Zeitschrift Info Vero

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aus meiner Sicht bleibt es dennoch eine Bevormundung. Und wenn Verantwortung in der STA bedeutet, dass meine Aufgabe ist, die mir anvertraute Herde zu bevormunden, dann bin ich dankbar, nicht in Verantwortung zu stehen.

      Und, die Inhalte der angegebenen Links beweist doch, dass es keinen Grund zur Bevormundung gibt.
    • Rolf.w schrieb:

      Ich habe bereits bei ASI nachgefragt, ....


      Sind das nicht auch die Leute, die Walter Veith in seinem Treiben unterstützen? Gegen den ausdrücklichen Willen der Division und Verbände?

      Das passt ja dann wieder einmal, das sind die, die meinen die Gemeindeordnung gälte für sie nicht, weil sie es ja besser wissen und auch ihr Geld ausgeben um sich und ihre Vision vom Adventist-sein - gegen die von den Gliedern bzw. deren Delegierten gewählte Gemeindeleitung - durchsetzen. Regeln gelten für andere, wer Geld hat macht was er will und für richtig hält. Bravo, find ich echt christlich!

      Wer so agiert, hat bei mir jeden Anspruch verloren positiv gesehen zu werden.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Sind das nicht auch die Leute, die Walter Veith in seinem Treiben unterstützen? Gegen den ausdrücklichen Willen der Division und Verbände?

      Das passt ja dann wieder einmal, das sind die, die meinen die Gemeindeordnung gälte für sie nicht, weil sie es ja besser wissen und auch ihr Geld ausgeben um sich und ihre Vision vom Adventist-sein - gegen die von den Gliedern bzw. deren Delegierten gewählte - Gemeindeleitung - durch setzen. Regeln gelten für andere, wer Geld hat macht was er will und für richtig hält. Bravo, find ich echt christlich!



      jetzt übertreib mal nicht Heimo, auch diese ach so miesen Typen sind deine Geschwister!
      Außerdem kannst du doch dem Gemeindehandbuch auch nicht in allem zustimmen oder?
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Jemand wählen heißt demjenigen Verantwortung übertragen. Die Hirten sollen die Herde zu den grünen Wiesen und zu frischem Wasser führen, damit sie sich gesund ernähren. Das jemand der gewählt wird Narrenfreiheit hat und die Gemeinde spaltet, steht nicht in der Bibel.

      Und das die Gemeinschaft der siebenten Tags Adventisten gespalten ist, darüber brauchen wir wohl nicht zu diskutieren. Nur mal so am Rande: Geschwister auszugrenzen weil sie mir nicht in den Kram passen, ist Spaltung und damit Sünde. In der Ökumene spielen Lehrfragen keine Rolle, da muss man sich nur gegenseitig liebhaben. Im eigenen Haus ist das nicht möglich. Das macht uns auch als inzwischen zur Freikirche mutierte Gemeinschaft unglaubwürdig. Und die Sache mit Veith... na ja, das gehört in einen anderen Thread. Jedenfalls ist nicht das ausgrenzen, sondern das aushalten untereinander gefragt. Erkenntnis ist Stückwerk und damit immer unvollkommen. Daher brauchen wir uns als Geschwister gegenseitig, damit aus den Stücken, und sei es nach notwendigen Aussprachen ein Bild wird, das dem Wort Gottes entspricht.
    • " - ob adventistische Texte -"

      Rolf.w schrieb:

      ob adventistische Texte,



      Rolf.w. und andere, bitte um ordentliches Benehmen, oder zumindest dessen Einforderung.

      zurückblickend erinnere ich mich der verschiedenen Drucksachen, welche Gemeinden, Vereinigungen und Verbänden untergejubelt worden sind, von eingeschmuggelten Büchern am Büchertisch - -

      Und auch von Leuten, welche nur unter Berufung auf das Hausrecht des Trägers der Mietverträge vom Podium fernzuhalten waren.

      Neuerdings kommt der Missbrauch von Mail - Adressenlisten als Verteiler, ohne Zustimmung der Adressierten missbraucht, dazu.

      Will ich vom Podium einer STA -Gemeinde sprechen - predigen, so hat das die "Hierarchie" - das zu bestimmen welche dies positiv ( - der spricht, bevollmächtigt - ) als auch negativ ( - wie konnte der - ) zu verantworten hat Im von mir gemieteten Lokal kann ich reden, was ich will - und privat, von mir aus jeden einladen, der kommen will.

      Soll von mir Geschriebenes unter die Gemeindeglieder kommen, so über den Büchertisch - damit mit offizieller Bestätigung - oder als Empfehlung vom Podium, wieder mit offizieller Bestätigung, welche ich zuerst (ZUERST !!) erfragen muss. im Park kann ich meine Druckwerke jedem anbieten.

      Wer die "Gemeinde" mikssbraucht, ja bezüglich des über sie dem Publikum Angebotenes derart in einen Wettbewerbsvorteil bringen wollend, ist schlechtweg - kriminell.
    • Rolf.w schrieb:

      Ich bin beeindruckt. Da kenne ich eine Reihe anderer Sachen die das Prädikat kriminell verdienen.


      - - Nur, Rolf w., reden wir hier konkret von Druckschriften ( Periodika, offensichtlich an die Gemeinden - Schriftenverwalter ? - Ältesten ? versandt , zwar unter der mitteilung dieses Vorgehens an irgendwen, aber nach einlangen der ausdrücklicher Zustimmung des so Addressierten ??? --


      - sehr dubios, sehr fragwürdig.
    • Einige in der STA haben offensichtlich schon völlig die Bodenhaftung verloren. Ich kann in jeder anderen Freikirche jedem Mitglied Druckmedien senden, egal wesen Inhalts. Da kann sogar religiöser Sondermüll drinstehen. Warum ist das so? Weil man dort überall den mündigen Christen respektiert. Es gibt außerhalb der STA keine einzige Freikirche, in der man eine Genehmigung braucht, um sich untereinander schriftlich etwas mitzuteilen. Was es auf keinen fall gibt ist, dass man als kriminell bezeichnet wird, wenn man biblische Schriften in welcher Form auch immer verendet.

      Hier wird derart mit Kanonen auf Spatzen geschossen, dass es mich fassungslos macht. Für mich ist das ein Indikator, dass es untereinander kein Vertrauen und keine Wertschätzung gibt. Das Resultat ist dann Diktatur, ich würde es fast als Meinungsterror bezeichnen. Man wird ganz offensichtlich derart von oben abgewertet, dass man daraus nur schließen kann, dass einem oben nach unten nichts zugetraut wird. Was die Leitung nicht weiß und nicht absegnet, das ist sofort verdächtig. Für jemanden wie mich, der 33 Jahre christliche Freiheit kennengelernt hat und seit sieben Jahren immer wieder in der STA mit nicht nachvollziehbaren Reglemtierungen konfrontiert wird, ist das nicht nachvollziehbar. Ich bekomme pro tag etwa 100 Mails aus allen Windrichtungen. Nach hiesigem Verständnis habe ich demnach täglich Kontakt zu etwa 95 Kriminellen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rolf.w ()

    • Rolf.w schrieb:

      Einige in der STA haben offensichtlich schon völlig die Bodenhaftung verloren. Ich kann in jeder anderen Freikirche jedem Mitglied Druckmedien senden, egal wesen Inhalts. Da kann sogar religiöser Sondermüll drinstehen. Warum ist das so? Weil man dort überall den mündigen Christen respektiert. Es gibt außerhalb der STA keine einzige Freikirche, in der man eine Genehmigung braucht, um sich untereinander schriftlich etwas mitzuteilen. ....


      Ich habe eher den Eindruck, Du hast jedes Interesse an gutem Benehmen verloren.
      Du verkürzt manipulativ. Es geht darum, was über die Kanäle der Organisation verteilt wird (=in Gemeinden öffentlich ausgelegt). Abgesehen davon ist das Versenden von unerbetenen e-mails an Interessenten, die nicht vorher in den Empfang eingewilligt haben SPAM und daher im gewerblichen Bereich explizit verboten. Im "privaten" kirchlichen Bereich ist es Missbrauch - zumal es sich in der Regel um Diffamierungen entweder anderer Gemeindeglieder, anderer Denominationen oder der Kirchenleitung handelt.
      Von Diktatur und Meinungsterror zu sprechen, im Kontext mit dem zitierten Schreiben, ist eigentlich genau da was Du schreibst, ein Missverhältnis wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Bei uns gibt es einen Spruch: "wie der Schelm denkt, so ist er"
      Liebe Grüße, Heimo
    • Ich sehe überhaupt nicht, dass klare Stellungnahmen gegen gutes Benehmen verstoßen. Ich sehe hier einen Skandal, dahingehend, dass in der STA Menschen grundlos kriminalisiert werden. das betrifft jemanden aus dem ASI Vorstand, mit dem ich persönlich befreundet bin. Und ich sehe einen noch größeren Skandal, nämlich in Hochpotenz darin, dass dieser willkürlichen Kriminalisierung von einem Moderator nicht nur nicht widersprochen wird, sondern dieser sich auch noch für eine solche, aus meiner Sicht strafbare Diskriminierung bedankt.

      Ich frage mich, was das für ein Licht auf Nichtadventisten wirft, die hier mitlesen. Die einzige akzeptable Reaktion ist ein Entschuldigung.

      Darf man hier nicht die Wahrheit sagen? Ich bin in keinster Weise unfreundlich, aber begründet aufgebracht!!
    • Rolf.w schrieb:

      ...Darf man hier nicht die Wahrheit sagen? Ich bin in keinster Weise unfreundlich, aber begründet aufgebracht!!

      Ja, genau das (die Wahrheit sagen) wurde hier gemacht - aber nicht von Dir, der Gebrauch von "fremdem" Adressmaterial ist kriminell. Das Zusenden unverlangter Werbung im gewerblichen Bereich ebenfalls, im "privaten" zumindest Missbrauch (gerade erfahrene Menschen die zu ASI gehören müssten das wissen). ASI möge versenden, was immer man will, aber nur an Mitglieder bei ASI, oder an rechtmäßig erworbenes Adressmaterial. Gemeindelisten sind das nicht!
      Das noch unabhängig vom Inhalt. Und das Versenden von Andere diskriminierenden e-mails (neudeutsch "Aufklärung über Unrecht" genannt), an nicht direkt Involvierte, ist nach meiner festen Überzeugung eine sündige Tat.
      Du bist aufgebacht, die Begründung dafür muss ich leider verwerfen - außer es ist ausschließlich Deine freundschaftliche Beziehung, die jede Objektivität vernebelt.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Und du bist im Irrtum. Jede frei verfügbare Emailadresse im Netz darf nach deutscher Rechtsprechung für Mitteilungen genutzt werden. Im Übrigen ging es hier immer noch um das im Vorfeld angekündigte Versenden einer Informationszeitschrift für Büchertische innerhalb unserer Gemeinschaft und nicht um das Belästigen von Privatpersonen ohne Genehmigung.

      Aber was solls! Mancher ist eben verliebt in die Meinungskontrolle.
    • Für Büchertische - -

      Rolf.w schrieb:

      um das im Vorfeld angekündigte Versenden einer Informationszeitschrift für Büchertische innerhalb unserer Gemeinschaft


      - das bekomme ich also nicht privat über meinen Account, sondern ich soll es am Büchertisch finden - dies in der Meinung, Verantwortliche (der Ortsgemeinde, der Vereinigung, des Verbandes, des Verlages - ) hätte dies abgesegnet.

      Rolf w. ich darf Dein Rechtsempfinden, auch das, was sich unter "g'hört sich" einordnen lässt, ebenso in Frage stellen, wie Deine Gemeindeerfahrungen. Es geht bis auf Verbandsebene. Da hat man mir und anderen schon irrtümlich Drucksachen von der GK weitergeschickt - die NICHT von der GK stammten. Und Wohl- oder nicht so Wohlmeinende drückten mir ganz Interessantes im Vorraum nicht persönlich in die Hand, sondern deponierten den ganzen Stoss am Büchertisch - -

      Ordentliche Mensche hätten nicht "im Vorfeld angekündigt", sondern von vorneherein um Erlaubnis gebeten.


      Und zur Mailadresse : Was da alles mit falschem, gekonnt irreführenden Absender kommt - und simpel Betrug ist: Die Bankanfragen zum Konto - - !!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Ich habe nochmal nachgefragt, vor 5 Minuten bei Gaby Pietruska. Sie hat nochmals versichert, dass sie selbst jeden einzelnen Vereinigungsvorsteher vor der Versendung, nicht zeitgleich von der Büchertischaktion informiert hat. Kein Einziger hat dagegen sein Veto erhoben. Man macht nachträglich Theater. Grundlos. Im Übrigen ist die Zeitschrift nicht zu beanstanden.

      Das man klare Worte hier nicht akzeptiert die nicht unfreundlich sind sondern eindeutig, ist bedauerlich, aber wohl nicht zu ändern. Geht es um rechthaben, oder kennt man das Wort Demut noch in der STA, welches ermöglichen würde das man auch mal zugibt über das man übers Ziel hinausgeschossen ist? Ich verwahre mich dagegen, dass in diesen Zusammenhängen Geschwister sich untereinander beschuldigen, sich kriminell zu verhalten. Was ist das denn für eine Auffassung von Gemeinschaft, bitte schön?
    • Bogi111 schrieb:

      Die Redaktion besteht aus Gerhard Padderatz, Walter Veith, Gabriele Pietruska und Sigrun Schumacher.
      ASI Vorsteher Dr., Gerhard Padderatz die Mitarbeiter: Gabriele Pietruska und Sigrun Schumacher.
      Mal abgesehen davon, dass der "ach so böse Veith" der Redaktion angehört, würde mich interessieren, was es gegen Gerhard Padderatz zu sagen gibt? Immerhin wird ein Buch von ihm in der Adventgemeinde als Missionsbuch gekürt!

      Wenn man euch hier so liest, kann einem "Neu-Adventisten" Angst und Bange werden. Die Sorge, sich in der falschen Kirche zu bewegen, wächst unaufhörlich!

      ***
    • Nachtperle schrieb:

      Wenn man euch hier so liest, kann einem "Neu-Adventisten" Angst und Bange werden.


      Sieh es unter dem Aspekt,das Adventisten eine Organisation sind, in der demokratische Strukturen funktionieren. Eine Gewählte "Vorsteherstruktur" besteht,
      die sich bemühen in gemeinschaftlicher,brüderlicher und dienender Funktion die Gemeinschaft nach "Leitlinien" zu Leiten.

      Jede Gemeinde hat einen oder mehrere Abgeordnete , die sich Gedanken machen ob alles im Gottes Geist abläuft. Wenn ich wählen soll, möchte ich auch wissen wen!

      Der einzelne Gläubige hat eigenlich erstmals "nur" mit seiner Gemeinde zu tun und da gibt es einiges zu tun...

      Der Sinn ist solche Literatur zu vertreiben die von eigenen Glaubenserfahrungen berichten ,zu Jesu hinführen oder den Glauben stärken sollen... Eben unseren "Heiland" zu verkündigen!

      Theologie, Spekulationen oder Feindbilder zu erfinden sollte nicht unbeding dazu gehören... Menschen die Leitlinien mit Füßen treten stehen unter besonderer Beobachtung... ;)
    • Falsche Adrstellungen

      Nachtperle schrieb:

      was es gegen Gerhard Padderatz zu sagen gibt?



      Ich greife zu "gegen den Strom oder voll im Trend", Seite 24 "Adventismus made in Germany" - - Wachstum der Gliederzahlen auf der ganzen Welt, nur in Deutschland nicht.

      Ich vergleiche: Minimales Wachstum im seit etwa 190 streng konservativ geführten Oesterreich, nach Vertallier in einem Jaht (2007-2008) in der ganzen Division plus 162, davon 102 durch Zuzug (bei insgesamt 176 000 Gliedern) ; nach Olson in Dänemark ein Verlust von 9% in zehn Jahren, nach Knight in den USA "shrinkage" ( verschleiert durch Zuwanderer).. (Alle Zahlen für den von Padderatz gewählten Stichtag / Zeitraum)

      Dies ist für Engagierte, Betroffene, Betende, Hoffende trotz aller Berichte der Religionssoziologen der letzten fünfzig Jahre immer wieder ein ein alarmierendes Bild: Europa, quo vadis ?

      "Das deutsche Amerikabild" Seite 44 - "nicht zuletzt ausgelöst durch das Engagement der Amerikaner in Vietnam, den Einfluss der linken sozialistisch eingestellten Intelligentia an den deutschen Hochschulen - und seine als imperialistisch angesehene Politik -".

      Ich erinnere an die massiven Neutralitätsverletzungen, kaum hatte Oestereich seinen Staatsvertrag und später wiederholt bei Golfkrieg I und Golfkrieg II, den Staat gefährdede Aktionen, deren Begründungen empörend dumm waren. Ich erinnere an das US - Agieren im Zusammenhang mit der Zufahrt zur "Marienhöhe" - -

      Wir alle müssen damit leben, dass "Tu felix Austria nube - " ein jahrhundertelanges Bekriegen und Schlachten war; dass nach Emanuel Geibel "An deutschem Wesen wird die Welt genesen" den Deutschen nachhängt, dass uns die GK neben freundlichen, netten, hilfsbereiten Amerikanern (Beach, Aitkens) auch Leute mit Sieger / Besatzermentalität zumutete.

      Das alles sollte ein gelernter Historiker wissen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Weißt du Bogi,

      mir geht es momentan gar nicht so sehr darum, ob ein Veith, ein Krakolinig, ein Padderaz und wie sie alle heißen mögen, auf der "Beobachtungsliste" oder sonst wo stehen. Mich erschüttert vielmehr, mit welcher Intensität hier manche zerlegt werden und bei manchen versucht wird, mindest so schlimmes "Christliches Vergehen" nicht nur zu entschuldigen, sondern auch zu vertuschen oder es als "christlich normal" hinzustellen. Nach Möglichkeit nicht in die Öffentlichkeit zu kommen.

      Mich erschüttert die Parteilichkeit, das total verschiedene Maß, mit dem gemessen wird. Mich erschüttert, dass man einerseits aufpauscht, andererseits zu beruhigen versucht. Es kommt nur darauf an, um welche Person es sich handelt.

      Wenn ich die Gemeinde, die Kirche mit einer missglückten Politik, mit einer falsch verstandenen "Demokratie" verwechseln, gleichstellen oder vergleichen soll, dann bleibe ich in der Welt! In einer Welt, wo Irrsinn, Unmoral, Lügen und sonstiges "unchristliches" fast schon Gesetz ist.

      Ich fürchte halt, dass ihr mit solchen Aktionen, wie sie hier laufent ablaufen, keine Menschen gewinnen könnt. Weder für Christus, noch für die Gemeinde. Weil ein Suchender nicht in die Tiefe geht. Der schaut mal, wie sich "Christen" verhalten, was sie zu sagen haben. Und das ist nicht wirklich etwas Positives.

      @Philoalexandrius:

      Deinen Kommentar verstehe ich leider nicht! Mag sein, dass meine Gedanken derzeit zu viel kreisen ...

      ***