Liebe – das größte Gebot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.
      Ich werfe nicht weg die Gnade Gottes; denn wenn die Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, so ist Christus vergeblich gestorben. (Galater 2,20.21)
    • @Seele1986, du wiederholst dich, dabei ignorierst du jegliche PRO - Argumente. Weißt du, GNADE kann nur DORT WIRKSAM SEIN, WO EIN GESETZ IST. Ohne Gesetz gibt es auch keine Gnade. Mehr noch, ERST muss das Gesetz da sein, ersts DANN kann Gnade erteilt werden. DAS ist PESÖNLICH gemeint. Die Gnade Gottes kommt nicht ANSTATT des Gesetzes, denn diese kann ohne Gesetz gar nicht erst existieren. Erst muss man das Gesetz beherzigen (im Herzen tragen), dann wird Gott dir gnädig, wenn du evtl. fällst oder grade nicht so kannst, wie du möchtes, oder, oder).

      Wenn du dich damit rühmst, wie Paulus, Jesus im Herzen zu tragen, dann muss es auch nach aussen zu sehen sein. Das hast Du selber gesagt. Also müsstest Du auch die Gebote Gottes halten, denn Jesus tat alles, was Gott will, Er lehrte nur das, was Er von Gott gesagt bekam, Gott und Jesus sind gleicher Gesinnung, also gilt der Sabbat (Gebote) auch bei Jesus.

      .
    • @Stofi:

      1. Ich brauche keine "Pro-Argumente" missachten oder befürworten; genau das, was du grade zum Gesetz gesagt hast, habe ich auch mehrmals gesagt. Die Funktion des Gesetzes ist es, anzuklagen, damit man sieht, dass man Gnade braucht.

      Das ist seine einzige Funktion. Du redest davon, dass das Gesetz eine eigene, selbstbezogene Funktion hätte. Dem stimme ich nicht zu. Eine "Gnade" aus Gesetzeshaltung ist keine Gnade, sondern Verdienst.

      "Gnade ODER Gesetz" heißt nicht, dass es kein Gesetz braucht, sondern es heißt, dass Gott entweder "Recht vor Gnade" oder "Gnade vor Recht" walten lässt.
      Wenn er Recht vor Gnade setzt, dann sind wir alle verloren! Da hilft kein Sabbat.

      2. Du machst in deinem Text etwas, das hier einige machen: Du redest davon, was ich tue.

      Was ich tue, liebe Stofi, weiß Gott und ich weiß, dass ich einmal vor ihm stehen werde und Rechenschaft ablegen muss. Keine Sorge, ich rühme mich wegen mir selbst gar keiner Sache, kannst du mir ruhig glauben.

      Ich habe einen Text aus der Bibel gepostet, den ich für das Thema wichtig finde. Wir kennen uns nicht, wir reden hier über Themen.

      Ich habe mich weder gerühmt, wie Paulus zu sein, noch würde ich jemals behaupten "rechtschaffener" als du oder jemand anders zu sein. Sowas wirst du aus meinem Mund niemals hören!

      Wenn ich theologisch anderer Meinung bin als du oder gewisse Zeilen nicht gut finde, heißt das in keiner Form, dass ich gerechter lebe als du oder sonst wer. Ich bitte das zu unterscheiden.

      Wenn ich schreibe: "Paulus sagte.." bedeutet das noch lange nicht: "Ich bin..." - Das ist ein himmelweiter Unterschied.

      Lg
    • Petepassio schrieb:

      Stofi schrieb:

      @Seele1986, du wiederholst dich, dabei ignorierst du jegliche PRO - Argumente. Weißt du, GNADE kann nur DORT WIRKSAM SEIN, WO EIN GESETZ IST. Ohne Gesetz gibt es auch keine Gnade.
      .


      Nur der Mensch, der bereit ist, das Gesetz zu beachten, kann Gnade empfangen.


      Nur verstehen nicht alle das selbe unter dem Gesetz, das bitte ich auch mal zu beachten.

      @Stofi: Ich würde es schön finden, wenn man die andern Christen nicht dauernd als Babylonier bezeichnet nur weil sie das Gesetz und die Gebote anders auslegen. Du kannst wohl fast alle ehrlichen und aufrichtigen Christen fragen und wohl alle werden Dir sagen, dass sie versuchen die 10 Gebote zu halten. Dass Du die Gebote anders verstehst ist an und für sich kein Problem, aber Deine Vorwürfe gegenüber andern Christen sind verletzend und meiner Meinung nach nicht angebracht. Jesu hat viele geholfen weil sie geglaubt haben und nicht weil sie die Gesetze befolgt haben, ich bezweifle dass die alle überhaupt gekannt haben. Gott schaut das Herz an und nicht Deine Gesetzestreue.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • @Stofi:

      Nur weil jemand eine andere Auffassung in gewissen Punkten besitzt, diesen als Teil Bablyons zu bezeichnen, ist schon starker Tobak, aber das bin ich von gewissen Kreisen hier im Forum mittlerweile gewohnt. Aber gut heissen tu ich das nicht, weil das einfach eine sehr richtende Art ist und hat nichts mit Liebe zu tun.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      @Stofi:

      Nur weil jemand eine andere Auffassung in gewissen Punkten besitzt, diesen als Teil Bablyons zu bezeichnen, ist schon starker Tobak, aber das bin ich von gewissen Kreisen hier im Forum mittlerweile gewohnt. Aber gut heissen tu ich das nicht, weil das einfach eine sehr richtende Art ist und hat nichts mit Liebe zu tun.

      Liebe Grüsse
      DonDomi

      Don, bitte, bleib fair. Ich sagte es bewußt einem User, der sich selber als "Babylonier" kennzeichnet.

      .
    • Stofi schrieb:

      @Babylonier, In der Bibel steht die Definition der Braut (Gemeinde) Christi genau drin: Offb 12,17 "Und der Drache wurde zornig über die Frau (Gemeinde) und ging hin, um Krieg zu führen mit den übrigen von ihrem Samen, welche die Gebote Gottes befolgen und das Zeugnis Jesu Christi haben.
      "Hier ist die Geduld der Heiligen, welche die Gebote Gottes und den Glauben Jesu bewahren." (Off.14,12)
      Äh, in meiner Bibel steht das an dieser Stelle irgendwie nicht "genau drin". Eine "Braut Christ" oder "Gemeinde" finde ich da nicht, höchstens ein "Weib" (bei den Elberfeldern besser "Frau"), das ein "Knäblein gebahr", das alle Völker weiden soll und zu Gott und seinem Thron entrückt ist.

      Hast Du irgendwie eine andere Übersetzung, oder hälst Du mal wieder Deine persönliche Bibelinterpretation für das Maß aller Dinge?

      Stofi schrieb:

      Nach dieser Definition schrumpft das Feld aller Kirchen, bzw. aller Religionen aufs Minimum zusammen. Jesus ruft Dich, als bekennenden Babylonier, heraus ...zu seiner Herde.

      Mt 7,14 Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.
      Jaja, ich kenne die Sichtweise: je kleiner die Splittergruppe, umso größer die Auserwähltheit.

      Einmal abgesehen davon, dass ich mit meinen theologischen Ansichten wohl kaum in die Adventgemeinde passen würde, bekomme ich ja recht deutlich mit, wie Leute wie Du mit ihren eigenen Glaubensgeschwistern umgehen. Ich drücke mich mal vorsichtig aus: eine Werbung ist das nicht gerade.

      Übrigens habe ich in der letzten online veröffentlichten Ausgabe der Stimme der Übrigen gelesen, wie jemand dazu aufruft, die offizielle Adventgemeinde zu verlassen, weil diese ja nun Babylon sei. Ganz selbstlos wird dann auch noch darum gebeten, den Zehnten in Zukunft und an ihn. bzw. seinem "Wächterdienst" zu überweisen...

      Wenn jeder Deinen Rat befolgt und der höheren Auserwähltheit wegen in eine kleinere Kirche/Splittergruppe wechselt, würde das ja wohl einen ziemlichen Wanderzirkus ergeben.



      DonDomi schrieb:

      Dass Du die Gebote anders verstehst ist an und für sich kein Problem, aber Deine Vorwürfe gegenüber andern Christen sind verletzend und meiner Meinung nach nicht angebracht.
      Für Stofi scheint es offenbar kein "anders Verstehen" zu geben, sondern nur die einzig wahre Wahrheit oder Falschlehre bzw. Abfall. Und wie es der Zufall so will, ist diese einzig wahre Wahrheit stets auch immer deckungsgleich mit seiner Privatmeinung.

      Stofi schrieb:

      Don, bitte, bleib fair. Ich sagte es bewußt einem User, der sich selber als "Babylonier" kennzeichnet.
      In diesem Punkt hat Stofi direkt mal Recht. Als bekennender Volkskirchler ist mit natürlich bewußt, mit welchem durchgeknallten Vokabular einige über uns herziehen. Daher konnte ich mir diesen Namen nicht verkneifen.;)

      Ganz nebenbei kann man so auch darauf aufmerksam machen, dass das alte Babylon ja eigentlich eine Hochkultur war.


      Euch allen ein schönes und gesegnetes Osterfest. Möge uns die Feier von Jesu Tod und Auferstehung Hoffnung sein, dass wir alle eines Tages den gleichen Weg gehen werden.
    • Babylonier schrieb:

      Einmal abgesehen davon, dass ich mit meinen theologischen Ansichten wohl kaum in die Adventgemeinde passen würde, bekomme ich ja recht deutlich mit, wie Leute wie Du mit ihren eigenen Glaubensgeschwistern umgehen. Ich drücke mich mal vorsichtig aus: eine Werbung ist das nicht gerade.


      Ob Du in die Adventgemeinde passt? Damit habe ich schon von Jugend an zu kämpfen gehabt. Aber ich möchte nicht den "Frommen" und Anklägern das Feld überlassen...

      Werbung für wen, die STA , Adventisten, die Übrigen.... oder für Jesus?

      Er braucht Zeugen seiner Liebe und Barmherzigkeit und keine Advokaten die sein Gesetz präzisieren.
    • Bogi111 schrieb:

      Er braucht Zeugen seiner Liebe und Barmherzigkeit und keine Advokaten die sein Gesetz präzisieren.

      Weder eine Kirche, Glaubensgemeinschaft auch nicht die STA sind wichtig, sondern allein JESUS!! ER veränderert den Menschen, egal, in welcher Denomination.
      Immanuel, o süsses Wort! Mein Jesus heisst mein Hort, Mein Jesus heisst mein Leben.
      Mein Jesus hat sich mir ergeben, Mein Jesus soll mir immerfort Vor meinen Augen schweben.
      Mein Jesus heisset meine Lust, Mein Jesus labet Herz und Brust. BWV 248