Kommunion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nachtperle schrieb:

      kannst du deinen Schwiegervater fragen, warum die Gläubigen nur Brot nicht aber Wein bei der Messe gereicht bekommen?
      ja, gerne.

      Nachtperle schrieb:

      Hat das eine bestimmte Bedeutung?
      Er hat das jetzt so erklärt, dass im Brot der lebendige Leib Jesu ist. Durch das Blut, wird in der Kommunion der Tod vergegenwärtigt. Das schließt sich mit dem lebendigen Leib aus. Deshalb nur das Brot für die Gläubigen.

      Bitte nicht nachfragen, was das zu bedeuten hat...für mich ist es eher unlogisch, aber das war seine Erklärung. Hier noch ein paar Links dazu:

      bistumspresse-zentralredaktion…on-ohne-wein-unvollkommen

      kath.de/lexika/typisch_katholisch/weinkultur.html

      kirchensite.de/aktuelles/kirche-von-a-bis-z/k/kommunion/

      Die Antworten auf diesen Seiten variieren. Hygienische Gründe seit dem 12. JHDT?

      Nachtperle schrieb:

      So viel ich weiß, gibt es für die Gläubigen nur zu besonderen Anlässen Wein zu trinken. Ich glaube, der wird vorher mit Wasser gemischt. Hat das auch eine Bedeutung? Der Messdiener (Ministrant) hat zwei kleine Krügerln. In einem ist Wein, im anderen Wasser. Von beiden schüttet er dann in den Kelch(?).
      Das dürfte laut den obigen Links seit dem 2. vatikanischen Konzil für besondere Messen (Heirat, Taufe, ...) möglich sein.
    • Wie wichtig ist die kOmmunion?
      wie wichtig das abendmahl der adventgemeinde
      wie wichtig ist es daran teilzunehmen
      was spricht gegen die katholsiche lehre des abendmahles
      was spricht dagegen an der katholsichen kommunion teilzunehmen
      was spricht gegen die Adventistische Abendmalhslehre
      wodurch unterscheiden sie sich
      was ist die biblische diskrepanz bei beiden
      oder ist nur das adventistische richtig?
      kann ein nicth getaufter Adventist an dem Abendhmal der gemeinde teilhaben oder nicht?
      oder muß er sich dann taufen lassen?
      In der Hostie sind auch Wein / Blut Christie und Leib Christi im Glauben vereint
      sicher ist brot und traubensaft besser aber logistisch unmögich
      Jesus schaut aufs herz
      Theologie und Diakonie, auch das was Franziskus vertritt beides ist wichtig
      ich muß beides machen und dehsalb kann ich als Gläubiger auch an der Kommunion teilnehmen wenn man dabei erkennt dass es Christis ist der in Leib und Blut in der Hostie drinnen ist, wie in der gemeinde bei dem Brot und dem Traubensaft
      da stelt sich aber die frage, wann bist du unwürdig daran teilzuhaben?
      schreibt ja paulus, man zieht sich sonst einen Fluch zu
      welcher Fluch, wann merkst du dass du den Fluch schon hast?
      was ist wenn man bei Fußwaschung und Abendmalhl teilnimmt um Jesus aufzunehmen aber sich nicht taufen lassen möchte?
      in der Katholischen fragt dich keiner da ist es privater, da sind zu viele leute
      und in der gemeinde dann schon?
    • Seele1986 schrieb:

      Genau,

      die Stelle aus Johannes wäre so eine Passage, die dafür herangezogen wird.

      Allerdings zieht der Katholizismus gar nicht so sehr die Bibel selbst heran, um Handlungen zu begründen, sondern den Codex und Kirchenschriften.

      Die Lehre des Vatikans war es ja, dass die Kirche die Schrift maßregelt und nicht die Schrift die Kirche.

      Du wirst also nicht allzu viele "biblisch begründete" Handlungen finden, sondern sehr oft Handlungen "über der Bibel".

      Das ist ja immer der Kritik-Punkt.

      Da Kommunion ein Sakrament ist und Sakramente (weil Dogma) nicht verändert werden können, wird diese Lehrauffassung so bleiben.

      Mittlerweile gehen einige Priester hin und fragen auch Protestanten (z.B. im Krankenhaus), ob sie teilnehmen möchten. Erst wird aber genau erklärt, wie die Kommunion aufgefasst wird; wenn man dann zustimmt, darf man sie einnehmen. In der Regel sagen aber alle Evangelischen nein zu dem Angebot. (Meine Mutter erzählte mir davon; sie arbeitet in einem kath. Krankenhaus).

      Der Bibel-Bezug ist teilweise vorhanden, aber wie gesagt nicht maßgeblich, denn maßgeblich ist die Heilige Römische Kirche (die Konzilien und letztlich der Papst).
      werde einefach eine direkte Eucharistie,w ie wäre das? Eucharistie werden! Gerade dies soll unser ständiges Verlangen und unser
      Einsatz sein, damit das Opfer des Leibes und Blutes des Herrn das wir
      auf dem Altar darbringen, vom Opfer unseres Daseins begleitet werde.
      Jeden Tag schöpfen wir aus dem Leib und Blut des Herrn jene freie und
      reine Liebe, die uns zu würdigen Dienern Christi und zu Zeugen seiner
      Freude macht.


      Predigt am Hochfest des Leibes und Blutes Christi, 11. Juni 2009 was der Benedikt z.b. zu den gläubigen gesprochen hat. Christus ist selber das Brot. Indem er die Schwelle des Todes überschreitet, wird er lebendiges Brot,
      wahres Manna, unvergängliche Speise für alle Zeiten. Das Fleisch wird
      zum Brot des Lebens.und auch das Blut natürlich, und das beides ist in einer Gestalt drinnen.
    • HerbertP1 schrieb:

      Wie wichtig ist die kOmmunion?
      Das fragen wir ja dich! Ich weiß das nicht!

      HerbertP1 schrieb:

      wie wichtig das abendmahl der adventgemeinde
      Für einen Christen ist das Abendmahl wichtig, weil Jesus - als er das Abendmahl eingesetzt hat - geboten hat, seinem Beispiel zu folgen. Zu seinem Gedächtnis.

      HerbertP1 schrieb:

      wie wichtig ist es daran teilzunehmen
      Das muss jeder Christ für sich selbst beantworten.

      HerbertP1 schrieb:

      was spricht gegen die katholsiche lehre des abendmahles
      Sie weicht vom biblischen Beispiel ab.

      HerbertP1 schrieb:

      was spricht dagegen an der katholsichen kommunion teilzunehmen
      Für einen Christen spricht dagegen, dass die Hostie Jesus ist. Und zugleich auch der Kelch des Blutes des neuen Bundes. Das widerspricht der biblischen Lehre.

      HerbertP1 schrieb:

      was spricht gegen die Adventistische Abendmalhslehre
      Von meiner Seite nichts. Weil es nach dem biblischen Muster ausgerichtet ist.

      HerbertP1 schrieb:

      wodurch unterscheiden sie sich
      Das "Katholische" entspricht nicht dem Muster der Bibel. Das ist der wichtigste Punkt und kann daher nicht verglichen werden.


      HerbertP1 schrieb:

      was ist die biblische diskrepanz bei beiden
      Nicht bei beiden. Diskrepanzen gibt es nur in der katholischen Lehre, wenn man die Bibel als Maßstab nimmt.


      HerbertP1 schrieb:

      oder ist nur das adventistische richtig?
      Wenn man jetzt vom biblischen Muster ausgeht, dann wage ich zu sagen: Die Fußwaschung wird großteils ignoriert. Die Beurteilung richtig/falsch überlasse ich anderen.


      HerbertP1 schrieb:

      kann ein nicth getaufter Adventist an dem Abendhmal der gemeinde teilhaben oder nicht?
      oder muß er sich dann taufen lassen?
      Natürlich kann ein nicht Getaufter - also ein Nicht-Adventist - an dem Abenmahl in der Adventgemeinde teilnehmen.


      HerbertP1 schrieb:

      In der Hostie sind auch Wein / Blut Christie und Leib Christi im Glauben vereint
      Das ist die Lehre der Katholischen Kirche. Aber nicht die Lehre der Bibel.


      HerbertP1 schrieb:

      sicher ist brot und traubensaft besser aber logistisch unmögich
      Es ist nicht besser, es kommt dem biblischen Muster einfach näher. Was daran ist unmöglich?


      HerbertP1 schrieb:

      Jesus schaut aufs herz
      Ja natürlich. Deshalb entscheiden nicht wir, wer am Abendmahl teilnehmen darf, sondern die Person selbst. Und Jesus sieht das Herz, den Beweggrund.


      HerbertP1 schrieb:

      Theologie und Diakonie, auch das was Franziskus vertritt beides ist wichtig
      Aha, und was vertreten sie?


      HerbertP1 schrieb:

      ich muß beides machen
      WAS beides musst du machen?


      HerbertP1 schrieb:

      und dehsalb kann ich als Gläubiger auch an der Kommunion teilnehmen wenn man dabei erkennt dass es Christis ist der in Leib und Blut in der Hostie drinnen ist,
      Ja, wenn du nur teilnehmen darfst, wenn du diese katholische Lehre glaubst, dann musst du eben unbiblische Lehren glauben, oder annehmen.


      HerbertP1 schrieb:

      wie in der gemeinde bei dem Brot und dem Traubensaft
      Das stimmt so nicht. Denn Brot und Wein haben Symbolcharakter, Es ist nicht Jesus drinnen.


      HerbertP1 schrieb:

      da stelt sich aber die frage, wann bist du unwürdig daran teilzuhaben?
      schreibt ja paulus, man zieht sich sonst einen Fluch zu welcher Fluch, wann merkst du dass du den Fluch schon hast?
      Das musst du selbst beantworten.
    • Nun gerade die Bibel sagt ja dass das Abendmahl ein direktes Fleisch und Blut von Jesus ist und es ist ultrawichtig das so zu sehen udn beim Abendhmahl zunehmen sicher gibt es den einen oder andren der jetzt eine andere Meinung hat aber sag du mal, du kennst dich sicher besser aus als ich Wieso sollte die Hostie nicht Blut / Leib von jesus sein? Jesus hat es uns nicht nur versprochen sondern es auch als Auftrag gegeben Ob Hostie oder Brot ja das ist nicht so wichtig wichtig ist dass Jesus drinnen ist und dass man mit vollem Bewußtsein daran teilhat bei Fußwaschung und Abendmahl. Die Fußwaschung wird aber immer symbolisch zu Ostern gemacht wahrscheinlich gibt es auch Kirchen wo die Fußwaschung da ist, aber eher selten bei den Messianischen Juden könnte ich mir vorstellen wird es das geben. Nur sage ich wiederum, man muß ja niht dauernd die Fußwaschung machen ,1 x im Jahr ist ein gutes Symbol, so lernt der Mensch dss wertvolle Beispiel mit vollem Herzen schätzen.
    • @Herbert,

      wie Nachtperle bereits schrieb: Es liegt nicht in unserem Ermessen, das Herz eines Menschen zu werten. Grundsätzlich ist das Abendmahl jedem zugänglich (im evangelischen Sinne).

      Wie so oft (wenn Paulus schreibt), geht es bei dem "Fluch oder Segen" des Abendmahls nicht darum, dass wir wissen sollen und bewerten sollen, wer Fluch oder Segen abbekommt, sondern es geht darum, DASS das geistlich geschieht.

      Das Abendmahl ist ein Gemeinschaftsmahl am biblischen Vorbild; da von Christus wörtlich eingesetzt, sagen wir ev. Christen, dass es ein Sakrament ist.

      Das heißt: Ein Sakrament stellt als heiliges Symbol einen Anspruch an den Teilhabenden. Wer Zorn oder Hass im Herzen hat, nicht vergeben hat usw. und geht dennoch zum Abendmahl, dem wird dieses Mahl zum Gericht (das ist geistlich gemeint); es heißt nicht, dass wir personell das zu werten haben. Es ist eine Lehre, die die Ernsthaftigkeit des Mahles verdeutlichen soll für den Christenmenschen.

      Anderes Beispiel: Jemand lebt offen und stolz in Sünde (Ehebruch z.B.); er rühmt sich dessen noch, hat keine Einsicht. Der Pastor darf ihn vom Mahl ausschließen (lutherischer Lehre nach); finde das richtig. Dadurch wird das Verhalten gewertet, nicht der Glaube. Solch ein Fall ist allerdings nur gegeben, wenn jemand offen "sich der Sünde rühmt", wie Paulus sagte.
      In der Regel sind die Dinge aber im Verborgenen, im Herzen. Das brauchen wir nicht rausfinden. Lass die Leute gehen! Jeder steht vor Gott, mit seinem Tun und seinem Lassen. Nicht die Aufgabe der anderen, das zu werten oder rauszufinden.

      "Ein besseres, ewiges Manna" bedeutet: JETZT ist Jesu Lehre STATT der Speise, nicht: Jetzt ist Jesu Lehre IN der Speise. Durch diese Gleichnisse und Typologien soll das Alte als Schatten dargestellt werden, nicht das Neue als "verbesserte Ritualhandlung".

      Jesus ist beim Abendmahl "präsent", weil er bei Glaubensgemeinschaft präsent ist ("ich bin bei euch alle Tage!"). Das heißt nicht, dass Er IM Gegenstand (Brot, Wein, Kerze, Leuchter etc.) leiblich präsent ist. Diese Lehre ist vollkommen falsch!
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • @Herbert,

      Wenn Jesus sagt "Dies IST mein Leib" usw. oder wenn er den Pharisäern sagt "Solange ihr mein Fleisch nicht esset " usw.

      dann ist es die typologische Antwort auf den alten Dienst.

      WIE das Passahlamm

      WIE die Speisopfer, usw.

      Alle alten Typen werden in Christus vereint und erfüllt. Es wird kein neuer Speisekult aufgerichtet.

      Brot heißt WORT ("der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem WORT usw")
      Wein heißt GEIST, Inhalt im weiteren Verlauf der Schrift.

      Also Außen (Leib, Wort, Körper), das, was VER - ÄUSSERT wird bzw. sichtbar/ hörbar ist

      Und Innen (Geist, Lehre, Thematik, "erfüllt von", "wes Geistes Kind" usw.), das, was eine Sache, Person, Lehre, Wort enthält, sagt, wirkt usw. (was gehört, gesagt wird)

      Vom Buchstaben zum Geist; vom Alten Adam zum Letzten Adam (Christus).

      Es geht um geistliche Sachen.

      Da wir Menschen sichtbare Dinge brauchen (was vollkommen ok ist, um etwas zu veranschaulichen, was eine Lehre aussagt), wird im Sakrament und in gottesdienstlichen Handlungen das geistliche symbolisch dargestellt, praktiziert (was zugleich die Gemeinschaft stärkt); denn wir leben ja nicht davon, dass eine Thematik theoretisch erklärt wird, sondern wir leben im Handeln; daher die Handlungen.

      Diese Handlungen sind aber wegen dem Thema heilig, nicht wegen der Handlung selbst! Das Brot und Wein sind heilig, weil wir sie durch Jesus ER-HALTEN haben, nicht weil die Gegenstände Jesus ENT-HALTEN.

      Das ist wichtig!!
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seele1986 ()

    • HerbertP1 schrieb:

      ...
      Wieso sollte die Hostie nicht Blut / Leib von jesus sein? Jesus hat es uns nicht nur versprochen....

      Die Qualität Deiner Aussagen ist ebenso mangelhaft, wie ein Orthographie! Oder Deine Ignoranz der Rechtschreibung (und damit der Lesbarkeit Deiner Beiträge) gegenüber, entspricht Deiner Ignoranz dem Thema gegenüber.

      Jedermann der sich nur einigermaßen auskennt, weiß dass das Blut durch den Abendmahlswein symbolisiert wird, nicht durch das Brot (Hostie).
      Liebe Grüße, Heimo
    • das mit dem zitieren irgendwie geht das nicht, also schreibe ich das halt so also wenn das Abendmahl jedem zugänglich ist, was ja in der Katholischen Kirche ist wieso reden dann so viele Adventisten dass man sich vorher taufen lassen müßte?

      Wegen dem Fluch, Paulus sagt ja was von unwürdigem Abendmahl nehmen und das du dann den Fluch hast oder so weil du unwürdig zum Abendmahl gekommen bist, was wiederum ein Klares Zeichen dafür ist wie ultrawichtig es ist wie wichtig die Vorbereitung ist usw.

      Wer nicht vergeben hat? Ich glaube die größten Teile der Weltbevölkerung uach unter adventistne haben nicht vegeben, weil oft weißt du nicht mehr was du wem vergeben sollst, oder du denkst nicht mehr an den Groll und hast damit auch nicht bewußt vergeben oder du hast vergessen
      wer dir grollt oder du wem grollst und es geschah auch keine willentliche Vergebung.

      Offen und stolz in Sünde leben, also Ehebruch? Hm, wer bitte ist stolz darauf? ich kann mir das irgenwie nicht vorstellen, die meisten die in Ehebruch leben sind nicth stolz auf dass sondenr sind einfach glücklich, weil sie 2 Frauen ahben oder ihrer Sexualität fröhnen aber stolz darauf? na ich weiß nicht

      Offen seiner Sünder rühmt? Angenommen du hast dir was zu Essen gestohlen, weil du kein geld hast du erzählst dass deinem Freund, du hast das nicth gebeichtet, weil du ja dahinter stehst wozu auch was beichten was du nicht einsiehst, und du gehst trotzdem zum Abendmahl weil du sagst
      ich will Gott annehmen, ich will Jesus in mir haben, seine Kraft, seine Stärke usw.

      ist dass dann diese unwürdige Sache die Gott flucht oder nicht? Weil im Grunde genommen kannst du eine Sünden nur dann beichten wenn du sie einsiehst und darum beten nur wenn du einsiehst du hast gesündigt. sonst betest du auch nicht um Einsicht.

      In der Hostie übrigens, ist sehr wohl Blut und Leib von Jesus, beides in einer Gesalt, was logistisch auch gar nicht anders möglich wäre, außer am Gründonnerstag wie gesagt, wo es den Kelch extra gibt wo du den Wein daraus trinken kannst und die Hostie nehmen kannst, ist das immer in einer Hostie, beide Gestalten, Blut und Leib sind also im Brot Gottes, oder andres ausgedrückt, Jesus in Leib und Blut sind in der Hostie drinnen.

      Und es geht darum nicht nur ums geistliche sondern um dass was wirklich so ist bei der Kommunion in der Kirche hast du das ja auch genauso, der Priester bittet um den Beistand und um die Anwesenheit von Jesus und du nimmst im Glauben die hostie zu dir wo Brot und Blut ja in beider Gestalt ist außer am Gründonnerstag wo du den Kelch nimmst und das Brot was wirklcih wunderbar ist, was immer so sein sollte, aber das ist ein andres Thema, und nimmst es zu dir um jesus in dir zu haben.

      Nach katholischem Verständnis kann nur ein geweihter Priester durch das Sprechen der Einsetzungsworte Brot (Hostie) und Wein in den Leib und das Blut Jesu verwandeln (= Transsubstantiation). Damit wird vor Gott das Opfer wiederholt, das Jesus durch seinen Tod für die Menschen gebracht hat. Die Gläubigen nehmen es mit Danksagung an (daraus entstand in der katholischen Kirche das Wort "Eucharistie" für das Abendmahl!). Auch für Luther ist Brot und Wein Christus selbst; aber nicht so, daß Christen ihn in einer geweihten Hostie anbeten, aufbewahren und in Prozessionen herumtragen, wo ich ehrlihc gesagt auch da nicht gerade der meinung bin, allerdings wenn man daran glaubst wieso nicht, sicher kann man ihn durch die Hostie als Zeichen anbeten, weil jeder Weg irgendwie zu jesus führt aber nur einer zu gott und die Orthographie ist sicher nictt so entscheidend das man das erwähnen müßte.

      Das Schöen ist dass das Jesus eingeführt hat und noch viel mehr eingeführt hat.

      Mk 6,7 par: Jesus gab den Jüngern die Vollmacht, unreine Geister auszutreiben
      Lk 22,19c: Jesus trägt den Jüngern die Feier der Wandlung auf
      Joh 20,22: "Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben"
      Jak 5,14-15: Erinnerung daran, dass die "Ältesten" (Presbyteroi - Wortherkunft Priester)
      den Kranken die Hände aufzulegen haben im Geist Jesu

      Diese Stellen begründen die drei priesterlichen Vollmachten: Wandlung (im Sakrament der Messe), gültige Sündenvergebung (in den Sakramenten der Hl. Beicht und der Krankensalbung) und die Vollmacht, unreine Geister auszutreiben (bspw. im exorzistischen Haussegen, der Vollständigkeit halber vorangestellt, heute nahezu bedeutungslos, jedoch im Zusammenhang mit Handauflegung und Aussendung im biblischen Bericht eindeutiger Hinweis auf die Sakramentalität), was wiederum für einige ein Stein des Anstoßes ist, andererseits, wenn man bedenkt wie viel Geschichte dahinter steht, kann man auch das ganze nicht abwerten.

      aber das ist ein anderes Thema, zurück zur Hostie, viele Adventisten glauben oder einige sagen wir mal so, dass da Leib und Blut drinnen ist, bin ich überzeugt obwohl ich das nicht weiß, viele glauben das nicht, also gibt es da mal so schon so viel Diskrepanz wie in der Ökumene, wo Norddeutschland dafür ist und Süddeutschland eher nicht.

      Diese Vollmachten entsprechen genau den heute den Priestern durch Handauflegung und Weihegebet gegebenen Vollmachten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von HerbertP1 ()

    • HeimoW schrieb:



      Jedermann der sich nur einigermaßen auskennt, weiß dass das Blut durch den Abendmahlswein symbolisiert wird, nicht durch das Brot (Hostie).


      Dies ist durchaus richtig. Bei uns gibt es aber auch nur eine Hostie. In der Hostie sind aber drei Tropfen Wein Sichtbar, die mitverarbeitet wurden. Diese stehen für den Wein und somit kann in der Hostie durchaus beides enthalten sein. Das Essen der Hostie oder Essen von Brot und trinken von Wein ist sowieso nur ein symbolischer Akt. Das was im Abendmahl geschieht, geschieht doch im verborgenen. Es geht dabei nicht darum Brot zu Essen und Wein zu trinken sondern Gemeinschaft mit Jesu zu feiern. Das Essen und Trinken ist ein rein lithurgischer Akt. Das ist zumindest meine Meinung und die meiner Kirche.

      Wies bei den Katholiken im Detail ist, weiss ich jedoch nicht.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Wer nicht vergeben hat? Ich glaube die größten Teile der Weltbevölkerung uach unter adventistne haben nicht vegeben, weil oft weißt du nicht mehr was du wem vergeben sollst, oder du denkst nicht mehr an den Groll und hast damit auch nicht bewußt vergeben oder du hast vergessen
      wer dir grollt oder du wem grollst und es geschah auch keine willentliche Vergebung.


      1. Wenn wir vom Abendmahl sprechen, sprechen wir nicht davon, was der größte Teil der Weltbevölkerung tut, wir sprechen nicht einmal davon, was der Mensch ansich tut... KEINER hat "Recht" auf Abendmahl, das muss mal klar sein. Es ist Gnadengeschenk, wie alles andere.
      Es geht simpel gesagt um Herzensprüfung, bevor man zum Mahl geht! Es geht nicht darum, absolut rein zu sein oder bereits absolut alles geklärt und geregelt zu haben (Gott ist realistisch!) Aber man soll es ernst nehmen! Man soll ernst in sein Herz blicken.

      Ein Beispiel: Ich wusste von zwei Frauen in einer Gemeinde, die heftigen Krach miteinander gehabt hatten (Einzelheiten spar ich hier mal); da standen böse Gedanken gegeneinander im Raum (nebenbei bemerkt unnötige, aber jeder ist ja anders); Gottesdienst mit Abendmahl fand statt: beide gingen vollkommen unbekümmert zum "Futtern". Die Abendmahl-Praxis wurde überhaupt nicht mit den privaten Gefechten in Zusammenhang gebracht; es war einfach nur ein "Ritual", das regelmäßig abgehalten wird! Das eine is ja "Privatsache" (bitte immer schön Gebetskreise dafür abhalten!!), das andere is ja so nen Ritus, der ja eigentlich eher "Volkskirche" is (das mag ich bei vielen Freikirchen gar nicht! Sakrament ist da kein Thema!)

      Keiner (obgleich es viele wussten) fühlte sich irgendwie dazu gedrängt, den beiden Mal etwas dazu zu sagen! Geredet wurde ständig drüber, im Hauskreis wurde Gebetsrunde veranstaltet, übereinander gelabert (ich hasse es!), aber bloß kein "Gericht". Doch! Bei sowas muss das Verhalten offen gelegt werden (das meinte Paulus mit Ermahnen).

      Ich kann nicht "fressen gehen", aber hasse meine Schwester! Darum geht es. Dass man sich nicht aller Sünden bewusst ist und dass man auch nicht alles geklärt hat mit jedem, das ist klar! Gott weiß, dass wir Sünder sind. Aber wir sollen uns zumindest bemühen, es ernst meinen! Aber wie selbstverständlich mit bösen Blicken auf die Schwester zum Tisch des Herrn gehen, das ist nicht in Ordnung! Jesus sagte: "Gehe ZUERST hin, versöhne dich mit deinem Bruder; DANN bringe dein Opfer dar!"


      Offen und stolz in Sünde leben, also Ehebruch? Hm, wer bitte ist stolz darauf? ich kann mir das irgenwie nicht vorstellen, die meisten die in Ehebruch leben sind nicth stolz auf dass sondenr sind einfach glücklich, weil sie 2 Frauen ahben oder ihrer Sexualität fröhnen aber stolz darauf? na ich weiß nicht

      Offen seiner Sünder rühmt? Angenommen du hast dir was zu Essen gestohlen, weil du kein geld hast du erzählst dass deinem Freund, du hast das nicth gebeichtet, weil du ja dahinter stehst wozu auch was beichten was du nicht einsiehst, und du gehst trotzdem zum Abendmahl weil du sagst
      ich will Gott annehmen, ich will Jesus in mir haben, seine Kraft, seine Stärke usw


      Also @Herbert: Wenn einer glücklich ist über seine 2 Frauen, dann ist das "Rühmen der Sünde"! Punkt. Quatsch doch nicht um den Brei herum. Wer darüber Glück empfindet, der lästert Gottes Ordnung!

      Es geht nicht darum, dass man scheitern kann! Jeder kann scheitern! Eine Ehe kann schief gehen, kein Thema. Aber auch hier ist es das gleiche wie oben: Ich kann entweder ein Schuldbewusstsein haben (denn es gehören immer 2 dazu!) oder ich sage "Och, was hab ich denn getan? SIE ist Schuld, ich nicht. usw."

      Reue heißt nicht, dass der Büßer das Bereute auch immer wieder korrigieren kann; viele Dinge sind passiert, der Zug ist abgefahren! Reue hat bei Gott einen Eigenwert! Das Bewusstsein, dass man Sünder ist. Ob es ehrlich ist, das weiß Gott. Wir können nicht spielen.

      "Jesus in mir haben, seine Kraft, seine Stärke..": Kraftglaube! Kann damit nix anfangen Herbert! Bin evangelisch.

      "Essen stehlen etc.": Jeder steht vor Gott, wie gesagt! Ja, wenn es kein Schuldbewusstsein gibt, ist es "Rühmen der Sünde". Begründungen lassen sich doch immer finden! Darum sind wir doch nicht verlegen, der Mensch ist meisterhaft darin. Also bitte!

      Dass der kleine Junge in Südamerika ein anderer Fall ist, ist auch klar. Es geht hier nicht um Generalaussagen, es geht um Ernsthaftigkeit. Gott weiß um die unterschiedlichen Umstände und Nöte eines Menschen, das ist nicht das Thema.

      Aber VOR Ihm sind wir alle gleich! Sünder ohne Ausnahme. Der Christ hat gelernt, sich selbst als das anzuschauen, was er ist vor Gott: begnadigter Sünder. Dass man immer wieder Fehler macht oder dass Nöte einen manchmal treiben, das wird Gott wohl sehen. Darum geht es nicht.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Die Kommunion - Welche Bedeutung hat sie?

      09.11.2015






      Mich würde interessieren, wie die Adventisten das Abendmahl sehen? Als Gedächtnis-Mahl oder als "ewiges sich wiederholendes Opfer" bei der Transsubstantiation, wie bei der katholischen Kommunion in der Eucharistiefeier. Habe dazu einen interessanten Passus in der EKD-Denkschrift "Für uns gestorben - Bedeutung von Leiden und Sterben Jesu Christi" vom April 2015 gefunden, Siehe:

      Das Abendmahl wird gerade nicht als Wiederholung des Sühnetodes Jesu und neue Opferhandlung verstanden, sondern als Gedenken und Teilhabe an dem »ein für alle Mal« geschehenen Handeln Gottes in Christus (1Kor 11,23-26). Denn dem neutestamentlichen Zeugnis liegt alles an der Einmaligkeit und Endgültigkeit des »ein für alle Mal« geschehenen Sterbens Christi (s. Röm 6,10; 1Petr 3,18; Hebr 9,12.26.28; 10,10.12).

      Die Katholiken sagen das Opfer Jesu werde in jeder Kommunion erneut unblutig gegenwärtig und deshalb sei jede Messe eine heilige Handlung!

      Was stimmt bibelgemäß? Man beachte: Auch im Augsburger Bekenntnis haben die Evangelischen die Messe beibehalten, obwohl Luther die Transsubstantiation , also die tatsächliche Wandlung / Verwandlung von Brot und Wein in den tatsächlichen Leib Christi ablehnte und durch die Realpräsenz oder Konsubstantiation ersetzte. Die Katholiken berufen sich auf Jesu Worte: "Dies i s t mein Leib! Dies i s t mein Blut!"

      Zwingli legte diese Wort Jesu im Sinne von : "dies b e d e u t e t mein Leib/Blut!" aus! Sind die Katholiken nicht näher am Wortlaut der Bibel dran?
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Die Katholiken sagen das Opfer Jesu werde in jeder Kommunion erneut unblutig gegenwärtig und deshalb sei jede Messe eine heilige Handlung!

      Was stimmt bibelgemäß? Man beachte: Auch im Augsburger Bekenntnis haben die Evangelischen die Messe beibehalten, obwohl Luther die Transsubstantiation , also die tatsächliche Wandlung / Verwandlung von Brot und Wein in den tatsächlichen Leib Christi ablehnte und durch die Realpräsenz oder Konsubstantiation ersetzte. Die Katholiken berufen sich auf Jesu Worte: "Dies i s t mein Leib! Dies i s t mein Blut!"
      Gestern betonte Pfarrer Sterninger erneut im Fernsehsender K-TV: In der Oblate ist Christus selbst gegenwärtig und berief sich auf die Bibelstelle, in der Jesus sagt: >>Dies i s t mein Leib!<< auf
      Lateinisch : HOC CORPUS EST!
      Sterninger betonte: "Das wichtigste bei der Heiligen Messe ist die Wandlung!"
      D.h. der Zeitpunkt, in der laut kath. Auffassung sich die Oblate in den leibhaftig gegenwärtigen Heiland verwandle. (Fachausdruck: Transsubstantiation). Die Protestanten lehnten dies ab - Nur eine Auffassung könne wahr sein! - so Sterninger!
      Zudem sei Christus auch in allen Tabernakeln(Aufbewahrungsort der konsekrierten=geweihten Hostien/Oblaten) der kath. Kirchen gegenwärtig! Was ich aus der kath Logik wiederum nicht verstehe, wenn gesagt wird, dass erst bei der Wandlung aus der Oblate der leibhaftige Heiland werde! Ja - wie nun?

      Was ist aus biblischer Sicht ("Dies -- i s t -- mein Leib!") davon zu halten?
    • >>DIES - MEIN LEIB!<< / >>DIES - MEIN BLUT!<<

      Laut der aramäischen Sprache Jesu laute der biblische Satz: "Dies ist mein Leib!" tatsächlich nur: >>Dies [- also Brot und Wein! -] mein Leib!<< ===> Also doch Transsubstantiation=Wandlung?
      Was bedeutete dies für ein gemeinsames Abendmahl zwischen Protestanten und Katholiken?
      Haben die Katholiken die Bibel hier zu wörtlich aufgefasst?
      Hatte Zwingli Recht, der dies alles symbolisch betrachtete? ===> Das sind schwere theologische Fragen, die bis heute nicht geklärt sind!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Haben die Katholiken die Bibel hier zu wörtlich aufgefasst?
      Lieber Norbert was sagt uns denn die Bibel?
      Das Passafest hatte offensichtlich mit einer Waschung begonnen...bevor Jesus gekreuzigt war!
      Joh 13...
      Die Fußwaschung
      1 Vor dem Passafest aber erkannte Jesus, dass seine Stunde gekommen war, dass er aus dieser Welt ginge zum Vater. Wie er die Seinen geliebt hatte, die in der Welt waren, so liebte er sie bis ans Ende.
      2 Und nach dem Abendessen – als schon der Teufel dem Judas, dem Sohn des Simon Iskariot, ins Herz gegeben hatte, dass er ihn verriete;
      3 Jesus aber wusste, dass ihm der Vater alles in seine Hände gegeben hatte und dass er von Gott gekommen war und zu Gott ging –
      4 da stand er vom Mahl auf, legte seine Kleider ab und nahm einen Schurz und umgürtete sich.
      5 Danach goss er Wasser in ein Becken, fing an, den Jüngern die Füße zu waschen und zu trocknen mit dem Schurz, mit dem er umgürtet war.
      6 Da kam er zu Simon Petrus; der sprach zu ihm: Herr, du wäschst mir die Füße?
      7 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren.
      8 Da sprach Petrus zu ihm: Nimmermehr sollst du mir die Füße waschen! Jesus antwortete ihm: Wenn ich dich nicht wasche, so hast du kein Teil an mir.


      Anschließend gab er offensichtlich dem Passafest eine andere Bedeutung!


      14Und da die Stunde kam, setzte er sich nieder und die zwölf Apostel mit ihm.
      15Und er sprach zu ihnen: Mich hat herzlich verlangt, dies Osterlamm mit euch zu essen, ehe denn ich leide.
      16Denn ich sage euch, daß ich hinfort nicht mehr davon essen werde, bis daß es erfüllet werde im Reich Gottes.
      (Lukas 13.29)

      17Und er nahm den Kelch, dankte und sprach: Nehmet ihn und teilet ihn unter euch;
      18denn ich sage euch: Ich werde nicht trinken von dem Gewächs des Weinstocks, bis das Reich Gottes komme.
      19Und er nahm das Brot, dankte und brach's und gab's ihnen und sprach:Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem
      Gedächtnis.

      (1. Korinther 11.23-25)

      20 Desgleichen auch den Kelch, nach dem Abendmahl, und sprach: Das ist der Kelch, das neue Testament in meinem Blut, das für euch vergossen
      wird.

      Es ist eine klare Symbolik,es wurde auch keiner beauftragt mit der Umwandlung (Jesus Anwesenheit) nach RKK Weise!

      Da er beim Vater ist und uns seinen Tröster gesand hat, wiederspricht die Handlung der RKK der Aussage Jesu!

      Hier noch eine interessante Auslegung:
      Christus Gemeinde Wolfenbüttel >> Texte >> Die Bedeutung des Abendmahls





    • Norbert Chmelar schrieb:

      Zudem sei Christus auch in allen Tabernakeln(Aufbewahrungsort der konsekrierten=geweihten Hostien/Oblaten) der kath. Kirchen gegenwärtig! Was ich aus der kath Logik wiederum nicht verstehe, wenn gesagt wird, dass erst bei der Wandlung aus der Oblate der leibhaftige Heiland werde! Ja - wie nun?

      Ganz einfach: weil das nach der Wandlung nicht gespendete Brot und Wein übrig bleiben und bis zur nächsten Kommunion im Tabernakel verwahrt werden. Eine Rückwandlung von Brot und Wein vom Leib Christi zurück zu "normalen" Nahrungsmitteln findet nach katholischen Verständnis nunmal nicht statt.


      HeimoW schrieb:

      Und, Du erwartest Dir hier in diesem Forum etwas substantielles dazu zu lesen??? Wo hier die RKK so unterrepräsentiert ist, wie ausgebildete Theologen?
      Dem ist nichts hinzuzufügen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Babylonier ()

    • Als man noch Hüte trug - jeder Herr, der was auf sich hielt - konntest Du in der Straßenbahn beobachten, wie gläubig-praktizierende Katholiken bei jeder Kirche, an der die Straßenbahn vorbeifuhr, mit Abnehmen des Hutes die Hostie im Tabernakel grüssten . Das war einmal, das ist - - Geschichte.