Ist Gott konservativ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ist Gott konservativ?

      Hallo zusammen,

      aus einer Diskussion bei der Sabbatschule am 29.03. hat sich zwischen mir und einem Gast, der regelmäßig in die Gemeinde kommt, ein interessanter Gesprächsfaden entwickelt. Alles dreht sich um die Frage: Ist Gott konservativ?

      Und bevor ich jetzt loslege mit meiner Antwort und der dazugehörigen Begründung, möchte ich euch diese Frage stellen. Wie würdet ihr antworten?

      Bitte jeder der antwortet sollte zuerst sagen JA oder NEIN und seine persönliche Begründung dazu schreiben. Das ist die einzige Regel, die ich aufstellen möchte. Nach der Antwort+Begründung ist eine Diskussion darüber natürlich auch gewünscht.

      Ich bin gespannt auf eure Antworten und vor allem euer Verständnis der Frage.

      viele Grüße

      Tricky
    • JA

      ist mein erster Impuls. "Ich bin der ich bin". Wir stellen uns Gott als "unveränderlich" vor - "konservativ".

      Wenn "konservativ" aber bedeutet "engherzig" auf enge Regeln orientiert/bedacht... dann:

      NEIN

      - Gott ist barmherzig, agiert und reagiert auf die von Ihm geschaffenen Wesen.

      Daher: Jeder Versuch, Gott mit unseren Begriffen zu erfassen - beschreiben - ist zum Scheitern verurteilt.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Daher: Jeder Versuch, Gott mit unseren Begriffen zu erfassen - beschreiben - ist zum Scheitern verurteilt.
      Ja, natürlich ist konservativ ein menschlicher Begriff. Das ist mir schon klar. Und Gott in menschliche Begriffe zu zwängen...keine gute Idee.

      Trotzdem hat unseren Gast in der Gemeinde diese Frage interessiert. Und mich würde die Meinungen vieler dazu interessieren.
    • tricky schrieb:

      Ist Gott konservativ?


      Ein missbrauchter Begriff.

      Gott ist der Schöpfer ,er hat uns sehr gut erschaffen und er möchte das es seinem Geschöpfen gut geht.

      Gott hat uns die Freiheit geschenkt, aber auch gesagt was für uns gut und nicht gut ist.

      Er liebt sein Geschöpf bis zum Tode am Kreuz.

      Wenn Liebe ,Treue,Barmherzigkeit , Gemeinschaft und Fürsorge, konservativ bedeuten, dann--Ja!
    • Bogi111 schrieb:

      Ein missbrauchter Begriff.
      Fürwahr.


      Bogi111 schrieb:

      Wenn Liebe ,Treue,Barmherzigkeit , Gemeinschaft und Fürsorge, konservativ bedeuten, dann--Ja!
      All das sind Begriffe, die mit konservativ gemeint sein können:

      Im Wörterbuch steht konservativ für -
      konservativ Deutsches Wörterbuch
      kon•ser•va'tiv <[-va-] Adj.> am Hergebrachten hängend, das Bestehende bejahend, erhaltend, bewahrend; er ist sehr ~ [<mlat. conservativus “; zu lat. (con)servare “]

      Begriffsbestimmungen: anhänglich, unverändert, altmodisch, unwandelbar, bodenständig, überdauernd, beharrlich.


      Ich würde deshalb auch mit JA antworten, wenn man auf den Ursprung des Wortes konservativ zurückgeht und sich darauf bezieht. Gerademal "altmodisch" finde ich für Gott nicht passend.


      Über den Ich bin, der ich bin sagt Jakobus:

      (Schlachter 2000) Jak 1,17 Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter, bei dem keine Veränderung ist, noch ein Schatten infolge von Wechsel.
    • Hallo tricky,
      vielleicht solltest du erst definieren, was du unter konservativ verstehst, damit wir dir euch konkret anworten können?

      Edit: Oh, du verstehst unter konservativ also das, was dein Wörterbuch darunter versteht. Soll es bei dieser Definition bleiben oder darf diese auch ausgedehnt werden? Und wenn ja, wie?
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Bemo schrieb:

      Edit: Oh, du verstehst unter konservativ also das, was dein Wörterbuch darunter versteht. Soll es bei dieser Definition bleiben oder darf diese auch ausgedehnt werden? Und wenn ja, wie?
      Bewußt habe ich mein Begriffsverständnis von konservativ zuerst vorenthalten. Ich wollte zuerst von euch wissen, wie ihr diese Frage mit dem euch verinnerlichten Verständnis von konservativ, begegnet.

      Wenn also dich jemand unerwartet in der Sabbatschule fragt: Ist Gott konservativ?

      Was ist deine Antwort und warum? Und zwar als proaktive Antwort. Nicht als Antwort, die versucht dem Fragesteller entgegenzukommen und zu hinterfragen was ER unter konservativ versteht. Das ist noch wichtig dazuzusagen.
    • tricky schrieb:

      Wenn also dich jemand unerwartet in der Sabbatschule fragt: Ist Gott konservativ?

      Also wenn mir keine Rückfrage gestattet ist, was er unter konservativ versteht, dann würde ich sagen: Ja, er besitzt die guten Seiten des Konservativseins ;) Kurze Frage, kurze Antwort - ich denke, das Gespräche würde dann in Richtung gehen, was gut und was schlecht am Konservativsein ist...
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Also der Mailwechsel mit unserem Gast in der Gemeinde und mit meinem Prediger hat folgendes Fazit ergeben:

      Das Erklären von Gott (soweit wir das überhaupt machen sollen) mit menschlichen Begriffen oder Konstrukten, die so nicht in der bibel stehen ist immer problematisch. Das war mir schon bewußt, bloß wollte ich mit meiner Diskussion auch eine bestimmte Grundbegrifflichkeit klären, die oft anderes bedeutet als man sich vorstellt. Konservativ bedeutet für mich in erster Linie bewahren, sich treu bleiben. Andere sehen es eher als altmodisch oder rückschrittlich, also starr und stur.

      Mit meinem Prediger habe ich mich argumentativ darauf geeinigt Gott in erster Linie mit den uns in seinem Wort bekannten Beschreibungen zu erklären:

      Mal 3:6 Nein, ich, der HERR, ich habe mich nicht geändert; aber ihr, Söhne Jakob, ihr habt nicht aufgehört.

      Jak 1:17 Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter, bei dem keine Veränderung ist noch eines Wechsels Schatten.

      Hebr 13:8 Jesus Christus [ist] derselbe gestern und heute und in Ewigkeit.

      es gibt wohl noch zahlreiche andere Texte, die Gott als jemanden beschreiben, der sich nicht ändert. Die Antwort auf die Frage: Ist Gott konservativ? lautet also bei mir in Zukunft: "Gott ist in positivem Sinn unverändert, bei ihm ist keine Änderung. Ob Gott konservativ ist weiß ich nicht, sein Wort sagt nichts darüber." Ich hoffe, dass diese Antwort ok ist. Mal sehen, ob mir diese Frage noch jemals begegnen wird.

      Sollten euch noch Texte, die Gottes unverändert sein beschreiben aufgefallen sein. Ich bitte um entsprechendes Zitat der Texte hier in diesem Thema.


      Ja und Danke an alle für die Diskussion :thumbup:
    • Gott und die Seinen

      ich erlaube mir schon, Gott nicht nur nach dem Sprachgebrauch der menschlichen Wörter in der Bibel, sondern auch nach meinem Sprachgebrauch zu beschreiben.

      Er, der nie begonnen, er, der ewig war - -

      ich bin das A und das O, der Anfang un das Ende - -

      der da ist un der da war un der da sein wird - -

      Gotf ist konservativ.

      Ist er auch ein Gott der Konservativen ? Deren Gott alleine ?

      - Sind die koservativ oder realtionär ?

      Was von den Vätern du ererebt, erwirb es, um es zu besitzen -

      Student, von den Kommilitonen auf der Uni in das konservative Eck gestellt, wird in der Gemeinde als Linklsliberaler peiorisierend etikettiertt - er war ratlos - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -