Frauenordination

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weiblicher Apostel und "das Weib schweige in der Gemeinde!"

      benSalomo schrieb:

      Aus der Bibel lässt sich Ordination von Frauen weder eindeutig ableiten noch widerlegen.
      In Römer 16,7 wird ein weiblicher Apostel >>JUNIA<< erwähnt. ===> Demnach müsste auch die Röm.Kath.Kirche(RKK) Frauen zu Priestern - ja sogar zu Bischöfen zulassen - denn nach kath. Lehre sind die Bischöfe die Nachfolger der Apostel!

      Seele1986 schrieb:

      Wenn eine Gemeinschaft (ob STA-Gemeinden oder sonstige) Frauen nicht in Ämtern haben will, dann kann sie das ja so halten, aber sie soll bitte nicht die Bibel als Begründung nehmen!
      Die RKK beruft sich hierbei auf das Paulus-Wort aus 1.Timotheus 2:12:

      Bibelstelle

      " Einem Weibe aber gestatte ich nicht, daß sie lehre, auch nicht, daß sie des Mannes Herr sei, sondern stille sei."
      und auf die berühmt-berüchtigte Stelle aus 1.Korinther 14,34:

      Bibelstelle

      "Das Weib schweige in der Gemeinde!"

    • ZUNEHMENDER TREND DIE FRAUENORDINATION WIEDER ABZUSCHAFFEN!

      • Heute kam im Teil 2 der Serie über die Reformation in unserer Zeitung das Thema: "Frauen in der evangelischen Kirche" . Hier wurde berichtet: "Am 3. Juni 2016 hat die Evangelische Kirche in Lettland die Frauenordination offiziell beendet.(!!!) In Litauen werden in der lutherischen Kirche derzeit keine Frauen ordiniert."
      • Erst 1968 - nach über 450 Jahren seit der Reformation - wurde in der württembergischen Landeskirche die erste Frau(!!!) ordiniert. Dann wurde geschrieben: "...weltweit sind Bestrebungen das Rad zurückzudrehen und die Frauenordination abzuschaffen, nicht zu übersehen."
      • Gestern bezeichnete Pfarrer Hess vom Fernsehsender K-TV die Frauenordination als Hindernis für die Ökumene! (In der katholischen und den orthodoxen Kirchen ist eine Frauenordination vollkommen undenkbar!)
      • In der Anglikanischen Staatskirche führte , die erst kürzlich zugelassene Frauen-Ordination fast zur Spaltung der Kirche! Auch weiß ich, dass bei den Adventisten die Frauenordination auch sehr umstritten ist! Manche Gemeinden lassen sie zu - andere wiederum nicht! Was meint ihr?
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Was meint ihr?
      Was meinst du, Norbert?

      Wir haben hier doch schon einige Meinungen und auch Begründungen und Stellungnahmen gesammelt.

      Meiner Meinung nach spricht in der Bibel nichts gegen eine Ordination von Frauen. Deshalb wäre ich dafür. Kulturelle Unterschiede und verschiedene gesellschaftliche Ansichten/Gebräuche haben bisher eine (wenn dann nur demokratisch legitimierbare) Praxis bei den Adventisten weltweit verhindert. Dazu stehe ich, auch wenn es meiner eigenen Überzeugung widerspricht.

      Aus welchen Gründen befürwortest/lehnst du, Norbert, die Ordination von Frauen (ab)? Mit welcher biblischen Begründung
    • Und wie sieht die Praxis aus? In der Adventgemeinde - und nicht nur dort - sind die Frauen überrepräsentiert. Sie lehren ihre Kinder, sie lehren die Kinder der Sabbatschulkinderklassen, - nach ihrem "Bild" - sie halten Sabbatschulklassen, sie helfen mit Bibelstunden, auch ausgebildet, halt als "Bibelarbeiterinnen", Sie erteilen nach bestem Wissen und Gewissen Trost und Rat als Diakoninnen - - sie schreiben auch unter Pseudonym lesbare Botschaften für Missionszeitschriften - -


      NUR Taufen dürfen sie nicht, eineAbendmahlsfeier dürfen sie - vorbereiten, halt dass die Fusswaschung gut läuft und im Kelch Wein und auf der Patene Brot (selbstgebacken) ist - - Dazu nämlich ist die "Ordination" notwendig. Also: Nichts da !!
    • Stellen wir die Frage mal anders herum: Wieso sollten Frauen ordiniert werden?

      Wie Philo bereits erwähnt hat, dürfen Frauen alles machen, außer Taufen und das Abendmahl leiten.

      Selbst wenn man, die Bibelstellen die dagegen sprechen relativiert, was gewinnt man durch die Frauenordination?

      Soll man Bibelstellen relativieren um das Ego von einigen Frauen zu befriedigen?
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vitez Kojo ()

    • philoalexandrinus schrieb:

      NUR Taufen dürfen sie nicht, eineAbendmahlsfeier dürfen sie - vorbereiten, halt dass die Fusswaschung gut läuft und im Kelch Wein und auf der Patene Brot (selbstgebacken) ist - - Dazu nämlich ist die "Ordination" notwendig. Also: Nichts da !!

      Warum dürfen Frauen nicht taufen?? Steht das in Gottes Wort?

      Ich habe damit keine Probleme.

      Geht es bei der Taufe um den Täufer, oder um den Täufling. Ich lese nur von der Taufe des Täuflings.
      Alles andere um ihn herum wird nicht beschrieben, oder habe ich da etwas überlesen.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • hi
      Ich persönlich würde Frauenordinationen befürworten. Bedenken hätte ich bei Familien bei denen Mann und Frau ordiniert wären, ich denke die Belastung wäre für die Familie zu groß vor allem wenn es wie bei meiner Glaubensgemeinschaft eine nebenberufliche Arbeit ist.
      Bei uns ist die Frauenordination zur Zeit kein Thema aus Rücksicht auf Gepflogenheiten vor allem in Afrika und das respektiere ich.

      Liebe grüße
      DonDomi
    • Stephan Zöllner schrieb:

      Die Sache ist leider etwas komplizierter ...

      Die Ursache ist meiner Meinung nach "mein Steckenpferd": Auslegungs-Grundlagen und Methoden sowie Sorgfalt und logische Konsequenz bei der Bibelinterpretation incl. der (meist fehlenden) Reflexion der eigenen Denk- und Vorgehensweisen.
      Mit der falschen Einstellung oder Methode wird es sehr schwer den Willen Gottes - auch in der Schrift! - zu finden, denn meist findet man nur das was man sucht: die Bestätigung der eigenen Meinung!
      Das aber bedeutet meiner Meinung nach wenig Respekt vor Gott und dem was ER offenbart hat ...
      Hier gebe ich meine volle Zustimmung. Es ist wirklich kompliziert!

      Es gibt Gemeinden und vor allem in den Brüdergemeinden, die sich das Gebot: "Die Frauen müssen schweigen" als das erste Gebot auf die Fahne geschrieben haben.
      Ich empfinde hier eine Herabstufung, die mit dem Wort Gottes nicht vereinbar ist.

      Des Weiteren muss ich mich immer wieder wundern, wenn ich lese, dass ein Pastor automatisch der Chef -Seelsorger einer Gemeinde wäre....
      Ja, und niemand anders als er könne dieses Amt führen.
      Ich weiß nicht, wie viel Seelsorgeunterricht im Theologiestudium verabreicht wird, aber für mich muss ich sagen, dass ich in den vergangenen 20 Jahren, bzgl Seelsorgefähigkeiten eines Pastors, schwer enttäuscht wurde.

      Ich kann natürlich nur von meinen eigenen Erfahrungen sprechen, wie andere das erleben...kann ich nicht bewerten und jede Meinung dazu, kann ich stehen lassen.
      Es ist wirklich nicht so, dass ich von vorneherein jeden männlichen Pastor als Seelsorger ablehnt habe oder noch tue, nein, für mich war es immer sehr wichtig jeden Pastor vorbehaltlos zu begegnen.

      Nun was soll ich sagen, ich bin leider mittlerweile schon dankbar, wenn mit einer christlichen Seelsorge keinen Missbrauch betrieben wird. (Nur ein Stichwort: Du musst vergeben)

      Nicht jeder ist mit der Gabe der "Seelsorge" von Gott berufen. Seelsorge ist immer schwierig und in der christlichen Seelsorge noch schwieriger, weil eben zu viele in der Seelsorge ihre eigene "Theologie" bestätigt haben möchten.
      Zuschnell geht es um das eigene Wohlergehen in der Anerkennung ihrer selbst, als um das Wohlergehen des Menschen der Seelsorge im christlichen Sinne benötigt.

      Hier Jesus nicht aus den Augen zu verlieren ist bestimmt nicht leicht, nein, sogar sehr schwierig....aber unbedingt vonnöten.
      Oftmals wird diese Notwendigkeit nicht einmal erkannt...

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Vitez Kojo schrieb:

      Soll man Bibelstellen relativieren um das Ego von einigen Frauen zu befriedigen

      Vitez Kojo schrieb:



      Nein, höre mir auf mit der "Ego" - Man soll sie nicht demütigen. Man soll ihnen nicht unermessliche Verantwortungen zuordnen - Bibelstunden für "Interessenten" - und dann sagen : Aber taufen - DAS darf der Herr und Gebieter, der Mann - - der darf wegen dex XYChromosoms sein ego aufpolieren.

      PS : Ich habe erfahrung mit"Pfarrassiszenztinnen " . Die ich kenen, sind - esren eine Qual für den Pfarrer - jeden sonntag neue diskussion, warum SIE nicht die messe leden dürfe.

      Und Bibelstellen relativieren : Tragen sie Kopftücher in der Gemeinde ß - - Und was sit mit den Aposteln Andronikus iund Junia ??
    • Bitte nicht vom Thema ablenken.

      Die Frage ist: Seit ihr bereit bei diesem Thema die Bibel ignorieren?

      Es gibt nur zwei mögliche Antworten: Ja/Nein

      Bitte unterlasst die Ausflüchte!
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Vitez Kojo schrieb:

      Selbst wenn man, die Bibelstellen die dagegen sprechen relativiert, was gewinnt man durch die Frauenordination? Soll man Bibelstellen relativieren um das Ego von einigen Frauen zu befriedigen?
      Also, wenn ich dich richtig verstehe, unterstellst du Frauen, die das Evangelium verkünden, oder verkünden möchten und dies nicht dürfen...dass sie nur Sprechen müssen/wollen um ihr Ego zu befriedigen.
      Ich sehe hier einen "Richtgeist"

      Vitez Kojo schrieb:

      Die Frage ist: Seit ihr bereit bei diesem Thema die Bibel ignorieren?

      Es gibt nur zwei mögliche Antworten: Ja/Nein

      Bitte unterlasst die Ausflüchte!
      Ich würde niemanden unterstellen, dass er bereit sei, die Bibel zu ignorieren, nur weil er anders denkt als ich!

      Manchmal ist es einfach komplizierter als man denkt, und manchmal müssen wir erst selbst noch ein wenig die Bibel studieren, bevor wir anderen unterstellen, dass sie dies nicht tun.
      Meistens können wir auch nicht von Anderen erwarten, dass sie unsere Darstellungen mit "Ja oder Nein" beantworten, auch wenn wir es gern hätten.

      Nein, es gibt keine zwei Antworten. Du siehst es so, ich nicht.
      Deine Darstellungen wirken auf mich so: Entweder jeder denkt so wie du, dann denkt er biblisch und wenn man nicht so denkt...dann ignoriert er die Bibel.
      Wenn dann noch kommt: Bitte unterlasst die "Ausflüchte", dann fühle ich mich in meine Schulzeit zurückgesetzt.
      So mancher Lehrer kam mit erhobenen Zeigefinger ...".wenn nicht dann aber"

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Vitez Kojo schrieb:

      Bitte nicht vom Thema ablenken.

      Die Frage ist: Seit ihr bereit bei diesem Thema die Bibel ignorieren?

      Das ist eine unsachliche und unfaire Unterstellung. Zumal, wenn man bedenkt und beobachtet, wie schwer es selbst qualifizierten und biblisch orientierten (auch adventistischen) Theologen fällt eine - wie von Dir gefordert eindeutige - Aussage der Heiligen Schrift zu begründen. Soweit ich mich erinnere war das Ergebnis des zuständigen Ausschusses der GK dass es keine eindeutige biblisch exegetisch begründbare Schriftauslegung gibt, die überzeugend wäre. Nicht umsonst ist die Frage ein, die in unserer Kirche völlig unterschiedliche Antworten findet.
      Einer qualifizierten Minderheit innerhalb unserer Kirche, die in vielen Regionen der Welt sogar die Mehrheit darstellt (was ein Hinweis darauf sein könnte dass es eher eine kulturell bedingte Frage ist, denn eine biblisch eindeutig geklärte) zu unterstellen "die Bibel zu ignorieren" ist eigentlich unverschämt.

      Vitez Kojo schrieb:

      Es gibt nur zwei mögliche Antworten: Ja/Nein

      Bitte unterlasst die Ausflüchte!
      Bitte unterlasse unsachliche Anschuldigungen!
      Liebe Grüße, Heimo
    • Ok, lassen wir mal das bla, bla

      Wie verstehst du (@Elli59) 1. Korinther 14,34-35 und 1. Timotheus 2,12?

      Es ist selten dumm, den Vergleich mit der Kopfbedeckung heranzuziehen. Da ist nicht mehr dazu zu sagen.

      Übrigens ist mir persönlich das Thema vollkommen egal. Ich habe schon Frauen gehört, neben denen die meisten Männer sich verstecken sollten. Aber solange ein einziger Anstoß nimmt an der Frauenordination (Matthäus 5,29-30), bin ich entschieden dagegen.

      Aber bisher hat noch niemand die Frage beantwortet, wieso es die Frauenordination geben soll - was ist der Grund?
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • HeimoW schrieb:

      Vitez Kojo schrieb:

      Bitte nicht vom Thema ablenken.

      Die Frage ist: Seit ihr bereit bei diesem Thema die Bibel ignorieren?
      Das ist eine unsachliche und unfaire Unterstellung. Zumal, wenn man bedenkt und beobachtet, wie schwer es selbst qualifizierten und biblisch orientierten (auch adventistischen) Theologen fällt eine - wie von Dir gefordert eindeutige - Aussage der Heiligen Schrift zu begründen. Soweit ich mich erinnere war das Ergebnis des zuständigen Ausschusses der GK dass es keine eindeutige biblisch exegetisch begründbare Schriftauslegung gibt, die überzeugend wäre. Nicht umsonst ist die Frage ein, die in unserer Kirche völlig unterschiedliche Antworten findet.
      Einer qualifizierten Minderheit innerhalb unserer Kirche, die in vielen Regionen der Welt sogar die Mehrheit darstellt (was ein Hinweis darauf sein könnte dass es eher eine kulturell bedingte Frage ist, denn eine biblisch eindeutig geklärte) zu unterstellen "die Bibel zu ignorieren" ist eigentlich unverschämt.

      Vitez Kojo schrieb:

      Es gibt nur zwei mögliche Antworten: Ja/Nein

      Bitte unterlasst die Ausflüchte!
      Bitte unterlasse unsachliche Anschuldigungen!
      Wieder Ausflüchte, Ausflüchte, Ausflüchte

      Was gibt es da misszuverstehen?

      Unsachlich????????????????


      Wenn eine Frau ihrem Vergewaltiger sagt, er solle sie nicht vergewaltigen - gibts da was zu deuten?

      In der Bibel steht nein
      Wenn du das als vielleicht ließt, dann liegt das an dir.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Vitez Kojo schrieb:

      Aber bisher hat noch niemand die Frage beantwortet, wieso es die Frauenordination geben soll - was ist der Grund?
      Vielleicht weil sie den Heiligen Geist haben und von Gott berufen sind.
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Vitez Kojo schrieb:

      Aber bisher hat noch niemand die Frage beantwortet, wieso es die Frauenordination geben soll - was ist der Grund?
      Vielleicht weil sie den Heiligen Geist haben und von Gott berufen sind.
      Es geht um die Frauenordination!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Nur Taufe und Abendmahl!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


      Aber es spricht Bände, dass keiner die Fragen beantworten kann oder will.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Vitez Kojo schrieb:

      Es geht um die Frauenordination!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Nur Taufe und Abendmahl!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


      Aber es spricht Bände, dass keiner die Fragen beantworten kann oder will.


      ... oder man würde wieder ankanten, oder es wäre völlig vergeblich, oder umsonst, oder, oder.....

      Wer ist es, der FÜR die Frauenordination kämpft? Wie ist der Kampf entstanden? Wer hat sich beschwert? Meint hier wirklich jemand, eine Frau, die einen direkten Befehlt Gottes zum irgendetwas bekommt (bekommen hat), erst auf die Barikaden gehen würde und anfangen würde FÜR die Frauenordination zu kämpfen?


      .
    • Hallo!

      philoalexandrinus schrieb:

      Und was sit mit den Aposteln Andronikus iund Junia ??

      Waren die beiden denn mit absoluter Sicherheit "Apostel"? Der griechische Text scheint hier nicht ganz eindeutig zu sein:

      Römer 16, 7 (Hoffnung für Alle 2002): Herzliche Grüße auch an Andronikus und Junia, meine jüdischen Landsleute, die mit mir wegen ihres Glaubens im Gefängnis waren. Beide sind ja noch vor mir Christen geworden und sind als Apostel hoch angesehen.

      Hier sind Junia und Andronikus selbst auch Apostel! Anders in der Neues Leben 2006, wo die beiden selbst keine Apostel sind, sondern bei diesen hohes Ansehen genießen:

      Römer 16, 17 (Neues Leben 2006): Dann sind da noch Andronikus und Junia, meine Verwandten, die mit mir im Gefängnis waren. Die beiden genießen hohes Ansehen unter den Aposteln und haben schon vor mir an Christus geglaubt. Bitte richtet ihnen ebenso meine Grüße aus,

      Dann wären da noch die Fassungen, in denen Junia ein Mann ist und Junias heißt:

      Römer 16, 7 (Schlachter 2000): Grüßt Andronicus und Junias, meine Verwandten und Mitgefangenen, die unter den Aposteln angesehen und vor mir in Christus gewesen sind.

      Römer 16, 7 (Elberfelder 2006): Grüßt Andronikus und Junias, meine Verwandten und meine Mitgefangenen, die unter den Aposteln ausgezeichnet sind, die schon vor mir in Christus waren!

      Fußnote zu "Junias": o. Junia
      Fußnote zu "unter den Aposteln ausgezeichnet": d. h. unter den Aposteln angesehen

      Ich bin nicht der Meinung, dass dieser Vers etwas zum Thema "Frauenordination" beitragen kann. Selbst wenn wir sicher wüssten, dass "Junia" weiblich war, wüssten wir immer noch nicht, ob sie ein Apostel war. Und selbst wenn wir sicher wüssten, dass Junia ein Apostel war, wäre immer noch die Frage unbeantwortet, in welchem Sinne "Apostel" an dieser Stelle aufgefasst wird. Jeder Christ ist von Christus "bevollmächtigt", aber nicht jeder sollte deshalb ein "Amt" in der Gemeinde haben...

      Gruß, GMacS
    • Frauenordination kann man nicht einfach mit "ja" oder "nein" beantworten!

      tricky schrieb:

      Aus welchen Gründen befürwortest/lehnst du, Norbert, die Ordination von Frauen (ab)? Mit welcher biblischen Begründung
      Ich persönlich bin für die Frauen-Ordination wegen Röm.16,7 - Hoffnung für alle - Übersetzung, und wegen des Paulus-Wortes aus Gal.3,28("Hier ist nicht Mann noch Frau") und v.a. wegen des "Gleichberechtigungssatzes" in der Schöpfungsgeschichte, die keine Unterschiede zwischen Mann und Frau macht, wenn es in 1.Mos.1,27 heißt: "So schuf Gott den Menschen als sein Ebenbild, als Mann und Frau schuf er sie." (HfA-Übersetz.)

      philoalexandrinus schrieb:

      Also: Nichts da !!
      Dies verstehe ich jetzt nicht! Bist Du für Frauen-Ordination(FO) oder dagegegen?

      DonDomi schrieb:

      Ich persönlich würde Frauenordinationen befürworten.
      Ich und unsere württembergische Kirche und alle sonstigen Gliedkirchen der EKD befürworten die FO!

      Vitez Kojo schrieb:

      Die Frage ist: Seit ihr bereit bei diesem Thema die Bibel zu ignorieren?
      Hier stehen sich meine 3 o.g. Bibelstellen (Gen.1,27/ Röm.16,7/ Gal.3,28) und die 2 von mir unter NR.21 genannten 2 Bibelstellen (1.Tim.2,12 + 1.Kor.14,34) wenn man so will diametrial gegenüber! ===> Deshalb gebe ich Elli59 mit ihrer folgenden Meinung Recht:

      Elli59 schrieb:

      Manchmal ist es einfach komplizierter als man denkt, und manchmal müssen wir erst selbst noch ein wenig die Bibel studieren, bevor wir anderen unterstellen, dass sie dies nicht tun.
      Die Evangelischen Kirchen, die meisten Freikirchen und seit neuestem auch die Anglikanische Kirche befürworten die FO und gewichten somit die 3 erstgenannten Stellen als wichtiger als die anderen beiden. - Und die Katholische Kirche und die Orthodoxen Kirchen gewichten 1.Tim.2,12 + 1.Kor.14,34 höher als die erstgenannten 3 Bibelstellen. So ist das halt nun mal; deswegen kann man die FO nicht einfach nur mit Ja oder mit Nein beantworten!

      HeimoW schrieb:

      wie schwer es selbst qualifizierten und biblisch orientierten (auch adventistischen) Theologen fällt eine - wie von Dir gefordert eindeutige - Aussage der Heiligen Schrift zu begründen.
      siehe soeben beschrieben! Die Bibel ist hier eben nicht vollkommen eindeutig!

      HeimoW schrieb:

      Nicht umsonst ist die Frage eine, die in unserer Kirche völlig unterschiedliche Antworten findet.
      Weil man eben Bibelstellen gegeneinander abwägen muss und anders gewichten kann (z.B. >>"zeitlich bedingte Aussage!", welche für unsere moderne und aufgeklärte Zeit nicht mehrt Gültigkeit verlangen kann.<< ===> Ich weiß das ein solcher Satz auch einen gewaltigen "Sprengsatz" enthalten kann, wenn es darum geht, ob man die Bibel wörtlich auslegen darf oder nicht - z.B. in Sachen Homosexualität!)

      Vitez Kojo schrieb:

      Wie verstehst du (@Elli59) 1. Korinther 14,34-35 und 1. Timotheus 2,12?
      So wie sie niedergeschrieben sind - also wörtlich! ===> Wie gesagt, es berufen sich darauf sowohl Orth.Kirche(Russ.OK/Griech.OK) als auch Röm.Kath.Kirche(RKK).

      Gane MacShowan schrieb:

      Römer 16, 7 (Hoffnung für Alle 2002): Herzliche Grüße auch an Andronikus und Junia, meine jüdischen Landsleute, die mit mir wegen ihres Glaubens im Gefängnis waren. Beide sind ja noch vor mir Christen geworden und sind als Apostel hoch angesehen.
      Deshalb befürworte ich auch Frauen im Amt als Pfarrer und als Bischof! (siehe meine 1.Stellungnahme - hier oben!)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • STUDENTENBEWEGUNG GAB IMPULS FÜR FRAUEN-ORDINATION!

      Stofi schrieb:

      Wer ist es, der FÜR die Frauenordination kämpft? Wie ist der Kampf entstanden?
      Liebe Stofi, das kann ich Dir bzgl. der Evangelischen Kirche ziemlich genau beantworten. Am Mittwoch, 21. September 2016 wurde in unserer Zeitung ("SCHORNDORFER NACHRICHTEN") auf Seite B 6 in der EXTRA-Serie über die Reformation vor 500 Jahren zum Thema :>Frauen in der evangelischen Kirche< folgendes geschrieben, ich zitiere: "Am Ende dauerte es noch mehr als 450 Jahre, bis in der Landeskirche [Württembergs, Anm. von mir!] tatsächlich die erste Frau ordiniert wurde. ... Dennoch dauerte es noch bis 1968, bis die erste Frau in der württembergischen Landeskirche ordiniert wurde. ... Die Studentenbewegung brachte schließlich den entscheidenden Impuls: "Der Dienst der Theologin und des Theologen ist gleichwertig", wurde 1968 festgestellt. Endlich konnten Frauen ordiniert werden, Kinder taufen und Abendmahlsgottesdienste halten." - Zitat Ende
      ===> Also die entscheidenden Impulse für die Frauenordination waren nicht theologisch-biblische Gründe; sondern die Studentenbewegung von 1968 und die Emmanzipationsbewegung der Frauen ("Frauenbewegung") haben schließlich und endlich die Frauenordination innerhalb der Evangelischen Kirchen ermöglicht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()