1844 - ein prophetisches Datum aus Daniel 8,13.14

    • Wo gibt es deiner Meinung nach Nahrhaftes, bei dem Wachturm sichtbar, erlebbar ist ?
      Geh zuerst zum Thron, dann zum Telefon!
      Laufe nicht umher auf der Suche nach Rat von irgendjemandem. Bete zuerst. Frage den Herrn, ob es Sein Wille ist, dass du bei einem anderen Menschen um Rat fragst oder ob Er dich selbst beraten möchte.
      Day, New You" von Joyce Meyer. Copyright 2007 by Joyce Meyer. Veröffentlicht durch FaithWords. Alle Rechte vorbehalten
    • Den "Wachtturm" die "falschen Zeugen" betrachte ich eher als neue Auflage der antiken Gnosis (Arianismus, Freimaurerphilosophie, Selbsterlösungsstreben, Gift für Gottsuchende), nicht vereinbar mit Paulus' Evangelium von der Rechtfertigung durch Jesus Christus.

      Lieber HeimoW,

      das Anliegen William Millers in den 1830/40er-Jahren war eine Reformation der erstarrten Freikirchen im Blick auf das Wiederkommen Christi (Hebräer 9:28.). Es lässt sich vergleichen mit dem Anliegen zur Zeit Luthers, die katholische Kirche zu reformieren. Reformation aufgrund des inspirierten Wortes Gottes ist auch heute noch eine Diskussion wert.

      Zum Vergleich: Kolumbus entdeckte nicht Indien (Westindien), wie er meinte, sondern etwas bisher wenig Bekanntes/Vergessenes.

      W. Miller entdeckte nicht den Tag der "Reinigung", wie der falsch übersetzte King-James-Text (LXX, Vulgata) in Daniel 8:14. nahelegt. Da steht "Rechtfertigung" (hebr. zadaq).

      Er entdeckte eine neue "Epoche" biblischer "Rechtfertigung" aus Glauben (vergleichbar mit Römer 1:17.)

      Außer der "Enttäuschung" der Milleriten/Adventisten geschah 1844 auch weltgeschichtlich durchaus Bedeutendes:

      Die Geburt Friedrich Nietzsches (15.10.1844) der Dichter-"Prophet" der "Gott ist tot"-Bewegung.

      Immanuel Mordechai Noah veröffentlichte 1844 seinen [i]Discourse on the Restoration of the Jews[/i], einen Aufruf zur Unterstützung eines Judenstaats in Palästina.

      Die Tatsache, dass STA aus Daniel 8:14. eine falsche Schlussfolgerung zogen (Jesus ging ins Allerheiligste), entbindet uns nicht vom Suchen nach tatsächlicher Erfüllung von Daniel 7+8 + 9-12 durch Jesus Christus. Insbesondere gilt die Frage zu klären, wer die "Übrigen" der Johannes-Offenbarung wirklich sein könnten.

      Damit stehen wir und W. Miller in der Reihe der Apostel/Propheten, die sich vergewisserten, "auf welche und was für eine Zeit der Geist Christi deutete ..." (1. Petrus 1:10.-12.).
    • freudenboten schrieb:

      Jesus kam nicht aus dem "irgendwo" sondern in Raum und Zeit, als Mensch unter Menschen. Deshalb setze ich mich auch mit menschlicher Geschichte auseinander und versuche auch aus Fehlern, eigenen und anderer, zu lernen.
      Wenn man sich die Glaubensväter anschaut,da war keiner ohne Fehler und Makel...

      Allei wenn man sich die Biografie eines Martin Luthers anschaut. Trotzdem hat er Ihn benutzt um seine Kirche zu reformieren
      und uns ein gutes Fundament vorzubereiten...

      Nicht umsonst sagt Jesus, in dem Schwachen bin ich mächtig!

      Wichtig für mich ist der Auftrag Jesus in die Welt zu gehen und sich nicht abkapseln...

      Ohne der "Welt" hätte Noah nie die Arche bauen können....
    • freudenboten schrieb:

      Ab Vers 8.-28. ist vom "Allerheiligsten" in Hebräer 9 nicht die Rede, nur vom Heiligen.

      Der "Weg des Heiligen" Vers 8. beschreibt (symbolisch/antitypisch) die "einmalige" Geschichte von Sündenfall, Erlösung und Wiederherstellung. Daher ist auch die biblische Zeitrechnung linear (Nur die Gedenkzeiten wiederholen sich: Woche, Monate Jahre, Sabbatjahre, Jubeljahre). Die anderen Völker übernahmen (vgl. Apg. 17:30.f.) die fortlaufende Geschichts-Zeitachse von der Bibel/Israel.
      Freudenbote, lasse mich bitte korrigieren :

      Heiliges : to agion

      "Allerheiligstes" - to agion agiwn. (wie elicht kann sich da ein Diktatfehler eingeschlichen haben, oder der Autor setzt beides ineinander)


      Wohin Jesus eingegangen IST und eine eigw Erlösung erfunden hat ? Siehe Heb. 4, 14. - 16., 5, 1. und 6, 19., 20. Da IST einer EINGEGANDGEN in das INWENDIGRE des Vorhanges (katapetasma)

      katapetsama : Jener Vorhang der irdischen Stiftshütte, welcher das Allerheiligste versdeckete und duch den der Hoheprietsre nur einmal im jHAr einging, umvor den Thron Gottes uzu treten)


      Siehe auch A. Tholuck : Koemmentar zum Brief an die Hebräer, Halle 1836 - (dies aus der Bibliothek meines Grossvaters) oder Otfried Hofius : Der Vorhang vor dem Throne Gottes, Tübingen 1972 oder Roy Gane : Reopening Katapetasma , Andrews University Seminary Studies 38/1/Spring 2000 - - -und die fortgeführte Diskussion dort- - -Young (von Avondale, Australien) , Hofiuds zitirenend ! und Davidson - 39/2/ 2001 - und 40/1/Spring 2002 - - -


      Dieses offizielle Periodical der Andrews University ist oline abrufbar .

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Neu

      Hallo Freudenboten

      Ich weiß nicht ob ich dich richtig verstehe, aber die falsche Schlußfolgerung hat meiner Meinung nach Miller gezogen. Wenn man Daniel nach den von Miller erstellten "Richtlinien" liesst, ist das was Adventisten sagen und lehren doch logisch geschlußfolgert. Egal wie ich versuche diese Texte zu lesen, ich komme auf diese Daten. Ich finde zum Beispiel sehr viel schwieriger die 2520 Jahre von FIN nachzuvollziehen. LG
    • Neu

      Hi Heimo

      nicht die Jahre von FIN, sondern die 2520 Jahre, die die Leute von FIN hervorheben. Wenn ich das richtig verstanden habe, haben die Milleriten eine Karte hatten, wo die ganzen Zahlen und Daten draufstanden, mit 1260 J. & 2300 J., die Tiere und Weltreiche u.s.w. u.s.w. . Da steht dann auch auf der Karte irgendwo rechts oben die Zahl 2520 Jahre. LG DeS
    • Neu

      philoalexandrinus schrieb:

      katapetsama : Jener Vorhang der irdischen Stiftshütte, welcher das Allerheiligste versdeckete und duch den der Hoheprietsre nur einmal im jHAr einging, umvor den Thron Gottes uzu treten)
      Wobei wir nicht vergessen sollten, dass der Vorhang in der Stiftshütte ein Bild für Jesus Fleisch darstellt. Jesus ist sozusagen selbst durch sein geopfertes Fleisch in das Allerheiligste gegangen.
      Nur auf Grund der Tatsache, dass das Fleisch des HERRN und damit der Vorhang der zwei Abteilungen trennte, zerrissen wurde, kann ein Mensch in Christus sein, kann ein Mensch überhaupt mit dem Vater und dem HERRN JESUS Gemeinschaft haben.

      Hebräer 6, 19
      welche wir haben als einen sichern und festen Anker unsrer Seele, der auch hineingeht in das Inwendige des Vorhangs

      Auf was bezieht sich das Inwendige, auf das Allerheilgste, oder auf jesus der sein Fleisch opferte .

      1 Johannes 4, 13
      13 Daran erkennen wir, dass wir in ihm bleiben und er in uns, dass er uns von seinem Geist gegeben hat.


      Lukas 17,21
      man wird auch nicht sagen: Siehe hier! oder: da ist es! Denn sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch.


      Das Fleisch Jesus (nichts an IHM wurde gebrochen) zerriss. In Ewigkeit werden wir das geschlachtete Lamm auf dem Thron Gottes sehen.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Elli59 ()

    • Neu

      Wenn ich glaube, dass Jesus ab 1844 wieder vor einem Vorhang steht, dann steht ER vor seinem irdischen Fleisch, welches wohl noch ganz ist.

      Hebräer 10, 19
      19 Weil wir denn nun, Brüder und Schwestern, durch das Blut Jesu den Freimut haben zum Eingang in das Heiligtum,
      den er uns eröffnet hat als neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang, das ist: durch sein Fleisch,


      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Neu

      Wenn auch Verleumdung dem guten Ruf schaden kann, vermag sie doch den Charakter nicht zu beflecken; dieser wird von Gott behütet. Solange wir nicht in die Sünde willigen, kann keine Macht, weder menschliche noch teuflische, das Heiligtum unserer Seele entweihen. {BL 30.3}

      Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der ewig wohnt, dessen Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen.“ Jesaja 57,15. {BRG 128.3}

      Ich habe jetzt verschiedene Gedanken angedacht wie eine Reinigung gemeint sein könnte und warum ausgerechnet 1844 mehr Reinigung bräuchte als vorher??? Ich kann zwar verstehen, dass es eine besondere "Endzeitperiode" geben kann und der "Versöhnungstag" auf eine "Periode der Reinigung" übertragen wird, aber wenn Reinigung nötig ist, dann doch schon immer.....


      Abseits des Prophetischen Datums....meint ihr, dass wir heute grundsätzlich "sündiger" sind als Menschen früher, z.B. weil man automatisch mit Bildern konfrontiert ist, die man gar nicht sehen will.......?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Pfingstrosen schrieb:

      Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der ewig wohnt, dessen Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen.“ Jesaja 57,15. {BRG 128.3}
      Ein sehr schöner und wichtiger Vers. Gott wohnt in unserem Herzen, um uns zu erquicken und zu heilen :)
      Das Versprechen haben wir seit Pfingsten und galt schon immer. Es liegt auch an dem Menschen, wie sehr er sich dieser Reinigung öffnet.

      Pfingstrosen schrieb:

      Ich habe jetzt verschiedene Gedanken angedacht wie eine Reinigung gemeint sein könnte und warum ausgerechnet 1844 mehr Reinigung bräuchte als vorher??? Ich kann zwar verstehen, dass es eine besondere "Endzeitperiode" geben kann und der "Versöhnungstag" auf eine "Periode der Reinigung" übertragen wird, aber wenn Reinigung nötig ist, dann doch schon immer
      Ja, der Mensch brauchte schon immer eine Reinigung.

      1844 ist eine Sonderlehre der STA., sie lässt sich nicht in der Bibel finden.
      Sie sagt, dass Jesus mit seinem Blut - Trägersubstanz der Sünden - ab Himmelfahrt, das himmlischen Heiligtum verunreinigt haben soll. Ab 1844 reinigt Er das verunreinigte Heiligtum - vor dem Vorhang der das Allerheiligste vom Heiligtum trennt - wieder.

      Mir ist nicht bekannt, dass euer Untersuchungsgericht den Menschen reinigt. Es wird untersucht, ob der Gläubige die Gnade verdient hat.


      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Neu

      DerEwigeStudent schrieb:

      Hi Heimo

      nicht die Jahre von FIN, sondern die 2520 Jahre, die die Leute von FIN hervorheben. Wenn ich das richtig verstanden habe, haben die Milleriten eine Karte hatten, wo die ganzen Zahlen und Daten draufstanden, mit 1260 J. & 2300 J., die Tiere und Weltreiche u.s.w. u.s.w. . Da steht dann auch auf der Karte irgendwo rechts oben die Zahl 2520 Jahre. LG DeS
      Sorry, meine Frage war scheinbar nicht präzise genug: Was ist "FIN"?
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      Elli59 schrieb:

      1844 ist eine Sonderlehre der STA., sie lässt sich nicht in der Bibel finden.
      Sie sagt, dass Jesus mit seinem Blut - Trägersubstanz der Sünden - ab Himmelfahrt, das himmlischen Heiligtum verunreinigt haben soll. Ab 1844 reinigt Er das verunreinigte Heiligtum - vor dem Vorhang der das Allerheiligste vom Heiligtum trennt - wieder.
      Hallo Eli was Du hier schreibst ist ja wohl aus Deinen Fingern herausgesaugt...dabei wäre es doch ganz einfach hier hereinzuschauen..
      24. Christi Dienst im himmlischen Heiligtum: Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

      Ich finde es tragisch das man immer wieder beim "reinigen" verharrt! Es geht um wiederherstellen,reformieren ins rechte Licht zu rücken.

      Ich persönlich finde aber diesen Glaubenspunkt viel zu eng gefasst und fast nur auf die STA gemünzt.

      Wie armselig wäre Gott wenn er nur auf paar STA bauen würde, oder sie nur retten wollte.

      Seit 1844 ist technisch,politisch,wirtschaftlich und gesellschaftlich so viel passiert um das Evangelium in die Welt zu bringen,

      das ich nicht nachvollziehen kann, wie ma immer wieder über den Sinn oder Unsinn von 1844 nachdenkt.

      Es ist Gnadenzeit und für viele eine Lebensverbesserung in heutiger Zeit zu leben.

      Auf der aderen Seite zeigt sich,das trotz vieler Verbesserungen, die Idiologien (Komunismus,Kapitalismus, Islam ....) nur so gut sind

      wie der Mensch,der Gottes Gebote der Liebe,Gerechtigkeit und Frieden einhällt.
    • Neu

      Bogi111 schrieb:

      Elli59 schrieb:

      1844 ist eine Sonderlehre der STA., sie lässt sich nicht in der Bibel finden.
      Sie sagt, dass Jesus mit seinem Blut - Trägersubstanz der Sünden - ab Himmelfahrt, das himmlischen Heiligtum verunreinigt haben soll. Ab 1844 reinigt Er das verunreinigte Heiligtum - vor dem Vorhang der das Allerheiligste vom Heiligtum trennt - wieder.
      Hallo Eli was Du hier schreibst ist ja wohl aus Deinen Fingern herausgesaugt...dabei wäre es doch ganz einfach hier hereinzuschauen..24. Christi Dienst im himmlischen Heiligtum: Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

      Ich finde es tragisch das man immer wieder beim "reinigen" verharrt! Es geht um wiederherstellen,reformieren ins rechte Licht zu rücken.

      .
      Lieber Bogi, das Thema ist hier 1844 in Verbindung mit Daniel 8, 13 und 14.

      Die STA übersetzen "Reinigen des Heiligtums", während die meisten " das Heiligtum wieder gerechtfertigt wird", übersetzen
      Ich sehe das Hauptproblem nicht bei dieser Übersetzung.
      Dass Jesus den Himmel verunreinigt haben soll schreit zum Himmel und ich sag das auch, erst recht wenn sogar hier im Forum von den STA etwas Falsches über 1844 geschrieben wird.

      Genauso sage ich das den Katholiken wenn sie Maria als Vermittlerin miteinbauen. Das Argument: Immer auf die arme Maria, ist für mich nicht relevant, gerade deshalb nicht weil man Jesus Werk am Kreuz schmälert oder sogar negiert.
      Die STA berufen sich auf 1844 und dann ist das ihr Ding das zu erklären. Es geht um Jesus, um sein Werk, und um das was er jetzt macht!

      Nun, wenn man sagt, dass das Heiligtum ab 1844 gereinigt wird, dann darf die Frage gestellt werden, wovon,
      wieso und warum...Dann heißt es, wie in der Stiftshütte, das Blut trug die Sünde ins Heiligtum.

      Für die STA ist Jesus Blut der Grund für die Verunreinigung des Himmels. Das sauge ich mir nicht aus den Fingern Bogi. Es wird bloß tunlichst vermieden es offen zu benennen.
      Ich bin mir sogar sicher, dass viele Mitglieder das auch gar nicht wissen, dass ihre Gemeinschaft so etwas lehrt. Es geht mir auch nicht darum jeden Adventisten hier an die Wand zu nageln. Jeder lebt seinen Glauben und die Heiligtumslehre spielt bei den meisten STA sowieso keine Rolle.

      In deinem Link Bogi, wird so gut wie gar nichts über 1844 beschrieben. Ich weiß auch warum..
      Es heißt:
      Aufgrund von Daniel 7 und 8 lehren Adventisten, dass Christus gegen Ende seines himmlischen Versöhnungsdienstes ein besonderes Werk der Reinigung und des Gerichts vollzieht, das seiner Wiederkunft vorausgeht. Wie der Hohepriester nach vollbrachter Versöhnung das Heiligtum wieder verließ (3 Mose 16) und das wartende Volk segnete, so wird Christus eines Tages seine priesterliche Fürsprache beenden und zur Erde zurückkommen, „um alle, die auf ihn warten, in sein Reich aufzunehmen“

      Ja klar, ein besonderer Dienst der Reinigung. ..Es ist auffällig, wie kurz und knapp über diese Lehre geschrieben wird.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Neu

      Elli59 schrieb:

      Aufgrund von Daniel 7 und 8 lehren Adventisten, dass Christus gegen Ende seines himmlischen Versöhnungsdienstes ein besonderes Werk der Reinigung und des Gerichts vollzieht, das seiner Wiederkunft vorausgeht. Wie der Hohepriester nach vollbrachter Versöhnung das Heiligtum wieder verließ (3 Mose 16) und das wartende Volk segnete, so wird Christus eines Tages seine priesterliche Fürsprache beenden und zur Erde zurückkommen, „um alle, die auf ihn warten, in sein Reich aufzunehmen“

      Ja klar, ein besonderer Dienst der Reinigung. ..Es ist auffällig, wie kurz und knapp über diese Lehre geschrieben wird.

      Elli59 schrieb:

      Für die STA ist Jesus Blut der Grund für die Verunreinigung des Himmels
      Ist das so? Das sind doch alles Überlegungen wie es sein könnte und du hast sicher Recht damit, dass Lehren in diesem Bereich eine Nebenrolle spielen.
      Mich würde interessieren was für dich Verunreinigung ist.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Pfingstrosen schrieb:

      Ist das so? Das sind doch alles Überlegungen wie es sein könnte und du hast sicher Recht damit, dass Lehren in diesem Bereich eine Nebenrolle spielen.
      Mich würde interessieren was für dich Verunreinigung ist.
      Die Frage passt nicht in diesem Zusammenhang. Derjenige der behautet, dass das himmlische Heiligtum gereinigt gehört, sollte erklären können wie ein Himmel verunreinigt werden kann. 1844 steht für diese Reinigung. Eigentlich eine ganz einfache Frage.

      Für mich total grotesk, allein der Gedanke schon...Wir wissen doch, dass nichts Unreines in den Himmel kommen kann.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Neu

      Pfingstrosen schrieb:

      Abseits des Prophetischen Datums....meint ihr, dass wir heute grundsätzlich "sündiger" sind als Menschen früher, z.B. weil man automatisch mit Bildern konfrontiert ist, die man gar nicht sehen will.......?
      Man muss bei diesem Datum eines sehen. Es ist ein Datum dass Menschen auf Grund von Auslegungen und Annahmen errechnet haben. Es besteht also durchaus die Möglichkeit, dass entweder die Annahmen oder die Berechnung selbst falsch waren und sind. Ich glaube auch als Adventist muss man sich zumindest einmal die Frage gestellt haben, ob diese Annahmen überhaupt stimmen können und dies so objektiv wie möglich zu prüfen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Neu

      Elli59 schrieb:

      Für die STA ist Jesus Blut der Grund für die Verunreinigung des Himmels. Das sauge ich mir nicht aus den Fingern Bogi. Es wird bloß tunlichst vermieden es offen zu benennen.
      Ich bin mir sogar sicher, dass viele Mitglieder das auch gar nicht wissen, dass ihre Gemeinschaft so etwas lehrt.
      Elli nochmals,zeig mir offiziele Unterlagen wo das von der STA so gelehrt wird!

      Das es hunderte Splittergruppen gibt,die im Netz unter Adventisten allerlei Unsin verbreiten, damit muss ich leider auch leben...