Spricht Gott durch Naturkatastrophen zu uns?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Steigerung der Erbeben um das 20 fache der Stärke 7,0 bi 7,9 ?

      Ich habe mir die Mühe gemacht, und mir die Zahlen der Erbeben des 20 Jahrh. ab 7,0 bis 7,9 auf der Richterskala laut Wiki zu zählen, 76 mal gab es demnach solche Erdbeben in Hundert Jahren.

      Wenn ich nun die Zahlen von 2010 bis 2013 nehme ergibt es für Beben ab 7,0 bis 7,9 auf der Richterskala laut Wiki, einen Durchschnitt von 14,75 pro Jahr das können wir auch gerne aufrunden auf 15. 15 Erbeben der Kategorie 7,0 bis 7,9 pro Jahr.

      Nun stelle ich diese Zahl gegenüber der vom letzten Jahrhundert.
      Wenn diese Zahl gleichbleiben würde, was natürlich nicht der Fall sein wird, wären 15 Erbeben der Stärke 7,0 bi 7,9 in Hundert Jahren etwa 1500 Erbeben. Im 20 Jahrh. gab es jedoch nur 76 Erbeben der Stärke 7,0 bi 7,9.

      Pi mal Auge wären das nach meiner Berechnung eine Steigerung der Erbeben um das 20 fache der Stärke 7,0 bis 7,9. vom letzten Jahrhundert gegenüber derzeitigem Jahrhundert, natürlich nur wenn die Zahlen etwa konstant bleiben würden.
      Und glaubt bitte keiner Statistik die ihr nicht selbst gefälscht oder nachgeprüft habt. Ich kann mich ja verzählt haben. :S
    • Wiki was Anzahl von Erdbeben anbetrifft -höchst fragwürdig

      Wenn ich mir die Tabelle von earthquake ohne nachzuzählen mit der Angabe von Wiki über das 20 Jahrhundert anschaue, komme ich zu der Meinung, das Wiki nur mit Vorsicht zu genießen, und in dem Punkt Anzahl von Erdbeben höchst fragwürdig ist.
    • RE: Wiki was Anzahl von Erdbeben anbetrifft -höchst fragwürdig

      @stadenker:

      stadenker schrieb:

      Wenn ich mir die Tabelle von earthquake ohne nachzuzählen mit der Angabe von Wiki über das 20 Jahrhundert anschaue, komme ich zu der Meinung, das Wiki nur mit Vorsicht zu genießen, und in dem Punkt Anzahl von Erdbeben höchst fragwürdig ist.

      Das oben genannte pdf (E.R.Engdahl & A.Villasenor (Universität Boulder, Colorado) "Global Seismicity: 1900 - 1999" earthquake.usgs.gov/data/centennial/centennial.pdf ) stellt meines Erachtens ein plausible Quelle dar.
      Siehe dort Seite 687 Table 2 danach gibt es 15 Beben dieser Stärke / Jahr (d.h. dieselbe Frequenz wie 2001 bis 2010 (143 Beben in 10 Jahren).
      .
      Liebe Grüße, Heimo

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Kurze Frage

      Worum geht es hier jetzt genau?

      Anhand von Statistik nachzuweisen, dass Erdbeben zunehmen? - Natürlich nehmen sie zu. Stürme nehmen zu, Gewitter, Tornados usw.

      Letztes Jahr hatten wir bei uns in der Stadt die Straßen unter Wasser; das habe ich in den 27 Jahren, die ich dort lebe, nicht erlebt. Ich kannte das nur aus dem Fernsehen aus anderen Teilen Deutschlands. Unsere Kölner Bucht und der Rhein-Sieg-Kreis ist wie eine Art Kessel, der bis letztes Jahr vor großen Schwemmungen immer verschont blieb.

      Dass die Sachen häufiger werden ist doch gar keine Frage.

      Die Frage ist: Ist das "Endzeit"? - Es gibt verschiedene Endzeiten; das hängt vom Betrachter ab.

      Die Pest, das Erdbeben von Lissabon, die Spanische Grippe... Ich glaube, viele werden zu diesen Zeiten gebetet haben und vermuteten "die Endzeit"; sie haben doch zunächst mal nicht Unrecht.

      Wenn 2000 Leute samt einer Insel im Meer versinken, ist das natürlich tragisch, keine Frage; aber was ist das denn von der Natur her oder der Weltgeschichte her gesehen?

      Dort, wo es geschieht, ist "Ende". Die Überlebenden rappeln sich auf und fangen neu an. So ist es richtig! Oder soll man sich hinsetzen und sagen: "Das ist die Endzeit. Wir warten jetzt!"

      Diese Zunahme an Katastrophen kann noch tausende Jahre so weitergehen. Ich sage "KANN", ich sage nicht, dass es so sein wird.

      Jesus sagt uns, wann das Ende dieser Welt ist: Wenn ER kommt! Da wird es keine Verwechslung geben.

      Natürlich sind Katastrophen "von Gott"; es kann sich in der Natur nichts bewegen, was Er nicht will. Das ist aber etwas grundsätzliches!

      Ob aber eine bestimmte Katastrophen zwecks einer bestimmten Strafe für eine bestimmte Gruppe geschieht, das können wir nicht wissen. Das ist nichts grundsätzliches, sondern etwas Spezielles.

      Das eine ist das "Gesetz": dass die Natur "funktioniert", aber nichts funktioniert, ohne dass Gott es zulässt.
      Das andere ist der "Grund" oder "Ratschluss": Warum Gott dies oder jenes, dann oder dann, hier oder dort passieren lässt. Darüber wissen wir nichts.

      Es hängt vom Einzelnen und seiner Betrachtung ab, wie ihm Dinge er-scheinen.

      Wenn ich z.B. sage: "Der Sturm neulich war MIR wie eine Warnung!" oder so. Es ist immer der eigene Glaube, die eigene Betrachtung.

      Wenn ich aber sage: "Diese Flut war die Strafe Gottes für das Bordell, dass sie letzte Woche hier in der Stadt aufgemacht haben!", dann mache ich damit eine Aussage, über die Gründe von Gottes Handeln.

      Das ist (so sehe ich das) schlicht und einfach verboten.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Anhand von Statistik nachzuweisen, dass Erdbeben zunehmen? - Natürlich nehmen sie zu. Stürme nehmen zu, Gewitter, Tornados usw.
      Guten Morgen Seele1986,

      ich stimme Dir voll und ganz zu. Gestern hatten wir einen Sturm hier in Brühl, so das sich ein ungefähr 35m hoher Baum, bis zur hälfte umdehnte.
      DIese Sturmgewalt war beeindruckend und beängstigend zugleich. Möchte nicht wissen, was die Menschen für Ängste bekommen, wenn ein Tornado auf ihre Stadt zu rast.

      Als Kind in den mitte 70ger Jahren hatten wir immer den gleichen Rhytmus der Natur; Frühling-Sommer-Herbst-Winter. Alles kam pünktlich zu seiner Zeit.
      Heute sehen wir nichts mehr davon, heute verzögert sich alles, oder zieht sich z.B in den Winter rein. So daß wir z.B gar keinen Winter bekommen.

      Die Natur ist außer Rand und Band, das kann man beobachten. Weltweit nehmen die Katastrophen zu wenn ich die Medien so verfolge.
      Es ist nicht zu verleugnen das wir uns in einer endzeitlichen Phase befinden.

      Und ich denke mal, wenn Gott einen neuen Himmel und eine neue Erde
      erschaffen möchte, dann könnten die Naturkatastrophen die Vorboten sein, die den Planeten jetzt umkrempeln werden, bis er so verändert ist, wie Gott es haben möchte.

      Es ist auch gut möglich das ein Großteil der menschlichen Spezies dabei ausgelöscht wird.

      Statistiken zu bestimmten Naturvorgängen, können einem das ganze nochmal grafisch und zahlenmäßig schön veranschaulichen, das stimmt natürlich auch.

      Also das sind so meine Gedanken zu all den Vorgängen da draußen. ;)
    • @Jazzer1967:

      ja, genau.

      Einige meiner Patienten vermuten, dass es nach diesem "Nicht-Winter" in unserer Region eine extreme Ungezieferplage geben wird; denn die Viecher sind ja nicht erfroren (ich freu mich schon.. :hmm: ) :yeah:


      Gab es nicht in den 70ern einen Extrem-Winter? Oder vertue ich mich jahresmäßig?

      Lg
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • HeimoW schrieb:

      Das oben genannte pdf (E.R.Engdahl & A.Villasenor (Universität Boulder, Colorado) "Global Seismicity: 1900 - 1999" earthquake.usgs.gov/data/centennial/centennial.pdf ) stellt meines Erachtens ein plausible Quelle dar.
      Siehe dort Seite 687 Table 2 danach gibt es 15 Beben dieser Stärke / Jahr (d.h. dieselbe Frequenz wie 2001 bis 2010 (143 Beben in 10 Jahren).

      Warum wählt earthquake(nur) dieser Magnitudenbereich? zwischen 7,0 und 7,9? Erbeben in diesem Bereich sind sehr stark. Erbeben mit 8,0 und mehr relativ selten dagegen. Für eine Statistik über Häufigkeit von starken Beben eignet sich gerade dieser Bereich zwischen 7,0 und 7,9 besonders gut.

      Wir brauchen nicht mehr/häufiger Erdbeben, damit sich Jesu Vorhersage diesbezüglich erfüllt. Denn Jesu Vorhersage:

      Dann sprach er zu ihnen: Ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es wird hier und dort große Erdbeben geben, Hungersnöte und Seuchen; und Schrecknisse und große Zeichen vom Himmel werden sich einstellen. Lukas 21,10-11


      hat sich erfüllt.
    • Satan und seine Engel stecken hinter vielen Katastrophen

      Jesus4ever schrieb:

      Zu behaupten unser heiliger Gott der die Sünde hasst, würde andere Menschen Wahllos durch Naturkatastrophen umbringen damit es als Zeichen für andere dient ist für mich eine große Gotteslästerung !

      Ich kann nicht erkennen, das jemand das behauptet hat.

      Wer verursacht manche oder viele Naturkatastrophen? Gott, abgefallene Engel, Menschen, die Natur Aufgrund der Auswirkungen von Menschenfehlern? Oder ist alles nur Zufall?


      Auch ich glaube das Satan und seine Engel hinter vielen Katastrophen steckt, das Gott es zulässt. Aber auch Gott hat Naturkatastrophen bewirkt, so klingt jedenfalls die Bibel, wenn ich z.B. an die Sintflut denke.
    • Naturkatastrophen gab es immer in der Geschichte der Erde und wird es immer geben.
      Wir Menschen haben die Natur sicherlich beeinflusst, kein Mensch ist jedoch in der Lage die Energien zu freizusetzen, die zum Erzeugen eines starken Erdbebens oder eines Tropensturms notwendig sein würden, bzw. in diesem freigesetzt werden. Bei dem Erdbeben vor Japan, 2011, wurde laut Wikipdia das Energieäquivalent des 77-fachen Weltenergiebedarfs von 2010 freigesetzt.
      de.wikipedia.org/wiki/T%C5%8Dhoku-Erdbeben_2011
      Es sind oft Prozesse die über viele Jahre, Jahrzehnte oder noch viel viel grössere Zeiträume ablaufen, die zu katastrophalen Ereignissen führen.
      Eine Frage habe ich an die, die Glauben das Gott hier mitmischt.
      Wieso finden Erdbeben fasst ausschließlich an bestimmten "Hot-Spots" statt?

      Cheers,
      Dschohnny

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Hallo,
      ich kenne die Endzeit-Theorien der Adventisten.
      Mich würde interesieren ob ihr denkt das alle Umweltveränderungen Gott gegeben sind oder z.T. auch Menschen gemacht sind.
      Machen ihr aktiv etwas zum Schutz der Umwelt oder ob es euch einfach egal ist, weil ihr denkt man kann ja sowieso nichts machen.
      Ich habe nur 3 Adventisten in meinem Bekantenkreis und zweien ist z.B. das Mülltrennen zu mühselig, davon kenne ich aber auch noch genug andere Menschen.
      Ich meine jetzt nicht die Erdbeben sondern z.B. den Klimawandel, Algenplage, die Kunststoffkonzentration in den Ozeanen etc.
      Ich selbst kann mich auch noch an echte Winter erinnern und das besimmste Gemüse die meine Mutter nun selbstverständlich im Freien zieht,
      die früher nur im Gewächshaus wuchsen. Allerdings auch das der Mais früher anders schmeckte auch die Tomaten.
      Ich danke euch,
      pirate_smee
    • extrem viel Energie bei sehr starken Erdbeben

      dschohnny schrieb:

      Wir Menschen haben die Natur sicherlich beeinflusst, kein Mensch ist jedoch in der Lage die Energien zu freizusetzen, die zum Erzeugen eines starken Erdbebens oder eines Tropensturms notwendig sein würden, bzw. in diesem freigesetzt werden. Bei dem Erdbeben vor Japan, 2011, wurde laut Wikipdia das Energieäquivalent des 77-fachen Weltenergiebedarfs von 2010 freigesetzt.
      de.wikipedia.org/wiki/T%C5%8Dhoku-Erdbeben_2011

      Sehr starke Erbeben, um die 9,0, kann der Mensch mit einer blossen Wasserstoffbombe nicht verursachen. Es sei denn, es wäre damit möglich in einem Erdbebengebiet, ein echtes Erbeben auszulösen. ???

      Beim Hauptbeben wurde eine Energie von 3,9 × 1022 Joule freigesetzt.[24] Anschaulich entspricht dies umgerechnet dem 77-fachen Weltenergiebedarf (bezogen auf das Jahr 2010) oder mit einem TNT-Äquivalent von 9,3×10 hoch 3 Gigatonnen etwa der Energie von 780 Millionen Hiroshima-Bomben. Link


      Die 27 Tonnen schwere Zar-Bombe, die stärkste jemals gezündente Wasserstoffbombe, hatte eine geschätzte Sprengkraft von etwa 57 Megatonnen TNT-Äquivalent. Sie war 4000-mal stärker als die der Hiroshima-Bombe Little Boy.

      Die Stärkste Atomwaffe setzte somit nur einen geringen Bruchteil der Energie frei, gegenüber dem Erbeben bei Japan 2011. Außerdem haben z.B. die USA nur noch max. 1,2 Megatonnen Wasserstoffbomben.
      Obwohl die Bombe in relativ großer Höhe gezündet wurde, regte die Explosion auch mehrere Arten seismischer Wellen an, Stärke 5,0-5,25. P-Wellen waren sogar auf der dem Testgebiet entgegengesetzten Erdseite messbar. Link

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von stadenker ()

    • @stadenker

      Natürlich könnten Menschen theoretisch ein bevorstehendes Erdbeben mit einer großen Explosion am richtigen Ort auslösen. Durch Geologie und Mathematik ist es möglich zu berechnen in welchen Gebieten grössere Erdbeben zu erwarten sind, Wissenschaftler sind jedoch noch weit davon entfernt die Zeitpunkte, an denen es zu den Erdbeben kommt, genau zu bestimmen. Ich finde es unrealistisch zu sagen, das Regierungen oder Verschwörungen Einfluss auf die Entstehung von Erdbeben haben. So ein Projekt wäre logistisch in keinem Verhältnis zum Ergebnis und wäre nicht geheim zuhalten. Die meisten Erdbeben entstehen durch große Spannungen, die über lange Zeiträume zwischen Platten aufgebaut werden. Wenn Menschen diese Spannungen manipulieren und die Energien freisetzen würden, ist das folgende Erdbeben wahrscheinlich schwächer als das, was ein paar Jahre später natürlich stattfinden würde.

      Das Menschen Tropenstürme oder Überschwemmungen gezielt erzeugen können ist in meinen Augen noch Science Fiction.

      Cheers,
      Dschohnny

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW () aus folgendem Grund: Zeilenumbruch..

    • ich denke Gott lenkt alle Geschicke auf Erden,mit Katastrophen zeigt er uns unsere Grenzen auf, die wir ständig durch menschliche Gedankenlosigkeit überschreiten.

      Leider sieht es die Menschheit ob der ständigen Sucht X( und Gier X( nach mehr X( und mehr nicht, was sie in und mit der Natur :help: anstellt, siehe Erderwärmung uvm. so straft Gott auf seine Art.
      :(
    • @Friesin

      Dir ist aber schon klar, dass durch Naturkastrophen vorallem die ärmsten Menschen am stärksten betroffen sind oder? Solche Aussagen finde ich als Atheist absolut daneben und abwertend den Menschen gegenüber die von Naturkatastrophen betroffen sind.Die Menschen, die du als gierig und verantwortlich bezeichnet leben meistens nicht in von Naturkatastrophen stark betroffenen Gegenden und sind auch in der Regel gut gegen Schäden und Verletzungen geschützt/versichert.

      Cheers,
      Dschohnny
    • JA - BESTIMMT: Spricht Gott durch Naturkatastrophen zu uns!

      Liebe Forumnutzer,

      Seit 5 Jahre ich suche die Wahrheit über Naturkatastrophen.

      Ich habe meine private Forschungen am diesem Thema gemacht. Hier haben Sie die Forschungsergebnisse, auch im PDF zum Herunterladen.

      angelus-silesius.de (und dann an die blaue säule klicken "Katastrophe")

      Ich kooperiere seit 15 jahre mit einen professor aus Neuseeland. Leider seine Theorie sind sehr schwer zu glauben.

      Weil alle meine Artikel sind sehr langsam Übersetzen mit Dolmetscher alles geht schritt nach schritt.

      Lesen Sie erstens Artikel über Pompeji - "Pompeji - vom Sex bis zum Untergang"

      Mit freundlichem Grüssen
      Dominik