Sabbatgebot noch gültig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Wort Sabbat und seine Bedeutung

      Aaron schrieb:

      2. Schau dir doch mal an, wie der Samstag in anderen Sprachen heißt und dann, denk mal darüber nach, wie alt diese Sprachen sind: Altgriechisch: Sabbaton; Neugriechisch: Savvato aber beachte: geschrieben mit zwei B nämlich Σάββατο; Spanisch: sábado; Italienisch:sabato;Georgisch:šabaT'i. Und damit es nicht heißt, das z.B. Italienisch erst später entstand und ursprünglich vom Lateinischem stammt und von daher der Samstag nicht immer wie das Wort Sabbat war in dieser Sprache, schauen wir uns hier nun mal das Lateinische Wort für Sabbat an: Sabbatum.

      Wie Du als Siebenten-Tags-Adventist gelernt hast und wie auch der hiesige Pastor der STA in einem Vortrag ausgeführt hat: Du weist darauf hin, so verstehe ich es, dass in vielen Sprachen das Wort, womit der Samstag bezeichnet wird, vom hebräischen Wort Sabbath abgeleitet ist.

      Wenn viele Völker heute ein bestimmtes Wort aus der Bibel verwenden, um ein und dieselbe Sache zu bezeichnen, dann ist damit, denke ich, noch nicht gesagt, dass mit diesem Wort in der Bibel immer genau das selbe gemeint ist, was heute viele Menschen mit ihm in ihrem Alltag verbinden.

      Die entscheidende Frage scheint mir zu sein, was mit dem Wort an der einzelnen Bibelstelle gemeint sein kann. Du sagst, gemeint ist Samstag und der siebte Tag der Woche.

      Ich habe gestern in einem populärwissenschaftlichen Buch über die Bibel Folgendes gefunden, das in die Richtung meiner Fragen geht:

      Der siebte Tag – der Sabbat, ein Wort, das vom hebräischen Verb für ruhen abgeleitet ist – wurde für heilig erklärt, das heißt für eine heilige, besondere Zeit, die Gott gehört. [...]

      Quelle: Wunder und Rätsel der Heiligen Schrift. Verlag Das Beste, 1990; Seite 17.

      Rein von der Wortherkunft her betrachtet, hat der Sabbat also seinen Namen von den Juden nicht dafür bekommen, dass er der siebte Tag ist oder der letzte der Woche, sondern gemeint ist ursprünglich der Tag der Ruhe, der Ruhetag.

      Ist das nicht wahr?

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Daniels schrieb:

      Meine Erwähnung der verschiedenen Numerierungen des Sabbatgebots hält jedem die Tür zu der Frage offen, wie immer er die Gebote zählen mag.

      In der jüdischen Tradition, so habe ich mich durch ein Bildungsbüchlein belehren lassen, wird das Sabbatgebot als das vierte gezählt.
      Is ja auch ok, dass dadurch jedem die Tür dazu offen gehalten wird. Dennoch ändert das nix daran, dass es eine nicht biblische Zählweise ist! Und nicht nur für die Juden, auch im Christentum ist dieses Gebot eigentlich das vierte.

      Daniels schrieb:

      Ich erkenne im Moment nicht, was wir gewönnen, wenn wir die verschiedenen Zählungen diskutierten,
      Die biblische Wahrheit z.B. was die Reihenfolge der 10 Gebote betrifft.
      Und auch die Erkenntnis und, dass soll jetzt kein Vorwurf sein, sondern ein Hinweis, dass man vieleicht mal gewisse Bibelverse im Zusammenhang lesen sollte, um z.B. bestimmte Dinge in der Bibel wie z.B. die richtige und vor allem biblische Zählweise der 10 Gebote zu erkennen. Denn, nur, weil die Gebote selbst nicht numeriert sind, ist das noch lange kein Grund zu behaupten, dass niemand mit seiner Zählung Recht hätte. Denn, jeder, der sich in diesem Fall an die Bibel hält und auch das Sabbatgebot als das vierte sieht, hat sehr wohl Recht!

      Daniels schrieb:

      Insbesondere meine ich, dass niemand mit seiner Zählung recht hat, weil die Bibel die Gebote selber nicht numeriert.
      Sie mögen zwar nicht nummeriert sein, dennoch kann man erkennen, welches Gebot Gott z.B. als erstes benennt und welches danach kommt:

      3 Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!
      Dieses sollst bzw. manche meinen auch es würde mit wirst bezeichnet, macht für mich deutlich, dass es sich um ein Gebot handelt! Und direkt danach, nach dem Ausrufungszeichen, erscheint das Gebot sich kein Bildnis zu machen. Und man erkennt auch ganz deutlich, dass dies nicht mehr das erste Gebot ist! Auch das Ende, des zweiten Gebots ist klar erkennbar, denn, was oder wen gebietet Gott denn nicht anzubeten und nicht zu dienen, wenn er sagt:

      5 Bete
      sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin
      ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter heimsucht an den
      Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen,

      6 der aber Gnade erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.

      Hier ist doch ganz eindeutig erkennbar, dass es sich immer noch um die Bilder und die Gleichnisse handelt, die man sich nicht machen soll! Außerdem, geht es immer um verschiedene Dinge, als im vorigen Gebot, die zwar alle schon irgendwie im Zusammenhang stehen, aber dennoch eine einzelne Benennung der Gebote nicht unmöglich machen! Im ersten Gebot, geht es darum keine anderen Götter zu haben. Im zweiten Gebot gebietet Gott uns kein Bildnis oder ein Gleichnis zu machen und dieses auch nicht anzubeten oder ihm zu dienen. Er erläutert auch warum und was passieren wird, wenn man es dennoch tut, aber auch, was es für eine Belohnung von ihm gibt, wenn man es nicht tut und seine Gebote hält! Gleich danach, kommt auch wieder eindeutig erkennbar, das dritte Gebot. Und danach, das Sabbatgebot! Wenn man die Gebote alle mal im Zusammenhang nennt, wird dies auch deutlich. Ich weiß zwar nicht, wie das geht, aber, wenn die Admins nichts dagegen haben, würde ich gerne mal einen eigenen Thread zu dem Thema aufmachen um näher darauf einzugehen bzw. zu erläutern, warum sehr wohl erkennbar ist, in welcher Reihenfolge die Gebote in der Bibel erwähnt sind.
    • Daniels schrieb:

      Wie Du als Siebenten-Tags-Adventist gelernt hast und wie auch der hiesige Pastor der STA in einem Vortrag ausgeführt hat: Du weist darauf hin, so verstehe ich es, dass in vielen Sprachen das Wort, womit der Samstag bezeichnet wird, vom hebräischen Wort Sabbath abgeleitet ist.
      Genauso ist es!

      Daniels schrieb:

      Wenn viele Völker heute ein bestimmtes Wort aus der Bibel verwenden, um ein und dieselbe Sache zu bezeichnen, dann ist damit, denke ich, noch nicht gesagt, dass mit diesem Wort in der Bibel immer genau das selbe gemeint ist, was heute viele Menschen mit ihm in ihrem Alltag verbinden.
      Das mag ja sein, aber ich denke dennoch, dass was den Samstag und dessen Bezeichnung in mehreren Sprachen als Sabbat angeht sehr wohl gemeint ist, dass der Samstag der Sabbat ist.

      Daniels schrieb:

      Die entscheidende Frage scheint mir zu sein, was mit dem Wort an der einzelnen Bibelstelle gemeint sein kann. Du sagst, gemeint ist Samstag und der siebte Tag der Woche.

      Ich habe gestern in einem populärwissenschaftlichen Buch über die Bibel Folgendes gefunden, das in die Richtung meiner Fragen geht:

      Zitat
      Der siebte Tag – der Sabbat, ein Wort, das vom hebräischen Verb für ruhen abgeleitet ist – wurde für heilig erklärt, das heißt für eine heilige, besondere Zeit, die Gott gehört. [...]


      Quelle Wunder und Rätsel der Heiligen Schrift. Verlag Das Beste, 1990; Seite 17.

      Rein von der Wortherkunft her betrachtet, hat der Sabbat also seinen Namen von den Juden nicht dafür bekommen, dass er der siebte Tag ist oder der letzte der Woche, sondern gemeint ist ursprünglich der Tag der Ruhe, der Ruhetag.
      Hab dazu mal zwei Fragen an dich:
      Du schreibst ja, dass rein von der Wortherkunft her betrachtet, der Sabbat seinen
      Namen von den Juden nicht dafür bekommen hat, dass er der siebte Tag ist
      oder der letzte der Woche, sondern gemeint ist ursprünglich der Tag der
      Ruhe, der Ruhetag. 1. Den wievielten Tag aber bezeichnet Gott denn als den Ruhetag laut Bibel bzw. an welchem Tag, ruhte er von seinem Werk?
      2. Was spricht dagegen, dass dieser Tag der Ruhe der Samstag ist?
    • Dass der 7. Tag schon immer der Samstag, also Sabbat war, steht aussser Diskussion. Darüber zu spekullieren ist nur eine künstliche Problemerhebung, die keine Grundlage besitzt.

      Auch ist es nicht egal, welchen Tag, oder "hauptsache irgendeinen Tag in der Woche" darf man halten, denn diese Wahlfreiheit erlischt schon in dem Text des 4. Gebotes selber: Du sollst den Sabbat heiligen, auch DEINE Tochter, Sohn, Frau, Sklave, etc. ...würde also bedeuten, dass ich die Wahl habe, meine Familie und mein Haus sich aber mir anpassen MUSS..... also doch keine freie Wahl für die anderen.

      Und das kann nicht sein. Gott hat uns keine freie Tagesauswahl gegeben, sondern einen bestimmten Tag ausgesondert. Den Sabbat! Den 7. Tag.... Samstag. Diesen, und nur diesen hat ER ausgesondert und geheiligt. ES ist völlig irelevant, ob "DU" ihn hältst oder nicht, der Sabbat bleibt der geheiligte Tag. ...und ein Zeichen meiner TREUE zu Gott, wenn ich ihn halte, heilige.
    • Da mein Thema leider geschlossen wurde, hänge ich mich hier mal rein :)

      Habe nun alles durchgelesen und finde die Ausführung von Daniels über die Wortbedeutung des Sabbats sehr interessant (sie spricht für sich genommen ja weder für noch gegen die Einhaltung des heutigen Samstages als Sabbat). Mich würde sehr seine Antwort auf die Frage von Aaron interessieren:

      Aaron schrieb:

      Rein von der Wortherkunft her betrachtet, hat der Sabbat also seinen Namen von den Juden nicht dafür bekommen, dass er der siebte Tag ist oder der letzte der Woche, sondern gemeint ist ursprünglich der Tag der Ruhe, der Ruhetag.
      Hab dazu mal zwei Fragen an dich:
      Du schreibst ja, dass rein von der Wortherkunft her betrachtet, der Sabbat seinen
      Namen von den Juden nicht dafür bekommen hat, dass er der siebte Tag ist
      oder der letzte der Woche, sondern gemeint ist ursprünglich der Tag der
      Ruhe, der Ruhetag. 1. Den wievielten Tag aber bezeichnet Gott denn als den Ruhetag laut Bibel bzw. an welchem Tag, ruhte er von seinem Werk?
      2. Was spricht dagegen, dass dieser Tag der Ruhe der Samstag ist?
    • Hallo Stoffi,


      ich finde diese Seite auch ganz gut und ausgiebig genug, um keine Zweifel mehr am Heiligen des Sabbats (des Samstags) mehr zu haben. Leider habe ich aber auch schon mal in einem anderen Forum auf einer anderen Seite bei der Diskussion im Dialog, mit einem Zeugen Jehovas erlebt, dass ihn diese Seite nicht davon überzeugt hatte, dass der Sabbat nachwievor für alle Menschen gilt. Er lies woll bestimmte bzw. nur ein Argument gelten, was dort betreff des Sabbats stand. Welches Argument das jetzt war, weiß ich nicht mehr, aber, er diese Seite konnte ihn leider nicht davon überzeugen, dass der Sabbat nach wie vor geheiligt werden sollte, als ein Tag Gottes. :( Trotzdem danke dir, fürs reinsetzen. :)

      LG
    • @Aaron

      Das ist traurig, aber nichts Neues unter der Sonne. Eigentlich reicht nur die Bibel aus, um den Sabbat zu heiligen. Man braucht keine Internet Seiten oder sonstwas.

      Man braucht den HG dazu, um die Wahrheit Gottes zu erkennen. Wenn man nicht um IHN bittet, oder sich gegen Ihn sperrt, werden auch "Zeichen und Wunder nicht überzeugen können".... wie Jesus selber sagte.


      ..
    • Hi

      Die meisten christlichen Gemeinschaften haben ein etwas anderes Verständnis was die Frage nach dem Namen des Tages betrifft. Primär versteht man das Sabbatgebot so: Du sollst den Ruhetag heiligen (sinngemäss). Sabbat heisst ja nichts anderes als Ruhetag. Im weiteren erläutert dann die Bibel, welche Voraussetzungen es für den Ruhetag bedarf. Diese Voraussetzungen kann man alle erfüllen auch wenn man am Sonntag seinen Ruhetag feiert. Das selbe sehe ich übrigens in dem Link von Stofi. Ich kann am Sonntag meinen Sabbat feiern und dabei alle Dinge erfüllen. Das deckt sich denn erst noch mit den Worten von Paulus. Wohlgemerkt ich habe kein Problem damit, wenn die Adventisten glauben, dass sie dies am Samstag tun müssen, aber ich kann es ebenso am Sonntag tun, wichtig ist einfach, dass ich es alle 7Tage mache. Die Erde ist sowieso eine Kugel und daher gibt es schon mal keinen absoluten Anfang und kein absolutes Ende. Man kann eigentlich nur die Tagesschritte an einem Ort zählen, aber nicht ob an einem andern Ort der selbe Tag ist, nicht umsonst gibt es ja die Datumsgrenze. Wenn ich 10km östlich von ihr bin ist es vielleicht Samstag und wenn ich 10km westlich bin, ist es bereits Sonntag. Die Sonne ist aber praktisch gleichzeitig aufgegangen und ich kann problemlos von einem Ort zum nächsten Ort wechseln. Es ist schlussendlich reiner Zufall, dass genau dort die Grenze ist, die könnte gerade so gut Zwischen München und Salzburg liegen. Es ist also so relativ, dass man keine absolute Aussage machen kann, aber ausgerechnet beim Sabbat sollte man das tun, obwohl das nicht möglich ist...

      Gruss
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Hi

      Die meisten christlichen Gemeinschaften haben ein etwas anderes Verständnis was die Frage nach dem Namen des Tages betrifft. Primär versteht man das Sabbatgebot so: Du sollst den Ruhetag heiligen (sinngemäss). Sabbat heisst ja nichts anderes als Ruhetag. ...


      Der Papst sieht das nicht so und er repräsentiert ziemlich viele Christen...

      ... Der alttestamentliche Schöpfungsbericht, den wir gehört haben, zeigt diese Ordnung der Wirklichkeiten eindeutig an. Er führt uns aber noch einen Schritt weiter. Er hat den Vorgang der Schöpfung im Bild einer Woche gestaltet, die auf den Sabbat zuläuft, in ihm ihre Erfüllung findet. Der Sabbat war für Israel der Tag, an dem alle an der Ruhe Gottes teilnehmen durften, an dem Mensch und Tier, Herr und Sklave, Große und Kleine in der Freiheit Gottes geeint waren. So war der Sabbat Ausdruck des Bundes zwischen Gott und Mensch und der Schöpfung. Das Miteinander von Gott und Mensch aber erscheint so nicht als etwas Nachträgliches, das in einer schon fertig geschaffenen Welt noch eingerichtet wurde. Der Bund, das Miteinander von Gott und Mensch ist in der Schöpfung von Grund auf angelegt. Ja, der Bund ist der innere Grund der Schöpfung, wie die Schöpfung die äußere Bedingung des Bundes ist. Gott hat die Welt gemacht, damit eine Stelle sei, an der er seine Liebe mitteilen kann und von der aus die Antwort der Liebe zu ihm zurückkehrt. Vor Gott ist das Herz des Menschen, das ihm antwortet, größer und wichtiger als der ganze gewaltige, materielle Kosmos, der uns freilich etwas von Gottes Größe ahnen läßt.
      An Ostern und von der österlichen Erfahrung der Christen her müssen wir aber nun noch einen weiteren Schritt tun. Der Sabbat ist der siebte Tag der Woche. Nach sechs Tagen, an denen der Mensch gleichsam an der Schöpfungsarbeit Gottes teilnimmt, ist der Sabbat der Tag der Ruhe. Aber in der werdenden Kirche ist etwas Unerhörtes geschehen: An die Stelle des Sabbats, des siebten Tags, tritt der erste Tag. Als Tag der gottesdienstlichen Versammlung ist er der Tag der Begegnung mit Gott durch Jesus Christus, der am ersten Tag, am Sonntag, den Seinen als Auferstandener begegnete, nachdem sie das Grab leer gefunden hatten. Die Wochenstruktur ist nun umgekehrt. Sie läuft nicht mehr auf den siebten Tag zu, um dort an Gottes Ruhe teilzunehmen. Sie beginnt mit dem ersten Tag als Tag der Begegnung mit dem Auferstandenen. ...
      vatican.va/holy_father/benedic…3_veglia-pasquale_ge.html
      Liebe Grüße, Heimo
    • Gesetz und Sabbat

      Hallo miteinander,meine Version über den Sabat



      Für
      Jesus war das Sabbatgebot und damit die zehn Gebote bis zum Abschluss des
      Systems gültig!
      Wie könnten Menschen ein göttliches Gebot aufheben? Indem
      sie sich selbst zu einem Gott erheben!





      Das
      tat im vierten Jahrhundert u.Z. Kaiser Konstantin, und die Katholische
      Kirche unterwarf sich dessen Gebot
      im Jahre 321 u.Z., und achteten
      von da an den Sonntag
      . Die Juden aber blieben beim Sabbat, unbesehen davon,
      dass sie dadurch Ungemach erlitten. Ausser den Juden gibt es bis heute auch viele
      christlichen Gruppen aus den
      Ebioniten und Paulikanern,
      welche den Sabbat weiterhin als den von Gott verordneten Ruhetag respektieren!



      b) Ein Blick auf einige der verwirrenden Lehren





      b-1) Sind
      Christen wirklich frei vom Gesetz, selbst von den zehn Geboten?






      Viele Organisation und Kirchen behaupten, dass Christen überhaupt nicht
      unter Gesetz Mose stehen würden, auch nicht unter den „zehn Geboten“.
      Das ist eine sehr gewichtige und äußerst
      gefährliche Behauptung!











      Die Lehre, dass ein Christ nicht unter Gesetz stehe, auch nicht unter den zehn Geboten, kann unmöglich mit der Bibel in Einklang gebracht werden. Es
      gibt keine Freiheit ohne Gesetz! Ohne Gesetz zu sein bedeutet Gesetzlosigkeit!
      Paulus selbst sagt über Jesus:






      *** Rbi8
      Hebräer 1:8-9 ***



      8 Aber mit
      Bezug auf den Sohn: „Gott ist dein Thron für immer und ewig,
      und [das] Zepter deines Königreiches ist das Zepter der Geradheit
      . 9
      Du
      hast Gerechtigkeit geliebt, und du hast Gesetzlosigkeit gehaßt. Darum hat dich
      Gott, dein Gott, mit [dem] Öl des Frohlockens gesalbt, mehr als deine
      Mitgenossen
      .“






      Jesus selbst hatte mit aller Klarheit gesagt, dass er nicht zur Aufhebung des Gesetzes,
      sondern zu dessen voillkommenen
      Erfüllung gekommen
      sei! Darin ist er uns Vorbild!






      *** Rbi8
      Matthäus 5:17-20 ***



      17 Denkt
      nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht
      um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen;
      18
      denn wahrlich, ich sage euch: Eher
      würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder
      ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles
      geschähe.
      19 Wer immer daher eines dieser geringsten
      Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des
      Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und
      lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden.

      20 Denn ich sage euch, daß
      ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit
      übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.






      Wie könnten die „geringste Gebote
      gelehrt werden, wenn sie abgeschafft worden sind? Deren Abschaffung zu lehren ist dagegen „Sünde wider den heiligen Geist
      was die Gehenna zur Folge hat! Die Lehre der Kirchen enthält einen unlösbaren
      und tödlich ausgehenden Konflikt! Die „Auferstehung
      der „Geringsten“ ist laut der
      Reihenfolge des Paulus am Ende des Milleniums anzusetzen, nur um die
      Urteilsverkündung zum „zweiten Tod
      der „ewigen Abschneidung“ zu
      vernehmen! (Off 20:11-15)






      Keiner der Apostel lehrte, dass Jesus das
      „Ende des Gesetzes“ sei, auch nicht Paulus in Römer 10:4, wie dies vorab schon
      in Katholischen Übersetzungen zu finden ist! Jesus ist „Ziel des Gesetzes“,
      das Gesetz ist Lehrer, das zu
      Christus führt
      !






      *** Rbi8 Galater 3:24 ***


      Folglich ist das GESETZ unser Erzieher geworden,
      der zu Christus führt, damit wir zufolge des Glaubens gerechtgesprochen werden
      könnten
      .





      Der
      Erzieher ist das Gesetz! Wenn wir gemäss der Erziehung wandeln haben wir keine
      Folgen zu fürchten, die das Gesetz für Übertretung androht! Nur insofern stehen
      wir danach nicht weiter unter dem Erzieher, weil wir das Gesetz auf unser Herz
      geschrieben haben!








      Im Buch „Unterredungen
      anhand der Schriften
      “[1][1], welches jeder Zeuge Jehovas benutzt, um
      andere Menschen von ihrer offiziellen „Wahrheit“ zu überzeugen steht zu diesem
      Thema:





      *** rs 362 Sabbat ***
      [b][2]
      [/b][2]


      Röm. 10:4: „Christus ist das Ende des GESETZES, jedem zur
      Gerechtigkeit, der Glauben ausüb
      t.“
      (Die Beobachtung des Sabbats gehörte zu dem Gesetz. Gott schaffte das Gesetz durch Christus
      ab
      . Ob wir vor Gott gerecht dastehen, hängt davon ab, ob wir
      an Christus glauben, und nicht davon, ob wir wöchentlich einen Sabbat
      beobachten.) (Siehe auch Galater 4:9-11; Epheser 2:13-16.)





      Jesus ist „Herr des Sabbats
      (Mat 12:8), was bedeutet,
      dass er sagt was am Sabbat erlaubt ist und was unterlassen werden muss! Er
      widerspricht aber nirgends Gottes Gesetz und richterlicher Entscheidung,
      sondern erfüllt sie ihrem Sinn nach, gemäss den dahinterstehenden Prinzipien!
      Die Pharisäer dagegen hielten am
      Buchstaben und an ihren „Überlieferungen der Vorväter“ fest!






      Andere Bibelübersetzer, die sich des Unsinns dieser Wortführung bewusst
      waren übersetzten Römer 10:4 wie folgt:





      Denn das Ziel
      des Gesetzes
      ist Christus, zur Gerechtigkeit jedem, der da glaubt
      . (Abraham Meister)





      Nur Jesus allein hatte dieses „Ziel“ oder Höhepunkt der Gesetzeserfüllung vollkommen erreicht keine Sünde,
      keine Gesetzesübertretung zu begehen! (Joh 8:45, 46) Ganz Israel musste beim
      vollkommenen Gesetz bleiben! Bedenken wir, dass Paulus von Christen sagt, sie
      seien „geistige Juden“.





      *** Rbi8
      Römer 2:28-29 ***



      28 Denn
      nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung
      in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist;
      29 sondern
      der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens
      durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht
      [[nicht im Buchstaben (Meister)].






      Beschneidung des Herzens
      hat doch gerade den Sinn, dass ein Christ dem „Staatswesen Israels“ sich dadurch annähert, dass er das göttliche
      Gesetz einhält, dessen Prinzipien
      (vorab die Liebe) und nicht nur dem Buchstaben gemäss wie die Pharisäer das
      Gesetz zur Anwendung bringt! Wie könnten wir Jesus in den Fusstabpfen
      nachfolgen und Gottes Gesetz ausser acht lassen, die ja erst „das Recht, die Barmherzigkeit und die Treue
      bedingt? (Mat 23: 23, 24) Sagt doch Paulus zudem deutlich genug, dass Christen
      das göttliche Gesetz unter den Nation aufrichten:





      *** Rbi8
      Römer 3:31 ***



      Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz
      auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz auf
      .





      Die 144.000 werden als das „Israel
      Gottes
      “ bezeichnet, weil sie Gottes Gesetz gehalten haben und weil „in
      ihrem Mund keine Unwahrheit gefunden“ wird
      !
      (Off 14:4, 5) Das ist somit das Gegenteil
      von „Ende des GESETZES“, wobei mit GESETZ selbst die fünf Bücher Mose
      gemeint sein kann.





      Christus ist das Ende des religiösen Gesetzes z.B. mit den blutigen
      Opfern, Teil des Salzbundes mit Levi der durch den Königreichsbund mit Jesus
      und den Aposteln abgelöst wurde
      (Rö 6:10; Heb 7:27, 28). Teile des staatlichen
      Gesetzes Israels
      , das die zwei Teile voneinander trennte,
      Israel und Menschen der Nationen (Eph 2:14)
      und des Gebotes der fleischlichen Beschneidung, das Moses ihnen gegeben
      hatte
      , wurde durch Jesus neu geregelt! Das Ende des Bundes mit Levi ist
      aber
      nicht das Ende der zehn Gebote Jehovas und der richterlichen
      Entscheidungen
      !





      Einige der Gesetze Mose
      verschärfte Jesus sogar in ihrer Strafbestimmung, wie z.B. jenes der Scheidung
      oder das, einen anderen Menschen zu hassen, was dem Totschlag gleichgesetzt
      wurde. Jesus erwähnt ausdrücklich, dass man selbst seine Feinde grüssen soll!
      (Mat 5:31, 32, 43-48 ).





      *** Rbi8 Matthäus 5:47-48 ***


      Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr da Besonderes? Handeln
      nicht auch die Leute von den Nationen ebenso?
      48 Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie
      euer himmlischer Vater vollkommen ist.






      Wer das vierte Gesetz – das Sabbatgebot aufhebt – der hebt dadurch auch
      das erste Gebot auf, worauf alle zehn Gebote fußen, auf Jehovas alleinigem
      Recht auf unsere Liebe und damit auf unsere Unterordnung. Er setzt sich über
      Jehova selbst als Gesetzgeber! Jesus lehrte deutlich, dass die Gesetze und zwar
      selbst die geringsten gehalten und gelehrt werden müssen! Dies ist Bedingung, „wenn du ins Leben eingehen willst“.





      ote! (Mat 5:17-20;19:16-24; 22:35-40)
    • Hallo zusammen,
      dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum. Ich habe mich hier angemeldet, um mal ein paar Fragen bzgl. des Sabbats loszuwerden. Da dies hier der Sabbat-Thread ist, hoffe ich in diesem richtig zu sein, auch wenn ich bemerkt habe, dass er wohl die Funktion als "Gruß zum Sabbatt"-Thread inne hat. Falls ich hier dennoch falsch bin, bitte ich meinen Beitrag entsprechend zu verschieben.

      Vorweg möchte ich anmerken, dass ich mit meinen Fragen nicht provozieren o.ä. möchte, meine Fragen sind offen und ehrlich gemeint. Die Forumsregeln habe ich aufmerksam gelesen und mein Ziel ist es, mich in deren Rahmen zu bewegen.

      Nun zu meinen ersten Fragen.

      1. Warum haltet Ihr den Sabbat überhaupt? Ich persönlich halte es für schwierig, das Sabbatgebot aus der Schrift, für den "neuen Bund" in Christus herzuleiten.
      2. Ist der Sabbat für Euch heilsentscheidend?

      Das reicht denke ich fürs erste ;)
      Ich freue mich auf einen offenen, ehrlichen, freundlichen und konstruktiven Austausch.

      Grüße, Matteo
    • Sabbat warum?

      Hallo Matteo,
      deine Fragen sind nichts neues für mich. Vor einigen Jahren stellte ich mir die selben.
      Den Sabbat zu halten ist für viele nicht einfach, durch Beruf Familie Und Freunde. Aber Gott hat den Sabbat gemacht für uns und nicht für sich, er soll ein Tag sein der zur Erholung und der Anbetung dient. Gott gab uns nicht irgend einen Tag zur Anbetung sondern den Sabbat. seit ich das für mich erkannt habe, und seitdem ich mich an diesen Tag halte empfinde ich schon am Freitagmittag schon eine richtige Vorfreude darauf. Als der Samstag noch ein normaler Wochentag war, hatte ich nie diese Vorfreude auf den Sonntag.
      Ob der Sabbat heilsentscheidend ist weis ich nicht, dafür gibt es in diesem Forum richtig gute Theologen und Bibelkundige die dir weiterhelfen werden
      Hardy :greet:
      Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.
      Matthäus 28 / 20
    • Hallo Matteo,

      der Sabbat hat seinen Ursprung bereits im Paradies, denn Gott vollendete am siebenten Tag die Schöpfung, indem er diesen Tag heiligte und segnete und kein anderes "Werk" mehr schuf. Auch ist der Sabbat in den
      10 Geboten verankert und gilt deshalb bis heute. Denn diese 10 Gebote sind für alle Menschen zu allen Zeiten gültig und es steht dem Menschen nicht zu ein Gebot Gottes zu verändern.

      Der Sabbat hat seine Bedeutung als Tag der Heiligung und Ruhe auch im neuen Bund behalten. Denn Jesus ruhte nach seinem Kreuzestod auch am siebenten Tag im Grab. Als die Frauen am Sonntagmorgen Jesus salben wollten wurde ihnen von den Engeln verkündigt das Jesus auferstanden ist.

      Die Frauen warteten mit der Salbung bis der Sabbat vorbei war. Und es steht nirgends in der Bibel das nach Jesu Tod und Auferstehung der Tag der Auferstehung geheiligt werden sollte. Das wäre die unbedingte Voraussetzung dafür um Gottes heiligen Tag auf einen anderen Tag zu verlegen.
    • Herzlich willkommen im Forum, lieber Matteo.

      Die von Dir gestellten fragen stehen ja auf einem religiösen Hintergrund. Den gibst Du aber nicht an, sodass es nicht einfach ist, Dir Deine Fragen zu beantworten.. Und so wirst Du auch nur allgemeine Antworten erhalten.

      Die Bibel lehrt in Hebr. 1:1+2, dass Jesus (in seiner göttlichen Gestalt, JHWH) die Welt erschaffen hat.

      Sie berichtet, dass Gott den 7 Schöpfungstag seinen Geschöpfen als Ruhetag vor gelebt hat, 2. Mose 29:9-11, und die Gläubigen es ihm nachmachen sollen.
      .
      Dann lehrt Jesus, dass die 10 Gebote (und mit ihnen also auch der Sabbat) ewige Gültigkeit haben, Matth.5:18., und das speziell der Sabbat Gottes Geschenk an die Menschen ist. Mark.2:27. Damit ist er GottesMmedizin gegen allen Stress dieser Welt. Wobei es für mich wichtig ist, den Segen Gottes, den er speziell auf diesen Tag gelegt hat, zu erfahren. Jes. 58:13+14.

      Außerdem sagt der Prophet Jesaja auch, dass auch auf der Neuen Erde alle Erlösten Sabbat für Sabbat zusammen strömen werden, um Gott zu verehren.

      Schon meine Vorfahren hatten berufliche und gesellschaftliche Schwierigkeiten wegen der Sabbatfeier. Mit erging es genau so und es brachte mir auch längere Zeit Lohneinbußen. Doch habe ich nie zu wenig gehabt. Gottes Segen macht halt reich ohne Mühe.Doch das muss man selbst erleben, um es zu verstehen.

      Zu Deiner 2. Frage: Über das Heil des Menschen entscheidet Gott / Jesus im Gericht selbst. Das hat er keinem Menschen überlassen. Deswegen kann ein irrender mensch dazu auch nichts sagen.

      Liebe Grüße von benSalomo
    • Matteo schrieb:

      Die Forumsregeln habe ich aufmerksam gelesen und mein Ziel ist es, mich in deren Rahmen zu bewegen.


      Guten Morgen Matteo,

      Vielleicht kann man die Gebote Gottes mit dem einhalten der Forenregeln vergleichen.
      Ich finde es nämlich sehr interessant, dass du erwähnst, dass du die Forums-regeln gelesen hast und versuchen willst dich daran zu halten.
      Und jetzt stell dir vor, es kommen welche aus fremden Foren und wollen hier die gültigen Forumsregeln nach ihren eigenen Vorstellungen ändern:
      Hätte dies irgendeine Relevanz für dich?

      Selbst wenn es heutzutage schwierig geworden ist den Sabbat zu halten, ist der Sabbat dennoch der eingesetzte Ruhetag Gottes.
      Auch wenn viele meinen, dass der Sabbat nur für die Juden gedacht war, so ist das falsch, da der Sabbat aus Eden stammt.
      Auch die ersten Christen haben noch den Sabbat gehalten.
      Schau dir mal den Clip an(ca. 6Min lang), da ist es ganz gut erklärt:
      youtube.com/watch?v=H_C8C5wrHpc


      1. Warum haltet Ihr den Sabbat überhaupt? Ich persönlich halte es für schwierig, das Sabbatgebot aus der Schrift, für den "neuen Bund" in Christus herzuleiten.

      Der Sabbat ist der einzige Tag den Gott geheiligt und gesegnet hat, gibt es noch einen anderen Tag vielleicht den Sonntag?


      2. Ist der Sabbat für Euch heilsentscheidend?

      Jo, genauso wie die restlichen 9 Gebote, denn nicht die Ehe zu brechen ist genauso heilsentscheidend wie nicht zu töten oder den Sabbat (willentlich nicht) zu halten.

      Denn so jemand das ganze Gesetz hält und sündigt an einem, der ist's ganz schuldig. Denn der da gesagt hat: "Du sollst nicht ehebrechen," der hat auch gesagt: "Du sollst nicht töten." So du nun nicht ehebrichst, tötest aber, bist du ein Übertreter des Gesetzes.
      Jakobus 10:10-11
    • Nebula123 schrieb:

      http://www.youtube.com/watch?v=H_C8C5wrHpc


      Vorsicht denn hinter diesem Video versteckt sich die Mondsabbat Fraktion.
      Ich wäre bei deren Internetseite sehr vorsichtig da sie Lügen über den Sabbat verbreiten.
      Nach ihrer Idee berechnen sie den Sabbat anhand der Mondphasen und dieser Sabbat ist dann einen Monat mal am Montag dann nächsten Monat am Sonntag und ab und an an einem Samstag.

      Die Argumente in dem Video gegen den Sonntag sind korrekt. Was die INternetseite angeht wäre ich ernsthaft vorsichtig da das von einer mehr oder weniger Unbekannten Abspaltung von Abgespalteten Adventisten ist. Allerdings ist es eine komplett neue Richtung die nichts mit den Adventisten zu tun hat.
      :aktuell:
      Mondsabbat=Irrlehre

      eine der wenigen Infos warum der Mondsabbat falsch ist findest du hier.
      letztercountdown.org/index.php…tes/die-mond-sabbat-luege
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Baptist schrieb:

      Nebula123 schrieb:

      http://www.youtube.com/watch?v=H_C8C5wrHpc


      Vorsicht denn hinter diesem Video versteckt sich die Mondsabbat Fraktion.
      Ich wäre bei deren Internetseite sehr vorsichtig da sie Lügen über den Sabbat verbreiten.
      Nach ihrer Idee berechnen sie den Sabbat anhand der Mondphasen und dieser Sabbat ist dann einen Monat mal am Montag dann nächsten Monat am Sonntag und ab und an an einem Samstag.

      Die Argumente in dem Video gegen den Sonntag sind korrekt. Was die INternetseite angeht wäre ich ernsthaft vorsichtig da das von einer mehr oder weniger Unbekannten Abspaltung von Abgespalteten Adventisten ist. Allerdings ist es eine komplett neue Richtung die nichts mit den Adventisten zu tun hat.
      :aktuell:
      Mondsabbat=Irrlehre

      eine der wenigen Infos warum der Mondsabbat falsch ist findest du hier.
      letztercountdown.org/index.php…tes/die-mond-sabbat-luege


      Ok, danke für die Info.
      Ich ging davon aus, dass es eine amerikanische STA-Organisation ist, werde da mich mal bissl kundig machen.
      Zumindest kann man an dem Inhalt des Video´s nichts falsches erkennen, der Sabbat wird hier ganz allgemein verteidigt, ohne irgendwelche Mondphasen ins Spiel zu bringen.
    • Hallo Baptist,

      Der von dir eingestellt Link ist interessant, allerdings ist nicht erkenntlich, wie die Mond-Sabbate (angeblich) biblisch hergeleitert werden. Dads video habe ich mir nicht angesehen.
      ===============================================================================================================
      Es gibt eine 70 seitige maschingeschr,. Din a4 Manuskript welches behauptet den biblischen Nachweis für diese Berechnungsart des Sabbat vorzustellen.

      Unter "die Sabbat-Reform" vertreibt "Sascha Stasch" Simbach ----(BRD) an der Grenze zu Österreich im Bereich Bogenhofen----- dieses Manuskript (dürfte ursprünglich aus dem englischen Raum kommen) in deutscher Sprache.

      In den (Wiener) STA Gemeinden waren wir (2010) damit konfrontiert.
      ==============================================================================================================
      Das Konzept (abgesehen von anderen theologischen Fehlern) benötigt zwei Thesen als Grundlage ohne welche es keinesfalls auskommen kann:

      1) Der tägliche Ablauf der jeweiligen Schöpfungstage wird verändert (biblisch?) begründet so definiert: " Da ward aus Morgen und Abend der----(erste, zweite----) Tag"

      2) der Berechnung des wöchentlichen (Schöpfungs) Sabbat---also nicht etwaiger Festtagssabbate oder dergleichen wird so , wie allen diesen anderen AT jüdischen Feste----also nach dem "Mond"!! -----zu grunde gelegt.

      All das und die daraus resultierenden abgeleiteten Regeln, welche ausführlich, umschweifend, rethorisch irreführend dargelegt werden führen letztlich zu den "neuen Regeln" der Sabbat-Berechnung nach dem Mond.
      l.g.Y.
    • 2. Mose 29, 9-11

      benSalomo schrieb:

      Sie berichtet, dass Gott den 7 Schöpfungstag seinen Geschöpfen als Ruhetag vor gelebt hat, 2. Mose 29:9-11, und die Gläubigen es ihm nachmachen sollen.


      Bibelstelle

      Und seine Söhne sollst du auch herzuführen und ihnen das Untergewand anziehen und sie, Aaron und seine Söhne, mit Gürteln umgürten und den Söhnen die hohen Mützen aufsetzen, dass sie das Priestertum haben nach ewiger Ordnung. Und du sollst Aaron und seinen Söhnen die Hände füllen. Und du sollst den jungen Stier herzuführen vor die Stiftshütte, und Aaron und seine Söhne sollen ihre Hände auf den Kopf des Stieres legen. Und du sollst den Stier schlachten vor dem HERRN, vor der Tür der Stiftshütte, und sollst von seinem Blut nehmen und mit deinem Finger an die Hörner des Altars streichen und alles andere Blut an den Fuß des Altars schütten.
      Irgendeine Verwechslung oder ein Tippfehler? Vielleicht 4. Mose?

      Oder 1. Mose 2, 2-3?

      Bibelstelle

      Am siebten Tag hatte Gott das Werk vollendet und ruhte von seiner Arbeit. Gott segnete ihn. Er machte ihn zu einem besonderen Tag, der ihm geweiht ist, denn an diesem Tag ruhte Gott, nachdem er sein Schöpfungswerk vollendet hatte.

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Daniels ()