Liebe zum Nächsten: würdest du für ihn dein ewiges Leben opfern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Armin:

      kurz etwas OT:

      Du willst hier im Forum eine Frage klären, die du ganz allein mit dir selbst klären musst: "Ist Christus für mich gestorben?"

      Du kannst da ständig drumherum reden oder Verse zerhäckseln, ist deine Sache!
      Aber wie wäre es, wenn du andere damit in Ruhe lässt?

      Lg
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Hallo Seele,

      kurz etwas OT:
      interressant für mich, daß solche "Kurzaussagen" wie die deine in deinem Beitrag oft mehr aussagen und deutlicher "sprechen" als so manche rethorisch gut überlegte und formulierte Langaussage.
      Jedenfalls wirken sie oft wie ein unsichtbares aber wirksames Mittel, ---mehr als würde ein Thread hochoffiziell geschlossen werden, da es nicht mehr beantwortet wird--- ;)
      liebe Grüße dir
      y.
    • Ja, wir sollen unser irdenes Leben hingeben, um ewiges Leben bei Gott zu bekommen!

      Jesus sagt: Hütet euch vor denen die den Leib töten können, aber die Seele nicht zu töten vermögen! (Mth.10,28) Deshalb sollen wir unser irdisches Leben durchaus in bestimmten Fällen für andere opfern, da wir dann mit unserer Seele bei Gott im himmlischen Paradiese sein werden! Das verlangt die christliche Nächstenliebe von uns und so schreibt es auch der Liebingsjünger Jesu, Johannes Zebedäus: "...auch wir sind es schuldig, für die Brüder und Schwestern das Leben hinzugeben!" (1.Joh.3,16) und zwar im Sinne von Jesu Wort: "Wer mir nachfolgen will, der nehme sein Kreuz auf sich!" Mt.10,38 Jesus verlangt also von uns, seinen Nachfolgern, die Märtyrer-Eigenschaft, um des Glaubens Willen auch Verfolgung auf uns zu nehmen, wie viele unserer Glaubensbrüder in den islamischen Ländern und in den kommunistischen Ländern, wie China + Nordkorea! Ich erinnere an den kath. Märtyrer, Pater Maximilian Kolbe, der in Auschwitz für einen polnischen Familienvater in den Tod gegangen ist. Der Pole überlebte dadurch die Schrecken des KZ und des Krieges! Paulus wäre für sein jüdisches Volk bereit gewesen, "von Christus verflucht und verbannt zu werden"(Römer 9,3), wenn sie nur als Volk sich zu Jesus bekehren würden. Auch Mose wollte seinem Volke zu Liebe "aus dem Buche des Lebens ausgetilgt werden, wenn Gott dem Volke Israel wegen dem Goldenen Kalb nicht vergeben würde!" (2.Mose 32,32) So wie Moses immer wieder in die Presche sprang, zwischen JAHWEH und seinem widerspenstigen Volk und um Gnade für sie flehte, so hat auch JESUS am Kreuz von Golgatha nicht nur um Gnade für Israel, sondern auch um Gnade für die gesamte Menschheit gefleht und die Schuld der ganzen Menschheit auf sich genommen!(1.Joh.2,2) Gibt es einen größeren Liebesbeweis und Liebesdienst, als diesen, den unser Heiland Jesus Christus hier auf Golgatha vollbracht hat - ER der große Vermittler zwischen Gottheit und Menschheit? - Für mich, für uns, für Israel, für die ganze Welt !?