Warum schafft Gott einen neuen Himmel?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum schafft Gott einen neuen Himmel?

      Hallo,

      Off 21,1-7
      Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde,denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen
      Jes.65,17-19
      Siehe, ich mache einen neuen Himmel und eine neue Erde

      Weshalb macht Gott einen neuen Himmel?
    • Der Fokus liegt ja nicht darauf, dass der Himmel "anders" sein wird als der vorige, sondern, dass er NEU sein wird.

      Gott fängt mit den Seinen nochmal neu an. Das ist etwas, was sich immer wieder durch die ganze Bibel zieht.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Vernichtung und Tod wird es in der neuen Welt nicht mehr geben, auch in ihrem Himmel nicht. Unser Himmel aber ist voll von Vernichtung und Tod: Sterne werden geboren, haben eine Lebensdauer und verlöschen dann, oder enden in einer katastrophalen Explosion. Das Universum kühlt sich mit steigender Ausdehnung immer weiter ab, und wird ganz am Ende nur noch aus kalter, lebloser Materie bestehen - wenn niemand eingreift.

      Deswegen brauchen wir einen neuen Himmel :)
    • Hallo Liara,
      Da diese Erde ziemlich zerstört ist, wird Gott einen neuen Himmel und Erde schaffen. Eine Erde ohne so große Ozeane, Wüsten usw. Der Himmel also die Atmosphäre wird auch verändert. Ich denke das es wie am Anfang gemacht wird. Vor ca. 6000 Jahren gab es kein Regen und auch nicht so viel Wasser auf der Erdoberfläche. Gott wird seinen Thron auf die neue Erde verlegen.
      Lg :)
    • Die Kerntexte im Neuen Testament, die von einem "neuen Himmel und einer neuen Erde" sprechen sind:

      2. Petrus 3 und Offb. 20+21

      Im Kontext sieht das so aus:
      2.Petr. 3,3 und zuerst dies wisst, dass in den letzten Tagen Spötter mit Spötterei kommen werden, die nach ihren eigenen Begierden wandeln 4 und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Ankunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so von Anfang der Schöpfung an. 5 Denn denen, die dies behaupten, ist verborgen, dass von jeher Himmel waren und eine Erde, die aus Wasser und durch Wasser Bestand hatte, und zwar durch das Wort Gottes, 6 durch welche die damalige Welt, vom Wasser überschwemmt, unterging.
      7 Die jetzigen Himmel und die jetzige Erde aber sind durch dasselbe Wort aufbewahrt und für das Feuer aufgehoben zum Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.
      8 Dies eine aber sei euch nicht verborgen, Geliebte, dass beim Herrn ein Tag ist wie tausend Jahre und tausend Jahre wie ein Tag.
      9 Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten, sondern er ist langmütig euch gegenüber, da er nicht will, dass irgendwelche verloren gehen, sondern dass alle zur Buße kommen.
      10 Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb; an ihm werden die Himmel mit gewaltigem Geräusch vergehen, die Elemente aber werden im Brand aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr im Gericht erfunden werden.
      11 Da dies alles so aufgelöst wird, was für Leute müsst ihr dann sein in heiligem Wandel und Gottseligkeit,
      12 indem ihr die Ankunft des Tages Gottes erwartet und beschleunigt, um dessentwillen die Himmel in Feuer geraten und aufgelöst und die Elemente im Brand zerschmelzen werden!
      13 Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt.
      14 Deshalb, Geliebte, da ihr dies erwartet, befleißigt euch, unbefleckt und tadellos von ihm im Frieden befunden zu werden!


      In der Offenbarung 20+21 findet sich dieses "Zerrstörrungsgericht" z.B.*) in Kap. 20,7-10 und nocheinmal (wiederholt) in 20,11-15 (=Kapitelende). Schon der nächste Vers spricht von "neuen Himmel und neuer Erde" beginnend mit Kap. 21,1-5 und Höhepunkt mit der Aussage in V.5 "Siehe ich mache alles neu!"


      Schlussbemerkung: Gott/Jesus, als souveräner Gott [sic!], richtet (=zerstört) das Alte und macht alles Neu = Neuschöpfung.

      LG

      *) auch schon in Kap. 19,19-20 angedeutet...
      .

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • In dem Vers steht was von 'erstem Himmel und erster Erde', da es 3 Himmel gibt, gehe ich davon aus, dass es unser Bereich ist, der neu wird.
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • Hallo Liara,

      das ist richtig.

      Genesis 1,1: Im Anfang schuf Gott die Himmel (schamajim ist Plural) und die Erde.

      Genesis 1,2: Und die Erde war wüst und leer.

      Vers 1 ist eine Generalaussage, keine Detailaussage. Das Detail kommt in den nächsten Versen, wo die Schöpfung der Erde beschrieben wird.

      Vers 1 hält nur generell fest, DASS Gott alles geschaffen hat.

      Zwischen Vers 1 und den folgenden ist etwas passiert. Denn wir dürfen wohl annehmen, dass der Satan vor den Menschen und der Schöpfung bereits existent war.

      Daher auch der Baum der Erkenntnis; weil es den "Unterschied", die Negation schon gab. Der Mensch wird also in eine zwar gute Schöpfung, aber zugleich in einen Kosmos gesetzt, wo es bereits das GEGEN GOTT gibt.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)