Das kleine Horn in Daniel 8

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Johannes,

      ich kenne den ganzen Sermon samt Bibelstellen; aber kannst du ja nicht wissen, daher danke für die Info.

      Wie ich geschrieben hatte, erfüllt Rom sicherlich nach wie vor die Kriterien. Aber wie ebenfalls geschrieben: Es ist nichts Neues!

      Der Fehler ist, dass immer eine Gleichung gemacht wird! Papst = Antichrist. Das ist nicht korrekt.

      Der Satan sendete seit Urzeit böse Geister in die Welt, er ist der "Gott dieser Welt".

      Das bedeutet (und sollte von Christen unbedingt beachtet werden): Die Welt ist UNTER der Fuchtel des Satans. Luther schrieb: "Der Satan REITET die Welt!"

      Was heißt das? Die römische Lehre ist vergiftet vom Drachen, ebenso der Islam, der Humanismus usw. Das ist etwas anderes, als wenn man sagt: "Der Papst IST der Antichrist!"

      Wenn ich weiß, dass Menschen durch Lehren des Satans vergiftet und verirrt sind, dann gebiert das Mitgefühl, denn ich weiß, dass sie "geritten" werden. Sie sind aber nicht der Urheber. Der Urheber AUSSERHALB von uns ist der Satan, den wir hassen. Der Urheber INNERHALB von uns ist die Sünde, unter der wir alle leiden!

      Wir sollen jedem Menschen (jedem Katholiken, jedem Moslem, jedem Juden, jedem Heiden) mit dem besten begegnen, das wir haben: mit unserem Zeugnis des Glaubens und der Liebe.

      Und wenn ein Katholik mir sagt, dass er an Jesus Christus glaubt, dann habe ich ihm das abzunehmen!! Wer bin ich denn, dass ich das beurteile? Ich kann ihm sagen, dass ich die Lehre Roms nicht teile, aber das hat mit der Person nichts zu tun (vor allem sollte ich mich erstmal um die eigene "Lehre" kümmern, ob die korrekt ist!)

      Wenn ich jemanden von vornherein schon sage, dass er die ultimative Ausgeburt der Hölle ist, was für ein Gespräch soll dann noch stattfinden bitte?? Wir sind alle die ersten Sünder! Zwischen mir und dem Antichristen gibt es zunächst mal essentiell keinen Unterschied. Ich bin nur aus Gnade gerettet!

      Das solltest du dir immer wieder vor Augen halten, denn es schützt vor Hochmut! Gib das Gute, das du dank Gott zu geben hast, kümmere dich um deine Heiligkeit, und lass die anderen in Ruhe! Dass die römische Lehre falsch ist, wissen wir; was ist daran neu? Die Info ist nicht von den STA aus dem 19. Jh., sondern aus dem 16. Jh.

      Als die Jünger sich bei Jesus beschwerten, dass da einer in seinem Namen wirkt, obwohl er nicht zu ihnen gehört, sagt Jesus ihnen, sie sollten ihn lassen! Jeder, der für Gott ist, ist gut genug! Die Bewertung ist Seine Sache, nicht unsere.
    • Der (katholische) Piester

      Atze schrieb:

      Was ist denn nach Deiner Ansicht die"gültige Theologie" auf die ich mich stützen kann wenn derlei Dinge die nun nicht unbedingt alt sind auch nicht mehr gelten sollen?


      Atze, stell dir vor, ich hatte auch !"Szepter und Schlüssel"

      Atze schrieb:

      Zusammen mit Deinem Posting klingt das für mich dann entweder nach Wortverdrehung oder Schizophrenie


      Atze, bitte spare dir medizinische Diagnosen in nichtmedizinischjen Diskussionen

      Atze schrieb:

      Es geht also um den Schlüssel der Erkenntnis,



      Nicht ganz, Atze. Wenn nur einer etwas tun kann (z. B. Sünden vergeben), so kann er, wenn er kann , dies auch delegieren - ganz allgemein. (B lomsted "kann" wohl kaum seine Beethovensymphonien an mich delegieren, dies bezüglich meiner Einschränkung)

      Und die Teste aus Matth. 18,18. sowie Joh. 20, 23 haben wir ja schon gehabt.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Texte und deren Gültigkeit

      Johannes schrieb:

      Es ist irrelevant, was im Makkabäerbuch steht, da dieses nicht zum Wort Gottes gehört, sondern zu den Apokryphen.



      Das ist eben nicht irrelevant - wenn man weiss, worauf die Relevanz bezogen ist. In Daniel 11, 32 sind die Greuel der Verwüstung ebenfalls (nochmals) erwähnt, und wenn in einem Makkabäerbuch diese Redewendung auch nochmals auftritt, wird man sich doch noch fragen dürfen : "Was war denn da gemeint?"

      Es ist (leider) schlechte alte STA - Tradition, die Apokryphen sofort heftigst abzulehnen, auch wenn man sie nur begrifflich - sprachlich - geschichtlich zitiert.

      (Das Wort "Luxus" / "luxuriös" kommt nur irgendwo in 5. Mose 28,54. in "Susanna" und dann auch in jes 58,13 vor; das Protestgeschrei anlässlich meiner Betrachtung zum Sabbattext des Jesaia wegen dieser "Susanna" - Erwähnung, das Gesamte als "unbiblisch" erklären wollend, ist wohl - - ein bisserl peinlich.)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Also die Apokryphen KANN man lesen; sie sind ein nicht schlechter Zusatz.

      Allerdings würde ich sie auch nicht zur Bibelauslegung heranziehen, denn wenn es heißt: "Die Schrift legt sich allein aus!", dann ist damit der biblische Kanon gemeint, also ohne Apokryphen.

      Die Apokryphen dienen zur Erbauung und zur zusätzlichen Lehre, aber nicht zur inner-biblischen Auslegung.

      Wollt ich einfach nur mal anmerken.

      Gottes Segen!
    • Ganz klar - - -

      Johannes schrieb:

      Gott hat uns in Seinem Wort sehr deutlich offenbart, dass das Papsttum der Antichrist ist und bis zum Ende bleiben wird.



      Na, so klar ist das trotz des Bibeltexte - Zitategewitters nicht. Antichrist - wann begann dessen Macht? Und was war bis dahin? Und danach? Und das kann nur - ganz klar - der römische Oberhirte sein? Da fallen alle Inkongruenzen in geschichtlichen Daten und prophezeiten Daten (bitte, wann begannen die Gräuel der Verwüstung, wie lange = von wann bis wann...) ganz einfach flach, weil: ES IST DER PAPST!!

      Die Wut auf die RKK ist, blickt man die Geschichte seines Lebensumfeldes an, durch die Jahrhunderte - ja Jahrtausende nachvollziehbar. Bauernkriege, Feudalherrschaft, Hunger, satte Pfaffen... Diese Wut, in katholischen Kernländern wie Spanien, Österreich, dieser RKK-Hass - den muss man einmal erlebt haben.

      Nur: Muss man die lustvolle Wut von Buchautoren aus fernen Landen die europäische Tragödie ausschmückend illustrieren lassen? Und die davon angeregte Phantasie von Buchautoren, welche wiederum die richtigen Leser zur Begeisterung bringen ?

      In der Geschichte unserer lokalen Gemeinde hatten wir einige liebe, treue Glieder, welche aus dem katholischen Kernbereich kamen. Gutbürgerlich, pfarrgemeindeaktiv, gartenbauvereinsaktiv…. Die suchten und fanden. Wäre ihnen mit den lustvollen Gräuelgeschichten begegnet worden, hätten sie unsere Schwelle nie übertreten. Andere waren vom Leben enttäuscht, nach 1918, 1933, 1954, 19xx kein Wunder. Diese Frustrierten waren wütend, die fanden auf einmal ein "frommes" Feld, um ihre Wut und ihren Hass zu artikulieren: Der Antichrist ist‘s, von wegen Armut und Arbeitslosigkeit!!! Nicht sehr nett, nicht sehr christlich, keinen Frieden bringend, aber man kann seinen Phantasien Lauf lassen…

      "Lernen sie Geschichte, junger Mann!" (Bundeskanzler Bruno Kreisky zu einem Journalisten) Generationen aus meinem STA - Bekanntenkreis wollten anlässlich von Rom - Besuchen die berüchtigte Tiara mit dem Text VICARIUS FILII DEI sehen - niemandem gelang es. So, dann stellt Samuele Bacchiocchi kurz vor seinem unzeitigen Tod als STA - Historiker fest - - diese Tiara habe es nie gegeben.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • @Seele1986:

      Es geht hier im Thread um das kleine Horn und dieses ist nunmal ein Symbol für das Papsttum, welches von Johannes als der Antichrist bezeichnet wird. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass die Bibel in diesem Punkt eindeutig ist. Und wenn Gott dieses so deutlich offenbart, dann ist es offensichtlich von großer Wichtigkeit und soll von Seinem Volk verstanden werden.

      Dass es innerhalb von Babylon, also auch innerhalb der RKK viele aufrichtige Nachfolger Jesu Christi gibt ist mir klar, deswegen heißt es ja auch "Kommt heraus aus ihr mein Volk!".
    • Johannes schrieb:

      @Seele1986:

      Es geht hier im Thread um das kleine Horn und dieses ist nunmal ein Symbol für das Papsttum, welches von Johannes als der Antichrist bezeichnet wird. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass die Bibel in diesem Punkt eindeutig ist. ....

      Und wenn Du noch so oft "darauf hinweist" EINDEUTIG ist nichts davon. Es ist eine (mehr oder weniger plausible) AUSLEGUNG!
      Liebe Grüße, Heimo
    • @Johannes,

      das kleine Horn ist zunächst einmal Symbol für eine politische Macht. Zunächst das alte Rom, dann das päpstliche Rom.

      Dieses päpstliche Rom hat babylonische Lehre, denn mit Babylon beginnt das alles. Diese babylonische Lehre tränkt heute nahezu alles.

      Es geht im Kern um die Warnung vor falscher Lehre, nicht um eine festgeschriebene Institution.

      Genauso, wie man das Volk Gottes nicht als physische Institution sehen darf, darf man auch die falsche Lehre nicht als feste Institution sehen. Falsche Lehre ist überall.

      Und deshalb ist die Rechnung: Papst = Antichrist eine Kinderrechnung.

      Und der Ruf: "Kommet heraus aus ihr mein Volk!" ist kein Aufruf zum Kirchenaustritt, sondern ein Aufruf, sich nicht von falscher Lehre blenden zu lassen, sondern sich an die Bibel zu halten.

      Können wir jetzt bitte langsam mal in die weiterführende Schule wechseln?
    • Seele1986 schrieb:

      Und deshalb ist die Rechnung: Papst = Antichrist eine Kinderrechnung.
      Falls es dir bisher noch nicht aufgefallen ist: Ich schreibe, dass das Papsttum der Antichrist ist, also das System.

      Seele1986 schrieb:

      Und der Ruf: "Kommet heraus aus ihr mein Volk!" ist kein Aufruf zum Kirchenaustritt, sondern ein Aufruf, sich nicht von falscher Lehre blenden zu lassen, sondern sich an die Bibel zu halten.


      Bibelstelle

      Zieht nicht in einem fremden Joch mit Ungläubigen!3 Denn was haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? Und was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis? Wie stimmt Christus mit Belial4 überein? Oder was hat der Gläubige gemeinsam mit dem Ungläubigen? Wie stimmt der Tempel Gottes mit Götzenbildern überein? Denn ihr seid ein Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesagt hat: »Ich will in ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein«. Darum geht hinaus von ihnen und sondert euch ab, spricht der Herr, und rührt nichts Unreines an! Und ich will euch aufnehmen, und ich will euch ein Vater sein, und ihr sollt mir Söhne und Töchter sein, spricht der Herr, der Allmächtige.



      klingt für mich anders... Gott ruft sein Volk heraus aus allen antichristlichen Institutionen!
    • Wer sich an den Glauben hält, der zieht nicht am Joch mit dem Ungläubigen. Es geht darum, die falsche Lehre nicht anzunehmen.

      Dass das häufig das Verlassen z.B. der RKK nach sich zieht, ist klar.

      Und wenn man drin bleibt? Kann man anderen ein Licht sein! Jesus sagte: "Ihr seid das Licht der Welt!" Die Institution ist auch die Welt. Der Warnruf ist, sich nicht an die Lehren der Welt zu halten.

      Wenns nur ein Konfessionswechsel wäre, ach, das wäre ja schön! Vor allem für die Mitgliederzahlen gewisser Gemeinden, nicht wahr?!

      Und dann wechselt man in eine von den "wahren Christengemeinden" und man hat wieder Babylon! Denn Babylon ist überall.

      Dieser Ruf ist ein innerer Ruf, an unser Herz.

      Ich habe mal überlegt, aus der Evangelischen Kirche auszutreten, weil sie ja so falsch geworden ist (Tatsache!). Nur davon habe ich nichts! Ich kann in eine andere Gemeinde wechseln. Und dann? Ich kann auch andere Gemeinden besuchen; damit ist es doch gut. Ich kann Gemeinschaft mit Leuten haben, die es ernst meinen. Dafür brauche ich nicht austreten, denn ich bin evangelisch!

      ES SEI DENN: Der anderen Gemeinde ist es wichtig, dass ich austrete, um bei ihnen einzutreten. Und damit geht es WIEDER EINMAL um Mitgliedschaft und Schäfchen-Sammeln, und nicht um die Glaubensgemeinschaft im Geiste.

      Bei deiner Auslegung bleibt ja nur eins: Aus der Kirche austreten und... in welche Gemeinde eintreten...? Darf ich dreimal raten?? ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seele1986 ()

    • Ganz klar - - -

      Johannes schrieb:

      Gott hat uns in Seinem Wort sehr deutlich offenbart, dass das Papsttum der Antichrist ist und bis zum Ende bleiben wird.



      Na, so klar ist das trotz des Bibeltexte - Zitategewitters nicht. Antichrist - wann begann dessen Macht ? Und was war bis dahin ? Und danach ? Un das kann nur - ganz klar - der römische Oberhite sein ? Da fallen alle Inkongruenzen in geschichtlichen Daten und prophezeiten Daten ( bitte, wann begannen die Greuel der Verwüstung, wie lange = von wann bis wann - - -) gaz einfach flach, weil : ES IST DER PAPST !!

      Die Wut au die RKK ist, blickt man die Geschichte seines Lebensumfeldes an, durch die Jahrhunderte - ja Jahrtausende nachvollziehbar. Bauernkriege, Feudalherrschaft, Hunger, satte Pfaffen - - Diese Wut, in katholischen Kernländern wie Spanien, Oesterreich, dieser RKK - Hass - den muss man einmal erlebt haben.

      Nur : Muss man die lustvolle Wut von Buchautoren aus fernen Landen die europäische Tragödie ausschmückend illustrieren lassen ? Und die davon angeregte Phantasie von Buchautoren, welche wiederum die richtigen Leser zur Begeisterung bringen ?

      In der Geschichte unserer lokalen Gemeinde hatten wir einige liebe, treue Glieder, welche aus dem katholischen kernbereich kamen . Gutbürgerlich, pfarrgemeindeaktiv, gartenbauvereisaktiv - - . Die suchten und fanden. Wäre ihnen mit den lustvollen Greuelgeschichten begegnet worden, hätten sie unsere Schwelle nie übertreten. Andere waren vom Leben enttäuscht, nach 1918, 1933, 1954, 19 - - kein Wunder. Diese Frustrierten waren wütend, die fanden auf einmal ein "frommes" Feld, um ihre Wut und ihren Hass zu artikulieren : Der Antichrist ists, von wegen Armut und Arbeitslosigkeit !!! Nicht sehr nett, nicht sehr christlich, keinen Frieden bringend, aber man kann seinen Phantasien Lauf lassen - -

      "Lernen sie Geschichte, junger Mann !" (Bruno Kreisky zu einem Journalisten) Generationen aus meinem STA - Bekanntenkreis wollten anslässlich von Rom - Besuchen die berüchtigte Tiara mit dem Text VICARIUS FILII DEI sehen - niemandem gelang es. So, dann stellt Samuele Bacchiocchi kurz vor seinem unzeitigen Tod als STA - Historiker fest - - diese Tiara habe es nie gegeben.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Seele1986 schrieb:

      Also die Apokryphen KANN man lesen


      Textstudium : Seele 1986, und ich habe der Vokabel (!!) willen diese Stellen zitiert, nicht der theologischen Deutung wegen ! "Luxus" (im LXX Text) ist einmal dem unglaublich reich und bequem Lebenden Mann, das zweite mal der Sabbatfeier, das dritte mal der Schönheit von Susanne zugeschrieben !! "Aber, dees is ja Apokryphen, die sind ja falsch !"

      NB : Gerade in der "Susanne" - Geschichte ist ja auch Interessantes über die dort und damals geltende Rechtspflege zu finden: Die Belastungszeugen wollten doch ein Entkleiden der Beschuldigten als "Beweismittel" vorbringen !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • "philoalexandrinus" schrieb:

      Wenn nur einer etwas tun kann (z. B. Sünden vergeben), so kann er, wenn er kann , dies auch delegieren - ganz allgemein.
      Und die Teste aus Matth. 18,18. sowie Joh. 20, 23 haben wir ja schon gehabt.

      Haben wir. Doch wenn Du mein Posting dazu gelesen hast weißt Du, dass die katholische Sichtweise der Texte im Gegensatz zu anderen Schriftstellen steht. Eine Erklärung wie man diese in Harmonie bringt habe ich dazu von den Befürwortern dieser These hier nicht gelesen. Außerdem wäre es interessant zu erfahren wie es möglich sein soll, dass ein ebenfalls sündiger Mensch Sünden vergibt die gegen ihn noch nicht einmal begangen wurden. Denn Jesus hat für unsre Sünden gelitten und nicht der Priester oder sonst jemand. Es wäre für den vergebenen Menschen ja sogar praktisch möglich sich selbst von den Sünden zu erlösen.

      Bibelstelle

      1.Johannes 1,9 Wenn wir unsere Sünden bereuen, so ist Er treu und gerecht uns unsere Sünden zu vergeben und uns von jeglicher Ungerechtigkeit zu reinigen.
      …und nicht wenn ein Priester mir sagt dass sie vergeben sind oder er behauptet, dass sie nach 12 Ave Maria und 5 mal mit Knien den Petersdom hochrutschen vergeben sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Atze schrieb:

      Außerdem wäre es interessant zu erfahren wie es möglich sein soll, dass ein ebenfalls sündiger Mensch Sünden vergibt die gegen ihn noch nicht einmal begangen wurden.


      Was bedeutet das eigentlich in Deinen Augen, gebet Gott was Gott gehört und dem Kaiser was er verlangt...

      Nach unseren Rechtsordnung soll ein Verbrecher ( Betrüger,Mörder..) angeklagt und bestraft werden. Nach Ablauf der abgesessenen Zeit ist er wieder Frei!

      Welches Rechtsprinzip gilt denn nun, das Sünder andere nach einer von Gott eingesetzten Ordnung bestrafen und begnadgen oder auch Töten!

      Im Mittelalter war die Kirche auch der bewahrer der Ordnung, setzte sich für Bildung und Wohltätigkeit ein ,mit der gleichen Ungerechtigkeit wie unsere heutige Welt existiert.
    • Auweia Bogi111

      vielleicht hilft es mal die Bibel zur Hand zu nehmen..
      das Rechtsprinzip der Justiz - ist das weltliche Prinzip
      Die Ablasserei der Beichte aber masst sich ein Vergeben an was "Hölle oder nicht Hölle" bedeutet - was wiederum auf Lügen aufbaut oder? Auf das "Nach-Tod" - dasein..

      Ordnung? Für Ordnung haben sie gesorgt?
      #War es nicht mehr : Abpressen des Volkes ? Reichtümer sammeln - Den Zölibat einzuführen damit keine Erbrechte für Kinder entstehen konnte??

      Wie tief muss man denn noch sinken ?? Kinder zeugen ganz ok ... aber ja nichts vom Kirchenpomp vererben ..

      Nonnen vergewaltigen und die Babies verscharren --- Huren in Mönchsklöster bringen um dort ...
      Bildung ? Wohltätigkeit ? Das mag auf einige zutreffen ... soviele dass man sie namentlich auflisten kann
      Fakt ist -- die Kinder wurden in erster Linie misshandelt und gedemütigt -- gut dass es heute immer mehr rauskommt !

      Der Buldungsstand war tief - besonders in diesen Klöstern - die Knaben durften sich abbraggern - zu Tode schuften.

      Und war es noch ein Bastardl (unehelich) war es sowieso rechtlos und Freiwild.

      Ja Kreuzzüge konnte man machen .. welch eine Ordnung -- welch eine Wohlfahrt .

      Und es wirde immer schlimmer -- immer bestialischer immer grausamer.

      Die Bibel war verboten - in Landessprache sowieso -- logischerweise - damit wäre sie aufgeschmissen gewesen ! Anderes Glaubende die die Falschheit dieser >teligion erkannten wurden verfolgt .
      Messen in Latein gehalten -- Kirchengang war Pflicht -- Pflicht des Nichtverstehens ... und so der Priester zementiert als Guru --- zudem man aufblicken musste -- ihm gehorchen musste .. Gnade dem /der der dies nicht tat.

      Mit Königen der Erde trieben sie Hurerei -- um Ländereien - um Mammon .

      Was für eine Ordnung - was für eine Wohlfahrt..

      Und das Seelenheil wurde in der Ohrenbeichte zum Höllengang ...

      Kapitalverbrechen wie Mord - Betrug - Kindervergewaltigung etc darf auch eine Gemeinde nicht unter sich justizieren . sie MÜSSEN (müssten )vor ein Gericht - sie tragen das Schwert zu RECHT. Denn dies ist auch ein Zuchtmittel für Gemeinden damit solche Verbrecher 1. nicht in Gemeinden verbleiben können - und 2. damit die Welt sieht - solche Menschen werden nicht geduldet in echten Gemeinden - und 3. auch die weltliche Strafe gehröt zur Sühne :
      was sagte der eine neben Jesus ? "Wir tragen unsere Strafe zu RECHT - "

      Dann noch eines : wenn eine weltliche Strafe verbüsst wurde - ja - dann kommt die Freiheit. Was noch lange nicht heisst dass der Täter verstanden hat - bereut etc. Eine weltliche Strafe macht noch lange keinen Menschen zu einem Jünger Jesu. Viele werden osgar wieder rückfällig.

      Warum vermischt Du solche Dinge ? Wider bekannten Wissens ?
      Erst seit die Menschen heute religionsmündig werden können - was früher gar nicht ging - und davon auch Gebrauch machen und austreten aus mehr wie guten Gründen.. werden sie vordergründig wohltätig - auf Kosten vom Staat!
      Das in A und D Bischöfe vom Staat bezahlt werden ist ein Unding - das die krichlichen Kindergärten und Schulen in erster Linie vom Staat bezahlt werden - ist ein Unding - noch dazu wo Kinder dort sogar zum Kirchgang verpflichtet sind ! WENN sie es aus eigener vollgeproppter Tasche bezahlen - ja - dann ist der Kirchgang ok . Aber vom Steuerzahler - auch vom Nichtkatholischen ? Und wir dürfen dies bezahlen ?

      Was für ein Tag wenn diese "wüst und nackt" gemacht wird ..

      Denkst Du nicht es wäre weit besser den Menschen zu helfen dort hinaus zu FLIEHEN ... hat die Wahrheit denn nicht besseres zu bieten ?
      Besseres als Falschvergebung aufgrund von Lug und Trug der Hölle - des Fegefeuers ? Der ewigen Verdammnis ?

      Lies doch einmla genau die Versue zu diesem " FLIEHT aus ihr .... MEIN VOLK ... DENN ....
      Flucht - SEIN Volk .... es gibt keine Grauzone -- kein Niemandsland ..

      LG
      Helensche
    • @Helensche,


      es braucht heute offensichtlich ganz schön Mut, die Dinge so beim Namen zu nennen, wie Du es dankenswerterweise mit Deinem Beitrag getan hast! Offensichtlich täte es diesbezüglich den protestantischen Nachkommen der Reformation, zu denen sich allen anderen voran auch die Adventgemeinde zählt und es immer wieder betont, gut, sich mal ganz konkret und aufmerksam die 95 Thesen Luthers anzusehen, die er allein schon gegen den Missbrauch des Ablasses geschrieben hat.

      Wer von den Nachkommen der Reformation wäre heute noch in der Lage solche 95 stichhaltigen Argumente allein gegen diese theologische Fehlgeburt des Ablass-Spendens sogar noch nach dem Tod von Menschen zu finden?

      Ich würde gerne wissen, wie vielen der 95 Thesen Adventisten und auch andere Gläubige aus den reformatorischen Kirchen heute noch zustimmen könnten, oder ob sie eher eine Korrektur der Thesen Luthers gegen den Ablass und somit gegen dieses Verständnis und gegen diese Praxis des Sündennachlasses durch irdische Priester vorschlagen würden, wie sie im Papsttum und somit in der katholischen Kirche heute immer noch hochoffiziell akzeptiert und praktiziert wird!



      Stellen sich mit einer solchen Praxis nicht alle, die meinen von Jesus eine solche Schlüsselgewalt und Autorität bekommen zu haben, buchstäblich an die Stelle Gottes, der allein die Macht und das Recht hat zu sagen, wem und wie letztlich Sünden wirklich vergeben werden können und wem und wie nicht???


      Bedenken wir aber auch noch, dass selbst Gott niemals so weit geht, Menschen noch nach ihrem Tod Sünden und Sündenstrafen durch gewisse Bußwerke und Gebete der Hinterbliebenen und durch irgendwelche Handlungen von irdischen Priestern zu erlassen!

      Das bedeutet biblisch gesehen, sich Gott nicht nur gleich zu stellen, sondern sich sogar über Gott zu stellen! Wenn das nichts mit dem Kl. Horn in Dan. 7 und 8 auch heute noch zu tun hat, dann weiß ich nicht mehr welcher weiteren Beweise es noch bedarf?

      Mir sind jedenfalls solche geistlichen Anmaßungen in keiner Religion außerhalb des Christentums bekannt! Sollte das stimmen, wäre es wohl nicht möglich, das Kl. Horn aus Dan. 7 und 8 allein schon aus diesem Grunde mit irgend einer anderen religiösen Macht und Autorität in Verbindung zu bringen als mit dem Papsttum, wie es auch alle Reformatoren erkannten und das Luther mit seinen 95 Thesen zu reformieren suchte?

      Bräuchte es auch heute wieder eine solche Reformation unter den Nachkommen der Reformation?
      Armin
    • Die weitere Geschichte gemäß Hes.37

      @Seele1986 und @Rilo1,

      es freut mich, dass wir uns in der Bedeutung der Vision der Totengebeine von Hes. 37 einig geworden sind!
      Bleibt also als nächstes die Frage zu studieren, in wie weit sich dieser Plan Gottes zur geistlichen Erweckung und zur Rückführung des gesamten Volkes, der damit durch diese prophetische Vision von Hesekiel dem Propheten und somit auch dem Volk Israel in der babylonischen Gefangenschaft offenbart wurde, sich damals nach den 70 Jahren auch tatsächlich realisieren ließ? Kam es in Realität zu dieser Erweckung und Rückführung aller israelitischen Totengebeine in der Zerstreuung Babylons nach den 70 Jahren der durch Jeremia 25 und 29 angekündigten Prophezeiung?

      Jeder, der ernsthaft die Geschichte der Rückführung mit dem Wissen um die Vision von Hes. 37 und im Gesamtkontext von Hes. 33 bis 39 studiert, muss notwendigerweise zu dem Schluss kommen, dass sich die göttliche Absicht und sein Plan mit dem Volk Israel aber auch sein Plan mit dem Tempel, mit Jerusalem, mit dem in Hes. 37 erwähnten König David und auch mit den Heidenvölkern innerhalb und auch nach den 70 Jahren zum Großteil keinesfalls erfüllt hat! Es kam vielmehr so, wie es der Engel Gabriel in seiner Erscheinung in Daniel 9 einige Jahre nach dem Propheten Hesekiel dem Daniel in Babylon offenbarte!

      Das sieht nun aber so aus, als hätte es zwei unterschiedliche Möglichkeiten für die Geschichte Israels, für den Tempel, für Jerusalem, für den Messias und für die Heidenvölker nach der babylonischen Gefangenschaft gegeben, und dass sich die Geschichte leider nicht gemäß der Vision des Hesekiel, sondern eher nach der Vision von Dan. 9 entwickelte und erfüllte!

      Wie also lösen wir das Problem dieser zwei Visionen über ein und dieselbe Geschichte?
      Was kommt Euch selbst dabei in den Sinn?

      Bin neugierig auf Eure persönlichen Überlegungen dazu?



      Kann mich aber erst am Abend wieder dazu melden!

      Einen gesegneten Tag allen, die sich damit noch weiter beschäftigen wollen!


      Armin
    • Helensche schrieb:


      Auweia Bogi111

      ...
      Warum vermischt Du solche Dinge ? Wider bekannten Wissens ?
      ...

      ... hat die Wahrheit denn nicht besseres zu bieten ?
      ...
      LG
      Helensche

      "Wahrheit" bedeutet auch Ausgewogenheit und wer ein so einseitiges Bild von fast 2000 Jahren RKK zeichnet schreibt vielleicht in manchen Details die Wahrheit, eine wahrhaftige und ausgewogene Darstellung der Realität ist es aber nicht.

      Wie sollten nicht vergessen, dass gerade Satan damit operiert einen Teil der "Wahrheit" zu nutzen und einen Teil der Bibel zu nutzen - um damit in die Irre zu führen.

      Hast Du wirklich zum Thema RKK "nicht besseres zu bieten" als geifernde Polemik bzw. wüste Beschimpfungen.
      Liebe Grüße, Heimo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Da muß ich Heimo wirklich Recht geben.
      Mit dieser Einstellung bei allen Christen hätten wir dann wieder weltweit heftige Religionskriege!

      Es geht gar nicht darum dass die kathol. Kirche viele Irrlehren verbreitet, aber wir sollten anfangen vor der eigenen Türe zu kehren, anstatt auf andere zu zeigen.
      Das hilft übrigens auch absolut niemandem und macht sogar noch die gläubigen und treuen Katholiken zu Feinden der Adventisten.
      So gewinnt man jedenfalls keine Seelen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()