Beschneidung vs. Kindertaufe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Taufe ist ein Liebesbeweis an Jesus und eine Bezeugung eines Glaubens an die Sühnung unserer Schuld durch Jesus Blut. Dies ist immer personen-und inhaltsbezogen.


      Die Taufe ist ein Zeichen.

      Der Zuspruch, den Gott durch Christus macht, ist ein genereller Zuspruch. Die Antwort des Menschen ist individuell, das stimmt. Aber die Antwort ist nicht die Taufe, sondern der Dienst am Nächsten.

      Wie du selbst sagtest, muss die Erneuerung jeden Tag stattfinden. Ist also nicht ritualbezogen.

      Wenn jemand wieder abtrünnig wird und sich erneut taufen lassen will, dann hätte ich nichts dagegen. Warum sollte er sündigen, wenn er seinen Bund in der Taufe wieder erneuern möchte?


      Ob er damit "sündigen" würde, kann ich nicht sagen (wahrscheinlich nicht..). Er würde aber den Blick auf seine Person lenken, weil das Thema dann die Lebensänderung wäre.

      Ich halte nichts vom mehrmaligen taufen; leuchtet mir nicht ein. Aber bitte... gibt ja alles mögliche..

      Wenn der Betreffende aber meint, dass die erste Taufe in Ordnung war, dann sieht er das so...


      Ja, genau. Danke.

      Der Glaube fürht automatisch zur Taufe, wenn man die Taufe erst mal verstanden hat.


      Ja. Ich bin getauft und habe den Sinn der Taufe verstanden.

      Der Glaube allein errettet. Aber der Glaube ist nichts wert,wenn man nicht das macht, was Gott von mir möchte.


      Gott möchte, dass wir unserem Nächsten dienen in Liebe.

      Noah glaubte Gott, aber was wäre gewesen, wenn er nicht auf Gott gehört hätte und die Arche gebaut hätte.-


      Stand nicht zur Debatte.

      Der Heilige Geist wird bei der Taufe verheißen.


      Ja, er wird verheißen. Aber der Taufakt ansich gießt keinen Geist ein. Die Verheißung ist doch genau das, worauf wir taufen in unserer Kirche.

      Sollen wir nicht tagtäglich um den Heiligen Geist bitten?


      Richtig. Und was tust du jeden Tag? Jeden Tag müssen wir sterben. Wir geben unseren alten Menschen preis, der uns so binden will.
      Das tust du doch innerlich; oder lässt du dich jeden Tag taufen? Nein, du tust es geistlich.
      Und das meinen wir: der Tauf-Akt (als Zeichen) ist vollzogen; aber das Töten des alten Menschen geschieht doch im Glaubensleben. Darum geht es.

      Der Heilige Geist sagt uns auch, dass wir Gottes Wort mehr glauben sollen, als menschliche Lehren.


      Richtig. Und was sagt uns Gottes Wort? - In den Anfängen, als es noch kein Christentum gab, kamen Erwachsene durch Hören der Lehre zu glauben, und ließen sich taufen. Es gibt keine biblischen Berichte einer wie auch immer gearteten Tauf-Tradition, weil es keine Tauf-Tradition geben kann, wenn überhaupt erstmals Leute damit anfangen.

      P.S.: Nachdem ich einige Leute kennengelernt habe, glaube ich mittlerweile eigentlich doch, dass ein Geist durch die Taufe eingegeben wird... Bei manchen funktioniert das scheinbar wie mit Becher und Bier.
      (Ich meine keinen hier aus dem Forum, sondern Leute, die ich persönlich kennengelernt habe)
    • Seele1986 schrieb:

      Die Taufe ist ein Zeichen.

      Der Zuspruch, den Gott durch Christus macht, ist ein genereller Zuspruch. Die Antwort des Menschen ist individuell, das stimmt. Aber die Antwort ist nicht die Taufe, sondern der Dienst am Nächsten.

      Wie du selbst sagtest, muss die Erneuerung jeden Tag stattfinden. Ist also nicht ritualbezogen.


      Simon du vermischt hier einiges. Wo gibt es eine Bibelstelle, die erklärt, das die Säuglingstaufe ein Zuspruch von Gott sei? Das Kind eines gläubigen Christen steht automatisch unter den Segen Gottes. Wenn dieses Kind mündig wird muss es selbst entscheiden...Ist doch logisch oder...
      Was hast du eigentlich immer mit dem Dienst am Nächsten...Die Nachfolge besteht nicht nur im Dienst am Nächsten. Es gibt viele Ungläubige die mehr Dienst am Nächsten praktizieren, als so mancher Christ. Wir Christen dienen Gott, wo auch immer Er unseren Platz sieht...

      Seele1986 schrieb:

      Zitat
      Der Glaube fürht automatisch zur Taufe, wenn man die Taufe erst mal verstanden hat.


      Ja. Ich bin getauft und habe den Sinn der Taufe verstanden.
      Du konntest aber nicht zuerst Glauben und dich dann freiwillig für die Taufe entscheiden. So steht es in der Schrift und diese Taufe ist die "eine Taufe"

      Seele1986 schrieb:

      Richtig. Und was tust du jeden Tag? Jeden Tag müssen wir sterben. Wir geben unseren alten Menschen preis, der uns so binden will.
      Das tust du doch innerlich; oder lässt du dich jeden Tag taufen? Nein, du tust es geistlich.
      Und das meinen wir: der Tauf-Akt (als Zeichen) ist vollzogen; aber das Töten des alten Menschen geschieht doch im Glaubensleben. Darum geht es.
      Natürlich findet jeden Tag bei mir eine geistliche Taufe statt. Ich darf mich jeden Tag erneut Christus übergeben. Mein altes Ich soll jeden Tag sterben. Der Taufakt ist der Anfang dieses Lebens.Ich gehe bewusst diesen Weg, die Verschmelzung mit Jesus Tod und Auferstehung ein.
      Ich spreche dir nicht deinen Glauben ab.
      Aber die Taufe ist viel mehr als du glaubst. Nicht ohne Grund, will der Teufel diese Taufe verhindern. Als ich mich für die Taufe entschied hatte ich starke Anfechtungen....Ich habe im Laufe meines Christseins viele Zeugnisse gehört, die das Gleiche berichteten.

      Seele1986 schrieb:

      Zitat
      Der Heilige Geist wird bei der Taufe verheißen.


      Ja, er wird verheißen. Aber der Taufakt ansich gießt keinen Geist ein. Die Verheißung ist doch genau das, worauf wir taufen in unserer Kirche.


      Woher weißt du das, das der Taufakt keinen Heiligen Geist gibt?? Einmal sagt du, es gibt eine Verheißung für den Heiligen Geist, dann verneinst du, dass der Heilige Geist gegeben wird. Du bewegst dich hier auf seltsame Wege.
      Natürlich muss bei euch der Heilige Geist später kommen, aber bei sehr vielen evangelisch getauften Menschen kommt Er dann doch nicht. Es gibt nicht viele evangelisch getaufte, die dann in ihrem Leben die Wiedergeburt erleben.
      Sie sind zwar evangelisch getauft, aber es ist wie Stroh, das verbrennt.
      Wenn ein Gläubiger Christ auf seinen Glauben hin, sich taufen lässt, wird er immer den Heiligen Geist, bei der Taufe spüren.

      Seele1986 schrieb:

      Zitat
      Noah glaubte Gott, aber was wäre gewesen, wenn er nicht auf Gott gehört hätte und die Arche gebaut hätte.-


      Stand nicht zur Debatte.
      Wenn du die Bedeutung der Taufe in der Bibel studierst, wirst du automatisch auch bei Noah landen
      Noah wurde dadurch gerettet, dass er in der Arche lebend durch die Wasser hindurch getragen wurde, während die damalige Welt darin unterging. Er konnte in einer neuen Welt ein neues Leben beginnen.

      Die Erfahrung des Patriarchen ist ein Bild von der Rettung Gottes, die den Glaubenden durch die Auferstehung Jesu Christi zu einem neuen Leben jenseits von Tod und Gericht bringt.

      Die Stelle in 1. Petrus 3,20-21 ist manchen schwer verständlich: Die Langmut Gottes harrte in den Tagen Noahs, während die Arche zugerichtet wurde, in welche wenige, das ist acht Seelen, durchs Wasser gerettet wurden, welches Gegenbild auch euch jetzt errettet, das ist die Taufe,

      Die Taufe ist ein Symbol vom Tode Christi, der durch Sein Blut ein für allemal die Reinigung der Sünden bewirkt hat(Hebr. 1,3).

      Der Gläubige, der sich der Taufe unterzieht,(vor der Taufe wird Buße getan und die Bindung vom Teufel abgesprochen) tut es, weil er, sich auf sein gereinigtes Gewissen vor Gott beruft. Im gereinigten Gewissen ist der ernste Wunsch, diesem Taufgebot zu gehorchen. So sagte der Kämmerer zu Philippus: Siehe, da ist Wasser; was hindert mich getauft zu werden? (Apg. 8,36).

      Seele1986 schrieb:

      Richtig. Und was sagt uns Gottes Wort? - In den Anfängen, als es noch kein Christentum gab, kamen Erwachsene durch Hören der Lehre zu glauben, und ließen sich taufen. Es gibt keine biblischen Berichte einer wie auch immer gearteten Tauf-Tradition, weil es keine Tauf-Tradition geben kann, wenn überhaupt erstmals Leute damit anfangen.


      In den Anfängen kamen die Menschen durch den Heiligen Geist zur Taufe, genauso ist es heute. Zuerst der Glaube dann die Taufe. Es gibt leider eine Säuglingstaufe-Tradition...hierfür gibt es keine biblische Berichte

      Seele1986 schrieb:

      P.S.: Nachdem ich einige Leute kennengelernt habe, glaube ich mittlerweile eigentlich doch, dass ein Geist durch die Taufe eingegeben wird... Bei manchen funktioniert das scheinbar wie mit Becher und Bier.
      (Ich meine keinen hier aus dem Forum, sondern Leute, die ich persönlich kennengelernt habe)
      Die biblische Taufe wird nicht weniger wichtig, nur weil es Menschen gibt, die sich Taufen lassen haben, und dennoch ein unchristliches Leben führen.

      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Seele hat darin schon ein ziemliches Durcheinander, dass ist mir schon lange aufgefallen. Er widerspricht sich in jedem Post. Da gebe ich Dir Recht.

      Ich empfehle nur so einen kleinen Exkurs zum "bibelserver.de" , dort einfach nur das Wort "taufe" eingeben und sich die ein paar Verse, evtl. auch im Zusammenhang durch zu lesen. Klick HIER

      Wenn ein Christ behauptet, er wäre als Kind getauft, somit also dem Wort gefolgt,.. so ist er im Grundegenommen GARNICHT getauft. Dem Aufruf Jesu, und der wiederholten Aufforderrungen der Apostel ist er NICHT gefolgt... da keine Biblische Taufe, Null.

      Mit der Taufe (die ja für UNS ist, nicht für Gott), gehen wir mit Jesus ein Bund ein. Beide "verbinden sich" zu etwas: Der Gläubige will sich ändern, neues, Gottgewolltes Leben führen und Jesus sagt Seine Hilfe, Seinen Segen, zu.

      Wenn ein Getaufter sich irgendwann von Gott entfernt, so hat nur er, also nur EIN "Vertragspartner", den Bund gebrochen. Nicht Jesus! Der Sünder kann jeder Zeit bereuen und um Vergebung bitten. Jesus vergibt! So einer braucht sich nicht wieder zu taufen - er kann, aber er muss nicht.
      Untreu werden wir immer wieder mal alle, denn eine Taufe macht aus einem Menschen noch keinen Heiligen. Der Eingentliche Weg des Wiedergeborenen fängt ab da erst richtig an. Die Heiligung!

      In der gesamten Ev., aber auch Kath. Welt wird aber geglaubt, dass man mit der Kindstaufe alles schon in der Tasche hat, bzw. einem kann die Seele nicht abhanden kommen.

      Wobei, und das ist der Hammer, kommt die Kindstaufe EIGENTLICH aus dem Katholischen und ist Okkulten Ursprungs. Andere Kirchen haben es schlicht und ergreifend nur übernommen........... tja, der Becher mit "ihrem" Wein hat die Runde gemacht.

      -----------------

      Gott verlangt seit der SChöpfung immer ein äußeres Zeichen der Loyalität des Menschen zu Ihm. Es hilft nicht nur im Herzen oder in den Gedanken etwas zu glauben (oder glauben zu glauben), wenn man es nicht auch zeigt. Glaube UND Werke sind gefragt. Eine Taufe ist mehr, als ein schönes Fest. Der Mensch braucht äussere Zeichen eines Bundes, eines Versprechens, .... wie z.B. den Regenbogen, oder aber die Taufe.

      .
      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • @Elli59:

      Wo gibt es eine Bibelstelle, die erklärt, das die Säuglingstaufe ein Zuspruch von Gott sei?


      Nirgends. Habe ich auch nicht gesagt. Es gibt aber den Zuspruch Gottes und mit diesem Verständnis taufen wir. Es geht nicht darum, dass das "angeordnet" ist.

      Das Kind eines gläubigen Christen steht automatisch unter den Segen Gottes. Wenn dieses Kind mündig wird muss es selbst entscheiden...Ist doch logisch oder...


      Ja, natürlich muss es sich selbst einmal entscheiden. Rede ich spanisch?

      Du konntest aber nicht zuerst Glauben und dich dann freiwillig für die Taufe entscheiden.


      Richtig. Aber mein Glaube und Leben ist nun die Antwort auf Gottes Zuspruch, so hoffe und versuche ich. Das wissen oder erfahren die Menschen von mir. Ich brauche keine nochmalige Taufhandlung, um irgendwie darzustellen, dass ich "jetzt" gläubig bin.

      Viele Leute, die christlich aufgewachsen sind und dann Freikirchen besuchen, verstehen nicht, warum sie sich nochmal taufen lassen sollen, wenn sie doch gläubig sind und seit Jahren gläubig leben.

      Viele, die darin groß geworden sind, haben gar nicht dieses "Bekehrungserlebnis", weil sie in die Lehre hineingewachsen sind; es gab und gibt nichts anderes für sie. Bei den meisten Menschen wächst sowas; es gibt keinen konkreten "Entscheidungs-Moment" für Jesus (das ist auch relativ neu-modisch).

      Ich spreche dir nicht deinen Glauben ab.


      Nein, aber du und andere hier sagen durch ihre Aussagen im Prinzip, dass ich nicht auf den Namen Jesu Christi getauft bin; dass meine Taufe, Kirche usw. bedeutungslos seien. Somit auch meine christliche Erziehung.
      Es wird eine bestimmte Verhaltensreihenfolge als "richtig" eingefordert. Das mache ich nicht. Ich erkenne jede Taufe an, denn es geht um die Bedeutung der Taufe, nicht um die Gestalt.

      Nicht ohne Grund, will der Teufel diese Taufe verhindern. Als ich mich für die Taufe entschied hatte ich starke Anfechtungen...


      Das glaube ich dir, wenn du das sagst; das ist dein subjektives Erleben.

      Woher weißt du das, das der Taufakt keinen Heiligen Geist gibt??


      Ach, Elli.... Wenn wir davon ausgehen, dass jemand sich für die Taufe entscheidet, weil er gläubig ist, dann hat er den Geist doch, oder nicht? Und der wird dann in der Taufe nochmal gegeben, oder wie?
      Ich meine nicht, dass die Taufe nicht heilig ist bzw. IM Heiligen Geist geschieht (natürlich tut sie das); ich meine, dass die Tauf-Handlung keinen "separaten" Geist eingießt.

      Mit Sicherheit ist die Taufe ein wundervolles Erlebnis; deshalb meinen dann viele, in dem Moment der Taufe wäre ein Geist eingeflossen. Das sind Emotionen. Die Taufe geschieht IM Heiligen Geist, deshalb ist es natürlich ein spürbar heiliges Erlebnis. Aber es wird durch die Handlung kein Geist in den Menschen gebracht. Das wäre doch römische Lehre...

      Du lässt dich taufen; bei dir sind gläubige Christen. Es wird gebetet, es wird geglaubt, man ist voller Freude... Natürlich ist das ein heiliger Moment! Wegen dem GLAUBEN, der da ist; wegen dem Inhalt; nicht wegen der Durchführung selber.

      Ich wurde getauft; auch bei mir waren gläubige Christen. Es wurde gebetet, geglaubt, man war voller Freude und Zuversicht (dafür ist natürlich erforderlich, dass die Erwachsenen gläubig sind! Das ist keine Party!)
      Und zudem war ich als Baby (4 Monate alt) vollkommen ausgeliefert. Genauso, wie ich IMMER Gott ausgeliefert war. Bei der Taufe wurde mir etwas zu-gesprochen, eine Verheißung, in der Hoffnung, dass das einmal in mir wahr wird.
      Ich halte ganz viel von meiner Taufe, auch wenn ich keine Erinnerung daran habe; ich brauche keine Erinnerung. Was ich brauche, ist das Verständnis der Bedeutung.

      Die Neugeburt, die in der Taufe ausgedrückt wird, geschieht ohnehin nicht durch einen selbst. Ihr pocht immer auf die "freie Entscheidung" für den Glauben. Man kann nicht entscheiden, etwas zu glauben! Entweder man hält etwas für wahr, oder man hält es nicht für wahr. Man kann das nicht selbst verfügen.

      Es gibt kein sich bekehren; es gibt nur ein bekehrt werden durch Gott.

      Es ist in unserem Denken und Sprachgebrauch durch den Humanismus total selbstverständlich geworden, dass wir meinen, WIR entscheiden uns. Das trifft zu, wenn es um Dinge geht, die unter unserer Gewalt sind: Ich kann entscheiden, ob ich jetzt nen Kaffee trinke, oder ob ich ein Glas Wasser eingieße. Ich kann entscheiden, ob ich jetzt einen Freund anrufe, oder es erst morgen tue.

      Aber etwas zu glauben ist über unserer Gewalt! Ich kann ständig Bibel lesen, ich kann mir den "Stoff" zuführen (das sollen wir auch); aber der Moment, in dem mein Herz Feuer fängt und mir der Text zu einer Wahrheit wird, den kann ich nicht verfügen (wie soll das gehen?). Es kommt gänzlich von oben und wird im Herzen entzündet.
      Wie ich dann mein Leben führe, das ist eine andere Sache!

      Worauf ich hinaus will: Wir sind immer Säuglinge! Wie Adam, der aus dem Staub erweckt wird und plötzlich vor seinem Schöpfer steht. Das meint: Taufe mit dem Geist.

      Einmal sagt du, es gibt eine Verheißung für den Heiligen Geist, dann verneinst du, dass der Heilige Geist gegeben wird.


      Eine Verheißung ist doch für die Zukunft, oder nicht? Wir taufen auf die Verheißung, dass der Geist auf das Kind kommen wird.
      Durch die Taufhandlung selbst wird kein Geist gegeben! Sie geschieht im Geist, weil die Anwesenden gläubig sind.

      Natürlich muss bei euch der Heilige Geist später kommen, aber bei sehr vielen evangelisch getauften Menschen kommt Er dann doch nicht. Es gibt nicht viele evangelisch getaufte, die dann in ihrem Leben die Wiedergeburt erleben


      Da magst du Recht haben, aber das hat mit dem Thema nichts zu tun. Das ist eine Bewertung, ob jemand gläubig ist, oder nicht. Ich habe schon öfters gesagt, dass ich bei sowas nicht mitreden kann
    • Sie sind zwar evangelisch getauft, aber es ist wie Stroh, das verbrennt.


      Weißt du, Elli, diese "Bewertung" oder dieser Eindruck rührt auch häufig daher, dass viele Evangelen (aufgrund unserer Lehre) nicht diese Art von Aktionismus und Moralismus haben, wie meistens Freikirchler.
      Ich arbeite in der Kirche. Ich kenne die Mitglieder aus unseren Kirchen. Die, die in der Kirche mitarbeiten, sind alle gläubig. Ich weiß manchmal nicht, was genau "ihr" Freikirchler eigentlich wollt bzw. erwartet...

      Da sind gläubige Leute (aus einer ganz stinknormalen Volkskirche), die tun etwas für andere Menschen, die erziehen ihre Kinder in diesem Glauben. Ich weiß nicht, was man sich mehr wünschen kann..

      Natürlich gibt es auch solche, die nix mit der Kirche zu tun haben, oder die vll. nur an den Feiertagen mal gehen. Natürlich gibt es die. Das müssen sie mit ihrem Gewissen ausmachen bzw. später einmal mit Gott.

      Wenn ein Gläubiger Christ auf seinen Glauben hin, sich taufen lässt, wird er immer den Heiligen Geist, bei der Taufe spüren.


      Ja. Weil die Taufe im Heiligen Geist geschieht. Weil er da ist.

      @Stofi:

      schau mal oben bei dir auf der Seite; da ist ein schwarzer Balken, wo drauf steht: "Abmelden".

      Drück da mal drauf.
    • Seele1986 schrieb:

      Nein, aber du und andere hier sagen durch ihre Aussagen im Prinzip, dass ich nicht auf den Namen Jesu Christi getauft bin; dass meine Taufe bedeutungslos seien.
      Richtig. Das sage ich nicht durch meine Aussagen, sondern direkt. Wenn du nichts anderes kennen würdest, wenn du keine Bibel hättest, mag sein.. das ist Gottes Entscheidung. Aber Du weißt (!), wie eine biblische Taufe aussieht, was sie bedeutet und warum und nur wann möglich. Und du weißt (!), dass die Babytaufen ein Menschenkonsrukt ist, das sogar aus der RKK unter ganz anderem Vorwand ins Leben gerufen wurde, der mit dem wahren Bekenntnis oder Glauben das Geringste zu tun hat.

      .
    • Ich bin auch für die Grosstaufe, da es die Bibel nicht andrs kennt.

      Aber eas es den Heiligen Geist erst mit der Taufe gibt, ist nicht Biblisch.
      Den Heiligen Geist empfängt man bei dr Wiedergeburt, denn sonst wäre man noch der alte Mensch.

      Die Taufe ist ein Zeichen für alle Kreatur, das wir uns für Gott entschieden haben.
    • Andreas schrieb:

      Den Heiligen Geist empfängt man bei dr Wiedergeburt, denn sonst wäre man noch der alte Mensch.

      Die Taufe ist ein Zeichen für alle Kreatur, das wir uns für Gott entschieden haben.



      Ich würde das etwas einschränken, die Taufe ist das symbolische Zeichen der Auferstehung in der Neugeburt. Die Wirklichkeit sieht Gott alleine oder man kanns an der zukünftigen Frucht erkennen.