man belügt nur halt ständig selbst?! & will Klares nicht wahr haben?))
      Klar kommt die Botschaft von der Liebe G_ttes oft vor , auch in konventioneller Verkündigung, aber der "Kunde" = zu Bekehrende , --das muten wir ihm/ihr zu, soll bis muss dann einen wirklich extremem "Spagat" in sich drin, in sich selbst!, in Herz & Hirn, machen.....

      was natürlich nur sehr, sehr selten klappt?!
      erklärbär didi = d.l. , Bremen., Laienprediger , ex STA , im Herzen natürlich immer noch 99,999% STA!


      P.p.s.: Wer die Sintflut lehrt (ich tue es!) muss extrem gut vorbereiten,
      erst Padderatz, dann Sintflut,

      das wird wohl ein Essential sein?!

      Oder spinn ich?
      erklärbär didi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von erklärbär didi ()

    • Petepassio schrieb:

      ich würde die Methodik, "Heiliger Geist" unterstützen, aber der ist ja weg.


      Wirklich ??? Ich glaube es nicht.

      Der Heilige Geist ist kein Automat.
      Deshalb: Wer eine Antwort haben will, muss dranbleiben und geduldig auf Antwort warten lernen.
      Die höchste Berufung und Bestimmung des Christen ist es, seinen Herrn nachzuahmen. Das ist der ganze Sinn der Heiligung: dem Herrn mehr und mehr gleichgestaltet zu werden, während man ihm auf der Erde dient.
      Als Gottes geliebte Kinder sollen die Gläubigen ihrem himmlischen Vater immer ähnlicher werden.
      Anmerkung zu Eph. 5,1 Schlachter 2000