1844 - ein prophetisches Datum aus Daniel 8,13.14

    • Adventisten nach 1844 weigern sich bis heute, den eigentlichen Fehler in Millers Auslegung von Daniel 8:14. aufzuarbeiten.
      Die zahlenmäßige Berechnung, aufgrund Esra 7, war die bestmögliche.

      Aber am Ende der 2300 Jahre sollte keine Erfüllung der "Yom Kippur"-Typologie (Levitikus 16) stattfinden! Das ist der Fehler von Miller/Snow der auch von Edson, Crosier, Hahn, White, Bates u. a. nicht korrigiert wurde.

      Laut Lev 16:30. müsste "Reinigung" stattfinden. Daniel 8:14. spricht aber von "Rechtfertigung". Reinigung von Himmel und Erde geschieht erst ab dem Tag der Wiederkunft (Zeit nicht offenbart)
      Daher handelt es sich ab 1844 nicht um Reinigung sondern um Rechtfertigung im Sinne von Offenbarung 6:11. Daniel 7:9:10.

      Daher ist auch die Lehre vom "Untersuchungsgericht" der Gruppe nach 1844 hinfällig. Wenn nichts gereinigt wird, entfällt auch jegliche puritanisch/pietistische "Perfektion".

      Ein "Vorwiederkunftsgericht" findet sehr wohl seit 1844 statt, sonst gäbe es keine Unterscheidung zwischen "Gerechtfertigten" aus Gnade und "Ungerechtfertigten" beim Kommen Christi. Das Kriterium ist aber der "Glaube", das "Lebensbuch des Lammes", nicht die "Werke".

      Amazing grace, how sweet the sound...
    • DerEwigeStudent schrieb:

      Warum ist er noch nicht wieder gekommen?
      Wahrscheinlich weil der Herr Jesus wartet, bis seine Gemeinde bereit ist. So ähnlich verstehe ich jedenfalls Petrus Aussage in 2. Petrus 3,11-13

      2.Petrus 3,11-13 - Elberfelder Bibel :: BibleServer Mobile : 11 Da dies alles so aufgelöst wird, was für Leute müsst ihr dann sein in heiligem Wandel und Gottseligkeit,12 indem ihr die Ankunft des Tages Gottes erwartet und beschleunigt, um dessentwillen die Himmel in Feuer geraten und aufgelöst und die Elemente im Brand zerschmelzen werden!13 Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt.

      Gott lässt durch seine Gemeinde Einfluss auf sich nehmen. Das sehen wir im AT immer wieder z.B. in der Drangsal des Volkes Israel in Ägypten 2. Mose 2,23-25

      2.Mose 2,23-24 - Elberfelder Bibel :: BibleServer Mobile :
      23 Und es geschah während jener vielen Tage, da starb der König von Ägypten. Und die Söhne Israel seufzten wegen ihrer Arbeit und schrien um Hilfe. Und ihr Geschrei wegen der Arbeit stieg auf zu Gott. 24 Da hörte Gott ihr Ächzen, und Gott dachte an seinen Bund mit Abraham, Isaak und Jakob. 25 Und Gott sah nach den Söhnen Israel, und Gott kümmerte sich um sie.

      Auch Jesu Worte in Lukas 18,7-8 und Matthäus 24,22 passen dazu.


      Lukas 18,7-8 - Elberfelder Bibel :: BibleServer Mobile :
      7 Gott aber, sollte er das Recht seiner Auserwählten nicht ausführen, die Tag und Nacht zu ihm schreien, und sollte er es bei ihnen lange hinziehen?
      8 Ich sage euch, dass er ihr Recht ohne Verzug ausführen wird. Doch wird wohl der Sohn des Menschen, wenn er kommt, den Glauben finden auf der Erde?

      Matthäus 24,22 - Elberfelder Bibel :: BibleServer Mobile : 22 Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Azatoth schrieb:

      2.Petrus 3,11-13 - Elberfelder Bibel :: BibleServer Mobile : ... 12 indem ihr die Ankunft des Tages Gottes erwartet und beschleunigt
      2.Petr.3,12 verstehe ich ehrlich gesagt überhaupt nicht! Wie kann die Gemeinde Jesu den Tag der 2. Ankunft Jesu - den Gott vor allen Zeiten schon festgelegt hatte !!! - "beschleunigen" ???

      Wenn wir intensiver beten: >>Maranatha!<< und >>Herr Jesus, bitte, bitte komme doch recht bald!<< - kommt dann der Tag der Wiederkunft Jesu früher?

      Wer kann hier zum Verständnis beitragen, bitte?

      Azatoth schrieb:

      Matthäus 24,22 - Elberfelder Bibel :: BibleServer Mobile : 22 Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.
      Weil dem so ist, können wir hoffen, dass unser Herr und Heiland b a l d kommen wird und dass es keine Hundert Jahre mehr dauern wird!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      2.Petr.3,12 verstehe ich ehrlich gesagt ueberhaupt nicht! Wie kann die Gemeinde Jesu den Tag der 2. Ankunft Jesu - den Gott vor allen Zeiten schon festgelegt hatte !!! - "beschleunigen" ???
      Ich habe das auch lange nicht verstanden bzw. den Vers überhaupt nicht so ausgelegt. Wenn gesagt ist, dass Gott einen Tag fest gelegt hat (wie Paulus z.B. in Apostelgeschichte 17,31 sagt), muss das nicht in mechanischer Weise wie bei einem Uhrwerk verstanden werden, was unabhängig tickt. Es kann auch bedeuten, dass ein Tag gemeint ist, wo das Maß der Ungerechtigkeit und das Leid seiner Kinder voll ist. Wenn man bei dem Vergleich mit einem Uhrwerk bleiben will, wären Ereignisse der Weltgeschichte und einzelne Schicksale als als einzelne Zähne eines Zahnrades zu sehen die den Zeiger weiter schieben, anstatt, dass neben der Weltgeschichte und den Schicksalen parallel ein eigenes Uhrwerk losgelöst von Geschichte und Schicksalen weiter läuft, und Gott nur seine Uhr betrachtet, anstatt das Fortschreiten seiner Schöpfung.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Zu DonDomis Ausführungen;

      Aus meinen familiären und nachbarschaftlichen Kontakten mit Neuapostolen weiß ich, dass deren Bibelkenntnisse oft sehr zu wünschen lassen. Als der Stammapostel Bischoff entgegen seinen falschen Prophetien dennoch starb, hieß es bei meinen Bekannten: Gott hat sich geirrt (nicht aber der Stammapostel !?!?) Deshalb wundert mich DonDomis Aussage auf gar keinen Fall.. Wenn er sich nur ein einziges Mal gründlich mit 3. Mose beschäftigen würde, verstände er die Bedeutung und den Zweck der irdischen Opfer und der Stiftshütte wahrscheinlich besser. Und dann noch 3. Mose mit dem Hebräer Brief vergleichen. Da kann man nur gewinnen, ehrlich.Das ist dann wie ein Sonnenaufgang.

      Liebe Grüße vom benSalomo.
    • Azatoth schrieb:

      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
      Ich muss Dich leider enttäuschen, es gibt keinen Urtext. Was es gibt, sind Abschriften von Abschriften. Wenn Du einen Urtext finden würdest, würdest Du weltbekannt und berühmt werden :D
    • Johannes2 schrieb:

      Ich muss Dich leider enttäuschen, es gibt keinen Urtext. Was es gibt, sind Abschriften von Abschriften. Wenn Du einen Urtext finden würdest, würdest Du weltbekannt und berühmt werden
      In meiner Signatur ist leider nur begrenzt Platz für weitere Ausführungen, aber wir können das Thema gern gesondert behandeln ;)
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Ereignisse der Weltgeschichte die den Zeiger weiter schieben

      Azatoth schrieb:

      Wenn man bei dem Vergleich mit einem Uhrwerk bleiben will, wären Ereignisse der Weltgeschichte und einzelne Schicksale als einzelne Zähne eines Zahnrades zu sehen die den Zeiger weiter schieben
      Finde das hast Du sehr anschaulich erklärt! Für mich sind dies u.a. folgende Ereignisse der Weltgeschichte:
      1. 1882 - Beginn der ersten Masseneinwanderung der Juden nach Palästina *
      2. 1917 - Balfour-Declaration: Zusicherung einer Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina
      3. 1948 - Staatsgründung des neuen Staates Israel am 14. Mai 1948 - prophezeit in Jesaja 66,8 **
      4. 1967 - Israel erobert Jerusalem am 7.6.1967 - prophezeit in Jesaja 66,10 und Lukas 21,24 ***
      ====> Somit ist für mich ISRAEL DER ZEIGER AN DER WELTENUHR GOTTES!
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      * 1882 sei laut dem Bibellehrer Dr. Roger Liebi der Beginn der Endzeit - wieder andere Ausleger verlegen diesen Termin auf
      ** den 14. Mai 1948 als David Ben Gurion den neuzeitlichen Staat Israel ausgerufen und proklamiert hatte
      *** Das Ende der "Zertretung Jerusalems durch die Nationen" (Lk.21:24) 1967 sei der Beginn der letzten Phase der "Gnadenzeit"

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • benSalomo schrieb:

      Zu DonDomis Ausführungen;

      Aus meinen familiären und nachbarschaftlichen Kontakten mit Neuapostolen weiß ich, dass deren Bibelkenntnisse oft sehr zu wünschen lassen. Als der Stammapostel Bischoff entgegen seinen falschen Prophetien dennoch starb, hieß es bei meinen Bekannten: Gott hat sich geirrt (nicht aber der Stammapostel !?!?) Deshalb wundert mich DonDomis Aussage auf gar keinen Fall.. Wenn er sich nur ein einziges Mal gründlich mit 3. Mose beschäftigen würde, verstände er die Bedeutung und den Zweck der irdischen Opfer und der Stiftshütte wahrscheinlich besser. Und dann noch 3. Mose mit dem Hebräer Brief vergleichen. Da kann man nur gewinnen, ehrlich.Das ist dann wie ein Sonnenaufgang.

      Liebe Grüße vom benSalomo.
      Es nervt langsam wirklich. Es ist immer wieder die selbe Leie, die Du von Dir gibst. Ich habe Dir mehrmals bereits geschrieben, dass die Aussage, dass sich Gott nach der falschen Prophetie geirrt haben soll, nicht offizielle Lehrmeinung ist. Aber es ist eine altbekannte Taktik auf den Gegner zu schiessen um seine eigene Meinung zu verteidigen. Btw. ich selbst habe mehrer adventistische Bücher über die Herleitung des Untersuchungsgerichtes gelesen und trotzdem halte ich diese Auslegung für falsch. Es widerspricht fundamental meinem Verständnis vom Opfer Jesu. Meine Kirche hat lange gebraucht um zu dem Fehler der Prophetie von Stammapostel Bischoff zu stehen, aber heute tut sie es. Es würde auch den adventisten gut tun und euren Glauben keineswegs schmälern.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Yppsi schrieb:

      Und ja es ist grausig, sowohl die Schuld auf Gott zu schieben (NAK) wie auch so einen Unsinn zu erfinden, wie die STA!
      Bitte sei so freundlich und bezeichne nicht offizielle Lehren unserer Kirche als "Unsinn" - Danke. Du musst sie ja nicht teilen, auch bei uns wird manches diskutiert und hinterfragt, aber ein wenig Höflichkeit würde ich mir wünschen.
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Und ja es ist grausig, sowohl die Schuld auf Gott zu schieben (NAK) wie auch so einen Unsinn zu erfinden, wie die STA!
      Bitte sei so freundlich und bezeichne nicht offizielle Lehren unserer Kirche als "Unsinn" - Danke. Du musst sie ja nicht teilen, auch bei uns wird manches diskutiert und hinterfragt, aber ein wenig Höflichkeit würde ich mir wünschen.

      OK, ich entschuldige mich und habs gelöscht.
      Für mich ist das (um was es geht ist wohl bekannt) halt eine reine Erfindung aus der Not heraus, ohne jegliche biblische Grundlage, also wie z.B. ben salomo sagen würde, eine Irrlehre.
      Natürlich wurde nach Bibelstellen gesucht, bei denen man mit viel Phantasie sowas in der Art herauslesen könnte.
      Sowas geht immer, sonst würde es ja nicht so viele unterschiedliche und in manchen Dingen gegenteilige Lehren geben.
    • freudenboten schrieb:

      2. Petrus 3:12. beeilen ist intransitiv: sich beeilen
      Nicht transitiv, siehe auch Vers 14.
      Vers 12 ist Partizip von σπεύδω. Das wird manchmal intransitiv gebraucht, hängt aber in diesem Fall mit dem Akkusativobjekt την παρουσιαν (die Ankunft/Gegenwart) zusammen. Also transitiv.

      Vers 14 dagegen ist Imperativ von σπουδάζω und generell intransitiv.

      freudenboten schrieb:

      Wenn Menschen den Termin beeinflussen wollten, den allein der Vater im Himmel sich vorbehalten hat, müssten sie ebenso allwissend sein wie der Vater.
      Es geht dabei eher um Einflussnahme auf Gott. Wir sollten dankbar sein, einen barmherzigen Gott zu haben, der Gebete erhört.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Neu

      Wäre grammatisch möglich. Dem könnte ich vom sachlichen Zusammenhang mit v. 14. u. a. Bibelstellen (Matthäus 24) her widersprechen Es sei denn, man will, wie die enttäuschten Adventpioniere, tatsächlich "Gott nachhelfen" = Konditionalismus.

      Die Unsicherheit der Adventpioniere nach 1844 bezüglich ihrer "Erlösungsgewissheit" angesichts des nahen Kommens Christi hatten sie von Calvin/Puritanern geerbt. (Erwählung aufgrund von Glauben + Werken)

      Luther hingegen wollte noch ein "Apfelbäumchen pflanzen". Einige Milleriten vor 1844 verkauften ihre Existenzgrundlagen oder unterließen Erntearbeiten.

      Die katholische Kirche unterstützte auch "Kreuzzüge", "Mönchtum" und sonstige "Bemühungen", das Reich Gottes hier zu bauen. Adventisten müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie wirklich die 3-Engels-Botschaft verkünden oder nur eine "eigene Auslegung" (2. Petrus 1:20.)
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Die katholische Kirche unterstützte auch "Kreuzzüge", "Mönchtum" und sonstige "Bemühungen", das Reich Gottes hier zu bauen. Adventisten müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie wirklich die 3-Engels-Botschaft verkünden oder nur eine "eigene Auslegung" (2. Petrus 1:20.)
      Wie meinst du das , ich verstehe es nicht. Wäre gut, wenn du etwas ausführlicher schreiben würdest....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Ich meine, dass menschliche Bemühungen (Missionsarbeit) den Tag der Wiederkunft nicht schneller herbeibringen, sondern der Termin liegt in der "Allwissenheit" des himmlischen Vaters.

      Außerdem sollte man die Bibel nicht zurechtbiegen, sonst könnte es auffallen (wie z. B. im Koran).

      Jeder der die Bibel "verwendet", muss sich auch korrigieren lassen, selbst wenn er Papst oder E. White heißt.
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Adventisten müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie wirklich die 3-Engels-Botschaft verkünden oder nur eine "eigene Auslegung" (2. Petrus 1:20.)
      Dieser Frage muss sich jeder Verkündiger stellen. Und du kannst davon ausgehen, dass die Adventisten, die verkündigen, davon überzeugt sind, das Wort Gottes korrekt auszulegen und zu verkündigen. Was erwartest Du Dir daher als Antwort auf die Frage, die "sich Adventisten gefallen lassen müssen"?
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Ich meine, dass menschliche Bemühungen (Missionsarbeit) den Tag der Wiederkunft nicht schneller herbeibringen
      Wenn du das so verstehst, hast mich falsch verstanden. Ich habs aber ausführlich erklärt und werde es nicht wiederholen.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Neu

      Lieber freudenbote.

      Deine Vorstellungen von der Entstehung un der heutigen Entwicklung der Advent Gemeinde entsprechen weitgehend den Bildern, die von Gegnern der STA gerne gezeichnet werden. Es handelt sich dabei mMn. aber um Verleumdungen. Ich kann und will Dich nicht daran hindern, solche Verleumdungen weiter zu verbreiten. Aber ich weise Dich auch darauf hin, dass es in der Bibel grundsätzlich nur einen "Verkläger der Brüder" gibt, in dessen Dienst Du Dich mit Deinen Worten stellst.

      Ich kann Dir da nur zu mehr Vorsicht raten.

      Liebe Grüße von benSalomo.