Allerlösung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Innerer und äußerer Mensch sind auch untrennbar gekoppelt. Aber dennoch ist ethisches Werk im Vergleich zur Sünden- und Gnadenerkenntnis "äußerlich".

      Was das heißt, dass beide Aspekte verdorben sind? Wir sind grundlegend Sünder ohne Rettung. Deshalb brauchen wir Gnade.

      Die Erkenntnis des Inneren über ethisches Verhalten ist noch keine Erkenntnis der Wahrheit. Die wirkt nur der Geist Gottes.

      Innere Lehre erkennen heißt, das Thema der Bibel begreifen: Meine absolute Sündhaftigkeit, mein Verlorensein vor dem Gesetz Gottes, meine Not, dass ich Gnade brauche; das führt zu Christus.

      Des Weiteren der Ratschluss Gottes! Damit ist nicht gemeint, dass wir ihn durchschauen (und alles wissen), sondern dass wir um ihn wissen und ihn eben NICHT hinterfragen. Sondern es in Gottes Händen lassen. Das ist mit dem Geheimnis gemeint.

      Wieso kennst du diese Unterscheidung nicht?

      Die Bibel sagt doch einerseits: der Glaube rettet, der Unglaube verdammt! Das ist Punkt 1.

      Aber dann heißt es: nach euren Werken werdet ihr gerichtet.

      Der Gottlose ist nun der, der weder den Glauben hat, NOCH die Werke (die Ethik) tun möchte. Der Gott vollkommen verteufelt, gegen sein Volk arbeitet, sich auf seinen Thron setzt, das Böse wirkt, weil er vom Satan geritten wird.

      Deshalb sagt Jesus: Der gute Mensch bringt aus dem guten Herzen Gutes hervor, und der böse Mensch bringt aus dem bösen Herzen Böses hervor.

      Ja! Ich ersehe aus der Bibel, dass Gott bei Verirrten Menschen anders richtet. Bei der Verdammnis werden eindeutig Gottlose, Frevler usw. bezeichnet. Nicht verirrte und zerbrochene Geister, denn denen ist Barmherzigkeit verkündet, laut den Psalmen und vielen anderen Stellen.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      Wir haben den Glauben nicht GENOMMEN, sondern der Geist hat uns GEZOGEN.



      Ich sehe es eigentlich komplett anders. Ich glaube daran dass der Glaube aus uns selbst kommen muss um gerettet zu werden.Natürlich gibt uns Gott die Möglichkeiten überhaupt erst zu glauben aber ER ENTSCHEIDET NICHT ÜBER MEINEN GLAUBEN AN IHN.
      Wenn Gott wirklich allein entscheidet wer Glauben kann/wird dann ist Gott insofern konsequent dass er Menschen festlegt die verloren gehen werden.
      Dieser Gott ist das Gottesbild das ich nie aktzeptieren und in der Bibel wiederfinden konnte.

      Hier lehne ich Luther und vor allem Calvin absolut ab.

      Gott legt nicht fest, er lässt die Wahl.
      Gott geht unglaublich lange Wege und bietet immer wieder die Entscheidung an aber die Entscheidung der Glaube daran ob ich Gott glauben kann wird von mir entschieden.
      Gott schuf Wesen die erfassen und beurteilen können,die verstehen und erkennen.
      Gott schuf keine Automaten die er mal so oder so ausstattet bzw. bedient.

      Weil der Glaube aus freien Stücken erkannt werden kann/soll hat Gott seinen Sohn sterben lassen.
      Ich gehe viele Wege theologisch mit Dir Seele aber hier gibt es für mich nicht einmal die Möglichkeit eines Kompromisses. ^^

      Wenn Gott festlegen würde wer glaubt (dadurch auch wer nicht glaubt) würde satan recht geben, es tut mir leid aber damit wäre satans Anklage gegen Gott "wahr".
      Nein, wenn Gott wirklich festlegen würde wer glaubt dann würden alle glauben aber das tut Gott nicht, er lässt die Wahl und das sagt das ganze Johannes Evangelium.
      :strick:
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Sind diese Ansichten jetzt evangelische Theologie und / oder Deine Ansichten?

      Entweder habe ich da etwas nicht kapiert oder die Adventisten sehen hier manche Dinge anders (denke Letzteres...?)
      Deswegen gibt es bei den STA auch immer diesen Streit zwischen Rettung aus Werken und Rettung aus Glauben.
      Die Rettung aus eigenen Werken gibt es bei STA streng genommen nicht, weil das bedeuten würde, die Gebote Gottes haarklein zu halten (ohne jede Ausnahme).
      Nur durch Gottes Gnade können wir gerettet werden, wenn wir Glauben.
      Ohne Glauben keine Rettung!

      Das meine ich - ist verkürzt - die STA Sicht und bisher auch meine.
      Bitte korrigieren, wenn ich mich hier irre.
    • Seele1986 schrieb:

      Wen meinst du?

      Was ich geschrieben habe ist evangelisch-reformatorische Theologie.

      Ich meinte Dich.
      Sorry, Baptist hat sich dazwischen "geschoben".

      Das war mir so noch nicht bekannt - ich denke das geht vielen STA so.

      Deine Ansichten sind hier tatsächlich doch weitgehend anders als ich es kenne und gelernt habe.
      Mir kommt vieles sehr unbekannt und unbiblisch vor, aber ich müßte mich näher damit auseinander setzen um es wirklich besser verstehen und ggf. beurteilen zu können.

      Letztendlich muß man es m.E. auch im Zusammenhang mit dem Thread über Vorherbestimmung und Vorhersehung sehen - dann wird vielleicht einiges klarer.
      Wenn man die beiden Begriffe nicht aus einander hält, dann können solche Theorien natürlich aufkommen.

      Ich bin jedenfalls überrascht, das evangelische Theologie in einem doch so wichtigen Thema recht massiv abweicht (von den Lehren der STA bzw. meiner Ansicht, die aber auch nicht immer deckungsgleich mit der STA-Lehre ist).
    • wovon abweicht? Von den STA?

      Ev. Theologie weicht so ziemlich in allem von der STA ab. Ist das neu? 8|

      Die Theologie wirst du in den gängigen Landeskirchen kaum noch hören, weil die da mittlerweile den Dispensationskurs fahren.

      Was ich hier schreibe ist reformatorische Theologie.


      Kannst Luther "Vom unfreien Willen" lesen, wenn du mal Lust hast. Allerdings etwas schwer zu lesen, wegen der Sprache, aber es geht.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • RE: Also doch Allversöhnung?

      Armin Krakolinig schrieb:

      seele1986,
      wenn ich Deine Erklärungen zu diesem Thema der 1000 Jahre recht verstehe, dann fürht mich das doch zur Überzeugung, dass Gott es in seiner Liebe, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit - wie es sein Wille war - letztendlich alle seine Geschöpfe früher oder später - wenn auch durch viel Leid und Qual - über einen großen Reinigungsprozess zur ewigen Versöhung und Errettung führen wird!
      Dieser meiner Schlussfolgerung hast Du ganz kurz und klar so zugestimmt:


      von Seele1986

      @Armin:

      JA


      Danke Simon,

      für Dein ehrliches, eindeutiges und klares Bekenntnis zur Allversöhnungslehre, das du damit gerade bei dieser Thematik über die 1000 Jahre zum Ausdruck gebracht hast.

      Für mich war eigentlich aus verschiedenen Deiner vorherigen Beiträgen schon längst klar, dass Dein gegenwärtiges theologisches Konzept auf das hinauslaufen müsste. Deshalb wunderte es mich auch immer wieder, dass Du selbst von Adventisten in diesem Forum bei so manchen Themen, die schon Richtung Allversöhnung gingen, trotzdem relativ viel Unterstützung bekommen hast und dass diese Deine letzte Schlussfolgerung doch so kommentarlos hingenommen und bisher gar nicht mal so sehr entgegnet wurde.

      @stadenker:

      nachdem Du dieses Thema über die 1000 Jahre hier nochmal aufgegriffen und auch sehr anschaulich und biblisch gegen anderslautende Sichtweisen dargelegt hast, würde es mich interessieren, ob Du diese Schlussfolgerung von Seele1986 recht mitbekommen hast und wie Du darüber denkst, weil auch Du bisher dieses sein klares „JA“ zur Allversöhnung eigentlich mit keinem Wort kommentiert hast.

      Ich frage mich, ob auch andere Leser und Mitdiskutanten, die bisher der Sünden-, Gnaden-, Versöhnungs-, Rechtfertigungs-, Erlösungs-, Vorhersehungs- bzw. Vorherbestimmungslehre etc, wie sie Simon in verschiedenen Beiträgen argumentierte, ab einer gewissen Wegstrecke seiner Argumentation erkannt haben, dass dies konsequenterweise unweigerlich zur Allversöhnungslehre führen würde?

      Es sollte uns auch bewusst sein, dass der Glaube, dass Gott den Kreuzestod Jesu schon vor der Existenz einer einzigen Sünde im Universum vorherbestimmte, dass dieser Tod dem absoluten Plan und ausdrücklichen Willen Gottes entsprach und dass Gott ohne diesen Tod am Kreuz keinen Menschen auch nur eine einzige Sünde rechtmäßig vergeben hätte können und um des Friedens willen im Universum auch nicht Vergeben hätte dürfen, konsequenterweise zur Allversöhnungslehre führen würde!

      Ist Euch auch bewusst, dass der Glaube, dass Jesu Tod als ein stellvertretender Tod für alle Menschen zu verstehen sei, und dass dieser Tod - egal wie und unter welchen Umständen er passiert wäre - im Sinne des "zweiten Todes" zu glauben sei, den Gott für seinen Sohn als stellvertretende Bestrafung für die Sünden aller Menschen vorherbestimmte, logischer und konsequenterweise ebenfalls zur Allversöhnungslehre führen müsste, wie sie Seele1986 zur Zeit vertritt?

      Jeder, der das trotzdem anders sieht, würde sich irgendwo in seiner Theologie widersprechen!

      Das war auch ein wesentlicher Grund, warum ich schon vor 10 Jahren lieber bereit war, meinen Ausschluss aus dem Predigtamt innerhalb der Gemeinde und auch meinen Ausschluss aus der Gemeinde zu riskieren und mir letztlich kurze Zeit später auch beides hintereinander mit allen bisherigen Konsequenzen nehmen zu lassen!


      Denn eine solche Theologie des Todes Jesu, würde mich unter der Voraussetzung, dass sie konsequent bis zu Ende gedacht wird, ebenfalls zwingen, unbedingt an eine Allversöhnung aller gefallenen Menschen und auch Satans und der gefallenen Engel zu glauben, wie es Seele1986 vertritt!

      Simon, würdest Du meinen diesbezüglichen Schlussfolgerungen zustimmen, oder siehst Du das nicht so?

      Persönlich sehe ich das so, dass Du hier in diesem Forum im Vergleich aber auch im Gegensatz zu allen anderen, diesbezüglich die konsequenteste Theologie hast.

      Alle die Dir bisher in Deiner Theologie der absoluten Allwissenheit und Vorhersehung Gottes, aber auch in Deinem Sünden- und Rechtfertigungsverständnis und bzgl. der unbedingten Notwendigkeit des Todes Jesu recht gegeben haben, widersprechen seltsamer- und inkonsequenterweise Deinem Verständnis der Prädestination und Vorherbestimmung!

      Das ist jedoch in meinen Augen ein großer Widerspruch! Oder bin ich der einzige hier, der das so sieht?

      Immer bereit etwas dazuzulernen und zu korrigieren, wenn es gut biblisch begründet ist!

      Armin
    • @Armin:

      dass Prädestination "zwangsweise" zur Allversöhnungslehre führen muss, ist falsch! In der Regel lassen unsere Kirchen diese "Spannung" des Nicht-Wissens so stehen.

      Ansich ist das auch richtig so! Man muss es ansich so stehen lassen als Spannung und als den Bereich, der einzig und allein Gott obliegt.

      Ich ersehe aber aus der Schrift mittlerweile, was mein Großvater geglaubt hat.

      Und wie unser Gott sich mir in der Schrift und in meinem Leben bisher offenbart hat, sehe ich nicht, dass er jemals einen fallen lassen würde schlussendlich.

      Aber glaube nicht, dass es "um der Gerechtigkeit willen" so sei! Das meine ich nicht! Verdient hat der Mensch es nicht. Es wäre reine Gnade; es hat nichts mit "gerechtem Gott" zu tun, um das direkt mal auszuschließen!

      Für mich schließt sich aber letztlich nur so der Kreis des Ganzen. Daher meine Ansicht bzw. mein Glaube daran! Es ist ein reiner Glaube, sonst nichts.

      Ich muss vielleicht mal etwas zu meinem Großvater sagen, damit das vielleicht nachvollziehbar wird, was ich für einen Bezug zu ihm habe:

      Ich versuche, es ganz "undramatisch" auszudrücken: Ich habe in meinem ganzen Leben bisher keinen Mann mehr getroffen wie ihn! Ich kann es euch nicht erklären und will auch keinen Menschen anpreisen, aber einen solchen Christen habe ich wirklich bisher nie wieder getroffen.

      Er hat ein Bibelverständnis gehabt, was meiner Mutter, meiner Tante und mir bis heute jede Predigt "vermiest", weil wir unbewusst jede Predigt an ihm messen und keine dran reicht.
      Viel wichtiger aber: Er hat seinen Glauben wirklich gelebt, dass es fast schon unreal schien! Er war derart fest im Glauben, gütig, niemals aggressiv, niemals unkontrolliert, niemals mit bösen Blicken oder Worten auf andere, niemals fassungslos oder erschrocken, niemals ungeduldig etc.

      Es klingt romantisiert, ich weiß. Ich ging davon aus, dass ich ihn "als Opa" so erlebte, aber meine Mutter und meine Tante bestätigten es, dass er als Vater ebenso war! Freunde und Bekannte belächelten zwar teilweise seinen Glauben, aber hatten Hochachtung vor ihm, weil er echt war.

      Ich weiß nicht, wie ich ihn beschreiben soll; aber das als Hintergrundinfo. Durch diesen Mann bin ich hpts. geprägt.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Was ist Allversöhnung für eine Lehre?

      Armin Krakolinig schrieb:

      @stadenker:
      nachdem Du dieses Thema über die 1000 Jahre hier nochmal aufgegriffen und auch sehr anschaulich und biblisch gegen anderslautende Sichtweisen dargelegt hast, würde es mich interessieren, ob Du diese Schlussfolgerung von Seele1986 recht mitbekommen hast und wie Du darüber denkst, weil auch Du bisher dieses sein klares „JA“ zur Allversöhnung eigentlich mit keinem Wort kommentiert hast.

      Ich frage mich, ob auch andere Leser und Mitdiskutanten, die bisher der Sünden-, Gnaden-, Versöhnungs-, Rechtfertigungs-, Erlösungs-, Vorhersehungs- bzw. Vorherbestimmungslehre etc, wie sie Simon in verschiedenen Beiträgen argumentierte, ab einer gewissen Wegstrecke seiner Argumentation erkannt haben, dass dies konsequenterweise unweigerlich zur Allversöhnungslehre führen würde?


      Lieber Armin,
      ich habe mich für diese Vorgehensweise entschlossen. Nach seinen Aussagen( Beiträge von Seele über 1000 j) meine Sichtweise darzulegen. Ich habe viele Aussagen von Seele im Forum auch im Blog verfolgt, das er diese Aussage von Allversöhnung treffen würde, habe ich aus seinen vorigen Beiträgen nicht schlussgefolgert. Ich habe verstanden, als Seele seine Sichtweise über die 1000 Jahre erklärte, das sie meiner Verständnis widersprach. Als ich genauer seinen ersten Beitrag über die 1000 jahre durchgelesen habe, dann war für mich deutlich, wie stark Satan durch phylosophishe Ideen, gegen Gottes Wort vorgeht. Deshalb habe ich und für andere meine Auslegung gebracht.

      Die Lehre über Allversöhnung ist absolutes Gift der Teufels. Was würde Paulus dazu schreiben?
      Ich kann nur Simon und alle die daran glauben, oder geneigt sind dem gehör zu schenken meine Warnung aussprechen.
      Allversöhnung wiederspricht der Bibel und ist für mich eindeutig eine Irrlehre, die Satan eingebracht hat, damit wir es locker mit der Sünde sehen. Das Gott es mit der Sünde nicht locker sieht, dürfen wir schon beim dem Sündenfall des Menschen sehen....
      Bitte prüft alles, beweisst es mit der Bibel. Es steht geschrieben. Es geht um unsere Existenz. Leben und Tod. Wir müssen das Wort sehr sorgfältig in Demut und Gebet erforschen.
      Möge Gott, der Heilige Geist, uns in alle Wahrheit führen.
      lg Stadenker
    • @stadenker:

      auf das Thema "Irrlehren" können wir beide gerne nochmal eingehen; da hätte ich noch ein paar Worte für dich! Vor allem zum Thema "Hörigkeit". Aber das ein anderes Mal.

      Nur nochmal zum Verständnis für mich:

      Wenn ich schreibe, dass Gott alles vorherweiß und lenkt (was der Begriff "Gott" natürlicherweise beinhaltet), und wenn ich alles, was da ist, auf Gott letztlich beziehe, dann sagt ihr mir: "Dies wäre ein ungerechter Gott!"

      Wenn ich sage, ich ersehe aus der Schrift, dass Gott sich schlussendlich aller erbarmt, dann sagt ihr mir: "Nein! Der Sünder soll brennen und sterben!"

      Einen Gott, der absolut Gott ist, wollt ihr nicht, denn dann wären eure Werke ja nichts!

      Einen Gott, der barmherzig ist, wollt ihr nicht, denn ihr wollt unter allen Umständen Tote haben!

      Gleichzeitig schimpft ihr auf Höllenlehren der RKK oder anderer (als ob die Mutter glücklicher wäre, wenn ihr gottlos gewordenes Kind ausgelöscht würde..)

      Mit der Sünde "leicht nehmen" wird es kein Christ, denn er erkennt ja, dass er Sünder ist; sonst ist er kein Christ.

      Und der Nicht-Christ wird kein Christ, weil man ihm von Hölle oder Todesstrafe erzählt. Also was verleitet, die Sünde "leicht zu nehmen"? Nichts.

      Was ist grauenhafter für unser krankes Ego, als wenn wir vollkommen unverdient, erkennend, dass wir Bettler sind, begnadigt werden? Nichts.

      Deshalb soll es keine Vorherbestimmung und kein Erbarmen geben! Damit der Mensch erhöht sei!

      Übrigens schrieb ich nicht, dass das Feuer ausbleibt!! Der Gottlose muss durchs Feuer. Das wird furchtbarste Qual sein!

      Wir aber wollen gerne, dass der Gottlose entweder ewig brennt oder ausgelöscht wird. Wie gerecht wir doch sind!
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • stadenker schrieb:

      Ich habe viele Aussagen von Seele im Forum auch im Blog verfolgt, das er diese Aussage von Allversöhnung treffen würde, habe ich aus seinen vorigen Beiträgen nicht schlussgefolgert. Ich habe verstanden, als Seele seine Sichtweise über die 1000 Jahre erklärte, das sie meiner Verständnis widersprach.


      stadenker schrieb:

      Ich kann nur Simon und alle die daran glauben, oder geneigt sind dem gehör zu schenken meine Warnung aussprechen.


      Hallo Stadenker kannst Du mir erklären was Du wirklich denkst.

      Offensichtlich hat Seele keine Aussage für die Allversönung gebracht, warum das auch immer von Armin hochgekocht und Ihm in den Mund gelegt wird.
      Will er damit seinen Austritt aus der Gemeinschaft nachträglich rechtfertigen???
      Seele benutzt andere Worte um himmlische Dinge auszudrücken. Ihm deshalb seinen Glauben in Frage zu stellen ist schon dreist.

      Oder willst Du ausdrücken das Du falsch gelegen hast und Dich berichtigen möchtest?
    • Seele1986 schrieb:

      Einen Gott, der absolut Gott ist, wollt ihr nicht, denn dann wären eure Werke ja nichts!

      Einen Gott, der barmherzig ist, wollt ihr nicht, denn ihr wollt unter allen Umständen Tote haben!

      Lieber Simon,
      es ist uns( Armin und vielen anderen) bewusst, das meine Worte dich durch und durch erschüttern. Bitte versuch dich einigermassen zu beruhigen, bevor du hier loslegst und auf uns mit Vorwürfen losgehst. Du behauptest das wir unter allen Umständen Tote haben wollen. Glaubst du das wirklich, was du da schreibst?
    • Allversöhnung für alle Menschen

      stadenker schrieb:


      Das hat Seele geschrieben ich hatte ihn zitiert:

      Der Gläubige hatte die Welt zu leiden und wird direkt mit Christus verbunden.
      Der Gottlose hatte die Welt lieb und muss den Feuersee leiden und wird später mit Christus verbunden.

      Bogi111 schrieb:

      Hallo Stadenker kannst Du mir erklären was Du wirklich denkst.

      Offensichtlich hat Seele keine Aussage für die Allversönung gebracht, warum das auch immer von Armin hochgekocht und Ihm in den Mund gelegt wird.


      Lieber Bogi, Simon hat, nach der Frage von Armin, ja geschrieben. Er schreibt das die Gottosen leiden werden und danch mit Christus verbunden sein sollen. Das ist für mich und Armin eindeutig,Allversöhnung für alle Menschen.

      Ich kann die Frage noch weiter ausbauen, wird Satan nach deiner Meinung lieber @Seele1986 auch nach dem Feuer mit Gott verbunden sein?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stadenker ()

    • es ist uns( Armin und vielen anderen) bewusst, das meine Worte dich durch und durch erschüttern. Bitte versuch dich einigermassen zu beruhigen, bevor du hier loslegst und auf uns mit Vorwürfen losgehst. Du behauptest das wir unter allen Umständen Tote haben wollen. Glaubst du das wirklich, was du da schreibst?


      @stadenker:

      ich bin nicht erschüttert. Ich hab damit gerechnet.

      Was sollte mich daran erschüttern?
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      ...Wir aber wollen gerne, dass der Gottlose entweder ewig brennt oder ausgelöscht wird. Wie gerecht wir doch sind!

      Ich "will" nicht (was ich "will" wäre in dem Kontext auch unerheblich), dass der Gottlose ausgelöscht wird oder ewig brennt, aber ich verstehe die Offenbarung Gottes in Seinem Wort dahingehend, dass er den Gottlosen, Satan und "das Böse" (?) endgültig auslöschen wird. Es gibt keine "Läuterung" der Verstorbenen (Seelen).
      Liebe Grüße, Heimo
    • Seele1986 schrieb:

      Ich muss vielleicht mal etwas zu meinem Großvater sagen, ...
      .
      .
      Freunde und Bekannte belächelten zwar teilweise seinen Glauben, aber hatten Hochachtung vor ihm, weil er echt war.

      Ich weiß nicht, wie ich ihn beschreiben soll; aber das als Hintergrundinfo. Durch diesen Mann bin ich hpts. geprägt.

      stadenker schrieb:

      Ich kann nur Simon und alle die daran glauben, oder geneigt sind dem gehör zu schenken meine Warnung aussprechen. Allversöhnung wiederspricht der Bibel und ist für mich eindeutig eine Irrlehre, die Satan eingebracht hat, damit wir es locker mit der Sünde sehen.
      Lieber @stadenker, irgenwie kann ich das Zeugnis von Simon über seinen Grossvater mit deiner Schlussfolgerung nicht in Einklang bringen. Ich habe nie bemerkt dass er mit der Sünde "locker sieht".

      Gehört die Zukunft etwa den Dogmatiker?
      .
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Wirklich Allversöhnung?

      Bogi111 schrieb:

      Hallo Stadenker kannst Du mir erklären was Du wirklich denkst.

      Offensichtlich hat Seele keine Aussage für die Allversöhnung gebracht, warum das auch immer von Armin hochgekocht und Ihm in den Mund gelegt wird.

      Das zeigt mir, wie hier so manche Beiträge wirklich gelesen werden.

      Lies nur mal sehr aufmerksam die Erklärungen über das ewige Feuer von Simon im Vergleich zu dem, was @stadenker: ihm versuchte zu entgegnen!

      Ich haben ihn daraufhin folgendes zusammendassend unter dem Titel "Also doch Allversöhnung?" rückgefragt:



      Zitat von »Armin Krakolinig«


      seele1986,
      wenn ich Deine Erklärungen zu diesem Thema der 1000 Jahre recht verstehe, dann fürht mich das doch zur Überzeugung, dass Gott es in seiner Liebe, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit - wie es sein Wille war - letztendlich alle seine Geschöpfe früher oder später - wenn auch durch viel Leid und Qual - über einen großen Reinigungsprozess zur ewigen Versöhung und Errettung führen wird!
      Dieser meiner Schlussfolgerung hast Seele selbst ganz kurz und klar so zugestimmt:

      Zitat von Seele1986

      @Armin:

      JA




      Wenn Du ihn recht verstehst, ist er in seiner Argumentation über das ewige Feuer viel schlüssiger als viele andere hier im Forum!

      So weit ich ihn verstehe, (korrigiere mich bitte Simon, wenn ich Dich hier falsch interpretiere!) sieht er in diesem ewigen Feuer keine ewige Vernichtung Satans und seiner Engel und der bösen Menschen, sondern ín letzter Konsequenz eine ewige Verbichtung des Bösen in seinen Geschöpfen, sodass das Böse dann nie mehr wieder aufkommen würde!

      Das ganze aber in einem Reinigunsgprozess der vergleichbar ist, mit Schmerzen und Qualen, die jemand erlebt, der langsam im Feuer brennt!

      So habe ich es aus seinen Erklärungen für mich geschlossen.

      Sollte es nicht so sein, und ich ihm damit Unrecht tun, dann freue ich mich jetzt noch auf eine bessere Erklärung, wie er das ewige Feuer in Off. 20 und den "zweiten Tod", von dem dort die Rede ist wirklich versteht. Denn darum ging es hier in diesem Thema?

      Deshalb frage ich ja immer wieder, wie denn mein Diskussionspartner bestimmte Texte und Aussagen wirklich meint und interpretiert, bevor ich gleich mit Entgegnungen losschieße und gar nicht wissen möchte, wie er wirklich denkt!

      Vielleicht müssen wir auch diesbezüglich gemeinsam noch etwas durch ein Feuer der Reinigung gehen, damit wir den anderen mal ausreden lassen und sich recht erklären kann!

      Von Simon schätze ich immer noch sehr, dass er sich klar und deutlich über das äußert, was er wirklich glaubt, und seinen Glauben auch mit seinem Verständnis von Schrifttetxten begründet, wenn man ihn konkret danach fragt!

      Ich habe bis jetzt nur profitiert von seinem Wissen, das nicht oberflächlich ist, und wenn wir uns auch noch nicht einig sind, so können wir ja noch versuchen unsere weiteren Gründe für unseren Glauben darzulegen!

      Doch was ich über seine logischen Schlussfolgerungen, ausgehend von der Frage nach der Notwendigkeit des Todes Jesu, sagte, und wie das - konsequent bis zu Ende gedacht - automatisch zur Allversöhnungslehre führen muss, dazu stehe ich nach wie vor.

      Diesbezüglich ist Simon konsequenter in seiner Logik als alle die, die zwar den unbedingte Tod Jesu als prädestiniert und vorherstimmt und ihn noch dazu als eine stellvertretende Bestrafung für alle Menschen interpretieren und glauben, aber gleichzeitig sich mit aller Entschlossenheit gegen sein Verständnis von der Prädestination und nun auch gegen die Allversöhnung wehren!

      Warum ich diesen Zusammenhang so sehe, können wir gerne noch weiter erörtern.

      Faktum jedoch ist, dass ja die gesamte Diskssion um die Vorherbestimmung und Prädestination und die Allwissenheit und Vorhersehung Gottes durch meine Hinterfragung der Richtigkeit der Notwendigkleit und des stellvertrenden Todes Jesu ausgelöst wurde!

      Eines der Resultate dieser Diskussion ist es nun eben, dass uns das zum Thema der Allversöhnung geführt hat!

      Schauen wir also weiter, wohin wir nun noch kommen werden! Oder ist es jemanden immer noch der Meinung, dass wir hier bei völlig unwichtigen Fragen sind?

      Bis morgen,

      Armin