Gentechnik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nein, es ist doch einfach so, dass Probleme in der Landwirtschaft vorkommen, z.B. Schädlingen wie Insekten, Pilze, Krankheiten , oder der Ertrag ist einfach zu niedrig
      und man möchte eigentlich die ganze Weltbevölkerung ernähren,
      und dann entdeckt man Möglichkeiten, diese Problem zu beseitigen; nicht unbedingt um sich über Gott setzen zu wollen, sondern z.B. auch einfach den armen Bauern in Indien oder Afrika mehr Ertrag zum Überleben zu ermöglichen, auch dass nicht mehr riesige Mengen an Gift ins Feld getragen werden müssen
      Und wenn ich z.B. in der Entwicklungshilfe durch genmanipuliertes Saatgut den Menschen bedeutend helfen und ihnen das Leben retten kann/könnte, dann denke ich darüber nach

      Natürlich gibt es auch solche Firmen, die einfach Kohle machen wollen und vielleicht auch ungünstige Abhängigkeiten mancher Kleinbauern von diesen Unternehemen erzeigen.

      ingeli schrieb:

      mit der gentechnik möchte der mensch gott ausschalten
      warum GOTT ausschalten? Man könnte genauso auch behaupten , man möchte Satan ausschalten.. Also woher sollen wir wissen ob Gott es erlauben würde oder nicht?!

    • Was ist die Ansicht der Bibel oder von Ellen White über Gentechnologie, oder was glaubt ihr wie Gott das findet?

      Hierzu müsste man enorme Hintergrund-Recherchen machen...

      ...und man möchte eigentlich die ganze Weltbevölkerung ernähren, ...
      ... sondern z.B. auch einfach den armen Bauern in Indien oder Afrika mehr Ertrag zum Überleben zu ermöglichen, ...

      Jan, da geht viel Fantasie mit dir spazieren.

      Wer will was?
      "Weltbevölkerung ernähren"? - Welcher Kapitalist, welche Firma, welche große Organisation die mitmischt will das?
      Ohne Hunger, Ausbeutung, Krieg und Blut gibts fast keine Rendite/Gewinne, dass ist "systemrelevant"...


      Mich erinnert die Gentechnik an Stalins Programme der Landwirtschaftskollektivierung...
      Hierzu wiederum müsste man enorme Hintergrund-Recherchen machen... Parallelen suchen. etc.

      Da die meisten Biologen, Agrarforscher und Genetiker dem Zweig der Evolutionsbiologen zuzuordnen sind stellt sich die Frage nach dem Schöpfer (=Jesus) und dem Zerstörer (=Satan) definitiv(!!)
      .

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • @jan, das ist einfach ein schönreden, das es so ist, wie du beschreibst,
      aber ist es nicht doch so, das der mensch die weltbevölkerung ernähren möchte, traut man es gott nicht zu, zum einen und zum anderen, was hat überhaupt dazu geführt das die welt so überbevölkert ist,
      und warum gibt es so viel hunger in der welt,
      weil der mensch auch nur auf profit aus ist, und nur nimmt, und nicht der mutter erde das wieder gibt, das sie sich erholen kann,
      ein feld wieder brach liegen läßt, zb. die 3 felderwirtschaft, wo 2 jahre angebaut wird und ein jahr kann das feld wieder ruhen,

      der mensch glaubt mit solchen maßnahmen, wie gentechnik, das alles in den griff zubekommen, statt das er sich bewußt macht, was er verursacht und wieder schaut das er wieder die natur aufatmen läßt,

      und was ist mit dem klonen von tieren, den das ist das nächste,
      wo es auch halt noch nicht offiziell ist, das der mensch auch schon geklont werden kann,

      in der usa, gibt es geklontes fleisch, aus geklonten tieren,in den fleischtheken, was ist dann mit dem :?: :?: :?: nummer 1xD3
    • Die Sache mit der Gentechnik sehe ich heute vor allem darin als gefährlich begründet, dass diese Methode noch nicht intensiv getestet wurde. Wir wissen nicht, welche Folgen die Nahrung, die wir heute zu uns nehmen, auf uns haben wird. In diesem Sinne, mag zwar eine Ernährung von vielen Hungernden auf günstige und schnelle Art gut gemeint sein, aber wer weiß, womit das endet.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Eine äußerst schwierige Frage, da die Bibel selbstverständlich darauf keine direkte Antwort geben wird. Was man aus ihr ableiten kann und muss sind gewisse moralische und ethische Grundsätze die vom Menschen zu beachten sind.

      Ich gehe mal davon aus das zum einen Gentechnik sowohl Chancen als auch erhebliche Gefahren mit sich bringt. Auf der einen Seite könnte man z.b. bestimmte Erbkrankheiten wenn man den entsprechenden Gendefekt beseitigen könnte vielleicht heilen. Man kann auch Nahrungspflanzen so genetisch ändern, dass sie gegenüber bestimmten Krankheiten resistent sind. Auf der anderen Seite ist Gentechnik selbstverständlich ein direkter menschlicher Eingriff in die elementare Schöpfung selbst. Was mache ich wenn ich im Rahmen der Gentechnologie vielleicht bestimmte Defekte selbst hervorrufe, die irreparabel sind. Wer garantiert, dass eine resistente Pflanze nicht andere natürliche Pflanzen, deren Notwendigkeit wir vielleicht noch gar nicht erkennen, verdrängt und auslöscht. Wer garantiert das Wissenschaftler nicht allein Krankheitserreger genetisch zu unserem Vorteil verändern sondern im Dienste von Regimen sagen wir mal dem hochaggressiven HIV-Virus die Übertragungsmöglichkeiten des Grippe-Virus implantieren und AIDS mal durch Tröpfchen-Infektion übertragen werden kann....

      Gendefekte reparieren ist auch schön, aber führt es nicht auch dazu das Menschen mit Down-Syndrom irgendwann als unnötige genetische "Verkehrsunfälle" und nicht mehr als Menschen betrachtet werden. Führt Embryonenforschung nicht zwangsläufig dazu dass unerwünschte (weil überflüssig oder sonstwie nicht gebraucht) Embryonen dann einfach entsorgt werden?

      Ich glaube hier werden mittlerweile Fakten geschaffen, ohne dass wirklich über die Konsequenzen richtig nachgedacht wird (unsere Wirtschaft darf ja nicht abgehängt werden, wir müssen konkurrenzfähig bleiben). Ich würde mir hier durchaus eine umfassende gesellschaftliche Diskussion ohne Scheuklappen, fair und sachlich aber auch nach christlichen Werten und nicht "wertneutral" (wertneutral hiesse hier eben ohne Werte) geführt werden würde.

      LG

      Klaus.
    • Hallo,

      ich persönlich achte auf gentechnikfreie Produkte…na ja ich habe kein gutes Gefühl bei der Gentechnik und außerdem wie die Geschichte so zeigt: jedes mal als der Mensch sich in die Natur rein gemischt hat, machte er alles durcheinander….irgendwann kam dann die Rechnung…

      FG

      ela
    • @ela:

      ela schrieb:

      ich persönlich achte auf gentechnikfreie Produkte…

      GenSoja aus Südamerika wird nach Deutschland importiert und dort/hier bei der Tierhaltung verfüttert. Bei viel Fleisch (nicht nur Schein) ist also Gentechnik
      beteiligt und das muß nicht gekennzeichnet werden. Wer also vor Gentechnik sicher sein möchte, sollte Vegetarier und wahrscheinlich besser auch Veganer werden.





    • Hi

      Ich erachte Gentechnik nicht als Grundsätzlich schlecht. Es kommt darauf an, wie es gemacht wird und mit welchen Mitteln. Gerade bei Pflanzen muss man vorsichtig sein, denn oft werden die Gentechnisch veränderten Pflanzen angebaut, ohne dass deren Einfluss auf unsere Umwelt ausreichend geprüft und getestet wurde. Es gibt aber gerade auch in der Medizin viele Sparten die von der Gentechnik profitieren. Das fängt bei speziellen Präparaten an und endet bei der Züchtung von Knorpeln und andern Gewebearten. Und da kommt nun die Art zum Zug. Ich finde es nicht richtig, dass man erachtet, für das extra Embrionen "zu züchten", denn das geht unter Mord und ist nicht mehr mit den Grundsätzen vereinbar, die Jesus uns gelehrt hat. Man kann ja vieles verteufeln, aber alles hat eben auch seine guten Seiten. Ich kenne nichts, das nicht auch eine positive Eigenschaft hat. Und genau so sehe ich das auch mit der Gentechnik. Die Gentechnik ist an und für sich nichts schlechtes, aber sie wird wie so vieles halt missbraucht um möglichst viel Profit zu erzielen. Gerade bei den Wissenschaftlern würde ich den wenigsten unterstellen, dass sie Gentechnik aus Profitgier heraus betreiben. Sonst muss man nicht Wissenschaftler werden, sondern arbeitet sich in einer Firma hoch. Dort verdient man einiges mehr.

      Gruss
      DonDomi
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Nun, ganz normale Soja-Päckchen, Obst und Gemüse - wie kann man sicher sein, dass auch sie nicht genmanipuliert sind? schiefguckenneu
      wenn das direkt Produkte aus "gentechnisch manipulierten" Pflanzen sind, muß es soweit ich weiß gekennzeichnet werden. Man kann da also schon einigermaßen sicher gehen. Gifte können aber trotzdem enthalten sein, solange sie nicht "Bio" sind.

    • Genmanipulation ist ja nur ein Problem von Vielen bei der Landwirtschaft. Man könnte auch Insektizide, Pestizide etc. nennen oder auch wenn die ganze Produktion industriell abläuft, bzw. wenn´s aus Dritt-Welt-Ländern kommt - ob die Bauern nicht ausgebeutet wurden und ob die Produzenten auch einen gerechten Lohn für ihre Arbeit gekommen. Es hängt vieles an vielem und in dem Bereich dürfen wir nicht den Fehler machen, zu eindimensional zu denken.

      LG

      Klaus.
    • wir müßen auch bedenken, das das geistig göttliche erbgut, das die informationen zu gott und von gott in unseren genen ausgeschaltet werden, sei es in mensch tier und pflanze ist wird manipuliert, darum heißt es auch GENMANIPULIERT; unsere gene werden manipuliert,

      :?: kann man da noch sagen, ist nicht so schlimm, :!: