Mit welchen Methoden, Täuschungen, Angriffen geht Satan vor?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Immanuel777 schrieb:



      Ich wollte damit sicherlich keinem zu nahe treten sondern nur die Wahrheit schildern sorry so ist es, wir müssen Gott mehr gehorchen als den Menschen.

      Es ist Gott sei Dank (im wahrsten Sinn des Wortes) nicht "die Wahrheit" sondern Deine Anmaßung Deine Meinung als allgemeingültige Wahrheit auszugeben.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • stadenker schrieb:

      HeimoW schrieb:

      @stadenker:
      Ich halte sie nicht für mutig sondern für ebenso falsch wie provokant.
      Ich finde es unverschämt und unangemessen Glaubensgeschwistern pauschal "Hurerei" vorzuwerfen, wenn man selbst die Welt und die Bibel offensichtlich nur mit einem Tunnelblick wahrnimmt.

      Ich finde es auch unangemessen Glaubensgeschwister pauschal "Hurerei mit Babylon" vorzuwerfen.

      Du verwirrst mich - warum hast Du es dann als "mutige Rede" qualifiziert?
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Immanuel777 schrieb:



      Ich wollte damit sicherlich keinem zu nahe treten sondern nur die Wahrheit schildern sorry so ist es, wir müssen Gott mehr gehorchen als den Menschen.

      Es ist Gott sei Dank (im wahrsten Sinn des Wortes) nicht "die Wahrheit" sondern Deine Anmaßung Deine Meinung als allgemeingültige Wahrheit auszugeben.
      .


      An STA Mitgliedern wie dir erkennt man das sich Ellen Whites Prophezeihungen zu Laodizea Punkt genau erfüllen und das wirken Satans in der STA wird sichtbar.
      Ich werde für dich Beten das du auch noch mit Hilfe des Heiligen Geistes die Warheit erkennen wirst und keine Seelen mehr in die Irrlehre führst denn leider haben dir deine 50 Jahre STA Mitgliedschaft womit du hier immer rumprahlst geistlich wohl nichts gebracht, nur ein großes Ego das du befriedigen willst was sicherlich nicht Gottes Wille ist.

      Ich bin froh das Stadenker Mod geworden ist damit hier wenigstens ein Moderator die Wahrheit vertritt, du soltest dir lieber mal ein Beispiel an ihm nehmen als ihn für seine guten Beiträge zu kritisieren nur weil es deinem fragwürdigen Empfinden für Wahrheit nicht entspricht.
      Er bringt Leben und die Wahrheit ins Forum und macht nicht jeden der anderer Meinung ist nieder um sich selber zu erhöhen wie du es leider tust Heimo.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Immanuel777 ()

    • Christen kämpfen immer mit Gott gegen Satan
      Für mich gibt es einen Kampf auf 3 Ebenen. Die erste Ebene ist meine persönliche Beziehung zu Gott. Diese persönliche Beziehung möchte Satan, natürlich mit Unwahrheiten untermauern und zerstören. - Hat Gott wirklich das gesagt.......nein, das kann doch gar nicht sein, sei doch nicht naiv, im Gegenteil, wenn du nicht umkehrst, wird es dir schlecht gehen......
      Satan ist immer über das Gesetz des Fleisches bestrebt,uns ein falsches Gottesbild zu liefern. Unser Gottvertrauen mit Misstrauen füttern, das kann er sehr gut.

      Die 2 Ebene ist die zwischenmenschliche Ebene, d.h, in der Familie, Arbeit und in der Gemeinde. Hier könnte man vieles aufzählen....Falsche Beziehungen haben schon sehr viel zerstört. Falsche Prediger auch, Lieblosigkeit, Unversöhnlichkeit, Klatsch und Tratsch.... Bei mir sind es zurzeit die Arbeitskollegen, die unrechtes Tun........Hier im Geist Gottes zu wirken, kann eine echte Herausforderung sein. Gerade dann wenn man durch Lügen und falsches Gerede angegriffen wird. Aber der Heilige Geist hilft hier und wenn wir in den Prüfungen bestehen, wächst unser Gottvertrauen. Dieses Ziel dürfen wir nie aus den Augen verlieren.
      Erst in der 3 Ebene geht es um religiöse politische Aktivitäten, gegen Christen. Auch falsche Sicherheiten in religiöse Systeme, (Gemeinden). Wenn Christen durch eine "Macht" verfolgt werden, können sie nur bestehen, wenn sie in den ersten 2 Ebenen ein gutes Gottvertrauen aufgebaut haben.
      Durch Theoretisieren, wer diese Macht sein wird......und welche Übeltäter dazu gehören werden......und sowieso sind es die Anderen....und wir in der Endzeitgemeinde werden beschützt,...sät man nur Unruhe,Unsicherheit und Zwietracht.
      Die Ängste werden geschürt
      Aus meiner Sicht, haben bestimmte Menschen, die 3 Ebene zur 1 Ebene gemacht, und das kann fatale Folgen haben, wie Stolz und Verblendung, genau das, was Satan will, damit die erste und zweite Ebene erst gar nicht wahrgenommen wird, damit Gottvertrauen erst gar nicht aufgebaut wird.

      Meine Theorie geht sogar in die Richtung, das Menschen, die nur vorwiegend sich auf der 3 Ebene befinden, sogar in der Gefahr leben, später zu den Verfolgern zu gehören......so, wie die Pharisäer es auch taten. Ihr eigener Stolz und Hochmut, verblendete sie so stark, das sie die wirkliche göttliche Wahrheit mit ihrer satanischen Wahrheit vermischten.
      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Christen kämpfen immer mit Gott gegen Satan...
      Meine Theorie geht sogar in die Richtung, das Menschen, die nur vorwiegend sich auf der 3 Ebene befinden, sogar in der Gefahr leben, später zu den Verfolgern zu gehören......so, wie die Pharisäer es auch taten. Ihr eigener Stolz und Hochmut, verblendete sie so stark, das sie die wirkliche göttliche Wahrheit mit ihrer satanischen Wahrheit vermischten.
      Gruß


      Ich würde mich dieser Befürchtung anschließen!
      Liebe Grüße, Heimo
    • @Elli59
      Das was Du beschreibst ist nicht nur Plausibel sondern auch in der Bibel durch entsprecehnde Beispiele und Entwicklungen in Israel belegt.
      In Kurzfassung nennt man das in Kurzform falsche Prioritäten setzen, Zielverfehlung, Selbstvergötterung oder Hybris (Vermessenheit) ...

      Jesus ruft uns so oft auf Wachsam zu sein und sagt uns so oft worauf es ankommt, aber so Viele lassen sich gefährlich fromm täuschen und rennen dabei am Ziel vorbei obwohl sie sich gleichzeitig als die einzigen Rechtsgläubigen empfinden :(
      Eine solide Selbstreflektion hat noch nie jemand geschadet. Dazu gehört aber auch daß man sich vernünftig informiert und offenen Sinne hat anstatt eines Tunnelblick (das meint übrigens Jesu "Seid wachsam!")

      @Immanuel777
      Konstruktive Kritik - sowohl an sich selbst als auch an Anderen - ist übrigens immer sachlich begründet, denn sonst besteht gar keine Möglichkeit zur Einsicht geschweige denn Änderung. Pauschale Verurteilungen sind also nicht geeignet irgend Jemand zur Einsicht oder Änderung zu bewegen. Wenn Du sachlich also etwas konstruktives zum Thema beizutragen hast, dann tu das. Deine bisherigen Beiträge waren aber eher weniger sachlich geschweige denn geeignet konkret zu verstehen was Deine Pauschalurteile eigentlich bedeuten sollen. Außerdem sind hier weder alle "liberale Adventisten" noch sind überhaupt alle Adventisten.

      Deine Vorgehensweise erinnert mich insgesamt eher an Menschen, die keine konkreten oder sachlich brauchbaren Argumente haben sondern es nötig haben pauschal zu Polarisieren nur um selbst eine fragwürdige "Identität" aufrecht erhalten zu können.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Hi

      Mich überrascht immer wieder eines. Man diskutiert hier darüber, wie Satan nun wirkt oder in welchen Institutionen er auftritt. Dabei nimmt man oft nicht wahr, dass er in Wirklichkeit hier im Forum ebenso wie überall auf der Welt aktiv ist. Er spielt uns gegeneinander aus, so dass wir mehr streiten, als uns um unser Seelenheil zu kümmern. Es ist auffallend, in wie vielen Diskussionen es hier um den Grossen Kampf, Ellen White, die RKK, den Papst, den Sabbat und um die Essensvorschriften geht und wie voll diese Diskussionen sind mit Beiträgen. Man kann oftmals gar nicht mehr von Diskussion sprechen sondern eher von Streit. Satan ist Meister darin, dass man erstmals den Widerspruch sieht und daran dann ein Streit losbricht. Es ist meiner Meinung nach letzten Endes völlig unerheblich ob der Papst nun der Antichrist ist und ob das Gegenüber den Sabbat so versteht, wie man das selber tut. Wir werden da sowieso zu keiner Einigung kommen und solche Diskussionen führen nur zu Streit. Wir selbst sind doch wenn wir ehrlich sind sowieso kaum davon was der Papst macht. Selbst wenn es zu Gesetzesänderungen kommen würde, könnten wir die nicht mehr umkehren, nur weil wir eine andere Glaubensvorstellung haben. Bemühen wir uns doch lieber darum in unserem Umfeld (jeder an seinem Platz) frieden zu üben, mit Liebe dem Nächsten zu dienen, zu vergeben, für andere beten, Barmherzigeit zeigen und versuchen uns so zu verhalten, wie Jesus es getan hat. Das bringt uns persönlich erstens viel Näher zu Gott, schafft ein gutes Klima und hat auf den Nächsten erst noch viel mehr Wirkung als eine Arrgumentationsflut mit der Bibel oder mit Schriften und Aussagen der eigenen Religion.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Satan verteilt Zankäpfel.
      Uneinigkeit unter Christen ist für ihn das größte Ziel mit dem besten Erfolg, weil sie dadurch geschwächt und vermehrt angreifbar sind.
      Gleichzeitig verhindert er dadurch bewusst, dass Gäste sich im Gottesdienst wohlfühlen.
      Weil unser Herr Jesus alles gegeben hat ist er es wert, mit ganzer Hingabe (allem was ich bin und habe), feuriger Begeisterung und Gehorsam geehrt zu werden.
    • RE: Von welchen Themen und Aufgaben will Satan uns ablenken?

      DonDomi schrieb:

      Hi

      Mich überrascht immer wieder eines. Man diskutiert hier darüber, wie Satan nun wirkt oder in welchen Institutionen er auftritt. Dabei nimmt man oft nicht wahr, dass er in Wirklichkeit hier im Forum ebenso wie überall auf der Welt aktiv ist. Er spielt uns gegeneinander aus, so dass wir mehr streiten, als uns um unser Seelenheil zu kümmern. Es ist auffallend, in wie vielen Diskussionen es hier um den Grossen Kampf, Ellen White, die RKK, den Papst, den Sabbat und um die Essensvorschriften geht und wie voll diese Diskussionen sind mit Beiträgen. Man kann oftmals gar nicht mehr von Diskussion sprechen sondern eher von Streit. Satan ist Meister darin, dass man erstmals den Widerspruch sieht und daran dann ein Streit losbricht. Es ist meiner Meinung nach letzten Endes völlig unerheblich ob der Papst nun der Antichrist ist und ob das Gegenüber den Sabbat so versteht, wie man das selber tut. Wir werden da sowieso zu keiner Einigung kommen und solche Diskussionen führen nur zu Streit. Wir selbst sind doch wenn wir ehrlich sind sowieso kaum davon was der Papst macht. Selbst wenn es zu Gesetzesänderungen kommen würde, könnten wir die nicht mehr umkehren, nur weil wir eine andere Glaubensvorstellung haben. Bemühen wir uns doch lieber darum in unserem Umfeld (jeder an seinem Platz) frieden zu üben, mit Liebe dem Nächsten zu dienen, zu vergeben, für andere beten, Barmherzigeit zeigen und versuchen uns so zu verhalten, wie Jesus es getan hat. Das bringt uns persönlich erstens viel Näher zu Gott, schafft ein gutes Klima und hat auf den Nächsten erst noch viel mehr Wirkung als eine Arrgumentationsflut mit der Bibel oder mit Schriften und Aussagen der eigenen Religion.

      Liebe Grüsse
      DonDomi




      @DonDomi:

      es sieht oberflächlich betrachtet, fast so aus, als wäre das so ein guter Rat eines Gamaliel! Deshalb hast Du auch sofort gleich einige Dankesstimmen und dafür erhalten, die Dir also Recht geben.

      Das würde eigentlich bedeuten, dass es besser wäre, man würde dieses Forum gleich zumachen, oder nur mehr für Missionserfahrungen offen lassen.

      Aber was würde es bringen, wenn dann Adventisten anfangen würden, ihre tollen und gesegneten Sabbaterfahrungen, oder ihre Zehntenerfahrungen, oder ihre Erfahrungen über ihre Umstellung von unreinen Essen zum Reinen Essen und vom Alkohol zu antialkoloholischen Getränken oder ihre Erfahrungen mit dem GRoßen Kampf oder dem Leben Jesu von Ellen White berichten würden? Wären wir dann nicht gleich schon wieder bei solchen Diskussionen???

      Oder könnest Du uns vielleicht aus dem Beispiel Jesu zeigen, wo und wie es er es in seiner Liebe und in seinem liebenswürdigen und hilfsbereiten Umgang mit Menschen gelungen ist, keinen Streit durch seine Schriftauslegung und seine Predigten zu entfachen? Ist es den Prophten und Aposteln und den großen Reformatoren der Kirchengeschichte in ihrem Zeugnis für die Wahrheit gelungen, streitfrei bleiben zu können.

      Wenn Dein Rat hier ein göttlicher wäre, hätte kein Prophet und Apostel und auch kein Reformator und keiner ihrer Anhänger sterben müssen, aber auch Jesus selbst hätte sich so sicherlich seine Gehässigkeiten von seinen eigenen Brüdern und Schwestern und auch seine Kreuzigung ersparen können! Bist Du Dir dessen bewusst?

      Mich hat kurz vor meinem Auschluss aus dem Predigtamt in einer Predigt ein Bruder aus der er5sten Reihe plötzlich angeschrien, und sich nur über eine ganz einfache Frage so lauthals aufgeregt, dass die ganze Gemeinde geschockt war. Ich konnte ihn dann durch eine einfache Erklärung wieder beruhigen.

      Am Ausgang fragten mich dann einige Geschwister, was denn der gehabt hat? Meine Antwort war:

      "Wenn ich weiter so predige, dass man mich nur mal so zwischendurch anschreit in einer Predigt und dass ich dadurch einen Streit in der Gemeinde auslöse, und mich nicht vom Podium runterholt und aus der Gemeinde wirft, dann predige ich wahrscheinlich noch immer nicht so, wie es Jesus und die Apostel taten. Denkt daran, wie es Jesus bei seiner ersten Predigt in der Synagoge in seinem Dorf Nazareth erging, in dem er von Kind auf mit seinen Eltern Sabbat für Sabbat nach ihrer und seiner Gewohnheit in die Synagoge ging. (Siehe Luk. 4, 1ff)

      Wer also meint, er müsse so seinen Glauben bezeugen, dass er keinen Streit mit seiner Schrifterklärung entfacht, der sollte sich eigentlich fragen, warum er so wenig oder gar keinen Widerstand und Streit damit entfacht!

      Aber das ist noch lange kein Beweis, dass man damit auf der rechten Seite steht! Denn die Irrlehrer haben in der Kirchengeschichte mindestes so viel STreit ausgelöst, oder sogar mehr als die wahren und rechten Lehrer!

      Oder irre ich ? So What?

      Alles nicht böse gemeint, sondern einfach nur zum sonntäglichen Weiterdenken! ;)

      Armin
    • Das finde ich auch sehr bedenklich das hier bei jeder noch so kleinen Diskussion über die Wahrheit sofort von Streit gesprochen wird und das man damit aufhören sollte um den Forumsfrieden nicht zu gefährden.. Hat Jesus jemals aufgehört zu diskutieren wenn es um die Wahrheit ging ? Und bei Ihm gab es richtigen Streit keine normale kritische Diskussion wie es hier der Fall wahr..

      Heimo meint ich bin auf dem falschen Weg und ich denke er ist auf dem falschen Weg, von Streit hab ich da nix gesehen nur werde ich sicherlich nicht zu allem was Heimo schreibt ja und Amen sagen nur um kritischen Diskussionen aus dem Weg zu gehen, das ist der Weg Satans den er in der Ökumene geht nicht der Weg Gottes, es gibt nur eine Wahrheit !
    • Satans Wirken oder : Das sogenannte Böse

      Unzählige habe ich erlebt : "Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder:" Die Frucht des Geistes kann man erleben !

      Meine Fehler sollen und dürfen mir andere vorwerfen.

      Was mir untergekommen ist ? Eine Unterschlagung von ATS 300 .000. - (Wert frühe Sechzigerjahre), jeweils mit "gesegneten Sabbat" begleitet. Eine Steueraffäre mit dem Schaden von etwa ATS 1 000 000. - (Wert 1970) grund gefälschter Bilanzdaten - man war einfach zu faul, eine ordentliche Lagerinventur "bezogene Teile" zu machen und schrieb halt irgendetwas hinein in die Liste - aber Coca Cola für die Mitarbeiter an einem heissen Tag : "Ja, dürf`ma den des ?" Eine in der Union verbreitete Lüge über etwas, das ich in Freudenstadt gesagt haben soll : ich hatte garnichts gesagt, weil ich den Bandmitschnitt in der Tonkabine machte.

      Eine Falschmeldung zum Tod M.B. Czechowskis in "Adventisten aktuell". Mein sehr höflicher Brief mit Dokumentation des Richtigen - zweimal abgeschickt - keine Antwort. Eine unter Umständen tödliche Falschaussage zu den Erstymptomen des Dickdarkarzinoms seitens einer Diätfachfrau in "Leben und Gesundheit", sehr höflich, zuallererst einige meiner Fehler anführend : beleidigt, keine Antwort. - - - Diese Liste liesse sich sehr sehr lange fortsetzen;

      Der O. Univ. Prof. Hans Peter Duerr zitiert uralte, dürftige Quellen zu Japan in seinem fünfbändigen Werk : "Der Mythos des Zivilisationsprozesses", dies in Band 3. Ich lege ihm mein jüngeres, ausführlichers Material vor, er zitiert mich in Band 5. Aber der ist halt ein Weltmensch,. Dr o. Univ. Prof. Dr. Gerhard Schulze interpretiert in seinem Buch "Die Sünde, das schöne Leben und seine Feinde" die unbefleckte Empfängnis und deren Auswirkungen zwar volkstümlich, aber grundfalsch. Mein hölflicher Brief, seine sofortige (!!) Antwort : Das habe ´er nicht gewusst, er habe das falsch gesehen, sollte das Buch eine zweite Auflage erfahren, werde er seine Aussage unter Verweuis auf mich korrigieren. Aber auch der ist halt ein Weltmensch.

      Aber bitte, man schaue nur weiter angestrengt auf das Papstum uund im "Grossen KAmpf" steht auch Wichtiges - gestern erst habe ich über die Waldenser nachgelesen.,
    • Wenn wir uns hier im Forum treffen würden um nur keine Meinungsverschiedenheit/Streit auszulösen, dann läuft hier vielleicht etwas falsch.
      Denn wir können ja nicht alles Schlucken und sagen: Ja, das ist auch richtig und okay, hauptsache wir haben die Liebe Christi.
      Dabei wird vergessen das die Liebe Christi die Gesetze sind.

      Und daher ist es schwachsinnig zu sagen: Was der Papst, die machthaber der Erde tc. machen ist uns unwichtig, denn wir haben ja die Liebe christi.
      Vergessen wir nicht. Christus brachte das Schwert. Daher soll man sich mit Themen auseinandersetzen. Und wenn man auch als dummkopf abgestellt wird, soll man es in Kauf nehmen.

      Satan arbeitet auf allen gebieten und Frieden können wir erst haben, wenn man einer Meinung ist.
    • Hi

      Es ging mir nicht darum, dass man hier nicht mehr diskutiert. Aber es gibt ein grosser Unterschied zwischen diskutieren und streiten. Man kann durchaus mit andern Menschen diskutieren ohne dass gleich Streit ausbricht. Ich glaube man muss Beiträge von Andersdenken mi Liebe lesen. Dann sieht man im Gegenüber nicht mehr primär einen Gegner sondern jemanden der ebenfalls ehrlich und aufrichtig glaubt der aber in einigen oder sogar vielen Punkten einer anderen Meinung ist. Was ich hier eher störend finde, dass es Dinge gibt über die immer wieder diskutiert und gestritten wird und über andere, meiner Meinung nach mindestens ebenso wichtig sind, wird kaum geschrieben. Jesus ist allen die es ehrlich und aufrichtig gemeint haben in Liebe begegnet. Das er bei unaufrichtigkeit und verlogenen Menschen auch mal sehr harte Worte gebraucht hat ist ebenfalls so. Nur gibt es einen entscheidenden Unterschied, er sah wer aufrichtig und ehrlich war, wir können das nicht sehen, weil wir in der Regel nicht in das Herz eines Menschen sehen können, deswegen sind wir gut beraten allen mit Liebe zu begegnen. Deswegen glaube ich, dass man auch Frieden haben kann, wenn man unterschiedlicher Meinung sind.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Armin Krakolinig schrieb:

      Oder könnest Du uns vielleicht aus dem Beispiel Jesu zeigen, wo und wie es er es in seiner Liebe und in seinem liebenswürdigen und hilfsbereiten Umgang mit Menschen gelungen ist, keinen Streit durch seine Schriftauslegung und seine Predigten zu entfachen? Ist es den Prophten und Aposteln und den großen Reformatoren der Kirchengeschichte in ihrem Zeugnis für die Wahrheit gelungen, streitfrei bleiben zu können.

      Jesus hat nie gestritten. Er hat seine klare Botschaft verkündigt, dafür wurde er oft angegriffen, aber gestritten hat er nicht. Er ist das alle beste Beispiel, wie man Streitigkeit verhindern kann. Es gibt X Beispiele wo die Zuhörer Jesu ihn zu streiten provozieren wollten.

      Und sie sandten zu ihm einige von den Pharisäern und von den Anhängern des Herodes, daß sie ihn fingen in Worten.
      Mark.12;13.

      Diese Fälle bedeuten die beste Lehre darüber, wie man Streit in Keimen verhindern kann ohne die Wahrheit zu verschweigen. Dazu gehört Weisheit und die Kraft des Geistes. Dieses Forum ist u.a. eine gute Möglichkeit uns dabei zu üben und zu Entwickeln. Gute Diskussionen sind sachlich und aufbauend, dienen zum Meinungsaustausch. Statt dessen wird das Forum oft als eine Möglichkeit angesehen, dass man sich mit endlosen Argumentationen austobt.

      Für mich sind endlose Argumentationen und Streitigkeiten ein Zeichen für Schwachheit, darum betätigte ich das Bedankenbutton zum Beitrag von @DonDomi: .

      Die Jünger Jesu stritten ab und zu sowohl miteinander als mit anderen, einen Lob damit verdienten sie von Jesus aber nicht. Später als Apostel erfüllt mit dem Heiligen Geist ging es ihnen besser.

      Paulus verwickelte sich jedoch einmal in einen Streit, dafür entschuldigt er sich:

      Wollte Gott, ihr hieltet mir ein wenig Torheit zugut! ...
      .
      .
      Zu meiner Schande muß ich sagen, dazu waren wir zu schwach! Wo einer kühn ist - ich rede in Torheit -, da bin ich auch kühn. Sie sind Hebräer - ich auch! Sie sind Israeliten - ich auch! Sie sind Abrahams Kinder - ich auch! Sie sind Diener Christi - ich rede töricht:
      usw. usw. ...
      2.Kor.11;1-23.

      ... ein wenig Trost, er war auch nicht vollkommen ... schön ist, dass die Bibel uns das reale Leben darstellt. Natürlich gibt es genügend Beispiele wo wir Paulus als Vorbild nehmen können.

      Traurig ist, dass die meisten Streitigkeiten entstehen durch abstrakte Theorien, die unser praktisches Christsein wenig bis gar nicht beeinflussen.

      Liebe Grüsse
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • DonDomi schrieb:

      Deswegen glaube ich, dass man auch Frieden haben kann, wenn man unterschiedlicher Meinung sind.

      Mancher hat erst dann Frieden, wenn seine Meinung von anderen übernommen wird. Es wird dabei leider übersehen, das die Adventisten nicht nur einmal mit Prophezeiungen und Berechnungen vollkommen daneben lagen. Deshalb ist es ratsam, auch andere Standpunkte zu überdenken und mit dem Heiligen Geist abzugleichen. Statt solche Überlegungen anzustellen und auch diese Richtung in Betracht zu ziehen, wird lieber gnadenlos die harte Schiene gefahren.
      Weil unser Herr Jesus alles gegeben hat ist er es wert, mit ganzer Hingabe (allem was ich bin und habe), feuriger Begeisterung und Gehorsam geehrt zu werden.
    • Epafroditus schrieb:

      Und sie sandten zu ihm einige von den Pharisäern und von den Anhängern des Herodes, daß sie ihn fingen in Worten.
      Mark.12;13.

      Diese Fälle bedeuten die beste Lehre darüber, wie man Streit in Keimen verhindern kann ohne die Wahrheit zu verschweigen. Dazu gehört Weisheit und die Kraft des Geistes.
      volle Zustimmung.

      Ich denke, dass es auch wichtig ist zu erkennen, das Jesus niemals zur seiner Ehre sich verteidigte. Er nahm Spott und Schmach auf sich. Aber wenn es um die Ehre seines Vaters ging, dann konnte Jesus schon Klartext sprechen und ungemütlich werden:
      " Ihr habt aus dem Hause meines Vaters eine Räuberhöhle gemacht"........

      Die Ehre für seine Lehren und die Wunderheilungen nahm Jesus aber nicht für sich in Anspruch, sondern gab sie höchst vorbildlicher Demut an seinem Vater weiter (Joh,5.19. 11, 41-44)
      Wenn der Streit zur eigenen Rechtfertigung, aus Stolz und Überheblichkeit heraus kommt,dann ist dieser Geist nicht von Gott. Die verletzte und gekränkte Seele einiger User hier im Forum, und der daraus resultierende Streit, ist zu erkennen.

      Aber wenn wir die Ehre Gottes verteidigen, kann es sehr wohl ungemütlich werden. Diese Form der Auseinandersetzung hat dann aber auch eine ganz andere Qualität. Einen Glaubensbruder seinen Glauben abzusprechen, weil er in einer anderen Glaubensauslegung lebt, hat mit göttlicher Demut gar nichts zu tun.

      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Will ich nur mein Ego durchsetzen oder ehre ich den himmlischen Vater?

      Es gibt nur eine dieser beiden Möglichkeiten.
      Weil unser Herr Jesus alles gegeben hat ist er es wert, mit ganzer Hingabe (allem was ich bin und habe), feuriger Begeisterung und Gehorsam geehrt zu werden.
    • Immanuel777 schrieb:

      aber ich sah, daß die Zeit nahe war, wo das Volk Gottes die Lücke wieder verzäunen und die wüsten Orte wieder bauen wird. { EG 56.1}
      Du bist mir noch eine Antwort schuldig als EGW Spezialist.

      Die Prüfung wird gewißlich kommen. Vor sechsunddreißig Jahren wurde mir gezeigt, daß stattfinden würde, was sich jetzt anbahnt, daß nämlich die Beobachtung einer päpstlichen Einrichtung dem Volke durch ein Sonntagsgesetz aufgezwungen und der geheiligte Ruhetag Gottes mit Füßen getreten würde. {Sch2 25.1}
      Frage welche Einrichtung ist denn hier gemeint gewesen?

      Da sie kein „So sagt die Schrift“ gegen die Verteidiger des biblischen Sabbats vorbringen können, werden sie ihre Zuflucht zu Gewalttaten nehmen, um diesen Mangel auszugleichen. Um sich Volkstümlichkeit und Gönnerschaft zu sichern, werden die Gesetzgeber dem Verlangen nach einem Sonntagsgesetz nachgeben.
      Wer Gott fürchtet, kann keine Einrichtung annehmen, die eine Vorschrift der Zehn Gebote verletzt.
      Auf diesem Schlachtfeld spielt sich der letzte große Kampf zwischen Wahrheit und Irrtum ab.
      Über seinen Ausgang sind wir nicht im Zweifel. Aber wie in den Tagen Mardochais will der Herr auch heute seine Wahrheiten und sein Volk verteidigen. {Sch2 132.1}
      Müssen wir auch Krankenhäuser, Ärzte und Soziale Einrichtungen und Zusammenarbeit mit Sozialstationen meiden?

      Durch die Verfügung, die der päpstlichen Einrichtung unter Verletzung des Gesetzes Gottes Geltung verschafft, wird sich das amerikanische Volk ganz von der Gerechtigkeit abwenden.

      Wenn einmal der Protestantismus seine Hand über die Kluft streckt, um die Hand der römischen Macht zu ergreifen, wenn er über den Abgrund hinweg die Hände des Spiritismus umfaßt, wenn unter dem Einfluß dieser dreifachen Vereinigung die USA jeden Grundsatz ihrer Verfassung als einer protestantischen und republikanischen Regierung verwerfen und Vorkehrungen zur Verkündigung päpstlicher Unwahrheiten und Irrtümer treffen, dann können wir wissen, daß die Zeit für das außergewöhnliche Wirken Satans gekommen und das Ende nahe ist. {Sch2 132.2}
      Und was will sie uns damit sagen? Wo bleibt das Wirken Gottes?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()