Sabbatgebot noch gültig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sabbatgebot noch gültig?

      Wenn ich in der Lehre derApostel bleibe, tangiert mich derSabbat und 1844 herzlich wenig, denn solche lese ich nirgens in den Briefen

      Denn kommen Fragen auf:

      1. Warum hat der Sabbat bei den ersten Christen scheinbar keine Rolle gespielt?

      2. Warum schreibt Paulus von der Möglichkeit „jeden Tag gleich“ zu halten (Röm 14,5)? Wenn der Sabbat wirklich noch eine Bedeutung gehabt hätte, wäre das nicht sehr fahrlässig gewesen?

      3. Warum hat Paulus auf dem Konzil in Jerusalem den Nationen nicht auch das Sabbat-Gebot auferlegt? Schließlich kannten die Nationen nichts von solch einem Gebot (Apg 15) und gab es dort Pharisäer, die lehrten, man müsse das Gesetz halten (Apg 15,5).

      Auch in Rom gab es gläubig gewordene Juden, die sich sicherlich nicht so ohne Weiteres vom Sabbat-Gebot trennen konnten, aber es gab ebenso auch gläubig gewordene Heiden, die mit dem Sabbat-Gebot nicht viel anfangen konnte. Und so gibt Paulus einen sehr weisen Rat:

      Bibelstelle

      Römer 14, 5

      Der eine hält einen Tag vor dem anderen, der andere aber hält jeden Tag gleich. Ein jeder aber sei in seinem eigenen Sinne völlig überzeugt. Wer den Tag

      Wenn wir auch von keinem verlangen würden, den Sabbat nach dem 4. Gebot zu achten, so würden wir auch keinen verachten, der sich einen Ruhetag in der Woche gönnt und sei es, dass er von Herzen den Sabbat achten möchte. Aber wer weitergeht und den Gläubigen auferlegt, den Sabbat zu halten, geht deutlich weiter als das Wort Gottes und muss sich den Vorwurf gefallen lassen, kein reines Evangelium zu verkünden

      Bibelstelle

      Galater 3, 10

      10 Denn so viele aus Gesetzeswerken sind, sind unter dem Fluche; denn es steht geschrieben: "Verflucht ist jeder, der nicht bleibt in allem, was im Buche des Gesetzes geschrieben ist, um es zu tun!"

      Und überhaubt, was hat diese Thema mit der Endrückng zu tun?

      Grüsse, Blume

      *Farben editiert (undeutlich)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonas ()

    • Baptist schrieb:

      Ich finds lustig...den Sabbat zu ignorieren aber den Sonntag als heilig zu erachten...
      zeig mir bitte eine Stelle wo ein Apostel oder Jesu den Sonntag geheiligt haben?

      Evangelikale halten keinen Tag für heilig. Jeder Tag ist ihnen gleich.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • ..feiern sie am Sonntag Gottesdienst und wenn man sie fragt warum wird IMMER mit der gleichen kaputten Schallplatte geanwortet " da ist Jesus auferstanden.."
      Eine gewisse Heiligung des tages kann man da nicht leugnen.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Baptist schrieb:

      ..feiern sie am Sonntag Gottesdienst und wenn man sie fragt warum wird IMMER mit der gleichen kaputten Schallplatte geanwortet " da ist Jesus auferstanden.."
      Eine gewisse Heiligung des tages kann man da nicht leugnen.

      Es kann sein, dass sich einige Christen auf die Auferstehung stützen. Aber bisher sind mir hauptsächlich die Christen begegnet, die keinen Tag für besonders halten. Auch Blume bezieht sich auf Rö 14.5, um zu beweisen, dass alle Tage gleich sind.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Wenn alle Tage gleich sind, dann wäre das 4. Gebot aufgehoben, Wenn aber das vierte nicht mehr gilt, dann die anderen 9 folgerichtig auch nicht mehr, Also, wäre lügen, töten, Neid etc. eigentlich erlaubt. Oder seh ich da was falsch. Ich hab jetzt eigentlich nur folgerichtig weitergedacht, oder?
    • Gesetz mit Fokus auf's Sabbatgebot

      Wir haben zwar bereits Themen über das Gesetz, die Gebote wie Schweinefleisch usw. , aber ich möchte hier die Fragen mehr auf den Sabbat beziehen, wobei man natürlich trotzdem auch allgemein über Gesetz oder evtl. Erlösung,.. (was damit zusammenhängt) diskutierem kann.

      Gilt das das Gesetz denn überhaupt noch, und für wen, oder doch für alle?
      Ist es nicht egal, welchen Tag man als Ruhetag hält?
      Hat der Sabbat eine Bedeutung in der Offenbarung, die bis zur Endzeit reicht? Ich meine, Wieso sollte das das "Siegel Gottes" sein, wie Adventisten manchmal behaupten?
      ...



      Beim Thema Endrückung wurde etwas zu Gebote und Sabbat ausgeschwenkt
      daher verschiebe ich diese Diskussion in den entsprechenden Themen-thread, sprich hierher
      Es handelt sich dabei um die zuvorigen Beiträge..

    • Vorsicht vor Mondsabbathaltern

      Hallo ihr lieben.
      Ich möchte euch dringend von den Mondsabbathaltern warnen.
      Diese sind in Meinen Augen (wieder einmal meine Meinung wen wunderts da ich nur für mich sprechen kann) leider nicht richtig.
      1. Wurde Ellen White diesbezüglich unterwiesen von Gott? NEIN! nicht das ich wüsste bitte berichtigt mich wenn ich mich irre. Wenn Gott Ellen White den 7.Tag bestätigt hat durch ihre Vision wieso hat Gott dann nicht genau erklärt um was es geht? Warum hat er die STA Gemeinde so viele Jahrzehnte den Irrtum predigen lassen???????
      2. Hier wird von Neumonden als "Reset" bzw Punkt Null der Tageszählung ausgegangen. Aber wie mache ich das wenn der Neumond bis zu 3 tage dauern kann?
      3. Finde ich diese Regelung nur auf die "Festsabbatte" nicht aber im wöchentlichen Ruhetag.
      4. Wird die Erinnerung an die Schöpfung dadurch untergraben da die schöpfung an einem festen 7ten Tag gesetzt wird.Aber dieser neue Sabbat verwäscht und vertauscht den wahren Tag(7.ten)
      5. Finde ich die Art und weise wie allgemein die Mondphasensabbathalter vorgehen sehr fragwürdig. Weil schwupp die wupp neue Erkenntnis angeboten wird. klingt am Anfang logisch und toll fand ich zumindest aber bitte studiert genau den Sabbat der Schrift und ihr werdet merken um was es geht.
      6. Behaupte ich einmal nachdem Satan den Sabbat nicht löschen konnte ,weil er durch die STA Gemeinde wieder entdeckt und weltweit gepredigt wird, versucht er nun ein Krebsgeschwür in die Gemeinde zu legen für die die intelektuell ansprechbar sind um mit neuen Methoden den Sabbat "richtiger" bzw überhaupt erst richtig zu halten.
      7. würde ich mich über eure Gedanken dazu Freuen.


      Achja nochwas. Wenn dem so wäre wäre ein normaler Wochenrythmus nichtmehr möglich. Dann wäre Sabbat evtl an einem Donnerstag und dann kommt der Neumond wo auch ein Sabbat gehalten werden sollte bzw...kann wie leben diese Leute mit dieser Sache?
      Ich lese und studiere wirklich viel was den Sabbat angeht habe aber nie eine richtigstellung von Jesus gesehen bzw gekannt. ihr etwa? verwirrtwegr

      ?( ?( ?( ?(
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • ...es ist etwas was sich Satan einfallen hat lassen und das ist wirklich kein Blödsinn in dem Sinn denn die täuschung sitzt tiefer und greift ganz anders an als die letzten 2000 Jahre. Es ist etwas was als neues Licht gilt und genauso wird dort argumentiert. Sie sind sich ihrer Sache sicher.
      Dennoch merkt dort keiner dass sie auch gegen Ellen Whites Zeugnisse sind sprich Gottes Zeugnisse. Denn neues Licht kann nie altes Licht verdunkeln.
      Ich war selbst ne zeitlang am wanken.
      Es ist ein brandheißes Eisen. Gerade flutet dieser Gedanke die adventgemeinden.

      Ich hoffe bald kommt mal eine offizielle Stellungname bzw. etwas wo man sich wirklich sachlich damit auseinander setzt.

      AChja nur zur Info diesen Monat haben wir glück. Der Sabbat ist auf Samstag gefallen....das nächste mal ist dann wieder Juni der Samstag als Sabbat dran....... (kopf schüttel) patschnief
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Sabbatfrage nach Joh 5

      Als Adventist lese ich durchaus auch katholische Literatur. Ich studierte ein interessantes Heft zur Bibelarbeit des Katholischen Bibelwerkes Stuttgart 1992 mit dem Buchtitel: Jesus Begegnen. (ISBN 3-460-19933-4). Etwa ein Dutzend Autoren haben daran geschrieben. Rainer Ruß widmete sich Joh 5, 1-8 (bibleserver.com). Es geht darum, dass Jesus einen seit 38 Jahren kranken Mann gerade an einem Sabbat in Jerusalem heilt und damit angeblich den Sabbat gebrochen hat, zumal die Juden 39 Hauptarbeiten kannten, welche am Sabbat verboten waren, darunter das Tragen von Lasten - vgl auch Lukas 6,6 und Lukas 13,10.

      In der Bibelarbeit zu Johannes 5 geht der katholische Verfasser ausführlich auf die Sabbatfrage ein (S.75) :

      "... Der Jesus des Vierten Evangeliums sieht das Sabbatgebot in einem tieferen Zusammenhang. Er argumentiert nicht zugunsten der betroffenen Menschen, sondern er fragt nach der Ehre Gottes. Daß er am Sabbat ruhe, hat für den Menschen durchaus Sinn. Daß sich die Gemeinde versammelt, dem Herrn zu danken und seine Huld zu verkünden (Psalm 92,2) wird von Jesus gewiß nicht kritisiert..Jesus vertritt durchaus rabbinische Theologie, wenn er Gott gerade am Sabbat am Werk sieht. Denn Gott ist immer am Werk und er hat es nicht nötig, am Sabbat auszuruhen. Der gläubige Mensch ist davon überzeugt, dass gerade der Sabbat das Wirken Gottes entscheidend zum Ausdruck
      bringt. ..."

      Das hätte auch ein Adventist schreiben können. Wenn ein Katholik präzise nachforscht, kommt er automatisch darauf, dass die ersten Christen den Sabbat gehalten haben so wie es die 10 Gebote (2.Mose, 20 bzw. 5. Mose 5) vorschreiben. Das Sabbatgebot ist keine "Erfindung der Juden" bzw. nicht jüdisch, sondern ein Gebot Gottes an uns Menschen und somit verbindlich für uns alle. Und soweit ich weiß halten heute weit mehr Adventisten den Sabbat als es gläubige Juden tun.

      Der o.g. Autor Rainer Ruß stellt in der o.g. Schrift S. 76 fest:
      "...Im Grunde ist die Frage nach dem Sabbat längst erledigt; in der christlichen Gemeinde wird der Tag der Auferstehung als der Tag des Herrn begangen..."
      Es wird aber in der Schrift des Katholischen Bibelwerks nicht erklärt, wieso auf einmal der Sonntag zu feiern sei. Es ist eben so, heisst es.

      So sagte mir vor einiger Zeit auch ein Baptist, dass die Christen sich von den Juden abgrenzen müssten und deshalb den Sabbat nicht halten könnten, weil dieser ja jüdisch sei und somit die Christen den Auferstehungssonntag zu feiern hätten. Damit verdeutlichen sie, dass sie an den Auferstandenen glauben.

      Tatsache ist aber, dass die Menschen von sich aus das Sabatgebot auf den Sonntag verlegt und somit Gottes Gebot verändert haben. Und genau dies steht dem Menschen nicht zu (321 n. Chr. durch Konstantin der Große).

      Was ich hier auch interessant finde, ist das Buch von Arnold Fruchtenbaum (er hat den Ph.D. an einer Uni in New York gemacht):

      Fruchtenbaum, Arnold. Jesus war ein Jude.. Zürich 1996. ISBN 3-9520914-0-5

      Fruchtenbaum bringt Zitate von Juden, die Christen wurden und dadurch noch mehr Juden geworden sind. Zitat S. 138:
      "...Eines Abends willigte ich ein zu einer Versammlung mitzugehen, und da erfuhr ich die Liebe Christi. Ich nahm ihn als meinen Messias an und jetzt fühle ich mich mehr denn je als Jude. Ich bin jetzt noch stolzer auf mein Erbe, und mein Leben ist voll von Gottes Segen, seit ich dem Messias nachfolge..." (Zitat Ende)

      Wenn ein Jude Adventist wird, hält er nach wie vor den Sabbat. Er muss nicht auf den Sonntag überwechseln. Der Sabbat ist für mich logisch. Gott ruhte schon in der Genesis am siebten Tag:

      Und Gott segnete den siebenten Tag und
      heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott
      geschaffen und gemacht hatte. (Luther 1984, 1. Mose 2, 3).

      Und noch heute hat der Wochentag Mittwoch seinen Namen daher. Denn der siebte Tag ist der Sabbat und der erste Tag der Woche ist der Sonntag.
      nummer 1xD3

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von 10Veith2010 ()

    • 10Veith2010 - Danke für deinen Beitrag.


      Blume schreibt:
      ... Wenn ich in der Lehre derApostel bleibe, tangiert mich der Sabbat und 1844 herzlich wenig, denn solche lese ich nirgens in den Briefen.
      ...
      1. Warum hat der Sabbat bei den ersten Christen scheinbar keine Rolle gespielt? ...

      Der Apostel Johannes lebte als längster Beobachter und letzter Berichtschreiber der "Christen der ersten Stunde". Er gibt einen exakten Bericht des Beginnes der Offenbarungen Jesu welche er aufschrieb (Offb. 1, Verse 1 + 9-11) an:

      Schreiber, Apostel und Prophet: Johannes, euer Bruder und Mitgenosse.
      Inhalt erhalten von: Jesus Christus und Gott (Vater) und dem "Geist" (=Hl. Geist).
      Empfänger: Die Gemeinden.
      Ort: Insel Patmos
      Beginn-Zeit: am TAG DES HERRN (V.10!)

      Was ist der >Tag des Herrn< in der Bibel?
      "... der Menschensohn ist Herr über den Sabbat." (Matt. 12,8; Markus 2,28; Lukas 6,5)

      Weiters:
      Aber am siebenten Tag ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. ...
      Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn. (2.Mose 20,10-11)

      Und so vollendete Gott (=der Herr) am siebenten Tag seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage ... (1.Mose 2,2)


      Gesegneten Sabbat,
      franz

      ps: mein Beitrag = Teil 1 von x, bitte nicht vorschnell (unüberlegt) antworten...

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Sabbat oder Sonntag ?

      Manche freikirchliche Prediger (keine Adventisten) verweisen auf Apostelgeschichte 20,7 und behaupten, die Christen hätten nachweislich bereits ium 1. Jahrhundert den Sonntag geheiligt (vgl. Penkazki, Werner. Ach so ist das gemeint. Unverständliches in der Bibel. 1. Aufl. 1996, Seite 24). Apg 20,7 bedeutet für viele Christen heute, dass die damaligen Christen den Sonntag als Feiertag und Ruhetag begangen haben. Die ersten Christen wussten andererseits aber ganz genau, dass es der Sabbat ist. Jesus Christus selbst hat den Sabbat als Ruhetag gehalten. Der Sonntag wurde erst im 4. Jahrhundert von Kaiser Konstantin (321 n. Chr.) als Ruhetag eingeführt, beeinflußt von heidnischen Weltanschauungen.

      In Troas
      Vers 6:
      Wir aber fuhren nach den Tagen der Ungesäuerten Brote mit dem Schiff von
      Philippi ab und kamen am fünften Tag zu ihnen nach Troas und blieben
      dort sieben Tage.
      Vers 7:
      Am ersten Tag der Woche aber, als wir versammelt waren, das Brot zu
      brechen, predigte ihnen Paulus, und da er am nächsten Tag weiterreisen
      wollte, zog er die Rede hin bis Mitternacht.
      Vers 8:
      Und es waren viele Lampen in dem Obergemach, wo wir versammelt waren.

      Apg 20,6-8, Luther 1984

      Paulus war damals auf der Durchreise zu Gast in Troas (heute Westtürkei) und saß an einem Sonntag mit seinen Zuhörern aus der Christengemeinde von Troas in einem privaten Wohnzimmer im dritten Stock zusammen und hielt eine Gastpredigt, welche sich lange hinzog (vgl. predigtpreis.de/darstellung-einzelpredigt+M589d4469de5.html).

      Bedeutet Apg 20,7 tatsächlich, dass Paulus den Sonntag als Ruhetag begangen hat und nicht den Sabbat ?

      In der John McArthur Studienbibel Schlachter 2000 heisst zu Apg 20,7:

      "... Am Sonntag versammelte sich die Gemeinde zum Gottesdienst, denn dies war der Tag der Auferstehung Christi. ... Die Bibel verlangt von Christen nicht, den Sabbat zu begehen. Der Sabbat war das Zeichen für den mosaischen Bund, wohingegen Christen unter dem Neuen Bund sind, es gibt im NT kein Gebot, den Sabbat zu halten. ... das NT lehrt ausdrücklich, dass es nicht erforderlich den Sabbat zu halten, um das Brot zu brechen..."

      Die Bibel verlangt von Christen aber auch nicht, den Sonntag als Ruhetag einzuhalten. Wir wissen nur, dasss Jesus Christus den Sabbat hielt. Hier ist Christus unser Vorbild. Also halte ich als Christ auch den Sabbat so wie es Jesus Christus auch getan hat. Es stimmt auch, dass kein Christ von Gott verdammt ist, wenn er den Sonntag hält und nicht den Sabbat, aber Gott heisst es nicht gut. Das Halten des Sabbats ist nicht heilsnotwendig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 10Veith2010 ()

    • 10Veith2010 schrieb:

      Der Sonntag wurde erst im 4. Jahrhundert von Kaiser Konstantin (321 n. Chr.) als Ruhetag eingeführt, beeinflußt von heidnischen Weltanschauungen.

      Das stimmt so nicht. Ich würde sagen, Konstantin hat eine politische entscheidende Wende gemacht, die die Christen und Heiden zu einem vermengte, indem er einen gesetzlichen Sonntag eingeführt und am Sabbat zu arbeiten gezwungen hat. Aber der Sonntag wurde schon Anfang des zweiten Jahrhunderts von manchen christlichen Gruppierungen, insbesondere aus Rom oder Alexandria, gefeiert. Bei anderen Christen war der Übergang fließend. Zuerst haben sie nur am Sabbat den Gottesdienst gefeiert. Später neben dem Sabbat auch den Sonntag gehalten, wobei am Sabbat ein Tag der Ruhe und des Gebets geworden ist, da Jesus am Sabbat im Grab ruhte, und am Sonntag ein Tag der Freude der Auferstehung. Die Ursache dieser Verschiebung bestand zum Beispiel darin, dass die nicht christlichen Juden am Sabbat prächtig gefeiert, während die Christen darauf emotional reagiert, da die Juden den Christus gekreuzigt und nicht angenommen haben. Besondere Spaltung kam vorallem im Jahr 135 n.Chr. zustande. Um sich von den Juden komplett abzusondern, haben sich viele Christen langsam vom Sabbat verabschiedet. Angemerkt noch, dies war nicht überall unter den Christen gleich. Manche hielten bis ins 5. Jahrhundert sowohl Samstag als auch Sonntag heilig. Die Gnostiker, wohnhaft vor allem in Rom und Alexandria, haben sich schon im 2. Jahrhundert auf alles Judische verzichtet.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • hallo,

      kennt ihr folgenden Briefwechsel? Wenn das wirklich stimmt, und die Quelle stimmt, dann ist das wirklich krass:



      „An Papst Pius XI., Rom Italien


      Thomaston, Georgia, USA 22. Mai 1954


      Sehr geehrter Herr!


      Stimmt der Vorwurf, den Ihnen Protestanten machen? Sie sagen, Sie hätten den
      Siebenten-Tags-Sabbat in den sogenannten christlichen Sonntag verändert,der mit dem ersten Tag der
      Woche identisch ist. Wenn dies so ist,frage ich, wann haben Sie diese Veränderung
      eingeführt und mit welcher Vollmacht?



      Hochachtungsvoll
      J. L. Day




      Die Antwort in ‚The Catholic Extension


      Magazine“, 180 Wabash Avenue, CHicago,
      Illinois - mit dem
      Segen des Papstes Pius XI.


      Lieber Herr!


      Bezüglich der Veränderung der Beobachtung des jüdischen Sabbats auf den christlichen
      Sonntag möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf folgende Tatsache lenken:



      1.)
      Protestanten, die die Bibel als ihre einzige Regel ihres Glaubens und ihrer
      Religion beachten, sollten zur Beobachtung des Sabbats unter allen Umständen zurückkehren.
      Die Tatsache, dass sie dies nicht tun, sondern im Gegenteil den Sonntag halten,
      lässt
      sie in den Augen jedes denkenden Menschen fragwürdig erscheinen.



      2.)
      Wir als Katholiken nehmen die Bibel nicht als die einzige Regel des Glaubens.
      Neben der Bibel haben wir die lebende Kirche, die Autorität der Kirche, als Maßstab,
      der uns führt. Wir behaupten, dass diese Kirche von Christus eingesetzt, um Menschen
      zu belehren und durch das Leben zu führen, das Recht hat, die zeremoniellen Gesetze
      des Alten Testaments zu
      verändern, und daher anerkennen wir ihre Verlegung des Sabbats auf den Sonntag. Wir geben
      offen zu: Ja, die Kirche hat diese Veränderung gemacht, hat dieses Gesetz
      eingeführt, wie es viele andere Gesetze machte, z. B. das Fasten am Freitag, das Zölibat der Priester, die Gesetze über Mischehen und katholische Ehen und tausend andere Gesetze.

      3.)
      Wir weisen ebenso darauf hin, dass die Siebenten-Tags-Adventisten von allen
      Protestanten die einzige Gruppe sind, die korrekt argumentieren und in ihren
      Lehren konsequent sind. Es ist immer etwas merkwürdig, protestantische Kirchen zu sehen, die sich
      von der Kanzel und durch Gesetzgebung für die Beobachtung des Sonntagseinsetzen,
      von der in der Bibel nichts zu finden ist.“



      Mit
      besten Wünschen



      Peter R. Tramer, Herausgeber



      heftig oder???