Weihnachtsgottesdienst in der Gemeinde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • :D Seele1986 :D

      ich bin allen krichlichen Festen aufgewachsen :D Weihanchten - Ostern etc :) hin und wieder gings sogar zur Mette :) und es war wirklich immer wunderschön -- 24. war Bescherung - 25. war ruher Tag mit feinstem Mittagessen am 26. kamen dann Verwandte - da gabs gleich noch mehr Geschenke :D und wieder besonders feines Essen :)

      Silvester gabs zum Nachtessen Fondue - meist Chinoise - und Mitternacht gabs Sekt - auch wir Kinder durften ein Gläschen haben -- ein halbes :) und Chips und sonstiges Leckeres und Rums-Bomben mit Spielzeug :)
      Darf ich Dich noch höflichst darauf hinweisen dass es "fundamentalistische EVANGELISCHE Pfarrer waren die laut dem Link die Weihnachtsbäume via Säge aus den Kirchen entsorgten .... ich hab sicher ein Alibi :D
      LG
      Helensche ..
    • @Helensche,

      weiß ich, hab ich gelesen!

      Ich meinte mit christlicher Weihnacht auch nicht Geschenke und Fondue.

      Es kamen jetzt hier wieder Beiträge von euch, wo es um eindeutig heidnische Kulte ging, die im tiefsten (katholischen) Bayern praktiziert werden. Wo wir wieder beim Thema wären, dass auf ungefähr 4 Threads zurzeit behandelt wird. Es geht wieder dorthin.

      Übrigens (wie du sicher weißt): Der Adventskranz von Wichern: Dürfte die Adventisten vielleicht interessieren!

      Es geht bei der Adventszeit nicht NUR um ein "alle Jahre wieder" eines Christkindes, das Geschenke bringt (natürlich ist das falsche Interpretation). Das kennt man heute hauptsächlich so.

      Das Adventsthema ist nicht die GEBURT, sondern, dass er WIEDERKOMMEN wird. So habe ich das gelernt. Unser Opa hat uns "totgequatscht" damit, dass der Herr Jesus bald wiederkommt. Das war sein Thema Nummer Eins! :D

      Das symbolisiert für mich Adventszeit! Nicht warten auf Geschenke.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Anders war es mit dem Adventskalender!

      Den hat eine Pfarrersfrau erfunden. Sie bastelte für ihre Kinder so einen Kalender mit kleinen Süßigkeiten oder sowas, um die "Wartezeit" auf das Weihnachtsfest zu verschönern.

      Aber auch das war in einer Zeit, als in evangelischen Häusern den Kindern noch beigebracht wurde, worum es eigentlich geht.

      Und dieser Kalender ist aus einer Mutterliebe zu ihren Kindern erfunden worden. Ist das so schlimm??

      Ihr habt ja alle faktisch Recht mit euren Nachweisen. Aber, wenn es in Liebe und im richtigen Geist geschieht, ist es denn so schlimm?

      Weißt du, was ich manchmal nicht verstehe, Helen:

      Du schreibst selbst sehr schön von dieser Vergangenheit; so habe ich das auch kennengelernt.

      Und nun bist du aber "biblisch"(?) Und das alles muss weg!

      Ich lerne auch täglich dazu in Gottes Wort. Ich kenne auch die Hintergründe und schweige darüber nicht. Aber ich muss deshalb nicht alles, was ebenfalls in christlicher Liebe geschehen ist, über Bord schmeißen!

      Unter dem Lebenswandel nach der Bekehrung verstehen viele, dass man dann absolut alles cuttet, was nicht ansatzweise im Wortlaut zu finden ist.
      Ich versteh unter Bekehrung was anderes, tut mir leid!

      Unter "Feindschaft mit der Welt" und unter "geht heraus aus ihr, mein Volk!" versteh ich was anderes, als viele hier scheinbar.

      Naja. Jeder, wie er meint..
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Das gegenseitige Schenken soll an das Geschenk Gottes an uns anlehnen.
      Finde ich unter diesem Standpunkt betrachtet, eine gute Sache! :)

      Seele1986 schrieb:

      Mir ist allerdings klar, dass wahrscheinlich 99% der "Schenkenden" damals schon und heutzutage diese Erklärung wahrscheinlich nicht bekommen haben. Weihnachten war Geschenke-Zeit. So denken ja die meisten!
      Ja, leider. :-/
      Auch ich hatte diese Erklärung nie bekommen. Heiligabend bzw. Weihnachten wie das Christfest ja leider bezeichnet wird, dass war für mich u.a. auch wegen der Geschenke eine schöne Zeit. Aber auch wegen der Musik.
      Es war als Kind einfach herrlich sich auf die Geschenke zu freuen und dabei eine schöne Weihnachtsschallplatte im Hintergrund zu hören. Und dann natürlich noch die leckere Schokolade dabei. Schneite es dann noch, war natürlich alles perfekt bzw. passend! :) Aber auch der Tannenbaum mit seinem Schmuck war immer eine herrliche Sache und dazu dann noch die Krippe! Aber auch, das beisammen sein bzw. die Freude auf den Besuch! Wenn ich also ehrlich bin, hatte ich zum Großteil (zumindest als Kind) ganz egoistische Motive dafür Weihnachten zu feiern, wenn ich grad so darüber nachdenke! :-/

      Seele1986 schrieb:

      Heute ist es schon ein Zwang, was zu schenken.
      Ich sags mal so, es muß nicht unbedingt für viele ein Zwang sein, aber es gibt Menschen, die schon sehr enttäucht sind, wenn man ihnen nichts schenkt an diesem Fest. Da sie der Meinung sind, es würde dazugehören. Und auch ich gebe zu, dass ich mich über Geschenke sowohl am Christfest als auch an meinem Geburtstag sehr freue, wenn es Dinge sind, die mir gefallen! :)

      Seele1986 schrieb:

      Es würde mal gut tun, dass mal ein paar Jahre auszusetzen, damit man wieder wirklich mit Liebe ein Geschenk kauft und man sich wirklich mal wieder freut.
      Allerdings. Da stimme ich dir zu 100% zu!!! :thumbup:
    • Helensche schrieb:

      Nun zu Weihnachten selber - das ist tatsächlich ein Problem - und noch dazu eines an dem man sehr gut feststellen kann unter welcher Argumentation Unreines rein geredet wird .. und gefeirt wird.

      Und eigetnlich nur um unsere eigenen Bedürfnisse zu befriedigen ..
      Ich denke, dass man ganz deutlich unterscheiden sollte zwischen "Weihnachten" und dem "Fest der Geburt Christi"!!! Denn, wie ich meine hier schon erwähnte, gab es "das Weihnachtsfest" schon vor Christi Geburt und das "Fest Christi Geburt bzw., dass Christfest" wurde erst viel später eingeführt!!! Es fällt zwar auch auf den selben Tag wie Weihnachten, aber es deshalb als unrein zu bezeichnen hat nicht seine Berechtigung! Denn, dann wäre auch der Geburtstag eines jeden Menschen, der an diesem Tag Geburtstag hat etwas unreines! Auch wird das Christfest nicht gefeiert um seine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen (zumindest nicht von wirklichen Christen) sondern um der Geburt Jesu und daran zu Gedenken, dass mit seiner Geburt auch die Erlösung in diese Welt kam bzw. wir durch sein Kommen erlöst wurden!

      Helensche schrieb:

      Auffallend - die Sterndeuter beschenkten Jesus nicht sich gegenseitig .. vielleicht auch ein Gedanke wert.
      Dazu verweise ich mal auf etwas, was Seele eben schrieb:
      Das gegenseitige Schenken soll an das Geschenk Gottes an uns anlehnen.

      Helensche schrieb:

      Etwas was Gott NIE geduldet - und was auch in der Apostelgeschichte gut nachzulesen ist - irgendeinen Zusammenschluss von anderen Religionen mit der biblischen Wahrheit.
      Die ersten Christen hielten sich strikt an die Trennung zwischen Heidenkulten und der Lehre Christi.
      Man kann das Christfest auch ohne die heidnischen Weihnachtsbräuche feiern!

      Seele1986 schrieb:

      Das Adventsthema ist nicht die GEBURT, sondern, dass er WIEDERKOMMEN wird. So habe ich das gelernt. Unser Opa hat uns "totgequatscht" damit, dass der Herr Jesus bald wiederkommt. Das war sein Thema Nummer Eins!

      Das symbolisiert für mich Adventszeit! Nicht warten auf Geschenke.
      Na ja, ich denke mal, dass kann man so oder so sehen! Advent kommt nämlich vom Lateinischen Wort Adventus, was Ankuft bedeutet und kann von daher sehr wohl als Thema auch die GEBURT Jesu haben!
    • Hallo Aaron,

      danke für dein Feedback.

      Ich wollte noch auf deinen Punkt antworten:

      Wenn ich also ehrlich bin, hatte ich zum Großteil (zumindest als Kind) ganz egoistische Motive dafür Weihnachten zu feiern, wenn ich grad so darüber nachdenke! :-/


      Das mag man so sagen. Wir sind doch sündig von Natur her! Ein Säugling ist absolut nazisstisch (rein überlebenstaktisch schon); er äußert seine Bedürfnisse. Und ja, als Kinder haben wir hauptsächlich egozentrische Motive: Geschenke sind schön usw.

      Und was haben unsere Eltern gemacht (deine sicher auch): Wenn ich frech war, bekam ich Ärger und die Mutter sagte strafend: "Du bekommst jetzt nichts, weil..." Und dann? Man bekam trotzdem! Wie der Bruder oder die Schwester auch. Das ist Liebe. Auch, dann doch bei Strafen zu bleiben und sie durch zu ziehen, ist ebenfalls Liebe. Aber eben auch diese "Inkonsequenz". Gott tut es auch. Ich will gar nicht wissen, was wäre, wenn er seine Sanktionen, die ich verdient hätte, IMMER durchgezogen hätte!! So vieles, was er mir einfach "erlassen" hat! Er weiß, wann was angebracht ist!

      Worauf ich hinaus will: Egoismus entspricht unserer Sündennatur. Darin kommt die Person Jesu "hinein". Das ist der Sinn vom Christfest! Haben wir es verdient, dass er geboren wurde? Kein bisschen haben wir verdient! Wir hätten verdient, alle zu sterben. Stattdessen wurde der Sohn Gottes geboren!
      Das Christfest soll ein Gedenken der unverdienten Gnade sein; Ostern ebenso!

      Und zudem: Wir fanden Weihnachten so schön, weil es so geborgen und behaglich war! Das ist kein Egoismus, sondern das, was heute immer mehr stirbt! Sicherheit und Halt in einer Familie. Das braucht ein Mensch, vor allem ein Kind. Da ist nichts heidnisch dran.

      Ein Mensch kann nur "gut" in die Welt entlassen werden, wenn er zuerst (unverdient) erfahren hat, dass absolut alles gut ist! Das beste wird vorausgesetzt! Das Schlimme kommt früh genug, da braucht sich keiner Sorgen zu machen!

      Manche Christen lehren ihre Kinder: "Die Welt ist total grauenhaft, aber Jesus liebt dich trotzdem!"

      Wir haben gelernt: "Jesus liebt dich, aber trotzdem gibt es eine grauenhafte Welt".

      Wenn die "Aufklärung" über die schreckliche Welt das Erste ist, dann bleibt mir (wenn ich mal schwanke im Glaubensvertrauen), nur diese schreckliche Welt!
      Wenn Gottes Liebe das Erste ist, dann bleibt mir (wenn ich merke, dass die Welt tatsächlich schlimm ist), nach wie vor die Liebe Gottes!

      Womit beginnen wir? Was ist das Alpha und Omega?
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Wer ihn noch nicht kennt, den weise ich auf einen Vortrag des Siebenten-Tags-Adventisten Siegfried Wittwer hin. Ich habe seinerzeit seine Erlaubnis bekommen, den Text seines Vortrags, den er für HOPE TV gehalten hat, im Web zu präsentieren.

      Siegfried Wittwer: "Was wird Weihnachten gefeiert?"
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Hallo Seele1986 ,

      es ist verständlich dass gerade Weihnachten so verteidigt wird - eben weil es so schön ist - äusserlich.
      Und ich will Di nix nehmen ... geniesse es . Das sehe ich als Gewissensfrage - wenn jemand es guten Gewissens feiern kann .. bitte .
      Wenn Du mit dem richtigen Geist feiern willst -- dann müsstest Du konsequenterweise auf den Baum verzichten - auf die Plätzchen und Lebkuchen .. und auf das Datum ...

      Richtig schreibst Du wir sind sündig . Was aber nicht bedeutet dass wir sündigen dürfen . Auf nichts wird in der heiligen Schrift mehr wert gelegt als entschieden gegen die Sünde anzugehen - ganz entschieden.
      Christen sündigen nicht . Sie können in Sünde fallen - das ja . Abde sie leben nicht Sünde. Was sie nicht sündlos macht wie sind im sündigen Fleich geboren ..

      Du gibst diesem Fest Deine persönliche Bedeutung . Was einige andere auch machen werden .

      Weihnachten an sich ist religiös ein typisch kraftloses Fest - da werden Gefühle freigesetzt - es ist ein äusserer Glimmergeist.
      Ab Januar ist der Zauber spätestens vorbei .
      Adventisten früher feierten kein Weihnachte - Brüdergemeinden vereinzelt ja - vereinzelt nein.

      Mach Dir keinen Kopf -- geniesse die Zeit mach es Dir und den Deinen schön .

      LG
      Helensche
    • Danke @Helensche,

      aber hierzu muss ich was schreiben:

      Wenn Du mit dem richtigen Geist feiern willst -- dann müsstest Du konsequenterweise auf den Baum verzichten - auf die Plätzchen und Lebkuchen .. und auf das Datum ...


      Mit diesem Satz machst du folgende Aussage: "Die äußeren Dinge machen den Geist des Festes schlecht!" Daher die Dinge weg.

      Das ist nicht mein Glaube! Ich sage nicht, dass ist nicht meine Meinung, sondern ich sage, dass ist nicht mein Glaube!

      Wir haben gelernt: Der Baum macht die Frucht... / Der Geist macht das Fest, nicht das Fest den Geist.

      Wenn ich mit dem richtigen Geist feiern will, muss ich mit dem richtigen Geist feiern.


      Wenn ich historisch korrekt feiern will, dann muss ich Baum Plätzchen etc. weglassen. Beziehungsweise: gar nicht feiern!

      Misst du ernsthaft die Ernsthaftigkeit des Geistes an Plätzchen? Das ist doch nicht dein ernst! Plätzchen sind Süßigkeiten! Ich bete keine Fruchtbarkeitswünsche darüber... (Das wäre falscher Geist!).

      Dass wir nicht sündigen dürfen, macht das Wort Sünde bereits klar.

      Du kämpfst doch bei diesem Thema nicht entschieden gegen Deine Sünde, sondern gegen die vermeintliche Sünde anderer bzw. der gesamten Christenheit.

      Plätzchen, Bäume, Schmuck und Geschenke sind doch nicht deine Sünde. Es sind "Fehler", die du und andere einer Religion vorwerfen.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Hallo Seele1986,

      was als "historisch korrekt" zu sein scheint - ist aus unserem menschenaugge definiert. Gott aber war zu al diesen Zeiten bereits dabei - Er hat Seine Ansicht bezüglich diesen Dingen nicht gändert . Er ist der Gleiche damals heute und auch morgen.

      Nur weil wir später geboren sind ändert das den Ursprung nicht -

      Vielleicht anders gesagt : es ist völlig egal vor welchen Gebilden ich mich verbeuge -- es wäre Götzendienst : ob Buddha - Shakti - Maria - Petrus .. auch eine biblische Gestalt in form eines Bildnisses vor das man sich hinkniet - sich verbeugt - davor die Hände faltet und betet .. es ist eins - all dies ist Psalm 115 ...

      Ich weiss dass das nicht leicht ist - ich habe Jahre gebraucht um mich zu entscheiden -- und ich weiss nicht wieviele Quellen ich gelesen habe - dafür und dagene .. es war immer dasselbe : das Dafür waren Umschreibungen und Erklärungen die eben versuchten Einen Deckel über das Alte zu legen - und leider lassen alle dies Quellen aussen vor was Gott dazu sagt -- ER der alles von Anbeginn miterlebt hat und in der Zwischenzeit in Tiefschlaf gefallen wäre - noch sich geändert ..

      Und die Dagegen hatten einfach die Fakten - ohne Anklage ohne zeigefinger - einfach Fakten.
      Es lag also nur an mir selbst -- für was ich mich entscheide.
      Un ich verstehe Dich wirklich - ich habe die die mit mir sprachen auch erst als "Ankläger" gesehen - waren sie nicht - keine Sekunde - sie waren einfach ehrlich mit den Fakten für die sie nichts können und ich auch nicht.

      Und ich entschied mich einfach - vor Jahren .. es nicht mehr zu feiern - und es tat nicht mal weh :)
      Ich fahre auch zu Familienagehörigen - und die feiern Weihnachten mit Bäumen und Keksen - ich fälle auch diese Bäume nicht noch schmeiss ich die Kekse in die Tonne :D
      Sie haben das Recht zu feiern wie ich das Recht nicht zu feiern.

      LG
      Helensche
    • Helen,

      deine Antwort ist vollkommen richtig, hat aber mit unserem Gespräch nix zu tun.

      Verbeuge ich mich vor nem Weihnachtsbaum? Bete ich Kekse an? Willst du mich umbringen? :D

      Ich habe bisher keinen Theologen gehört, der jemals die Fakten geleugnet hätte, dass diese Feste ursprünglich heidnisch waren. Noch nie gehört.

      Es sollen Symbole sein. Natürlich sind das Umschreibungen. Natürlich hat die Gegenseite nur Fakten, weil sie einfach die Fakten nennt.

      Aber diese Fakten machen den Geist nicht. Die Gegenstände (Baum, Kekse, Datum) machen nicht einen Geist, sondern der Geist macht die Gegenstände gut oder schlecht. Deshalb sagte Paulus, man kann das Fleisch essen, wenn man es im richtigen Geist ist. Als Götzendienst gedacht und gewollt darf man es natürlich nicht essen.

      Würde ich Mithra oder Saturnalien oder Bäume anbeten, dann wäre das mein Todesurteil! Tue ich aber nicht! Verstehst du? Es gibt ein Innen und ein Außen. Das Innen bestimmt immer das Außen, nicht umgekehrt! Der Baum macht die Frucht.

      Unsere Missionare haben Spinnen und Käfer gegessen, um Eingeborenen nahe zu kommen. Aber sie hätten niemals an heidnischen Ritualen teilgenommen, denn das Thema, warum sie überhaupt da waren, war ja: "Wir haben den wahren Gott; von dem sollt ihr hören!"

      Sie haben Lendenschurz getragen, um ihre Gleichheit zu bezeugen, aber sie hätten sich kein rituelles, magisches Tattoo stechen lassen. Verstehst du! Das sind unterschiedliche Dinge. Innen & Außen.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Hast Du je Kekse von mir gegessen ?? :D bis jetzt starb noch keiner daran ! ... mal nachdenk .. wer hat sich schon lange nicht mehr gemeldet..... ;)

      Das Fleisch durfte nicht gegessen werden wenn es Götzenfleisch war und man es WUSSTE :) nachforschen mussten die Jünger nicht --

      Das Wissen war der Unterscherschied ..

      Abwehrgegenstände werden nicht bebetet -- oder man beugt sich davor nieder - sie werden einfach aufgestellt - oder verzehrt -- es ist die Bedeutung.

      Das ist wie ein Talismann - den trägt man - oder stellt ihn hin . Manche haben Glücksbringer im Auto.

      Was ich noch vergass .. die "Christkindls" die in dieser Zeit so rumlaufen : Mädchen - Engelsgewand weisses Röckchen und co . und die Engel die es zum kaufen gibt.

      Verniedlchte Gesellen .. haben auch nichts mit den biblischen Engeln zutun..

      Aber jetz hör ich auf - sonst kriegst Du noch Magengrumeln : vor dem Fest ..

      :D
      H.
    • Das (böse ? ) Weihnachstfest

      1. Das weihnachtsevangelium ( Lukas 2) ist mir aus der Schulzeit an einer öffentlichen, der Ausrichtung nach "schwarzen" Schule im Ohr : "Kai egeneto en hmerais eikeinais exhlthen dogma para Kaisaros Augustou apographestai pasan thn oikoumenhen - - " wie es alljährlich - acht mal hörte ich es - im Festsaal an einem späten Dezembertag vorgelesen wurde.

      2. In unserem Schaukasten plazierte ich einmal ein von der Presse beschafftes Din A 1 - SW - Photo eines zerschossenen kroatischen Bauernhauses : " Und Friede auf Erden - "- .
      Meine Predigt 3. einmal : "Die Passion der kleinen Leute" : Maria, Joseph, Simeon - -
      4. einmal : "Als aber die Zeit erfüllet ward - - " (eine Schwester, dreissig Jahre in der Gemeinde, erfuhr das erste mal von den Weissagungen auf den Messias und ihre zeitgerechte Erfüllung !)
      5. "Stille Nacht - - " Was der Armeleutpfarrer Joseph Mohr in der nassen, kalten Oberndorfer Kirche seinen verfrorenen Salzachflössern an Frohbotschaft zu künden hatte - -


      Möglicherweise ist Punkt 1. bis 4. völlig uninteressant. Nur, wenn nicht : wären das Themen für einen Maisabbat ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Weihnachtsbräuche

      Seele1986 schrieb:

      Das symbolisiert für mich Adventszeit! Nicht warten auf Geschenke.


      es scheint mir bezeichnend, das in dern letzten Jahrzehnten die Argumentation gegen ein christliches Gedenken der Geburt Jesu und deren Umstände sowie deren Bedeutung an den ausufernden Äusserlichkeiten festgemacht wird - und nicht die ursprüngliche Bedeutung in Erinnerung gerufen sein soll.
      In meinen Familien des 19. Jahrhunderts - man hat ja vier Grosseltern - Urgrosseltern - Ururgrosseltern - - gabe es einmal gut und ausrechend zu essen (!), für die Kinder eine Orange und / oder einen selbstgemachten Marzipanriegel - - keinen Weihnachtsbaum, keine Weihnachtsbeleuchtung der Einkaufsstrassen seit Mitte November - - ein Steckenpferd und ein Holzschwert, ein Federpennal - - und die zum Teil auf allttestamentliche Texte zurückgeführten Weihnachtslieder.

      Und ganz nebenbei : Das Bachsche "Weihnachtsoratorium" ist wohl im Dezember am Spielplan, und nicht im Mai. So wie die Matthäuspassion : Man wird auf Ostern achten müssen.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Hallo Philo,

      entschuldige mich bitte vielmals, aber ich hab kein einziges Wort verstanden von dem, was du geschrieben hast... :D

      Sorry! Worum geht es bei deinem Text? 8|

      Oder war das für Leute aus deiner Gemeinde oder so..?

      Wie gesagt, sorry!

      Lieben Gruß

      Simon

      Den Beitrag "Das böse Weihnachtsfest" meinte ich
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seele1986 ()

    • Seele1986 schrieb:

      Den Beitrag "Das böse Weihnachtsfest" meinte ich


      Das Weihnachtsevangelium - immerhin ein wesentlicher Bestandteil der - oder eines der - Evangelien - ist mir (im Urtext gelesen) aus der statalichen Schule geläufig - und nicht aus der Gemeinde.

      der Aushang im Schaukasten war eine Provokation - zum Weihnachtsfest, und nichts anderes .

      Die Predigten namen auf in den Evangelien und im AT Berichtetes strengen Bezug - Weihnachtsthemen zu Weihnachten - oder wären am 22. oder 26. Dezember Predigtthemen über den König Josia eher am Platz ?

      Für "Stille Nacht" sollte man sich diese armseligen Oberndorfer Flusskirche vergegenwärtigen und dann den Text des dort entstandenen Liedes betrachten (aber nicht im September).

      Heikel war es trotzdem. (!!!)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Sorry, Philo,

      ich glaub, ich bin schwer von Begriff.

      Das Weihnachtsevangelium ist dir aus der Satanischen Schule geläufig?

      1. Was ist das Weihnachtsevangelium?
      2. Was ist Satanische Schule? Und woher kennt man sowas? 8| Oder meinst du "staatliche Schule"???

      Welcher Aushang? Was für ein Schaukasten? Bei der Satanischen Schule oder wie?

      Welche Flusskirche und was soll man nicht im September vergegenwärtigen??

      Ich schätze einfach mal: Du redest von einer Satanischen Kirche oder sowas, die alle Sachen umkehrt oder so... Oder??

      Denn ich versteh absolut kein Wort, sorry!
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)