Einheitsbestrebungen seitens der Katholischen Kirche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DonDomi schrieb:

      Auch wenn diese Person die Meinung nicht ändert sollte man deswegen nicht die Freundschaft kündigen und genau das tut man, wenn man sich Dingen wie dem ACK total verwehrt.
      Vielleicht nicht schlecht argumentiert, aber dann kannst du jeder beliebigen Partei beitreten und ja nichts ablehnen, du musst ja mit allen befreundet sein, oder habe ich dich falsch verstanden?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Verstehst du was ich meine....... die Zurückhaltung ist genau so falsch wie "dumme antiktholische Hetze"
      Genauso ist es!

      Es ist immer ein delikates Problem Menschen zu helfen, die christlich glauben und dennoch Hilfe (oder gar Heil) nicht von Jesus erwarten oder erbitten, sondern von menschlichen (womöglich gar verstorbenen) "Mittlern". Ich denke mit der Hilfe des Heiligen Geistes zu versuchen auf Christus zu verweisen und hinzuführen ist der beste Weg.
      Liebe Grüße, Heimo
    • KLASSE Heimo !!!
      Endlich bringt es einer auf den Punkt.

      Hier diskutieren 5 Leute, Ergebnis = 8 Meinungen.
      Keiner ist mit dem Ergebnis zufrieden, weil seine Meinung nicht übernommen wird.

      Der Heilige Geist will Gedankengänge nicht nur abnicken,
      sondern wartet auf unsere Zusammenarbeit mit ihm !!!


      Was haltet ihr davon, hier im Forum einen Gebetskreis ins Leben zu rufen?
      Gibt es Interessenten?
      Immanuel, o süsses Wort! Mein Jesus heisst mein Hort, Mein Jesus heisst mein Leben.
      Mein Jesus hat sich mir ergeben, Mein Jesus soll mir immerfort Vor meinen Augen schweben.
      Mein Jesus heisset meine Lust, Mein Jesus labet Herz und Brust. BWV 248

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jüngerjesu ()

    • Pfingstrosen schrieb:

      Vielleicht nicht schlecht argumentiert, aber dann kannst du jeder beliebigen Partei beitreten und ja nichts ablehnen, du musst ja mit allen befreundet sein, oder habe ich dich falsch verstanden?
      Nein, man muss deswegen nicht jeder Partei beitreten und darf auch Meinungen ablehnen. Deswegen habe ich bewusst Freund in dem Zusammenhang geschrieben. Jesus ist auch jedem Mensch als Freund begegnet, einem Freund darf man sagen, wenn man anderer Meinung ist, aber ich glaube niemand würde einen Freund als Antichrist bezeichnen. Einem Freund begegnet man in Demut und in Respekt und trotzdem darf man offen über Missstände sprechen, noch besser ist es, wenn man ihm vorlebt, wie man es richtig macht. Das regt Denkprozesse an, setzt aber auch eine gewisse Nähe voraus und diese kann man nicht erreichen, wenn man sich von allem abkapselt. Ich könnte problemlos mit einigen hie befreundet sein und das obwohl ich als Nichtadventist in einigen Punkten eine total andere Einstellung habe, und genau darum geht es eben am Ende. Es geht nicht darum, wer recht hat, das entscheidet sowieso Gott.

      Liebe Grüsse
      DonDomi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DonDomi ()

    • Würde gerne die Argumente der anderen Gastmitglieder lesen, warum sie nur


      Gastmitglieder und Ständige Beobachter

      Gastmitglieder sind
      Ständige Beobachter sind die Religiöse Gesellschaft der Freunde (Quäker), Bad Pyrmont, die Arbeitsgemeinschaft Ökumenischer Kreise e. V. (AÖK), Hofheim/Murnau, das Evangelische Missionswerk, Hamburg, und der Christinnenrat (Ökumenische Arbeitsgemeinschaft in Deutschland), Düsseldorf.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Bogi und was bedeutet das in der Praxis. Darfst du nicht mit abstimmen ?
      In der Praxis sieht es so aus,das wir uns gleichberechtigt einbringen können.Man hört auf unseren Rat!

      Abstimmung ist logischerweise,nur den Mitgliedern erlaubt.
      Wir brauchen uns auch nur freiwillig an dem Beitrag beteiliegen...
      Nach fast 10 Jahren habe ich den Eindruck,das einige sich sehr an meiner offenen,Jesesorientierten und undiplomatischen
      Offenheit,stören...

      Es ist ein Trend der Angst und politischen gleichmacherei erkennbar...allen entgleitet das "Bodenpersonal"...
    • Pfingstrosen schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Adventisten machen um die "Adventpioniere" und E. White auch so eine Art Reliquienkult statt sachlicher Auseinandersetzung.
      Kenne ich niemanden, der das macht.
      Na geh,da schaue nur einmal Wochendenprogramme und alle möglichen Ankündigungen von Druckwerken durch. Ironisch überzogen : Die bauen noch in Bogenhofen ein New England - Dorf des beginnenden 19, Jahrhunderts nach. Für mich nimmt diese "Heiligenverehrung" -jeder Nebensatz eines Bärtigen aus damals und dort hat auf einmal Bedeutung stetig zu, dies verbunden mit einem Beiseiteschieben UNSERER Geschichte (Czechowski, Erzberger).



      Ich simpel bekenne mich als pietismus - geprägt, mit Paul Gerhard aufgewachsen - - - mit grossen Intersse 2 Bände der "Geschichte des Piietismus" ("Glaubenswelt und Lebenswelt" sowien "19. und 20. Jahrhundert" durchstudiert zu haben - und gerade die Subskription für Bachs h - moill - Messe abschickend- Und ich bin mir bewusst : ich vereinige die Glaubensgeschichte der einen Grossmutter "Getauft 1930) aus Himberg - ( Ztat :" Bei Abendrot tut die Himmelmutter für die armen Kinder Brot backen ") und ihre Glaubens- Gemeindeergebenheit und ihre Nächstenliebe zusammen mit dem katholischen Hintergrund mit einer ganz anderen Seite - Dem Pietismus Wuppertals. So, dazu noch den aus dem katholischen Württemberg kommenden Grossvater - ein jovialer, strenger, gemütlicher Mann - mit den Narben, die mir die Auswirkungen des Pietismus durch die Härte meiner Mutter aus dem Bergischen Land hinterlassen haben.

      Und ich habe meine US - Freunde in keineswegs unbedeutenden STA - Gemeinde - Funktionen, welche in den Schulen und Kirchlein des Mittelwestens grossgeworden sind - - - - -.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Nun daran sieht man eben wie unterschiedlich die adventistische Sozialisierung ist.
      Aber du kannst mir gerne Deine Sicht über Bogenhofen erklären, ich verstehe es nämlich nicht. Vielleicht auf PN.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Das Hauptproblem "superstitiöser" Verehrung ist die Behauptung einer Art von Unfehlbarkeit/Irrtumslosigkeit der Adventpioniere. So begonnen nach dem Tod von E. White.

      Irrtümer sind "Teilwahrheiten". So fanden sich bei Miller/Snow teilweise Wahrheit, teilweise Irrtum. Bei der "Kleinen Herde" nach 1844 ging es weiter mit Teilwahrheiten und Irrtümern. Das fällt vielen schwer zuzugeben.

      Zweck der Erfahrungen mit Gott in der Vergangenheit ist auch, daraus zu lernen.

      Ich denke dabei auch an die letzten Worte E. Whites auf der General Conference. Die sollte man noch ernster nehmen als die frühen Schriften. Im Alter werden manche Menschen weiser.
    • Letzte Worte Ellen Whites...?

      freudenboten schrieb:

      Ich denke dabei auch an die letzten Worte E. Whites auf der General Conference. Die sollte man noch ernster nehmen als die frühen Schriften.
      Das muss dann wohl 1915 gewesen sein? Was waren die letzten Worte E. Whites auf der General Conference? Bitte zitieren! Danke.
    • Pfingstrosen schrieb:

      Nun daran sieht man eben wie unterschiedlich die adventistische Sozialisierung ist.
      Aber du kannst mir gerne Deine Sicht über Bogenhofen erklären, ich verstehe es nämlich nicht. Vielleicht auf PN.
      Bogenhofen - kommt - - Nur vorweg: Bogenhofen ist nicht STA; bitte keine verallgemeinernden Schlüsse !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Die biblische Gemeinde der Übrigen ist die der Apostelgeschichte und der Johannesoffenbarung.

      Die STA sind zwar die letzte Gemeinde "Laodizea" Offb. 3:14.ff.

      Nur wer in Laodizea "umdenkt" und "überwindet" Offb. 3:19.-21. gehört zu den "Übrigen" Offb. 14:12.

      E. White ist kein endgültiger Maßstab (Kanon) der Wahrheit, erst Recht nicht für die Endzeit.



    • philoalexandrinus schrieb:

      Bogenhofen - kommt - - -Nur vorweg : Bogenhofen ist nicht STA; bitte keine verallgemeinernden Schlüsse !
      ???? Du sprichst in Rätseln...erwähnst Dinge, die nicht jeder nachvollziehen kann....von Bogenhofen z.B. und wo sind jetzt verallgemeinernde Schlüsse, wenn man nachfragt, was du da erzählst und was es bedeuten soll.

      Nebenbei gefragt, was oder wer ist für dich eigentlich maßgeblich, wenn es um die "Adventisten" geht?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!