Einheitsbestrebungen seitens der Katholischen Kirche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bogi111 schrieb:

      Das Herasrufen hört sich Theoretisch super an, nur in der Praxis happerts. Mit beschimpfungen und schlechtmache
      wirst Du keinen aus der "Familie" herausholen. Da musst Du schon zeigen das Deine Familie bessere Werte der Nächtenliebe lebt.
      Du bist herausgegangen und hast sicher einige "Altlasten" mitgenommen...das wird noch dauern bis man ganz frei ist...
      Die Menschen kommen von selbst heraus und nicht nur wegen der Kirchensteuer, sondern weil sie die Widersprüche erkennen.
      Das Problem sehe ich mehr in der Suche einer neuen Beheimatung, denn zunächst sind die Schäfchen ohne Herde.
      Aber es gibt für alles eine Zeit und adventistisch ist die Sicht, dass es eine Zeit der Sichtung gibt. Kann ich mir vorstellen, gehen auch protestantische Geschwister aus der Kirche, weil sie die Handlungen ihrer Kirche nicht mehr gut heißen.....wir werden es erleben, was dann weiterhin passiert.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Wir gehen immer nur von uns aus. Die nächste Generation findet aber schon viel unkritischere Situationen vor und ich weiß nicht wie blind man sein muss, dass man da Anteil an dieser verwischenden Entwicklung haben möchte.....
      Ja, aber wenn man glaubt, man weise seinen Kindern einen geraden Weg, indem man andere verteufelt, dann irrt man.
      Das ist genauso, wie wenn in charismatischen Richtungen permanent von Dämonen und Besessenheit und dem Kampf damit geredet wird: man erschafft sich ständig diese Dämonen und die Leute werden, wie man sieht, nicht gesund, sondern überhaupt erst krank.

      Der Weg durch alle Übel ist Jesus.
      Man soll auf das Licht schauen, um durch die Finsternis zu gehen, und nicht die ganzen Varianten an Dunkelheit besprechen, immer und immer wieder.

      Ich gehe keineswegs nur von mir aus. Was aber gesund und heilsam ist, das habe ich erfahren und kann es daher weitergeben.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • In jeder Kirche gab und gibt es Licht und Schatten, keine hat nur Licht und schon gar nicht allein.

      In Laodizea (STA) gab und gibt es einiges zu verbessern (Offenbarung 3:14.-21.),

      in Thyatira (römische Kirche) gab und gibt es "Reformbedarf". (Offenbarung 2:18.-28.)

      "Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!"

      Die sieben Gemeinden sind nicht nur vergangene Epochen sondern noch gegenwärtige Denktraditionen/Bekenntnisse.

      Auch die "Kritiker" derselben sollte man differenziert anhören. Auch begründete Kritik an Kirchen sollte am Wort geprüft werden.

      Das ist ja der Zweck einer "Zeit des Gerichts" vor der Wiederkunft Christi. (Offenbarung 11:1.2.)

      Gegenseitige Beschuldigungen zwischen "Kirchen" bringen nicht weiter.

      Inzwischen sollten wir im atheistischen Europa die Missionsbewegung der friedliebenden Mohammedaner/des Koran als Herausforderung begreifen.
    • James Gabriel schrieb:

      Tut mir leid, dass ich mich an der Art stoße wie Du schon mehrmals über Medien oder Journalisten hergezogen bist. Weißt Du, da waren schon manchmal Dinge dabei die einfach an den Haaren herbeigezogen waren. Es tut mir leid, wenn Du damit nicht umgehen kannst, dass Du auf solche Aussagen auch eine dementsprechende Antwort bekommst.

      Bleib' bitte auf sachlicher Ebene, Du musst deswegen nicht persönlich werden.
      Du wirst doch persönlich und unsachlich mir gegenüber und über Medien und Journalisten ziehe ich nicht her, sondern registriere lediglich wie diese über die Evangelikalen berichten evangelikale Doku - Bing video
      mehrheitlich negtiv und oft auch unfair.
      Ich kann sehr gut mit allem umgehen, aber du musst nicht immer alles drehen und wenden, das funktioniert nicht. Bleib du sachlich, dann bin ich es auch weiterhin. Meine persönlichen Erfahrungen darf ich schließlich erzählen ohne dass du mir irgendwelche "UrsprungBuam", Jebsen oder sonstwas zuschreibst und dann dagegen argumentierst. Für deine Gedanken kann ich nämlich nichts.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Ich kann sehr gut mit allem umgehen, aber du musst nicht immer alles drehen und wenden, das funktioniert nicht. Bleib du sachlich, dann bin ich es auch weiterhin. Meine persönlichen Erfahrungen darf ich schließlich erzählen ohne dass du mir irgendwelche "UrsprungBuam", Jebsen oder sonstwas zuschreibst und dann dagegen argumentierst. Für deine Gedanken kann ich nämlich nichts.
      Liebe Pfingstrosen,
      ich habe Dir bereits gesagt, was ich Dir zu sagen habe.
      Auch wenn Du meinst, dass Du über Journalisten & Medien niemals hergezogen bist, ist okay. Unfair ist Deine Behauptung zu sagen, dass die Medien größtenteils negativ über Evangelikale berichten - Oder wird die Medienlandschaft von der winzigen Programmformat - Auswahl die dein "Doku - Link" bietet repräsentiert ?

      Mit "Drehen & Wenden" und "Beschuldigen" kennst Du dich ja bestens aus, dass ist so typisch für Dich, wenn Du nicht mehr weiterweißt...

      Ich finde nicht, dass Du dich aufregen brauchst. Zieht bei mir nicht, wenn Du das "arme Opfer" und "Unschuldslamm" spielst.
      Ich erinnere Dich daran, dass Du es warst die mit der Polemik begonnen hat. Darauf bin ich bereits in Beitrag 178 eingegangen, da ich es nicht verstanden habe wie Du einen zitierten Vers so verbiegst, damit man die theologische Frage um die Dreieinigkeit quasi als "Verleugnung" deklarieren kann. Deine Aussage war : "Vielleicht leugnet man den Vater und Sohn=2, wenn man an die Dreieinigkeit glaubt ? Wer weiß ?" Fehlt Dir etwa das entsprechende Feingefühl um es zu merken, dass Du mit so einer Aussage den Glauben vieler Menschen angreifst ?

      Bleib also Du zuerst sachlich, dann bleibe ich es auch.
      Und verlang bitte nicht von anderen Menschen etwas zu tun, was Du selber nicht bereit bist zu tun.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • freudenboten schrieb:

      Gegenseitige Beschuldigungen zwischen "Kirchen" bringen nicht weiter.

      Inzwischen sollten wir im atheistischen Europa die Missionsbewegung der friedliebenden Mohammedaner/des Koran als Herausforderung begreifen.
      Auf dieser Basis vereint man dann was nicht zusammen gehört?
      Die Mechanismen, die zu Einigungen führen sind auch immer die Gleichen.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Aber es gibt für alles eine Zeit und adventistisch ist die Sicht, dass es eine Zeit der Sichtung gibt. Kann ich mir vorstellen, gehen auch protestantische Geschwister aus der Kirche, weil sie die Handlungen ihrer Kirche nicht mehr gut heißen.....wir werden es erleben, was dann weiterhin passiert.
      Diese Sicht ist nicht Adventistisch sondern Biblisch! Matth.24

      Die ganze Welt wird euch hassen, weil ihr euch zu mir bekennt.
      10 Wenn es so weit ist, werden viele vom Glauben abfallen und sich gegenseitig verraten und einander hassen.
      11 Zahlreiche falsche Propheten2 werden auftreten und viele von euch irreführen.
      12 Und weil der Ungehorsam gegen Gottes Gesetz überhand nimmt, wird die Liebe bei den meisten von euch erkalten.

      Wer sind diese Propheten,sind die in den eigenen Reihen oder von auswärts?
      Die ganze Welt hasst die ,die sich zu Jesus bekennen,wer ist die ganze Welt?

      Ich gehe heute auf eine ACK Veranstaltung und werde meinen Senf aus der Sicht Jesu dazu beitragen...
      Der fremde Blick - Gesprächsabend zum Islam
      am Donnerstag, 9.11. um 19.00 Uhr im Pfarrheim St. Matthias, An der Matthiaskirche (Mehrgenerationenhaus)

      aktuelles aus der ack neuwied - ack-neuwieds Webseite!
    • Mal was anderes:

      Wenn ich wählen müsste, was mir lieber wäre: ein Mensch, der total "ökumenisch" unterwegs ist, mit dem ich diskutieren und streiten kann, oder aber ein IS-Mann, der mir den Hals durchschneiden will, wenn ich sein "Bild des Tieres" nicht anbeten will, dann wähle ich natürlich den Ökumeniker.

      Ist man durch diese verkopften Bibelauslegungen schon so unnatürlich und unmenschlich geworden, dass man lieber das andere hätte, den IS-Mann, oder den fundamentalen Christen wie in Mittelafrika, wo sie Homosexuelle an Bäumen aufhängen?
      Das Martyrium zu suchen ist Sünde. Unser Leben ist wertvoll.

      Die Apostel schrieben damals so, weil sie in Zeiten lebten, wo es so war: abschwören oder tot!
      Das sollen wir uns zu Herzen nehmen, aber man kann es nicht einfach auf heute übertragen, in unserer Welt. Jemand in Korea oder Syrien, der kann das.

      Wir aber haben hier eine Freiheit, die wir schätzen sollten, solange wir sie haben. Diese Freiheit schließt nunmal auch ein, dass sehr viele ihre Punkte bringen und äußern können.
      Wir haben keinen Gottesstaat und ich bin froh drum. Sonst hätte man mich schon hingerichtet.

      Man sollte vielleicht mal ein wenig nachdenken, bevor man seine Reden schwingt. Man verurteilt das, was einem überhaupt ermöglicht, so frei zu sprechen!

      Außerdem ist es erstmal nur Gerede. Wenn mal eine andere Zeit kommt (und die kommt), und wir müssen das Tier anbeten oder sterben, dann werden wir sehen, ob wir Treue halten.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • christ.ai schrieb:

      Na, du stehst ja so auf persönlicher Erfahrung. Wie sieht es den in deinem eigenen Glaubensleben aus? Gings bei dir immer nur aufwärts in der Heiligung - oder so wie bei uns Normalos auch mal rückwärts?
      Wer an Gott glaubt oder ihn sucht,wird keine Rückwärtsentwicklung erleben.

      Mein Werdegang fing in Polen (OS) an und ich hatte das Glück das wir fast alle 5 Jahre die Gegend gewechselt hatten
      und ich immer wieder neu anfangen musste Freundschaften aufzubauen.

      Mit 10 musste ich eine neue Sprache lernen und eine neue Kultur verstehen.

      Aber auch zu einer Zeit wo man selbst Lesen musste um sich Weiterzubilden oder Menschen hatte, die einen
      mit Weisheit Glauben vermittelt hatten.

      Sehr schnell habe ich erfahren das das was in der Bibel stand,mit dem was Verkündet geschweige gelebt wurde, nicht ganz übereinstimmte.

      Als ich mal eine Katholische Freundinnen nach Hase brachte,hatte mein Vater nicht besseres zu tun als sie gleich mit der Bibel zu belagern

      um ihr zu erklären das sie in der faschen Kirche ist.....darüber war ich damals entsetsetzt und Ihm große Vorwürfe gemacht.

      das waren keine Erlebnisse die mir zeigten, das,das etwas mit Liebe zu tun hatte...

      Nach langer Zeit,in der mein Herrgott es nicht einfach mit mir hatte....habe ich mich nach der Heirat mit einer "Geschiedenen"

      gegen viel Wiederstand in der Gemeinde ins Bibelstudium gestürzt und in die Gemeindearbeit eingebracht.

      Das Tägliche Bibelstudium in der Mittagspause hat mir sehr geholfen meine Blick ganz alleine auf Jesu auszurichten,

      und meinen Glauben nicht mehr aus zweiter Hand zu leben....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bogi111 ()

    • christ.ai schrieb:

      dem Anerkennen bibelfeindlicher Vereinsstatuten durch eine Mitgleidschaft in der ACK?
      Bitte nachweisen welche bibelfeindlichen Vereinsstatuten durch eine Mitgleidschaft in der ACK gegeben sein sollen! Halte das nämlich für reine Polemik!

      christ.ai schrieb:

      Oder eben einem Verein beitreten muss dessen Statuten eine Kampfansage GEGEN die Bibel sind.
      ditto!

      DonDomi schrieb:

      In der Bibel wird weder der Papst noch die katholische Kirche explizit erwähnt. Genausowenig wie Frau White erwähnt wird.
      Explixit nicht - aber wer die prophetischen Stellen in Daniel 7 liest, kann doch niemanden sonst darin erkennen, als allein das Papsttum! ---> Bitte nachlesen und auch Offenbarung, Kapitel 13!

      christ.ai schrieb:

      wirst du nicht in der Bibel finden. Aber genug Aussagen die klarstellen, dass es Propheten auch am Ende der Zeit geben wird.
      Welche Stellen sollen das bitte sein? Um Antwort wird gebeten! (U.A.W.G.) Ich nehme an, lieber christ.ai, dass Du die unten von Dir genannte Stelle ...

      christ.ai schrieb:

      Da du die STA-Auslegung zu Offb. 12,17 und 19,10 ziemlich sicher nicht anerkennst
      ... Offenbarung 12,17: "Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, zu kämpfen gegen die Übrigen von ihrem Geschlecht, die Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu." gemeint hast?

      Hier wird tatsächlich von einer "Frau" berichtet - sehe ich es richtig, dass Du darin Frau Ellen G. White siehst? Und dass "die Übrigen" - laut eigenem adventistischem Selbst - und Bibelverständnis - mit der Kirche der Siebenten Tages Adventisten gemeint sind?

      Mein Kommentar hierzu: In der Symbolsprache wird mit der Frau immer in erster Linie das Volk Israel gemeint - was aber - das gebe ich zu - durchaus auch eine doppelte bzw. dreifache Bedeutung haben könnte; also insofern könnten die STA hier Recht haben, dass auch Frau White mit dieser Frau aus Offb.12,17 gemeint sein könnte.

      In Offenbarung 19,10 aber kann man - selbst mit viel, viel Phantasie - absolut keine Frau erkennen.

      James Gabriel schrieb:

      Die katholische Kirche verpflichtet ihre Gläubigen nicht zur Heiligenverehrung. Sie weiß auch um bedenkliche Auswüchse und warnt vor Missbräuchen.
      Ein schlimmer ökumenischer Rückschritt wäre Maria als "MEDIATRIX" = "MITERLÖSERIN" zu bezeichnen, was erzreaktionäre Kräfte innerhalb der RKK unbedingt wollen...

      Lieber Bogi, so etwas gehört auch bei euch in der ACK Neuwied angesprochen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Pfingstrosen schrieb:

      ich bin im heiligen Land Tirol groß geworden
      "Im heilgen Land Tirool, im heilgen Land Tirol!" - so heißt es in der Nationalhymne Südtirols! ("Zu Mantua in Banden der treue Hofer war!")

      philoalexandrinus schrieb:

      Seit dem Wiener Kongress hat man genau festgelegt, wie eine protokollarische Anrede zu lauten hat : Your Majesty, Mr. President - - Your Holiness (wie auch der Dalai Lama oder ehedem Kaiser Haile Selassie anzureden war).
      Protokoll hin - Protokoll her! In meinen Schreiben an die Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. habe ich als Protestant absichtlich ... n i c h t ... "HEILIGER VATER" bzw. "EURE HEILIGKEIT" geschrieben, sondern:
      "Sehr geehrter Herr Bischof von Rom, sehr geehrter Herr Papst XXXXXXX, lieber Bruder in dem Herrn!"

      James Gabriel schrieb:

      Die deutschen Nachrichten des Schweizer Fernsehens sind z.B. ein Hort der Neutralität und der direkten Demokratie.
      Ja! Die Schweizer sind sowieso heller als wir Deutschen!

      James Gabriel schrieb:

      dann bleib' doch bitte einfach weiterhin bei dem Programm von Herrn Jebsen.
      Lieber James, wer ist dieser mir völlig unbekannte Herr Jebsen?

      Seele1986 schrieb:

      Endzeitgemeinschaften oder Einzelpersonen schauen nach dem rein chronologischen Ablauf und das ist falsch
      Nein! Wir sollen die Zeichen der Zeit beachten und studieren - dazu fordert uns Jesus auf!
      Und .. d a s ... Zeichen der Endzeit ist die Wiedererstehung des Staates Israel seit 1948 und 1967!

      Seele1986 schrieb:

      Jesus hat gesagt, wir wissen weder Zeit noch Stunde; das muss endlich eingesehen werden.
      Ja schon - doch wie gesagt: Wir sollen die Zeichen der Zeit beachten und studieren - dazu fordert uns Jesus auf!

      christ.ai schrieb:

      wenn wir uns mit einen Verein verbrüderen, der Gottes Wort, Gottes Missionsauftrag und Gottes Gebote mit Füssen tritt.
      Wo geschieht das ???? Bitte konkrete Nachweise - statt reine Polemiken !!!

      James Gabriel schrieb:

      vor knapp 17 Jahren eine gemeinsame Erklärung in Polen zwischen Adventisten und Katholiken unterzeichnete ?

      Was stand denn in dieser Erklärung ?

      "Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten kann weder als neue religiöse Bewegung noch als Sekte betrachtet werden,
      Mit Bedauern nehmen wir (römisch-katholische Kirche)von Fällen Kenntnis, in denen verschiedene religiöse und staatliche Kreise der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten den kirchlichen Status verweigerten und sie sogar den Sekten zuordnete.
      Solch eine Behandlung ist untragbar und wir glauben, dass sie äußerst abträglich für die gegenseitigen Beziehungen ist."
      Leider wird aber im dogmatischen und katechetischen Umgang mit unseren Evangelischen Kirchen diese Wertschätzung ("kirchlicher Status") , dass auch die Evangelische Kirche, Kirche Jesu Christi ist, immer noch verweigert und sie wird als den "kirchlichen Gemeinschaften" zugeordnet betrachtet. Das schmerzt uns Evangelische doch sehr... ebenso nätürlich das "ALLEIN SELIG-MACHENDE SEIN" der RÖMISCH-KATHOLISCHEN KIRCHE!

      freudenboten schrieb:

      In jeder Kirche gab und gibt es Licht und Schatten, keine hat nur Licht und schon gar nicht allein.
      Ganz genauso ist dies! Wie sagt man bei uns im Schwäbischen: "Es gibt sottiche und sottiche - aber meh sottige!"

      freudenboten schrieb:

      Die sieben Gemeinden sind nicht nur vergangene Epochen sondern noch gegenwärtige Denktraditionen/Bekenntnisse.
      Seh ich auch so...

      Bogi111 schrieb:

      Wer an Gott Glaubt oder ihn sucht,wird keine Rückwärtsentwicklung erleben.
      Sehe ich nicht ganz so. Auch im Glauben kann es Rückschritte und "Laschheiten" geben...

      Aber zum Glück können und dürfen wir nit Jesus immer wieder von Neuem anfangen...!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Mein Kommentar hierzu: In der Symbolsprache wird mit der Frau immer in erster Linie das Volk Israel gemeint
      Mein Lieber Norbert zwei wiedersprüche...

      Die Frau bedeutet...das glaube ich auch...
      Zitat:
      Johannes sieht eine Frau am Himmel. Vom Grundtext her müsste es eigentlich im Himmel heißen. Die
      Frau befindet sich also im Himmel. Nun, nicht nur in der Prophetie, sondern auch bei anderen Stellen in
      der Bibel, stellt eine Frau die Gemeinde Gottes dar:
      1. Mose 3,15 Und ich will Feindschaft setzen zwischen
      dir und dem Weibe und zwischen deinem Nachkommen und ihrem Nachkommen;
      der soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.

      Offenbarung 12 der Bibel - Das schönste Geheimnis dieser Erde

      Norbert Chmelar schrieb:

      Sehe ich nicht ganz so. Auch im Glauben kann es Rückschritte und "Laschheiten" geben...
      Hier schreibe ich auf der Suche nach Gott... nur wer sich zu sicher ist oder unzufrieden kann auf Abwege kommen. ;)
      Gott lässt sich nicht so leicht abschütteln....

      Beitrag von James Gabriel ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().

      Beitrag von Pfingstrosen ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW gelöscht ().

      Beitrag von James Gabriel ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW gelöscht ().

      Beitrag von Bogi111 ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW gelöscht ().

      Beitrag von Norbert Chmelar ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW gelöscht ().

      Beitrag von James Gabriel ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Pfingstrosen schrieb:

      Du sagst damit indirekt, dass die "Warnungen" und Voraussicht der Bibel unnötig ist und du definierst dir den Weg Jesu selbst, finde ich.
      Erstens ist der Weg Jesu bereits definiert, ich definiere da gar nichts.
      Zweitens: Ja, ob man die Warnung kennt ist nicht Heilsentscheidend. Sie können eine Hilfe sein um auf dem Weg Jesu zu bleiben, man kann sie aber auch falsch interpretieren und somit vom Weg Jesu abkommen. Der Weg Jesu und das Evangelium sind die Basis und daran soll man alles prüfen und nicht anhand von Auslegungen. Das Wirken Jesu ist so wunderbar und vollkommen, da benötigt es keine eigenen Theorien. Eigentlich ist es so einfach: Handle immer so wie Jesu und Du wirst auf ewig bei Gott sein.


      christ.ai schrieb:

      Scherz beiseite, du kannst gerne die Geschichtsschreibung ignorieren. Steht dir frei.
      Man sollte sich nicht auf die Geschichte abstützen. Es ist unumstritten dass die RKK viele Fehler gemacht hat und immer noch Ansichten hat, die sich nicht mit der Bibel decken. Trotzdem sind sie Christen und haben Gemeinsamkeiten. Es sagt niemand, dass man die Glaubensansichten von der RKK übernehmen soll, aber man kann trotzdem Gemeinsamkeiten pflegen und zusammenarbeiten. Die Welt ist genug kalt geworden, dass ein Kleinkrieg zwischen den christlichen Glaubensgemeinschaften völlig fehl am Platz sind. Verunglimpfungen mit Ausdrücken wie Antichristen gehören für mich auch zu Kleinkriegen. Versöhnungsbereitschaft ist auch eine Frucht unseres Glaubens und die kann man da pflegen.

      Pfingstrosen schrieb:

      Ich denke ein ACK Gegner wehrt sich nicht gegen gemeinsames soziales Engagement, sondern gegen die Veränderung der Lehren, wenn das Einheitsbestreben dafür benutzt wird. Und wenn ich den folgenden Artikel lese, dann wird hier schon sehr gedrängelt, dass nach 50 Jahren endlich was weiter geht;-)
      Wenn die Veränderung der eigenen Lehre das Ablegen des Bildes dass die RKK der Antichrist ist, dann ist diese Veränderung notwendig und sei es nur zum eigenen Heil. Solche Verurteilungen sind nämlich höchst unchristlich und widersprechen dem Weg Jesu. Da ist es egal, wer alles diesen Ausdruck schon gebraucht hat.

      Liebe Grüsse
      DonDomi

      Beitrag von Pfingstrosen ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW gelöscht ().
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Wo geschieht das ???? Bitte konkrete Nachweise - statt reine Polemiken !!!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Bitte nachweisen welche bibelfeindlichen Vereinsstatuten durch eine Mitgleidschaft in der ACK gegeben sein sollen! Halte das nämlich für reine Polemik!
      Habe ich eigentlich schon - im entsprechenden threat.

      Daher hier nur in Stichworte (auch wen diese dann leichter missverstanden werden können): ggf. einfach im Threat zum ACK meine beiträge nachlesen.

      Mission ist nicht "erwünscht" - daher defacto verboten
      "Sonderlehren" hat jeder für sich zu behalten - Vorwand: Um die Einheit zu "bewahren".

      Alleine schon der erste Punkt spricht direkt gegen Mt. 28. Der zweite Punkt bedeutet letztlich nichts anderes als dass Gott uns heute nichts neues zu sagen hat.

      Soweit zur Kurzantwort auf dieses Thema.



      Norbert Chmelar schrieb:

      Welche Stellen sollen das bitte sein? Um Antwort wird gebeten! (U.A.W.G.) Ich nehme an, lieber christ.ai, dass Du die unten von Dir genannte Stelle ...



      ... Offenbarung 12,17: "Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, zu kämpfen gegen die Übrigen von ihrem Geschlecht, die Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu." gemeint hast?
      Nein, diese Stelle meinte ich nicht. Diesen Text sehe ich nur als letzten Beweis an.

      Ich meinte Stellen wie:
      1. Joh. 4, 1 ff:
      1 Ihr Lieben, glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott sind; denn viele falsche Propheten sind hinausgegangen in die Welt.
      2 Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Ein jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist von Gott;
      3 und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. ...

      Joel 3,1+2
      1 Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen, eure Alten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen.
      2 Auch will ich zur selben Zeit über Knechte und Mägde meinen Geist ausgießen.
      Apg. 2, 17 + 18
      17 »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben;
      18 und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen.
      Mt. 23, 34
      34 Darum: Siehe, ich sende zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; von ihnen werdet ihr einige töten und kreuzigen
      Lk. 11, 49
      49 Darum spricht auch die Weisheit Gottes: Ich will Propheten und Apostel zu ihnen senden, und einige von ihnen werden sie töten und verfolgen,


      ... und andere weniger direkte Texte.


      Norbert Chmelar schrieb:

      Hier wird tatsächlich von einer "Frau" berichtet - sehe ich es richtig, dass Du darin Frau Ellen G. White siehst? Und dass "die Übrigen" - laut eigenem adventistischem Selbst - und Bibelverständnis - mit der Kirche der Siebenten Tages Adventisten gemeint sind?
      Weder, noch.

      Da hier die Offb. Symbolsprache gebraucht ist die biblische Übersetzung für das Symbol der Frau in Jer 6,2; Hosea 2,21; 2. Kor. 11,2 zu finden. Demnach ist eine reine Frau eine "reine" Kirche (oder eben das wahre Volk Gottes - aber eben innerhalb einer Organisation - heute auch Kirche genannt).

      (Was demnach eine Hure in der Offb. darstellt ist nun auch nicht mehr schwer zu "übersetzen").

      Und "die Übrigen" halten gemäß Offb. 12,17 die Gebote Gottes und haben das Zeugnis Jesu.
      Daher erlaube ich mir jetzt mal dieses "Raster" auf die rkk und die protestantische Welt anzuwenden. Da bleiben leider nicht mehr viele im Sieb hängen, die eine Kirche sind und diese zwei Merkmale heute noch erfüllen. Die STA erfüllt diese Merkmale alle. Aber ich und viele STAs sind nicht so vermessen zu glauben dass wir "Einzigartig" sind. Mir ist jedoch noch keine Kirche untergekommen die die Merkmale so genau erfüllt WIE die STA. Daher ist die STA - für mich - die "Gemeinde der Übrigen". Aber ich bin gerne lernbereit, zeig mir eine Kirche die die Gebote Gottes so (oder besser) hält wie die STA UND obendrein einen (oder mehrere) biblisch belegbare Propheten aufweist, dann ist diese Kirche für mich ebenfalls die "Gemeinde der Ürbigen".
      Historisch betrachtet war das Volk Gottes zu keinem Zeitpunkt nur auf eine Kirche beschränkt. Aber EINE Kirche war immer die öffentliche Vertretung Gottes auf Erden. So wie Staaten heute Botschaften in andern Ländern unterhalten. Lange Zeit hat Gott dies mit Israel versucht, dann mit der rkk, dann mit den Iroschotten, den Waldensern, den Reformationskirchen, ....

      ... und heute - bis zum Beweis des Gegenteils - mit den STA´s.


      Norbert Chmelar schrieb:

      Mein Kommentar hierzu: In der Symbolsprache wird mit der Frau immer in erster Linie das Volk Israel gemeint - was aber - das gebe ich zu - durchaus auch eine doppelte bzw. dreifache Bedeutung haben könnte; also insofern könnten die STA hier Recht haben, dass auch Frau White mit dieser Frau aus Offb.12,17 gemeint sein könnte.

      In Offenbarung 19,10 aber kann man - selbst mit viel, viel Phantasie - absolut keine Frau erkennen.
      Von EGW ist in Offb. 12, 17 in dem Rahmen die Rede, dass sie die Gabe der Weissagung hatte. Damit erfüllt sie das Merkmal "Zeugnis Jesu". Und was das "Zeugnis Jesu" ist, wird in Offb. 19,10 näher erklärt.
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von christ.ai ()